Noch so ein Krieg: Ideologen gegen die Mündigkeit

Volldemokratische Untertanen (Symbolbild:Imago)

Es ist immer das gleiche, ermüdende Spiel: Linksgrüne Ideologen behaupten etwas und zaubern „Experten“ und „Wissenschaftler“ aus dem Ärmel, die dann „belegen“, daß stimmt, was linksgrüne Ideologen behaupten. Als nächstes treten andere Experten und andere Wissenschaftler auf und behaupten, daß die linksgrünen „Experten“ und „Wissenschaftler“ danebenliegen. Dann bekommen die linksgrünen Ideologen einen Tobsuchtsanfall und beginnen damit, die anderen „Experten“ und „Wissenschaftler“ mit herabsetzenden Bezeichnungen zu belegen (Leugner, Schwurbler etc.), weil sie ihren eigenen „Experten“ und „Wissenschaftlern“ widersprechen. Inzwischen ist das ausgeartet in eine regelrechte Verfolgung von Wissenschaftlern, die den linksgrünen Narrativen widersprechen. Nur ein Beispiel: Prof. Sucharit Bhakdi, international renommierter Experte für medizinische Mikrobiologie, entschiedener Impfgegner (Covid), Träger zahlreicher Auszeichnungen, wird derzeit wegen „Volksverhetzung“ angeklagt. Auch Antisemitismus wird ihm vorgeworfen.

Macht sticht Plausibilität

Egal, worum es geht, ob um den „menschengemachten Klimawandel”, die Förderungswürdigkeit der „armen benachteiligten Frauen”, Genderirrsinn, Impfwahn und Virenhysterie: Wer den willfährigen Zeugen der linksgrünen Ideologen widerspricht, wird persönlich angegangen, nicht argumentativ. Es gilt: Linksgrüne Ideologen wollen nichts beweisen, sondern sie wollen etwas erreichen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht. Und das ist das eigentliche Problem: Sie verkörpern einen Herrschaftsanspruch, den die Klügeren inzwischen einwandfrei als den Herrschaftsanspruch von totalitären Vollidioten identifiziert haben. Aber das ändert nichts. Linksgrüne Ideologen haben in Deutschland die Macht und die Unterstützung des Medien-Mainstreams, oft genug auch die der Justiz.

Den Vorwurf, daß sie totalitäre Gesinnungsdiktatoren seien, lassen sie gelassen an sich abtropfen und verweisen auf rechtstaatliche Mechanismen, die ihren Gegnern zur Verfügung stünden, um zu ihrem Recht zu kommen, so sie denn recht hätten. Behaupten die Gegner dann, diese Mechanismen würden weitgehend gar nicht mehr so funktionieren, wie sie eigentlich sollten, ziehen die linksgrünen Ideologen die nächste Keule und denunzieren ihre Gegner als Antidemokraten und Verfassungsfeinde, die ihrerseits unsere freiheitliche und rechtstaatliche Demokratie denunzieren. Es ist ein schier aussichtsloses Hase & Igel-Spiel. Das geht inzwischen so weit, daß dem vormals mündigen Bürger wichtige Informationen vorenthalten werden.

Was man nicht weiß, macht einen nicht heiß

Daß die ganze „Russia-Collusion”-Story, mit der die US-Demokraten Donald Trump in Mißkredit bringen wollten, frei erfunden gewesen ist und daß Hillary Clinton erwiesenermaßen ihr Placet dazu gegeben hatte, wird in den USA allerweil heiß diskutiert. Das ganze „Steele Dossier“ – eine einzige zusammenphantasierte Lügengeschichte. Hängen sich ARD & ZDF dran? – Mitnichten. Das wird alles ausgeblendet. Schließlich ließe sich dann ausgraben, wie ARD & ZDF noch vor Jahren über die Angelegenheit berichtet hatten. Selbst der leidige Herr Macron in Frankreich bezeichnete die Öffentlich-Rechtlichen in Frankreich als „eine Schande“. In Deutschland keine einzige Meldung der Öffentlich-Rechtlichen dazu.

Weltweit gibt es alarmierende Berichte über die Nebenwirkungen der mRNA-Impfungen gegen Covid, ansonsten gesunde Menschen fallen tot um wie die Mücken, geimpfte Coronakranke bevölkern die Krankenhäuser – und das Paul-Ehrlich-Institut, das endgültig in Paul-Institut umbenannt werden müsste, hat nichts besseres zu tun, als die entsprechenden Daten dazu „nicht zu erheben“, resp. einfach keine Auskünfte dazu zu erteilen. Eine Nutzen-Evaluierung der Corona-Maßnahmen wie Maskenpflicht, Impfung und Lockdown wird trotz eines eindeutigen parlamentarischen Auftrags zu einer solchen Evaluierung nicht durchgeführt – und einer der Protagonisten des ganzen Maßnahmenzaubers verabschiedet sich sang- und klanglos aus der entsprechenden „Expertenrunde“.

Das beste Deutschland aller Zeiten

Mit dem Ukrainekrieg verhält es sich ähnlich. Die Köpfe redet man sich heiß zu der Frage, ob die Ukraine nun mit Waffenlieferungen zu unterstützen sei oder nicht. Daß die vehementesten Befürworter solcher Waffenlieferungen noch vor sechs Monaten im Wahlkampf behauptet hatten, sie seien entschiedene Gegner des Waffenexports in Krieg- und Krisengebiete, fällt komplett unter den Tisch. So, wie auch die Tatsache, daß eine Impflicht kategorisch ausgeschlossen worden war, und nur, um ihre Einführung dann doch mit der Brechstange durchsetzen zu wollen. Fakt ist, daß kein vernünftiger Mensch noch einen Pfifferling auf das geben kann, was angebliche Volksvertreter behaupten und versprechen, und daß dieser Sachverhalt ebenfalls komplett ausgeblendet wird. Die Medien beschäftigen sich noch immer mit Berichten darüber, was einer aus der CDU im Gegensatz zu jemandem von der FDP gesagt hat, ganz so, als ob das noch irgendeine Relevanz hätte.

Die einzig wahre Oppositionspartei im Land wird systematisch totgeschwiegen. Im Jahr 2022 gab es nicht einen einzigen Talkshow-Auftritt eines AfD-Funktionärs bei den Öffentlich-Rechtlichen. Das Bundesverfassungsgericht wurde mit einem Parteipolitiker als Präsidenten besetzt und macht den Eindruck, als befände es sich seither im Dornröschenschlaf. Eines der zwielichtigsten Individuen in Europa, der ukrainische Präsident, wurde vor Jahresfrist noch zutreffend als so „korrupt wie eh und je“ bezeichnet. Kaum wurde sein Land jedoch von russischen Truppen angegriffen, mutierte er in denselben Medien auf einmal zu Super-Selenskyi, einem Heiligen fast, der in der Ukraine ganz Europa und seine Werte verteidigt. So, als ob es noch irgendwelche Werte gäbe in Europa, die nicht schon längst dem präferenzutilitaristischen Verhältnis zu Logik und Wahrhaftigkeit geopfert worden wären, das allüberall Priorität gewonnen hat. Zur Vorgeschichte dieses Krieges kaum ein Wort. Stattdessen flächendeckendes Framing: „Putins Angriffskrieg“. Wer nur von „Krieg“ spricht, anstatt von „Putins Angriffskrieg“, ist bereits verdächtig.

Fordern und Zeichensetzen

Tendenziöse und Ideologie-basierte Berichte: Wissenschafter und Ärzte fordern von ARD und ZDF Rückkehr zu Fakten bei der menschlichen Biologie”, meldet die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ). Weiter: „Eine Gruppe von Wissenschaftern und Ärzten wendet sich in einem Aufruf gegen eine aus ihrer Sicht Ideologie-basierte Berichterstattung im öffentlichrechtlichen Rundfunk. Insbesondere in Jugendprogrammen würden Beiträge etwa zu sexueller Identität journalistische Standards verletzen.” – Ach? 120 Wissenschaftler und Ärzte sind das. Und sie tun das, was neben der ubiquitären Zeichensetzerei die zweitliebste Beschäftigung geworden ist: Sie fordern etwas.

Nicht, daß die Forderung an sich verkehrt wäre. Inhaltlich hat die schon ihre Berechtigung. Nutzlos ist sie trotzdem, weil die Öffentlich-Rechtlichen erstens wissen, was sie tun – und zweitens, warum sie es tun. Die wollen eine ideologiebasierte Berichterstattung liefern! Das ist kein Malheur, das denen da passiert, sondern volle Absicht. Von jemandem, der seinen eigenen Absichten folgt, braucht man nicht zu fordern, daß er es unterläßt. Das ist sinnlos. Daran hindern müsste man ihn. In Deutschland 2022 jedoch gilt: „Kein Arzt kann von außen das Geschlecht eines Menschen identifizieren”.

Die löbliche Meinungs- und Redefreiheit

Beatrix von Storch (AfD) brachte es im Bundestag auf den Punkt, als sie am Ende ihrer kurzen Rede zu einem grünen Anfragekatalog an die Bundesregierung, der über 210 „Mumu- & Pimmelfragen“ enthielt, feststellte, die Fragenformulierer gehörten nicht in den Bundestag, sondern in Behandlung. Nur: Freiwillig und aus eigener Einsicht heraus werden sie sich kaum in Behandlung begeben.

Man muß sich das einmal überlegen: Der Messengerdienst „Twitter“ konnte folgenlos den Account eines gewählten US-Präsidenten löschen. Facebook blockiert regelmäßig die Reichweiten von Abgeordneten des Deutschen Bundestags, sofern es sich um Abgeordnete der AfD handelt. Und dann muß man sich noch erzählen lassen, das sei keine Einschränkung des grundgesetzlich verbrieften Rechts auf freie Meinungsäußerung und die Abwesenheit von Zensur, da schließlich niemand gezwungen sei, den löblichen „gesellschaftlichen Diskurs“ in sozialen Netzwerken zu führen. Wenn sich auch sonst die Gesellschaft mit dem vielgepriesenen Fortschritt verändert: Die freie Meinungsäußerung soll anscheinend noch immer nur auf dem Marktplatz vor dem Rathaus stattfinden. Weil das anscheinend noch immer der einzig legitime „öffentliche Raum“ wäre. Daß die Marktplätze der Gegenwart eben die sozialen Netzwerke geworden sein könnten – so einen Gedanken läßt man da lieber gar nicht erst zu.

Schluß mit den sorgsam gehegten Illusionen

Es ist wirklich höchste Zeit, die Realität zu akzeptieren: Wer seine grundgesetzlich verbrieften Rechte hierzulande durchsetzen will, kann dabei nicht mehr mit Unterstützung durch die politisch-mediale Klasse rechnen, sondern er muß sie gegen diese Klasse notfalls gerichtlich erstreiten. Das ganze moralinsaure Gelaber lauterkeitsdevianter Jungmaiden vom Schlag einer Luisa Neubauer oder einer Emilia Fester ist Resultat folgender Erkenntnis: Wenn du etwas erreichen willst, dann mußt du dich knallhart durchsetzen, egal wie. Nur aussehen darf es nicht danach. Das heißt, daß diese „Menschheits- und Katastrophenschwätzer:innen“ lediglich die rhetorische Fassade aufbauen, die sie ihrer höchstpersönlichen Erfolgsagenda wegen brauchen. Wer sich heute um sein eigenes Fortkommen sorgt, behauptet am besten, er sorge sich um den ganzen Planeten. Weil er weiß, daß das der erfolgversprechendste Weg ist. Alles nur noch Fassadenschieberei in der westlichen Welt mit ihren „Werten“. Die lassen sich allenfalls noch benutzen, aber nicht mehr leben.

Darauf, daß man das alles notfalls wieder abwählen könnte, wenn es einem endgültig zu bunt wird, kann man sich auch nicht mehr verlassen. Was als einziges übrigbleibt, mag sich jeder beim Gedanken an Mistgabeln und Dreschflegel selber ausmalen. Nicht daneben läge vermutlich, wer unterstellt, daß es das totalitäre Geschmeiß an den politischen und medialen Schalthebeln der Macht genau darauf auch anlegt, würde ihm das doch endlich die Legitimation dafür liefern, „Demokratie & Rechtsstaatlichkeit“ samt aller „westlichen Werte“ von Bütteln mit der Schußwaffe gegen ihre Gegner „verteidigen“ zu lassen.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

19 Kommentare

  1. „Die einzig wahre Oppositionspartei im Land wird systematisch totgeschwiegen.“ Ein Beispiel, wie subtil man zu Werke geht: Heute, 03.06.2022 Tagesschau; die Moderatorin sagt: „Das Gesetz abgelehnt haben die Linken und die AfD“, und dann wurden die Beiträge von zwei Abgeordneten der Linken eingespielt!

  2. Die linken Idiologen
    haben zum einen ihre Begriffshexerei und eklige Impertinenz und zum anderen ihre mächtigen Paten, die sie dazu auserwählt haben, dies umfassende Zerstörungswerk auf allen relevanten Ebenen gnadenlos durchzuziehen. Daher können sie so sehr die Backen aufblasen und sich als Kommissare des globalen Fortschritts aufspielen, der klimaneutral, gschlechtergrecht, diskriminierungsfrei, antirassisistisch, besitzlos, autolos und fleischlos und nicht zu vergessen alternativlos durchgepeitscht werden soll.

  3. Es gibt keine grundgesetzlich verbrieften Rechte mehr – das Zusammenleben muss jetzt täglich neu ausgehandelt werden.

    „Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Das Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“ – Aydan Özoguz (SPD) am 19.09.2015

    Sogar die Meinungsfreiheit hat jetzt einen Tarif, der täglich mühsam und mitunter schmerzhaft ausgehandelt werden muss.

    „Es gibt keine Meinungsfreiheit zum Nulltarif.“ – Angela Merkel (CDU) im Bundestag am 27.11.2019

    Jetzt muss die Gesellschaft lernen, die Konflikte des Zusammenlebens auszutragen.

    „Die Gesellschaft muss lernen, die Konflikte des Zusammenlebens auszutragen.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 22.08.2018

    Eine Gesellschaft, die diesen Krieg nicht will, braucht nur ein Feindbild.

    „Was wir brauchen ist ein Feindbild… Wir brauchen ein Bild eines möglichen Feindes, der unsere Freiheit und Demokratie beseitigen will.“ – Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) am 31.05.2022

    Dafür genügt der tägliche Zwei-Minuten-Hass in den Öffentlich-Rechtlichen, in den Mainstream-Medien und im Bundestag – gegen die AfD oder gegen Putin – und schon ist Krieg.

    Diese Methode funktioniert in jedem Land.

    „Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg … Aber … es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. … Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“ — Hermann Göring Interview mit Gustave Gilbert in der Gefängniszelle, 18. April 1946, Nürnberger Tagebuch (1962; Originalausgabe: „Nuremberg Diary“ 1947), S. 270

  4. Wir, die Demokraten

    Nur wir allein sind Demokraten,
    tönt es von den Blockparteien.
    Zu Widerworten wir nicht raten,
    wir werden die niemals verzeihen.

    Sollt‘ jemand and’rer Meinung sein,
    ob Corona und was auch immer,
    dem heizen wir gar mächtig ein,
    nennen ihn Nazi oder schlimmer.

    Meist fehlt uns zwar ein Argument,
    Realität ist uns zuwider,
    ersetzen Fakten vehement
    durch Diffamierung immer wieder.

    Stattdessen appellieren wir
    an etwas, was seit Jahrmillionen
    im Kopfe ist von jedem Tier,
    im Stammhirn, wo Gefühle wohnen.

    Menschenverstand wir gar nicht mögen,
    den möchten wir total ersetzen,
    sollte der sich doch mal regen,
    wir die Gedankenschere wetzen.

    Doch wir nicht nur Gedanken schneiden,
    gebraucht jemand ein falsches Wort,
    von dem wir uns sehr hurtig scheiden,
    nehmen ihm Amt und Würde fort.

    Wehe dem, der widerspricht,
    rotgrünem Gedankengut,
    steht bald vor dem Moralgericht,
    wird Zielscheibe unserer Wut.

    Das heißt, wir dulden keine Zweifel,
    was ein jeder muss einsehen,
    Freigeist ist für uns der Teufel,
    wie wir Demokratie verstehen.

  5. Das gehört zwar nicht zum Thema, allerdings sollte zum Thema gemacht werden.
    Laut Bundesfinanzministerium sollte ab 1.6.2020 Benzin um 35,2 Cent billiger werden, Diesel um 16,7 Cent.
    Einige Tage vor dem Stichtag zur Spritpreisermäßigung waren die Preise sowie gestern, heute und wahrscheinlich auch zukünftig, natürlich möglich mit Steigerungen.
    Wo bleiben da die vom Ministerium garantierten Senkungen der Preise?
    Wollt Ihr uns nur noch verars…. ihr Muliti-Dilettanten?

  6. Richtiger Beitrag mit inhaltlich 100%iger Zustimmung. Ich lese sie grundsätzlich gerne, da sie die Dinge auf den Punkt bringen.

    Aber – was ich mir wünschen würde – dass sie manche Wortwahlen überdenken (z. B. totalitäres Geschmeiß).
    Es ist ja nicht so, als hätten sie nicht recht, aber mit einer solchen Wortwahl geben wir diesen Leuten doch eben diese Steilvorlagen, die die benötigen, um z. B. Seiten oder Beiträge zu sperren usw.

    Ich würde mir wünschen, dass wir, die wir kritisch und selberdenken, uns immer noch so äußern – egal ob schriftlich oder mündlich – dass wir nicht auf Stammtisch abrutschen. Ich denke, das tut uns nicht gut.

    • Liebe(r) dgu, warum Konjunktiv („ich würde mir wünschen“)? Wünschen Sie es sich doch einfach (ich wünsche mir)! Sie sind doch für Klartext und verbindlicher Wortwahl. Gruß aus dem Wiesental.

  7. Unsere Hauptparteien sind alle so Linkslastig geworden das sie bald nach Links kippen und die Bürger darunter begraben werden . Pech gehabt ! Gewählt ist gewählt . Der Einheitsparteienbrei nahm schon in der GROKO , durch Koalitionen in einzelnen Bundesländern Fahrt auf . Mit dem Ziel alles für die Parteien , nichts für die Steuerzahler. Bald zusehen und zu spüren in NRW und SH , in beiden Bundesländern wird der schwarze Koalitionspartner zur Marionette . Nichts anderes passiert gerade in der Ampel in der Scholz das meiste davon verschläft und diese Regierung nicht scheitern lassen will . Ausbaden tut das Gasnze die FDP , die sich unter Lindner spaltet bis nur 4 % übrigbleiben

    • Auch wenn ich Ihren Ärger verstehe, ganz ihrer Meinung bin ich dennoch nicht. Schwarze Koalitionspartner als Marionette? Ich möchte daran erinnern, dass die Koalition unter Altsozialistin Merkel in Regierungsverantwortung den Startschuss für diesen Irrsinn gegeben und auch aktiv befördert hat. Die Ampel ist nun natürlich der Brandbeschleuniger in dem zivilisatorischen Weltenbrand. Selbst wenn die Mehrzahl der Bürger das Scheitern der von ihnen tolerierten oder sogar befürworteten Politik nicht sehen mag, wird sie es bald (viele von uns leider eingeschlossen) zu spüren bekommen. Die Katastrophe schreitet ja Tag von Tag merklich voran. Und dieser sinistere Aktenkofferträger, ehemals(?) im Dienste von Blackrock, wird dann schließlich in Amt und Würden endlich den Zahlencode eingeben. Was wohl in diesem Koffer drinnen sein mag? Ich bin immer noch auf der Suche nach dem weißen Ritter, der sich während des Zusammenbruchs offenbaren wird und uns von einer lebensbedrohlichen Armut in ein einigermaßen behagliches Leben retten wird, für den hohen Preis der kompletten Kontrolle und Sklaverei. Das ist natürlich eine Theorie, eine Verschwörungstheorie.

      Aber sich bin ich mir in Folgendem: Es gibt bis auf die parlamentarische AfD und die unpopuläre „Basis“ (beide unter Vorbehalt) keine ernsthafte Opposition, sondern nur noch kontrollierte Opposition (auch in außerparlamentarischen Parteien, vor allem viele Neulinge mit smartem und jungem Image, die sich in Stellung bringen), von V-Leuten unterwanderten Protest auf den Straßen (die für entsprechende Bilder sorgen und bislang vergeblich eskalieren) oder eben gleich Astroturfing-Bewegungen.
      Alles um die Simulation am Leben zu erhalten. Selbst Leute, die fast zur Gänze verstehen was hier passiert, lassen sich gerne dazu verleiten, bei Situationen wie „wer mit wem? Und was danach?“ zu den üblichen Spekulationen über das Taktieren etablierter Parteien verleiten. Ich meine es nicht böse – es ist ja fast wie ein Reflex aus Gewohnheit. Wir haben es hier mit einem richtig üblen Kartell zu tun und dieses hat offenbar besonders stark in unserem Land Wurzeln gefasst.

  8. Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Früher lief das selbe Spiel unter der Bezeichnung „Befreiung der deutschen Wissenschaft von den jüdischen Einflüssen“.

  9. Sehr geehrter Herr Erdinger,
    ja, das ist die bittere Wahrheit. Da gibt es nichts mehr zu retten. Ich kämpfe jetzt nur noch für das Fleckchen Erdboden, auf dem ich selber stehe.

    • Aber Achtung, Enteignungen stehen bereits vor der Eingangstür des Hauses.
      Der schmutzige antidemokratische Sozialismus ist schon viel zu weit
      vorgedrungen, dank Wählern, die einfach zu dumm und gleichgültig sind, weil
      sie immer noch den Faschismus wählen.

  10. Was hat uns die Geschichte gelehrt?
    Alle Diktatoren wurden weltweit nach und nach entweder
    vom eigenen Volk oder von fremder Macht aus ihren
    Machtstühlen geholt.
    Es wird vorauss. unruhig, sehr unruhig und es ist keine Frage mehr
    ob, vielmehr nur noch eine Zeitfrage, wann das Volk effektiv
    zur Wahrheit und zum Widerstand ganz i.S. von Art. 20, Abs.4 GG
    zurück kommt.
    Leben wir noch in einem Rechtsstaat, in einer Demokratie mit
    Kontrollmechanismen, wie entspr. Organen, Judikative, etc.?
    Ein/e Jede/r möge sich darüber selbst Gedanken machen
    und seine Schlüsse endlich bei der Wahlen ziehen, wenn sie denn
    nicht wie in Berlin festgestellt, durch links-grün, getürkt werden !
    Eines ist auch klar, Demos, Klagen, etc. bringen nichts mehr und
    sind eigentlich nur noch Zeitverschwendung !
    Sie stehen an ihren Bürofenstern und lachen über das bereits dressierte
    Volk und machen ihre dummen Witze.

    • „Sie stehen an ihren Bürofenstern und lachen“ Ja, Suse, Sie haben Recht. Auch Hitler konnte sein Schreckensregime nur mit Hilfe einer willfährigen Bürokratie aufrechterhalten. Das deutsche Volk scheint nicht Demokratie-tauglich zu sein. Eine deutsche Kultur gibt es jenseits der Sprache sowieso nicht – sagte die ehemalige SPD-Integrationsbeauftrage Özoguz. Vielleicht hat auch sie Recht!

    • Wie lief das damals in der DDR? Da ist der Umsturz gelungen, sogar ohne Blutvergießen. Die Situation ist bestens vegleichbar – speziell zum Stichwort „Einparteienstaat“ siehe aktuell den absehbaren „Windfrieden“ in Thüringen!
      Demonstrationen waren es. Eigentlich nichts weiter als Demonstrationen. Regelmäßig. Unbeirrbar. Sturheit, das haben wir Deutschen doch immerhin drauf. Corona-Spaziergänge, Anti-GEZ-Spaziergänge, Inflations-Spaziergänge, Energiekosten-Spaziergänge … – das wäre doch Stoff genug, um alle Tage irgendwo einen Bürgermarsch am Laufen zu halten.

Kommentarfunktion ist geschlossen.