Polen bleibt nichts erspart: Deutsche Rotfront marschiert in Warschau ein

Linksradikale (Symbolbild:Shutterstock)

Holla, die Waldfee! Da fällt Opas alter Stahlhelm vor Schreck aus dem Kellerregal! Als wenn die Polen nicht im Moment schon genug Stress hätten, muss nun auch noch die deutsche Antifa in Warschau einmarschieren: Der Rote Frontkämpferbund” schickt sich an, den polnischen Nationalfeiertag aufzumischen, denn der aufrechte Linke ist überzeugt, die Polen könnten in Sachen Demokratiegestaltung von den Deutschen noch etwas lernen. Etwa, wie man mit Migranten umgeht – oder wie ein Verfassungsgericht ordnungsgemäß zu funktionieren hat. Denn bei uns klappt das alles bekanntlich mustergültig.

Diese frohe Botschaft muss jetzt nur noch mit ein wenig Nachdruck in unser Nachbarland überbracht werden. Man kann nur hoffen, dass die Polen noch ein paar Kapazitäten frei haben, sich des „antifaschistischen“ Erziehungskommandos zu erwehren. Während sie ihre Grenze – und damit den Zugang nach Westeuropa – vor den Reisegruppen des „Lukaschenko-Flugtourismus“ verteidigen müssen, ist wohl das Letzte, was die Polen brauchen, eine rote Randaletruppe, welche die Mülltonnen ihrer Hauptstadt in Brand setzt. Der böse Deutsche trägt nun keinen Wehrmachtshelm mehr, sondern erscheint mit Sturmhaube und Molotow-Cocktail.

Spontan schoss mir der Gedanke durch den Kopf – dass hier Polen nun einen Hauch dessen abbekommt, was Israel schon seit Jahrzehnten durch die deutsche Linke erdulden muss: Eine Dauerlektion darin nämlich, wie sich ein ehemaliges Opfer des Nationalsozialismus gefälligst zu verhalten hat. Es muss in seiner Hilflosigkeit verharren, damit man die eigenen, unbewältigten Schuldgefühle an ihm abarbeiten kann. Dazu gehört auch, dem anderen zu verbieten, was man als typisch „rechts“ identifiziert hat: Der Wunsch, die Identität des eigenen Landes zu bewahren und es gegen Angriffe von außen zu schützen.

Gralshüter der NS-Erinnerung

Selbsternannte Antifaschisten mögen es absolut nicht, wenn sie durch Eigenständigkeit überflüssig gemacht werden. Sie wollen die Gralshüter der Erinnerung an den Nationalsozialismus sein und der Welt beweisen, wie gut sie das können. Ihr Denken wird dabei aber dem des angeblich bekämpften Feindes aus der Vergangenheit immer ähnlicher: Ein „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns„-Totalitarismus, die Einteilung in „gute“ und „schlechte“ Migranten oder „echte“ und „unechte“ Juden, und die Entwicklung einer Insider-Sprache, die Außenstehende verwirrt zurücklässt. Allein durch die verwendeten Abkürzungen kann man sich nur noch mit Hilfe des Internets hindurchwühlen. Die größte Ähnlichkeit besteht aber im Vernichtungswillen und der Einschüchterung aller Menschen mit neutraler Haltung inklusive der damit verbundenen Kollateralschäden.

Man sollte Vergleiche zum Nationalsozialismus nur mit Bedacht äußern, aber derer bedarf es auch nicht. Ein Abenteuerklassiker beschreibt sehr gut, was hier vor sich geht: Moby Dick. Dort wird Kapitän Ahab zum fanatischen Jäger und Rächer an dem Wal, der ihn einst das Bein kostete. Ob Schiff und Mannschaft bei seiner Jagd versinken, ist ihm egal, er kennt nur noch einen Lebenszweck. Am Ende stirbt er und bleibt mit den eigenen Harpunenstricken an Moby Dick gefesselt zurück.

Zum Glück haben die Polen ein weitaus gefestigteres Selbstbild als die Deutschen und werden sich kaum von einem Trüppchen wie dem „Frontkämpferbund“ beeindrucken lassen. Warum sollten sie auch? Was bedauerlich ist: An ihrer Grenze zu Weißrussland halten sie gerade den Kopf für Europa hin, um uns vor einem zweiten 2015 zu bewahren – und dürfen sich dafür ausgerechnet von ein paar deutschen Trotzkindern in den Hintern treten lassen. Das ist einfach nur schäbig.

9 KOMMENTARE

  1. „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.“

    Von wem stammt offensichtlich dieses Zitat? Ignazio Silone, einem italienischen Schriftsteller und Kommunisten (1900 -1978).

    „Durch seine Position als Vertreter der italienischen Kommunisten bei der Komintern konnte er den Aufstieg Stalins und die damit verbundene Ausgrenzung innerparteilicher Gegner Stalins aus nächster Nähe miterleben. So war er zwischen 1927 und 1929 bei den Sitzungen anwesend, auf denen die Positionen Leo Trotzkis, Nikolai Bucharins und anderer vermeintlicher Stalingegner verurteilt wurden. Silone schloss sich diesen Verurteilungen nicht an. Aus Enttäuschung über die mangelnde Toleranz und Offenheit brach er mit der kommunistischen Bewegung und dem Kommunismus, was dann im Sommer 1931 auch zu seinem Parteiaustritt führte.“

    Mehr zu Ignazio Silone:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ignazio_Silone

    Der linksgrüne Faschismus marschiert also in Polen ein.

    • Ich geboren 1066 habe in der Schule gelernt: nehmt euch in acht, die nächsten Faschisten kommen im Gewand der Antifaschisten daher…
      Damals konnte ich nichts damit anfangen, das hat sich geändert. Und das beste ist, keiner von denen kann Faschismus definieren, so
      woke (erleuchtet) können Sie nicht sein!

  2. Und laut Nachtradio ARD aus NDR-Info ein Syrer, sogar Jurist, vorne mit dabei =

    BIBEL, Jesus Sirach
    Nimmst Du einen Fremden auf, wird er Unruhe schaffen und Dich zum Fremden im eigenen Hause machen!

  3. Na, da hoffe ich doch mal, daß die Antifa-Sturmtruppe die besondere polnische Herzlichkeit ausgiebig kennen lernen werden…Schade um Jede, die nebendran geht…

  4. Die deutschen Schleuser einlochen und den Schlüssel wegwerfen. Die Polen sollten mit diesen Figuren knallhart umspringen und ihnen keinen Spielraum lassen. Keinen Kontakt zu Anwälten, oder sonst etwas. Große Töne, wir sind härter als DE 2015, dann macht das auch und fangt bei den Deutschen an, die nach Polen kommen und sich aufblasen.

  5. Dann kann man ja hoffen, daß die AntiFa endlich mal dahin kommt, wo sie sowieso hingehört: ins Gefängnis, bei Einzeldunkelhaft.

  6. Da werden die Antifa Spinner hoffentlich richtig auf die Kauleiste bekommen, von den polnischen Polizisten !

Comments are closed.