Pilotprojekt der Globalisten: In Apeldoorn werden die Bürger permanent digital überwacht

Digitale Rundum-Kontrolle (Symbolbild:Imago/imagebroker)

Heutzutage wird das Realität, was sich Science-Fiction-Autoren einst nicht einmal in ihren schlimmsten Zukunftsvisionen ausmalten: Der Mensch wird mehr und mehr zur reinen Verfügungsmasse von gottlosen, ethisch freigeschwommenen postmodernistischen Politikern, die ein biologistisches und teils offen transhumanistisches Menschen- oder besser „Cyborg”-Bild verinnerlicht haben, sowie einigen wenigen globalistischen Allmachtskonzernen, die den Einzelnen völlig überwachen und alles über ihn wissen. Recherchen des Enthüllungsjournalisten Joshua Philipp ergaben nun,
dass in den Niederlanden und anderswo geheime Smart-City-Projekte, die formal im Einklang mit den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen im Zuge der „Agenda 2030 stehen, schon heute realisiert werden und dabei Grund- und Freiheitsrechte einem totalitären Überwachungssystem unterwerfen, das ausschließlich an technokratischen Erfordernissen ausgerichtet ist. Besonders verstörend: An einigen dieser Konzepte ist auch das Weltwirtschaftsforum in Davos aktiv beteiligt – und nein, das ist keine Verschwörungstheorie.

Für den weltweit geplanten Feldversuch muss die Stadt Apeldoorn als erste herhalten: Dort wurde, ohne dass man sich damit aufgehalten hätte, dies den ortsansässigen Bürgern mitzuteilen, vom österreichischen Technologieunternehmen RadioLED ein spezielles 5G-Netz aufgebaut. Zuvor wurde eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadtverwaltung geschlossen. Deren Zweck: Die Stadtbewohner werden auf Schritt und Tritt über Tausende von Sensoren verfolgt und monitorisiert. Die so gesammelten Daten werden von RadioLED verwaltet. Dazu wurden 500 Sender an Laternenpfählen installiert. Die Kosten dafür belaufen sich bisher auf 1,7 Millionen Euro, die Gesamtkosten für das Projekt werden auf 17,8 Millionen Euro geschätzt und vollständig von RadioLED getragen. Das Unternehmen machte keine Angaben darüber, wie diese Investition sich rechnen soll – aber es ist offenkundig, dass es hier um weit mehr als die ermittelten Daten geht. Als Vorwand für das Projekt wird natürlich angeführt, man wolle damit zu einer „lebenswerten Stadt” beitragen und sich mit „Fragen der Nachhaltigkeit, des Klimas, des Wohnens und des Verkehrs befassen” – alles typische Subziele der Agenda 2030.

Totale Kontrolle

Worum es hier jedoch in Wahrheit geht, ist die totale Kontrolle und Überwachung der Konsum- und Lebensgewohnheiten aller Menschen. Nicht von ungefähr ist der niederländische Feldversuch Teil der Planspiele der „Global Smart Cities Alliance
der G20-Staaten. „Alles, was Sie tun, alles, was Sie sagen, alle Personen, die Sie kennen, alle Einkäufe, die Sie tätigen, jede Website, die Sie besuchen – all das wird überwacht und aufgezeichnet und kann und wird vor Gericht gegen Sie verwendet werden, wenn Sie sich nicht an die Regeln halten“, erläutert Philipp. Damit ist das menschenfeindliche Utopia der Globalisten wieder einen Schritt näher gerückt. Denn je mehr Daten vorliegen und je umfangreicher die Big-Data-Algorithmen gefüttert werden, desto leichter lassen sich vermeintlich „klimaschädliche” Lebensweisen und andere „ungesunde” Verhaltensmuster identifizieren und verfolgen. Wer etwa zu viel Auto fährt, zu viel reist, zu viel in Cafés herumsitzt, zu selten die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, zu oft in Fast-Food-Restaurants einkehrt, die falschen Webseiten besucht, unliebsame Äußerungen in sozialen Medien von sich gibt oder sonst etwas tut, was den Great-Reset-Verfechtern des Weltwirtschaftsforums missfällt, muss künftig mit Repressalien rechnen – und darf im umgekehrten Fall mit Belohnungen für Wohlverhalten rechnen. Jedes Überwachungssystem mündet zwangsläufig in einem Social Scoring und damit einem Sozialkreditsystem, das Orwells „Big Brother” in den Schatten stellt.

Ein solches Projekt wurde in diesem Jahr bereits – als verhängnisvolle „Europapremiere“ seiner Art – in Bologna eingeführt. Letztlich geht es um die totale Kontrolle der Bürger nach dem Vorbild des chinesischen Social-Credit-Unwesens: Das Verhalten der Menschen, ihr Konsum, ihre Mobilität und ihre sozialen Interaktionen, sollen im Sinne des Staates und diverser Lobbygruppen total und in Echtzeit ausgespäht und sodann gesteuert werden von jenen, die sich ungefragt und unlegitimiert zu Rettern der Welt aufwerfen. Freigeister, Individualisten und unabhängige Persönlichkeiten stehen dabei nur noch als Störer im Weg und müssen entsprechend domestiziert werden – und widersetzen sie sich, so kann sich jeder ausrechnen, was ihnen früher oder später widerfahren wird. Dass es sich hierbei um globalistische Entwicklungen handelt, ganz im Sinne des Great Reset, zeigt sich daran, dass  RadioLED nicht nur in den Niederlanden, sondern auch bereits in der Schweiz, in Österreich, in Deutschland und in der Tschechischen Republik aktiv ist. Die USA und die Karibik sollen bald folgen. Stets betrifft dies derzeit noch pro Land nur punktuelle Pilotprojekte – doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis die gewonnenen Testergebnisse zusammengeführt und sodann ein umfangreiches System im planetaren Maßstab etabliert wird.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: ALLES rund ums WASSER

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

24 Kommentare

  1. Der Coronavirus-Betrug war nur der Vorwand um Überwachung im großen Stil einzuführen, während parallel die Agenda 21 vorangetrieben wird. Deshalb braucht die Politik auch den Krieg der Russen, weil das, was diese Banditen tun, niemand freiwillig tun würde, selbst der dämlichste Klimakleber würde das nicht tun.

    Es geht um die globale Einführung des ultimativen Sklavensystems bis 2030: https://ogy.de/tpx3 Mit anderen Worten: „Own nothing, be happy“, Net Zero, Green New Deal, Great Reset, d. h. die Zerstörung des Westens.

    Die Wahrheit über die „Energiewende“, warum sie extrem teuer und vollkommen nutzlos ist: https://ogy.de/6j00

    Wer den Energiewende-Artikel liest, wird auf CSRQ SM Social Credit System stoßen. Darum dreht sich alles! Man checke, wie viel bzw. welche Gruppe von Menschen im CSRQ-System nicht geimpft sein müssen/sollen/werden. https://ogy.de/02m2 | https://ogy.de/oz8k

    Und während die Politik bewusst Energie und damit Nahrungsmittel verknappt und die Wirtschaft zerstört, sind wir am Beginn einer neuen Kaltzeit (engl. ice age): https://ogy.de/oux3

    Wie verkommen muss man sein, den Menschen die Lüge von der anthropogenen Klimaerwärmung vorzulügen, während die Sonne ein Nickerchen einlegt, deren Folgen bereits jetzt verheerend sind?

    Aber wie abgrundtief verkommen muss man erst sein, den Leuten zu einer Injektion mit toxischem Sondermüll gegen ein fiktives Virus zu raten bzw. sie dazu zu zwingen, nur um möglichst viele nutzlose Esser loszuwerden?

    Und dann das: „Weihnachten in der Zeitenwende – warum wir jetzt Zusammenhalt brauchen.“ – https://ogy.de/ptmt Was dieser Typ braucht und verdient hat, ist ganz etwas anderes…

    15
  2. Nur eines. Ich habe es schon so oft hier gesagt. Woher wollen Sie wissen, dass der Gatesclan gottlos ist? Viele dieser Goldenen Milliarde sind auch katholisch, wie die Rothschilds z.B. oder gehören anderen Kirchen an. Ich würde, ich sage es gefühlt zum tausendsten Mal, mit dem Wort „gottlos“ sehr vorsichtig umgehen. Damit wird gesagt, dass nur Atheisten uns so etwas antun können. Das ist Diffamierung derjenigen, die an keinen Gott glauben, also gottlos sind. Ich sage es noch einmal. In meiner Berufszeit in Rheinland-Pfalz habe ich so viele Christen kennengelernt, die bösartig waren, andere gemobbt haben, aber sonntags in die Kirche gegangen sind.

    • Ich muss sie jetzt schocken.Alles, was mit Götter zu tun hat. hat in Wirklichkeit was mit den Außerirdischen zu tun. Wenn sie es nicht glauben wollen ,dann beschäftigen sie sich mal mit dem Thema .Ein Buchtipp Kriege der Menschen und Götter.

  3. Die 500 an Laternenmasten installierten Sensoren registrieren Signale von WLAN-Endgeräten, nicht Personen. Der „Erfolg“ der ganzen Maßnahme hängt also daran, dass möglichst reichlich Menschen IMMER ihr Smartphone mit sich rumtragen.

    Ende den 90er hatten CIA/NSA ein Projekt in Angriff genommen, ALLES von JEDEM, weltweit, zu registrieren und zu speichern. Zuckerberg und die Google-Gründer haben nicht umsonst einen Teil ihrer Anschubfinanzierung von der CIA erhalten. Mit dem Start von Google und Facebook ist das besagte Projekt als „beendet“ eingestuft worden. Snowdon hat dann etwas später noch aufgezeigt, dass die „5-Eyes“-Schlapphüte sich total für Apple-Smartphones begeisterten, weil die die Nutzer damit ihre Wanzen freiwillig permanent mit sich rumtragen.

    Insofern ist das „Smart-City“ Projekt nicht nur wenig überraschend – die erheben tatsächlich nur Daten, auf die CIA/NSA/GCHQ/etc längst gewohnheitsmässig zugreifen können. Über jeden US Anbieter digitaler Dienste (siehe zb „cloud act“). Und zwar schon seit Jahren. Was hier erfasst wird, funkt heute schon jeder, dessen Smartphone „Standortbestimmung“ kann. Oder was glauben die Leute eigentlich, woher Google die Daten für die in „Maps“ angezeigte Verkehrsdichte hat ?

    Der Unterschied hier nun liegt in der nochmaligen Verdichtung und der zentralen Erfassung, und vor allem, dank 5G, in deren Geschwindigkeit = Echtzeit. Aber klar, dass 5G eigentlich nur für die Totalüberwachung wirklich benötigt wird, war natürlich nur eine Verschwörungstheorie… Btw, einer der im Auftrag des WEF tätigen „Futuristen“ (nennt sich wirklich so) erklärte schon vor ein paar Jahren ausdrücklich den Film „Minority Report“ und die dort dargestellte Vision einer permanenten Echtzeitüberwachung als positives Ziel ! Dafür braucht es halt die Möglichkeit sehr viele Daten sehr schnell drahtlos zu transportieren. 5G ist genau DAS.

    Nun sind an Laternen befestigte Sensoren allerdings gut sichtbar und Umweltfaktoren ausgesetzt. Die können daher durch äußere Einwirkungen auch schnell mal kaputt gehen . Und andererseits: wer zwingt eigentlich die Leute dazu, permanent und für jeden Mist Smartphones zu nutzen ? Bis weit in die 90er hatten die Leute nicht mal Mobiltelefone.. wie haben wir alle seinerzeit überhaupt überlebt ?

    Kurzum: nicht die übergriffigen und totalitären Anmaßungen faschistischer Sekten wie WEF und seinen Tentakeln sind das eigentliche Problem – sondern die freiwillige Selbstentmündigung und das merkbefreite und zombiemäßige Mitmachen eines überwiegenden Teils der Bevölkerung, der glaubt „nichts zu verbergen“ zu haben.

    Das exakt gleiche Schema lief schon mit den exakt selben Beteiligten unter dem Titel „CORONA“ – und jetzt, in Nachgang, wachen einige der „Schlafschafe“ auf einmal auf, weil sie die durchweg gelogenen Heilsversprechen als massive Gesundheitsschädigungen am eigenen Leib erfahren mussten. WISSEN hätten sie das allerdings schon vorher können. Die Infos waren zugänglich, ihre Kenntnisnahme wurde aber von den meisten regelrecht verweigert. CORONA ist letztlich nur an den 20+ % der Bevölkerung gescheitert, die mündig einfach nicht mitgemacht haben.

    Da allerdings 90+% Smartphones ständig dabei haben, und vermutlich wenige willens sind, darauf endgültig zu verzichten, dürfte dies dem Pilotprojekt zugute kommen. Und aus der CORONA-Erfahrung ist abzuleiten, dass in Apeldoorn und anderen „Pilotstädten“ die große Mehrheit schon aus reiner Bequemlichkeit wieder schlafwandlerisch mitmachen wird und wieder erst aufwacht, wenn die Folgen ihnen ganz persönlich die Tür eintreten. Von denen Teile in Oxford und Cambridge jetzt schon umgesetzt werden (15 minute city“).

    13
    • „Der „Erfolg“ der ganzen Maßnahme hängt also daran, dass möglichst reichlich Menschen IMMER ihr Smartphone mit sich rumtragen.“
      Deshalb soll der Träger ja das Smartphone werden. Dazu dient die „Impfung“.

    • @Vasco da Gama: gelernt ist gelernt, dieses Ding kann das kommunistische Deutschland schon seit über 100 Jahren! Was bin ich froh, daß ich schon seit über 12 Jahren weg bin, aber ich stelle mir die Typen an meiner letzten Arbeitsstelle vor. Alleine schon wie die damals drauf waren und jetzt heute schon wieder unter diesen grünbräunlichen Umständen – Unvorstellbar, grauenhaft, darum werden auch die Wenigen die man noch so kennt, so sehr komisch! Wünsche mir nur, daß diese ganzen Gasköpfe sich alle gegenseitig melden, nur zu – wie war das? Melden macht frei…

  4. B.Herles‘ Buch „Zukunftsblind“ ist sehr zu empfehlen fuer Leute , die sich fuer die Plaene der „Philanthropen“ und deren Werkzeuge hinsichtlich der menschlichen Zukunft interessieren . All diese Entgrenztheit und Gottentfremdung , dieser uns als grosser Wurf der Wissenschaft verkaufte Nihilismus , durch den eine Handvoll Maechtiger und ihrer Vasallen sich berechtigt fuehlen , mit den Grundbausteinen des Lebens spielen zu duerfen , erscheinen mir wie die Folgen sozialer wie psychischer Fehlfunktionen und die eines geruettelten Masses an Selbstverachtung der Raedelsfuehrer .

    5
    2
    • @Een Buutenkieler … und das ist straffrei – siehe Joseph Martin Fischer und wird mit einem veritablen Posten, schon damals, belohnt! In der DDR 2.0 kommt es allerdings auf den Zusammenhang an, die „richtige“ Haltung ist dabei absolut einzuhalten, aber ansonsten…

  5. @Zuvor wurde eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadtverwaltung geschlossen.
    da hätte ich dann 2 Fragen :
    1. wer hat die dafür zuständigen Politiker gewählt ?
    2. Wer bleibt in diesem Kaff – oder wird es zur Geisterstadt ?

    • …Wer hat die dafür zuständigen Politiker gewählt? — Falsch!!!
      Wer hat die „Wahl“ – Ergebnisse ausgezählt, wer hat die Macht über das veröffentlichte Wahlergebnis?

  6. Ein Aspekt der WEF Agenda totaler Kontrolle und Überwachung durch Digitalisierung wirft bei mir allerdings Fragen auf, die ich noch in keinem Artikel behandelt gefunden habe.

    Mit der Generation der „Boomer“ scheidet in den nächsten 10 Jahren der weit überwiegende Teil derer aus dem Arbeitsleben, die derzeit noch die gesamte Infrastruktur am Laufen halten. Nachwuchs, fähiger zumal, ist weit und breit nicht zu finden. In unseren Betrieb erhält man mittlerweile schon für das Anschleppen von Ausbildungswilligen und -fähigen eine Prämie.

    Bei dem Amis sieht das übrigens noch übler aus. Die auch bei uns sich manifestierende Bildungskatastrophe läuft dort schon länger mit dem Effekt, dass qualifiziertes Personal fast nur noch aus dem Ausland abgeworben wird.

    Nun könnte man ja den Betrieb der ganzen IT Landschaft, die zur Digitalisierung erforderlich ist, irgendwohin auslagern, wo es fähige Leute gibt…. nur: wo soll das sein ? Indien ? China ? Nicht nur, dass der Wertewesten es sich gerade mit denen vergrätzt. Sondern die erforderlichen Fähigkeiten sind dort noch rarer zu finden als hier derzeit, jedenfalls nach eigener Erfahrung und Berichten von damit ebenfalls hinlänglich erfahrenen Kollegen in anderen Branchen.

    Aber selbst wenn man das Problem irgendwie mit auswärtigen Fachkräften lösen könnte, bräuchte die erforderliche Infrastruktur immer noch eine stabile Energieversorgung – und davon nicht gerade wenig. Allerdings haben wir uns gerade genau davon „grün“ abgekoppelt, und in der WEF Agenda ist Energieverzicht ganz oben auf der Liste der Zukunftsgebote.

    Mir ist also rätselhaft, wie man aus dieser Gemengelage das beabsichtigte Zukunftsszenario zusammen bekommen will. Oder muss man sich die Planung dazu so ähnlich vorstellen, wie die zu den „Russland-Sanktionen“ ? Die waren laut Olaf dem ansonsten gerne mal Vergesslichen ja schon monatelang (!) gründlich (!) vorbereitet (Aussage von Anfang März 2022 !) und hatten sich nach kaum 4 Wochen als Schuss ins eigene Knie herausgestellt ?

    Ich sehe als wahrscheinlichstes Szenario daher eher sowas wie in „Idiocracy“. Zumindest was das Regierungspersonal anbelangt, könnten einige aus der aktuellen Garde den Gestalten in dem Film locker heute schon den Rang ablaufen. Die wegbröselnde Infrastruktur, von der keiner mehr weiss, wie die funktioniert, haben wir dann so in etwa 10-15 Jahren.

    Wer braucht oder kann dann noch Vollüberwachung ?

  7. Ich bin entsetzt, dass solche kleinen Politiker, also Nachbarn so was zulassen.Wie viel Schweigegeld haben sie bekommen, um den Nachbarn aus zuhorchen.Passt alle auf, wenn Firmen im Ort sind und solche Arbeiten machen.

  8. Also nur kurz. Sie testen ja auch einen täglich 15 minütigen Aufenthalt eines Bürgers in der Öffentlichkeit, der ausreichen soll für die notwenigen Dinge des Lebens. Und die Niederlande scheinen das Showprojekt für die digitale Sklaverei, genannt Smart City zu werden wie Bologna in Spanien oder China selbst. Während die WHO die Abschaffung der Grund und Menschenrechte aus gesundheitlichen Gründen beschließt, werden in Europa Freihandelsabkommen und TTIP heimlich beschlossen. Ich bleibe dabei die Schurken sitzen nicht allein in der Politik. Ich fordere die Verstaatlichung aller Banken die Enteignung aller Privaten Fonds und die Kontrolle der Wirtschaft nicht durch Posten in Gremien der Wirtschaft sondern durch durch staatliche Finanzkontrolle. Doch alles nutzt nur etwas, wenn dieses System des profitablen Geschäfts durch einen wirklichen Wettbewerb mit gleichen Chancen für alle ersetzt wird. Das dies im Kapitalismus ohne einen wirklichen Wettbewerbspartner nicht funktioniert beweist der Kapitalismus nach dem Niedergang des Sozialismus eindeutig selbst. Warten können wir nicht mehr., oder wir werden digital versklavt.

    • @Jürgen Karsten: Staatliche Finanzkontrolle? Und wer soll das dort machen? Wie soll das funktionieren, wenn der Staatsapparat durch und durch gesäubert worden ist?

      • Gute Frage! Ich kann aber nicht für die Chinesen sprechen, oder? Entscheidend ist wie ein Volk sich hinter seine Eliten stellt. Und ich bin kein Chinese. Wenn ich mich trotzdem zum chinesischen, russischen, kubanischen, Volk bekenne, so kann ich deren Entscheidungen nicht interpretieren außer sie wären Menschenfeindlich. Ich stelle mich auch hinter das deutsche Volk. Ich bin ja auch ein „waschechter“ Deutscher ohne nationalistische Starallüren. Aber eines weiß ich genau: Wenn ich von staatlicher Finanzkontrolle privater Wirtschaft -und Finanzflüsse rede, dann fordere ich zu aller erst in diesem maroden System Transparenz für das Volk ein. Und das sollte das mindeste an Forderungen sein die ein Staatsvolk oder die Völker einer globalen Vereinigung aufstellen sollten. Denn die Werte schaffen die arbeitenden Menschen und nicht die schmarotzenden Eliten. Sie missbrauchen nur die, die Werte schaffen und die Werte selbst.

  9. Gottlose?

    Ausnahmsweise würde ich auf das Jesuswort verweisen:
    An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

    Solche, die nicht gottlos waren, sondern sich auf eine der zahlreichen Gottheiten beriefen, haben in der Geschichte die abscheulichsten Greueltaten verübt, und das mit reinem Gewissen! Und das ist bis heute so, wie nicht zuletzt auf dieser Website immer wieder zum Thema gemacht.

    Allgemein ist es dort, wo die Religion die wichtigste Rolle spielt, um die Menschenrechte am schlechtesten bestellt.

    Ansonsten D’accord!! Guter Artikel.

Kommentarfunktion ist geschlossen.