Parteigeflüster: Ein heimlicher Mitschnitt

Ein sa(tierischer) Politikermonolog, selbstredend frei erfunden...

Gute Geschäfte dank der Pandemie (Foto:Imago)

Freunde, wir sind abgewählt! Markus kocht vor Wut. Speit Gift und Galle wegen Armin. Hat gerade bei „Bild” Stufe 9 ausgerufen. 10 ist Apokalypse. Sehe ich auch so. Die nächsten Wochen werden die entscheidenden. Aus die Maus am Nikolaus! Schluss mit den Geschäften. Karin steckt da ja auch gut mit drin.

Jetzt erstmal boostern, bis der Arzt kommt. Mit gutem Beispiel voran. Ich am letzten Montag bei uns auf dem Marktplatz. Im Regionalfernsehen: Ärmel hochkrempeln für den kleinen Piks. Irre, wie das Kochsalz in den Venen zwickte und zwirbelte. Ich hatte ne Scheißangst, sag‘ ich euch. Aber was tut man nicht alles fürs Gemeinwohl.

Das Maß ist voll. Selbst unsere treue Lügenpresse titelt: „Die immer länger werdende Liste der Maskenskandale.

Erst hamse damals den Korte in Berlin geschnappt. Kleiner Fisch. „Minderschwerer Fall”, hieß es. Bei Löbel dachte ich noch: halb so schlimm. 250.000 Ocken Provision. Peanuts. Ha. Wegen sowas steht keiner von uns hier morgens extra auf. Nüsslein.. hmm. Ok. 650.000. Pech gehabt. Passiert mal. Beim Sauter mit den 1,2 Mios wurde ich dann kribbelig. Das alte Schlachtross. Lässt sich erwischen. Profi eigentlich. Scheint gerade nochmal gut zu gehen. Rückendeckung durch die Jungs vom OLG München gestern; Anklage unwahrscheinlich; Kohle gibts dann zurück. Bleibt die Kleine vom Tandler. Sehr solide 30 Mios. Bentleys & Ferraris satt. Ok, das OLG muss stehen.

Das OLG muss stehen

Noch halten die Maskenschafe still. Boostern brav für ne Bratwurst. Irre. Ich fasse es nicht… Trotz steigender Inzidenzen und 2G+. Kam halt noch nix in der „Tagesschau“ über Nebenwirkungen. Ha! Wenn die irgendwann mal aufwachen… nicht auszudenken! Dann bricht hier der Sturm los. Ich sehe Mistgabeln und Fackeln. Die knüpfen uns postwendend auf, Freunde! Klar, würde ich umgekehrt genauso machen.

Mutti kämpft für uns. Guter Job. Schon damals im Staatsfernsehen bei „Anne Will„. Denkwürdiger Moment. Vollkommen gaga, packt sie da doch glatt die „Supermutante“ aus. Einfach so. Bundes-Lockdown. Bundesnotbremse. Alle Lemminge einsperren. Grundlos. Teufelsweib, alle Achtung. Direkt aus der Hölle.

Wer bietet mehr? Super-Mega-Mutante! Super-Mega-XXL-Mutante! Super-Mega-XXL-Horror²-Mutante! Super-Hyperblaster-XXXL-Horror³-Mutante!!! Ok, soweit könnte es funktionieren mit den Freunden von „Bild„. Reichelt haben wir ja entsorgt. Guter Coup übrigens. Dank in die Runde.

Aber … irgendwann, dermaleinst kommt Tag X. Dann wacht das Pack auf. Dann heißt es: Rette sich wer kann.

Gut, ihr seid saturiert. Ich wollte eigentlich noch eine Mio nachlegen. Ok, zwei oder drei. So’n Chalet in Südfrankreich ist nicht billig. Masken sind ausgelutscht. Die ersten Schafe rennen ohnehin schon wochenlang mit dem gleichen Lappen rum. Frechheit. Ich sage daher ja immer: Tests!! Macht in Tests! Ab 12 Euro das Stück. Ohne Test kein Zutritt. Nirgends. Wir kriegen das noch durch bis Nikolaus. Druck auf die Ampel. Noch stellen wir Minister, liebe Parteifreunde. Lauterbach und Mutti powern mit uns. Ohne Tests kein Nahverkehr. Am besten auch keine Supermärkte. Ohne Test oder Spritze nix zu fressen. Das kapieren sie. Ohne Piks kommst du hier nich rein! Ha, ha! Auch die Kinder. Hier liegen Milliarden auf der Straße. Gigantische Größenordnungen. Nach uns die Sintflut.

Die Nazi-Schiene läuft immer

Super-Hyperblaster-XXXXL-Horror³-Mutante-from-Mars!!“ – Jo, das könnte durchgehen. Hahaha, ich lach mich tot. Hunderttausend Tote, sagt Drosten. Guter Mann. Da kann man noch draufsatteln. Das lassen wir 24/7 übers Fernsehen laufen. Kulturschaffende auf allen Kanälen. Sonst halt keine Staatsknete. Ha! Ne Handvoll Schauspieler auffahren. Käufliche Fuzzis. „Tatort„-Kommissare. Ungespritzte Querdenker ausräuchern. Hetzt die Schafe auf die unsolidarischen Verbrecher. Da brauchen wir uns gar nicht selber die Hände dreckig machen; die regeln das für uns. Parallel irgendwo paar Glatzköpfe ausheben. Luftgewehre. Hilfe, Umsturz! und so. Das volle Programm. Die Nazi-Schiene.

Uns bleiben maximal paar Wochen, Genossen. Butter bei die Fische: dann übernehmen hier die Eskens, Kühnerts und Baerböcke; sekundiert von den gelben Luschen. Dann is hier Ende Gelände. Isso. Dann rollt der Rubel mit Windmühlen und Solarkram. Dann ist nur noch „Klima„. Und parallel „Nazi“. „Nazi“ läuft ja sowieso immer. Da sind die grünen Khmer und die Knallroten noch besser im Geschäft als wir.

Ich mach‘ Schluss mit der Politik. Ich habe am deutschen Volk ausreichend ver… äh, nein, ihm ausreichend gedient… Haha. Ich dreh‘ hier noch durch. War anstrengend genug, das letzte Jahr. Geschäfte, Geschäfte und nochmals Geschäfte. Nervenaufreibend, Freunde, so ’ne Goldgräberstimmung. Klondike an der Spree, haha…

So, gleich rollt hier der Champagner ein. Nutten sind auch bestellt … Ob der Georg noch kommt? … Das Nüsslein? … Eh, bist doch verrückt. Der Maskenraffke? Ich distanziere mich in aller Schärfe! Haha. Erstmal den gesamten Prozess abwarten. Der Minister hat übrigens abgesagt. Für den sind wir doch nur kleine Fische. Hat einen wichtigen Termin heute, der Geschäftsführende. Pharma! Spenden einsammeln und so weiter. 9999 Euro. Ha, Humor hat er. Was ein Irrenhaus…

Klondike an der Spree

Mutti schenkt uns noch die paar Wochen. Dann ist das lispelnde Teiggesicht weg vom Fenster. Kriegt noch ein Büro mit neun Angestellten. Purer Luxus auf Schafskosten. Nicht totzukriegen, das Biest. Egal. Minus 10 Prozent zu 2017! Die muss doch spinnen, die Alte. Paraguay oder Uckermark im Hausarrest wäre besser. Irgendwann mal drehen sie jeden Stein um in unserem Garten. Ha, ha. Sammelt sich einiges an über Jahrzehnte. Wir haben doch alle ordentlich Dreck am Stecken, ihr Klatschhasen …

Noch bis Nikolaus durchkommen. Vielleicht Silvester. Alles gründlichst abfrühstücken. Die Betonung liegt auf g-r-ü-n-d-l-i-c-h-s-t, Kameraden. Wir verstehen uns. Alles mitnehmen. Danach gibts nix mehr. Ihr könnt dann ja gern wieder in euren erlernten Berufen arbeiten. Ha, ha. Kleiner Scherz am Rande. Muss auch mal sein. In diesen harten Zeiten. Waren paar wirklich gute Jahre. Satt fünfstellig im Monat – und Dienstwagen. Plus Masken, Tests und Spritzen. Und nun ab durch die Mitte.

Mann, wie ich diese Frau hasse. Wirtschaft tot. Kollateralverwerfungen übelster Sorte. Psychische Dauerschäden bei unseren Kindern. Wegen ner Grippe. Wahnsinn. Und sie war an allem schuld. Ganz allein. Jetzt ist hier sowieso Land unter. Meine Frau geht nur noch mit Leibwächter joggen im Park. Wird dann eng. Gibt hier dann aber wirklich mal Hetzjagden, wenn das alles rauskommt. In echt diesmal. Auf uns, Freunde. Ich guck‘ mir das von Südfrankreich aus an. Die haben ja noch gute Kernenergie. Im grünen Reich der Kobolde aber gehen die Lichter aus. Ding-Dong – Blackout! Mord und Totschlag um das letzte Stück Brot.

Ab 2023 dann die AfD. Wiederaufbau und so. Ohne uns. Mann, ist das ein Stress! Der Pöbel ahnt gar nicht, wie wir leiden. Jahrelang das Rückgrat krumm gemacht, abends auf Parteiversammlungen gesessen, als andere gelebt haben. Mühsam an die Fleischtöpfe gerobbt über Jahre. Wir haben uns die Kohle wirklich verdient.

Nun also lasst uns feiern. Champagner!

2 KOMMENTARE

  1. Singles und unverheiratete Männer sollten mit einem schönen Abend und einer heißen Nacht von einem Escord Service bestochen werden, damit die Imquote steigt.
    Für ne Bratwurst machen die meisten das nunmal nicht, aber Escord ? Ist ne andere Hausnummer

  2. Haben die Prostituierten denn überhaupt kein Schamgefühl sich von den billigen Politnüttchen verschachern zu lassen?

Comments are closed.