Pharma-Lobbyist Lauterbach: Ein Dickicht von Lügen

Lässt falschen Worten die falschen Taten folgen: Hobby-Impfer, Talkgast (und Gesundheitsminister) Karl Lauterbach (Foto:Imago)

Die Widersprüchlichkeit der Aussagen von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) verrät sich in immer kürzeren zeitlichen Abständen, und es wird immer unbegreiflicher, wie dieser Politiker weiterhin von dem durch nichts begründbaren Nimbus einer angeblichen Fachkompetenz profitieren kann (und ernsthaft bei vielen wahrheitswidrig im Ruf steht, er sei „zwar unbeliebt, aber hätte meistens recht behalten”). Nicht nur irrte sich keiner so oft wie Lauterbach, es redete auch wohl keiner öfter vorsätzlich die Unwahrheit oder behauptete so oft das genaue Gegenteil dessen, was er noch wenige Monate zuvor propagiert hatte.

In einem Interview mit „Bild” hatte Lauterbach am Wochenende einmal mehr die angebliche Notwendigkeit einer Drittimpfung gegen Covid-19 betont. Nur dann gelte man fortan, seiner Ansicht nach als „vollständig geimpft“. Zudem hatte er völlig haltlose Spekulationen über einen „mutierten Delta-Typ” angestellt, der für Herbst zu erwarten sei, und in diesem Zusammenhang erneut vehement für eine Impfpflicht plädiert. Diese neuerlichen haarsträubenden Verunsicherungsfloskeln Lauterbachs hatten selbst in „staatsloyalen“ Expertenkreisen für Kopfschütteln gesorgt. Der Virologe Klaus Stöhr verurteilte sie offen als „irrlichternd” und widersprach Lauterbach offen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) jedoch ließ Lauterbachs unfundierten Behauptungen am Montag umgehend Taten folgen, indem es, buchstäblich über Nacht, 60,5 Millionen doppelt Geimpfte mal eben so zu lediglich „Grundimmunisierten” herabstufte, womit diese nach der Logik der Regierung – de facto künftig als Ungeimpfte gelten. Konkludent hierzu wurde, ebenfalls am Montag, der Status der von einer Covid-Infektion Genesenen in einem weiteren Akt beispielloser staatlicher Willkür von sechs auf drei Monate verkürzt (streng genommen sogar nur auf 62 Tage, da die ersten 28 Tage nach dem positiven PCR-Testabstrich nicht gewertet werden). Als Grund wurde vom Bundesgesundheitsministerium die Omikron-Variante angegeben, nicht ohne abermals die angebliche Notwendigkeit zu bemühen, „möglichst schnell möglichst viele Menschen zu impfen oder zu boostern.

Beispiellose Willkürakte zur Kaschierung des Impf-Flops

Wieso Willkür? Weil es überhaupt keine objektiven wissenschaftlichen Grundlagen für eine Verkürzung der Geltungsdauer des Genesenenstatus gibt. Im Gegenteil: Neue Erkenntnisse aus den USA werfen  laut „Welt“ vielmehr die Frage auf, ob von Covid genesene Menschen besser gegen eine erneute Corona-Infektion geschützt sind als „nur” Geimpfte. Die Zeitung meldete, eine gestern vorgelegte Studie der US-Gesundheitsbehörde CDC sei zu dem Ergebnis gekommen, dass während der letzten Corona-Welle durch die Delta-Variante Menschen, die nicht geimpft, aber genesen waren, besser gegen eine Neuansteckung
geschützt gewesen seien als solche, die zwar geimpft, aber nicht genesen waren. Die nun vom RKI getroffene Entscheidung, die Geltungsdauer zu verkürzen, steht zu diesen Resultaten in fundamentalem Widerspruch.

Nur zwei Gründe kommen für diese Verkürzung in Betracht (wie auch Ansage kommentierte): Erstens wäre es für die Impfkampagne fatal, wenn durch die bei Omikron zu erwartende rapide „Durchseuchung“ weiter Bevölkerungsteile (die bei täglich sechsstelligen „Neuinfektions“-Zahlen plus Dunkelziffer bereits in vollem Gange ist) etliche „Impfkunden“ für sechs Monate aus der Impf-Tretmühle herausfallen; je schneller ihr Genesenenstatus abläuft, umso eher stehen sie der Abo-Falle erneut zur Verfügung. Und zweitens wissen die Regierenden offenbar genau, dass der reale „Schutz“ der experimentellen Impfstoffe nicht länger als maximal drei Monate anhält (wenn überhaupt) – und da kann es natürlich nicht angehen, dass eine natürlich erworbene Immunität länger wirkt als die Impfung.

Dass sich Lauterbach zu diesem Thema vor vier Monaten selbst  noch ganz anders geäußert hatte und – übereinstimmend mit der aktuellen US-Studie – das genaue Gegenteil behauptet hatte, nämlich dass der Genesenenstatus sehr gut wirke und eigentlich sogar über sechs Monate hinaus ausgeweitet werden müsse, wie nachfolgender Videoausschnitt von Bild-TV zeigt, interessiert anscheinend niemanden mehr:

 

Während führende Virologen wie Klaus Stöhr – und mittlerweile sogar Christian Drosten –  optimistisch sind, dass die Omikron-Variante von Sars-CoV2 mittelfristig zum Ende der Pandemie führen werde, weil sie eine Durchseuchung der Bevölkerung vorantreibe, beharrt Lauterbach, wider jegliche alle Evidenz, auf seinen gewohnt apokalyptischen (und noch nie eingetroffenen) Schreckensszenarien sowie auf unabsehbare Zeit fortzusetzenden Impfungen. Der einzige Zweck all der in seinem Sinne vorangetriebenen irrsinnigen Maßnahmen ist es, immer mehr Menschen zu immer mehr Impfungen zu zwingen – völlig ungeachtet von deren eigentlicher Wirksamkeit und der immer stärker ans Licht der Öffentlichkeit dringenden Gefährlichkeit ihrer Nebenwirkungen.

Lauterbach erweist sich damit als ein noch üblerer Lobbyist als sein Amtsvorgänger. Was auch immer er zweigleisig propagiert – bei seinen nach wie vor penetrant häufigen Talkshowbesuchen UND im Ministeramt -, es ist letztlich wie himmlische Musik in den Ohren der großen Impfstoffhersteller. Von Anfang an hatten deren Manager sich (und ihren Investoren) märchenhafte Gewinne von der globalen Impfkampagne versprochen. So hatten bereits im März 2021 zwei Pfizer-Führungskräfte darüber frohlockt, dass die Preise ihrer Erzeugnisse „eindeutig nicht von normalen Marktbedingungen oder von normalen Marktkräften” getrieben würden, sondern komfortablerweise „von dem pandemischen Zustand, in dem wir sind und der Notwendigkeit für Regierungen, Dosen von verschiedenen Impfstoffherstellern” sicherzustellen. Zudem würden die Menschen ja ständig weitere Auffrischungsimpfungen benötigen, sodass es „immer wahrscheinlicher wird, dass alljährliche Nachimpfungen stattfinden.

Bereits im Mai letzten Jahres ging die Anzahl der von Pfizer/Biontech und anderen Konzernen bereitgestellten Covid-Impfdosen in die Milliarden; ein für lediglich bedingt bzw. notfallzugelassene Wirkstoffe völlig unmöglicher, historisch einzigartiger Vorgang.  Dementsprechend rechnete allein Pfizer bereits vergangenen November mit einem Jahresumsatz von bis zu 70,7 Milliarden Euro – was nahezu einer Verdoppelung der Zahlen von 2020 entspräche. Und für 2022 und die Folgejahre sehen die Prognosen nicht weniger rosig aus – erst recht, wenn die von Lauterbach verkündete Drei-Dosen-Pflicht als Voraussetzung der Wiedererlangung gnädig gewährter Grundrechte zum Dauerstandard wird. An der deutschen Regierung wird es auf keinen Fall liegen, sollten die Gewinne der Pharmakonzerne doch einmal einbrechen.

21 Kommentare

  1. EIN PSYCHOGRAMM

    Lauterbach ist ein lupenreiner Psychopath am Rande des Wahnsinns. Sein Anliegen ist es, der Bevölkerung zuallererst Angst zu machen. Angst ist ein sehr starkes Gefühl. Ängste sind wichtig, da sie das Überleben sichern. Besonders stark ist die Angst vor Krankheit und Tod. Genau diese Ängste bespielt Lauterbach bis aufs Äußerste. Dabei schreckt dieser motorische Lügner vor nichts zurück. Er definiert nach Herzenslust, wer geimpft ist oder wer nicht. Auch keine Studie ist vor ihm sicher, uminterpretiert zu werden. Dabei darf man sich bei ihm nicht täuschen lassen. Er macht alles ganz absichtlich und ganz bewusst.

    Ihm geht es darum als der Erlöser gefeiert zu werden. Das Impfen sieht er als die Erlösung von Krankheit und Tod.

    Das macht dieser Beitrag ganz deutlich:

    „Es muss schnell geschehen, damit ich die Welle im Herbst noch abwenden kann“
    https://www.epochtimes.de/gesundheit/es-muss-schnell-geschehen-damit-ich-die-welle-im-herbst-noch-abwenden-kann-a3689697.html

    Das entlarvt ihn absolut: „… damit ich die Welle im Herbst noch abwenden kann“

    Er, und nur er, will der Erlöser sein, der die Welle im Herbst abwendet. Er ist ein Psychopath im gefährlichen Größenwahn.

    Er will als der Erlöser gefeiert werden. Dazu treibt ihn in seinem Wahnsinn sein Unterbewusstsein, um den Liebesmangel zu kompensieren, der ihn von Kindheit an begleitet hat. Lauterbach war und ist ein Außenseiter. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er als Kind und Jugendlicher viel gemobbt wurde. Aber nun kann er sich endlich dafür rächen, und sich als der Erlöser aufspielen.

    Welch ein jämmerliches erbärmliches kleines Würstchen ist doch in Wirklichkeit dieser Lauterbach als Mensch. Er hat keinerlei Selbstwertgefühl. Niemand will mit ihm etwas zu tun haben.

    Als sog. Gesundheitsminister lässt er sich vorführen wie ein kleiner braver Schulbub, der sich freut, wenn der Lehrer ihn fragt, und er eine Antwort geben kann.

    Gott erlöse uns von ihm!

  2. Lauterbach: „Es muss jetzt schnell gehen [mit der Impffplicht], damit ich die nächste Welle brechen kann.“ In dieser Aussage ist doch alles enthalten, um den Karl zu erkennen: ICH!!!, Karl der große Wellenbrecher, ICH!!!, der strahlende Held des deutschen Volkes, ICH!!!, der Lebensretter -besonders auch der schönen Frauen (die mich endlich alle, alle lieben und anbeten werden), ICH!!!, Karl Weltenretter und -Pelle Welteroberer` und so weiter und so weiter und so fort.

    Der kleinwüchsige schmale und schlaffe Lauterbach mit den schiefen Zähnen im Durchschnitts- und Langweilergesicht und dem unvollendeten Stimmenbruch wähnt sich seinem Endziel der totalen Bewunderung und Anbetung sehr, sehr nahe. Und im Grunde gehört der Vogel einfach nur unter Aufsicht in eine Sandkiste mit Schaufel und Förmchen, und zwar lebenslänglich.

    Und Angesichts dieser gefährlichen Narretei sollte einmal ernsthaft darüber nachgedacht werden, warum das demokratische System der BRD derart löchrig ist, dass solche Kindsköpfe wie Lauterbach, Baerbock und Habeck, dass solche Gauner wie Scholz, dass solche Charakterlumpen wie Steinmeier in die erste Reihe diffundieren können?-

  3. Dass so eine inkompetente Witzfigur Gesundheitsminister werden konnte, sagt alles aus über den Zustand Deutschlands.
    Der Schlüsselbegriff ist „staatliche Willkür“. Die Entscheidungsträger scheinen sich daran gewöhnt zu haben, dass sie machen können, was sie wollen. Die wahren Staatsfeinde sind die, die verfassungswidrige Gesetze, Verordnungen und Anordnungen erlassen. Es wird höchste Zeit, dass die Gerichte und Bürger der Willkür Einhalt gebieten.

    • Er ist aber sehr beliebt, und das waren und sind andere Übel-Gestalten auch!! Er kann nur da so oben sein und schon länger den großen Max machen im TV aufgrund der politischen Gesamt- und Machtlage (incl. Medien), die eben so ist (ewig laut Verhalten der Wähler und Nichtwähler), wie sie ist. Jedenfalls machen die Gewählten die Politik (es gab ja auch viele Jahre, wo das R2G-Milieu frustriert außen vor war trotz ihrer Verbündeten in den Groß-Medien) und dagegen kommen die gewiß guten, verdienstvollen Oppositions-Medien trotz ihrer Textflut nicht an!! Siehe heute die rigiros-machtvolle Gesetzes-Verabschiedung für den Impfzwang in Österreich mit größter Parlaments-Mehrheit gegen eine 15%-FPÖ.

  4. Söders Corona-Regiment liegt in Trümmern: Sieg des Rechtsstaates

    Verwaltungsgerichtshof kippt 2G im bayerischen Einzelhandel

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat die 2G-Regel außer Kraft gesetzt.

    Die Richter urteilten, dass die bayerische Verordnung den Anforderungen des Infektionsschutzgesetzes nicht gerecht werde.

    Södolf, ein juristischer Vollpfosten.

    Der Widerstand hat sich wieder ausgezahlt.

    Schluß mit dem Corona-Terror!!!

    Södolf, zahle die Gerichts- und Anwaltskosten für das Versagen aus eigener Tasche!!!

    • Das Gericht hat lediglich gesagt, dass die Regeln ungültig sind, weil die Verordnung uneindeutig ist und die Ausnahmen unklar ausformuliert sind.
      Also wird man jetzt einfach die Ausnahmen ganz streichen und die Regeln ultrahart machen, dann geht’s wieder….

  5. Na ja, so völlig haltlose Spekulationen sind es nicht, da Bill Gates schon vor einiger Zeit eine viel schlimmere und tödlichere Variante angekündigt hat. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, aber in der Vorbereitung liegt das Gelingen!

  6. Ich versuche mir gerade vorzustellen, was für Eltern das sind, die einen Klabauterbach ihr Kind spritzen lassen? Bild aus einer Horrorstory, nämlich gefährlicher Irrer beugt sich über mein Kind. Ich würde komplett austicken, die sind vermutlich noch stolz auf ihre „Wichtigkeit“.
    Absolut gruselig…

  7. Wenn ich mich recht erinnere, hat der damalige Innenminister Seehofer von den Qualitätsmedien Panik-Berichte verlangt, um nach Vorgabe seines Amtes die Leute zur Spritze zu treiben. Ich erinnere nur an „Omi tötet die Enkelin“
    Ich hätte nie gedacht, daß ich mit meinen Steuern solche bösartige Propaganda und ihre Erfindung auch noch bezahlen muß !
    In der Folge hat das Regime immer gelogen – da fallen mir auch die Politiker ein, die vor der Wahl alle gegen Impfzwang, und danach alle dafür waren. Allein die mir bekannten Bestellungen zeigen jedoch, daß das Impf-Abo in den Augen von Bundesregierung immer geplant war – welchen Zweck sollte es sonst haben, Milliarden von Impfdosen für die nächsten Jahre zu bestellen ?
    Jeder führende Politiker, der je etwas anderes aussagte, hat da gelogen !

    Insofern ist Lauterbach da nichts ungewöhnliches.
    Und ich kann ihn ja auch verstehen – immer Hinterbänkler – und jetzt ein Platz an der Sonne – den will er nicht aufgeben! Und wenn er dazu Panik streuen muß – er kann ja nichts dabei verlieren – er muß den Schaden ja nicht bezahlen!

    Aber gut, wenn die Lügengeschichten gelegentlich wieder auf den Tisch kommen !

  8. Man sollte Meinungen – von rechtsvebindlichen Handlungen – trennen !!

    Was Lauterbach sagt, ist seine Meinung (mag gut bezahlt sein) aber das Recht sei Ihm auch gewährt.

    Z.Bsp. Verkürzung Genesenenstatus :
    Die Bundesregierung hat RKI und STITKO eingesetzt um (Gesetze) zu schaffen, wozu sie gar nicht befugt
    sind.
    Das Infektionsschutz (Gesetz) ist KEIN GESETZ !!!! Weil dieser gegen das GG verstößen würde, und
    im Grundsatz schon NICHTIG wäre.

    Die Voraussetzungen für Freiheitseinschränkungen müssten im Gesetz oder in einer Rechtsverordnung dem
    wiederum ein Vorschaltgesetz fehlt, geregelt sein.
    Fachbehörden ausserhalb des Gesetzgebungsverfahren haben keine Befugnisse – rechtsverbindliche
    Vorgaben zu erstellen.
    Lauterbach; Scholz u.a. beziehen sich ausdrücklich auf diese Empfehlung.

    Und jetzt komme ich schon zum x-ten male zu den Bürgern, die jeden Mist glauben, und sich bei
    Kadavergehorsam überschlagen, wobei jede Frisöse meint sie wäre Befugt Ausweiskontrollen durchzuführen.

    Laut med.-Fachliteratur ist das eigen Immunsystem mit seinen Soldaten die einzig – wirksame Art
    schädliche Viren abzutöten.
    Die Impfung unterbricht das körpereigene Abwehrsystem – und die Viren werden lediglich für eine gewisse
    Zeit – gehemmt. NUTZLOS – so ist man gezwungen sich ALLE 3-4 Monate neu zu impfen – bis das eigene
    IMMMUNSYSTEM gänzlich geschädigt wird. FOLGE der Mensch wird zum JUNKIE !!!!
    Und nichts anderes wird von B.Gates u.a. beabsichtigt.

    Einzig glaubhafte Schutzmaßnahme gegen C-19 ist die BESTRAFUNG der Hersteller solcher Viren und
    deren Nutznießer !!!

    • Impfschäden ?
      „Der Verdacht, dass das durch die „Impfung“ gegen Covid-19 im Körper gebildete Spike-Protein für die pathologisch festgestellten Entzündungen und Läsionen von Gefäßen verantwortlich sein könnte, konnte jetzt erstmals immunhistologisch bestätigt werden.“
      https://www.pathologie-konferenz.de/
      Der ist jetzt tot !
      Ok – auch eine Form von Impf-Schaden durch eine Gen-Therapie !

  9. Er scheint etliches durcheinander zu bringen, was ih sene Einflüsterer vorlegen. Denen werden oft die Haare zu Berge stehen, sollten doch bestimmte Infos sicherlich nicht an die Öffentlichkeit kommen. Er warnt schon wieder vor neuen Omikron, daher ist es möglich das er wieder was aufgeschnappt hat, was nicht für seine Ohren bestimmt wahr. Denn es ist durchaus möglich, daß der Ami schon einen neuen gezüchtet hat. Denn welche Rolle spielen die Geheimlabore in etlichen Ländern vor allem in Asien. Auch in Kasachstan gab es eines und welche Rolle es spielt ist genauso undurchsichtig. Bekannt ist aber, daß Kasachen als Testpersonen benutzt wurden. Um davon abzulenken, hat das RKI einen anderen Aufreger und Ablenkung installiert. Hoffentlich ist bald soweit und das Lügengebäude fällt zusammen, spätestens wenn man Karl in die Wüste schickt. Doch evtl kommt der Krieg mit Russland noch früher, so zündet jetzt die moldawische MEINUNG eine Soroshörige ebenfalls, gemeinsam mit der Nato und der Ukraine. Denn dort gibt es auch eine abtrünnige Gegend in der russische Friedenstruppen offiziell und vertraglich aufhalten und damit einen Bürgerkrieg beendeten. Die gleichen Leute wie in der Ukraine behaupten aber die Russen seie illegal und wollen sie rausschmeißen, wohlwissend das der Bürgerkrieg neu aufflammen würde und die rumänische Regierung hofft wie iUkraine, daß die Nato mit dabei hilft, die Minderheit auszurotten und damit alles was russisch ist. Nun welche Gefahr ist größer, mt Corona kann man aber wunderbar von allem ablenken.

  10. https://www.spiegel.de/wissenschaft/der-einfluesterer-a-cac9b0b4-0002-0001-0000-000030346862
    Quelle: Spiegel Wissenschaft vom 28.03.2004 – Ein Artikel von Veronika Hackenbroch

    Anfang der 2000er Jahre war der Spiegel für mich noch einigermaßen akzeptabel, weil nicht
    einseitig ausgelegt !
    Zusammen mit Ulla Schmidt (SPD) hat auch Lauterbach dazu beigetragen das Gesundheitssystem
    fast kaputt zu sparen, natürlich auf Kosten der Versicherten und Kranken, ganz bestimmt nicht
    auf seine Kosten als Aufsichtsratsmitglied in einem Krankenhausverbund.
    Schon damals, wie weiter unten zu lesen ist, nahm Lauterbach die frühen Hinweise darauf, dass Lipobay möglicherweise gefährlich war, damals ebenso wenig wahr, wie es seine Auftraggeber taten.

    Auch heute scheint er für die zahlreichen Todesfälle, schwersten Nebenwirkungen, etc. bei der
    Verspritzung von einem Saft, angeblich gegen Corona, nicht besonders empfänglich zu sein um es
    einmal gelinde auszudrücken.

    Bitte lest selbst nach, denn ein fragwürdiger Charakter und die Geschichte von 2004 scheint ihn
    mit der Verspritzung von Gen-Materialien einzuholen !

    „Der Einflüsterer
    Der Kölner Professor Karl Lauterbach ist der wichtigste Berater von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Für den politischen Kampf setzt er schon mal seinen Ruf als Wissenschaftler aufs Spiel.
    Von Veronika Hackenbroch
    28.03.2004, 13.00 Uhr • aus DER SPIEGEL 14/2004
    Kommentare öffnen
    Zur Merkliste hinzufügen
    Link kopieren
    Das Programm lässt eine gepflegte akademische Debatte zwischen zwei Professoren erwarten. Auf der SPD-Veranstaltung im kleinen Kursaal von Stuttgart-Bad Cannstatt soll der Gesundheitsökonom Karl Wilhelm Lauterbach, 41, seine Argumente für die Bürgerversicherung vortragen und der Mannheimer Ökonom Eberhard Wille, 61, Argumente für die Kopfpauschale.

    Doch Lauterbach verwandelt die Veranstaltung schnell in ein hitziges Wortduell: »Die Kopfpauschale wird niemals kommen!«, ruft er ins Mikrofon. Später reckt er, wie ein Politiker im Wahlkampf, auf dem Podium siegesgewiss die Faust in die Höhe. Am Ende der Veranstaltung hat er die meisten Genossen auf seiner Seite.

    Diese Doppelrolle ist typisch für den Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomie an der Universität zu Köln. Offiziell ist Lauterbach nur ein Wissenschaftler, der die Politik berät, ein junger Professor, dessen kleines Institut über einem Supermarkt an einer Durchgangsstraße liegt. Tatsächlich jedoch hat er die Grenze zur Politik längst überschritten; mit allen Tricks will er seine Vorstellungen durchsetzen.

    Lauterbach gilt als Einflüsterer der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, als jemand, der ganz nah dran ist an der Macht. Den Standesvertretern der Ärzteschaft ist er, der sich inzwischen als größter Kritiker des medizinisch-industriellen Komplexes gibt, wohl noch verhasster als die Gesundheitsministerin selbst.

    Dabei war er vor wenigen Jahren noch dafür bekannt, dass er im Auftrag der Pharmaindustrie Medikamentenstudien durchführte. Über 800 000 Euro an Drittmitteln heimste er dafür allein im Jahr 2000 ein.

    So war er auch an einer Studie über den Fettsenker Lipobay beteiligt – jenem Medikament, das die Herstellerfirma Bayer wegen tödlicher Zwischenfälle im Jahr 2001 vom Markt nahm. Die frühen Hinweise darauf, dass Lipobay möglicherweise gefährlich war, nahm Lauterbach damals ebenso wenig wahr, wie es seine Auftraggeber taten.“

    • DANKE für Deine gute Recherche !
      Damals hat der Spiegel auch keine Spenden in Millionenhöhe von der Gates Stiftung erhalten…
      Mittlerweile traue ich ANTI-SPIEGEL mehr.

  11. Ein Jahresgewinn von bis zu 70,7 Milliarden Euro mitunter dank eines gekauften Gesundheitsministers, der Irre im Kopf ist. Und dank eines vollkommen verblödeten Volkes, dass für ein Placebo Schlange am Impfbus steht.

    Pfizzer könnte auch Ratenngift in die Ampullen füllen, es gäbe noch genug Idioten, die sich das Zeugs in die Adern jagen lassen würden.

    Pfizzer und Co. haben erkannt, dass es immer mehr Idioten auf diesem Planeten gibt und dank der Apokalyptiker, wie der Karl nun einer ist, traumhafte Gewinne gezogen werden können.

    Und genau deshalb wird die künstlich herbeigeführte Pandemie niemals enden.

  12. Strg + F, Cholesterin, keine Fundstelle. Dieser Artikel müsste mit dieser Pharmageschichte beginnen. Und dem Hinweis, dass das Medikament zur Lösung des „Problems“ nach Todesfällen in nur zweistelliger Zahl vom Markt genommen wurde. Vor 20 Jahren! Dann wäre da noch die Sache mit dem Kochsalz.

  13. Das RKI hat vor ein paar Tagen eine Spende -500 000,00 Dollar von der Gates Stiftung erhalten.
    Das Investment sollte sich schnell amortisieren…

  14. Findet heraus wer den Lauterbach mit Drogen beliefert, dann wisst Ihr was und warum der so dermaßen irre ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.