Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Regenwetter, Grundstimmung – und der Sturm vor dem Sturm

Regenwetter, Grundstimmung – und der Sturm vor dem Sturm

„Frühsommer“ über dem heimatlichen Hof des Autors vor wenigen Tagen (Foto:privat)

Wenn nun auch noch das Wetter die gegenwärtige Gesamtstimmung hier im Land so plakativ widerspiegelt, kommt am Ende solch ein Bild dabei heraus. Manchmal herrscht scheinbar Koinzidenz zwischen Natur und Gesellschaft. Einbildung, klar. Ich weiß. Dieser, laut Systemmedien, heißeste Frühsommer seit fünfundsiebzigtausend Jahren sollte nun hoffentlich auch noch den letzten Klimaleugnungsnazi vom baldigen, öko-sozialistisch beschworenen, globalen Feuertod überzeugen. Ja, die Experten haben ganz offensichtlich recht – während wir einfach nur zu dumm und blind sind, die nackten, klimatischen Tatsachen anzuerkennen. Die „gefühlte“ Temperatur wurde sicher längst irgendwo bei 39 Grad Celsius gemessen und niemand sollte das mehr hinterfragen, Punkt und Ende. So langsam wird‘s wirklich zu blöd, übers Wetter (was sie ja nun Klima nennen) zu schreiben – deshalb jetzt auch Schluß damit!

Aber weil wir gerade dabei sind: Laut gemeinsamem Wunsch unserer Einheitsparteien-Regierung und des ihr unterstellten Haltungsmedienkartells soll auf ganzer Bandbreite am besten in Zukunft überhaupt nichts mehr hinterfragt werden. Spätestens seit der Corona-Diktatur sind wir dazu angehalten, jedwedes Gebräu zu schlucken, das uns mit der regime-medialen Schöpfkelle ins Hirn geprügelt wird – und dabei am besten die Klappe zu halten. Nachdem die Gründung des Vierten Reichs nun in Sylt, dank landesweiter Sondersendungen, Stellungnahmen, Distanzierungen, Ansprachen und sogar Ekelbekundungen des Herrn Bundeskanzlers, in letzter Minute verhindert wurde, indem man ein paar reiche Party-Kindsköpfe in mittelalterlichster Inquisitions-Manier aufs mediale Schafott schickte, sollte danach eigentlich wieder zur kunterbunten Tagesordnung übergegangen werden. Die plakative Ausschlachtung dieser Petitesse, so kurz vor der Wahl, sollte, so hoffte man wohl in der Berliner Machtzentrale, der gefürchteten Alternativpartei (der man, getreu linker Resthirn-Akrobatik, sogar eine Mitschuld an jenem Gesangsverbrechen andichtete) wenigstens ein paar Prozentpunkte kosten.

Außerplanmäßige Unterbrechung

Doch dann passierte, ganz außerplanmäßig: Mannheim. Die Außergewöhnlichkeit lag dabei gar nicht so sehr in der Tat an sich (derlei findet, obgleich vom Staatsfunk grundsätzlich ignoriert und unvermeldet, seit Jahren nahezu täglich auf unseren Straßen statt), sondern in der zufälligen Tatsache, daß alles endlich in komplett entlarvenden Videoaufzeichnungen festgehalten und danach umgehend verbreitet wurde. Inzwischen kennt, trotz realitätsklitterndem, schnappatmendem Bezahlfunk, zwar wirklich jeder die Fakten – doch das ist der bornierten Propagandamaschinerie vollkommen rille. Prompt werden in Mannheim, inszeniert und von den einschlägigen Staatsmedien begleitet, „Zeichen gesetzt“ – mit debilen „Menschenketten für Toleranz“ sowie aberwitzigen „Kundgebungen gegen Hass, Hetze und Ausländerfeindlichkeit“ und selbstverständlich gegen die verhasste Remigration (die faktisch inzwischen jeder mit klarem Menschenverstand ausgestattete Zeitgenosse als unausweichlich erkennt).

Während die vom Staat gemästete, faschistoide “Antifa” in Endlosschleife ihre enthirnten Parolen „gegen Rechts“ brüllt, wird in unserem Land unvermindert weitergeschossen, weitergemessert (60 Messerangriffe täglich in Deutschland!), weitergemordet, und weitervergewaltigt (allein 110 gemeldete Gruppenvergewaltigungen im letzten Jahr nur in Berlin). Die frischen Meldungen dazu liest kaum noch jemand, und der “Norddeutsche Rundfunk” reagiert mit Gähn-Smileys. Begleitend dazu schießen, quasi als schnelle Brüter des religiösen Fanatismus, immer neue Moscheen wie Giftpilze aus dem deutschen Boden. Unsere Stadtbilder werden von wöchentlich hunderten weiteren Barber-Shops, Shisha-Bars und Dönerbuden ruiniert, während wachsende Pulks von Schleier/Kutten-Suleikas und rauschebärtigen Gockelfrisur/Testosteron-Abdullahs mit ihren unüberschaubaren Kinderscharen durch unsere Fußgängerzonen und Stadtparks stolzieren. Derweil werfen sich die deutschen Dinkel-Thorbens, Müsli-Mias, Regenbogen-Rastas, Haltungs-Pfaffen und Omas-gegen-Rechts in gutmenschlicher Bunheits-Trance als eingeschüchterte Kaninchen vor der islamischen Schlange in den Staub ihrer längst zertretenen und geschändeten Heimat und bieten sich devot als Verfügungsmasse und Futter dar. Netzweit verherrlichen längst „ansonsten völlig unauffällige“ Brachial-Moslems den Polizistenmord und fordern in gebrochenem Deutsch offen zu Scharia und Kopfabschneiden auf.

Abartig und grundfalsch

Das dümmliche, verschleiernd-herumeiernde Nudging-Geschwafel von “Tagesschau” und Co. übertrifft derweil längst die jämmerlichste Sedierungs-Propaganda aus tiefsten DDR-Zeiten. Für die Staatsfunk-„Journalisten“ handelt es sich bei dem niedergestochenen Aufklärer Michael Stürzenberger um einen „umstrittenen Rechtspopulisten“, der – wohlgemerkt wegen seiner selbstlosen, faktenbasierten und unermüdlichen Aufklärungsarbeit bezüglich des moslemischen Religionsterrors – seit Jahren vom Inlandsgeheimdienst beobachtet wird, was natürlich hastig erwähnt werden muss. Der „Stern“ nennt ihn gar einen „Islamfeind“. Der afghanische Mörder wird dagegen als Familienvater von zwei Kindern beschrieben, dessen Tatmotiv natürlich noch „völlig unklar“ sei. Aus Gründen des „Menschenrechts“ (sic!) sei es, laut Faesers Wahrheitsministeriums, überdies nicht statthaft, das Gesicht des Verbrechers öffentlich zu zeigen – was auf vielen Plattformen bereits Zensur und Löschung des (inzwischen weltweit) bekannten Tatvideos zur Folge hatte. Auf der britischen „Sky News“-Seite liest man fassungslos: „Polizei und Staatsanwaltschaft haben kein mögliches Motiv für den Angriff geäußert. Ereignet hat er sich jedoch während einer Veranstaltung der deutschen rechtsextremen (sic!) Gruppe Pax Europa.“ Das alles ist dermaßen krank, abartig, unterwürfig und grundfalsch, dass man neue Worte der Beschreibung erfinden müsste, um diesen Wahnsinn überhaupt noch verbalisieren zu können.

In wenigen Tagen wird Rouven L. begraben. Der 29-jährige Polizist, der von einem zugewanderten Moslem aus Afghanistan im religiösen Blutrausch mit einem Kampfmesser ermordet wurde – in bitterer Ironie während einer Informationsveranstaltung bezüglich der Gefahren des Islam. Auf offener Straße. Mitten in Deutschland. Keiner von uns kann sich ausmalen, was seine Familienangehörigen, Freunde und Kollegen gerade empfinden – doch viele von uns ahnen, was manche von ihnen zu sagen hätten. Allein schon deshalb wird auch niemand von ihnen in Talkshows und Sondersendungen geladen werden. Denn für jene werden gerade die Skripte und Drehbücher geschrieben, um in den letzten vier Tagen vor der gefürchteten Wahl noch einmal mit letztem Aufgebot zur einzigen, hehren Pflicht zu rüsten: Der unabdingbaren Schlacht gegen „Rechts“. Doch nur die allerdümmsten Systemschafe werden das noch schlucken. Der Rest wird wissen, was er am kommenden Sonntag zu tun hat. Wenn jetzt kein Sturm aufzieht, wann dann?

24 Antworten

    1. Kai Zorn stellt des jetzige Hochwasser in Bayern in den Zusammenhang mit früheren. Das Geschwätz der TAZ ist damit widerlegt.

  1. Frei der Redewendung entsprechend ´wer Wind säht wird Sturm ernten´ sei einmal ganz unbedarft gefragt was es für jene zu ernten geben wird, die seit Jahren unaufhörlich Sturm sähen?

    Bei uns in der Gegend werben derzeit Wahlplakate von der ´MLPD´ mit dem irreführenden Slogan, ´Faschistische Klimaleugner stoppen´ während die (strafrechtlich relevanten) Wahlplakate von ´Die Partei´ im Sinne der Volksverhetzung unbeanstandet mit einem großlettrigen `Nazis Töten´ den öffentlichen Frieden gefährdend zu Mord und Gewalt aufrufen, um die Stimmen von einschlägige Extremisten zu erheischen.

    Abgesehen von der Frage, ob nicht anstatt der sogenannten Klimaleugner eher die global organisierten Klimadogmatiker die Faschisten sind, erscheint es durchaus fragwürdig, wen ´Die Partei´ mit Nazis meint, nachdem nun kaum jemand von all jenen, die heutzutage inflationär und großmundig als vermeintliche Nazis beschimpft werden, die Kriterien eines ausgemachten NationalSozialisten erfüllt.

    Vorhin wurde in Detmold von einem ´Schääbiger Lumpp-Gericht´ gegen Tim Kellner ein regelrechtes Gesinnungsurteil ausgesprochen. Denn während laut höchstrichterlicher Urteile Deutsche unbeanstandet als Köterrasse und Alice Weidel als Nazischlampe beschimpft werden dürfen, geht es zum Schutz der vielgepriesenen Demokratie natürlich garnicht, wenn die ungemein beliebte wie überaus befähigte deutsche feministische Weltinnenministerin mit einer aufgedunsenen Dampfnudel verglichen wird. Die verantwortliche Richterin tat wohl gut daran, mit diesem korrupten Urteil ihre Haltung unter Beweis zu stellen, um sich ihre nächste Beförderung zu verdienen.

    In diesem Zusammenhang entspricht es meinem täglichen Gebet, dass jene Kräfte die vom Establishment teils mit den ruchlosesten Mitteln bekämpft werden erstarken, an Einfluss gewinnen und in Positionen gelangen mögen, um diesem ganzen kranken Irrsinn ein Ende zu bereiten. So, nun werde ich mal meine Stasi, ähhm Verfassungsschutz-Akte zur Einsicht anfordern.

    20
  2. Die “Außerplanmäßige Unterbrechung” hat nur einen Tag gedauert. Man ist nach dem unsäglichem Geplapper und dummdreisten Floskeln sofort wieder in den “Normalzustand” dieses unsäglichen Drecksstaates umgeschaltet. Alles mit Rückendeckung der vollverblödeten Bevölkerung, die sogar noch gegen Rechts rumbrüllt, wenn ein Kanacke denen die Brust mit einem Messer durchbohrt oder den Hals aufschlitzt.

    27
    1
  3. Von den “Allerdümmsten Systemschafen” gibt es aber leider noch viel zu viele, es ist die Mehrheit und daran werden auch die Wahlen nichts ändern.

    10
  4. “Unsere Stadtbilder werden von wöchentlich hunderten weiteren Barber-Shops, Shisha-Bars und Dönerbuden ruiniert, während wachsende Pulks von Schleier/Kutten-Suleikas und rauschebärtigen Gockelfrisur/Testosteron-Abdullahs mit ihren unüberschaubaren Kinderscharen durch unsere Fußgängerzonen und Stadtparks stolzieren. Derweil werfen sich die deutschen Dinkel-Thorbens, Müsli-Mias, Regenbogen-Rastas, Haltungs-Pfaffen und Omas-gegen-Rechts in gutmenschlicher Bunheits-Trance als eingeschüchterte Kaninchen vor der islamischen Schlange in den Staub ihrer längst zertretenen und geschändeten Heimat und bieten sich devot als Verfügungsmasse und Futter dar.”
    Besser kann man es nicht beschreiben, Deutschland 2024, ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!

    12
  5. Früher sprach man oft über das Wetter – oft ein bisschen zu viel für meinen Geschmack. Aber da gerät man heute schnell in ein Minenfeld …

    Ist es noch erlaubt vom Wetter zu sprechen – oder muss man jetzt immer “Klima” sagen, wenn es zu viel oder zu wenig regnet oder zu kalt oder zu heiß ist? Und man dies eben mal so empfindet. – Ist der Gesprächspartner dann gleich ein “Klimaleugner”, wenn er den Regen an sich (ohne Überschwemmungen) noch gut oder die kurzen Hosen eben unerlässlich, aber klimatisch unpassend findet?
    Wenn beide doch gleicher Meinung im “zuviel” sind, stellen dann auch beide den Strom ab und lassen das Auto stehen – wegen dem Klima?

  6. Als bekennender Klimaleugner bin ich von der Geschäftsidee der CO2-Abzocke absolut begeistert. Das hätte mir mal in meiner Jugend einfallen sollen – dann würde ich auch mit Zertifikaten handeln und wäre stinkreich.
    Es konnte ja damals auch noch keiner ahnen, dass die Menschen heutzutage so verblödet und ungebildet sind.
    Das lebenswichtige CO2 (Photosynthese- mal gehört?) beeinflußt das Klima also, weil es da oben irgendwo rumgeistert?? Hmm, seltsam!! Das muss dann also einer irgendwie hochtragen, denn bekanntlich ist CO2 schwerer als Luft äh, Sauerstoff. So fällt zum Bleistift beim CO2-Schweißen das “Schutzgas” auf das Werkstück. Sonst würde man ja lieber über-Kopf schweißen… Also findet den Verbrecher, der das Zeug da hoch in den Himmel trägt und das Klima wandelt!!
    Nun müssten wir aber wegen dem exorbitanten CO2-Ausstoß schon längst alle in Bodennähe erstickt sein. Ab einer gewissen Konzentration von Kohlendioxid oder Kohlenmonoxid kann das schon das Ableben erheblich beschleunigen. ABER!!
    Da gibt es ja die gute alte Photosynthese -tolle Erfindung übrigens- und die sorgt ja zum Glück für Pflanzenwachstum und Nahrung und so nebenbei für Sauerstoff, welchen wir ganz gerne mal einatmen.
    Eine Unterversorgung des Hirns mit Sauerstoff kann fatale finale Folgen haben, führt aber zumindest zu eingeschränkter Hirntätigkeit.
    Bei manchen Zeitgenossen scheint der angeblich erhöhte CO2 Anteil in erdnaher Gegend also schon schlimme Auswirkungen im Hirn zu haben.
    Deshalb sehen diese Gestalten auch überall nur noch Nazis, Rassisten und Rechtsextremisten.
    Die OMAS GEGEN RECHTS sind ein mahnendes Besispiel! Bei alten Menschen sind die Lungen- und Herzfunktionen nicht mehr so optimal – da kann es schon mal a bisserl finsterer werden in der Birne. Deswegen tun mir die ollen Frauen auch mächtig leid. Man sollte sie also nicht sonderlich ernst nehmen, sondern ihnen ein herzliches Beileid bekunden.
    Auch bei einigen besonders kriegshetzerischen Politniks scheint der Aufenthalt in geschlossenen Räumen zu einer Sauerstoffunterversorgung der grauen Zellen zu sorgen. Man sollte sie also mal zügig an die frische Luft setzen – aber für immer!
    Klar wird das nicht immer helfen, denn wo nie was war, wird auch nicht so schnell die Erkenntnis reifen.

    Aber es wäre schon mal ein guter Anfang und eine Empfehlung für die anstehenden Wahlen!

    Ps: Und wer meine Gedankengänge gut findet darf mir mal einen Daumen zeigen

    18
    1. Der erhöhte CO2-Anteil in der Atemluft kam vom Masketragen in den letzten Jahren.
      Der Schaden, der dadurch im Gehirn entstand, ist offenbar irreparabel und führt zu den bekannten Hirngespinsten von Klimakrise, Virusglauben, Impfwahn und allen möglichen Phobien.

      Furchtbar, gell? 😉

      1. Oh mein Gott – daran habe ich noch nicht gedacht. Die Schüler mussten die Dinger während Corona ja auch tragen und bei weitaufgerissenem Fenster zu Merkels Zeiten dann Kniebeugen machen und in die starren Hände klatschen.
        Das erklärt natürlich, warum unsere Enkelkinder heute so blöde sind.
        Was macht diese unsägliche Merkel eigentlich so? “Mutti” war sie ja nie – zumindest hat sie nie geworfen…

        Die Tante kackt einfach irgend wo ab und hat Deutschland in ein Trümmerfeld verwandelt.
        Die Gestalten nach ihr machen das Ding jetzt zu ende.
        Ich bin ja auch noch bekennender Ossi und habe etliche Berufe erlernt und in denen auch gearbeitet (im Gegensatz zu den Berufspolitikern).
        Hier tobt der Wahlkampf und von den Plakaten grinsen mich viele verlogene Gestalten an. Ich kenne sie leider persönlich, – sogar aus meiner Schulzeit noch… – das waren die eher schlechten Schüler – also die Versager und Nichtskönner.
        Nach der Wende gingen diese Gestalten in die Politik und nun wollen diese alten Säcke, (auf den Fotos sehen sie jünger aus) uns blühende Landschaften mit all den fleißigen Zugereisten vermitteln und schmackhaft machen.
        Da gab es schon mal so einen verlogenen fetten Menschen, welcher den Ossis was von blühenden Landschaften vorquatschte. Den Blödsinn konnte doch schon damals kein halbwegs geistig bemittelter Mensch glauben.
        Die neuen Kandidaten der nationalen Front werden der Gesellschaft den Rest geben. Und das Bürgerlein wird sich noch wundern.
        Ich habe mit 60 die Arbeit (auch aus gesundheitlichen Gründen) eingestellt, weil der eingewanderte Mohammed oder so auch schon mit 17 gut ohne Arbeit bei Vollversorgung hier leben kann. Die sind alle ewig 17.
        Es geht bergab – aber so richtig.

        Liebe Grüße!

  7. Und übrigens sollten wir tagsüber wegen der Erderwärmung die Sonne verdunkeln – denn da ist es ja sowieso hell draußen.
    Und bezüglich der Windkraft habe ich auch eine tolle Idee:
    Nachts ist es häufig windstiller und die Dinger erzeugen keinen Strom.
    Dann dreht man einfach ein Paar von den Dingern um und lässt sie als Propeller laufen. Schon drehen sich dann die anderen wie wild und stehen nicht nutzlos herum.

  8. Zitat: Wenn jetzt kein Sturm aufzieht, wann dann. Dachte ich auch bei den Bauernprotesten vor Monaten. Und nach Corona, und … . Ich kann nicht mehr, meine Hoffnung auf grundlegende Veränderungen in diesem, (nicht mehr mein Land ) , ist dahin.

    14
  9. Nazi zündet Juden vor Synagoge an

    Schwarzer Polizist von Rechten an Laterne erhängt

    4 Burkaträgerinnen in Dresdner Park von AfD Politiker vergewaltigt

    Erdogan eelaubt Bau 100 neuer Kirchen in der Türkei

    Kairo will zur Religönsverständigung Kölner Dom nachbauen

    Lesbe wird Königin von Saudi-Arabien

    Schwuler Atheist wird neuer Papst

    Kiew von Russland mit Phosphorbomben komplett niedergebrannt


    Habe ich diese Nachrichten die letzten Tage irgendwie übersehen? Oder gibt es sie aus konkreten Gründen einfach nicht?

  10. nach 2 Tagen ist der tote Polizist schon nur noch Schnee von Gestern. Dieses Land kann einen nur noch Ankotzen.

    1. Die unzähligen Opfer der maßlosen Polizeigewalt auf den “Spaziergängen” gegen das Coronaregime interessieren ja auch keinen mehr…
      Über Stürzi spricht auch keiner!
      Dass der Polizist (anstatt Stürzi zu schützen) gerade einen unbewaffneten Ordner unrechtmäßig attackierte und zu Boden drückte als er abgestochen wurde, ist übrigens auch keinen Ruhm wert. Darüber wird nicht berichtet.
      So schützte sein Fehler und sein Körper wenigstens das Leben des Ordners. Alle Achtung!

      Man darf darüber nachdenken

      1. Doch, es wurden darueber berichtet.
        Es handelte sich bei Dem Typen NICHT um einen Ordner, dass hat Stuerzenberger in einem Interview MIT der JF nochmal klargestellt.
        Der Typ hatte (zufaellig ?) einen blauen Pullover an, gehoerte jedoch nicht zum Team Stuerzenberger.

        1. Oh danke für die Info – tut mir leid. Da habe ich mich also geirrt.
          Das ist mir peinlich.
          Dann hat also der Polizist wenigstens einem Unbeteiligten versehentlich das Leben gerettet?

          Ich bitte um Entschuldigung!