Organisierter Krimineller: Warum Putin dem Westen haushoch überlegen ist

Emblem der „Gruppe Wagner“ (Foto:Imago)

Der einstmals wilde Westen ist zum rosaroten Gender-Bettvorleger der degenerierten Wohlstandsjugend mutiert, die auf Klimahüpfburgen den Erwachsenen ihr „How dare you!?“ entgegenkräht. Merkel-Uschis „Green Deal” für die EU wurde tatsächlich zur Blaupause kommender Politik gemacht, und das angerichtete ideologische Zerstörungswerk bei geschlechtlichen, historischen, nationalen und industriell-ökonomischen Dimensionen von Identität haben jede vormalige Stärke unserer Breitengraden weitestgehend zerstört. Der deutsche Bundeswehr-Schrotthaufen ist das persönliche Erbe der Altkanzlerin, ideologische „Leichen” pflastern ihren Weg. Wer diese Entwicklung durch die Brille eines raffinierten Potentaten aus sicherer Entfernung mit ansah, der musste – neben so manchem Lachkrampf – auch Lust aufs Abenteuer bekommen: Denn mit solch einem Haufen degenerierter Volldeppen und Schwächlinge zuerst ein wenig Katz und Maus und anschließend dann das gute alte „Ich-hau-dich-so-lange-bis-du-grinst”-Spiel zu spielen (beliebt in der Unterwelt und auch bei harten MC-Rockergruppen) – das ist für harte Jungs ein köstliches Vergnügen.

Putin haut drauf. Warum? Weil er es kann. Und weil er Spaß daran hat, das breite Gegenüber zappeln und zutteln zu sehen, wie sie nun nach „Mami Merkel” oder ihren Nachgängern rufen und sich in die Hosen machen – all die NATO-Appeaser und EU-Bettnässer. Nun kommt alles raus. Aber nicht etwa, dass westliche Nachrichtendienste schon vor vielen Jahren ein klares Bild des Wladimir Putin gezeichnet und ihre Regierungen rechtzeitig gewarnt hätten; mitnichten. Da mußte Putin den westlichen Weicheiern erstmal zeigen, was eine klare Kante ist und wie man im Milieu, in der politischen „Unterwelt“ die Verhältnisse klärt. Nun lohnt es sich plötzlich, wieder lange aufzubleiben – denn den Fernsehzuschauern wird „‚round midnight”, Nacht für Nacht, Aufklärung auf irgendwelchen TV-Kanälen geboten; tagsüber könnte das ja die degenerierten Dödeldeutschen „verschrecken” (wie dies einst Horst „Ich schlafe auch im Stehen” Seehofer unter Bezugnahme auf Merkels Valium-Infopolitik fürs vollends verdoofte Volk sinngemäß ausgedrückt hatte).

Lizenz zum Plattmachen

So wird spätestens nach Mitternacht bei der „BBC”, aber auch auf „Phoenix“ & Co. jedem Zuschauer völlig klar, dass Putin bereits zu Sowjetzeiten, als Jugendlicher, im zutiefst kriminellen Milieu verankert war; ein junger Gangster, ein Berufskrimineller, der sich dann mit seinen Unterweltkontakten und seiner Härte aus diesen Kreisen beim KGB andiente und dort dann wohl als geeigneter Kandidat für den linksextremistischen Staats-Kaderdienst empfunden wurde. Erst Unterwelt, dann ruchloser Geheimdienst mit der Lizenz zum Killen und Plattmachen also. Gerhard „Ich brauche auch als alter Gockel immer wieder junge Weiber” Schröders Testurteil über den von ihm so skizzierten „lupenreinen Demokraten” Putin kann eigentlich nur nach dem ersten gemeinsamem Edelpuff-Besuch und drei Flaschen Wodka zustande gekommen sein – denn ein klarer politischer Kopf hätte in der Nähe dieses halbseidenen mutmaßlichen Staatskriminellen wohl gewußt, mit wem er es da zu tun hatte.

Putin hat seine kriminelle Energie und seinen Unterwelthumor jedenfalls nie verhehlt! Szenenwechsel… erinnern Sie sich noch? Christoph Heusgen war einst Angela Merkels Sicherheitsberater und in dieser Funktion dabei, als Putin die Kanzlerin drastisch vorführte. Bei „Markus Lanz” erzählte Heusgen jetzt nochmal, wie er einmal – bereits bei einem vorherigen Treffen im Kreml – darum gebeten hatte, dass der Hund des russischen Machthabers bei künftigen Begegnungen mit Merkel im Zwinger bleibe. „Schließlich war die Bundeskanzlerin einmal von einem Hund gebissen worden und fühlte sich in Nähe eines Vierbeiners nicht wohl.” Doch dann ließ Putin es krachen – und lachte sich vermutlich halbtot: „Wir kommen an, was macht Putin?”, schildert Heusgen die Situation in der ZDF-Talkshow: „Er hat auf einen Stuhl einen Plüschhund gesetzt und gesagt: ‚Angela, ich weiß, du hast Angst vor Hunden, aber hier, guck mal, so ein Plüschhund.‘

Killerhund Putin und der tapsende Westen

Doch der spöttischen, wenn auch harmlosen Geste folgte schon ein dreiviertel Jahr später eine weitere fiese Aktion: Als die Kanzlerin im Januar 2007 zu einem Treffen nach Sotschi reiste, wurde sie nicht wie üblich vor der Residenz von Putin empfangen. Stattdessen, so Heusgen, habe die Anweisung gelautet: „Angela Merkel, geh schon mal vor in den Salon, Putin kommt nach.” Respektloser geht s kaum. Merkel und der Labrador, das feige Europa und der Killerhund Putin. Und nun? Der tapsende Westen, eben noch auf der Suche nach dem besten Weg, die Automobilindustrie in Europa greendealig zu zerlegen und die Schwulen-, Mehrfach- und Alles-mit-jedem-Ehe bis auf den Balkan und die Frauenbeauftragte bis ins letzte osteuropäische Dorf zu tragen, steht nun da wie doof. Putin will nicht „woke” sein – Greta ist empört und zählt die Dollarnoten auf dem Speicher, ihr Geldsegen, den ihr der pubertäre Unsinn von den „verhundsten” Eliten dieser Tage eingebracht hat. Putin blieb derweil immer in seinem B-Movie-Gangsterfilm gefangen und spielte maskulin die Hauptrolle in seinem eigenen Streifen – egal, welche CO2-Emissionswerte seine Panzer*Innen und Panzer auch haben.

Jetzt plötzlich – auch um Mitternacht herum – wissen der „Westdeutsche Rundfunk“ bzw. „t24” zu berichten, dass sich Putin eine regelrechte Privatarmee herangezüchtet habe: Die „Gruppe Wagner”. Der Mann hält sich seine eigenen Killer-Schwadronen und kommandiert damit einen Staat im eigenen Staat, da kriegt „Osmani” Erdogan feuchte Augen vor Neid, selbst der fusselbärtige Ayatollah-Iran nickt anerkennend… und die Junta-Kollegen in Mali, die sich von den deutschen Deppen in Bundeswehruniform Brunnen und Zeltlager mit modernster klimagerechter Heizungstechnik bauen lassen, freuen sich über die knallharten Russki-Kollegen im Einsatz. „Gruppe Wagner” – der Name klingt martialisch und dennoch nach bewusstem Understatement zugleich; irgendwie bedrohlich und doch sachlich. Sicher ist: Diese Gruppierung könnte locker in jedem Military-Kill-Film mit Chuck Norris, Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger mitmischen. Oder auch bei Batman. Sie bildet das ganze Unterweltmilieu ab, dem Putin entspringt und nahesteht. Diese Typen mit den maskierten Gesichtern sind wilde Gestalten; ihre Einheit ist hochprofessionell organisiert, und sie mischt längst überall dort mit, wo Putin Blut, Folter und Zerstörung sehen will, von Syrien bis Mali – und jetzt auch in der Ukraine.

Die „Gruppe Wagner“ und andere Schattenverbände

Zugleich erklärt Putin dann öffentlich, dass es sich bei der „Gruppe Wagner“ um eine „rein private Sicherheitsfirma” handele, die irgendwelche Anlagen schütze und so überhaupt nix Böses im Schilde führe. „Watson.de” schreibt hierzu gestern: „Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj hat sich gewissermaßen unsterblich gemacht. Der ukrainische Präsident hat sich an die Seite seiner Armee gestellt und kämpft mit der Waffe in der Hand gegen die russischen Invasoren. So geht Legenden-Bildung, so gewinnt man den Krieg der Bilder. Und so stellt man sich umso mehr ins Fadenkreuz der feindlichen Kräfte. Laut Medienberichten soll die berüchtigte „Gruppe Wagner“ auf Selenskyj angesetzt worden sein.” Nun bekommt der Westen es mit einem Krieg der Unterwelt zu tun, den er gar nicht auf dem Schirm hatte – obwohl es seit Jahrzehnten, vom Iran bis nach Afghanistan, von Libyen bis Tschetschenien, alles Banden, Cliquen, Gruppen, Söldnerhaufen und Gotteskrieger oder sonstige Terrorbanden waren, die heute das betreiben, was wir historisch „Krieg” nannten.

Die Kleinteiligkeit und erklärte Illegalität dieser Gruppen macht moderne Kriegsführung – oft „asymmetrisch“ genannt – zunehmend irrationaler, schemenhafter und schwieriger zu bekämpfen, zumal die Kombattanten natürlich oftmals das außerordentliche Talent besitzen, hinter den feindlichen Linien effektiv kriminell zu operieren. Wieviel „Gruppe Wagner” wohl bereits in Deutschland ist? Wieviele „Graue Wölfe” sind Mitglieder der CDU? Wieviele Anhänger von Hamas und Hizbolla sind in der Linkspartei? Haben Putins Leute vielleicht auch so manchen „Member” in Brüssel sitzen? Wer sich, wie der Westen, über Jahre mit Gender-Gaga und Klimahysterie befasst, wer Frauen- und Transenquoten für wichtiger als funktionierende Panzer und Artillerie-Hubschrauber hält, der bekommt natürlich nicht mit, wenn Kriminelle ihren Krieg längst auch von innen führen und vorbereiten – um dann auch von innen oder außen zuschlagen zu können – gegen einen mehr oder weniger wehrlosen Gegner. Die Ukraine ist da erst der Anfang. Putin lacht sich schlapp.

Skrupellose Söldner – auch im Dienst Russlands

Düster nun, was exzellente Rechercheure aus aller Welt jetzt, in teils panischer Hast, so alles zusammentragen und veröffentlichen: „Dazu kommt, dass Russland mit dem Einsatz privater Dienstleister in fremde Kriege eingreifen kann, ohne anderen Staaten offiziell den Krieg zu erklären. In den Donbass muss Russland keine Streitkräfte entsenden, um die Separatisten an vorderster Front zu unterstützen; es reichen vermummte Kämpfer mit Sturmgewehren und dem Schriftzug ‚höfliche Leute‘. So nannte Putin die Soldaten, die 2014 plötzlich auf der Krim aufgetaucht waren und die Halbinsel der Ukraine entrissen hatten. Dass Freiwillige ‚dem Ruf ihres Herzens folgend und nicht für Geld‘ dort kämpften, könne der Kreml nicht verhindern, hatte Präsident Wladimir Putin schon 2014 einem ukrainischen Journalisten in den Notizblock diktiert.

Dort, wo der Einsatz regulärer Truppen sicherheitspolitisch kritisch, verlustreich oder international heikel wäre, sind meist auch jene Kämpfer am Werk, auf deren Ärmelsticker angeblich folgender Satz stehen soll: „Unser Geschäft ist der Tod – und das Geschäft läuft gut”. Sie heißen dann zum Beispiel „Militär-Berater”, „Objektschützer” oder – wie in der Ostukraine – „Grüne Männchen”, berichtet „web.de”. Im syrischen Bürgerkrieg bildeten Wagner-Mitarbeiter Kämpfer der syrischen Armee aus, eroberten syrische Ölfelder zurück oder beteiligten sich an den Kämpfen um das Weltkulturerbe Palmyra. Weiter heißt es da: „Von diesen Kämpfen, die etwa 100 Wagner-Mitarbeitern das Leben gekostet haben sollen, sind schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen dokumentiert. Ein Video zeigt betrunkene Söldner, die einem syrischen Mann, der Anhänger des IS gewesen sein soll, den Schädel mit einem Vorschlaghammer zertrümmerten. Auch in Libyen, dem Sudan, der Zentralafrikanischen Republik, Mosambik oder Venezuela wurden die Kämpfer bereits entdeckt, außerdem in Mali, wo westliche Geheimdienste der Regierung zuletzt vorwarfen, Wagner-Söldner als Militärberater einzusetzen.” Putin muss sich seine Hände also gar nicht selbst schmutzig machen.

15 Kommentare

  1. … und ihr glaubt dass nur Putin solche Spezialkräfte hat? träumt weiter … bei den Amis sind es eben Unterabteilungen von Delta oder Seals bzw. „private“ Militärdienstleister … nur in D ist die Bildung einer effektiven Gruppierung gescheitert wegen Gendergaga und Schulterholster für Schwangere welche zwickten.

    • Bernd, Du vergisst wohl die vielen gewaltbereiten Faschisten in Uniform (wahrsch. beliehene Söldnertruppen) insbes. in Berlin, die Gewalttaten
      gegenüber friedlich demonstrierende Bürgern, auch gegen Schwerstbehinderte (Rollstuhlfahrer, etc.) ohne Bestrafung verüben durften und vorauss.weiter verüben werden.
      Nicht zuletzt eine Antifa, die schwerst kriminell im Dienst von links-grün tätig ist.

  2. Putin spielt nicht allein. Diese Sache ist genau wie Covid von ganz oben orchestriert. Es geht um die Agenda 21 / 2030 und den Great Reset, „own nothing be, happy“, und wenn dir das nicht gefällt: own nothing, be dead.

  3. Das Schicksal eines jeden Diktators war a.d. ganzen Welt stets das gleiche, entweder wurde
    dieser von eigenen Leuten oder von fremder Macht gerichtet !

    Ganz schlimm und irrsinnig finde ich den Kriegshetzer von der Zeitung m.d. 4 Buchstaben, er
    sei für einen Natoeinsatz in der Ukraine.
    Wer danach noch Geld und Zeit für ein Schmierenblatt ausgibt oder sich den gleichnamigen Sender am TV anschaut, der hat sein Hirn bereits vermatscht.
    Dieser Typ mit seinem Traum und für uns der Albtraum, die Nato zum Einsatz gegen den Iwan in Stellung zu bringen und möglicherweise einen 3. Weltkrieg zu forcieren, sollte von hiesigen Behörden mind. unter Beobachtung gestellt werden.

    Möchte auch gar nicht wissen, wie viele von Iwans Schergen mit der Flüchtlingswelle hier bei uns ankommen und das Land unterwandern.

    Für Faschisten habe ich nur noch Verachtung.

  4. Gegen die USA Söldner dürfte die Gruppe Wagner ein Vogelschiss sein. Ob Putin kriminelle Vergangenheit hat oder eher ein der vielens Storys sind, dafür gibt es so gut wie keine Handfesten belege. Meist nach dem Motto haste gehört , der und der hat das gesagt. Dafür kann Biden seine kriminelle Energie nicht verschweigen samt seiner Sippe.

  5. Der Bericht ist sehr gut und nahe an der Wahrheit. Da Putin seine Wagner Söldner und Tschetschenen Kumpels nicht in aufreibenden Häuserkämpfen in Kiew und Charkiv verschleißen will, wird er wohl, das Spiel hat er ja noch nicht gespielt, die beiden Städte mit taktischen Atomwaffen Platt machen. Wenn das mit chirurgischer Präzision gelingen sollte, kann sich Europa frischmachen.

  6. Interessanter Artikel. Irgendwie beschleicht mich aber das Gefühl hier erkennt jemand nicht die große Show die medial gespielt wird. Putin aus der Unterwelt, Putin der Gangster, Putins Privatarmee, …. als ob es das nur bei Putin gäbe oder gar seine Erfindung ist. Sicher ist Putin nicht der Gute und Biden der Böse oder andersrum. Aber was medial hier gespielt wird dient Themen weit oberhalb der sichtbaren Ebenen.

  7. Ein Klaps auf die Finger für Dummland, eingezwängt zwischen Russland und Amerika, wäre ganz nett. Die Vorhut aus der Ukraine, mittlerweile 1,5 Mio., die zum Großteil nach Dummland kommen und herzlich aufgenommen werden, bereiten den Weg. Der dumme Michel ist wieder positiv hysterisch und überschlägt sich mit Wohltaten für diese slawischen Bauerntölpel und dem Rest, der Kulturfremden, die auf den Zug aufspringen, buchstäblich. Putin nutzt nicht nur Waffen, die schießen, sondern auch die Migration, um diesen maroden Haufen Europa zu zerschlagen. Dazu braucht er keine mediale Schützenhilfe, oder mediale Beerdigung, er hat offenbar von diesem korrupten, degenerierten Haufen die Schnauze voll und will sich nicht weiter schikanieren lassen, so wie das die Art von Amerika ist, von Deutschen mit ihrer Besserwisserei und von Brüssel, wo ausgemusterte Politdilettanten schwurbeln, zündeln, sich anbiedern, zu dumm sind, um den Kontinent dort zu platzieren, wo er eigentlich hinehörte, ihn stattdessen flutet mit dem Bodensatz der Evolution und zerstört.

    • Heiliger Strohsack, knackig , treffend zu 100 Prozent auf den Punkt gebracht,

  8. 1. Rußland ist so mit das einzige Land der ehemaligen SU und des Moskauer Ostblocks, daß (nach den -gewiß auch teils ökonomisch ausufernden- liberalen Versuchen unter Jelzin, die Putin bis heute bis auf NULL und weniger drückte) nicht nur noch akzeptable autoritäre, sondern diktatorische bis inhuman-brutale Zustände hat ähnlich der SU und dem NS. – Daß dies, ein großer Grund dort des inneren und äußeren Unfriedens, wie in diesem Aufsatz von den Putin-Verstehern nicht eingebracht wird als dessen Bringschuld zu mehr Freiheit, Demokratie, Friedfertigkeit zu den Nachbarn für ein friedliches Nebeneinander dort in der Region, ist auffällig bis empörend, während umsomehr -vor allem von den eh schon immer west-feindlichen Kreisen wie Elsässer („Patriot Putin“ usw.)- die Schutzinteressen und angebliche Bedrohung Rußlands betont werden, wo lediglich das üble Regime Putinse bedroht ist. – Und hätte 1939f. irgendwer darauf gedrungen, man müsse Hitler eine Brücke bauen?? Nein, er ist vor dem Kriegsbeginn mehrfach gewarnt, ermahnt worden wie jetzt auch Putin! Und zwillingshaft ist bei beiden Kriegsherrn die lügenhafte Notwehrthese!

    2. Wenn schon differenziert im gesamten dieser Konflikt erörtert werden soll, dann aber auch 100%, nicht 80%. Also Putin nimmt sich raus (Wer gleiches ungleich behandelt, betreibt Unrecht!), im eigenen Groß-Staat Rußland Separatisten von Minderheiten-Völkern (wie in Tschetschenien) extrem und mörderisch zu bekämpfen mit ZehnTausenden an Toten und bis auf die Grundmauern der Orte, Städte. Aber er regt sich dann heuchlerisch auf und führt das mit auf als Angriffs-Legitimation, wenn die Ukraine-Regierung -(sowieso von den Gegnern, Putin und seinen verlogenen Zuträgern im Westen, propagandistisch weit überzeichnet angeklagt wie mit der Lüge vom Völkermord im Donbas an Russen)- in gleicher Weise sich im Recht fühlt, Separatisten zu bekämpfen wie die Russen im Donbas. – Putin verdammt Separatismus, wenn und wo es ihn trifft in Rußland, aber in kleineren Nachbarstaaten wie Georgien, Moldawien, Ukraine unterstützt er diesen. – Wieso wird das nicht in den vielen Texten der Putin-Apologeten und in den Staaten-Kontakten dem Putin, einem völlig unredlich-verlogenen Machtegomanen, vorgeworfen als ein relevanter Punkt?? Gerade, wo er doch immer so in der Pose des Benachteiligten auf korrekt macht bei seinen Vorwürfen an andere!

    i68 – 8.3.22 – 12:42h.
    https://philosophia-perennis.com/2022/03/08/machtgeschacher-um-die-ukraine-wer-fragt-nach-dem-willen-der-menschen-fuer-ihre-heimat/

  9. Das Spiel mit den privaten Sicherheitsdienstleistern, ist nicht neu und dürfte von den USA ( CIA ua.) erfunden worden sein. Dies ist der Teil wo ich dir recht geben kann.
    Aber ob Putin aus einem kriminellen Milieu entstammt dürfte eher eine Ente sein.
    Im Gegensatz zu vielen anderen, ist er ein kluger kühl agierender aber zugleich vorsichtiger Stratege, dessen Hauptanliegen, die Sicherheit und Wohlstand seines Volkes ist. (Welcher Staatsmann würde bei Einsatz seines Lebens – bei Misslingen- solch eine Entscheidung treffen? )

  10. Was ist Putin? Ein organisierter Krimineller? (Sagen Sie ehrlich, Herr Stark, nur eine Frage, die sich nach dem Genuß Ihres Artikels ganz einfach aufdrängen muß – so Leid es mir tut – sind Sie fideler Quartalsäufer, oder professionell dem Alkohol verhaftet?) Auch wenn es so wäre, ginge uns Putin einen feuchten Kehricht an! Was hat uns der Russe bislang denn getan? Na, spucken Sie’s aus? Der Russe Putin liebt zumindest sein Land und würde den Bewohnern Dinge, wie die Kasnerin aus der Uckermark zum Beispiel, niemals antun. Diese ‚Frau‘ hat uns all das (Zuwanderung von Millionen von WIRTSCHAFTSflüchtlingen, den völlig sinnlosen, tödlichen und auch wirtschaftlich ruinösen CORONA-Wahnsinn usw) eingebrockt, was wir noch vor uns haben. Und warum nicht? Ganz einfach: der IST schon reich genug und braucht sich von westlichen gier und altersgezeichneten, zum Teil dementen ####### Aasgeiern nicht mit Schmiergeldern zukacken lassen. Noch dazu mit US-Dollars – hahahahaha – da lachen wirklich die Hühner! Lassen Sie den Putin außen vor und beschäftigen Sie sich besser mit unseren wahren Henkern und deren Knechten. Die absoluten Kriminellen sitzen, oder saßen im Weißen Haus in Companie mit der dortigen Oligarchen-Partie. Die Clintons und die Obamas, wo ich in beiden Fällen deren empathielose und ferngesteuerte Weiber? verantwortlich machen möchte und muß. Stellen Sie sich vor, Herr Stark, Ihr krimineller Russe hätte einen Finanzminister, der sich ganz einfach weigert bekannt zu geben, wieviele der buntbedruckten, in Wahrheit bereits völlig wertlosen Drecks-Dollars im Umlauf sind und noch dazu; seit Weihnachteln 1913 zwölf Familien im Lande als ihr persönliches Eigentum angesehen werden müssen; einen Chef dieser FEDERAL RESERVE BANK – Institution, die so FEDERAL ist, wie FEDERAL EXPRESS hätten, der persönlich (für die zwölf Familien – unter anderen die Rothschilds, die Lehmanns usw) für jeden gedruckten Dollar 10% Gebühr einsackt. Praktisch VOLLKOMMEN UNKONTROLLIERT für die Portokassa? Was würde Ihr geschaßter, russischer Kriminellen wohl tun? Glauben Sie im Ernst, er würde ihn auf beide Wangerln busserln und ihm einen Wodka in den Kragen schütten?

Kommentarfunktion ist geschlossen.