Sonntag, 26. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Naturschutz wird dem “Klimaschutz” geopfert

Naturschutz wird dem “Klimaschutz” geopfert

Waldsterben fürs Klima: Monster-Windräder im Weserbergland (Symbolbild:Imago)

Das Zentrum für Umweltforschung des Helmholtz-Instituts (UFZ) hat eine Web-Anwendung mit interessanten Kennzahlen zum Ausbau der sogenannten “Erneuerbaren Energien” veröffentlicht. Beispielsweise kann man sich dort anschauen, wie sich der Ausbau in sensiblen Schutzgebieten entwickelt – mit unweigerlich verheerenden Folgen für Natur und Umwelt, also genau das kostbare Allgemeingut, zu dessen Schutz und Bewahrung sich die Grünen eigentlich ursprünglich gegründet hatten.

So befanden sich im Jahr 2020 17 Prozent der damals 30.000 Windkraftanlagen in Naturschutzgebieten. Besonders dramatisch zeigt sich dies bei den für die Windkraft geopferten Waldflächen: Standen im Jahre 2000 nur 1,1 Prozent der Windräder in Wäldern, waren es 2020 schon etwa 8,2 Prozent; Tendenz seither stark steigend, wobei mittlerweile nicht einmal mehr auf seltene Biotope und uralte Baumbestände wie etwa im streng geschützten, verwunschenen und uralten Grimms Märchenwald in Hessen, der mit mindestens 18 über 240 Meter hohen Giga-Windrädern verschandelt wird, Rücksicht genommen wird.

(Quelle:Helmholtz-Institut)

Ganz ähnlich sieht es bei den Photovoltaik-Freiflächenanlagen in Schutzgebieten aus: Deren Fläche hat sich innerhalb der letzten zehn Jahre verdreifacht und machte 2020 etwa 12 Prozent aller Solar-Freiflächenanlagen aus. Das sind 3.800 Hektar, entsprechend einer Fläche von 5.322 Fussballfeldern, die inmitten von Naturschutzgebieten mit Solaranlagen zugepflastert werden. Alles im Namen des “Klimas”.

Es ist mir weiterhin schleierhaft, warum die Menschen Wind- und Solarenergie als “grüne” Energie akzeptieren, wenn deren Ausbau in direkter Konkurrenz zur Erhaltung von sensiblen Naturschutzgebieten steht. Vermeintlicher “Klimaschutz” steht damit diametral dem Umweltschutz entgegen. Abenteuerlich wird es vor allem dann, wenn die Advokaten der “Energiewende” hierzulande das Abholzen von Wäldern in anderen Ländern kritisieren, obwohl sie selbst nicht besser sind.

 

15 Antworten

  1. Mit ihrer Klimahysterie haben die Grünen einen Grund gefunden, aus unserem Land eine verspargelte Betonwüste zu machen ! “Naturschutz” war das Einstiegsfenster für eine demokratiefeindliche Clique zu den Schalthebel der Macht !
    Ich kann mich noch gut an meine Kindheit in den frühen 60ern erinnern, da hatte jedes Dorf seine eigene, ewig rauchende, Müllkippe und der Fluß der sich durch das Kinzigtal schlängelte war praktisch tot. Auf diese Mißstände haben die Grünen auf ihre penetrante Art und Weise hingewiesen. Daraufhin hat sich im Thema Umweltschutz viel getan, und darum kann ich nicht verstehen, warum wir heute unsere (halbwegs) intakte Natur einem ideologischen Irrglauben opfern. mur weil ein paar grüne Spinner eines Morgens mit dem Bestreben aufgewacht sind ” Heute rette ich mal das Weltklima” !!

    1. Nicht die Grünen haben es erfunden, sondern El Gore schon vor Jahren! Die Grünen setzen es nur durch, wenn wir sie gewähren lassen.

  2. Windräder sind der sichere Sargnagel für Deutschlands Wirtschaft:

    Bezüglich der Zerstörung der Natur durch Windräder möchte ich auf zwei Punkte aufmerksam machen, die der Physiker Dieter Böhme in seiner Abhandlung zu den Windrädern anführt:

    https://eike-klima-energie.eu/wp-content/uploads/2022/02/Windraeder-bremsen-Wind_V2.pdf

    (1) Er hat errechnet hat, dass die Beeinflussung der Atmosphäre durch die Windräder vergleichbar damit ist, als würden über Deutschland täglich 20 Hiroshima-Bomben explodieren – natürlich nicht als Eintrag, sondern als Entzug von Energie.

    (2) Es scheint mittlerweile Konsens zu sein, dass der Ertrag an Energie pro Quadratmeter Windpark bei 0,5 W/m² liegt:

    https://www.mdr.de/wissen/energiewende-potenzial-und-grenzen-der-windkraft-100.html

    Das ist erschreckend wenig!

    Dieter Böhme macht folgende Rechnung auf:

    Thüringen hat eine Fläche von ca. 16.000 km² und einen Strombedarf von etwa 1.660 MW. Angenommen, es solle etwa die Hälfte der Netzlast, sagen wir 800 MW, durch
    Windkraft aufgebracht werden, so würde dies bei einer Leistungsdichte von 0,5 MW/km²
    einen Flächenbedarf von 1.600 km² bedeuten. Das wären 10% der Landesfläche, allein für die Hälfte des Strombedarfs von Thüringen. Wobei Strom nur etwa 20% der Primärenergie ausmacht.

    Bei einer 100%-Energiewende mit 50% Windkraftanteil wären folglich
    50% der Landesfläche, also 8.000 km² von Thüringen notwendig.

    Deshalb ist es so wichtig, die menschenfeindliche Politik des Grünen Geschmeiß zu entlarven und die Bevölkerung aufzuklären. Das Grüne Geschmeiß will ganz bewusst Gesellschaft, Wirtschaft und Natur zerstören.

  3. Die Grünen sind Umweltzerstörer, die starr ihre kranken Ideologien umsetzen und die gesamte Welt dabei kaputt machen.

  4. Wenn die Menschheit nicht kapiert, dass die FIKTIVEN Bedrohungen dazu dienen REALE Maßnahmen zu rechtfertigen, mit denen die gesamte Welt gekapert werden und aus ihr ein globaler Knast gemacht werden soll, wird es bald keine Menschheit mehr geben sondern nur noch Cyborgs für eine gewisse Zeit und dann gar keine Menschen mehr, wenn man von der Psychoapthenelite einmal absieht, aber das sind keine Menschen sondern Monster.

  5. @Helmholtz-Institut
    die machen viele schöne Dinge !
    Hier wollen sie an der Goldgrube ein neues Forschungszentrum aufbauen für mRNA-Anwendung in der Altersforschung für die Wunschträume aller Reichen, Mächtigen und Alten – den Stein der Weisen, der Jungbrunnen, die neue Jugend für alle, die es bezahlen können – das Mittel, für das die mRNA-Spritze der “CORONA-Pandemie” in weltweiten Experimenten erprobt wurde !
    Scheint, daß sie doch zu tödlich ist, als das die Eliten noch Interesse daran haben. jetzt sind nur noch die Skrupellosen und Geldgierigen im Geschäft !

  6. Auf der Seite von Helmholtz kommt diese Thematik dennoch nur beiläufig vor, Grundlage der Forschung ist ein weiterer Ausbau der regenerativen Energien. das wird auch von denen verlangt und man sieht es schon an deren Finanzierern, z.B. Bundesforschungsministerium und Freistaat Sachsen.

    1. Ja, aber selbst dort lässt sich die Wahrheit nicht verschleiern. Umso unverdächtiger ist diese Quelle ja.

  7. Die Klimalüge i. d. Welt ist eine i.S. des
    dreckigen großen Geld.

    Sie legen Autos lahm und sitzen auf den Straßenpisten,
    es sind nötigende dumme Klimaterroristen.

    Wir sollen die Kosten für den Irrsinn tragen,
    wir werden verweigern und den Aufstand wagen.

  8. das wird sich ganz schnell ändern, statistisch gesehen.
    diese flächen werden nicht mehr schutzwürdig sein und als normale flächen ausgewiesen.
    schon ist das problem gelöst.

  9. Es geht hier doch ums Geld. Um sehr viel Geld. Klimaschutz, Naturschutz, Menschenschutz – scheißegal! Hauptsache der Rubel rollt. Wer was anderes behauptet lügt sich selbst in die Tasche.

  10. Hier in Sachsen-Anhalt direkt in der Altmark überbiesich die Kommunen darin, wer die meisten Photovoltaikanlagen errichtet. Von Umweltschutz usw spricht man schon garnicht mehr, sondern nur um das um was es wirklich, um Geld zu scheffeln und das staatlich garantiert. Die Bürger beteiligen, günstigere Stromtarife, Unterstützung von Vereinen usw so lockt man die Bürger und die Kommunen prahlen damit, was sie alles von dem Geld finanzieren wollen. Auch so mancher Landwirt hat mit Landwirtschaft nicht mehr viel im Sinn so hält man ein Paar Schweine oder Kühe und baut Mais und Getreide an, natürlich um eine Biogasanlage zu betreiben, dazu noch ein Paar Windräder. So spart man sich teuren Dünger um auch Getreide für die Ernährung anzubauen. So funktioniert die Erneubare Energie nur mit Korruption und Bestechung von Kommunen, Bürger und Vereinen. Nur ob sich das für ein Großteil der Bewohner rechnet, wage ich zu bezweifeln.

  11. Grüne das sind die Personen denen der Satz ” was interessiert mich mein Geschwätz von gestern” zur Grundlage ihres perversen Vorgehens als Begründung für all ihr krankesVorgehen dient