Nie mehr reisen ohne Covid-Zertifikat?

Das neue Normal beim innereuropäischen Reisen: Digitales Impfzertifikat (Foto:Imago)

Völlig unbeeindruckt von der aktuellen Entspannung infolge großflächiger kontinentaler „Durchseuchung“ mit Omikron, und unter Ausblendung der ganz ohne Impfung erzielten natürlichen Herdenimmunität – Entwicklungen, die eigentlich ein Ende der Pandemie beschreiben -, will die EU-Kommission am Einsatz der digitalen EU-Covid-Zertifikate bis mindestens zum 30. Juni 2023 festhalten – und forderte vorgestern eine entsprechende Verlängerung. Offiziell sollen diese Zertifikate das Reisen innerhalb der EU „vereinfachen” – obwohl sie in Tat und Wahrheit das genaue Gegenteil bedeuten. Dass Impfstatus und weitere Detailangaben, ob man von einer Covid-Infektion genesen oder aktuell auf das Virus getestet ist, angeblich „bequem“ und „schnell“ auf dem Smartphone platziert und durch einen QR-Code nachgewiesen werden können, soll dabei als glorreiche, komfortable Errungenschaft euphemisiert werden – obwohl es sich in Wahrheit um einen Meilenstein auf dem Weg zur Errichtung der Totalüberwachung und digitalen Tyrannei handelt.

Die Regeln gelten bereits seit dem 30. Juni 2021 und hätten eigentlich nach einem Jahr auslaufen sollen – eine Befristung, die wohlgemerkt beschlossen wurde noch zu Zeiten der weitaus „gefährlicheren“ Delta-Variante. Dass nun, beim abgeschwächten mutmaßlichen „Auslaufmodell“ Omikron, stattdessen die Verlängerung ins Haus steht, beweist ultimativ, dass auch auf europäischer Ebene die Corona-Politik von den realen Notwendigkeiten weitestgehend abgekoppelt ist. Dazu passt, dass nach dem Willen der Kommission nun auch noch weitere „Features“ in das Zertifikat aufgenommen werden sollen – der Nachweis über Booster-Impfungen oder Nachweise über die Teilnahme an klinischen Impfstofftests (damit sind spezielle Studienreihen gemeint, denn die gesamte Impfkampagne erfüllt ja im Prinzip dieses Kriterium).

Den realen Notwendigkeiten entkoppelt

Der zuständige EU-Justizkommissar Didier Reynders erklärt: „Wir können nicht vorhersagen, wie sich die Pandemie entwickeln wird, aber zumindest dafür sorgen, dass es für die Bürgerinnen und Bürger weiterhin ein Zertifikat gibt, das funktioniert und überall anerkannt wird. Ohne die Verlängerung besteht die Gefahr, dass viele unterschiedliche nationale Systeme zu Verwirrung und Hindernissen führen. Das digitale Covid-Zertifikat der EU hat sich als wirksames Hilfsmittel für einen sicheren und freien Reiseverkehr erwiesen. Zwar freue ich mich auf den Tag, wenn wir es nicht mehr brauchen, aber bis dahin gibt es uns die Möglichkeit, uns in Europa sicher zu bewegen.” Was hier vor allem wieder ins Auge springt: Auch für die Eurokraten ist Corona anscheinend die einzige existente Gesundheitsgefahr für die Menschheit – so wichtig und epochal, dass dahinter alle sonstigen Infektionskrankheiten und Seuchen (obschon mit vieltausendfach höherer tödlicher Potenz( in der Bedeutungslosigkeit versinken.

Auch Renyders‘ für den Binnenmarkt zuständiger Kommissionskollege Thierry Breton schwärmt: „Mit mehr als 1,2 Milliarden ausgestellten Zertifikaten und 60 vernetzten Ländern ist das digitale COVID-Zertifikat der EU zu einem globalen Standard geworden. Durch die digitale Infrastruktur des EU-Gateways erleichtern wir weiterhin die grenzüberschreitende Anerkennung von COVID-Zertifikaten im Zuge der Pandemie. Dies ist in Zeiten der Ungewissheit eine wichtige Voraussetzung für die Freizügigkeit und den Reiseverkehr.“ Letzterer Satz beschreibt genau das Problem: Eigentlich ist die „Zeit der Ungewissheit“ längst passé, genauso wie die „Pandemie“ selbst. Doch davon will man in Brüssel nichts wissen.

11 Kommentare

    • @coronistan.blogspot.com Du meinst sicherlich die Leute, die immer behaupten, „es gibt keine Pandemie“.
      Wie man die stoppen kann, würde ich auch gerne wissen.

  1. Noch nie wurde ein Isolat von einem Virus belegt. In keinem einzigen Gutachten wo es um eine Viruserkrankung ging, wurde das Virus belegt, geschweige denn die notwendigen Kontrollexperimente duchgeführt, und dies seit über 70 Jahren.
    Die Forscher, die dies belegen und sagen werden auf breiter Front ignoriert, von der gesamten Presse.
    So wird es nie was mit der Beendigung dieser konzertierten Lüge, weil sie immer im Raum steht und Otto-Normalverbraucher im Glauben gehalten wird, daß es Viren gibt, obwohl sie noch nie einer sah, geschweige denn bewiesen hat.
    Alle angeblichen Viruserkrankungen der letzten 120 Jahre hatten andere Ursachen und erst als man den Menschen den Auswurf der Kranken an der sogenannten Spanischen Grippe direkt in die Venen spritze, erkrankten diese, davor scheiterten alle Bemühungen eine Infektion zu erzielen.
    Und so wird der Menschen seit über 100 Jahren der Virusfloh ins Ohr gesetzt und die Menschen glauben diese Lüge, obwohl alle Beweise der Nichtexistenz auf dem Tisch liegen.
    Wo sind denn all die schlauen Ärzte und Virologen, die ständig davon faseln, daß es Viren gibt und die selbst nicht in der Lage sind dies zu belegen und natürlich auch keine Kontrollexperimente vorweisen, die ihre These belegen. Null, nothing, nada, niente. Tote Hose im Reagenzglas, nur heiße Luft aber keine Beweise,
    Und dies nach fast 2 Jahren.
    Ist ja auch klar, das die Koniferen der Virologie da nicht mitmachen, denn dann würde ihr Beruf, ihr Forscherleben, ihre ganze Existens, ihr Weltbild in Rauch aufgehen.
    Stefan Lanka wird ja selbst im „Coronaausschuß“ diffamiert und mundtot gemacht, nur bei Andy Kaufman hat man sich offensichtlich nicht getraut mit ihm so umzuspringen wie man es mit Stefan Lanka tat. Bei ihm dachte man, man kann es sich erlauben.
    Ist ja auch klar, schließlich vertritt er eine andere Medizin als z.B. Dr. Wodarg, der nebenbei ja kein Virologe ist, sich aber gern als solch Wissender gibt.
    Lanka hat die Kontrollexperimente gemacht, nur darf er dies nur in seiner eigenen Publikationsschrift veröffentlichen, weil es nirgends publiziert wird, weil alle Welt Angst hat.
    Die Virologie hat sich als Quacksalbere zu erkennen gegeben, als verlängerter Arm des Pharmakartells und die nächste Lüge rollt schon und steht nicht mehr in den Startlöchern: der menschengemachte Klimawandel. Freigelegte Baumriesen die unter schmelzenden Alpengletscher hervor kommen, Belege, daß der Südpol mal eisfrei war wird alles unter den Tisch gekehrt, denn schließlich kann nicht sein, was nicht sein darf, denn der Mensch ist der größte Klimakiller, selbst in Zeiten als er noch als Radieschen auf dem Feld stand und kein Schlot rauchte.

    • Sars-CoV-2 wurde isoliert und ist nachweisbar
      Das Coronavirus wird täglich nachgewiesen. Weltweit dienen PCR-Tests dazu, um das Genom des Coronavirus im Körper von Patienten zu finden. PCR steht für Polymerase-Ketten-Reaktion. Hierbei vervielfältigen Labore nur die Sequenzen speziell des Erbguts von Sars-CoV-2 und weisen dieses auf diese Weise nach.

      Das US-amerikanische Center for Disease Control and Prevention (CDC) bezeichnet den PCR-Test auf seiner Website als „Goldstandard des klinisch-diagnostischen Nachweises von Sars-CoV-2“.

      Aus Argentinien antwortete Juan Carballeda, Forscher bei Conicet (Nationaler Forschungsrat für Wissenschaft und Technik) und Mitglied der argentinischen Vereinigung der Virologen, auf AFP-Anfrage schon im Juli 2020, dass der PCR-Test „das Vorhandensein des Virus-Genoms“ nachweise. „Daran besteht kein Zweifel.“

      In Europa sehen es die Gesundheitsbehörden ähnlich. Dr. Cédric Carbonneil, Leiter der Abteilung für die Bewertung der beruflichen Tätigkeiten von Ärzten bei der höchsten französischen Gesundheitsbehörde (HAS), spricht von PCR-Tests als sicherem Werkzeug für die korrekte Bestimmung einer Infektion mit Corona. „Die Spezifität der RT-PCR wird auf etwa 99 Prozent geschätzt“, sagte Carbonneil AFP. Das mache „falsch positive“ Ergebnisse extrem selten.

      Die Schweizer Gesundheitsbehörde weist in einem Merkblatt ebenfalls explizit darauf hin, dass mit einem PCR-Test „auf eine Sars-CoV-2-Infektion geschlossen werden“ könne. Weiter heißt es: „Mit dieser sehr empfindlichen Methode wird in Patientenproben spezifisch die Nukleinsäure eines Erregers nachgewiesen, was eine Infektion mit dem Erreger belegt.“

      Auch hat AFP bereits das deutsche Robert-Koch-Institut zu dieser Frage kontaktiert. Sprecherin Ronja Wenchel sagte Ende September 2020 in Bezug auf missverständliche Behauptungen aus der Schweiz: „Aufgrund des Funktionsprinzips von RT-PCR-Tests und hohen Qualitätsanforderungen liegt die analytische Spezifität bei korrekter Durchführung und Bewertung bei nahezu 100 Prozent.“

      AFP hatte in einem Faktencheck im November außerdem beim Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) nach der Ausrichtung von PCR-Tests gefragt. Er vertritt einen Großteil der deutschen Unternehmen, die PCR-Tests bereitstellen. Sprecherin Gabriele Köhne sagte: „Die angewendeten PCR-Tests sind darauf ausgelegt, die typische Signatur des Gen-Strangs von Coronaviren zu erkennen.“ Bei der Grippe etwa fehle genau dieser Baustein, deswegen könne der Test etwa nicht positiv darauf ausschlagen.

      In einem weiteren Faktencheck hatte AFP am 24. November bei der Ständigen Impfkommission (Stiko) zum selben Thema nachgefragt. Dabei handelt es sich um ein unabhängiges Gremium von Expertinnen und Experten, die Impfempfehlungen für Deutschland erarbeiten. Inhaltliche Unterstützung und Beratung für das Gremium kommt vom Robert-Koch-Institut (RKI). Stiko-Mitglied und Inhaber des Lehrstuhls für Mikrobiologie und Infektionsimmunologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Christian Bogdan, schrieb in einer Email: Eine COVID-19-Infektion werde mittels PCR-Test molekular im Atemweg nachgewiesen. Dabei erkenne der Test „spezifisch RNA von SARS-CoV2“, erklärte Bogdan. „Eine erregerspezifische PCR wird immer so entwickelt, dass andere Erreger nicht erfasst werden.“

      Erfolgreiche Isolierung des Virus in der Forschung
      Bei einer Isolierung wird ein Virus gezielt aus biologischen Proben wie etwa aus infektiösem Material vermehrt, um es anschließend bestimmen zu können (mehr dazu hier).

      Unter anderem Forschenden des Instituts für Virologie der Universität Düsseldorf ist dies mit Sars-CoV-2 im Sommer vergangenen Jahres gelungen. Die Universität teilte damals mit: „Forscher (…) um Prof. Dr. Schaal und Prof. Dr. Adams konnten erfolgreich das SARS-Coronavirus Typ 2 aus Patientenabstrichen in Zellkultur isolieren. Molekularbiologische Eigenschaften dieser SARS-CoV-2 Isolate, wie z.B. die Replikation in verschiedenen Zellkultursystemen und die Virus-RNA-Genom-Sequenz konnten bereits erfolgreich in einer anerkannten Fachzeitschrift veröffentlicht werden.“ In der Fachzeitschrift für Molekularbiologie „Embo Journal“ ist die Veröffentlichung im September 2020 zu finden (hier).

      Auch Forschende in Korea isolierten das Virus im Februar 2020, außerdem Forschende in Kanada im März 2020 und ein Forschungsbund im vergangenen August in den USA. Auch das RKI schreibt, dass das Virus bereits Anfang 2020 als Auslöser von Covid-19 identifiziert wurde. Damals hatte auch bereits das französische Pasteur-Institut eine erfolgreiche Isolierung vornehmen können.

      Auch die unabhängige Faktencheck-Organisation Correctiv kam zum Ergebnis, dass das Erbgut von Sars-CoV-2 sehr wohl bereits isoliert worden sei.

      Fazit: Der zitierte chinesische Forscher Wu Zinyou hat im Interview lediglich erklären wollen, warum seine Regierung damals keine Daten mit der Welt teilte. Er sprach nie davon, das Virus nie isoliert zu haben. Weiterhin lässt sich das Genom des Virus mittels PCR-Tests sehr wohl nachweisen, und unter anderem die Universität Düsseldorf hat es bereits im vergangenen Jahr isoliert.

  2. DAS ist das Kernziel! Und nicht täuschen lassen! Selbst wenn ALLE Massnahmen, Zwangsimpfung usw. aufgegeben werden, DAS will die Politik und ihre Drahtzieher um jeden Preis haben!

    Darum nicht zu sehr auf den „Great Reset“ fixieren – den können sie per Bauernopfer jederzeit auf das WEF schieben. Die Dauerüberwachung und die „Reisekontrolle“ hingegen nutzt der Errichtung (und Erhaltung) totaler Kontrolle über uns. Heute ist es noch die Covid-Totimpfung und komplette Offenlegung aller Gesundheits- und Bewegungsdaten, morgen geht’s dann um „Klimakatastrophe“, „social credit score“ usw.

  3. es geht um Psychologie – die Gewöhnung an die Totalüberwachung.
    Dem Staat ist es schließlich gleichgültig, warum das Volk seine Daten abgibt und sich verfolgen läßt – ob es damit angeben will, wo jeder schon war oder ob jeder seinen Gesundheitsstatus anzeigt zur „Sicherheit“ der anderen – ob es sich ID2020 nennt oder Impf-Zertifikat – er hat seine Überwachungsdaten und kann genau auswerten, wo sich jeder aufgehalten hat und was er getan hat.

  4. Mit einer von Angst gelähmten Bevölkerung lassen sich notwendige Veränderungen zum Erhalt der Vorteile der Finanz- und Wirtschaftselite INNERHALB KURZER ZEIT eigenmächtig vollziehen und alle bisherigen und bevorstehenden Zwangsmassnahmen einem Virus in die Schuhe schieben: Vom Lockdown mit Massenentlassungen, biometrisierter Bürgerüberwachung und Kontaktverbot bis hin zu Grenzschliessungen und Verdrängung des Bargeldes… —> https://www.wachsdum.ch/galerie/werkraum-rahmenhandlung/nr112-the-great-reset/

  5. Corona ist das Vehikel zum Ziel und dazu gehört dieser Pass. Du wirst nichts mehr besitzen und glücklich sein. Das sollte sich jeder ansehen. Es wurde nie ein Geheimnis daraus gemacht. Wir haben nur nie zugehört, weil es viel zu sehr an eine Verschwörungstheorie erinnerte. Die Transformation ist in vollem Gange: https://odysee.com/@The_Daily_Lama:c/CorbettReport:c

  6. Ob das Virus Corona existiert – oder nicht. Ob man die Symptome der Erkältungskrankheit Covid nennt – egal! Was es aber nicht gibt und nie gab: eine PANDEMIE. Nicht einmal eine Epidemie lässt sich zahlenmäßig nachweisen. Ebenso sind natürlich „Long-Covid“ Beeinträchtigungen sowie mögliche Langzeit-Schäden der verarbreichten Vakzine noch nicht zu beurteilen. Zeit kann man auch nicht mit viel Geld kaufen! Am Ende dieses Jahrzehnts wissen wir mit Sicherheit mehr (vielleicht auch weniger, weil weniger da 😉 !
    Worum geht’s also beim Impf-Hype und den Tests im Millionen-, ja Milliarden-Bereich?
    Ich vermute mal Datensammlung und damit weitere Überwachung. Mit Hygiene-Maßnahmen ist dieser Wahn keinesfalls zu begründen! Es soll ja bereits möglich sein, einen „Impfstoff“ über ein Wattestäbchen durch die Nase in den Körper einzubringen. Ein Piks lenkt da nur ab!

  7. Wo ist eigentlich Euer Problem? Es gibt einige Länder, wo man schon immer eine Impfung nachweisen musste.
    Wer das nicht möchte, sucht sich andre Länder oder bleibt in Deutschland.
    Die deutschen Urlaubsgebiete freuen sich, wenn nicht alles ins Ausland abhaut zum Urlaub machen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.