Donnerstag, 18. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Reisekasse leer? Ab jetzt bitte mit dem Fahrrad!

Reisekasse leer? Ab jetzt bitte mit dem Fahrrad!

Annalena Baerbock schwebt auf die außenpolitische Bühne – um sich nach Kräften zu blamieren – und die Bürger maximal mit Extravaganzen vor den Kopf zu stoßen… (Collage:JouWatch)

Der Monat hat gerade erst angefangen und das Taschengeld ist schon alle? Das Loch in der Reisekasse ist so tief wie das legendäre Bohrloch auf der russischen Halbinsel Kola? Eine nicht unvertraute Situation, in der uns irgendein sehr vernünftiger Mensch in der Regel den Ratschlag erteilt, beim nächsten Mal sparsamer zu sein und vor allem unser Geld nur für »sinnvolle Dinge« auszugeben. In der Taschengeldfrage haben Eltern und Kinder in der Regel sehr unterschiedliche Vorstellungen von der Sinnhaftigkeit erwerbbarer Güter. “Star Wars“-Bilder für das Sammelalbum und die Matchbox-Variante des Space Shuttles aus “Moonraker” gehörten in den Augen meiner Mutter nicht gerade zu den Dingen, die ein Mädchen besitzen muss. Sie entwickelte auch wenig Verständnis dafür, warum ich unbedingt wissen musste, ob die rothaarige Herzensdame meines bevorzugten deutschen Astronauten nun ihn oder den bösen amerikanischen General heiraten würde. Oder diese wichtige Frage vorher durch einen globalen thermonuklearen Krieg ohnehin keine Bedeutung mehr hätte. Für Buch und Busfahrkarte zum Laden reichte das Taschengeld nicht – also ging es zu Fuß dorthin.

Dem Bundestag geht es nun ähnlich: Wie Bundestagspräsidentin Bärbel Bas verkündete, ist das Taschengeld für Dienstflüge der Abgeordneten nun ebenfalls erschöpft – und unsere Möglichkeit, zur Rettung der Situation mal eben die Treppe der Nachbarin für 10 Mark zu putzen, besteht in diesem Falle nicht. Gerade die Grünen im Bundestag gehen nicht gerade gern zu Fuß und nutzen nur selten – höchstens zu propagandistischen Zwecken – das Fahrrad zum Erreichen ihrer ökologischen Ziele. Schon Claudia Roth jettete gern um die Welt, um sich die “Folgen des menschengemachten Klimawandels” vor Ort anzusehen – rein zufällig dort, wo es besonders schön ist. Annalena Baerbock unternimmt gern jene kurzen Flüge, die den Grünen sonst ein Dorn im Auge sind und für den Normalbürger verboten werden sollen. Vor ein paar Monaten erst geriet sie in die Schlagzeilen, als sie die Flugbereitschaft nach Dänemark beorderte, weil sie früher nach Hause wollte, um zu telefonieren. So, als gäbe es in Kopenhagen nur Dosen-Telefone.

Nur neidisch?

Ende Juni wollte sie Fußball schauen, dazu musste wieder ein Flugzeug her – was die hessischen Grünen noch nicht einmal den Spielern gönnten. Was an diesem Flug unter die Bezeichnung “dienstlich” fallen könnte, erschließt sich einem ebenso wenig wie die Notwendigkeit einer persönlichen Visagistin in Baerbocks Tross. Die verdient mit 7.500 Euro brutto im Monat mehr als der durchschnittliche Stationsarzt in einem deutschen Krankenhaus.
Ach, ihr seid doch nur neidisch!”, tönt es aus Baerbocks Fanblase in solchen Fällen, und das stimmt sogar ein bisschen. Denn der Normalbürger muss sich mit allerlei Preissteigerungen herumplagen, an denen die rot-grüne Politik der Berliner Ampel nicht ganz unschuldig ist.
Und diese Preissteigerungen betreffen eben nicht nur Luxusgüter und Reisen, sondern auch Alltägliches wie Miete, Strom und das zum Leben Notwendige. Wer von seinem Gehalt nicht viel abzwacken kann, um es für Notfälle zu sparen, der steht im Regen, wenn der Zahnersatz knackt, eine neue Brille fällig ist oder das Auto nicht mehr über den TÜV kommt. Und der normale Fußballfan macht sich mit Bus und Bahn auf den Weg zum Spiel, eingepfercht zwischen anderen begeisterten Fußballfans. Da kann man schon mal sauer werden.

Aber das ist es nicht allein. Es ist der allgegenwärtige Belehrbär-Modus, welcher der Bevölkerung seit ein paar Jahren zugemutet wird und für den nur eingefleischte Öko-Freaks Verständnis aufbringen können. Bei jedem kleinen Vergnügen werden uns Katastrophenszenarien vor Augen geführt: Wer heiß duscht, tötet mindestens zwanzig Eisbären durch Förderung des Klimawandels. Das gleiche gilt für Arbeitnehmer, die sich nicht dem morgendlichen Gedränge in Bus und Bahn anvertrauen wollen, sondern lieber ihr Auto behalten.

So richtig “betuppt”

Niemand würde Ricarda Lang einen gelegentlichen Burger bei Mäckes übelnehmen, denn wir sind alle nur Menschen. Aber wenn uns Tofu und frische Insekten aufgehalst werden sollen, dann macht so etwas wütend. Grüne bestimmen gern, wofür wir unser Taschengeld – pardon, unser durch tägliche Arbeit verdientes Gehalt – ausgeben sollen. Aber sie verhalten sich dabei wie strenge Eltern, die ihre Kinder dazu anhalten, jeden Cent ins Sparschwein zu stecken, während sie selbst in Saus und Braus leben. Und noch vorgeben, das sei ganz normal.

Wie jüngst bei Twitter werden wir zur Investition in das “Gute und Richtige” gern auch einmal so richtig “betuppt”: Wieder einmal postet ein Wärmepumpen-Freund eine dieser belehrenden Anekdoten aus dem Paulanergarten, die mittlerweile in den unterschiedlichsten Varianten in den sozialen Medien zu finden sind. Diesmal soll sich das bedeutsame Gespräch tatsächlich in einem Biergarten zugetragen haben – und wie üblich hatte der Umwelt-Aktivist seine Ohren sperrangelweit aufgesperrt. Jemand berichtet seinem Tischnachbarn stolz, er habe für 30.000 Euro eine Ferienwohnung auf Sylt erworben. Sein Gegenüber reagiert vorbildlich mit erhobenem verbalem Zeigefinger: “Für die Wärmepumpe hattest du aber angeblich kein Geld!” Nun sollte man tatsächlich skeptisch sein, wenn einem jemand zu diesem Preis eine Ferienwohnung auf der Promiinsel anbietet, denn eine kurze Recherche bei einer Immobilienplattform im Internet listet ganz andere Hausnummern im gehobenen sechsstelligen Bereich.

Pure Willkür

Wäre die Geschichte so passiert, dann hätte der Käufer eine Bruchbude sondergleichen erworben oder die 30.000 Euro wären im Säckel eines Betrügers gelandet. Für die sagenhaften 30.000 Euro – eben den Preis einer Wärmepumpe – wurden in derlei Geschichten auch schon teure Sportwagen und andere Luxusgegenstände erworben. Der Fantasie der Wärmepumpen-Münchhausen sind keine Grenzen gesetzt. Ein kleiner Tipp für die nächste Märchenstunde: Eine gebrauchte Kelly-Bag von Hermès entspricht dem Gegenwert von zwei der stromfressenden Ungetüme für den heimischen Vorgarten. Kauften wir uns nun alle die teuren Taschen anstatt der Wärmepumpe, würde wenigstens kein Zusammenbruch des deutschen Stromnetzes drohen. Das hat die Ampel bekanntlich auch ruiniert. Das alles lässt sich nur noch unter dem Begriff der Dreistigkeit zusammenfassen, gewürzt mit einer Prise elitärer Dekadenz. Da wird uns etwas aufs Auge gedrückt, das wir, selbst wenn wir es haben wollten, gar nicht alle gleichzeitig nutzen könnten, weil jene, die es uns aufs Auge drücken, zugleich die Grundvoraussetzung für die allgemeine Nutzung zunichte gemacht haben.

Wenn wir uns nun auch noch alle E-Autos kaufen wie gewünscht, ginge gar nichts mehr. Das grenzt schon an klassische “Double-Bind“-Kommunikation, bei welcher dem Angesprochenen komplett widersprüchliche Botschaften vermittelt werden (“Ich liebe dich, aber ich brauche meine Freiheit!”). Im Falle der Grünen könnte man das wie folgt übersetzen: “Es ist wichtig, dass du dich an meine Regeln hältst, sonst passiert etwas Schlimmes. Für mich aber gelten keine Regeln!” Natürlich ist so ein Verhalten pure Willkür – aber wer es als solche benennt, wird mit der nächsten Moralkeule überzogen. Das schminkt auch die beste Visagistin nicht weg, was sich an stetig sinkender Zustimmung für grüne Politik deutlich zeigt. Bärbel Bas hat nun erst einmal »Taschengeldentzug« angedroht, vorerst werden keine Dienstflüge mehr gewährt. Wer nun aber glaubt, damit sei ein Hauch von Vernunft in den Bundestag eingezogen, wird enttäuscht. Regierungsmitglieder dürfen weiterhin auf Staatskosten fliegen, das Verbot trifft nur die normalen Abgeordneten. Somit vor allem die Opposition, welche die Misere gar nicht angerichtet hat. Aber auch dafür gibt es wahrscheinlich eine wunderbar klingende Erklärung.

8 Responses

  1. Freunde der Reconquista,

    bald ist Schluß mit bunt, denn in Frankreich ist grad Volksfeststimmung!
    Ein Lied erobert die Herzen der Menschen bereits in ganz Europa. Das geht aus den Kommentaren hervor.
    In Frankreich ist das Video laut einer Bekannten in der Nähe von Biarritz nicht mehr verfügbar. Bei uns funzt es:

    https://m.youtube.com/watch?v=8xQLiPP6wZI

    Übersetzung (mit Anmerkungen von mir in eckigen Klammern):

    „Ich werde nicht gehen.“
    Ja, ja, du wirst gehen. Und früher als du denkst. Wir haben dir genug gegeben.
    Jetzt kannst du abhauen. Gute Besserung, und komm nicht zurück!

    „Ich werde nicht gehen.“
    Ja, ja, du wirst gehen. So wie du gekommen bist. Du wirst gehen.

    „Ich werde nicht gehen.“
    Ja, ja, du wirst gehen. Du wirst gehen. Du wirst mit deiner Fatma [Fatima] gehen.
    Für dich keine Wohlfahrt mehr.
    Das Boot wird nicht warten. Glaub mir, du wirst gehen.
    Wenn Bardella [rechter Politiker] kommt, Du wirst nach Hause gehen.
    Du wirst deine Djellaba [ein langes Kleidungsstück, einem Nachthemd ähnlich] anziehen. Du kannst den ganzen Tag beten.
    Du fängst an, uns zu ärgern.

    „Ich werde nicht gehen.“
    Ja, Ja, du wirst gehen. Und früher als du denkst! Wir haben dir genug gegeben. Jetzt kannst du abhauen. Gute Besserung und komm nicht zurück!
    Gute Besserung und komm nicht zurück!

    16
  2. ein hoch auf alle politidioten… weiter so… bis die afd kommt und allen geht es wieder gut… freu mich darauf die rotzgrünen faulenzer auf dem fahrrad zur arbeit fahren zu sehen…
    afd- arbeit für deutsche…
    Millionen leben vom Bürgergeld – und Chefs suchen vergeblich nach Arbeitern Große Diskrepanz
    schon 2,7 Millionen Arbeitslose gab es im Mai – und 4 Millionen erwerbsfähige Bürgergeldempfänger. Gleichzeitig fehlt es massenhaft selbst an unqualifizierten Arbeitskräften. Doch diese Zusammenhänge sind tabu.

    4
    1
    1. Also alle Arbeitslosen in Zwangsarbeit bringen?
      Warum nicht gleich einkasernieren?
      In, ich schlage mal so etwas wie eine Art, äh, Lager oder so, vor?
      Schwebt Ihnen das vor?
      Hören Sie sich eigentlich noch selber reden?

  3. ich kenne niemanden von den grünen im bundestag, der regelmässig mit dem fahrrad kommt.
    wir zahlen die luxuslimusinen und bekommen dafür die spritzen und
    sollen abdanken
    möglichst schnell
    kommentarlos

  4. Achgut-Faktencheck: SPD nimmt es den Bauern und lässt es Milliardären

    Die Betriebe der Land- und Forstwirtschaft werden von der Ampel besonders belastet, während sich gleichzeitig Milliardäre über Steuergeschenke freuen dürfen. Dieses Video setzt das Puzzle einer Steuerpolitik zusammen, die mit zwei Maßstäben misst und damit auf den Zustand Deutschlands insgesamt und hier speziell der SPD kein gutes Licht wirft.
    https://www.achgut.com/artikel/achgut_faktencheck_spd_nimmt_es_den_bauern_und_gibt_es_milliardaeren

    https://youtu.be/Yy9TnBJF0z4

  5. Die Zumutbarkeit der Pendelzeit von 3h/pro Tag für 8h Arbeitszeit soll eingeführt werden. Also soll heißen, ein langer Arbeitsweg scheint die Umwelt nicht zu belasten und da ist es egal. Auch ist egal, dass die Leute 3h ihrer Lebeszeit/Tag für einen Sklavenjob akzeptieren sollen.

    Man wälzt jetzt die eigenen Fehler aufs Volk ab und versklavt die Leute noch mehr, gleichzeitig soll man nicht mehr heizen, nicht mehr duschen und schon garnicht privat Auto fahren.

    Da sieht man mal wie realitätsfern dieses verbrecherische Nazipack geworden ist!
    Schreibt doch gleich “Arbeit macht frei” am besten über jedes Jobcenter, dann passt es wenigstens wieder.

    Übrigens eure Neubürger werden euch dankend das Messer in den Bauch rammen, solltet ihr denen auch nur 1Cent kürzen, denn das traut ihr Verbrecher euch nur bei den Einheimischen und merkt dabei nicht, dass ihr die wahren Nazis seid, die gegen das eigene Volk menschenverachtend agiert und Grundrechte ständig mit Füßen tritt!

    Bin gespannt, wann die ersten Leute das Recht in die eigene Hand nehmen und die Gerechtigkeit mit brachialer Gewalt wiederherstellen, weil sie garkeine andere Wahl mehr haben.