Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Prominente gegen jede Verschärfung des Asylrechts: Wandlitz der Wohlstandslinken

Prominente gegen jede Verschärfung des Asylrechts: Wandlitz der Wohlstandslinken

Logiert in Villen im Ausland, aber fordert für kartoffeldeutsche Provinzler in der Heimat noch mehr Flüchtlinge in der Nachbarschaft: Grönemeyer (Foto:Imago)

Kaum gibt die Ampel-Regierung das ohnehin unglaubwürdige Lippenbekenntnis ab, sich für eine zumindest minimale Verschärfung des EU-Asylrechts einzusetzen, da fühlen sich auch schon über 50 „Prominente“ berufen, ihr Missfallen darüber in einem offenen Brief an Olaf Scholz, Nancy Faeser, Annalena Baerbock und Marco Buschmann kundzutun. Darunter befinden sich natürlich die üblichen Verdächtigen aus dem linken bis ultralinken Spektrum: Wohlstands-Dauerempörte und Berufsheuchler wie Herbert Grönemeyer, die „Künstlerin und Aktivistin“ Enissa Amani, Pro7-Moderator Klaas Heufer-Umlauf, die Bands Kraftclub, Revolverheld und Deichkind, die Schauspielerin Katja Riemann, die linksradikale Twitter-Hetzerin Jasmina Kuhnke und die Schriftstellerin und ehemalige „Spiegel“-Kolumnistin Sibylle Berg.

Die meisten der Unterzeichner dieses geisteskranken Aufrufs können bereits auf eine lange Karriere ahnungsloser Wichtigtuerei zurückblicken – vor allem natürlich der seit vielen Jahren in London residierende Grönemeyer, der sich seit jeher und in mit fortschreitendem Alter immer unerträglicherer Penetranz als Gewissen der Nation aufspielt. Zu den weiteren Protestieren gehört eine Reihe überwiegend völlig unbekannter Profilneurotiker, die sich als „Aktivisten“, „politische Bildner“ oder „Autoren“ ausgeben und damit kaschieren, dass sie keinen Beruf haben oder sich allenfalls in irgendwelchen linken, staatlich-zwangsfinanzierten „Projekten“ tummeln. Damit auch nicht der geringste Zweifel an ihrer Systemtreue aufkommt und daran, dass sie der woken Idiotie zuzurechnen sind, fügen viele ihren Namen auch noch die gendergerechten Pronomen „er/ihm“ bzw. „sie/ihr“ hinzu.

Staatsnahe Haltungsrecken

Diese Lebenskünstler und staatsnahen Haltungsrecken äußern sich nun „sehr besorgt über Ihre am 28. April 2023 öffentlich gewordene Position zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS)”, heißt es an die Adresse der Minister (die wohlgemerkt einer Regierung angehören, die in Fortführung der rechtswidrigen Masseneinwanderungspolitik Angela Merkels die kulturelle und wirtschaftliche Vernichtung Deutschlands vorantreibt!). Und weiter: “Statt die versprochenen Verbesserungen voranzutreiben, wollen Sie nun den massivsten EU-Asylrechtsverschärfungen jemals zustimmen. Statt pragmatisch und unbeirrt an wirksamen Lösungen festzuhalten, droht der migrationspolitische Aufbruch in einer populistischen Debatte zu ersticken.” Und wie zur Bestätigung, für welche Lobbygruppen man sich hier zum nützlichen Sprachrohr macht, heißt es: “Hilfsorganisationen, Anwaltsvereine und Forschende aus der Migrationswissenschaft haben bereits ihre Sorgen und ihre Kritik an den geplanten, massiven Asylrechtsbeschneidungen einhellig und zahlreich geäußert. Und auch wir sehen, dass die Migrationspolitik sich in einem Wettstreit der Unwürdigkeit verirrt. Wir sehen zugleich, dass der Populismus auch in Deutschland die Oberhand gewinnt, und Lösungen im Sinne und Dienste einer universell gültigen Menschlichkeit auf der Strecke bleiben.

Was ihrer Sehergabe offenbar verborgen bleibt, ist die Tatsache, dass Deutschland unter der Last der seit acht Jahren betriebenen millionenfachen, hochproblematischen und überwiegend islamischen Massenmigration zusammenbricht und finanziell, kulturell und gesellschaftlich nicht mehr in der Lage ist, dieses faktische bevölkerungspolitische Austauschprogramm weiter fortzusetzen. Stur und ignorant fordern die Unterzeichner aber dennoch ein Festhalten an dieser Praxis – kein Wunder, sind sie selbst von deren Folgen doch nicht betroffen, wie so oft bei den Wählern und Unterstützern linksideologischer Narreteien und Tagträumereien: Wer in teuren Luxuswohnvierteln unter seinesgleichen lebt oder am besten gleich in Villen im Ausland, der kann trefflich einer politischen Geisterfahrt das Wort reden, deren Auswirkungen er selbst nicht ausbaden muss.

Von wegen “gesellschaftlicher Dialog”

Die Zustände in vielen deutschen Innenstädten, in Zügen, in U-Bahnen, in Schulen oder auf deutschen Ämtern sind solchen Luxuslinken gänzlich unbekannt. Sie suhlen sich in einem grundfalschen idealisierten Menschenbild – auf Kosten derer, die mit dessen tagtäglicher Entzauberung konfrontiert werden. “Wir, als Prominente, wollen uns klar gegen den Kurs der Bundesregierung in der Asylpolitik positionieren“, faselte da eine gewisse Luisa-Céline Gaffron, ihres Zeichens “Schauspielerin”, die ihren Prominentenstatus wohl bei weitem überschätzt, als Mitunterzeichnerin aber dennoch willkommen war. Der offene Brief solle “einen gesellschaftlichen Dialog eröffnen, der nach unserer Ansicht bisher viel zu wenig stattfindet”, ließ sie weiter verlauten. In der Tat: Wo immer dieser “Dialog” nämlich Kritiker der Massenflutung Deutschlands mit angeblichen oder tatsächlichen Flüchtlingen auf den Plan ruft, werden diese sogleich in die rechte Ecke gedrückt – gerade von denen, die hier unterschrieben haben.

Die Anmaßung dieser “Prominenter” ist atemberaubend und nur noch zum Erbrechen: Ohne die geringste Ahnung von den realen Zuständen in Deutschland, ohne vermutlich je mit Kommunalvertretern, mit Arge-Sachbearbeitern, mit Anwohnern von Flüchtlingswohnheimen oder Lehrern von Problemschulen auch nur ein Wort gewechselt zu haben, werfen sie sich in bräsiger Selbstzufriedenheit zu politischen Ratgebern und pseudomoralischen Oberlehrern auf – und verlangen in ihrer Dummheit und Arroganz vom Rest der noch arbeitenden Bevölkerung, für einen obergrenzenfreien Irrsinn immer weiter zu schuften und zu blechen – und buchstäblich den Kopf für eine Politik hinzuhalten, die einer verkommenen Wohlstandselite ihre ideologische Selbstbefriedigung verschafft. Man sollte sich die Namen jener gut merken, die hier die nächsten Sargnägel Deutschlands einschlagen – wenn sie später wieder mal von nichts gewusst haben wollen.

43 Antworten

  1. Das Problem ist ja tatsächlich gar nicht das Asylrecht, denn diesem zufolge halten sich Millionen von Menschen in diesem Land auf, die überhaupt keinen Anspruch auf Asyl haben. m.W. haben um die > 95% der hier Einwandernden überhaupt keinen Aspruch auf Asyl, weil sie keinen einzigen der Gründe erfüllen, die ALLEINIG zum Asyl berechtigen.

    Das Problem liegt eher darin, dass das Asylrecht ein komplett zahnloser Papiertiger ist, welches lediglich als Alibi hergenommen wird, um Millionen Wirtschaftsmigranten initial überhaupt erst mal ins Land zu lassen. Denn sind die erst mal drin, haben sie Anrecht auf Sozialleistungen und niemand wirft sie je wieder raus, unabhängig davon, ob diese Leute überhaupt asylberechtigt sind oder nicht.

    Die werden dann halt aus einer endlosen Liste von Gründen “geduldet”, weil man sie angeblich nicht abschieben kann, zB weil die nur Fantasienamen angegeben haben und man gar nicht weiss, in welches Land man die rauswerfen müsste. Oder weil ihr angebliches oder tatsächliches Heimatland sie nicht wiederhaben will. Oder weil es in ihrem Heimatland angeblich so furchtbar ist und eine Abschiebung daher nicht zumutbar – das gilt übrigens selbst für Intensivtäter und Schwerverbrecher.

    De facto wird somit eigentlich fast niemand, der es geschafft hat seinen Fuß in dieses Land zu setzen, jemals wieder rausgeworfen. Egal wie er sich hier verhält.

    Das ist KEIN Problem des Asylrechts !

    Sondern Ausdruck des politischen Willens und Elitenprojektes, Deutschland möglichst “bunt” umzugestalten. Oder wie es – natürlich reine VT – heisst: das Land umzuvolken. Kalergi lässt grüßen. Eine segregierte (“bunte”) Gesellschaft Ungebildeter und kulturell Rückständiger lässt sich viel einfacher beherrschen als ein homogenes und gebildetes Kulturvolk. Daher muss Letzteres eben weg. Massenmgration ist dazu der perfekte Weg

    Btw: wer sich so richtig gruseln möchte, sollte sich mal die Überlegungen der EU von vor ein paar Jahren durchlesen, in denen mal das Potential pro Land ausgeführt worden war, wieviel Migranten man da jeweils hineinschieben kann. Hinweis: da sind wir noch lange nicht angelangt.

    45
    1. Unser Problem sind nicht die Ausländer und Zugereisten, sondern die etablierten Politiker und Parteien!
      Wenn wir diese, samt Sippen nicht vollständig Entsorgen kann es hier nicht besser werden!

      27
      2
  2. Alle diese Hirntoten sollten sich mal Bilder oder Filme mit Selbstjustiz anschauen. Der geisteskranke Grönemeyer gehört an erste Stelle.

    52
    1. Da könnte man eigentlich schon die zwangsweise Aufnahmen von Flüchtlingen durch führen.
      Erst die qm feststellen und danach die Berechnung zur Aufnahme. Ca. 5 qm reichen für einen Flüchtling, also wären es bei einer 200qm Villa, 40 Personen, incl. Vollkost!
      Dann sollten die Promis mal nach einer Woche berichten!
      Sie faseln nurim Gutmenschen Slang, wenn andere zahlen!

      29
    2. der stottermeier… altender pausenkasper ohne hintergrund…
      frage….kommt der im dschungelcamp demnächst…?
      gack gack gack hüüühoju gack… kinder an die macht… gack gack…

  3. https://www.presseportal.de/pm/133833/4405539

    Ein guter Kommentar zu dieser gesamten Heuchelei. Dennoch residiert der Schreihals (nach eigenen Angaben) schon seit 2009 wieder in “Deutschland”, sofern man das moderne Berlin als solches titulieren mag.
    Er wird dort sicherlich nicht in einer Gegend leben, in der seine Wünsche die Realität bestimmen. Er dürfte fernab der muktikulturellen Auswüchse in einer Villa (mit CO2-Ausgleich) residieren.

    15
    1. Alte Berichte lesen:
      London Hauptwohnsitz / Berlin Zweitwohnsitz
      Viertel der Promis / Sicherheitsviertel
      Parkt sei altes Auto gerne im Parkverbot
      Sein Haus und Nachbarn mit riesigen Gärten – in London
      Beide Kinder auf teuren Privatschulen Felix und Marie
      Usw

      Das Flüchtlingsheim von Til Schweiger ist bis jetzt nicht fertig ……

      Wasser predigen und selbst Wein saufen …….

      15
  4. Es ist doch immer wieder das Gleiche, ob beim Impfen, beim Klima oder bei der Zuwanderung, irgendwelche dahergelaufenen Promis reißen ihre Schnauze auf und wollen den Menschen sagen, was gut ist.

    Zur Erinnerung: Hier eine Liste von sog. Promis, die zum nebenwirkungsfreien Impfen aufriefen:

    https://t.me/politische_bildersprueche/19859

    Glaubt all diesem Gesindel kein Wort mehr!

    30
    1. Die Liste sehe ich zwar zum ersten mal , überrascht bin ich aber nur über Peter Maffay . Schade , damit hat er bei mir verschissen wie der ganze Rest ! Normalerweise würde man sagen diese Leute müssen das mit ihrem Gewissen vereinbaren, aber wenn man keins hat : fuck you!

  5. wirklich traurig unsere scheinbaren künstler- intelektuellen und die oberschicht – sind leider nur angepasste opportunisten –

    bildungssprachlich :
    jemand der sich aus nützlichkeitserwägungen schnell und bedenkenlos der jeweils gegebenen, für ihn vorteilhaftesten lage anpasst.

    12
  6. @PROMINENTE GEGEN JEDE VERSCHÄRFUNG DES ASYLRECHTS:
    da sind die wie Politiker – sie machen den Gutmenschen mit fremden Geld !
    Würden Politiker mit eigenem Geld haften müssen, wäre die Politik eine bessere und die “Prominenten”, die sich damit einen Medienauftritt verschaffen, würden es sein lassen !

    Das wäre bei Politikern sogar effizienter als der Galgen für Landesverrat – das hätte die meisten Corona-Verbrecher nicht davon abgehalten, aber wenn sie persönlich für die Schäden und Toten haften müßten, dann wären sie vorsichtiger gewesen !
    Für die Juristen gilt wohl das gleiche – es wäre wohl nicht zu dem Urteil mit der tödlichen Spritze gekommen, müßten die Rotkittel für solche politischen Urteile mit der eigenen Brieftasche haften !

  7. Wo waren denn die 50 weltberühmten, ach so mitfühlenden Volltrottel, als mehrere junge Mädchen abgestochen wurden, wo in der Silvesternacht dieses Gesocks, was von diesen Irren so verherrlicht wird, ganze Stadtteile in Schutt und Asche gelegt haben? Was kotzen mich diese Typen an. Sich immerzu als Gutmenschen aufspielen, aber die Folgen dieses Wahnsinns den Bürger ausbaden lassen.

    30
  8. Konsumiert nichts mehr von diesen Großverdiener.
    Die muss man dort treffen, wo es ihnen weh tut und das
    ist stets ihr eigener Geldbeutel.

    Wenn ich schon den für mich zweitklassigen Sänger, der sein stets in gleicher Tonart rüberkommende Gequake höre, schalte ich sofort ab/um.
    Es lässt der Besuch bei einem Logopäden grüßen !
    Habe alle Platten von diesem Typen entsorgt !
    Man nehme diese Multi-Millionäre nicht für ihre billigen Aussagen für ernst, denn
    wer u.a. im Ausland lebt und hier keine Steuern bezahlt, dem interessiert das Leid und die Volkszüchtigung dieser Regierung für die normalen Bürger sicherlich nicht !

    26
  9. Das alles passiert, weil hier Generation 68ger, die Kinder der 68ger Generation und deren Kindeskinder gesellschaftlich das Ruder in der Hand halten. Alle in dieser linken Blase haben irgendwas studiert und noch nie wirklich gearbeitet. Sie wurden von ihren Eltern zum Selbsthass erzogen und lehnen alles Urdeutsche ab. Sie wollen Bunt sein und glauben an die rosarote Blubberblase, mit der man die Welt retten kann. Tradition, Religion und Familie sind ihnen fremd, auch körperliche Arbeit. Man lässt arbeiten, denn Geld ist in diesen Familien reichlich vorhanden. Auch die sog. Promis, wie Krölemaier und Co. kommen aus solchen Familien, die eigentlich keine sind. Vater Beamter oder irgendwas in der Industrie, Kinder studieren und werden dann selbst Beamte oder noch besser Politiker. Wenn das nicht passt, werden sie dann Künstler. Die woke Gesellschaft weiß ihre Kinder zu unterstützen.
    Sie schauen auf die dummen Arbeiter herab und glauben, dass man diese hilfslosen Sklaven zu ihrem Glück zwingen muss. Weil nun nicht genügend urdeutsche Sklaven vorhanden sind, importieren sie eben welche. Asyl ist nichts anderes als Sklavenmarkt. Nur ist es eben Scheiße, wenn die importierten Sklaven nicht arbeiten wollen. Auspeitschen war gestern, heute arbeiten dafür die unteren Kasten der Urdeutschen bis 70 oder länger und verzichten auf ihre Rente. Und weil man natürlich die armen Leute nicht verhungern lassen kann oder ertrinken, nimmt man gerne noch eine Schippe mehr auf. Die untere Kaste verzichtet gerne, obwohl die obere Kaste auf nichts verzichtet, sondern in Völlerei lebt. Genau das erleben wir gerade.

    25
    1. Stop! Die sogenannte ‘Religion’ ist für Vaterlandsliebe nicht notwendig. Viele Menschen sind in der Ex-DDR areligiös aufgewachsen und viel klüger als die Menschen im Westen. Man komme mir nicht mit Religion. So etwas taugt allenfalls zur Verdummung der Menschen.

      11
  10. Eben lese ich, dass gegen Höcke ermittelt wird, wegen einer Aussage auf einer Veranstaltung vor zwei Jahren; »Alles für Deutschland«. Diese drei Worte scheinen im freiesten und besten Deutschland ever (BP) strafrelevant zu sein! (Hat nicht der Einarmige kurz vor der Exekution ähnliches geäußert? Für diese Aussage wurde man damals noch geadelt!)
    Irgendwie hatte ich insgeheim die Hoffnung, dass “dieser Kelch” an mir vorübergehe.
    Nun aber bin ich täglich am Überlegen, ob ich meinem deutschen Leben nicht doch ein Ende setze!

    10
      1. Eins ist gewiss, meine Eltern Jahrgang 1926 erzählten mir, uner Adolf gab es diese ganzen Schweinerein nicht! Und sie hatten eine schöne Kinderzeit, mit Mutter und Kind Kuren und keiner hatte Nachts Angst!

    1. Auf der anderen Seite hat diese ‘Lina E’ Straftaten begangen, für die sie nun zur Rechenschaft gezogen werden soll. Es wird gepöbelt und randaliert und diese Frau erhält einen Freispruch: > in was für einer Bananenrepublik leben wir eigentlich? <

      18
    2. »Alles für Deutschland«?
      Die US-Amerikaner versteigen sich sogar zu der Behauptung “God’s own Country” für ihr Land. Ist dies nicht vielmehr die größere Hybris?

  11. Jedem Refugees welcome -Typen 2-3 Migranten an die Hand geben, auf eigene Kosten versteht sich. Immer nur arrogant daherschwafeln solange andere alles bezahlen.

    15
  12. Die leben in einer völlig anderen Welt und werden nicht mit den Folgen der Zuwanderung von Kriminellen und Analphabeten konfrontiert. Schade, genau die müssten täglich das zu spüren bekommen, wir wir normalen deutschen Bürger täglich erleben müssen.

    15
    1. Die Spocht – Nachrichten waren in den 90 gern noch ein Highlight. Man konnte sogar darüber noch lachen und es war auch unterhaltsam.

  13. Kunst kommt von Können und das kann man bei diesen Z-Promis nun wirklich nicht erwarten, weil mit Können ist es nicht sehr weit her. Man muss schon intellektuell ziemlich verwahrlost sein, um sich die anzutun. Dass sie “berühmt” sind liegt an der Dummheit ihrer Bewunderer. Zwangseinweisung der Gäste in ihre Villen mit dazugehöriger Luxusversorgung wäre die korrekte Antwort.

    12
  14. Scholz setzt sich für mehr Zuwanderung aus Afrika ein: 250.000 Kenianer sollen kommen
    https://zuerst.de/2023/05/17/scholz-setzt-sich-fuer-mehr-zuwanderung-aus-afrika-ein-250-000-kenianer-sollen-kommen/

    “Nachdem ansonsten vor allem Bundesinnenministerin Faeser (SPD) immer neue Schleusen der Zuwanderung nach Deutschland eröffnet, leistete jetzt auch Bundeskanzler Scholz (SPD) seinen Beitrag dazu: er traf in Kenia eine Vereinbarung mit dem dortigen Präsidenten William Ruto, um bis zu 250.000 Kenianer als „Fachkräfte“ nach Deutschland zu holen.”

    9
    0
  15. Widerlich dieser Typ, kann überhaupt nicht singen, kassiert für eine volle Arena und 2 Stunden Auftritt das, wofür Normalverdiener ihr leben lang arbeiten müssen und spielt sich noch als Moralapostel für Flüchtlinge auf.
    Soll er das Volk doch in seiner Luxusbude aufnehmen und Zelte in seinem Garten aufstellen, wenn der Platz nicht reicht.
    Klar lebt der Typ im Ausland und will nix ausser dumme Sprüche los lassen und ansonsten nichts damit zu tun haben.
    Mag sein das, er was spendet. Penauts für ihn, die er auch noch steuerlich absetzen kann.
    Diese ganze Heuchelei ist nur noch unerträglich.
    Möchte den Typen mit seiner Krächze mal ohne seinen Chauffeur und Bodyguard abends an einem öffentlichen Bahnhof nach einem seinerKonzerte sehen…

    14
    1. Dieser Typ würde gar nichts verdienen, wenn es nicht solche Volltrottel geben würde, die diesem Unsymp das Geld hinter her schmeißen würden.

  16. Man ist doch immer wieder fürbaß erstaunt wieviele Nichtsnutze sich erdreisten in das Leben anderer einzumischen. Aber der Autor Löwengrub hat hier Ross und Reiter genannt und in sofern sind alle Brandstifter später einmal dingfest zu machen. Ich hoffe, daß der Aufschwung der AfD durch diesen Brief noch ein wenig mehr an Dynamik gewinnt. Das ist bestimmt von den Unterzeichnern auch so gewollt.

  17. Ein guter Kommentar zu dieser gesamten Heuchelei. Dennoch residiert der Schreihals (nach eigenen Angaben) schon seit 2009 wieder in “Deutschland”, sofern man das moderne Berlin als solches titulieren mag.
    Er wird dort sicherlich nicht in einer Gegend leben, in der seine Wünsche die Realität bestimmen. Er dürfte fernab der muktikulturellen Auswüchse in einer Villa (mit CO2-Ausgleich) residieren.

  18. Wenn ich diesen aufgeschwemmten linksextremen Kotzbrocken Grönemeyer sehe, wird mir übel. Der feine Herr ist Deutscher aus Bochum und hat seinen Wohnsitz in London. Da ist’s wohl nicht so verwahrlost und verausländert wie Zuhause. Und dann von dort aus hetzen gegen alle, die diesen gottverdammten Asylwahn in Deutschland beenden wollen.

  19. Fachkräftemangel? 1,7 Mio offene Stellen und 2,5 Mio Arbeitslose plus diejenigen in “Maßnahmen”, sowie ca 5 Mio Flüchtlinge seit 2015, von denen mindestens die Hälfte nicht arbeitet, und von den anderen 50% zahlen 9 von 10 keine Einkommenssteuer, weil sie zuwenig verdienen und Aufstocker sind.
    Rumänen und Bulgaren kommen nach Deutschland, gründen ein “Unternehmen” für Reinigung von Dachrinnen usw. und machen dann auf Aufstocker, und holen ihre “Kinder” nach, allein in Gelsenkirchen mittlerweile um die 20.o00 – 25.000, bei einer Bevölkerung in Gelsenkirchen von ca. 250.000 sind das 10%.
    Bezahlt die Leute anständig, dann findet ihr auch Arbeitnehmer.