Quizfrage: Wer regiert das Deutschland des Bildungsbürgers?

Der deutsche Bildungsbürger (Symbolbild:Imago)

Das Wundersame an der deutschen Politik, den Wählern und der Berichterstattung ist, daß meistens die Parteien und ihr Personal thematisiert werden. Das ist zwar nicht ganz verkehrt, weil schließlich Parteien und Politiker gewählt werden und sich die ganze Veranstaltung „Demokratie“ nennt. Aber ganz richtig ist es auch nicht. Die Deutschen glauben halt gern, daß sie eine Demokratie hätten und daß sie als Volk der Souverän wären. So ist es ja auch Vorschrift. So ist das geregelt. Und Vorschriften – das weiß jedes Kind – muß man auch beachten. Wenn sich jeder seine eigenen Regeln machen würde, wo kämen wir denn hin?

Meinereiner kennt Leute, die ihm erzählen, natürlich hätten wir eine Demokratie und daß sie schließlich nicht wählen gehen könnten, wenn das anders wäre. Und daß sie eine schöne Bach-Woche hatten, während der Enkel seinen ersten Milchzahn bekommen hat. Man hat Parteien, man hat Parteipolitiker, man hat Parlamente, man geht wählen, man hat eine unabhängige und freie Presse, man hat eine astreine Gewaltenteilung und vor allem geht es schön menschlich zu im Land. Sogar die Bratwurst schmeckt besser als die aus der unmenschlichen Zeit.

Und das mit den Volksvertretern ist das allerbeste, weil man sich sonst selber um die Vertretung seiner politischen Interessen kümmern müsste, was allerdings lästig wäre, weil man schließlich das Bruttosozialprodukt steigern muß. Oder mußte. Danach ist dann Feierabend und der Mensch hat ein Recht auf Freizeit und Zerstreuung. Das ist geregelt. Es gibt Arbeitszeiten und es gibt Ruhezeiten samt Urlaubsanspruch. Wenn man wissen will, wen man wählen kann – was man als Demokrat schließlich muß, wenn man nicht als desinteressierter und apolitischer Antidemokrat gelten will -, dann muß man viel ARD & ZDF anschauen um 19 Uhr oder um 20 Uhr, und man muß eine Tageszeitung abonniert haben, gern die „Süddeutsche“. Dann ist man nämlich informiert. Das Feuilleton ist auch geistreich. Und wenn man so informiert ist, dann macht einem so schnell keiner ein X für ein U vor. Der Herr Dr. Pringlstetter vom Landratsamt sieht das auch so. Und der ist ein ganz feiner Mensch. Alles andere ist Verschwörungstheorie, ist üble Nachrede. Immer diese Revoluzzer, die mit nichts zufrieden sind. Es gibt keine größeren Bescheidwisser, als das deutsche Bildungsbürgertum. Und „das Internet ist keine zuverlässige Quelle„. Yeah.

Unfehlbar

Man komme diesem Bildungsbürgertum nicht mit dem Einwand, daß das, was es da zu wählen gibt, lediglich das Resultat einer Vorauswahl ist. Ja, natürlich sei das eine Vorauswahl, heißt es dann. Das erledigen die Parteien. Die sind demokratisch. Und die besten Demokraten stehen dann zur Wahl. Da gibt es nichts zu bekritteln. Alle sind ganz heiß darauf, das Beste für das Volk zu erreichen. Es ist halt schwierig. Man könne schließlich an allem herummeckern, anstatt sich einfach einmal zu freuen, daß man nicht in einer Bananenrepublik lebt. Immer diese negativen Attitüden. Positiv denken! Freundlich sein! Man hat jetzt ein elektrisches Auto, für das es 9.000 Euro als Zuschuß vom Staat gegeben hat, weil er so großzügig ist, von seinem Geld etwas dafür auszugeben, daß die Fortbewegung emissionsfrei wird und die Menschen unbeschwert atmen können. Man kann sich ja auch einmal darüber freuen, daß der Schulbesuch kostenlos ist und die Bußgelder für Raser erhöht worden sind.

Die Politiker geben ihr Bestes, die Medien berichten darüber, und zwar kritisch, und dann geht man wählen, weil man Demokrat ist. Wenn die Medien nicht kritisch berichten, dann wählt man eben die noch einmal, die sowieso schon an der Regierung sind. Würden die ihre Sache nicht so gut machen, wie es eben geht, dann würden sie schließlich kritisiert werden von der Presse, der unabhängigen. Der Lauterbach ist ein Ehrenmann. Man liest schließlich die „Süddeutsche“ und nicht diese tendenziöse und reaktionäre „FAZ“ für die dumpfen Charaktere. Es ist alles viel zu vulgär geworden in diesem toleranten Land, so nötig die Toleranz auch ist. Daß es eine AfD überhaupt geben darf, zeigt schon, wie tolerant es in der Demokratie zugeht.

So viel Toleranz kann aber auch schnell ins Auge gehen – und schwupps – schon bestimmen wieder die Nazis, wo es langgehen soll. Da muß man aufpassen. Gut, daß man sich auskennt. Ja, das mit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen war ungeschickt von der Frau Merkel damals, aber was hätte sie denn machen sollen, um die Demokratie zu retten? Außerdem war man ja vor einem halben Jahrhundert einmal auf der Universität. Was weiß schon der Bäcker. Seit der für die AfD im Stadtrat sitzt, kauft man seine Brötchen woanders. Das Weltklima? – Muß gerettet werden. Deswegen braucht man auch ein Tempolimit. Irgendwer muß ja mal mit der Weltklimarettung anfangen. Am besten fangen die Deutschen damit an. Die anderen ziehen dann schon nach. Das kleinste Bißchen nützt bereits etwas.

Die Kirche, die Philanthropen und die Menschlichkeit

Die Kirche? Die geht eben mit der Zeit, weil sie die Lebenswirklichkeit der Gläubigen berücksichtigt. Das ist alternativlos. Wer das nicht sehen will, der ist eben verstockt und wird schon wissen, was seine finsteren Absichten sind. Dagegen muß man Zeichen setzen. Viele, viele Zeichen muß man da setzen. Wir alle müssen viele Zeichen setzen. Die ganze Zeit. Ob man schon erzählt hat, daß man eine schöne Bachwoche hatte? – Ach ja, hatte man.

Bill Gates? Das ist doch dieser Computermensch da aus Amerika, oder? Scheint ein Netter zu sein, der nicht immer nur an sich denkt. Man hat gehört, daß er viel von seinem Reichtum für wohltätige Zwecke spendet. Es ist schön, daß es in diesen Zeiten noch solche Philanthropen gibt, die nicht bloß gierige Kapitalisten sind. Da gibt es noch einen, wie hieß der gleich? – George Soros? – Ah ja, so heißt der. Der nimmt seine Verantwortung als reicher Bürger auch sehr ernst und behält nicht alles für sich. Ein feiner Mensch.

Greta Thunberg – die beste. Was dieses tapfere Mädchen alles ganz alleine auf die Beine gestellt hat: da kann man mal sehen, daß der Einzelne viel bewirken kann, wenn er nur guten Willens ist. Da wurden endlich einmal die richtigen Zeichen gesetzt. Man muß schon einstehen für seine Überzeugungen. Und dann segelt diese tapfere Greta auch noch über den Atlantik, um das klimaschädliche Flugzeug nicht benützen zu müssen. Die macht es sich nicht leicht. Weil sie ein Gewissen hat. Das ist nicht so ein oberflächlicher Teenager, wie es so viele gibt heutzutage. Der Kapitalismus versaut einfach den Charakter der jungen Menschen. Ob es der Materialismus ist? Das sind doch Haarspaltereien. Materialismus und Kapitalismus sind schließlich ein- und dasselbe. Mater, Materie, Materialismus, der Fischer und seine Frau, Märchen, Frau Holle, Aschenputtel? – wie gut, daß mit dieser Frauenfeindlichkeit keiner mehr durchkommt und die Frauen nicht länger mehr unterdrückt werden dürfen. Man sieht ja, wie die Welt immer menschlicher wird, seit die Frauen auch mitreden dürfen. Alles ist viel menschlicher geworden, seit die Hexen, Rachgallen, Xanthippen, Klatschtanten, Schandmäuler und Waschweiber unterschiedslos zu „die Frauen“ geworden sind.

Politik und Medien

Die Politiker müssen angeblich so reden, wie die Menschen denken, die wiederum Medien wie die „Süddeutsche Zeitung”, den „Spiegel” oder „Die Zeit” konsumieren und ARD & ZDF anschauen? Es gäbe da so eine Art Meinungskartell in den Medien? Lauter Nachwuchs von Leuten, die anno dunnemals nach dem Marsch durch die Institutionen dort angekommen waren? Linke, Grüne, Sozialisten jedweder Couleur außer braun? – Pah! Erstens ist das durch den Radikalenerlaß damals verhindert worden – ja, auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten – und außerdem haben die demokratischen Parteien auch noch ein Wörtchen dabei mitzureden. Kam neulich erst in „Panorama”. Marsch an den Institutionen vorbei, direkt in die Parteien, die Redaktionen und Sendeanstalten hinein? – Noch nie gehört. Der Kretschmann war mal Maoist? Wo man denn das aufgeschnappt haben will. Restle, Reschke, Will, Illner usw. – alle die machen bloß Meinung? Man hätte gar keine eigene, sondern sich bloß eine machen lassen? Schweigespirale? Was soll das denn sein? Politiker müssten dem Volk und dessen Meinungen nach dem Maul reden? Weil sie gewählt werden müssen, die Redakteure aber nicht? Und dann wären es gar nicht wirklich die Parteien, die ihr Spitzenpersonal auswählen, sondern solche Philanthropen wie Gates und Soros, die Atlantikbrücke, das Aspen Institut, riesige Stiftungen und NGOs, die von ihnen geschulte Leute in den Parteien unterbringen und protegieren? – Schon wieder „Pah“!

Das würde doch niemand zulassen, auch wenn es gar kein Fehler wäre bei solchen Menschenfreunden. Wir sind schließlich keine Bananenrepublik. Ganz im Gegenteil: Man hatte eine schöne Bachwoche. Ach, das sagte man schon? Wie jetzt, der Spahn von der CDU sei ein Young European Leader gewesen und die Baerbock auch? Und da gäbe es noch mehr? Das sind doch zwei verschiedene Parteien! Eine „Neue Deutsche Einheitspartei“ gebe es, ein Altparteienkartell, das nur noch kosmetische Unterschiede kennt? Und die AfD sei die einzige wirkliche Opposition, die übrig geblieben ist? – Ha! Das hätte man aber mitbekommen, wenn dem so wäre. Eine extreme Bündelung auf dem Medienmarkt habe es gegeben? Kann ja gar nicht sein. Es gibt so viele verschiedene Sender und Zeitungen. Und wenn die alle mehr oder weniger das Gleiche senden und schreiben, dann wird’s ja wohl schon wegen der Einigkeit in der Vielfalt stimmen. Außerdem wisse man schon, daß es vor Verschwörungstheoretikern und Rechtsextremen nur so wimmelt im Land. Und daß die alles schlechtreden. Haben sie bei „Monitor” neulich nachgewiesen. Oder war es bei „Aspekte”? Schade, daß der Hildebrandt nicht mehr lebt. Seine „Notizen aus der Provinz” früher, die waren klasse.

Das Weltgewissen

Wenn man sich einmal das Elend auf der Welt anschaut, alle die Menschen, die nicht das Glück gehabt haben, in Deutschland zur Welt gekommen zu sein: Da kann man doch verstehen, daß die alle zu uns wollen in die Demokratie und in die Freiheit. Dann muß man eben zusammenrücken und teilen. Man ist schließlich ein reiches Land und alle diese armen Menschen sind auch nur Menschen wie du und ich. Wo es zu wenige Wohnungen gibt, steigen eben die Preise. Das eigene Haus ist inzwischen mindestens doppelt so viel wert wie vor dreißig Jahren. Das ist zwar schön, aber da kann man mal sehen, wie ungerecht dieser vermaledeite Kapitalismus ist. Dann muß man eben Wohnungen bauen. Das sind doch dumpfe Vorurteile, daß die armen Flüchtlinge zum großen Teil gar nicht so leben wollen wie man selbst. Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, jemand könnte nicht so sein wollen wie wir alle? Daß die innere Sicherheit erodiert ist und besonders die Gewaltkriminalität enorm zugenommen habe, das ist doch alles eine böswillige Übertreibung.

Man kennt da einen aus Nigeria, der in der Kirchengemeinde aktiv ist. Ein ganz netter Mensch. Den mögen alle. So einen wieder abzuschieben, das bringen doch nur solche Unmenschen wie die von der AfD zustande. Nein, deren Parteiprogramm braucht man gar nicht erst zu lesen. Bei denen ist eh klar, was die wollen. Das sind Rechte. Man weiß Bescheid. Man ist schließlich ein mündiger Bürger und Demokrat. Man ist informiert und meint es nur gut mit allen. So wie die Grünen. Weswegen man ja auch so für die Windräder ist, und für die Solarfelder. Wenn die nicht ausreichen, dann muß man sich eben einschränken. Tausende Vögel, die von den Windrädern geschreddert werden? Daß die Atomkraftlobby immer irgendwelche Schreckgespenster an die Wand malt, weiß man schon lange. Atomkraft ist ja völlig verantwortungslos. Gut, daß man in Deutschland nicht so verantwortungslos ist. Daß die energieintensive Industrie abwandert und dort produziert, wo die Energie billiger ist: Bitte, wenn andere Länder diese Schmutzfinken haben wollen, – wir nicht. Man hat schließlich eine Moral. Und ein Verantwortungsbewußtsein. Sieht man ja.

Daß die Deutschen mit die höchste Steuerquote in der westlichen Welt haben und die geringsten Medianvermögen (was sollen Medianvermögen überhaupt sein?), das ist doch bestimmt wieder so eine volksverhetzende Behauptung von diesen Rechten! Man selbst ist ja auch nur Beamter gewesen, jahrzehntelang. Es geht einem nicht schlecht, sieht man doch. Was soll das Gemecker? Die Leute müssen sich ja auch jeden Mist kaufen. Kein Wunder, daß ihnen das Geld ausgeht. Das sagt der Herr Dr. Pringlstetter vom Landratsamt auch. Bescheidenheit sei eine vergessene Tugend, sagt er. Man ist ganz seiner Meinung. Es ist ja auch unverschämt, ständig gegen die Regierung zu stänkern. Die meint es doch nur gut. Der Enkel hat während der letzten Bachwoche, die übrigens sehr schön gewesen ist, einen Milchzahn bekommen. Hat man das schon erzählt? – Ah ja, hatte man. Da sieht man einmal, wie einen diese Meckerer durcheinanderbringen, die an allem etwas auszusetzen haben, anstatt sich zu freuen, daß es ihnen gut geht. In Deutschland. Wo es Demokratie und Freiheit gibt.

Unsolidarische versus Club der Untoten

Diese Meckerer, das sind ja auch die, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie unsolidarisch sind, wie man schon an ihrem egoistischen Herumgemaule erkennt. Und dann demonstrieren die auch noch und verkleiden sich als Spaziergänger, obwohl sie radikal gegen den Staat sind. Immer gibt es diese Radikalen in Deutschland. Wie schön wollen sie es denn noch haben? Der Staat macht doch alles, damit jeder ein schönes Leben hat. Da kann man nicht einfach auf seine Grundrechte pochen, als ob sich die Zeiten nie ändern würden. Die Grundrechte wurden schließlich erfunden, als noch niemand Angst um sein Leben haben mußte, weil es noch keine Pandemie gegeben hat. Konnte doch damals niemand wissen, was für ein Leichtsinn solche Grundrechte im Ernstfall sind. Wer sich heute auf seine Grundrechte beruft, der ist doch ein Egoist.

Gut, daß solche Egoisten kein Feuerwerk mehr kaufen dürfen. Endlich ist mal Ruhe vor dem Haus an Silvester. Man will schließlich auch an Silvester ab 23 Uhr schlafen. Wenn man zurückdenkt an früher: Da ging man am Neujahrstag essen und dann mußte man da in so einer verräucherten Gastwirtschaft sitzen, obwohl man selbst kein Raucher ist. Gut, daß das diesen Egoisten ebenfalls verboten wurde. Was kann man selbst dafür, daß die Leute so uneinsichtig sind? Gut, daß es ein Bildungsbürgertum gibt. Das ist das kulturelle Rückgrat der zivilisierten Welt. Und Deutschland ist sehr zivilisiert. Man wird von der ganzen Welt beneidet. Ein Tässchen koffeinfreien Kaffee noch? Ein alkoholfreies Bier vielleicht? Oder doch ein stilles Wasser?

Ehrlich: Wenn sie beim „Club der Untoten” (CDU) immer von der schweigenden bürgerlichen Mehrheit reden, diesem Bildungsbürgertum, dem saturierten, dann könnte ich einen Schreianfall bekommen. Diese Wertunierten dort, die sentimental an ihrem Zombieclub hängen und in der AfD den politischen Gegner erkennen, von dem es sich abzugrenzen gilt: Wenn das letzte, was es in Deutschland zu sehen gäbe, ein Zirkuselefant wäre, der einen riesigen Haufen setzt, dann würden die immer noch mit dem Glas in der Hand daneben stehen und wie die konservativen Ultraexperten von oben herab anmerken, daß ein Känguru besser gewesen wäre. Deutsches Bildungsbürgertum … ha-ha-ha-ha …. vollkommen unfaßbar. Das ist die Schicht, bei der Schicht im Schacht ist. Aber sowas von. Werteunion: Meuthen light.

10 Kommentare

  1. Lernen, wie es klassisch zugeordnet wird, ist eine horizontale Entwicklung. Die aktuelle Form der Wahrnehmung der Realität wird hierbei nur durch eine Präzisierung bestätigt. Der Lehrer lehrt beispielsweise die Mathematik Aufgabe 2+2=4. Der Schüler lernt. Vertikale Entwicklung ist im Gegensatz dazu nur selbst, durch die eigene Erarbeitung von Erkenntnis möglich. Dann verändert sich die Wahrnehmung der Realität. Dabei ändert sich dann beispielsweise die Bedeutung der Mathematik Aufgabe.

  2. Besser kann man die Werteunion der CDU, ein Verein von Klugscheißern, nicht charakterisieren.

    Max Otte scheint das erkannt zu haben und hat den Ausbruch gewagt.

  3. Und ein anständiger Deutscher geht nicht SPAZIEREN, wenn es verboten wurde !!!
    Und da gibt es noch die andere Bildung : Die Juristen entscheiden wem, und wann die Bürgerrechte
    gewährt werden.
    Die Grundrechte wurden erfunden als der Mensch anfing sich selbst aus zu rotten. ABC-Waffen !!!

  4. Demokratie und Rechtsstaat sind eben nicht dasselbe. Wie mal ein kluger Mann gesagt hat: In einer Demokratie entscheiden drei Wölfe und eine Ziege darüber, was es zum Abendessen gibt. In einem Rechtsstaat überlebt die Ziege das Abendessen.

  5. Der Bildungsbürger und seine Volkszertreter. Für den Erstgenannten sind die Letztgenannten lebenswichtig, für das Meckern und als Sündenböcke für das eigene Versagen. Die Erstgenannten wollen genau das und sie bekommen genau das, was sie wollen, Versagen.

  6. Na wer wohl? Schulabrecher, Bildungsverweigerer, Betrüger, Hütchenspieler und gescheiterte Akademiker.
    Habe ich jetzt den ersten Preis gewonnen?

  7. Nach alter Bauernregel:

    In diesem übel stinkenden politischen Schweinestall muss schnell
    ausgemistet werden.
    Das Volk riecht den bestialischen Gestank bereits bis ins Wohnzimmer hinein.
    Faschisten müssen weltweit mit allen Mitteln bekämpft werden.
    Diese „Corona-Diktatoren“ nehmen mit ihren Menschen verachtenden
    Maßnahmen den Tod und die dauerhaften gesundheitlichen schweren
    Einschränkungen nach der Giftspritze werden von solchen missbilligend
    in kauf genommen.
    Die unzähligen Tote und schwerwiegenden gesundheitlichen Einschränkungen
    nach der Injektion interessiert dieses Politgesindel nicht die Bohne.
    Das sind verbrechen gegen die Menschlichkeit, die verfolgt und mit langjährigen
    Gefängnisstrafen in Bälde geahndet werden muss !

  8. “ schön menschlich zu im Land. Sogar die Bratwurst schmeckt besser als die aus der unmenschlichen Zeit.“

    Also die Zeit, bevor es den Menschen gab. Seit es den Menschen gibt, geht es IMMER menschlich zu.
    Unmenschlich kann ein Menschen unmöglich sein. Er ist ja kein Hund oder eine Katze oder ein anderes Tier.

  9. Demokratie und Kapitalismus passen zusammen wie Feuer und Wasser.
    Die Mächtigen machen sich nicht vom Volk abhängig.
    Das Volk bekommt einen Theatertag und denkt es habe Macht.
    Muahahahahaha ….

Kommentarfunktion ist geschlossen.