Nord-Stream-Sprengungen: Wer hat den größten Nutzen?

Komm, lass uns eine Pipeline sprengen! (Symbolbild:Pixabay)

Die beiden Nord-Stream-Pipelines wurden zweifelsfrei sabotiert, wahrscheinlich gesprengt. Aber von wem? Kriminologen würden sich zur Täterermittlung erst einmal fragen: Cui bono? Wem nützt sie, wer hätte das plausibelste Motiv? Im Krieg kam es zwar immer schon vor, dass beispielsweise Brücken nicht vom Feind gesprengt wurden, sondern von der eigenen Armee. Insofern wäre es zwar nicht unmöglich, dass die Sabotage auf das Konto der Russen ginge, sie also ihre eigene Pipeline sprengten; allerdings ist dies äußerst unwahrscheinlich. Den durch den Anschlag nun bei uns erneut gestiegenen Gaspreis können die russischen Firmen kaum an die neuen Abnehmer in Indien und China weitergeben. Die Wahrscheinlichkeit der Täterschaft anderer Terroristen oder Urheber ist daher größer. US-Präsident Biden hatte diese Option ja selbst angekündigt (siehe auch diese Meldung und diesen Verdacht) – und aus Polen kam prompt ein Dankeschön für die Zerstörung. Andererseits denke ich, dass sich die USA die Finger nicht selbst schmutzig machten. Daher nachfolgend meine persönlichen Überlegungen.

Es ist eine irrige Annahme, so ein Terrorakt sei tatsächlich nur mit großem Aufwand durch einen Staat möglich. Bei meinen Tauchurlauben in Südfrankreich beobachtete ich in der Nachbarschaft eine Tauchergruppe aus dem Baltikum. Sie tauchte mit einem eigenen großen Boot, hatte einen eigenen Kompressor dabei und fuhr zu anderen Zeiten wie im üblichen Tauchbetrieb aus – auch nachts. Es handelte sich um harte Burschen, die sich ansonsten aufs Wracktauchen in heimischen Gewässern der Ostsee spezialisiert hatten. Sie tauchten nicht nur mit Pressluft wie wir Sporttaucher, sondern mit technischen Gasen, mit denen der Sauerstoffanteil der Atemluft reduziert wird, damit er unter hohem Druck nicht narkotisch wirkt und giftig wird. Damit lässt sich länger und deutlich tiefer tauchen als 50 Meter.

Kein Hexenwerk

Die Pipeline-Rohre liegen an der sabotierten Stelle 70 bis 80 Meter tief (nach anderen Quellen wiederum nur 40 Meter). Apnoetaucher schaffen solche Tiefen sogar ohne irgendwelche Hilfen. Der deutsche Rekordhalter Fabio Tunno (er stammt übrigens aus meiner badischen Heimatstadt) schaffte neulich im Bodensee 71 Meter. Sich mit einer Sprengladung herunter- und sich dann mit einem mittels CO2-Patrone gefüllten Hebesack wieder hochziehen zu lassen, wäre noch einfacher. Vermutlich wurde hier aber professionell mit Nitrox oder Helium getaucht – weil die Ostsee trüb ist und die Leitung erst einmal gefunden werden musste, trotz GPS-Ortung. Ein U-Boot oder eine Taucherglocke sind für einen nur Minuten dauernden Einsatz nicht erforderlich; ein 8-Meter-Schlauchboot mit vier Mann reicht aus.

Angebliche „Blasen” mit einem Durchmesser von 200 Meter an der Oberfläche sind Unsinn, beziehungsweise der übliche „Qualitäts“-Journalismus. Der Rohrdurchmesser der Leitung beträgt 1,20 Meter. Wurde diese total zerstört, konnte sich eine komplette Blase von 0,9 Kubikmeter durch die vielfache Druckabnahme nach oben auf maximal 7 bis 8 Kubikmeter ausdehnen – also auf zweieinhalb Meter Durchmesser. Theoretisch aber auch das nicht, weil sich Gasblasen im Wasser auf dem Weg zur Wasseroberfläche teilen und wieder teilen. Sie sehen beim Aufsteigen wie Fallschirme aus – unten ganz glatt. Was in der Ostsee zu sehen war oder ist, das ist ein Gasteppich; allerdings ein gewaltiger. So oberflächlich die Medienberichte sind, so fragwürdig sind auch die darin mit dem Brustton der Überzeugung verbreiteten Thesen, dass dies nach allen Erwägungen nur die Russen gewesen sein konnten (wer auch sonst?).

Was man nicht sucht, findet man nicht

In Wahrheit aber ist jede maritim operierende Gruppe zu einem solchen Anschlag in der Lage – wenn dieser theoretisch schon für erfahrene Sporttaucher möglich wäre; Kampftaucher könnten das erst recht. Deutsche oder englische Taucher, und die der US-Navy oder der US-Geheimdienste erst recht. Aber auch die würden dann kaum selbst in Aktion getreten sein – die Ostsee ist schließlich zu gut überwacht. Wahrscheinlicher ist, dass hier eine dieser sehr erfahrenen Wracktauchergruppen der Ostsee angeheuert wurde, um eben das zu vollenden, was seitens der US-Regierung ja angedroht wurde. Mal sehen, ob das hervorragende Überwachungssystem der USA bei den Geldströmen im Ostseeraum fündig wird! Aber es gilt: Was man nicht sucht, findet man nicht. Hätten Brüssel und das grüne Deutschland in Lubmin das Ventil der neuen Pipeline einfach nur geöffnet, würde das Gas bei uns seinem eigentlichen Verwendungszweck zugeführt – und Strom und Wärme wären zu erschwinglichen Preisen abgegeben worden. Jetzt blubbert es stattdessen ungenutzt in die Ostsee, gefährdet die Schifffahrt und die Atmosphäre. Und die USA und Gas-/Ölstaaten reiben sich die Hände, weil nun endgültig nicht einmal mehr hypothetisch russisches Gas dem Verkauf des eigenen überteuerten Gases im Wege steht.

Die Kommissionsvorsitzende von der Leyen kündigte übrigens „harte Sanktionen“ gegen die Schuldigen an – was verwundert: Denn wenn es die Russen waren, hätte sich durch die Sabotage rein nichts geändert; deren Gas will man im Westen doch ohnehin nicht mehr! Wären hingegen Polen oder die Ukraine verantwortlich, wie sollten in dem Fall dann Sanktionen aussehen? Stecken aber wiederum die USA oder Kanada dahinter, will die EU dann ernsthaft auch diese boykottieren? Es gäbe übrigens noch eine weitere hypothetische Erklärung: Nicht auszuschließen ist auch, dass die Auftraggeber radikale Umweltorganisationen waren, etwa die „Letzte Generation”, für die eine solche Gasleitung, wie jeder fossile Energieträger, „Wahnsinn“ ist. Doch auch den „gemäßigten” Klima-Freaks und Umweltorganisationen ist so etwas zuzutrauen: Selbst die deutsche Nachwuchsgrüne und „Fridays for Future“-Galionsfigur Luisa Neubauer bekannte einst freimütig, eine Pipeline in die Luft sprengen zu wollen. Jedenfalls trauert Neubauer der zerstörten Gasleitung garantiert nicht nach; im Gegenteil: Hier werden nach dem Explosionsknall eher die Sektkorken geknallt haben.

 

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

27 Kommentare

  1. Richtig guter Stoff für den nächsten James Bond – Gasfinger.
    Ein durchgeknallter Diktator sprengt Gaspipelines um die freie Welt unter seine Kontrolle zu bekommen.
    Mit Sarah Wagenknecht als Bondgirl.
    Konkret, wenn V. Putin die ganze Weltwirtschaft abschiesst wird er schon sehen wie eng die Freundschaft zu China wirklich ist. Die finden es nämlich nicht besonders witzig wenn er ihnen den Export vermiest.

    10
    • Wenn ich solche dummen Kommentare lese, halte ich im ersten Moment auch Satire für möglich. Aber Sie meinen es wahrscheinlich ernst.

  2. Meiner Meinung nach, dürften die US-Imperialisten und (grüne) Kriegstreiber den allergrößten „Nutzen“ haben.

    Nun kann die demokratieferne Ideologie noch entspannter durchgeprügelt werden 😌

  3. Ich würde Luisa Neubauer erst mal in Untersuchungshaft nehmen, weil sie ja so eine Tat angekündigt hat (also dringend tatverdächtig ist) und dort ein halbes Jahr schmoren lassen. Nur mal so.

    • Absolut! Und wenn es nur wegen ihrer gedankenlosen oder bösartigen Äußerungen ist! Vielleicht ist ja auch einer der „befreundeten Staaten“ mit Unterstützung an sie herangetreten….

    • Und diesem „grünen idol“ u.a. auch eine social-media sperre verpassen (wäre für dieses narzisstische kind eh schon die höchststrafe).

  4. Wenn man von dem Gedanken ausgeht wem nutzt es am meisten und wer hat schon seit einiger Zeit gegen die Röhren gewettert, dann kommt man zu den Übeltätern am leichtesten. Die Russen kommen da wohl nicht in dem Fall in Betracht. Die hier angestellten Überlegungen sind da wohl die Wahrscheinlichsten.

  5. „Wären hingegen Polen oder die Ukraine verantwortlich, wie sollten in dem Fall dann Sanktionen aussehen?“
    Die müssen sich zehn Jahre lang von Merkel regieren lassen, eine schlimmere Strafe gibt es nicht! 16 Jahre mit der ganz oben schafft zum Beispiel kein Land ohne schwerste Verwerfungen.

    Apnoetaucher sind bislang die beste Erklärung, denn mit zusätzlichem Sauerstoff müssen die auf dem Weg zurück nach oben Dekompressionszeiten einhalten und das würde das Unternehmen extrem riskant machen. Entweder Apnoetaucher oder aber Tauchroboter. So ein Tauchroboter, der dann nur bis 100 Meter dicht sein muss, sollte heutzutage schon von Hochschulstudenten machbar sein. Zur Sicherheit ist das Teil kabelgesteuert, dann ortet niemand gar nichts, außer direkt vor Ort.

  6. Wer daran glaubt, der böse böse Russe sei es wieder einmal gewesen SORRY der hat es noch immer nicht begriffen!
    Natürlich war es eine westliche Sondertruppe die diesen Wahnsinn durchgeführt hat und man sollte nun wirklich davon ausgehen, es waren die Kriegstreiber Nummer 1 die USA!

  7. Die Grünen wollten ja auch das böse Russengas nicht . Einige FDP Politiker wollten NS 2 demontieren lassen . Die Amis uns ihr Gas aufzwingen . Die Ukraine mit uns unzufrieden ist . Polen nach nun eigener Gasversorgung und nach abschmetterten Reparationszahlungen auch kein Interessen haben uns das Russengas zu gönnen . Bleiben noch Organisationen die befürchten das Habeck nach der Atomkraft Verlängerung nun auch für NS 1 und 2 weich geklopft werden könnte , weil die Wirtschaft ihn unter Druck setzt
    Tatverdächtige gibt es genug .
    Aber sicher werden die bösen Russen Schuld bekommen , stammen doch die Gasleitungen von ihnen

  8. „Wenn Russland in die Ukraine einmarschiert, wird es Nordstream 2 nicht mehr geben.” J. Biden Feb.22.

    Noch Fragen?

    Natürlich muss es der Russe sein. Eine andere Wahrheit kann es nicht geben.

  9. wer immer ( als Person ) das gemacht hat, er hatte Unterstützung aus der NATO und die Zustimmung der USA, England und Deutschland.
    Demzufolge sind die zu erwartenden Untersuchungsergebnisse von Wertewesten, NATO und EU reine Relotius-Nachrichten !
    Wenn man den Bock zum Gärtnern schickt, kommt nur Unkraut heraus !

    Entgegen mancher Verlautbarung paßt die Sprengung dem deutschen Regime so vollständig in ihre Interessen wie die Ahr-Flut 14. / 15. Juli 2021 – damals ging es um den Schutz der „Pandemie“-Maßnahmen vor dem Intensivbetten-Skandal, heute geht es um die Vernichtung der deutschen Wirtschaft und den Krieg gegen Russland ! Und Deutschland ist an diesem krieg beteiligt – es ist krieg, wie es in Afghanistan Krieg war und in Bosnien und im Irak!

    Es ist – wie es Warren Buffett einmal ausgedrückt hat :
    “Es herrscht Klassenkampf, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen die den Krieg betreibt, und wir gewinnen.”

    Das Mittel ist die Schockstrategie zur neuen Weltordnung – und auch diese ist geplant :
    Rockefeller 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der USA
    «Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig grosse Krise und die Nationen werden die «Neue Weltordnung» akzeptieren.».

    Insofern sind die NORD-STREAM-SPRENGUNGEN und ihre Folgen längst festgelegt und werden mit einem Fahrplan gesteuert. Und wie man bei Corona beobachten konnte, gelten für die totalitären Regimes keine Realitäten, sondern nur ihre interessengeleitete Propaganda ! Und das werden wir mit allen Details hier erneut beobachten !

  10. Die tauchtheoretischen Ansätze sind für die Allgemeinbildung gewiss von Interesse. Aber zum Motiv findet sich hier leider wenig Neues. Da kaum ein Bekennerschreiben auftauchen (Bild passt!) wird, kann es nicht verfehlt sein, sich eben an das zu halten, was schon im Vorfeld von involvierter Seite mit Nachdruck als „nicht hinnehmbar“ angekündigt worden war.
    Die Interessenlage gibt dies eindeutig und durchaus einleuchtend her, und dass selbst die deutsche Regierung nicht ganz ungern mitzuspielen hätte, dürfte auch niemanden wirklich überraschen. So hat man schließlich endlich erreicht, dass der Druck von der deutschen Regierung gewichen ist, zur Abwendung gravierender Schäden doch noch mit Russland zu verhandeln und gar doch noch NS2 in Betrieb zu nehmen.
    Mancher hat auch schon präventiv „die Nachtigallen trapsen gehört“ – gerade wenn im Vorfeld bereits sehr viel Investitionen getätigt wurden.

    Vielleicht hören wir ja noch ein überzeugendes Dementi des US-Präsidenten, dass dieser Anschlag diesmal nicht auf die USA, CIA oder sonstige staatlichen oder halbstaatlichen Handlanger zurückzuführen ist. Da es sich um eine weitere Form von Terrorismus handelt, sieht sich in einem derartigen Fall gewiss die Terrorverfolgungsnation Nr.1 zur Aufklärung aufgefordert.

    Mit diesem Beitrag wird der Blick auch auf andere gelenkt – ob dies eher der Ablenkung dient oder als berechtigte Alternativen erweist, wird sich noch zeigen.

    • Ach, die werden schon Putins Personalausweis finden, oder eine nicht detonierte russische Sprengladung, da gibt es so viele Möglichkeiten…

      • Ich feue mich, dass meine Andeutungen die richtige gedankliche Fortsetzung gefunden haben! Wenn man mal bedenkt, was sonst schon so in Kauf genommen wurde, da ist die an sich doch ungefährliche, aber eben äußerst wirksame Sprenungen von Röhren doch wirklich ein kleiner Kindergeburtstag, bei dem auch alle gleich munter und krakeelend mithopsen dürfen …

  11. Interessanter Link -Danke!

    Wie die USA zur Weltherrschaft streben, hat schon vor Jahren einer ihrer führenden „Denker“ Brzezinski beschrieben, so dass dies sogar in einem äußerst lesenswerten Buch von Gerhoch Reissegger „Wir werden schamlos irregeführt“ aufgreifen konnte. Zitat daraus:

    „Was seine Aussagen so bemerkenswert macht, ist die Tatsache der völligen Offenheit der Rede über die wahren Ziele der USA, die auch von uns ohne Einspruch hingenommene Analyse der Lage und die Einschätzung der Voraussetzungen, diese Ziele zu erreichen und zu befestigen, sowie deren Gefährdungen.
    Unseren Politikern ist das selbstverständlich seit eh und je klar. Dass sie das aber zu verschleiern trachten, zeigt einerseits das Bewusstsein ihrer Delegitimation und die zutreffende Einschätzung, dass ihre Völker sie zum Teufel jagen würden, wäre dies nur allgemein bekannt, und es zeigt auch dass sie – Verbrechern gleich – ihr Treiben im Verborgenen ausführen, weil sie im vollen Bewusstsein gegen die beschworenen Gesetze handeln.“ (S.105)

    Wenn ich nicht sehen würde, dass das Veröffentlichungsdatum 2003 auf der Innenseite gedruckt ist, ich würde nicht nur an dieser Stelle (!) glauben, dass dieses Buch erst in den letzten Wochen geschrieben worden ist. Die Perspektive geht nämlich schon 2003 auch in Richtung Ukraine, Tschetschenien, Kasachstan und andere, so dass einem das Grausen befällt. Die Wirklichkeit hat die Prognosen längst überholt. Auch die subversiven Tätigkeiten in Afghanistan gegen die damalige Besatzungsmacht Russland passen dazu.

    Und noch ein Zitat, das gewiss nichts von seiner Aktualität verlieren wird:
    „Wenn zum Beispiel von „Menschenrechten“ oder „Demokratisierung“ die Rede ist, bedeutet das im us-amerikanischen Zusammenhang immer die Anwendung des gefährlichsten Kriegsmittels, nämlich die die Fabrizierung eines Vorwandes, um sich mit militärischer Gewalt oder jeder anderen Art der politischen Erpressung einzumischen.“ (S.99)

    Alles in allem: Die USA sind viel zu bankrott, um von ihrer Kriegsstrategie, ihrer Gier nach Vorherrschaft und Ressourcen aller Art und damit der Ausbeutung anderer Völker noch Abstand nehmen zu können! Ganz einfach – und für jeden politisch denkenden Mensch gewiss alles andere als ein Trost!

  12. Über zumindest zwei Aspekte habe ich bisher noch nichts gelesen:

    • Diese Pipelines sind doch wohl versichert, gegen Naturgewalten oder Terrorismus?

    • Ein mögliches Motiv der deutschen Regierung könnte gewesen sein die sog. »take or pay«–Verträge loszuwerden, bei denen wohl zumindest bis 2030 für Gas hätte bezahlt werden müssen das man gar nicht abnimmt und nicht abnehmen möchte?

  13. Wenn die Russen klug waren, haben sie Standardsprengstoff verwendet, den man auch in den USA kaufen kann und den mit Marinetauchern angebracht. Zünder auch Standard oder Selbstbau, nicht nachverfolgbar.
    Wären es allerdings die US-Navy Seals gewesen, dann wären alle vier Röhren hin…

    • Die Russen sind nicht blöd. Und das verifiziert sich schon ganz allein aus der Tatsache, dass sie es nicht waren. Denn nutzen würde ihnen das am allerwenigsten. Ich kann nur hoffen, Sie meinen unsere „Freunde aus Übersee“ und deren menschenfreundliche Nachrichtendienste! Und bei denen kann man getrost davon ausgehen, dass sie garantiert keinen neutralen Sprengstoff verwendet haben, sondern russischen. Tödlich wie „Novitschok“, den giftigsten Kampfstoff, den es je gab, und den zufällig gleich drei Personen überlebt haben…🤦‍♂️🤦‍♂️‼️

Kommentarfunktion ist geschlossen.