Freitag, 1. März 2024
Suche
Close this search box.

Putins Angriff: Was andere Medien kaum erwähnen werden

Putins Angriff: Was andere Medien kaum erwähnen werden

(Symbolbild:Imago)

Gestern morgen griff Putin die Ukraine an. Ganz klar liegt ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg vor, und sinnloses Leid wird die vor uns liegenden Tage beherrschen – wieder einmal, muß man angesichts der europäischen Geschichte sagen. Zum Thema ist noch weit mehr anzumerken. Dennoch kann schon jetzt vorhergesagt werden, daß die Mainstream-Medien sich manchen Perspektiven nicht öffnen werden. Gehen wir also wenigstens hier auf Ansage mit der Analyse etwas tiefer.

Obwohl in den vergangenen Tagen in den Medien von einem möglicherweise bevorstehenden Angriff Rußlands gesprochen worden war, sind dennoch viele Menschen in Deutschland jetzt überrascht. Warum? Weil sie in der Zwischenzeit die Erfahrung gemacht hatten, daß diesen Medien nicht unbedingt zu vertrauen ist; da sind zum Beispiel die Corona-Berichterstattung und viele andere Bereiche, für die man lernen mußte, zwischen den Zeilen zu lesen beziehungsweise zu hören und sich stets seinen eigenen Reim auf alles zu machen (oder, als Ex-DDR-Bürger, solche Fähigkeiten reaktivieren mußte). So konnte man in den letzten Tagen kaum ahnen, daß diesmal die Berichte von möglichen Kriegsvorbereitungen Rußlands einen wahren Kern hatten.

Der Zustand Deutschlands

Und das führt mitten ins Problem: zum Zustand Deutschlands. Denn nicht nur in puncto Berichterstattung sieht es hierzulande trist aus. Im wesentlichen ist das gesamte Land, im Gegensatz zu vielen Nachbarn, damit befaßt, wie sich am besten Ungeimpfte unterdrücken lassen, daß auch ja immer noch alle, sogar Schüler, ihre Masken aufhaben, daß auch ja nicht das Falsche gedacht, gesagt oder gewählt wird. Meilenweit ist man davon entfernt, mit einem Krieg, der sich ja ausweiten könnte, zurechtkommen zu können. An der Spitze des Verteidigungsministeriums ist nun schon die dritte Frau in Folge: Christine Lambrecht nach zuvor Annegret Kramp-Karrenbauer und Ursula von der Leyen. Dabei ist das Problem nicht deren Frausein an sich, sondern die Kompetenz. Der Mangel wird schon daran ersichtlich, daß keine dieser Damen den Laden Bundeswehr selbst durchlaufen hat – ganz im Gegensatz zu -zig Millionen Männern in diesem Land, sowie inzwischen auch einigen Frauen.

Wie wäre es aber mit dieser simplen Grundregel: Wer das Verteidigungsministerium führen will, muß selbst gedient haben? Hinzu kommt der Zustand der Streitkräfte selbst: Heeresinspekteur Alfons Mais sprach gestern von einer schwerwiegenden “Vernachlässigung der Einsatzbereitschaft” der Bundeswehr. Der Krieg trifft die deutsche Öffentlichkeit also unvorbereitet, dekadent, verdummt, bürokratisiert und schlecht ausgerüstet.

Es hapert schon an der Sprache

Der “Deutschlandfunk” aber hatte gestern früh wieder nichts Besseres zu tun, als uns erneut mit Dschender-Deutsch zu beschallen: An der Börse würden “Anlegerinnen und Anleger” ihre Aktien loswerden, die Moderatorin der Sondersendung um 9.10 Uhr sagte, westliche “Regierungschefinnen und -chefs” berieten sich jetzt, und die Nachrichten um 10 Uhr sprachen von “Hartz-4-Beziehenden”. Diese Konstruktionen sind ein Hemmschuh fürs menschliche Denken und führen im Sprachzentrum des Gehirns immer wieder zu Verwirrung und Ablenkung. Anscheinend ist keine Situation ernst genug, um von dieser Marotte abzulassen. Wobei beim Thema Sprache nicht vergessen werden darf, daß auch die Ukraine von Verfehlungen im Vorfeld des Kriegs nicht frei war: So führte sie jüngst ein Gesetz ein, welches das Drucken russischsprachiger Zeitungen nur noch dann erlaubt, wenn eine gleich große Zahl ukrainischsprachiger Exemplare gedruckt wird. Das bedeutet wegen Unrentabilität de facto das Aus für jede russischsprachige Zeitung der Ukraine. Solch ein Sprachengesetz ist, wie jeder Soziolinguist bestätigen wird, klar inakzeptabel.

Zurück zu den Irrwegen Deutschlands: Hinzu kommen die Versäumnisse bei der Energieversorgung. Vor dem Hintergrund eines tiefen Glaubens an den menschengemachten Klimawandel entledigt sich Deutschland sowohl der Kohle als auch der Atomkraft. Für letzteren Abschied gilt als Grund die Seebeben-Katastrophe in Japan von 2011, in deren Folge es zum Reaktor-Unglück von Fukushima kam. Aber Deutschland ist nicht Japan: Während jenes ferne Land weltbekannt ist für seine tektonischen Verwerfungen und man dort vielleicht wirklich besser keine Atomkraftwerke bauen sollte, ist die Geologie Mitteleuropas eine völlig andere. Vor diesem Hintergrund hat sich Deutschland energiepolitisch vom Ausland, insbesondere Rußland, abhängig gemacht und sitzt nun mit der Nichtinbetriebnahme von Nord Stream 2 auf dem Trockenen.

Und Putin hat sehr wohl eine – mindestens ungefähre – Vorstellung davon, in welchem Zustand sich Deutschland befindet. Er weiß beispielsweise, daß es eine Außenministerin Baerbock mit seinem Pendant Lawrow nicht ernsthaft aufnehmen kann. Ähnlich ist in den USA ein mental eingeschränkter Political-Correctness-Greis am Ruder, der einen Journalisten als “Son of a Bitch” bezeichnete – und in Frankreich steht möglicherweise die Abwahl von Emmanuel Macron (Zitat: “Ich will die Ungeimpften zuscheißen”) bevor. Blicken wir der Wahrheit ins Auge: Der Zustand des Westens hat es Putin leichter gemacht, seine Entscheidung für den Angriff zu fällen.

Putinversteher verstehen manches nicht

Die finsteren Zustände Deutschlands haben zu einem hierzulande häufig anzutreffenden Typus geführt: dem Putinversteher. Denn je dreister unsere Regierung Freiheiten einschränkte und je mehr sie sich herausnahm, desto mehr sahen sich Menschen nach Alternativen um. Nur ist Putin in Wirklichkeit keine. Zur Wahrheit gehört eben auch, daß er mit Demokratie und Freiheit noch weit weniger am Hut hat als diejenigen im eigenen Land, von denen man sich mit Ekel abwendet. Auch spricht vieles dafür, daß es keine Verschwörungstheorie ist, daß Putin hinter den Morden und Giftanschlägen auf russische Oppositionelle steckt. Zumindest paßt dies gut ins Bild, vergegenwärtigt man sich das jetzige Handeln Putins. Mit diesen Bemerkungen soll nicht abgestritten werden, daß folgender Leserkommentar auf “Tichy’s Einblick” inhaltlich korrekt ist: “Putin will mich schon mal nicht zwangsimpfen. Besser als unsere aktuelle Regierung“.

Dieser “Vorteil” liegt jedoch nur daran, wie tief Deutschland inzwischen gesunken ist. Über irgendeinen positiven Aspekt Putins beweist die Beobachtung nichts – denn da hätte man auch die schwedische Regierung und viele andere als Vergleich heranziehen können. Spätestens jetzt, bei Krieg und Frieden, hört der Spaß auf.

Völkerrechtswidrige Angriffskriege: Im Westen nichts Neues

Nun ist ein Themenkomplex noch gar nicht angeschnitten, und viele Mainstream-Medien werden das Thema auch in Zukunft vermeiden: Völkerrechtswidrige Angriffskriege sind auch vom Westen immer wieder geführt worden. Regelmäßig wird jedoch versäumt, sich an die eigene Nase zu fassen. Neben Afghanistan, Irak und vielen anderen ist das beste Beispiel der Kosovo-Krieg 1999. Eine ganz ähnliche Konstellation: Damals mußte die Situation der Minderheit der Kosovo-Albaner für einen Angriff der NATO auf Serbien herhalten – und heute die russischen Bevölkerungsteile in der Ukraine für einen Angriff Rußlands auf diesen souveränen Staat. Vor mehr als einem Jahrzehnt wurde der widerrechtlich von Serbien abgetrennte Kosovo von Deutschland – aber beispielsweise nicht von Spanien – als Staat anerkannt. Da sagte sich Putin 2014 bezüglich der Krim, die er der Ukraine wegnahm: Was die können, kann ich auch! Und jetzt entpuppt er sich als Wiederholungstäter. Putin ist im Grunde nichts anderes als ein George W. Bush abzüglich des Whiskey- und Kokainkonsums, den ihm Sängerin Pink in ihrem Lied “Dear Mr. President” unterstellt. Was Bush Guantanamo war, ist bei Putin das Lager, in dem Alexej Nawalny einsitzt.

Jetzt, wo der Krieg da ist, ist guter Rat teuer. Es wird sich zeigen, wieviel durch Sanktionen gegen Rußland erreicht werden kann. Immerhin ist die Welt heute viel vernetzter als 1939 – und sogar stärker vernetzt als 1999. Um Putin in die Knie zu zwingen, könnte das ein Vorteil sein. Eins sollte jedoch klar sein: Es ist definitiv Zeit für die sofortige Beendigung aller Corona-Maßnahmen. Das Thema muß unbedingt durch sein – damit wir den Kindergarten verlassen und uns den wirklichen Herausforderungen unserer Zeit stellen können.

83 Antworten

  1. Unglaublich und absolut nicht nachvollziehbar und ohne Gegenmaßnahmen nicht hinnehmbar, was sich dieser Iwan heraus nimmt.
    Er bringt größtes Leid, Körperliche Schmerzen, Psychische Belastungen
    und den Tod von Menschen eines souveränen Staates.
    Es ist völkerrechtlich ein Verbrechen und man sollte ihn am Internationalen
    Gerichtshof für Menschenrechte anklagen.
    Es gibt absolut keine Erklärungen für den gewalttätigen Überfall.
    Mit einem solchen und seinem Land macht man keinerlei Geschäfte und
    sein Gas kann er sich sonst wo hinschieben.
    Wer sich vom Iwan abhängig macht, der ist erpressbar und mehr.
    Pfui und abermals pfui !

    1. Da hat Lotte wohl den Artikel bestenfalls bruchstückhaft gelesen, und anhand der Bruchstücke nur das, was ihrer vorgefassten Meinung entspricht. Das Ganze wird dann noch garniert mit zutreffenden, jedoch platten Allgemeinplätzen und naiven Forderungen:
      – (“man sollte ihn am Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte anklagen”) – wer sollte ihn denn dahin schleifen?
      bis dämlichen Bemerkungen:
      – (“sein Gas kann er sich sonst wo hinschieben”) – da hat sie wohl noch nicht realisiert, dass das russische Gas nur für geistige Irrlichter verzichtbar ist, und die Alternative Fracking-Gas weder ausreichend verfügbar noch für Normalverdiener bezahlbar!

      1. Da hat Reinhold wie alle Putin-Lutscher jeglichen politischen Anstand verloren!! Und in seiner vorgefaßten Meinung alle Fakten aus dem Weg geräumt!!

        1. Ach der kleine Troll der 68-er.
          Bitte bleiben Sie aber höflich und wahren Anstand. Ich nenne Sie doch auch nicht kleine Ratte. Lutscher, ts ts ts.

          Haben Sie schon angefangen, die Ebert Romane zu lesen? Sie könnten wirklich was lernen.

          Wobei ich mit bei ihren Kommentaren nicht mehr sicher bin, ob es der Mühe lohnen würde. Obgleich, ich bin ja Grundsatzoptimist.

          1. RE: “Rolf Ruller 26. Februar 2022 At 20:40
            Ach der kleine Troll der 68-er. Bitte bleiben Sie aber höflich und wahren Anstand. Ich nenne Sie doch auch nicht kleine Ratte. Lutscher, ts ts ts.” — Troll ist dumpfe Schmähung in Substanz-Armut!! Und zwischen Lutscher, was voll auf den Punkt geht, und Ratte (Tiervergleiche als Sprache des braunen Un(ter)menschen) als Titulierungen ist es noch ein großer Unterschied, aber auch dazu fehlen Ihnen die Maßstäbe!! – Und mit Stümper-Ironie können Sie nicht wegmachen, daß die (soften wie harten) Putinisten (ich schlage nun vor Export ins Paradies Eures neuen Idols des Edel-Kampef gegen die Hauptbösen des Westens) so auf der Seite stehen eines Verbrechers wie einst die Anhänger Hitlers und die verkommene DKP/KPD zu DDR/SU und deren Verbrechen!!

    2. Ein frommer Wunsch, der sich nie erfüllen wird. Putin wird nie und nimmer in DenHaag angeklagt. Genauso wie sie nie einen US-Präsidenten dort anklagen werden können. Beide sind nie diesem Tribunal beigetreten.

    3. Zur Erinnerung
      Die NATO ist ein reines Defensivbündnis, das keiner Fliege etwas zu Leide tun würde, so lange keines der NATO-Mitglieder angegriffen wird. Daß sich die NATO in der Vergangenheit nicht immer als so pazifistisch erwiesen hat, wie sie gerne wäre: Da darf man nicht so pingelig sein. So ein bißchen Angriffskrieg hin oder her, was spielt das schon für eine Rolle? Nato Osterweiterung fehlgeschlagen!

      1. Die Nato war noch nie ein Verteidigungs- und Defensivbündnis. Seit Anbeginn der NATO führen die Angriffskriege, zetteln Regierungsumstürze an und destabilisieren Länder vorsätzlich. Und der Krieg in der Ukraine ist nur die logische Konsequenz aus den Provokationen und Kriegshandlungen gegen Russland. Also warum heult hier eigentlich jeder? Es war abzusehen und es wurde davor gewarnt. Aber nein der Westen und ganz besonders die NATO hat mit ihren Aggressionen und Provokationen weiter gemacht. Tja es herrscht schon lange Krieg und jetzt wird er mit konventionellen Waffen geführt. Ein USA Staatschef hätte schon bei wesentlich weniger Verletzungen des Luftraums und des Teritoriums des Staates mit Waffen barbarisch zurück geschlagen.

        1. Das sehe ich genauso und setze noch eins drauf: meiner Meinung hat der Westen, vor allem die USA, schon seit geraumer Zeit systematisch auf eine kriegerische Auseinandersetzung mit Rußland hingearbeitet. Der Dritte Weltkrieg ist von den Hintergrundmächten als nächster Schritt zur Weltregierung schon lange fest eingeplant. Das, was jetzt in der Ukraine geschieht, ist dessen Beginn.

    4. “Es gibt absolut keine Erklärungen für den gewalttätigen Überfall.”
      Mmh – vielleicht mal damit befassen, welche Versprechungen Russland in den 90ern gemacht und dann vom Westen immer wieder gebrochen wurden? Wie herablassend Putin vom Westen behandelt wurde? Wie die Situation der Russen in der Ostukraine ist?

      1. Davon abgesehen hat die ‘Ukraine’ wiederholt geäussert, das sie ‘notfalls’ Atomwaffen installiert (woher die kommen ist mal dahingestellt). Weshalb haben Biden und Putin in letzter Zeit so oft telefoniert? DIE haben sich verständigt; das die VSAmis NICHT eingreifen- werden. KEINER der Atommächte kann einen nicht kontrllierbaren Atomwaffen- Besitzer DULDEN.

        1. Da kann was dran sein. Zumindest hat die NATO ja sehr schnell und einig erklärt dass sie nicht militärisch eingreifen wird.

    1. Super, genau! Ein abweichender Artikel, der nicht Ihrer Blasenerwartung entspricht, und gleich deabonnieren! So geht Meinungsvielfalt. Ich würde mich nur mit absolut Gleichdenkenden abgeben. Da hat man immer Recht.

      1. Man erwartet eben einen Gegenentwurf zum Mainstream, die Präsentation der Rückseite des Mondes. Sonst macht sich ein als “alternativ” verschrienes Medium überflüssig. That’s it.

        1. Fragt sich nur, wie ein Ihnen passender Gegenentwurf aussehen soll, pro Putin oder gegen ihn??! Denn da gibt es nichts mehr zu differenzieren! Es geht darum, das Putin-Morden zu verurteilen oder mitzumachen!

          1. Ach, schon wieder der kleine 68-er.
            Sehen sie, wenn sie die Ebertreihe lesen würden und sich dann noch weiter mit Geschichte befassen täten und es dann noch hinbekommen würden, eine rationale Analyse unserer aktuellen Zeit vorzunehmen und dabei das Geschwafel um Empathie etc. weglassen und statt dessen die menschliche Natur als solche anerkennen und berücksichtigen …
            Dann, ja dann würde Ihnen auch vieles nicht gefallen, aber es wäre ein Anfang.

            Die Welt ist wie sie ist, weil WIR sind, wie wir sind.
            Ändern WIR uns nicht, dann wird sich auch nichts ändern.

            Bleiben Sie gesund

          2. RE: “Rolf Ruller 26. Februar 2022 At 20:47
            Ach, schon wieder der kleine 68-er.” Mit Herabwürdigungen und schwülstigem schein-intellekteullem Gerede können Sie nicht wegmachen, daß auch Sie letztlich auf der Seite des Diktators und Mörders Putin stehen, mental dasselbe Niveau wie die Fans einst von Hitler. Also nochmals: Wollt Ihr (der Westen ist doch das Reich des Bösen!?) leben wie hier oder wie bei Putin? Und: Wer bei Putin steht, der steht nicht beim Grundgesetz, der Demokratie!!

      2. Sehr geehrter Herr Mattisek, keine Ahnung, wie alt Sie sind, aber ich war 1990 alt genug, um die politischen Vorgänge rund um die deutsche Wiedervereinigung zu begreifen. Russland hat damals der Wiedervereinigung zugestimmt, ist aus Ostdeutschland komplett abgezogen …. und es wurde Russland versprochen, es gäbe KEINE Nato-Osterweiterung. Wie sieht die Realität aus? Russland wurde belogen und betrogen. Die Nato hat sich bis an Russlands Landesgrenzen herangewanzt. Ist daran Russland schuld oder der heuchlerische und betrügende Westen?

        8 Jahre lang wurde die Ostukraine von der Kern-Ukraine mit Krieg überzogen. Hat das im Westen irgendjemanden gejuckt? Jetzt, wo Russland seine Landsleute schützt, ist hier das Geschrei groß.

        Russland hat nichts falsch gemacht. Putin hat Eier in der Hose. Er hat eine Armee, die leistungs- und wehrfähig ist. Russland hat enorme Rücklagen. Vergleichen Sie bitte mal mit Deutschland.

        Kurzum: Russland gehört zu Europa. Russland ist ein zuverlässiger Partner in puncto Rohstoffe/Gas. Russland gehört zur europäischen Sicherheitsarchitektur. Und wie in Russland regiert wird, geht uns nichts an. Das sind die inneren Angelegenheiten Russlands und eine Entscheidung der dortigen Bürger. Wir sollten uns lieber mal auf die Zustände im eigenen Lande konzentrieren. Wir haben eigene/gewaltige Probleme.

        1. Der Herr Matissek versucht hier eine Plattform zu machen für alle, die was gegen die aktuellen Entwicklungen haben.
          Das sollten wir hier nicht vergessen, auch wenn Sie teilweise recht und ich mich auch schon aufgeregt haben.
          Das Problem ist – Die Westdeutschen sind proamerikanisch, was Ihnen wirklich nicht zu verübeln ist.
          Die Ostdeutschen, die weit über 60 sind, sind meist (wenn nicht Kommunist) antirussisch, weil sie viel erlebt haben.
          Ostdeutsche, die jünger sind, sind wieder eher russlandfreundlich.

          Wenn Sie sich mit der Geschichte befassen, werden Sie feststellen, dass die Deutschen maßgeblich dazu beigetragen haben, im Zarenreich einigermaßen vernünftige Verwaltungsstrukturen zu schaffen, Finanzwesen, Handel, Industrie zu entwickeln. Aus Frankreich kamen meist verarmte Adlige, welche als Privatlehrer angestellt wurden.
          Am Ende des Tages konnten die Rusen die Deutschen nicht leiden (gibt es einen schönen Film über den Großvater vom Udo Jürgens) und das Ende ist bekannt.
          Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.
          Und dem Russen traue ich so wenig wie den Amis.

          Man muss auf Augenhöhe sein, um ein Gleichgewicht zu halten, seine Interessen zu wahren.

          Leider haben wir keine Interessen, gleich gar keine Vision. Wir sind ein Mitesser am Arsch derer, die die Welt regieren.

          Wir müssen deshalb bei uns selbst anfangen!

          1. Die Deutschen sind zwar oft -ganz extrem seit 1990/2015- in ihrer Geschichte politisch voll daneben, schon bei Karl dem Großen als Schlächter gegen die Sachsen und dann die Schuld der deutschen Katholen am Ausbruch des ersten 30j.Kriegs 1618-48, aber bis zur heutigen -hauptsächlich von R2G verschuldeten- Dekadenz hatten sie eine einmalige Tüchtigkeit, die manchmal noch in Resten aufblüht wie jetzt bei der Winter-Olympiade, was ihre Zuwanderer seit Jahrhunderten in allen anderen Ländern extrem bewiesen haben. – So auch einst in Rußland bis in hohe Positionen, bis durch die Polit-Idiotie von Wilhelm2. und Zar Nikolaj das Bundnis aufgelöst wurde mit der Folge, daß sich in Rußland anti-deutsche Stimmung bis Hetze breitmachte. Es gibt da einen Film über einen Deutschen in Wladiwostok, der eine blühende Textilfirma aufgebaut hatte, dann aber gegen 1914 übelst gemobbt, enteignet und ermordet wurde!! – Freundschaften, speziell in der Politik und zwischen Staaten, Völkern, sind ein zartes Pflänzchen, das man pflegen muß, es ist oft genug schon ins Gegenteil umgeschlagen!!

      3. Unabhängig davon, ob Matt Wurst sich akzeptabel verhält oder nicht, ist der Stil Ihrer Reaktion bekannt: ruppig und oft beleidigend. Na ja, der bekannte Misthaufen-Stil aus Bad Windsheim. Welche Kinderstube haben Sie durchlaufen – ach ja, mit dem Starfighter durchgeflogen, wie es früher hieß. Wie gesagt: Sie haben kein Benehmen!!!

        1. Wie bitte… was genau war an meiner Antwort “beleidigend”? Wenn jemand einen Kanal deabonniert, weil ihm ein einziger Artikel nicht passt, und das öffentlich mitteilt, muss er auch eine Stellungnahme akzeptieren. Andere Blogs hätten “Wursts” Kommentar gar nicht veröffentlicht und demnach auch nicht darauf reagiert. Dann doch lieber ehrlich.

  2. Die Menschen in Südkorea leiden extrem unter der Besatzung durch die faschistische NATO. Alle Koreaner, Nord wie Süd, wünschen sich eine Wiedervereinigung der Brüderstaaten! Warum nutzt also das demokratische Nordkorea nicht die Gunst der Stunde und befreit den Süden vom NATO-Terrorregime?

  3. Sie wollen “Um Putin in die Knie zu zwingen”? Mein Vorschlag: Halten Sie einfach den Mund und fantasieren Sie im Stillen weiter.
    Mindestens 15 Jahre lang bettelt Putin schon im Westen und v.a. auch in Deutschland, mit diesem bösen Spiel der aggressiven Nato-Osterweiterung aufzuhören. Wie geistig umnachtet muß man sein, um hier Russland und Putin als imperialistisch darzustellen?

    Für alle anderen ein interessanter Link zu einem wirklich hörenswerten Interview mit Christoph Hörstel, wenige Stunden vor dem Angriff auf die Ukraine aufgezeichnet:

    https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/dem-russischen-angriff-gingen-unzaehlige-angriffe-der-ukraine-voraus-terror-attacken-sabotage

    1. Es ist wie auch bei anderen Themen: Die Repräsentanz, eventuell Mehrheit im Internet ist bei weitem nicht die Mehrheit in der Bevölkerung und Wählerschaft! Das Internet seit den 90ern und speziell die in den letzten Jahren noch massenhaft dazu gekommenen Blogs, Foren bieten etlichen Minderheiten, die vorher nur eine geringe Verbreitung hatten, auch politischen Abseitigen, Spinnern, Bildungsarmen, Scharlatanen usw. weit überproportional, in vorher nie gekanntem, nie erreichtem Umfang die Möglichkeit, in Massen Blogs zu fluten und dort ihre Positionen auszubreiten. Das gilt auch für die Putin-Freunde! Seit 1990 aber hatten die Neutralisten und Ost-Optionisten nie eine Chance bei Wahlen, sie blieben immer eine vernachlassigbare Gruppe der Erfolglosen.