Querdenker-Verdacht: SEK-Razzia gegen private Lerngruppe in Erlangen

Mit martialischen Methoden gegen geheim unterrichtete ABC-Schützen (Symbolbild: Shutterstock)

Laut seit gestern umfänglich zirkulierenden aufgeregten Medienberichten fand im bayerischen Erlangen-Eltersdorf ein massiver Polizeieinsatz gegen eine angeblich illegale Schule statt. Die mediale Darstellung der Ereignisse weicht jedoch erheblich von den Schilderungen der Betroffenen ab: Laut der offiziellen Schilderung der Stadt Erlangen sei am vergangenen Donnerstag „im Zuge einer Durchsuchung wegen des Verdachts auf Betrieb einer illegalen Schule“ eine „ohne Genehmigung betriebene private Lerneinrichtung in Erlangen-Eltersdorf geschlossen“ worden. Dabei seien 15 schulpflichtige Kinder während des dort abgehaltenen Unterrichts angetroffen worden. Der weitere Betrieb der Einrichtung wurde „von der Regierung von Mittelfranken als zuständige Behörde vorläufig untersagt.“  Zudem seien Unterlagen und Gegenstände sichergestellt worden, die nun für weitere Ermittlungen ausgewertet würden.

Tatsächlich handelte es sich bei der Polizeiaktion um eine weitere Überreaktion des Corona-Staates gegen die neuen „Schwerverbrecher“ unserer Zeit – jene, die den Maßnahmenterror gegen Schüler nicht mittragen wollen: Eltern, die die Bildung ihrer ungeimpften Kinder nicht im seelischen krankmachenden Umfeld eines erbarmungslosen Gruppenzwangs durch Mitschüler und Lehrer aufgehoben sehen wollten, und die ihnen auch keine Maskentortur auferlegen wollten. Formiert hatte sich die Erlangener Schule als eine Art „Notwehrprojekt“ in Zeiten des Lockdowns mit seinen permanenten Schulschließungen – realisiert von Familien, die einen Ausgleich für fehlenden Präsenzunterricht schaffen wollten und Homeschooling als inadäquaten Ersatz für normalen Schulunterricht betrachteten. Die Schule wurde dann allerdings weiterbetrieben, auch als der staatliche Präsenzunterricht wieder aufgenommen wurde.

Elterliches Notwehrprojekt

Bereits im November hatten lokale Medien – damals eher gerüchteweise – über die „alternative“ Schule in der Erlangen-Eltersdorfer Königsmühle berichtet, woraufhin die Behörden einen Ortsbesuch durchführten. Damals wurden jedoch keine schulpflichtigen Kinder angetroffen und auch ansonsten schien man nichts Belastendes vorgefunden zu haben; die Ermittlungen liefen im Hintergrund weiter. Dafür wurde jetzt umso rabiater durchgegriffen – allerdings nicht besonnen-nüchtern, sondern im eher Stile eines totalitären Polizeistaates, wie die Schilderung von anwesenden Zeugen nahelegen:

„Gestern, den 20.1.22 wurde unsere Königsmühle, bei Erlangen/Eltersdorf, von ca 30-35 Polizisten und USK, bewaffnet mit Maschinengewehren, Schlagstöcken und voller Montur, mit Rammbock gestürmt. Dies Geschah mit der Vermutung dort sei eine „illegalen Schule“ und dem Verdacht, dass dort logischerweise auch Kinder anwesend sein könnten. An diesem Tag befanden sich 15 Kinder im Alter von 4-14 Jahren und 3 Frauen in dem Anwesen. Die Kinder wurden sofort von den anwesenden Erwachsenen separiert. Mit Maschinengewehren wurden die Kinder befragt, gefilmt und durften weder essen noch zur Toilette. Toilettengang nur im Beisein eines Polizisten. Von Verhältnismäßigkeit kann hier nicht mehr gesprochen werden und es ist Zeit dies zu veröffentlichen. Es kann nicht sein, dass Kinder, Frauen, MENSCHEN, so behandelt werden.“ und weiter: „Ja, unsere eigenen Kinder und wir Erwachsene Frauen wurden Überfallen, festgehalten, die Kinder traumatisiert und die Frauen über eine Stunde kriminellst verhört. 30 USKler haben in die Mühle eingebrochen und alles mitgenommen. Bei mir zu Hause und hier. Geld, Computer, Handys einfach alles! Begründung Verdacht auf eine Ordnungswidrigkeit! 

Ein anderer Zeuge des Einsatzes erzählt: „Sie haben die Kinder, 4-14 jährige, vollvermummt mit Maschinengewehren umher getrieben und von den Erwachsenen separiert. Befragt und dabei bedroht, wenn sie nicht kooperieren, kommen sie ins Jugendheim! … Mit einem Rammbock im Sturm 30 mit Helmen vermummte MG bewaffnete Männer!”

Maßlose Aggressivität

Diese zwar subjektiv gefärbten, aber dennoch authentischen Aussagen deuten auf einen völlig unverhältnismäßigen Polizeieinsatz hin, sowohl was die Anzahl der eingesetzten Polizeikräfte betrifft als auch in Bezug auf die maßlos aggressiven Methoden, die angewandt wurden, um eine eventuelle Ordnungswidrigkeit aufzuklären.

In welche Richtung der Staat hier natürlich in Wahrheit meinte vorzugehen, wird aus der Meldung des „Bayrischen Rundfunks zu dem Vorfall deutlich: Es sei derzeit „unklar…, wie aktiv die Eltern der Kinder und Jugendlichen in der Querdenker-Szene sind.” Ein möglicher Zusammenhang mit dieser Szene wurde zuvor in der Berichterstattung mit keinem Wort erwähnt, auch in den offiziellen Verlautbarungen der Stadt Erlangen wird kein entsprechender Bezug hergestellt. Die Behauptung des BR steht also völlig unbegründet im Raum. Nicht jeder, der Impfpflicht oder Masken ablehnt oder sich gegen die Vorenthaltung des staatlich garantierten Anspruchs auf Schuldbildung durch Eigeninitiativen zur Wehr setzt, gehört irgendeiner „Szene“ an und muss schon gar nicht zwingend „Querdenker“ sein.

Weil es sich sowohl beim Betrieb der klandestinen Untergrundschule als auch beim dortigen „Einschulen“ von Kindern natürlich formal um Rechtsverstöße handelt, drohen den verantwortlichen Eltern nun Bußgelder von bis zu 1.000 Euro – „wegen unentschuldigten Fernbleibens der Kinder vom Unterricht.”

 

32 Kommentare

  1. High, ich kann natürlich nicht sagen, was ich mit dem machen würde, der das angeordnet hat, wenn meine Kinder davon betroffen wären. Aber ich würde es machen. 🙂 Freundlichst Fiete

    • Eine schriftliche Anordnung werden Sie nicht finden. Die Schlägertruppe arbeitet freiwillig auf mündlichen
      Auftrag.
      Diesen schwerbewaffneten Schweinen kann man nur auf AUGENHÖHE begegnen.

      • irgendwann, es dauert nicht mehr lange, wird jeder, der nur irgendetwas mit der Constellis Firma Polizei zu tun hat, um sein Leben rennen müssen…dann spielt es keine Rolle, ob Bereitschaftspolizei, SEK oder Innendienst…Es gibt viele eher verrückte Zeitgenossen, die dann die Jagd eröffnen…

    • Vergiss bitte nicht die Ausführenden, wir sollten uns davon verabschieden immer nur die Schreibtischtäter zu nennen, ohne willige Vollstrecker wären diese Verbrechen nicht möglich. Es wäre schon ein Anfang wenn jeder in seinem Umfeld die Täter bloßstellt, in der Nachbarschaft, im Verein und im weiteren Freundeskreis.

    • Gar nichts würdest Du machen.
      Aber immer nett, wenn man die große Klappe haben kann, während man die Tastatur malträtiert.
      Zu Hause seid ihr alle kleine Rambos.

      • Woher weisst du das, Rudolf?
        Weisst du wer ich bin?
        Weisst du, zu was Menschen fähig sind, wenn sie zur Weissglut gebracht werden?

        • Nein natürlich weiß er nicht wer du bist. . Und ich denke er meint dich auch nicht persönlich. Aber an seine Aussage ist trotzdem was dran, sonst wären bestimmte Leute heute schon nicht mehr in Amt und Würden. Solche Gedanken sollten uns mehr als zum Nachdenken bringen. Und ich denke das war auch der Zwck dahinter.

  2. In diesem Kommunisten Staat ist der Faschismus wieder erwacht.
    Wie lange wird es noch dauern, bis es Mord und Totschlag gibt.
    Für mich ist der Moment lange erreicht, wo man sich gegen ein solches Regime physisch zur Wehr setzen muss. Es langt.

    • Was hat Kommunismus mit Faschismus zu tun? Wo hat es jemals auf dieser Welt Kommunismus gegeben? Sage jetzt nicht Russland oder China.. Es gab noch keinen. Und nur weil man sich so nennt muss man keiner sein. Siehe SPD. Und dann… Systeme werden von Menschen gemacht. Egal wie du sie nennst. Und jeder Mensch interpretiert seine ganz persönliche Version und Vision davon. Die meisten wissen nicht einmal was den realen Unterschied ausmacht. Linke an den Hebeln der politischen Macht im Kapitalismus sind auch nur Leute die sich ans Kapital verkauft haben. Sie sind also Systemkonform. Ich gehöre nicht dazu und verachte dieses kapitalistische System und seine Meinungsmaschinerie auch. Darüber solltest auch du mal nachdenken.

  3. Der übergreifende Polizeistaat nimmt Fahrt auf. Es lebe der bedingungslose Sozialismus!
    1984 ist 2022! Andersdenkende müssen unbeddingt bekämpft werden, wir befinden uns im Krieg!

  4. Staat = Feind, Schirmmütze = Todfeind!
    Müssen viele wohl immer noch nicht begriffen haben, aber es ist sehr empfehlenswert, das zu verinnerlichen.
    Selbstverständlich war der Einsatz nicht „überzogen“, das verharmlost geradezu abenteuerlich. Der Einsatz war genauso gewollt und angeordnet worden, wie er war, um eben eine maximale Drohkulisse und Terrorangst vor der Staatsmacht zu erzeugen. Das, was er bewirkt, war so geplant und das Ziel!
    Und da sind wir dann bei der wirklichen Dimension des Verbrechens, nämlich eiskaltem Staatsterror zur Willensbrechung.
    @Tannenherz: Ich auch!

  5. Da fehlem einen die Worte. Auf welchem Weg befindet sich dieses Land? Wer gegen Kinder so vorgeht, zeigt offen seine Gesinnung. Pfui.

    • Und was ist daran jetzt anders, als das, was man den Kindern seit Anfang an antut?
      Gar nichts …
      Die Kinderschänder (nicht die Pädophilen) haben die Macht übernommen.

  6. Keine Sorge,die werden alle nicht ungeschoren davon kommen.Da braucht es auch kein Gericht oder Richter,das wird deren 3 fach Impfung schon regeln!

  7. Jetzt bestätigt es sich erneut, warum der IQ bei den Polizistenabgesenkt wurde, man braucht gewissenlose Hilfsschüler*innen bei schwachen stark aber auch nur Gruppen, einzeln oder bei den Clans die Hosen voll. Wer bei einer Unfallaufnahme oder sonstigen Situation mit der Volkspolizei Kontakt hat, kann froh sein wenn ältere Kollegen kommen. Bei den Jungspund muss mich fragen, wie sie durch die Schule gekommen sind. Bei einfachsten Matheaufgaben wird sich mit Kollegen beraten und das ausfüllen von Formularen zum Kraftakt und hinterher benötigt man einen Schriftsachverständigen oder ist es absichtlich, daß man die Unterschrift oder den Vorwurf nicht entziffern kann. Solche Aktion wie die obige hätte in der DDR, der ABV erledigt. Hier wäre der Rücktritt, des Verantwortlichen die Konsequenz gewesen, aber das wahr einmal. Daher kann man von ausgehen, daß diese Hilfspolizisten, einen Schießbefehl auch befolgen.

  8. „Mit Maschinengewehren wurden die Kinder befragt, gefilmt und durften weder essen noch zur Toilette.“

    Echt jetzt? Also wirklich? Wenn das stimmt, bin ich noch heilfroher, 2016 aus diesem faschistischen Drecksloch abgehauen zu sein!!!

  9. Und… Selbst wenn sie der Querdenker Bewegung angehörten?!?
    Hab ich was verpasst, sind Querdenker in terroristische Aktionen, Gewalt gegen Polizei und Staat und ähnliches verwickelt?
    Soll „Querdenker“ zu sein mitlerweile Grund genug für solch Aktionen sein?
    Muss sich jeder, der nicht auf Staatslinie ist, seinen eigenen Kopf benützt und anderer Meinung ist, sich drauf einstellen und befürchten Besuch von Einsatzkommandos zu bekommen?

  10. Was soll die Aussage „… und muss schon gar nicht zwingend „Querdenker“ sein“
    Das sind doch wohl die Vernünftigen!

  11. Wie kommen die da angelaufen? Das ist doch blanker Selbstmord!!
    Da wäre ich nicht gern dabei.

  12. Es tropft, erst Schweiß, dann Tränen und zum Schluß Blut.
    Wie konnte es soweit kommen?
    Topf.. Tropf.. Tropf..

  13. Naj OK, auf welchem Weg wir uns befinden und das der Polizeistaat Fahrt aufnimmt und so weiter…
    geschenkt und keiner Antwort wert.

    Weil, das vllt. wichtigste merkt keiner…

    Wie kann eine Schule „ILLEGAL“ sein?

    Ob die Kinder auf die normale Schule gehen oder nicht,
    eine Schule kann nicht „illegal“ sein.

    Eine Schule vermittelt Wissen.
    Wissen mag dem Staat unangenehm sein aber es kann nicht illegal sein.

    MERKE: Es gibt kein illegales oder verbotenes Wissen.

    Noch nicht.

    …reloading the matrix…

  14. Die Perversion kennt keine Grenzen mehr. Und wer da sagt die Polizisten sind doch auch Menschen, sollte sich allmählich davon lossagen. Sie sind die bewaffneten Diener der Herrschenden und wenn es sein „muss“
    eben auch gegen das eigene Volk. Sie glauben ihre Herren bezahlen sie,und wählen deshalb auch alles was ihnen in den Parlamenten nützlich erscheint um besseres Geld zu verdienen. Dafür marschieren sie und für sonst nichts! Sie glauben nicht, das sie von denen finanziert werden, die sie auch zusammenknüppeln dürfen. Manche können außer glauben auch noch denken. Aber es ist wie mit der Masse des Volkes.

  15. Das ist doch einfach nur noch krank.
    Über 30 Polizisten in Kampfmontur – mit Gewehren – Schlagstöcken – Rammbock.
    Um 15 Kinder und 3 Frauen einzuschüchtern?

    Spätestens an dieser Stelle hätten sich echte Beamte eines demokratischen Staates geweigert, solch eine überzogene Aktion durchzuführen.

    Können sich diese Polizisten überhaupt noch im Spiegel ansehen? Können solche Menschen überhaupt noch von ihren Familienangehörigen und Freunden ernst genommen werden?
    Merken diese Erfüllungsgehilfen des Aufbaus eines diktatorischen Staates überhaupt noch was?

    In Nazi-Deutschlland wurden auch nur Befehle ausgeführt – ohne zu hinterfragen. Ohne die vielen „helfende Hände“ wäre es nie möglich gewesen

    Warum lasst ihr euch benutzen?
    Wie weit seit ihr bereit, in diese Richtung zu marschieren?
    Könnt ihr damit wirklich leben?

    Fragen über Fragen …

  16. Gegen deutsche Kinder und Frauen ist in diesem Verbrecherstaat sowas möglich. Bei unserer Parallelgesellschaft sch…t man sich vor Angst in die roten Hosen. Pck

  17. Gegen die Mücken muss man extrem kräftig zu hauen und die ganze Härte des Rechtstsstaates aufbieten. Elefanten sieht man nicht – hier ging es um eine Ordungswidrigkeit.
    Bei den Impftoten, die es ja kaum gibt- geht es um evtl. fahrlässige Tötung oder wie nennt man das??
    Betretenes Schweigen.

  18. Nachdem Faeser den Kampf gegen Rääächz zu ihrer Herzensangelegenheit gemacht hat, und Haldenwang überall nur noch Staatsfeinde sieht, darf es auch kein halt mehr vor Kindern geben.

  19. Ein anderer Zeuge des Einsatzes erzählt: „Sie haben die Kinder, 4-14 jährige, vollvermummt mit Maschinengewehren umher getrieben und von den Erwachsenen separiert. Befragt und dabei bedroht, wenn sie nicht kooperieren, kommen sie ins Jugendheim! … Mit einem Rammbock im Sturm 30 mit Helmen vermummte MG bewaffnete Männer!”

    Schon Scheiße, wenn man Maschinengewehre und Maschinenpistolen nicht auseinander halten kann.

Kommentarfunktion ist geschlossen.