Freitag, 23. Februar 2024
Suche
Close this search box.

“Nie wieder ist jetzt”: Wann genau, entscheiden in Deutschland Staatsanwälte

“Nie wieder ist jetzt”: Wann genau, entscheiden in Deutschland Staatsanwälte

In diesem Ambiente dann plötzlich keine “Holocaust-Verharmlosug” mehr: “Nie wieder ist jetzt”-Plakatmotiv bei den aktuellen Gegen-Rechts-Demos (Foto:Imago)

Der Tragödie erster Teil: Bereits anlässlich des 9. Novembers vergangenen Jahres, dem 85. Jahrestag der widerwärtigen judenfeindlichen Pogrome im Deutschland von 1938, wurde von zahlreichen “Politizierenden” (Muhahaha!) und sogar mehreren Bundesländern eine Meme mit dem Zitat “Nie wieder ist jetzt!“ – in vielen Fällen auch mit einem Davidstern versehen – im Netz geteilt. Jetzt erinnerte ich mich damals schon, dass dieses Zitat von Dr. Vera Sharav stammte, das sie als erschütternden Aufruf am Ende ihrer bemerkenswerte Rede zum Thema “75 Jahre Nürnberger Kodex“ in Nürnberg am 22. August 2022 gesetzt hatte. Im Anschluss an diese Veranstaltung war gegen sie vom Leiter des – seit 2020 stadteigenen – Nürnberger Institut für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts Strafanzeige bei der Polizei wegen angeblicher “Verharmlosung des Holocaust“ gestellt worden.

Damit wir uns klar verstehen: Sharav, die selbst die Shoa überlebt hat und auf die massiven Missachtungen des Nürnberger Kodex während der “Pandemie” hinwies, wurde damals ernsthaft von einem weisungsabhängigen Angestellten der Stadt Nürnberg angezeigt. Natürlich eröffnete die beflissene Staatsanwaltschaft sogleich ein Ermittlungsverfahren gegen sie – mit derselben Eilfertigkeit, mit der deutschlandweit die weisungsgebundenen Strafverfolgungsbehörden zuvor Strafanzeigen wegen der mannigfaltigen Verletzungen des Nürnberger Kodex im Vorfeld niedergeschlagen hatten. Doch das war nicht alles: Sharavs eindringlicher “Nie wieder“-Appell am Ende ihrer Rede wurde auch von diversen jüdischen Vereinen als “Relativierung der Shoa“ gesehen. Der von Dr. Sharav eingebrachte Gegenwartsbezug durch den Zusatz “…is now“ setzte nämlich – in der Lesart dieser Vereine –  das nach dem Krieg als exklusiv auf die Verbrechen des Dritten Reichs als Leitsatz ausgegebene  “Never again” in eine Beziehung zu den aktuellen Corona-Zwangsmaßnahmen.

Beklemmende Reminiszenzen

Nun kann man durchaus darüber streiten, ob die massiven Grundrechtseinschränkungen, die brutale Polizeigewalt gegen Demonstranten und die Verletzung elementarster Persönlichkeitsrechte während der “Pandemie” inhaltlich und wesenstypisch mit den Methoden der Nationalsozialisten bei der Errichtung und Aufrechterhaltung ihres Regimes vergleichbar sind und eine solche Parallelziehung angebracht ist. Bei der Frage, ob die experimentellen schädlichen Impfungen und all die mittlerweile erwiesenen Lügen, Falschbehauptungen und eklatant verantwortungslosen Fehleinschätzungen, die um die mRNA-Impfstoffe verbreitet wurden, als verbrecherisch einzustufen sind, mag man durchaus dazu tendieren. Auch die Art und Weise, wie Menschen mit gar nicht mehr so sanftem staatlichen Druck an die Nadel getrieben wurden und Ungeimpfte stigmatisiert wurden, macht es für uns “Nachgeborene” durchaus nachvollziehbar, wenn eine Holocaustüberlebenden wie Dr. Sharav hier ein ungutes Bauchgefühl und beklemmende Reminiszenzen durchlebt, und gerade unter dem Imperativ “Wehret den Anfängen” derartige Maßnahmen in Zusammenhang mit den Entwicklungen bringt, die am Ende im Menschheitsverbrechen der Shoa gipfelten.

Natürlich ist Corona-Unrecht nicht mit dem Holocaust vergleichbar, doch hier geht es um Dammbrüche und rote Linien, die überschritten wurden. Die Verbrechen des industriellen Genozids sind – gerade für Nachgeborene – so unfassbar, dass wir unsere Sinne durch Zeitzeugen und Überlebende, solange sie noch verfügbar sind, stetig schärfen müssen. Und in diesem Sinne war Sharavs Einlassung eine legitime Mahnung – und keine Relativierung.  Dass sie bis heute staatsanwaltschaftlich quasi als Beschuldigte geführt wird, ist eine Perfidie sondergleichen – auch wenn das Verfahren wahrscheinlich zurückgestellt werden wird, weil die Staatsanwaltschaft keine ladungsfähige Anschrift der in den USA lebenden Sharav ermitteln kann.

Bei “Gegen-rechts”-Demos ist “Nie wieder” dann plötzlich keine Relativierung mehr

Doch nun zu der Tragödie zweiter Teil: Vera Sharavs inkriminiertes Zitat “Nie wieder ist jetzt!” galt damals den Corona-Regierungsverantwortlichen (und somit also denen, die an den Schalthebeln der Macht waren, die mit realen Grundrechtsverletzungen, autoritären Zwangsmaßnahmen und ihrem ganzen Habitus einen bedenklichen Hautgout von Totalitarismus und Diktatur erzeugten). Doch nun, 2024, wird ausgerechnet dieser Spruch inflationär, tagtäglich vieltausendfach auf die Straßen gebracht, um gegen die AfD Stimmung zu machen. Also nicht gegen Regierende, sondern gegen die Opposition. Im Zuge einer beispiellosen Kampagne, die inszeniert und losgetreten wurde, seit die Umfrageergebnisse für die einzige echte und wahrnehmbare Oppositionspartei in diesem Land überall durch die Decke gingen, war das Zitat plötzlich nicht nur erlaubt, sondern hochwillkommen. Umgeframed von der hauseigenen Medienmacht der Mächtigen, wird Vera Sharavs Ausspruch nun inflationär missbraucht, um vor genau der AfD und dem von ihr geforderten Politikwechsel zu “warnen“, indem beides als “rechtsextrem” diffamiert wird.

Vielen Demonstranten, die aus der durchaus redlichen Überzeugung, etwas “Gutes” tun zu wollen, dieser Tage auf die Straße gehen und, von Politikern und durch sie finanzierte NGOs aufgewiegelt, die Vernichtung der einzig wahrnehmbaren Opposition herbeiwünschen, verbinden ihre Forderungen mit dem Satz von Vera Sharav – und merken gar nicht, wie sehr sie selbst Teil jenes Abgrundes sind, dem eigentlich der Appell “Nie wieder!” galt.

Schreiende Mehrheit

Sie sind es, die Parteiverbote, massivste Grundrechtsabschnitte für Oppositionspolitiker fordern (wie zum Beispiel den Verlust der Grund- und Bürgerrechte für Björn Höcke) oder gar die Tötung von AfD’lern fordern. Keinen Augenblick haben die Demonstranten erweislich darüber nachgedacht, dass die Errichtung eines totalitären, faschistischen Staats – ganz besonders von der Größe Deutschlands mit seinen mannigfachen internationalen Beziehungen und Bündnissen – garantiert nicht von einer Oppositionspartei her droht, die sich zudem noch zum Grundgesetz bekennt – sondern nur von denen, die an der Macht sind und die schreiende “Mehrheit” hinter sich versammeln.

Mir stellt sich da nur noch die Frage, wann die Staatsanwaltschaft Nürnberg wohl Ermittlungen wegen “Verharmlosung des Holocaust“ gegen die Demonstranten aufnehmen wird, die Vera Sharavs Worte auf den regierungsfreundlichen Aufmärschen so markig zitieren. Obwohl ich die Antwort weiß: Natürlich nie, ebenso wenig wie das Nürnberger Institut für NS-Forschung und jüdische Geschichte des 20. Jahrhunderts deshalb Strafanzeige stellen wird.

18 Antworten

  1. Seit 2015 sitze ich am Rechner, um mir die Kenntnisse anzueignen, die mir die Augsburger unterschlägt. Einer Grenzöffnung für eine Völkerwanderung, nein für illegale Immigranten, sprich Eroberer, die sich auf der Kölner Domplatte als Sieger fühlten, wurde nicht ein Hauch Unverständnis gewidmet.
    Als nüchterner Konservativer habe ich schon die Besetzung Nordzyperns und die Situation des Kosovo der verweigerten Besiedlung durch die Indigenen verstanden. (Zu geringer Nachwuchs?)
    Die Aufmärsche sind der Teil der Wähler der städtischen Bevölkerung, die von haus aus links oder grün wählen.
    Ignoranz ist die Dummheit der sich intell . . ent Wähnenden.

    12
  2. Ich glaube nicht das die mutigen Bürger gegen Rechts wissen wie weit sie schon sind. Das wird übel enden. Für alle, nicht nur für uns/die Rechten. Noch mehr für diese Brüller. Die werden noch staunen was für die noch übrig bleibt von ihrem Kampf gegen Rechts. Für sie selbst wahrscheinlich nichts. Sie werden mißbraucht und werden alle Rechnungen bezahlen müssen für die sie demonstriert haben. Und da habe ich kein Mitleid mit. Allein hoffe ich das ich das aus Altersgründen nicht selbst erleben muß.

    11
    1. Hallo FJS.
      Alle,die heute groß auf der Straße Demonstrieren,werden wie du geschrieben hast die Rechnung,die sie Präsentiert bekommen werden mit Zins und Zinseszins bezahlen werden.Ich habe die NS Zeit erlebt und die großen Aufmärsche.Auch habe ich die Zeit erlebt als uns die Rechnung Präsentiert wurde.Du wirst es nicht Glauben.Es war keiner gewesen.Keiner Parteimitglied,keiner SA Mann.Nein,es waren alle strenge Christen und ja .kleine Mitläufer.So wird es geschehen.

  3. “Nun kann man durchaus darüber streiten …”

    “Tolle Aufzählung” (HAHAHAHA). Scherzfrage, warum fehlt da der wesentliche Teil? Oder ist der Massenmord an hunderttausend BRDlingen + x (weltweit 10 bis 20 Mio, stetig steigend) per “wirksam und sicher”, tödlicher “Heilbehandlungen” und “Maßnahmen” nicht der Rede wert und schon gar des Vergleichs, der da im Artikel dann anhand der “tollen Aufzählung” folgt? Würde dann nicht auch dieses “man kann darüber streiten” zwingend entfallen?

    ……………….

    “Vielen Demonstranten, die aus der durchaus redlichen Überzeugung, etwas “Gutes” tun zu wollen …”

    Wo ist noch gleich der Unterschied zu “damals”? Wieso werden hier wieder Hohlbirnen und Täter entschuldigt? Wieso wird knüppelhart der alte Lehrsatz mißachtet: “Das Gegenteil von gut gemacht ist gut gemeint”? Was da auf die Straßen der BRD rennt ist der Abschaum, der in jeder Diktatur da stehen würde, nur mit jeweils anderem Thema, weil das Thema völlig unwichtig ist. Das sind jene Spießgesellen, die immer mit Begeisterung bei der Haßwoche dabei sind und die Nachbarn / Freunde / Arbeitskollegen / Familienangehörige bei Gestapo / Stasi oder VS verpetzen. Die ekelhaftesten Charaktere des Landes und da gibt es rein gar nichts zu beschönigen.

    ……………….

    “Sie sind es, die Parteiverbote, massivste Grundrechtsabschnitte für Oppositionspolitiker fordern (wie zum Beispiel den Verlust der Grund- und Bürgerrechte für Björn Höcke) oder gar die Tötung von AfD’lern fordern.”

    Haben nicht genau die gleichen Kreaturen das auch schon bei den “Umgeimpften” gefordert, oder lebte ich da wieder in einem anderen Universum, als so viele Schreiberlinge bei “ANSAGE!”?

    10
    1
  4. .
    Bei mir heißt
    der komische Spruch ‘ wie nieder ist jetzt ‘
    und ist damit der Vorspruch zum Artikel
    ‘Demagogie von Staatswegen’; oder wie
    sie versuchen mit staatlich geschürtem
    und gesteuertem Populismus die ihnen
    nun langsam zu stark werdende
    Opposition einzuschüchtern.
    Zu finden in der EnnAll-31.
    .

  5. Erstaunlich finde ich, daß ein überraschend großer Anteil der Bevölkerung den medial verbreiteten Narrativen einfach völlig unkritisch folgt. Sogar Akademiker und sonstige sich für gebildet haltende Leute folgen völlig monströsen Zuschreibungen. Anschuldigungen wie, daß bei einer “Machtergreifung” der AfD wieder KZs eingeführt würden, Lager für Staatsfeinde errichtet würden und überhaupt so eine Art erneutes Hitler-Reich wiederauferstehen würde, werden in den Medien als ernsthafte Gefahr dargestellt. Daß ein gewisser Anteil von eher intellektuell Unbedarften sowas einfach hinnimmt, mag man ja noch verstehen, aber das nun große Teile der Bevölkerung diesen Unsinn für bare Münze hinnimmt, ist sensationell dämlich. Offenbar glaubt sich der Mainstream seine eigene Propaganda. Ich bin ja kein Arzt, aber stellt sowas nicht eigentlich schon ein psychisches Krankheitsbild dar? Unangebrachte Angst vor Eingebildetem? Die auf den Demonstrationen gezeigten Schilder mit “Nie wieder ist jetzt” lese ich völlig anders: Sie haben insofern recht, als das die Demonstranten offenbar bereit zu sein scheinen, einen anderen Teil der Bevölkerung zur Jagd freizugeben. Sie halluzinieren sich einen Feind zusammen und geben sich selbst die Ermächtigung, zuzuschlagen. Daß auf einer ähnlichen Demonstration “AfD-ler töten” stand und die Polizei nicht einschritt, zeigt ja schon, wohin die Reise geht. Daß hier die deutsche Grammatik hilft, nämlich zu behaupten, daß auf dem Schild einfach gemeint sei, daß es die Afd-ler sind, die töten, ist eben grammatisch nicht von der Aufforderung zu unterscheiden, AfD-Anhänger zu töten. Hier hat jemand sehr geschickt formuliert. Man stelle sich eine Sekunde vor, auf einer AfD-Verantstaltung hätte jemand “Grüne töten” geschrieben. Der Shitstorm wäre ja wohl gewaltig. Und eine Zweideutigkeit würde hier auch sicher nicht angenommen werden. Wir können also erkennen, daß sich hier die Bevölkerung nur aufgrund von Behauptungen der Presse radikalisiert. Auf deutsch: radikalisiert wird. Die Presse behauptet natürlich, daß sie -wie immer- nur darüber berichtet, also völlig unschuldig sei. Ich möchte mal wissen, wer bei den großen Bauern-Protesten die Idee gehabt hatte, mit Anti-Rechts-Demos von den Problemen der Bauern abzulenken. Wie sind die Namen derer, die die Demos angemeldet haben? Wer hat hier im Vorfeld mit wem telefoniert? Könnte man die Telefonbetreiber nicht mal bitten, uns diese Listen rauszugeben? Wer hat hinter den Kulissen was angeordnet? Das ist “Nie wieder ist jetzt.” Dieses geheime Agieren hinter den Kulissen um die Regierung nicht schlecht dastehenzu lassen. Hier sieht man deutlich, daß es jetzt -genau wie früher- Netzwerke (sollte ich sagen: Seilschaften?) gibt, die da was machen.
    Hinweis: Zu meiner eigenen Sicherheit muß ich hier natürlich sagen, daß das alles natürlich nur Überlegungen für meinen neuen Abenteuerroman sind, die nix, gar nix, nada und niente mit der Realität zu tun haben. Ist alles nur Satire im Blödermannschen Sinne (oder wie der heißt).

    Wir sehen ganz deutlich eine Eigendynamik.

    10
    1. So ist es leider.
      Männer und Frauen werden sich die Namen von Intendanten, Programmdirektoren, Verlagsleitungen und “Schmutzantijournalisten” merken.

      Es wird bald eine andere Zeit kommen, wo linker Dreck auf dem Müllhaufen enden wird.
      Denn die Zeit von links ist bereits schon zum Auslaufmodell verkommen, nur sie wollen es nicht wahr haben !

  6. Was mich angeht, ich bin einfach nur noch sprachlos was hier passiert!
    In einem angeblich demokratischen Land, wie es ja immer behauptet wird,herrschen Zustände die schlicht nur noch Angst machen und das liegt garantiert nicht an der AfD.

    16
    1. Ich kann dir versichern, die heutigen Verhältnisse sind ausgefeilter als die ehemaligen Methoden der STASI!
      Ist ja auch kein Wunder, denn in den Altparteien sitzen reichlich von diesen Lumpen. Der Michel hatte 1990 die große Möglichkeit, den ganzen SED und STASI Mist auszukehren. Aber die deutschen Politiker haben denen schnell eine Rente zugesprochen, damit sie alle die Klappe halten!

    2. Barbara,
      so sehe ich das auch.
      Solch einen Dreck kennt man eigentlich nur aus Schurkenstaaten mit Diktatoren.
      Wie weit sind noch davon entfernt oder schon bereits mitten darin?

  7. Nie wieder ist jetzt, ist eigentlich genau korrekt beschrieben. Denn das was diese zum großen Teil erheblich im Denken limitierte Bande betreibt, ist genau das was eigentlich in der Versenkung verschwinden sollte. Hass und Hetze. Sie wenden genau die Methoden an, die im dritten Reich genutzt wurden und merken nicht einmal, dass genau sie es sind die Nie wieder ist jetzt mit den heutigen “Demos” (Regierungsveranstaltungen) wieder aufleben lassen.

  8. @ENTSCHEIDEN IN DEUTSCHLAND STAATSANWÄLTE
    – entscheiden deutsche Politiker – denn die Staatsanwälte sind politisch weisungsgebunden an den Innenminister
    – entscheidet der WEF – der der gibt seinen “Young Leaders” die entsprechenden Vorgaben
    – entscheidet der DeepStateUSA und die CIA – denn die geben auch dem WEF-Kuratorium den Takt vor
    – entscheiden einige Banken, die Owner des US-Dollar sind

    Die “Staatsanwälte” sitzen in der Hackordnung ziemlich weit hinten, die dürfen nur nach unten treten – und das machen sie mit Begeisterung, wie man bei Ballweg, Füllmich, Scholz, Mollath, Leyen uvm. sehen kann !
    Man kann ja bei Corona sehen, wie sie die Opfer verfolgen und die Straftäter ignorieren – sogar der Zwang zur potentiell (?) tödlichen Spritze ist richterlich abgesegnet – Schäden werden ignoriert und vertuscht !

  9. Es ist schon bemerkenswert, wie unser Justizapparat in Sachen „gegen Rechts“ verfährt. „Ver-fährt“ ist sogar das richtige Wort, wie ich jetzt beim Schreiben feststelle. Abkommen vom „rechten Weg“ (passt auch und „rechts“ ist noch nichts Verbotenes) und sich auf Irrwege begibt … Irre mit Linksdrall auf schlüpfrigen Wegen.

    Als ich heute in der Zeitung las, mit welchen Behauptungen auch gegen Höcke Anklagen wegen „Volksverhetzung“ betrieben und zugelassen wurden – das sind immer eigentlich zwei Schritte! – konnte ich nur noch den Kopf schütteln. Wer bremst denn diese Meinungszerstörer, Volksverhetzer und Zensurbesessenen? Kritische, klar Worte werden als „Volksverhetzung denunziert und verfolgt! Wer selbst im Dreck sitzt, kann gut mit Dreck um sich werfen …

    Das ist in Deutschland nichts Neues, sondern ein nazi-bewährtes Mittel. Auch in der Weimarer Republik überzog man verhasste Politiker mit den unsinnigsten Anklagen. Auch Freisprüche sind wenig hilfreich, weil doch beim tumben obrigkeitsgläubigen Volk “immer etwas hängenbleibt“.

    Deutschland, Deutschland, wenn diese Art der Auseinandersetzungen nicht bald aufhören, wird dies noch gravierende Folgen haben. Recht besehen, müssten diese Nichtigkeits-Kriminalitäts-Aufbauscher und Lügen-Produzenten (u.a.. Dreckwerfer wie Correctiv) selbst vor Gericht und wegen erwiesener Impertinenz, Demokratiefeindlichkeit, Meinungssabotage und übler Nachrede verfolgt,angezeigt und zwingend abgeurteilt werden!

  10. Meine traurige Theorie: In Deutschland ist bereits die nächste Oberfaulheit geplant, die eine Katastrophe wird zum Alibi genommen, um der Nächsten Tür und Tor zu öffnen. Aus den Niederlagen des Pietismus über das 3. Reich und der DDR soll nun auf diese Weise doch noch Bogen zum verspäteten Erfolg und Ausbügeln geschlagen werden. Meine Theorie, wie gesagt…

  11. Es wird immer schlimmer https://rp-online.de/politik/deutschland/bundeswehr-sucht-nach-mitgliedern-der-afd-jugendorganisation_aid-106761285
    Sie wußte es schon damals: Bärbel Bohley, die (leider kettenrauchende) weitsichtige DDR-Bürgerrechtlerin sagte damals:
    „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.
    Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“ Dem ist nichts hinzuzufügen.