Regierung und „Verfassungsschutz“ haben Angst vor einer 66-jährigen Oma

Die Autorin Dr. Christina Baum (Foto:privat)

Dass die Medien wie auch der Verfassungsschutz immer wieder versuchen, eine 66-jährige Großmutter als reale Gefahr für die Demokratie darzustellen, zeigt auf, wie wenig man gegen die AfD tatsächlich in der Hand hat und wie groß die Verzweiflung sein muss, unsere AfD auf irgendeine Art und Weise dämonisieren zu müssen. Die Rede ist – von mir selbst!

Für mich ändert sich dadurch nichts. Als erfahrener Ossi werde ich mich von einer etwaigen Beobachtung durch den Verfassungsschutz ganz sicher nicht beeindrucken lassen. Ein Verfassungsschutz, der als eine Regierungsorganisation agiert, die vorwiegend zur Verfolgung Andersdenkender und zur Diskreditierung der Opposition eingesetzt wird, kann und darf für eine echte Alternative für Deutschland kein Maßstab und keine Grundlage für politisches Handel darstellen! Seine Einschätzungen dürfen für uns daher keine Rolle spielen.

2019 habe ich den Verfassungsschutz, wie Sie im hier verlinkten Beitrag des „Südwestrundfunks“ sehen können, versehentlich einmal beinahe als Staatssicherheitsdienst bezeichnet. Inzwischen wissen wir, dass diese Bezeichnung keineswegs übertrieben war – und dass der bundesdeutsche Inlandsgeheimdienst in seiner heutigen Ausrichtung und in seinem Fanatismus (und wohl auch: seinem Auftrag) seinem DDR-Pendant in nichts nachsteht.

Eine Oma kämpft für das deutsche Volk

Wenngleich uns die Entscheidung des Verfassungsschutzes zur Beobachtung von AfD-Politikern als politische Opposition nicht beeindrucken und uns bestenfalls ein müdes Lächeln abringen sollte, werden wir diese politische Willkür nicht unwidersprochen hinnehmen. Sofern der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl weiß, was in seiner Behörde so vorgeht, kann er sich schon einmal darauf einstellen, dass wir uns mit allen Mittel wehren und die Methoden des Verfassungsschutzes entlarven werden.

Ich stehe sogar heute mehr denn je zu meinen Aussagen der vergangenen Jahre – denn sie haben sich alle bestätigt. Das Eingetretene gibt meiner Einschätzung recht . Trotzdem: Ich bin und bleibe gerne die „Oma für das deutsche Volk”!

 

Christina Baum ist AfD-Bundestagsabgeordnete (Landesliste Baden-Württemberg).

Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

18 Kommentare

  1. Danke für Ihren Mut,sehr geehrte Frau Dr.Baum!Ja,man hat Angst vor der AFD!Weil sie oft die Wahrheit sagt und das ist nicht erwünscht!Ich bin froh,dass es die AFD gibt,sie vertritt wenigstens die Interessen des Volkes noch,die anderen treten unsere Rechte mit Füssen!Das sieht man an dem,was hier seit 2,5 Jahren abläuft!Ihnen viel Kraft und alles Gute!

  2. Nun, ich kenne weder Sie und schon gar nicht Ihre politischen Aussagen! Doch:

    Ich halte es mit Voltaire, der einmal (jedenfalls sinngemäß) sagte: „Ich teile Ihre Auffassung keineswegs, aber ich werde alles dafür tun, dass Sie Ihre Meinung sagen dürfen!“ („..gebe mein Leben ..?)

    Das umreißt meine Einstellung, die generell im politischen Raum gelten müsste! In einer wahren Demokratie müssen politische Gegner politisch bekämpft und in Wahlen besiegt werden, aber nicht durch Manipulationen (Verleumdungen von wegen Verfassungswidrigkeit ohne jeglichen Nachweis!) oder Machtmissbräuchen (Verfassungsschutz als Regierungsschutz! Einfluss auf Medien!) der politische Wille des Volkes desavouiert werden.

    Solange die AfD in Parlamenten sitzt, ist sie eine demokratische Partei und in allem auch genau so zu behandeln (Ausschuss-Vorsitzende!). Ist jemand anderer Meinung, steht es insbesondere jedem politischen Gegner frei, vor dem Bundesverfassungsgericht die Verfassungsfeindlichkeit anzuklagen und Beweise hierfür vorzulegen.

    Damit dürfte das Wesentlichste zum Thema „demokratischer Umgang“ gesagt sein.

    Nicht jeder, der behauptet, ein Demokrat zu sein, ist einer. Das gilt nicht nur in Richtung AfD.

  3. Ganz lieben Dank f.d. Einsatz für Recht, Ordnung, Demokratie !

    Multi-Dilettanten brauchen den Widerstand im Sinne von Art. 20 Abs. 4 GG.
    Wir leben in einer Volkszüchtigungs- Bevormundungsfalle, verbunden
    mit herben Eingriffen in Grundrechte und unseren Geldbeutel.
    Sie können nicht alle widerrechtlich überwachen lassen und das ist auch gut so.
    Längst sind solche dem Recht entsprechend zum Fall für einen funktionierenden
    Verfassungsschutz geworden.
    Diese Zeiten sind allerdings längst vorbei, weil sich es zum Erfüllungsgehilfen der herrschenden Politik verkommen ist.
    Staatsschutz funktioniert allerdings sehr gut im Sinne von Volkszüchtigungen.

    • „Ganz lieben Dank f.d. Einsatz für Recht, Ordnung, Demokratie!“

      Und nichts davon haben wir.

      Die AfD ist, wie alle anderen Parteien, nicht für das deutsche Volk da. Aber sie tun so.
      Sie ist eine Systempartei, wie alle anderen Parteien auch. Fest mit den USA verbunden.

      „„Oma für das deutsche Volk”“

      Echt?
      Es gibt da eine Frau, die ohne Kinder ist, die nennt man Mutti.

  4. die „Beobachtung“ durch diesen „Verfassungsschutz“ ist ein Qualitätsmerkmal, ein Lob und eine Wertschätzung durch dieses Regime, dem keine Argumente bleiben außer Brutalität !

  5. Das ist sehr bewunderns – und schätzendswert, liebe Frau Baum.
    Nur, Bitte tun Sie uns aufgewachten und einigermaßen aufgeklärten Menschen einen großen Gefallen:
    Sie können sich meinetwegen als Großmutter, Oma oder sonstwie äußern, aber BITTE nicht als Ossi!
    Sie sind keine Ossi sondern eher eine MITTI ; denn Sie leben in MITTELDEUTSCHLAND
    Die Ostdeutschen Gebiete warten noch darauf, daß sie heim ins Reich geholt werden können.
    Es heißt nicht von ungefähr MDR UND nicht ODR!

    Gruß Rolf

  6. Wer im Jahre 2022 nicht vom VS überwacht wird (offen oder verdeckt spielt dabei keine Geige), hat was falsch gemacht.
    Von daher: Wenn der VS hetzt, wenn die Parteiorgane von „umstritten“ oder Rechtsausleger faseln, dann ist das ein klarer Leistungsbeweis!
    Also weiter so!

    • „Wer im Jahre 2022 nicht vom VS überwacht wird (offen oder verdeckt spielt dabei keine Geige), hat was falsch gemacht.“

      Das zeigt doch, dass wir keine Demokratie haben. In einer wahren Demokratie werden andersdenkende Menschen nicht überwacht, sondern man setzt sich mit ihnen in den Parlamenten auseinander.

      Es gibt keine einzige Demokratie auf dem Planeten Erde.

  7. Die Schlapphüte können nicht die Hälfte der Einheimischen beobachten, weil sie kritisch sind, oder sich an den Protesten beteiligen wollen und/oder werden, die im Herbst sicher stärker werden. Die Regierung ist vorbereitet, sie wird die Poiizei durch die BW unterstützen und dann geht es rund. Die UN-Beauftragten für Menschenrechte werden einiges zu sehen bekommen an Gewalt gegenüber der Bevölkerung und an Gewalt von Gegendemonstranten. Von den Unruhen durch Migranten und die dadurch zu erwartenden Zerstörungen und Opfern ganz zu schweigen. Es könnte ein heisser Herbst werden.

  8. Die frechen Alten

    Wenn in einem Land Gestalten
    und sich Verhältnisse entfalten,
    die Alte von den Jungen spalten,
    so dass nur noch autarke Alten
    sich wagen, nicht den Mund zu halten,
    kann da Demokratie obwalten?

  9. Wer von der links-grünen RAF und ihren Schergen aus Justiz, Medien und Politik verfolgt wird, der ist zweifellos auf dem exakt richtigen demokratischen Weg.

  10. Die sollen lieber ihre importierten kriminellen Mafia-Clans beobachten, da haben sie mehr als genug zu tun, diese elenden STASI-Spitzel.

  11. Der Verfassungsschutz hätte genug zu tun, wenn er unsere Verfassung vor den willkürlichen Entscheidungen gegen das Volk durch die Politiker schützen würde.

  12. Sehr geehrte Frau Baum, Sie könnten meine große Schwester sein (acht Jahre Differenz). Wir sind wohl so ziemlich die letzte Generation, die noch in einem Deutschland aufwuchs, das diesen Namen verdiente – mit einigermaßen solider Schulbildung, unverkrampftem Stolz auf die eigene nationale Identität und Respekt vor Eltern und Großeltern. Zum Respekt freilich gehören immer zwei, nämlich auch derjenige, der Respekt verdient. Wer, wenn nicht eine „Oma“ wie Sie?

Kommentarfunktion ist geschlossen.