Russland, Ukraine und die nächste Spaltung

Unüberwindbare Gegensätze: Nach dem Dauerbrandherd Corona nun auch beim Ukrainekonflikt (Collage:Ansage)

Die heftigen Reaktionen auf meinen vorgestrigen Kommentar „Putin ist der Aggressor“ haben mich keineswegs überrascht. Wie ich darin bereits vorweggenommen bzw. ausgeführt hatte, sind vor allem unter Konsumenten der freien Medien und in den Reihen der sogenannten Gegenöffentlichkeit ein derart unversöhnlicher Zorn und ein so tiefgreifendes Misstrauen gegen den medialen Mainstream und die Politiker der etablierten Parteien verbreitet, dass sie sogleich Verrat oder gar Propaganda wittern, wenn jemand aus dem eigenen Lager plötzlich einmal zu weitgehend ähnlichen Einschätzungen wie diese gelangt. Ihnen ist es unbegreiflich, wie jemand zugleich gegen massenhafte Flüchtlingsaufnahme und AfD-Bashing, gegen ökosozialistischen Globalismus und Gesundheitsdiktatur, gegen EU-Zentralismus und Wokism eintreten kann – und dann aber Putin attackiert, der irrigerweise für den Gegenentwurf zu all diesen fatalen Tendenzen gehalten wird. Zwischen allen Stühlen ist für einen kritischen Journalisten offenbar stets der beste Platz.

Um mit einem Missverständnis aufzuräumen: Ansage verfolgt keine Agenda und keine monolithische dogmatische Einheitsmeinung. Bei uns gibt es keine Meinungen im Dutzend oder Überzeugungen im „Bundle”. Wer gegen Corona-Maßnahmen und Great Reset schreibt, gegen Genderwahn und Klimapsychose ist, der kann zwar, muss aber eben nicht automatisch auch „pro Putin” sein oder gar den Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat gutheißen. Auf dieser Plattform schreiben verschiedene Autoren mit ganz unterschiedlichen Sichtweisen, und gerade in der Einschätzung des Russland-Ukraine-Konflikts liegen sie oft diametral auseinander. Ich selbst vertrete innerhalb der eigenen Redaktionsmannschaft eine Minderheitsposition, derer ich mich nicht schäme und die ich auch verteidige; aber ich respektiere – dem Credo dieser Seite folgend, eine Plattform für freie Rede zu sein – auch alle anderen Meinungen zum Thema. Sogar dann, wenn ich sie für teilweise schwer erträglich halte. Weil ich weiß, dass es umgekehrt anderen mit meiner Meinung vermutlich ebenso ergeht.

Toleranz und Streitkultur

Wer dieses Verständnis von Toleranz und Streitkultur nicht teilen mag und meint, aus Trotz oder Empörung darüber, dass ihm eine bestimmte Sichtweise gegen den Strich geht, ausfallend werden zu müssen, oder wer aufgrund einer kontroversen Meinung findet, uns gleich ganz zu deabonnieren und fortan schneiden zu müssen: Um den ist es nicht schade – denn er hat nicht begriffen, was Meinungsfreiheit bedeutet. Er sollte dann konsequenterweise fortan aber auch schweigen, wenn es wieder einmal um öffentlich-rechtliches Framing oder Mundtotmachung von regierungskritischen Journalisten geht – weil er nämlich kein Deut anders tickt als die intoleranten Zensoren im linken Mainstream.

Stets vorschnell all das ins Reich der Propagandamärchen und Lügen zu schieben, was die eigene Überzeugung stört und die Anstrengung einer umständlichen Rechtfertigung der eigenen Position (inklusive lästiger Widerlegung vorgebrachter Gegenargumente) mit sich bringen könnte, ist natürlich die bequemste Form der Diskursvermeidung. Zu Recht kritisieren wir genau diese Engstirnigkeit und bornierte Schlichtkeit bei den coronagläubigen Impf- und Maßnahmenbefürwortern: Für sie ist alles, was ihren naiven Urglauben in die Aufrichtigkeit der Institutionen, des „System“ und der vermeintlichen „Weisheit der Vielen“ (vulgo: Mehrheitsgesellschaft) trüben könnte, „Verschwörungstheorie“, Folge von Gehirnwäsche und Medienmanipulation. Auf diese Weise brauchen sie sich nicht mit wissenschaftlichen Widerlegungen der Masken- und Impfstoffwirksamkeit, Studien über die reale Kliniksituation oder fatale Impfnebenwirkungen auseinanderzusetzen: Das Etikett „Geschwurbel“ genügt.

Schablonendenken beider Lager

Leider begehen viele „unseres“ Lagers derzeit denselben Fehler – und machen es sich nur allzu einfach: Wer zum Thema Russland eine andere Meinung vertritt, muss für sie zwingend „US-Propaganda“ erlegen sein, oder er folgt sonstigen finsteren Narrativen der „aggressiven” NATO, des „Kriegstreibers Amerika” oder des verhassten „Westens”. Aber Schablonendenken ist im einen Fall so fatal wie im anderen. Ich kann nur für mich sprechen: Ich halte mich für gegen jegliche Propaganda, von egal welcher Seite, zumindest bestmöglich immunisiert – durch lebenslange eigene Studien, ständige (Weiter-)Bildung und permanente Horizonterweiterung sowohl durch geschichtliche, publizistische wie auch literarische Befassung mit dem Thema; aber auch durch eigene Reisen und vor allem durch Austausch und Pflege persönlicher Bekanntschaften.

Der Schlüssel, sich zu komplexen Fragestellungen überhaupt äußern zu können, liegt in der Fähigkeit und Bereitschaft zur Differenzierung. Einfache Antworten gibt es nicht – nur die Demut der Erkenntnis, dass es letztlich keine unfehlbare Wahrheit gibt. Hegel sagte sinngemäß: Das Wesen der Tragödie liegt nicht im Gegensatz von Richtig und Falsch, sondern von Richtig und Richtig. Darüber sollte manch einer mal nachdenken, der dem anderen Lager sogleich agitatorische Zwecksympathien und Lügen unterstellt oder sich in Beleidigungen ergeht.

Auf Ansage werden jedenfalls auch weiterhin unterschiedliche Meinungen zur gegenwärtigen Krise (gerne natürlich auch zu anderen Themen) veröffentlicht. Zur Vorwarnung: Morgen werde ich, auch auf die Gefahr hin, damit in ein Wespennest zu stechen, selbst noch einmal meinen „Hut in den Ring“ werfen und ein paar Zusammenhänge zum aktuellen Streitthema beleuchten (der Shitstorm dürfte programmiert sein)… aber keine Sorge: die Dissenting Votes anderer Autoren werden zeitnah folgen. Lasst uns streiten – aber uns nicht bekriegen. Darum geht es.

43 Kommentare

  1. Hm ich bin weder ein Putin Fan noch US Freund. – Staaten haben keine Freunde. Nur „Interessen“.
    Allerdings sollte man bei der Ukraine genauer hinsehen.
    Da sind ziemlich viele fragwürdige Sachen gelaufen, auch mit Duldung, Wegsehen, oder aktiven Beitrag des Westens (oder westlicher Unternehmen)

    Was in der Ostukraine gelaufen ist – ist eine andere Sache, und es gab da mal einen Vertrag, der nicht eingehalten wurde. Irgendwann enden die „Spielchen“
    Ob nun Gewalt die Lösung ist? – Nach meiner Meinung wäre es mit einem anderen US-Präsidenten anders gelaufen. Wenn wir im Nachhinein sehen wo US Interessengruppen überall „gezündelt“ haben, Libyen, Syrien.. die Amerikaner haben geschossen, die Europäer tragen die Folgen. (Flüchtlinge und Destabilisierung) Jetzt schießen mal die Russen. Und Nun?

    Das ist kein Nato Gebiet, halten wir uns einfach raus.

    • Genau meine Ansicht- halten wir, in der BRvonD, uns raus. ‚WIR‘ sollten uns aus der Aussenpolitik eh raushalten, denn was die, sogenannten, Aussenminister der Bundesrepublik von Deutschland von sich geben ist die Vorgabe der VSAmis! Wer ‚glaubt‘ es gibt keine ‚historischen‘ Anweisungen, sollte einfach mal im Grundgesetz nachlesen: GG Art. 120/1 oder
      Überleitungsvertrag (Artikel 7) von 1954 durch die westlichen Siegermächte festgelegt wurde, dass die Darstellung der Vorkriegsgeschichte und Kriegsgeschichte im Sinne der vier Siegermächte zu vollziehen sein und verbindlich für öffentliche Einrichtungen (wie Schulen) der Bundesrepublik. Im Rahmen der ,,Zwei Plus Vier Verträge“ von 1990 wurde die Wirksamkeit des Artikels 7 erneut bekräftigt und von der deutschen Seite zudem schriftlich bestätigt.
      Oder was sonst noch gültig ist: http://www.freiheitistselbstbestimmtesleben.de/pdf/Einigungsvertrag_Ueberleitungsvertrag.pdf

  2. Brandon Smith – Ukraine is Globalist Psy Op – https://www.henrymakow.com/2022/02/brandon-smith—ukraine-is-a-g.html

    „There are some in the alternative media
    … who falsely believe that Russia is anti-globalist –
    Nothing could be further from the truth“

    „It’s important to understand that most conflicts between the East and the West are engineered conflicts and the leaders of BOTH SIDES are not really at odds with each other. Rather, these wars are Kabuki Theater; they are wars of convenience to achieve covert ends while mesmerizing the masses with moments of terror and calamity.“

    „Ukraine is a Plan B attempt to conjure more smoke and mirrors where the covid pandemic failed to satisfy the Great Reset plan. If you look at the WEF and Gates Foundation simulation of a covid pandemic, Event 201 which was held only two months before the REAL THING happened, they clearly expected covid to do way more damage, predicting an initial death tally of 65 million. This never happened; it isn’t even close.“

  3. Lieber Herr Matissek,
    Sie sprechen mir aus der Seele.
    Ich habe auch auf Sie eingedroschen und Sie gleichzeitig in Schutz genommen.
    Und das meine ich ehrlich. Ich bin froh, das es Menschen wie Sie gibt, welche a) derartige Plattformen schaffen (sonst wäre ich wohl auch schon irre geworden) und b) den Meinungsstreit fördern.

    Was die Russen anbelangt, ich finde die verschiedenen Meinungen völlig normal und möchte das folgendermaßen aus meiner Sicht zusammenfassen.
    Die Wessis kennen die Amis als Rosinenbomber in Berlin und Adenauer hat Westdeutschland als Teil des westlichen Bündnises unter Führung der USA strategisch umgesetzt.
    Im Osten gibt es viele Alte, die keine Kommunisten waren, die halten wenig von den Russen, aus Erfahrung klug. Doch die sterben aus.
    Die jüngeren Ossis sind unter der Deutsch-sowjetischen Freundschaft groß geworden. Die sind eher pro-Russe, ich gehöre zu dieser Generation.

    Das ist erst einmal die Gemengelage.
    Und dann kommen noch die letzten 70 Jahre Politik in ihren unterschiedlichsten Strömungen hinzu und das Ganze ist schön angerührt mittels merkelscher Spaltpolitik.

    Was ist da anderes zu erwarten? Ich weiß, das ist etwas amateurhaft, doch denke ich, nicht ganz falsch zu liegen.

    Doch was ich eigentlich sensibilisieren möchte:
    Staaten haben nur Interessen, da spielen linke grüne … Utopien nun mal keine Rolle.
    Und seit ewiger Zeit gilt – wer die Macht erfolgreich erobern will und halten, der muss bereit sein ALLES dafür zu tun.

    Das haben uns die Amerikaner eindrucksvoll bewiesen, beginnend mit den Phillipinen bis zu den jüngsten Farbrevolutionen.

    Der Putin mag vielleicht ein Jünger Schwabs sein, vielleicht auch nicht, er ist vielleicht ein Globalist, vielleicht auch nicht, er will vielleicht die Grenzen der Sowjetunion wieder erreichen, vielleicht auch nicht.
    Was seine Sicherheitsinteressen betrifft, hat er, denke ich, offen kommuniziert und diese sind nachvollziehbar. Und da er nicht gehört wurde, handelte er. Das ist völkerrechtswidrig, aber er ist nunmal keine Regionalmacht und wenn man ihm nicht Einhalt gebieten kann, dann ist das Spiel das Gleiche, wie das der USA. Wie halt 1999 auch.

    Und ich bin nicht böse, wenn er gewinnt. Warum? Weil ich hier eine Obrigkeit habe, die mich in die Leibeigenschaft zwingen will, die will, dass ich mich vergiften lasse, des Profits wegen, die mich in totale völlige Abhängigkeit bringen will. Und das möchte ich nicht. Es hat die einen Scheiß zu interessieren, was ich wann wo wie teuer kaufe, wohin ich fahre, mit wem ich mich treffe …
    Die können von mir eine Steuer bekommen und dafür haben sie für Sicherheit und funktionierende Infrastruktur und eine Bildungswesen zu sorgen, was den Namen verdient (Goethe lesen statt Fuckyougöthe gucken).
    Das alles sehe ich nicht, dafür steigende Preise und Steuern parallel, gewürzt mit Restriktionen.
    Und deshalb bin ich über JEDES Feuer froh, um was die Obrigkeit sich kümmern muss. Den Erfolg kann ich ja bereits beim Karlemann erkennen, der Arme wird in den Talkshows zurück gesetzt und jammert rum.

    Ja, Menschen sterben dabei, es werden Rechte verletzt und und und.
    Als Konrad der Staufer fast am Ende war im Kampf gegen Heinrich den Welfen um die Königskrone, da verstarb letzterer völlig unerwartet in der Blüte seines Lebens. Na und? Wer spricht heute darüber? Der Staufer steht in der Königsliste!

    Das ist nun mal die menschliche Natur und da kommen wir zum Punkt.

    Das ganze Gequatsche über Schuld und Sühne (den Roman sollte man übrigens lesen!) ist völlig irrelevant.
    Relevant ist, was wir wollen.
    Der Westen, wir, benötigt eine Vision, wie unsere Gesellschaft ausschauen soll, wohin wir wollen.
    Und diese ganze Weiberwirtschaft, all das, was Schwerpunkte aktuell in unserm Land sind, #
    das ist
    a) wider der menschlichen Natur und
    b) nicht das, was die Masse will.

    Die Masse will die normale Familie, ja, Gott sei Dank will kaum noch jemand Schwule klatschen, aber die Masse will auch nicht schwul sein.
    Und aus abgetrieben Föten Impfstoff zu machen ist Satanismus und Kannibalismus in Reinkultur.
    Die Masse möchte ihre Freiheit behalten undschlussendlich einfach ihr Leben leben.

    Es geht nicht um sektenartige Umweltideologien. Es geht darum, dass wir wieder erkennen wer wir sind, Menschen, die Sünder sind. Keine Gottgleichen.
    Wesen, die das ewige Leben bereits in sich tragen, sie müssen keine Androiden werden. Wir sind Kinder Gottes und alle seriösen Quantenphysiker sagen heute, wenn sie am Boden des Glases angekommen sind, sehen sie Gott.

    Was will ich damit sagen?
    Wir sollen keine Angst haben. Wir sollen definieren, was uns wichtig ist, wie wir leben wollen. Und wie wir dafür sorgen wollen, das die Gesellschaft so auch funktionieren kann. Das geht nicht über Verbote ala Grün, sondern über gemeinsame Visionen und Rituale. Und da hat selbst der Herr Info68 hier viel einzubringen.

    So sehe ich das, und wenn es uns nicht gelingt, unser eigenes Haus gut zu bestellen, dann wird uns uns wohl wie den Juden unter Moses gehen, dann müssen wir Jahrzehnte durch die Wüste wandern (bildlich gesprochen).

    Euch da Draußen alles Gute.

    • Donnerwetter, das war ja mal besser, als so mancher Artikel hier. Du solltest Artikel schreiben, hier, auf Reitschuster, rubikon usw……

    • Klug(schei.erisch)es Gerede ersetzt nicht, daß man im Leben werte-treu oder werte-fern agiert und redet, schreibt. Daß man sich zwar intern-privat bei einer Frage, Konflikt raushalten kann, aber nicht, wenn man dazu öffentlich auftritt! Also positionieren sich die Autoren und Leser real so oder so und das tun Sie auch. Und wie schon oft von ihnen gehört, stehen sie auf der Seite derer (wie auch Serbiens 1999) und dessen, die dem Volke der Ukraine die nationale Freiheit, ethnische Selbstbestimmung absprechen, verbieten wollen und dafür einen ungerechten Krieg führen und die vielen Toten in Kauf nehmen. Das erinnert sehr an Hitler und seine Fans, dem ja auch lange Zeit viele willig-kriminell und-oder verblendet gefolgt sind!! Möge es Eurem Putin so ergehen wie Hitler 1945!!

      • Hi Olli, mach ich nicht, ist nur Hobby,

        Kleiner Troll Info, ich hatte Dir die Hand gereicht, aber Du willlst sie nicht.
        Nun gut, was stört die Eiche, wenn die Sau sich an ihr reibt.
        Zukünfig stell ich die Kommunkation mit Info ein, weil, zu schade um meine Lebenszeit.

        PS:
        Hitler? Die Nazis sind ja eher die Ukrainer hahahah ud die im Baltikum auch huhuhu

        Wie es dem Putin ergeht ist doch sowas von egal. Vorher ist der Westen platt und Mr. Info hat dann keine Kohle mehr, im Internet rumzuquarken, das zu verstehen ist er nur zu blöd.

        WETTE Mr. Info:
        Der Krieg ist völlige Nebensache.
        Hauptsache ist, wie sich die Länder des Westens gegenseitig mit blödsinnigen Ideen übertrumpfen, Putin heizt an und lehnt sich zurück, er hat genüg Milliarden, um den Westen an die Wand zu fahren.
        Aber Mr. Info ist halt einfach nur …. DUMM

  4. Ich bin auch der Überzeugung, daß was uns auszeichnet ist die Meinungsvielfeit und andere Sichtweisen auszuhalten. Wichtig ist, den wirklichen Gegner nicht aus den Augen zu verlieren. Aber Daniel eine Sache zum gestrigen Beitrag : Auch wenn 1990 ’nur‘ ein Wort über die Natoosterweiterung gegeben wurde, ob Verträge, schriftlich oder nicht . Früher galt ein Wort unter Männer mehr, als Scheinverträge . ( Und ehrehalber bindlich ).

    • Unter Männern vielleicht, aber nicht unter Staaten… aber sogar wenn es so gewesen wäre: Wer hat dann damals dieses Wort wem gegeben? Der US-Außenminister James Baker dem sowjetischen (nicht russischen) Außenminister Eduard Schewardnadse – einem Georgier also und keinem Russen (!), der später selbst zweiter Präsident von Georgien wurde und damit eines Landes, das dann ebenfalls von russischen ethnischen Arrondierungen in seiner Souveränität bedroht wurde. Alleine daran sieht man schon die Unsinnigkeit dieses Arguments. Fakt ist: Im Moskauer Vertrag stand davon kein Wort, und es wäre der Sowjetunion (nochmals: nicht Russland!) ja leichtgefallen, ihre Zustimmung zur Deutschen Einheit von dieser Zusicherung abhängig zu machen. Dass sich ein Nachfolgestaat 20-30 Jahre später zur Rechtfertigung seiner Expansionsgelüste auf eine angebliche geheime mündliche Zusatzvereinbarung beruft (und nicht damals, als die Erweiterung vollzogen wurde), ist in erster Linie ein Propagandatrick.

      • Bei aller Liebe, aber ich glaube, nach dieser Sicht- und Ausdrucksweise wie „Expansionsgelüste“ eher an einen Trick, mit evtl. „künstlicher“ Gegenstellungnahme noch mehr Klicks zu generieren.
        Weil man R sicher viel unterstellen kann, aber Expansionsgelüste?
        Aber das ist nur meine Sicht und soll nicht als angriffige Unterstellung gewertet/gesehen werden.

  5. Sehr richtig! Dass was wir in der Corona Krise so sehr vermisst haben, nämlich den Austausch verschiedener Meinungen und die Toleranz auch andere Meinungen zu akzeptieren, darf und muss gefordert werden können. Ansonsten können wir auch die “ Alternativen Medien“ in den gleichen Sack stecken, wie die Mainstream Medien. Demokratie lebt vom Austausch der Meinungen! Das sollten wir niemals vergessen!

  6. Es gibt verschiedene Meinungen, es lebe die Meinungsvielfallt. Nun gibt es aber auch harte Fakten, seit 2013 wird von Kiew gemeinsam mit US-Söldner Gruppen Donezk und Lugansk auf ziemlich übler Art terrorisiert. Man hat sogar Kindergärten beschossen mit vielen kleinen Kindern die starben. Es gibt dazu eine hervorragende Doku von investigativen Journalismus: „Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg“

  7. Mit Verlaub, ich konnte ihrem vorherigen Artikel nur vollumfänglich zustimmen, empfand ihn sogar als einen der Besten zu dem Thema über alle Plattformen hinweg.

    Auch ich merkte, wie ich bei Russland-Kritischen Kommentaren plötzlich Widerspruch aus der „Rechten Bubble“ ernte. Mich frustriert dieser Mangel an Republikanischer Überzeugung, dieser plötzlich akzeptierte Totalitarismus im Sinne der „guten Sache“.
    Diese ist nicht mehr Souveränität und körperliche Integrität, die doch eben noch der heilige Gral der Anti-Corona-Bewegung war.
    Würde man die Ukrainer mit einer Impfpflicht überziehen, wäre man ihrer Seite, aber bei Bomben hält man sich vornehm zurück?
    Pfui zu diesem Mangel an persönlicher Integrität.

    Aber genau diese Defizite an Integrität und Intellektueller Reife haben dazu geführt, das die Corona Proteste trotz aller Absurditäten der Politik immer nur eine Randbewegung waren.

    Morgen gehe ich zur Großdemo, obwohl ich kotzen könnte bei den Veranstaltern Campact, EKD, Amnesty etc.
    Waren die es doch, die mich vor wenigen Tagen noch zum Aussätzigen erklärt haben.

    Gleichzeitig werde ich aber innerlich feiern, weil genau diese Leute, die morgen richtigerweise für ein friedliches Miteinander demonstrieren, nun auf sehr unangenehme Weise aus ihren Wolkenkuckucksheimen geholt werden. Mein nicht vorhandener Impfstatus wird keine Rolle mehr spielen, genauso wenig wie ihre sonstigen zeitgeistiges Sonntagsreden.

    Diesen realpolitischen Wandel, der unserem Land nun bevorsteht, hat nur keine zuweilen triste, biedere, geschmacklose rechte Opposition erwirkt, sondern der von dieser verehrte Autokrat Putin.

  8. Starker Artikel! Genau dafür liebe ich diese Seite! Vielen Dank dafür! Meiner Meinung nach sollte es nicht darum gehen, welche Partei in dem Ukraine-Konflikt auf der „richtigen“ Seite steht. Denn die gibt es nicht. Egal welcher Partei wir zuneigen mögen, wir wissen jeweils zu wenig! Ich glaube, wir brauchen alle die Fähigkeit des Innehaltens und des Eingeständnisses, bei dem Informationsmangel die Lage noch nicht bewerten zu können. Denn am Ende geht es nur darum, wer seine Interessen wirksam durchsetzen kann. Wer das aktuell ist, ist noch längst nicht klar!

  9. Ach was.

    Da erzählen Sie Ihren Lesern, daß Zusagen, Verträge, Rechte und Pflichten, die für die Sowjetunion gegolten haben, nicht für den von den Vereinten Nationen anerkannten Sukzessorstaat Russland gelten würden, oder gar, dass die „nicht offensive und nicht kriegstreibende“ NATO keine „provokativen Manöver in russischer Grenznähe“ durchführen würde – und halten sich dabei auch noch für „gegen jegliche Propaganda immunisiert“.

    Während die NATO verlangt, dass Russland sich als Rechtsnachfolger an die von der UdSSR übernommenen völkerrechtlichen Verträge zu halten habe (UN-Resolution über Freundschaftliche Beziehungen zwischen Staaten vom 24.10.1970, Schlussakte von Helsinki am 01.08.1975, Charta von Paris vom 21.11.1990), erklären Sie „der angemaßte Alleinvertretungs- und Nachfolgeanspruch von Russland als eines von mehreren Relikten der GUS-Staaten ist ahistorisch und ein Affront gegen seine Nachbarländer.“

    Der NATO, angesichts ihrer zahlreichen gut dokumentierten illegalen Kriege in der Vergangenheit dann auch noch „pathologische Neigung zu Frieden und Unterwerfung“ zu unterstellen, ist allerdings eine Meisterleistung, die wohl nicht mal Winston Smith in Zimmer 101 hinbekommen hätte.

    Wenn Sie so weitermachen, werden Sie noch als hoch-bezahlter Top-Journalist der WELTN24-Gruppe enden.

    • 👍 diese NATO ist schon lange kein Verteidigungsbündnis mehr, sondern das glatte Gegenteil
      Andere ständig übers „Völkerrecht“ belehren und sich selbst kein Deut darum scheren.
      oder
      „Die Laster stritten, wer wohl am eifrigsten gewesen sei, dem Bösen auf der Welt zu dienen:
      den Preis erhielt die HEUCHELEI !“

    • Danke. Es gab eben damals noch die Sowietunion und Gorbatschow. Das man ein damals gegebenes Versprechen heute nicht mehr anerkennen will, zeigt doch den Charakter der Nachfolger von Baker, Genscher und ihresgleichen. Man beharrt auf den einem gegebenen Versprechen und erklärt der anderen Seite gegebene Versprechen als gegenstandslos. Wie wäre es, wenn Mexiko seine Truppen an den Grenzen von Texas und Californien aufmarschieren ließe, die beide durch die USA annektiert wurden https://www.pm-wissen.com/geschichte/a/als-mexiko-kalifornien-verlor/5880/ Ach, ich vergaß, das ist ja schon über 150 Jahre her und zählt also nicht. Wie ist es mit Hawaii und anderen Staaten? Wenn zwei das Selbe tun ist es noch lange nicht das Gleiche oder wie wird das gehandhabt? Es ist richtig, dass man OPutin nicht trauen kann, aber ebenso wenig den USA. Da unterscheidet sich ein Strolch nicht vom anderen oder wie George Friedman es vor dem Chicago Council on Global Affairs so treffend ausdrückte: es gilt zu verhindern, dass Deutschland und Russland eine wirtschaftliche Verbindung herstellen, denn das würde die USA ins Aus katapultieren (sinngemäß). Wie sagt der Lateiner doch gleich? Qui alterum incusat probri eum ipsum se intueri oportet. Wäre auch für die USA durchaus empfehlenswert. Zumindest wäre Audio et altera pars ein guter Ansatz.

    • Gier@
      Auf den Punkt gebracht . Genauso sehe ich das auch . Unverschämte Forderungen vom ukrainischen Botschafter runden mein Bild noch ab und zeigen mir eine unfähige Ampelregierung die nur auf Klimaschutz , Coronamaßnahmen und E Mobilität gebürstet ist , koste es was es wolle , Entmündigungen eingeschlossen

    • RE: Gier – Und Sie sind schon längst am Ende jeder poltischen und persönlichen Anständigkeit angelangt (wie pi, Teile der AfD à la Bystron, Hitler-Epigonen beim nj usw.) mit ihrer blindwütigen einseitigsten Schuldzuweisung an die NATO, USA, Westen, denen wir bei aller Kritik Freiheit und Wohlstand nach 1945 (und die Wiedervereinigung mit der DDR 1990) zu verdanken haben, in deren Satelittenstaaten es immer den Menschen weltweit einmalig gut geht ganz im Gegensatz zu den Ländern und Satrapien ihrer Feinde! – Mindestens müßte man von solchen Westhassern wie Ihnen in der Rechthaberei erwarten und verlangen können, daß Sie gleiches wie gegen die USA, NATO dann auch bei den Feinden des Westens und jetzt bei Putin anlegen, aber da ist Sendepause, da ist Ihnen die Niederlage des Westens wichtig, aber die Freiheit, das Leid und die Toten der Ukraine wurscht! Schandhaft sowas! Solches schamlos verlogene Verhalten kennen wir alles längst von der DKP, die bei der SU und DDR alles duldete bis rechtfertigte (wie Invasion der CSSR 1968 durch die SU Breschnews), was sie am Westen anprangrte; kennen wir auch von den Nazis, die die selbstgerechten Anklagen Hitlers gegen Schweinereien der Feinde mitmachten, aber bei den Schweinereien Hitlers stumm blieben oder sie mitmachten!! — Hätte ich Macht, würde ich Leute wie Sie, die alle Vorteile des verurtelten, angelehnten Westens gerne wahrnehmen, zu Putin exportieren, vielleicht ginge Ihnen dann ein Licht auf wie den Nazis, denen in Stalingrad 1943 die Eier abfroren!!

      • Sie gehen in jeden Ihrer Kommentare wie in einen Gottesdienst, das macht Sie ein bißchen anstrengend.

        Bei all dem Weihrauch konnten Sie natürlich auch nicht erkennen, dass meine Kritik an der NATO anlassbezogen war: Hätte Daniel Matissek Putin über den grünen Klee gelobt, dann hätte ich eben Putins „Schweinereien“ aufgezählt. So aber musste die NATO besonders gut aussehen, nur um Putin besonders schlecht darzustellen zu können.

        Nein, der Artikel „Der Aggressor heißt Putin!“ war ein manipulativer journalistischer Murks – das wäre an sich ja kein Drama, Matissek hat doch bereits hinreichend viele hervorragende Texte geschrieben – aber die Spaltung der Leser über die „Qualität“ seines Artikels in eine Spaltung der Gesellschaft umzumünzen – das war einfach zu viel des Schlechten.

  10. Diesem „Angriffskrieg auf einen souveränen Staat“ ging ein jahrelanger Angriffskrieg gegen die ethnisch russische Mehrheitsbevölkerung in mehreren Provinzen dieses Staates voraus. Wollen Sie das nicht sehen?

    • RE: „Herr K. 27. Februar 2022 At 4:42 Diesem „Angriffskrieg auf einen souveränen Staat“ ging ein jahrelanger Angriffskrieg gegen die ethnisch russische Mehrheitsbevölkerung in mehreren Provinzen dieses Staates voraus. Wollen Sie das nicht sehen?“ — Das ist doch völlg übertrieben, es gab da auch keinen Völkemord. Im übrigen durfte die Ukraine rein staats-legalistisch gesehen dort gegen Separatisten vorgehen, wenn sich Putin das Gleiche -abseits der Berechtigung oder nicht der Abtrünnigen- stets rausnimmt gegen andere im eigenen Staat und sogar in anderen Staaten Separatisten unterstützt wie in Georgien und Ukraine!!

      • „Das ist doch völlg übertrieben, es gab da auch keinen Völkemord“
        Woher wissen sie das?
        „abseits der Berechtigung oder nicht der Abtrünnigen“
        Wer ist Abtrünnig? Und „Abtrünnige“ darf jeder töten?
        Die Weltpolizei USA und UNO schauen 10Jahre zu wie Abtrünnige ermordet werden?!
        Sorry, leuchtet mir nicht ein!

  11. Die Spaltung der Deutschen ist aus meiner Sicht deshalb so tiefgründig, weil diese linksgrüne faschistische Ampel-Administration mit all ihren Kollaborateuren nicht das geringste Fünkchen von Vertrauen verdient. Das trifft auch auf den Russland-Ukraine-Konflikt zu.

  12. Werter Herr Matissek, ‚die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube‘ (um es mit Goethe zu sagen), denn, in vielen anderen ‚freien‘- und ‚alternativen‘ Medien welche ich besucht habe, wird/ wurde genau DAS gesagt. Sobald aber Kritik laut wurde, kam die Sperrung. Kein Hinweis, oder Mahnung, sondern der Ausschluss.
    Wer in der Bundesrepublik VON Deutschland ihre Seite freischaltet ist mir nicht bekannt, aber Seiten aus den VSA, oder Russland, sind da ‚anders‘; wenn nicht hinterhältig.

  13. Ich komme nicht auf diese Seite um meine Meinung bestätigen zu lassen, sondern ich möchte kritisch informiert werden. Ich erwartet von Ansage.org und seinen Autoren keine Allwissenheit oder Unfehlbarkeit, nur einen konsequent offenen und kritischen Standpunkt gegenüber dem Zeitgeschehen.

    Bislang entspricht Ansage.org diesem Anspruch. Gelegentlich hat jemand mal eine andere Meinung. Gelegentlich ist ein Kommentar mal etwas plump. Das geht in völlig in Ordnung. Nicht jeder Artikel und nicht jeder Kommentar muss ein Meisterwerk sein. Ansprüche kosten woanders (meistens unangemessen) und die Zensur der Kommentare kommt „kostenlos“ mit dazu. Dann lieber so.

    Gelegentlich ist dann jemand mal nicht meiner Meinung. Gut. Damit muss man leben als Erwachsener. Ich lasse mich auch gern überzeugen. Vielleicht ist am Ende sogar beides nicht falsch und man muss einen Mittelweg akzeptieren. Wie auch immer.

    Nur die andere, die staatliche Seite und deren mediale Handlanger haben eine Einheitsmeinung – für alles. Und die wollen mir gerade meine bzw. unser Recht darauf verbieten.

  14. Ich lese englische Zeitungen und dort wurde der Geheimdienstchef zitiert.
    https://www.dailymail.co.uk/news/article-10554269/Ukraine-DESTROYS-Russian-convoy-Zelenskys-troops-derail-Kremlin-push-Kyiv.html
    In an unusual move for the chief of MI6, Moore shared the article with his over 130,000 Twitter followers, writing: ‚Fascinating. Makes sense to me.‘
    In a rebuke of Putin’s human rights record, Moore also wrote around the same time in a separate tweet: ‚With the tragedy and destruction unfolding so distressingly in Ukraine, we should remember the values and hard-won freedoms that distinguish us from Putin, none more than LGBT+ rights.‘

    Er schreibt: Wir sollten uns an die Werte und hart erkämpften Freiheiten erinnern, die uns von Putin unterscheiden, ganz besonders die LGBT+ Rechte.

    Meint der das ernst? Welche Freiheiten? Ich werd als Ungeimpfter gedrängelt, ich muss mir Kommunismus und Critical Race Theory reindrücken lassen und den Boden für eine klitzekleine Minderheit küssen – nein Danke.

  15. Heeftige Reaktionen vermutlich deshalb, weil die Beiträge genauso eindimensional sind wie beim Mainstream, der kaum recherchiert, oder gar nicht und Fakten ausser Acht lässt bzw. diese den Gegebenheiten resp. dem Zeitgeist anpasst. Jedenfalls empfinde ich dies so. Denn eines ändert sich nicht, gibt es Konflkte, gibt es zwei Parteien und damit zwei Schuldige oder zwei Unschuldige. Ich kann es nicht ausstehen, wenn ich permanent mit Schuldzuweisungen konfrontiert werde, denn menschliche Empfungen, Erwartungshaltungen, Handlungen sind immer emotional, selten rational und das ist es, was ich verabscheue, weil es für alles Leid, egal, was Menschen widerfährt, oder wie gerade die Zeiten sind, Krieg, oder nicht, Armut, oder nicht, krank, oder nicht, das alles wird von Emotionen, die unkontrolliert wüten dürfen, verursacht. Eine Weiterentwicklung ist damit nicht gegeben, eher das Gegenteil ist der Fall.

  16. Da man hier zum Glück verschiedene Meinungen noch austauschen kann und darf,einfach nur Daumen hoch.Ich habe mich noch politisch betätigt mit fast 70 Jahren,weil Kinder und Enkel in Frieden und Wohlstand aufwachsen sollen.Unser Land ist flächenmäßig klein aber Bevölkerungsreich.Das Hauptthema wenig Arbeit in der Zukunft und viele die keine Perspektiven mehr haben werden.Ein umdenken ist weltweit dringend nötig.Ich habe mal an der Erdgastrasse gearbeitet und gesehen wie riesig Russland ist.Auch Afrika ist flächenmäßig sehr groß.Helft in diesen Ländern mit eine vernünftige Infrastruktur aufzubauen,dann bleiben die Leute auch in ihren Ländern,weil sie wieder eine Zukunft für sich und ihre Nachkommen im eigenen Land haben.Der sogenannte Wertewesten zeigt der Welt ,was es hier alles gibt.Schöne Autos,und alles was für Geld zu kaufen ist.Viele werden das hier in der westlichen Welt nie haben die hier her gelockt werden ich als sogenannter Ossi weiß wovon ich rede.Ich habe alles aber dafür den Preis bezahlt,die Gesundheit ruiniert und immer unterwürfig.Im Sommer viele Überstunden und andere saßen zu Hause ohne Arbeit.Vielen ging es genau so,wir sind Untertanen von sogenannten Experten die uns ,,verarschen“und wir reden und reden.Setzt euch endlich an runde Tische in den Kommunen,den Ländern und weltweit und hört einander zu.Fallt nicht mehr auf die Angstmacher herein für hungernde Kinder ist nicht genug Geld da,aber für weltweite Impfangebote bzw.Waffen für Bürgerkriege sind immer finanzielle Mittel da.Kriege entstehen aus Hass und dahinter verbirgt sich u.a. Perspektivlosigkeit.Bei Russland sind es vor allem die Bodenschätze über die Großkonzerne bestimmen wollen ,aus England und Amerika und ihre Gehilfen sind vor allem gekaufte Regierungen in der EU,vornweg unsere polnischen und jetzt auch ukrainischen Freunde.Sind Kriege die neuen Zukunftsperspektiven und viele ergeben sich dieser neuen Weltanschauung.Der Feind der Bevölkerung sitzt da wo das Geld sitzt und die wissen wie man es vermehrt auch wenn es wie zur Zeit gar keinen Wert mehr hat .So viele Schulden wie gemacht wurden von USA und EU sind nicht mehr finanziell zu erfassen .Da hilft nur ein Krieg,die Pandemie ist anscheinend nicht richtig verlaufen.

  17. Der Westen hat jahrelang dazu geschwiegen, dass in der Ukraine seit 2014 Ultranationalisten ALLE nicht ukrainisch sprechen Gruppen der Bevölkerung bedrängt haben, darunter Russen, Polen, Ungarn, Rumänen. Einzig Herr Orban ist deutlich geworden. Polen hat nur ein bisschen gejammert, als die Ukraine einen Feiertag zu Ehren des Polenschlächters Bandera eingeführt hat.
    Und die ukrainische Politik? Die hat offensichtlich übersehen, dass Rumänien den umgekehrten Weg gegangen ist. Dort wurden noch vor wenigen Jahrzehnten Gottesdienste in ukrainischer Sprache unterbunden. Heute gibt es eine ganze Reihe ukrainischer orthodoxer Priester die die Liturgie in ukrainischer Sprache feiern. Es gibt Bahnhöfe mit rumänischer und ukrainischer Beschriftung. Vom angrenzenden Rumänien hätten die Politiker der Ukraine lernen können, dass sich in zivilisierten Ländern Nationalismus nie gegen Minderheiten richtet.

  18. Leider ist die Spaltung bzw. Fragmentierung der Gesellschaft weit fortgeschritten. Dass die Lager sich so unversöhnlich gegenüber stehen, ist eine direkte Folge der Hetze, die insbesondere die deutschen „Leitmedium“ seit Jahren betreiben. Die so Diffamierten reagieren darsuf mit Abwehr, was verständlich ist. Ich teile manche Ihrer Ansichten nicht, habe Ihren Kommentar aber dennoch gern gelesen. Ohne Streit in der Sache keine Demokratie – wir müssen deshalb auch wieder lernen, einander zuzuhören. Sich einander innerhalb der eigenen Blase stets nur selbst zu vergewissern, bringt uns nicht weiter. Letztlich sind wir alle uns aber doch sehr viel näher als es scheint, vielleicht doch noch ein Volk?

  19. Man gibt sich gern weltpolitisch u. human, vergißt aber gern geschichtliche Zusammenhänge. Klar, der Deutsche ansich lässt sich ja alle 4 Jahre auf die gleichen Lügen ein. Aber dann dafür andren Leute sagen, wie sie die Welt zu sehen haben.
    Mal so gefragt … wieviel Deutschalnd, USA, NATO steckt in einer Ukraine? Und wieviel Russland? Und Russland wird diesbezüglich seit dem Maidan täglich in den Allerwertesten getreten. Und man lässt die Bandera-Banden weiter gen Osten bomben, die jeden Russen eigenhändig die Kehle durchschneiden wollen. Also stehen wir für die gute Sache gegen Putin.
    Hat eigentlich schonmal jemand gezählt, wie oft Putin seit 2014 wg. Ukraine gesprächsbereit war? Und was haben wir für die Einhaltung von Minsk I+II getan? Klar, wir haben Militärberater u. -ausbilder geschickt. Hat sich Poroschenko sehr drüber gefreut.
    Also zündeln ist ok, aber man darf sich nicht wehren?
    Übrigens – diese Tage gab’s mal ein Interview mit dem letzten USA-Botschafter in Russland. Vielleicht ist der ja glaubwürdiger als jeder Putin-Versteher …

  20. Nehmen wir als gutes Beispiel die 2011 gegründete feministische, regierungs- und kirchenkritische Punkrock-Band aus Moskau Pussy Riot „Muschi-Aufruhr“. Die angeblich aus ca. 11 Frauen bestehende ziemlich unmusikalische Krach und Punk Band kommt politisch gesehen aus dem Anarchisten-, Trotzkisten-, Feministinnen- und Autonomen-Milieu, also politisch aus dem ziemlich weit Linksaußenspektrum. Oder als genaues Gegenbeispiel den russisch-nationalistisch und wirtschaftsliberalen Alexei Anatoljewitsch Nawalny, des Westens größter Liebling, mit seiner Kleinstpartei „Russland der Zukunft“. Nawalny bezeichnet sich selbst als, „nationalistischen Demokraten“ wobei sich die Anhänger und Parteimitglieder z. B. der AFD hier in Deutschland lediglich getrauen sich maximal als liberal-patriotische oder konservative Demokraten zu bezeichnen. Tatsächlich ist der Nawalny und seine Splitterpartei weitaus rechter am Rand verortet als die AFD. Was für Russland aber fantastisch sein soll und ihn im Westen und vor allem beim Establishment der BRD zum Liebling macht, so ist die viel harmlosere und viel mehr bürgerliche AFD hier im Lande bei den gleichen herum heuchelnden und betrügenden Leuten einfach nur Igitt und voll „Nazi“. Pussy Riot und Navalny vereint politisch nur eines und sonst gar nichts, nämlich als Russen/INNEN die gigantische Feindschaft zu Putin und seines Apparates bzw. Systems und genau deshalb sind Beide im hoch-korrupten und dekadenten Establishment Westen seit vielen Jahren so beliebt und werden von den größten Demokratieverächtern und westlichen Edelhuren der organisierten übergeordneten Oligarchenpartei über die Linken, Liberalen und Konservativen hierzulande gesponsert und in der Öffentlichkeit hofiert. Die im Westen seit vielen Jahren gepflegte tief verankerte Feindschaft zu Putin ist nicht vom Himmel gefallen, sie wurde von unseren heimischen Ausbeutern und Demokratieverächtern, nach eigenem Gusto selbst erklärten Eliten, regelrecht heran gezüchtet und Putin blieb gar nichts anderes übrig allmählich einmal Stellung zu beziehen. Wir sollten als ganz normale Bürger von links bis konservativ es genauso diametral entgegengesetzt machen wie Navalny und Pussy Riot und nun Putin als unseren Freund und Beschützer gegen unsere verkommenen Eliten begreifen und zwar aus dem einfachen Grund, weil der Feind meines Feindes mein Freund sein muss, wenn ich als das schwächste Glied im dreckigen Spiel überhaupt eine Chance haben will. Wenn ich es schon nur noch mit den verkommendsten und zugleich mächtigsten Gegenspielern zu tun habe, dann muss ich eben meine Moral und Ethik nach unten hin ebenso und noch viel schlimmer anpassen. Nur so funktioniert Logik und konsequentes Überleben, – dem Feinde das Schafott! Und weil wir so extrem viele sind, darum ist das elitäre Höschen ja jetzt schon bis zum Stehkragen gestrichen voll und es stinkt gar fürchterlich.

    Wenn es gegen Putin geht, dann demonstrieren diese Vollpfosten sogar ohne Maske und Abstand. Das Grippe Virus und die beamteten Staatsschläger wissen also genau wer die Guten und wer die Bösen sind. Irrenanstalt Buntland, einfach nur noch herrlich!

  21. „Ich halte mich für gegen jegliche Propaganda, von egal welcher Seite, zumindest bestmöglich immunisiert“

    Als ob die damit nicht rechnen würden und ihre Propaganda mit Blick darauf gestalten. Eigene Studien auf Basis von Ortsbesuchen und Gesprächen mit Betroffenen oder vielfältiger Literatur wie Reuters, CNN etc.?
    Immun kann man nur dann gegen gut gemachte Propaganda sein, wenn man sie gar nicht erst in sich hineinlässt oder aber nichts von dem glaubt was man liest.
    In dem Sinne ist es höchst interessant, wie sich der Blick ändert, wenn man sich den Nachrichten eine Zeitlang verweigert, so ab einem Jahr und dann wieder Nachrichten liest. Die deutschen Medien bringen grundsätzlich nicht nur Nachrichten, sondern erklären dem armen Tor von Konsumenten stets wie er sie zu verstehen hat, das ist bereits Propaganda.

    Seit Mitte der 90 wurde nicht länger nur mit Desinformation (Lügen durch Weglassen) gearbeitet, seitdem werden uns glatte Lügen präsentiert! Begonnen hat das ungefähr mit den Bildern aus dem serbischen Lügen-KZ, das nur aus einem Element eines Bauzauns bestand, hinter dem ausgemergelte Kämpfer gezeigt wurden, von denen nicht einer in Gefangenschaft war. Die wurden dort für die Aufnahme passend positioniert. Dieses gefälschte Foto war dann ein Grund dafür, Serbien zum Hauptaggressor zu machen. Selbst wenn es serbische Kämpfer am schlimmsten getrieben haben, dieses Foto war eine Fälschung, die viele Leben forderte und es hat unsere Medien die größte Überwindung gekostet, das in einem Dreizeilenartikel auf Seite 5 einzugestehen. Seitdem glaube ich nichts mehr was ich an Nachrichten lese!

Kommentarfunktion ist geschlossen.