Potsdamer Gonzo-Klimawissenschaft: Mehr „Hassrede“ durch Erderwärmung

So, so: Menschgemachter Klimawandel führt zu Hitzewallungen – und „Wut im Netz“ (Symbolbild:Shutterstocl)

Die Anhänger der Klimahysterie sind längst zu einer eigenen Sekte geworden, die in einer eigenen, bizarren Welt lebt, die permanent vom Klimawandel bedroht ist, der die Ursache für alles ist: Eine von der Volkswagen-Stiftung geförderte Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) will nun auch noch herausgefunden haben, dass die durch die Erderwärmung verursachten hohen Temperaturen in den USA zu einem „Anstieg von Hassrede im Internet” führen – zumindest bei über 30 Grad Celsius. Es handelt sich um keinen falsch getimten Aprilscherz, sondern puren Ernst – und das neueste Elaborat des PIK, aus dessen erlauchten Hallen in der Vergangenheit schon solch grenzdebile, später als haarsträubend falsch entlarvte Forschungsergebnisse entfleuchten wie etwa die Behauptung, in jedem Kilo Fleisch steckten 70 Liter Erdöl.

Nun also der nächste Coup der „Klimafolgen“-Forscher: Hitze macht Hass. Angeblich habe man dies herausgefunden, indem rund 75 Millionen „Hassnachrichten” auf Twitter mit Wetterdaten kombiniert wurden. In einem „Wohlfühlfenster“ von 12 bis 21 Grad quer durch die USA seien nur wenige Hassnachrichten gepostet werden – bei 15 bis 18 Grad die wenigsten. Bei heißeren oder kälteren Temperaturen habe die Hassrede zugenommen. Das genaue „Wohlfühlfenster” variiere je nach den in der jeweiligen Klimazone üblichen Temperaturen. Allerdings seien Temperaturen über 30 Grad über alle Klimazonen und sozioökonomischen Unterschiede hinweg durchgängig mit einem starken Anstieg von Hass im Netz verbunden.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Einer der Studienautoren erklärte: „Selbst in einkommensstarken Gebieten, in denen sich die Menschen Klimaanlagen leisten können und andere Möglichkeiten zur Hitzeregulation haben, beobachten wir eine Zunahme von Aggression an extrem heißen Tagen – ab 30 Grad geht es steil nach oben.“ Dies deute auf eine Grenze der menschlichen Anpassungsfähigkeit an extreme Temperaturen hin, die möglicherweise noch unter der Grenze liege, die durch die pure Physiologie unseres Körpers gesetzt sei. Der Hass im Netz wirke sich wiederum „nachweislich negativ” auf die psychische Gesundheit der davon Betroffenen aus. Studienleiterin Leonie Wentz kam dann zum erwartbaren Ziel des ganzen Brimboriums: Die Ergebnisse würden zeigen, das Online-Hassrede ein neuer Kanal sei, über den „der Klimawandel den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die psychische Gesundheit der Menschen beeinflussen” könne.

Daher werde eine sehr schnelle und drastische Senkung der Emissionen nicht nur der Außenwelt zugute kommen. „Der Schutz unseres Klimas vor einer zu starken Erwärmung ist auch für unsere psychische Gesundheit entscheidend.“ Wie praktisch: Je mehr Klimaschutz, umso weniger Opposition! Damit wäre dann das höchstwahrscheinlich von Anfang an feststehende Ziel der Studie erreicht: Zu den zahllosen Katastrophen, die der Klimawandel angeblich ohnehin schon verursacht, kommen nun also auch noch Hitzewallungen, die die Menschen zum Absetzen von Hassnachrichten treiben.

Ideologiegetriebene Pseudoforschung

Eine eindrucksvollere Exemplifizierung des Phänomens einer „Wissenschaft“ lässt sich kaum denken, die selbstreferenziell und in selbsterfüllender Prophezeiung mit haarsträubender Gonzo-Forschung die eigene Daseinsberechtigung zu untermauern sucht, was beim PIK bedeutet, ständig und überall neue „Klimafolgen“ ausfindig zu machen. Es ist genau diese ideologiegetriebene Pseudoforschung, die immer genau das findet, was sie sucht.

Falsche Grundannahmen, methodische Mängel und Fehlschlüsse haben in diesem Fall sogar effektiv verhindert, womöglich wirklich interessante Zusammenhänge zwischen dem Posting-Verhalten in den sozialen Netzwerken und tagespolitischen Ereignissen zu untersuchen; stattdessen wird ausgerechnet der Wetterbericht ausgekramt, unabhängig von den thematischen Bezügen und konkreten Inhalten der zugeordneten Tweets. Davon abgesehen: Wie genau „Hasskommentare“ hier definiert wurden und welche kruden Algorithmen oder Auswahlkriterien hier zu Anwendung gelangten, wird ebenfalls nicht erläutert. Was am Ende dabei herauskommt, ist eine dümmliche Propaganda, die sich nicht schämt, sich in wissenschaftlichem Gewand zu präsentieren – und die sodann bereitwillig von Haltungsmedien und den üblichen „Vollpfosten” der Politik geteilt wird:

(Screenshot:Twitter)

Gerade das PIK ist seit vielen Jahren als einer der berüchtigtsten klimaapokalyptischen (Vor)-Reiter des ideologischen „Wissenschafts“-Betriebs in Deutschland bekannt. Ständige Warnungen vor dem Weltuntergang sind sein Geschäftsmodell. Sein Gründer (und bis 2018 Direktor) Hans Joachim Schellnhuber sieht sich selbst als eine Art klimapolitischer Messias und als Figur von welthistorischer Relevanz: Bereits 2012 legte ein unter seiner Leitung stehendes Gremium der Bundesregierung ein hellsichtiges Gutachten unter dem Titel „Die Große Transformation“ vor, als Klaus Schwab und sein World Economy Forum das Thema noch lange nicht „Corona-basiert“ für sich entdeckt hatten.

Auf diesem programmatischen Kurs wandelt das PIK auch ohne Schellnhubers direkte Führung weiterhin unbeirrt – und um diese „Transformation” unermüdlich voranzutreiben, muss der Klimawandel mittlerweile für alles und jedes herhalten; auch für rechte Wutbürger im Netz. Und je schlimmer die Krise, desto radikaler und schneller soll die „Rettung” erfolgen. Da die Erregungsmaschine niemals stillsteht, darf man gespannt sein, was die als Forscher auftretenden Ideologien als nächstes mit der Erderwärmung in Verbindung bringen werden…

14 Kommentare

  1. Spaltung durch Hasspropaganda ist doch ein probates Mittel um von der eigenen Unwissenheit abzulenken und so denen in die Arme zu spielen die sie dafür bezahlen. Nur der Kampf gegen die Eliten des Profits erlöst uns vielleicht davon. Aber von der ideologischen Manipulation und Propaganda dieses Systems muss sich jeder selbst befreien. Wir müssen lernen dem anderen zu zuhören ohne den undefinierbaren Hass in den Gedanken zu zu lassen. Wir müssen zu hören lernen auch wenn es weh tut. Und daraus muss jeder seine persönlichen Schlussfolgerungen ziehen. Einzige Bedingung, die Gesellschaft selbst betreffend ist Objektivität und Sachverstand in der politischen Auseinandersetzung. Es geht nicht um moralisierende Zeigefinger sondern um unwiderlegbare Fakten. Nur so können wir diesem Wahn entgegensteuern.

  2. hm, der Max-S-Denkpanzer hat in einer Analyse festgestellt, dass die Helligkeit eine wesentliche Rolle spielt. So sind etwa dunkelnachts die wenigsten Hassbotschaften und Unsinntweets von Politikern zu verzeichnen. Auch in Grauzonen eher weniger. Am meisten Hass und politischer Unisnn wird tagsüber zw. 11.30-15.30h verbreitet, also wenn es am hellsten ist…scheinen die Leute weniger hell zu sein. Das scheint eindeutig zu korrelieren…

  3. Die Innentempertur des Gehirns dieser Geleerten scheint eine ebenso grosse
    Rolle zu spielen.
    Im Sommer am Kochen, das der Dampf zu den Ohren raus kommt.
    Im Winter kann man die zu Eisklumpen gefrorenen Hirnteile und Synapsen klappern hoeren.
    Die heilige Greta wird sicher auch bald ihren Senf dazugeben, was KGE kann, kann die schon lange.
    Neue Formel zu dieser genialen Studie:
    Hassrede = 86 Fahrenheit . = 30 Grad(Aussentemperatur) = 102 F.= 39G.(Innentemperatur) = Schmarn gleich Schwachsinn gleich PIK Pseudo science = #%$^&!#)F (&+~?>:%=`{^&/@-Gretel $$$ __)

    Wenn die Hitze an der Hassrede schuld ist, dann sind die Poster Hitzeopfer,
    bzw. mit Hitzeschaden verunfallt und man braucht sich nicht mit den Inhalten oder ungern gesehenen Fakten beschaeftigen.
    Auch beweisst dass, den Clima Change Glaeubigen was die Erderwaermung mit den Kritikern, Wiederspruechlern und Zweiflern macht, die sind dann naehmlich nicht mehr zurechnungsfaehig.
    (Ironie aus)

  4. Sie klagen, machen Panik, schüren Angst – diese Typen, Politiker, Journalisten und Möchtegernwissenschaftler, aber wirklich etwas konstruktives getan wird von ihrer Seite nicht! Ich habe wirklich so manches Mal den Eindruck, dass sie sich nicht allein „ankleiden“ und schon garkeinen Nagel in ein Brett einschlagen können?!
    Das Klima oder auch das Wetter ändert sich kaum vom Menschen beeinflusst sondern „naturgegeben“. Wir leben immer noch im Ausgang der letzten kleinen Eiszeit. Und CO2 ist nicht die Ursache! Es ist aber die Basis für gute Geschäfte, gesellschaftliche Umwälzungen, Great Reset usw.! Viel lässt sich im Thema Klimawandel vertuschen, begründen usw. Ähnlich wie Putin an allem schuld ist! Meines Erachtens hat die Sonnenintensität zugenommen und gewisse plasmamagnetische bzw. -elektrisch, physikalische Erscheinungen scheinen sogar weiter entfernte Planeten zu erwärmen. Von Innen heraus. Auch ein Fakt, dass es unter Gletschern wärmer wird – erdseitig – aber darüber wird nicht öffentlich diskutiert.
    Ich möchte jedoch auf etwas anderes hinaus.
    Weltuntergangsprofeten- und politiker gab es schon immer. Und sie haben immer gut an der Angst verdient! Einst seitens der Kirche, in der unwissenden Gesellschaft und vieles mehr. Es gibt sie heute noch und so lange das Wissen oder die Bildung in der Gesellschaft, sagen wir, zu Wünschen übrig lässt, wird es diese Unken immer geben und sie werden auch immer Gehör finden – und das zumeist in Größenordnungen – siehe letzte Bundestagswahl!
    OK! Nun wird von Politik, Medien und selbst ernannten Experten viel herumgefaselt und gedeutet, aber das was wirklich notwendig wäre, wird komplett ausgeklammert. Die wirksame Vorbeugung gegen Katastrophen – Sicherheitssysteme, Dämme, Auffangbecken …, die Sicherung der Wasserversorgung durch Reservoirbildung, den Rückbau von Flüssen und Uferbebauungen, dem wirklichen Schutz von Seen, die Eindämmung des rücksichtslosen Skipistenterrors, dem Schutz/Verbesserung der Ökologie, bessere Bildung, soziale Absicherung, wirkliche Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung und des Gesundheitswesens und vieles mehr!
    In Wirklichkeit wird nur in hohlen Phrasen geredet. Politiker schieben die Verantwortung weg und sind derart von sich selbst überzeugt, dass es schon weh tut! Es werden nicht die Interessen des Volkes sondern die von ein paar reichen „Ausgeflippten“ berücksichtigt und wenn es zum Dritten Weltkrieg kommen sollte – ohne Rücksicht auf Menschenleben. Siehe auch Auswirkung der US- und EU-Sanktionen gegen Russland sowie die Hegemonieinteressen der USA! Meine Großmutter sagte einst: „Von Tuten und Blasen keine Ahnung und stets ein Blick in die Westentasche der anderen.“ Frau Wagenknecht hatte wohl Recht mit ihrer Behauptung, dass wir die dümmste Regierung Europas hätten?! Wieso aber nur Europas? Aber umgedreht gibt es auch andere Regierungen, die ähnlich gelagert sind. Aber das ist alles nicht so schlimm, weil es ja Russland und Putin gibt. Also bei der nächsten Umweltkatastrophe, der nächsten normalen Grippewelle, einem Dauerregen, Winter mit oder ohne viel Schnee, versaute Reden unserer Politiker, wenig Klopapier – die Schuldigen oder der Schuldige steht bereits fest. Nur in sich gehen, Selbstkritik unserer Politiker? Was ist das? Einst, vor etwa vierzig oder fünfzig Jahren wussten sie das noch!
    Die Frage ist nur, warum lassen wir uns das gefallen? Warum glauben wir an das, was sie in unsere Ohren flüstern? Zudem, warum kürzen wir ihnen nicht die Gehälter, für die miesen Leistungen, Halbwahrheiten oder Lügen? Sie werden von unseren Steuern bezahlt!!! Umgekehrt, in einem Unternehmen wären sie schon lange gefeuert worden!

  5. Oh man, mit was für einem völlig überflüssigem Mist sich die Klimajünger befassen. Da muß man erstmal drauf kommen. Was rauchen die Spinner.

  6. Nun, typische Verfahrensweise, eine Korrelation zu einer Kausalität zu erklären, um dem Auftraggeber der „Studie“ die gewünschten Ergebnisse selbiger zu liefern.
    Warum stieg der Anteil der „Haßrede“ in diesem Sommer so?
    Ganz einfach: Seit Monaten überbietet sich die Junta darin, täglich neuerlichen Schwachsinn für den Herbst zu beschließen, bzw. zu debattieren.
    Dementsprechend natürlich die Reaktionen darauf. Hätte das Ganze im Winter angefangen, wäre die Studie vermutlich zum umgekehrten Ergebnis gekommen.
    Um es mit der Abwandlung eines alten Werbespruches zu sagen:
    Wenn einem soviel Scheiße wird beschert,
    dann ist das einen Scheißspruch wert…

  7. Der Kapitalismus ist am Ende. Er hat seinen Neuanfang im Klimaschutz gefunden. Die Häuser der Zukunft sollen isoliert und mit neuen Energieträgern, wie Fotovoltaik auf dem Dach Wärmepumpen welche die Erdwärme nutzen und Pufferspeicher in den Häusern welche Energie in Form von hoch temperierten Wasser speichern. Die Kosten für so ein Haus ist für die meisten Leute unbezahlbar. Entweder müssen sie teure Kredite aufnehmen und sind ein Leben lang verschuldet. Die Arbeitsplätze der Zukunft werden den sogenannten Schlauen vorbehalten bleiben und der Rest der Bevölkerung wird für niederwertige Tätigkeiten benötigt. Die Mehrheit der Bevölkerung wird dann nicht mehr gebraucht. Man entsorgt sie mit zur Zeit stattfindenden Kriegen. Dumme tragen schon immer ihre Haut zu Markte, aber das hat noch nie jemanden so richtig interessiert. Das beste Beispiel ist das Wahlverhalten in Deutschland, wo ein neuer Totalitarismus entsteht. Wie hieß oder heißt es doch so schön:Wehret den Anfängen, schon vergessen liebe aufgeklärte intelligente Mitbürger?

  8. Die sich anschließende Frage muss lauten: Wieso haben es die Menschen in Afrika, Südostasien, in Nahost oder in der Südsee bis heute geschafft, zu überleben. Die hätten sich ja vor Hass alle zerfetzen müssen.
    12 Grad ist nicht meine Wohlfühltemperatur. Da friere ich schon. Die Wohlfühltemperatur beginnt erst bei 20,21 Grad und geht bis 28, 30 Grad. Und als ich jünger war, konnte es gar nicht warm genug sein. Ich habe mich im Urlaub in der Wüste pudelwohl bei bis zu 40 Grad gefühlt. Dieses Potsdamer Institut sollte endlich geschlossen werden! Von dort kommt nur Müll.

  9. Dass Menschen in irgendeinem Temperaturfenster jenseits der 30°C aggressiver als üblich sind, ist altbekannt, Stephen King hat vor Jahrzehnten eine ganze Horrorgeschichte darum geschrieben.
    Diese Klimaschwätzer haben also wieder einmal absolut nichts herausgefunden.

    Können diese vom Steuerzahler für nichts als Hirnfürze zwangsfinanzierten Gestalten nicht einfach Ringelreihen um Windmühlen tanzen, dann gehen sie wenigstens niemanden auf die Nerven!

  10. Das heißt doch, dass ich beim Twittern zu Hause nur meine Klimaanlage auf „arktischen Sommer“ runterreglen muss, und schon werden meine Kommentare zu sülzigen Liebesbotschaften… Problem solved? Ach nee, Klimaanlagen sind ja Teufelszeug.

Kommentarfunktion ist geschlossen.