Proteste vor SWR-Funkhaus: Wir sind dann mal so frei!

Entfesselter Furor (Symbolbild:Pixabay)

Man könnte fast meinen, hier hätte geradezu ein Akt der Majestätsbeleidigung stattgefunden, liest man, was die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, über eine Corona-Demonstration unter anderem vor dem Senderhaus des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart auf Twitter schrieb:

(Screenshot:Twitter)

Mir drängt sich hier das Bild der empörten Greta Thunberg auf, die vor der UN-Versammlung ein herausgepresstes „How dare you!” ins Mikrophon zischt. Man könnte meinen, die protestierenden Bürger vor dem SWR-Gebäude hätten dort eine Guillotine aufgebaut, um die letzte Bastion der Freiheit mit Belagerungsleitern zu erstürmen und die gesamte Belegschaft einen Kopf kürzer zu machen. Vielleicht hat auch jemand „Lügenpresse” gerufen, was noch weitaus schwerer ins Gewicht fiele.

Nun gut, man ist es gewohnt, Protestmärsche eher in Innenstädten oder vor Regierungsgebäuden anzutreffen. Dort eben, wo man sich das Zentrum der Macht vorstellt oder die Hoffnung auf das Gewinnen neuer Unterstützer erfüllt werden kann. Der Springer-Verlag wird des öfteren von einem Häuflein Linker belagert, und auch den „Westdeutschen Rundfunk“ (WDR) in Köln traf es nach dem „Oma-Umweltsau“-Skandal. Vielleicht steckt auch das Frau Mast noch in den Knochen: Die Weigerung des Konsumenten, alles zu schlucken, was die Medien ihm vorsetzen. Seitdem wissen wir: Wer die eigene Großmutter gegen Respektlosigkeit und hanebüchene Anwürfe verteidigt, ist schon Teil eines Nazi-Shitstorms. Dasselbe gilt für noch Schlimmeres – für jeden, der den lahmen, am grünen Mainstream-Interesse ausgerichteten Humor aus der öffentlich-rechtlichen Retorte einfach nicht lustig findet. Lachen Sie jetzt, oder Ihnen wird das Lachen noch vergehen, Sie Demokratiefeind!

Öffentlich-rechtliche Sender in Zugzwang

Niemand sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Zudem ist so eine Demo direkt vor der eigenen Haustür enorm lästig und bringt den Sender in Zugzwang: Um sich öffentlich darüber empören zu können, muss man schließlich erst einmal zugeben, dass es sie gegeben und vor allem warum es sie gegeben hat. Das legt den Finger in die Wunde: Die Medien waren maßgeblich am Corona-Maßnahmen-Hype beteiligt, vornehmlich durch Horrormeldungen von Intensivstationen und undifferenzierte Verbreitung von Inzidenzwerten. Kritische, eigene Recherche? Fehlanzeige. Nun schlägt die Stimmung langsam um, die Bürger glauben nicht mehr alles, was ihnen vorgesetzt wird. Man steckt in einem tiefen Dilemma: Einerseits kann und will man nicht zugeben, dass Maßnahmen-Kritiker vielleicht in manchen Punkten recht hatten. Andererseits will man im Falle eines möglichen Stimmungswechsels rechtzeitig auf den neuen Trend aufspringen – oder, um es noch ein wenig böser zu formulieren, sich noch rechtzeitig abseilen, bevor der mitgetragene Schwindel einem um die Ohren fliegt.

Denn es ist in Deutschland schließlich nicht so, dass Journalisten immer mit einem Bein im Gefängnis stehen oder von der Regierung bedroht werden, wie es in anderen Ländern an der Tagesordnung ist. Auch verbergen sich die Daten, auf die es ankommt, nicht hinter unzähligen Firewalls oder in den geheimen Archiven der Illuminaten. Mit etwas Hilfe durch Google kann man alles finden, was man zur kritischen Berichterstattung braucht. Sogar das sehr linkslastige „Monitor”-Magazin brachte in der letzten Woche einen kritischen Bericht über die großzügigen Honorare, welche von Ärzten für das Massenimpfen berechnet werden dürfen. Mit etwas gutem Willen ist kritische Berichterstattung also durchaus möglich.

Das Problem der deutschen Medienlandschaft besteht eher darin, dass sie sich beständig selbst zensiert. Zwar konnte Ex-Kanzlerin Merkel durchaus schmollen, wenn ihr ein Journalist nicht gefiel, und ihm beim Bundespresseball die kalte Schulter zeigen. Das Dilemma der Medienmacher liegt aber darin, dass sie sich gegenseitig einen Überbietungswettbewerb in Sachen Anbiederung geliefert haben. Ein Journalist, der von der vorgegebenen Linie abweicht, riskiert zwar nicht sein Leben – wohl aber seinen Job. Da reichen ein paar wütende Leserbriefe aus der richtigen links-grünen Blase.

Spezialität des Juste Milieu

Nun lesen und sehen die meisten Menschen – egal, welchen politischen Hintergrund sie aufweisen – lieber solche Berichte, die ihre eigene Meinung bestätigen und ihnen allenfalls neue Argumente liefern. Man schimpft auch mal über den Inhalt eines Artikels und wundert sich, was zum Teufel sich der Autor dabei gedacht hat. Symbolisch dessen Kopf zu fordern scheint mir aber eine Spezialität des Juste Milieus zu sein. Man tastet sich also ganz behutsam an die Kritik heran – und oft erfolgt sie einfach zu spät, etwa erst nach entscheidenden Wahlen. Wenn dann noch der eigene Arbeitgeber ab und an großzügige Spenden von einem Lobbyisten erhält, wie der „Spiegel“ von der Gates-Foundation, dann überlegt man sich, ob man wirklich die Hand beißen soll, die den Chef füttert. Da kann dieser noch so oft beteuern, er wäre trotz des Geldsegens neutral geblieben.

Wer all das kritisiert, soll also ein Demokratieverächter sein? Mir scheint, dieser Vorwurf löst derzeit gerade die ermüdete Nazi-Keule ab, als letztes Aufgebot derjenigen, die gern jeden Protest unterbinden wollen. Dreister geht es eigentlich nicht: Zuerst berichtet man permanent an den Interessen der Menschen, die einen mit ihren Gebühren finanzieren, vorbei und beschwert sich dann, wenn diese mehr Meinungsvielfalt, aber vor allem weniger Regierungspropaganda fordern. Den meisten Kritikern würde es schon reichen, wenn zu einem Thema sowohl Gegner als auch Befürworter zu Wort kämen, weil dies Fairness und „Vielfalt“ – ausnahmsweise einmal der Meinungen – verspricht. Aber diese sind im Rundfunkbeitrag wohl nicht mehr enthalten.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

13 Kommentare

  1. Dies hier ist mein ALLERLETZTER Versuch auf dieser Webseite. Mal schauen, ob „Ansage!“ auch hier wieder zensiert / kürzt.

    Die ARD-(Sender) sind bekanntlich das Nachkriegs“produkt“ der „genehmigten Lizenzpresse“ der West-Alliierten Besatzer, (also hauptsächlich USA). Was in diesen GEZ-Rundfunk/TV-Sendern, seit 1949, gesendet wird, -egal unter welcher „Deckmantelbezeichnung“ (wie z.B. „Demokratie, freie Presse, Wahrheit, keine Zensur“ etc pp)-, entscheidet die gleiche „Finanzmacht/Finanz-mächtigen in Hintergrund“, von der auch die USA seit 1913 beherrscht werden, und die erwiesenermaßen mit ihren, aus den acht reichsten Bankerfamilien der Welt bestehendem Privatverein, den sie seit 1913 eine „StaatsBank“ nennen, mit den 1-Dollar-Druck-Verbrechen (der Zettel mit der Pyramiede und dem Auge drauf), zwei Weltkriege finanziert haben. Kennedy wolte sie entmachten, was sein Todesurteil war. Diese Finanzmacht ist bekanntlich auch die Gleiche, die solche Globalisten-NGO-Organisiation wie das „World Economic Forum“ WEF und die WHO und die UN finanziert bzw. unter Kontrolle hat. Und eben dieses WEF der Globalisten-Technikraten, die die Menschheit mit ihren Produkten des Pharma-/Chemie-/Öl-Kartells durch Erbgut-verändernde Spritzen, die sie „Impfstoff“ nennen, „verbessern“ wollen, hat bekanntlich auch schon VOR der Plandemie kommuniziert, was sie mit s.g. „Great Reset“ meinen, und bestimen durch ihren Einfluß auf die GEZ-Sender, was über das Kunstprodukt „Covid19“-PLandemie gesendet werden darf, oder nicht.

    • Ansage zensiert überhaupt nicht, aber wir löschen oder kürzen identische Copy-&-Paste-Passagen, wenn sich diese gleichlautend und themenfremd in praktisch JEDEM Kommentar wiederfinden, wie bereits mehrfach mitgeteilt.

      • Werter Herr Matissek,
        diese PERMANENTE „Wiederholung“ ist aber zwingend notwendig, damit ein größerer Teil unseres Volkes das Ausmaß dieses Jahrtausendverbrechens erkennt.

        „… Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“
        – Johann Wolfgang von Goethe
        __
        Es sind eben KEINE „themenfremden“ Hinweise bzw. Link-Hinweise. ERKENNEN SIE BITTE DAS GESAMTBILD (DER LÜGE die uns seit Jahrzehnten von den Globalisten aufgetischt wird (das schließt ALLE wissenschaftliche Bereiche ein)) – und geben Sie anderen Menschen parallel und zeitgeich, eben auch diese PERMANENTE, (durch das Internet mögliche) Gelegenheit dazu. Jahrzehntelanges „Schubladendenken“ hat unser Volk in die Situation gebracht, in der wir heute sind. ES IST JETZT KEINE ZEIT MEHR für eben dieses kleinkarierte „Schubladendenken“, weil es HIER UND JETZT um Leben und Tod von Milliarden Menschen geht. Bitte VERSUCHEN Sie wenigstens, dies zu verstehen, anstatt ihnen „nicht genehme Posts“ zu kürzen. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit dem Blog. Ich kann jetzt meine Zeit hier nicht weiter investieren, wenn man hier bei dem Versuch (Tropfen auf den heißen Stein) der Aufklärung noch Steine in den Weg gelegt bekommt. Alles Gute.

      • Das kann vielleicht sein, dass es gleich lautende Postings gab – aber MICH stört das überhaupt nicht. Ich lese nunmal nicht jeden Artikel und alle dazugehörigen Kommentare. Aber ich freue mich, wenn jemand interessante Kommentare postet – die dürfen dann auch mehrfach gepostet sein, das erhöht die Wahrscheinlichkeit dass ich sie irgendwann finde. Deswegen mein Respekt an labradorit. Bitte generell Kommentare nicht kürzen oder gar löschen. Vielen Dank

        • Wenn hier in 10 Kommentaren täglich zum kommentierten Beitrag 2 Zeilen geschrieben werden und dann folgt eine wiederkehrende identische Textvorlage von 30 Zeilen per copy-paste (die wir übrigens schon mindestens zwei Dutzend mal mit veröffentlicht haben), dann hat das nichts mehr mit einem Leserbeitrag zu tun, sondern ist Spam. Kein Medium wird dies anders handhaben.

  2. Die ÖRA anschreiben und darauf verweisen, dass sie ihrem Auftrag nach Ausgewogenheit nicht nachkommen und man für Propagana nicht gewillt ist zu bezahlen? Mal eine Flutwelle diesbezüglich anstoßen und sie mit einem Schreiben überschütten! Wir einigen uns auf Februar und veranstalten einen schriftlichen Shitstorm!

  3. „Freie Presse“
    Soll bedeuten, dass die Presse das öffentlich verbreitet was dpa vorgibt, ich will nicht sagen, dass sie sich
    die Freiheit nehmen zu entscheiden – WAS in die Öffentlichkeit kommt.

  4. @Die Medien waren maßgeblich am Corona-Maßnahmen-Hype beteiligt,

    Falsch – sie „sind“ – Gegenwart

    Und wenn sie immer grölen : Spaziergänger gehen mit den Falschen – die nehmen geld von den Falschen – und das finde ich schlimmer !

  5. Die Frau Mast ist ja offensichtlich nicht einmal die beiden rechtlich völlig unterschiedlichen Institutionen Presse und Rundfunk auseinanderzuhalten. Da kann man sich die weiteren Ausführungen getrost sparen. Die Frau hat viel Meinung aber keine Ahnung.

  6. Katja Mast gehört aus meiner Sicht ebenfalls zu den realitätsfremd gewordenen Politikern, die ganz egal
    was sie denken, sagen, tuen oder unterlassen trotzdem ihr exorbitant hohes, leistungsloses Einkommen von den Bürgern beziehen, die ihnen im Vertrauen auf ihre Arbeit und gute Resultate dieses Mandat gaben. Dieses quittiert diese Dame mit beispiellosem Stuss über einen notwendigen Schutz der korrumpierten Presse in einer zur Zeit absichtlich nicht gut funktionierenden Demokratie. Weiter fordert sie ohne die Einschränkung der Grundrechte ohne ersichtlichem Grund. Bei ihr sind die Grundwerte dort angesiedelt, wo sie aus opportunen Gründen dem momentanen politischen Geist nicht widerspechen.

  7. Die Medien sind meiner Meinung nach hauptverantwortlich für den ganzen Mist. Sie haben Anfang 2020 ständig die Politiker zum Aktionismus gedrängt, als die Politiker und Amtschefs noch beschwichtigt haben, dass eigentlich nichts ungewöhnlich pandemisches passiert. Welcher Politiker kann es sich da leisten, „untätig“ zu bleiben und sich nachher dafür verantworten zu müssen, zu wenig getan zu haben?

  8. Was soll die „dicke“ da vs. der Unterernaehrten?
    Oder wird nur mir das angezeigt?
    Zum Thema:fi*** ach, seit happy,….

Kommentarfunktion ist geschlossen.