Sonntag, 3. März 2024
Suche
Close this search box.

Panik-Studie vorgestellt: Habecks neue Klima-Märchen

Panik-Studie vorgestellt: Habecks neue Klima-Märchen

Mit Robert Habeck ins grüne Klima-Nirwana (Symbolbild:Imago)

Robert Habeck versuchte sich gestern wieder einmal an einer neuen Klima-Horrorprognose – und hat sich dabei bei näherer Betrachtung ein ordentliches Eigentor geschossen: “Zwischen 280 und 900 Milliarden Euro” könnten uns die Schäden durch den Klimawandel bis 2050 kosten”, behauptete er unter Berufung auf eine alarmistische Auftragsstudie. Um auf diese zunächst erst einmal dramatisch klingende Summe zu kommen, zogen die vom grünen Vizekanzler engagierten Studienautoren das Klima-Szenario RCP 8.5 – das laut Klimaforschern jedoch nicht mehr genutzt werden sollte, weil es ein unrealistisches Worst-Case-Szenario darstellt, von dem wir weit entfernt sind. Beispielsweise erschien schon im Januar 2020 ein Artikel im Fachjournal “nature” mit der eindeutigen Aussage: “Stop using the worst-case scenario for climate warming as the most likely outcome – more-realistic baselines make for better policy.

Zum anderen errechnen sich die Schäden bei Habeck auch ganz konkret auf äußerst fragwürdige Weise: So seien seit 2018 “mindestens 80 Milliarden Euro” an Schäden durch den Klimawandel verursacht worden, davon “mindestens 40 Milliarden” alleine durch die Flutkatastrophe im Ahrtal. Ist es wirklich seriös und zulässig, die Kosten dieser Katastrophe – vor allem eine Folge eklatanten Behördenversagens und mangelnder Präventionsmaßnahmen – dem Klimawandel zuzuordnen? An dieser Stelle wird häufig auf die sogenannte Attributionsstudie verwiesen, die den Zusammenhang zwischen dem Naturereignis und dem Klimawandel aufzeigen soll; aber was sagt diese wirklich aus? Gemäß den Ergebnissen der Studie soll sich die Wahrscheinlichkeit für Starkwetterereignisse inklusive solcher extremen Regenfälle durch den Klimawandel “um das 1,2 bis 9-Fache erhöht” haben. Auch hier fällt – wie bei Habecks Schadensprognosen -nicht nur die riesige Bandbreite der Zahlen auf, die zeigt, wie unsicher diese Art von an Kaffeesatzleserei grenzende Forschung ist. Die Untersuchung liefern eben auch keinen Beweis dafür, dass die Regenfälle nicht stattgefunden hätten, wenn es keinen Klimawandel gegeben hätte.

“Energiewende” deutlich teurer als prognostizierte Schäden

Die Intensität der Niederschläge habe ebenfalls “zwischen 3-19 Prozent” zugenommen, heißt es weiter. Aber hätten – so die Ergebnisse denn stimmen sollten – 3 Prozent (oder auch 10 Prozent) weniger Regen wirklich den entscheidenden Unterschied im Ahrtal und in der Eifel ausgemacht? Das erscheint äußerst fragwürdig. Genau so, wie es denn auch insgesamt äußerst fragwürdig ist, die Kosten dafür eins zu eins dem Klimawandel zuzuschreiben. Aber trotz dieses unwissenschaftlichen Vorgehens kommt Habeck im Extremfall auf 900 Milliarden Euro. Das klingt viel, ist auch viel – allerdings gar nicht mehr so viel, wenn man sich die Ausgaben anschaut, die wir im Zuge der Energiewende tätigen sollen (um also die drohenden Schäden durch den Klimawandel vermeintlich zu vermeiden).

Das Ifo-Institut errechnete nämlich im Jahr 2019, dass die Energiewende bis 2050 zwischen 500 Milliarden bis über 3.000 Milliarden Euro kosten werde. Das war übrigens noch vor Corona und vor den Lockdowns, vor Ukraine-Krieg und Russland-Sanktionen, und auch lange vor der Inflation. Inzwischen können wir also, realistisch betrachtet, mindestens von der damaligen Obergrenze ausgehen, sprich: von 3 Billionen Euro ausgehen – was ein Vielfaches der Summe ist, die Habecks dubiose Studie in ihrem äußerst fragwürdigen Worst-Case-Szenario durch den Klimawandel in den Raum stellt.
Ob auch diese neuerliche Regierungsstudie also wirklich geeignet ist, den Panikmodus zu befeuern, darf bezweifelt werden.

27 Antworten

  1. Na dann, Prost Mahlzeit! Und …”Wir versaufen unsrer Oma ihr klein Häuschen”

    …der Bundesrechnungshof hat aktuell ausgerechnet, dass alle Projekte der Regierung zusammen genommen die Verschuldung des Bundes binnen drei Jahren um 850 Milliarden Euro nach oben getrieben haben, in den 70 Jahren zuvor seit Gründung der Bundesrepublik waren es nur 1,3 Billionen Euro.

    35
  2. @eine alarmistische Auftragsstudie.
    gegen Geld liefern die Drittmittel-Stricher ja alles !
    Die Arbeitsweise ist ja gerade hier einmal zusammengefaßt :
    https://journalistenwatch.com/2023/03/07/stanford-forscher-und-lockdown-files-entlarven-pandemie-schwindel/
    Allmählich wird immer klarer, dass die Corona-Politik der letzten drei Jahre eine reine politische Machtdemonstration der herrschenden Kreise war.

    Das wollen die Minderbemittelten mit Klima neu aufzulegen.
    Und ich fürchte, sie werden das über WHO und EU auch durchsetzen – zumindest hier in Europa !

    41
  3. Zu kalt zum Arbeiten: Vereiste Windräder benötigen fossilbetriebene Geräte zum „aufwärmen“

    Windkraft ist eine eigenwillige Angelegenheit: Wind zu langsam oder gar nicht (kein Strom); Wind zu schnell (kein Strom); Windkraftanlage eingefroren (wieder kein Strom).
    Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Whats App teilen Auf VK teilen E-Mail teilen

    Auch die Gefahr des Einfrierens während Perioden um den Gefrierpunkt mit Regen oder Schnee, ist nur ein weiterer Grund, warum Windenergie niemals eine sinnvolle Energiequelle darstellen wird, nicht jetzt, niemals.
    do guck na.
    wenn es drausen unter 0 grad hat, gefroren ist hilft die dieselheizung…
    oh ihr umweltdeppen… deutschland ade…

    39
    1. Das kommt ja mehrheitlich von der sinnlosen Grüne-Gurken-Truppe…die überwiegende Mehrheit von denen ein beruflicher und politischer Versager…

      28
      1. stimmt… vollversger und abzocker

        frg mal alex was ist deutschland:
        ein lan din dem einer der brot bäckt einen meisterbrief braucht…
        einer der kinister wird braucht nciht mal einen ausbildung…
        bald erledigen das regierungsdasein die rotzgrünen wegelagerer….

        12
        1
  4. “Schäden durch den Klimawandel verursacht worden, davon “mindestens 40 Milliarden” alleine durch die Flutkatastrophe im Ahrtal”

    Aha …
    Kann man dem Dummschwätzer mal sagen, dass dieses Wetterphänomen so alle 120 Jahre vorkommt? Es ist ein sich ständig wiederholendes Ereignis.
    Die, die ihre Häuser dort wieder hinstellen, tun ihren Nachfahren wirklich keinen Gefallen.
    Ist also keine Klimakatastrophe, sondern eine Wetterkatastrophe.

    Es gibt keine Klimakatastrophe in der wirklichen Welt, Herr Habeck, sondern nur in euren Köpfen und Medien. Wie immer also.

    52
    1. @die Flutkatastrophe im Ahrtal
      die hatte nichts mit Klima zu tun, sondern mit dem Wunsch der Politik, von dem Intensivbettenskandal abzulenken und die “Pandemie” am laufen zu halten.
      Es hat schon seine Gründe, daß die tollen Untersucher die 3 Tage ignorierten, in denen die Landesregierung nichts getan ab, um Schäden zu vermindern – außer dem Landrat, der seinen roten Porsche in Sicherheit brachte !
      Die Gefahr ist nicht das Klima, sondern die Politiker, die in einem Gotteswahn glauben, über dem Universum zu schweben und alles unterwerfen zu können !

      28
  5. Die wesentlichen Worte dieser “Studien” sind immer: könnte, möglicherweise, eventuell, vermutlich, wahrscheinlich.

    Danisch hat gerade einen passenden Artikel zu solchen “Studien”

    https://www.danisch.de/blog/2023/03/07/nachschlag-zu-gender-frauenquote-und-forschungsfreiheit/

    “Nachschlag zu Gender, Frauenquote und Forschungsfreiheit
    Hadmut 7.3.2023 14:14
    Weil wir doch gerade so schön beim Thema und die Juristenlobgesänge auf Susanne Baer und ihre Errungenschaften für die Forschungsfreiheit sind.

    Die NZZ schreibt heute, dass die Forschung immer weniger bringt und der ganze Universitätsbetrieb immer mehr zum Selbstzweck wird: Die Welt braucht neue Einsteins und Darwins: wie die Forschung wieder innovativer werden kann …”

    Heutige “Studien” / “Forschung” ist die Lieferung des Ergebnisses, welches der Geldgeber bestellt und bezahlt hat. Das nennt sich zwar Korruption, gilt im “Westen” aber als Wissenschaft. Siehe auch “Corona”, Waldsterben, Ozon, Feinstaub, Diesel, “Erneuerbare”, Gender, die neuere Geschichts”wissenschaft”, … – alles Lügen, Lügen und noch viel mehr Lügen.

    32
  6. Bis auf den heutigen Tag gibt es keinen schlüssigen Beweis dafür, daß die sogenannten “Treibhausgase” zur Erwärmung der unteren Atmosphäre führen.

    Ich habe mal vor ein paar Tagen mit ChatGPT gespielt und die “künstliche Intelligenz” (die übrigens überhaupt keine Intelligenz ist, sondern lediglich ein Spiegelbild der Mainstreamnarrative) nach Beweisen für den anthropogenen Klimawandel gefragt.

    Substantiell mehr als den Hinweis darauf, daß die meisten einschlägigen internationalen Forschungsinstitute die These vom anthropogenen Klimawandel unterstützen, hatte diese tolle Intelligenz nicht zu bieten.

    Mehrheit ist in der Wissenschaft bekanntlich kein Argument.

    Die Universität von Alabama in Huntsville betreibt ein umfangreiches Temperaturmonitoring. Auf dieser Seite kann man sehen, daß der Durchschnitt der global gemessenen Temperaturen seit 2016 leicht rückläufig ist:

    https://www.nsstc.uah.edu/climate/

    Der CO2-Gehalt der Atmosphäre ist aber in diesem Zeitraum auf 420 ppm gestiegen.

    Da muß man, wie Bodo Schiffmann formulieren würde, mal drüber nachdenken.

    18
  7. Den Schaden den die Grünlackierten anrichten ist mit Zahlen gar nicht darstellbar. So viel Nullen als Zahl passen auf keinem Din A4 Blatt. Und die Nullen der Grünlackierten sitzen ja schon im Bundestag.

    20
  8. Es gäbe Kosten, die ich für den Klimawandel gerne zahlen würde: wenn es nämlich die Köpfe aller führenden Grünen und Linken kosten würde. Die könnten dann doch sogar stolz sein, dass all ihre Köpfe zusammen 900 Milliarden Euro wert sind (lach!)

  9. Es ist ein Schwindel mit dem Klima.Corona hat nicht geklappt wie sie wollten, jetzt wird dem versucht.Wer in der Natur rumspielen will, wird das Echo nicht vertragen.

    12
  10. was die als klimawandel uns verkaufen wollen ist deren erhitzung der stratosphäre durch haarp ,gepulsten skalarwellen ,tetrafunkwellen ,5g und was weiß ich für andere militärische spielereien.sowas erhitzt natürlich.damit wird dann mittels klimahysterie nochmal richtig nen reibach gemacht…wir müssen diese elite dringend loswerden

    10
    1
  11. Habeck ist Kinderbuchautor und Märchenerzähler. Der weiß, wie man Märchen war werden lässt. Und die Deutschen lieben ja Märchen über alles. Die Deutsche Zukunft wird spannender als sie sich das vorstellen können.

    13
  12. Diese angeblichen Fachsimpel jammern uns doch dauernd die Hucke voll, dass wir es seit Jahren viel zu trocken hätten und am Verbrennen sind, dann können wir ja nur hoffen, dass die Niederschläge wirklich um 3 – 19 Prozent zugenommen haben. Mann oh Mann….

  13. Vereisung ist ja auch ein Problem der Luftfahrt. Nehme ich als Laie mal an, daß die Flügel der Windmühlen auch vereisen können, müssen die Tausende von Windmühlen dann auch mit Chemikalien besprüht und enteist werden, Zeugs, daß giftig ins Grundwasser geht ? Nur mal so dumm gefragt. Hier bei uns in Westkanada liegt seit November durchgehend mindestens 10 cm Schnee auf den Dächern. Das hat mich auf die Idee gebracht, ob man bei Sonnenenergie-Anlagen nicht auch in so einem Falle Zero Output bekommt – oder die Dächer giftig entschnee-en muß. Bin ja nur ein Laie.

  14. Jeder (dumme) Politiker kann heute irgendeinen Schwachsinn daherreden ohne die beweisen zu können und das dumme, gehirngewaschene Volk nimmt dies als bare Münze. Einfach zum Kotzen.

  15. Zu den behaupteten Flutschäden im Ahrtal von “mindestens 40 Milliarden” wurden von unserer Regierung bereits 38 Millionen an Pakistan (wahrscheinlich eine dortige Ortschaft) überwiesen.

    Gut, dass man sich um das Klima kümmert. Etliche Fakten stehen hier:

    https://polpro.de/lug.php#klima

    Die sollten berücksichtigt werden.
    Wissen um Physik und Fakten entlarvt die grünen Diktatoren.

  16. Solange man Waffen liefert und Kriege führt, Rüstungsindusrie existiert, Reiche eigene Yachten und Privatjets besitzen dürfen, verlogene CO2-Zertifikate als reines Betrugssystem- & Geschäftsmodell existent sind, ist dieses ganzes Gerede von Umwelt nur eine heuchlerische Lüge. Es geht doch nur darum, die Leute mit Pseudo-Umweltschutz abzuzocken und die kleinen Leute zu geiseln, damit das reiche Gesocks auf hohem Niveau weiter verschwenden kann.

  17. Man kann das nicht kommentieren. Es ist einfach nur noch unglaublich. Was ist mit der Bevölkerung in diesem Land los ? Was braucht es noch ?

  18. Bisher sind durch den, ähem, Klimawandel noch keine Warften oder Inseln abgesoffen. Die Anzahl der Sturmfrequenzen sinkt, kalt ist es außerdem. Wo, bitte haben wir 1 Problem?

  19. der Habeck und seine gekauften Autoren gehören aus dem Land gejagt. mir Deutschland kann der Kinderbuchautor und grüner Ideologe ohnehin nichts anfangen. die grüne Sekte gehört verboten