„#QuerdenkerSindTerroristen“: Trendige Hetze

(Symbolbild:Shutterstock)

In Deutschland hat griffige Diskriminierung eine lange Tradition, die Verleumdung in Formeln wusste sich die NSDAP lange vor der Machterfreifung zunutze zu machen. „Die Juden sind unser Unglück“ war so ein fataler Satz, der bereits Ende der 1920er Jahre reichsweit zum geflügelten Wort geraten war (obwohl er gar nicht von den Nazis stammte, sondern 50 Jahre zuvor, im Kaiserreich, vom Historiker Heinrich von Treitschke geprägt worden war, der mit dieser These den unrühmlichen Berliner Antisemitismusstreit lostrat). Hitler und seine Helfer – heute würde man von „Aktivisten“ sprechen – griffen auf diese längst verbreitete Hetzparole zurück, weil sie bestehende Vorurteile so simpel und eingänglich verdichtete. Hätte es damals Twitter gegeben, wäre daraus ein Hashtag geworden, der fulminant „getrendet“ hätte.

Ein knappes Jahrhundert später „trenden“ in Deutschland immer noch griffige Hetzformeln, und Twitter macht’s möglich, ihre Verbreitung zu messen und so zugleich ein Stimmungsbild wie auch Psychogramm eines Volkes zu zeichnen, das offenbar rein gar nichts aus seiner Geschichte gelernt hat – und sich in einem erbrechenswürdigen Relativismus übt, wenn es um die Identifizierung und Abstempelung von „Volksfeinden“, von „Volksschädlingen“ neuerer Observanz geht: Unter „German Trends“ auf Twitter steht momentan gerade der Hashtag „#QuerdenkersSindTerroristen“ hoch im Kurs, genauer gesagt sogar auf Platz 1 (mit aktuell, Stand 21. September mittags, 25.700 Zählungen), im Themenbereich „Politik“, Tendenz stark steigend – und das fünf Tage vor der Bundestagswahl. Noch Fragen? Alles, was es dazu braucht, ist der Tankstellenmord eines Maskenverweigerers, der dem linientreuen Gerechtigkeitspöbel wie gerufen kommt. Statt darüber zu reflektieren, welche Früchte die von der Regierung angestoßene Spaltung inzwischen trägt und zu welche niederen Instinkte und Aggression hier entfesselt wurden, wird suggeriert, jeder, der gegen Masken-, Test- oder Impfpflichten ist, wartet nur auf die Gelegenheit zum Kopfschuss. „#QuerdenkerSindTerroristen„, klar.

Erbrechenswürdiger Relativismus

Die sektiererische Scheinlogik hinter dem Spruch folgt derselben absurden Kontaktschuld-Deduktion wie der Helge Lindh’sche Wahn, die AfD habe beim Mord an Walter Lübke mitgeschossen oder den Hallenser Neonazi inspiriert: Wer für Grundrechte auf die Straße geht, prinzipiell die Rechtmäßigkeit von Lockdowns und Kontaktbeschränkungen in Frage stellt und eine experimentelle Gentherapie namens mRNA-Impfung auf faktischer Zwangsbasis ablehnt, der ist verantwortlich für so ziemlich jeden, der – egal wie alt, egal wie vorerkrankt – auf Intensivstationen stirbt. Damit steht er moralisch also auf derselben  Stufe wie Menschen, die Gebäude samt Insassen in die Luft sprengen, die Besucher von Rockkonzerten mit Maschinengewehren niedermähen, die mit LKW in Passanten fahren, die Fussgänger wahllos abstechen. Genau das ist es, wofür „#QuerdenkerSindTerroristen“ steht – und was anscheinend der größte Teil der linksaffinen deutschen Twittergemeinde teilt und gutheißt.

Wenn nach dem nächsten islamistischen Anschlag dann – was auf demselben Niveau läge und einen vergleichbaren Whataboutism bedeuten würde – die Analogbildung „#MuslimeSindTerroristen“ die Runde macht, kann man getrost annehmen, dass diese nicht zum „Trend“ wird – weil dann dieselben, die heute Querdenker als Terroristen, AfD-Wähler als Faschisten und Impfverweigerer als gemeingefährlich denunzieren, für die Löschungen und Sperrungen sorgen werden. Denn dann spräche man fraglos von „Hass und Hetze im Internet“, von „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“, die sich in den Social-Media-Gemeinschaftsstandards als Zensurkriterium findet und strafrechtlich verfolgt wird. Natürlich fällt „#QuerdenkerSindTerroristen“ nicht in diese Kategorie, und damit ist schon alles gesagt.

4 KOMMENTARE

  1. Recht bald werden die Gutmenschen einsehen müssen, dass man auch die schönste der schönen Ideologien nicht fressen kann. Daran sind sie letztlich allesamt gescheitert.
    Der einzige der Sozialisten mit Geist war Lenin und der hat darauf bestanden, dass vor allem die hochgebildeten Kritiker mit Samthandschuhen anzufassen und zu überzeugen seien. Stalin hat nur noch auf devote Linientreue geachtet, wie die heutige Bundesregierung, und seitdem ging es mit der SU insgesamt streng bergab.

    Sozialisten sind eine Krankheit, die von ganz allein weggeht, allerdings ist die Nation danach oft so sehr geschunden, dass es Generationen braucht, bis sie wieder Früchte trägt, von denen man gut und gerne leben kann.

    Wie massiv die Schäden sind, die seit Rot Grün verursacht wurden, wird man erst dann feststellen können, wenn die Sehnen des Sozialstaates, die Fabriksozialsklaven, reißen und das werden sie!

    Die derzeitige, staatlich geförderte Hetze gegen Regimekritiker ist eine ganz übliche Reaktion, wenn die Dinge nicht mehr so laufen, wie sie sollten und es einfach nicht besser wird. Salopp gesagt, wenn die Hütte in Flammen steht, dann sinkt die Hemmschwelle massiv und jeglicher Anstand wird für die, zudem nicht sonderlich begabte bis talentfreie, Regierung gefühlt zum Luxus.

  2. Deutschland ist längst wieder in den Krallen eines zutiefst terroristischen,faschistischen Regimes, da kann man nichts anderes erwarten. Und das sind nur die Anfänge von dem was den deutschen in ihrem Land noch blüht.

  3. Eine ziemlich billiger Nummer, für die Missetaten und als Verursacher der Probleme, die Finger auf die Kritiker zu richten und sie als Schuldige zu diffamieren.

    Abstoßend wie immer dieses Regime und ihre Handlanger und Sprechpuppen.

Comments are closed.