Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Schauprozess in Hildesheim: Die Ungeimpften-Hetze geht weiter

Schauprozess in Hildesheim: Die Ungeimpften-Hetze geht weiter

Die Corona-Justiz bringt sich wieder in Stellung (Symbolbild:Imago)

Diesen Dienstag begann ein so spektakulärer wie skandalöser Prozess vor dem Landgericht Hildesheim: Eine ehemalige Pflegeheim-Mitarbeiterin muss sich dort wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung sowie Urkundenfälschung verantworten, da sie während der Arbeit mehrere Heimbewohner mit dem Corona-Virus infiziert haben soll, welche kurz darauf starben. Außerdem wird ihr zu Last gelegt, im Besitz eines gefälschten Impfnachweises gewesen zu sein. So berichtet unter anderem die „Welt”, dass die 46-Jährige, die im Heim als Alltagsbegleiterin tätig war, “trotz Infektion” gearbeitet habe. Infolgedessen hätten sich “in den folgenden Tagen und Wochen 5 Beschäftigte und elf Bewohner” infiziert, so die Anklage. Drei Frauen im Alter von 80, 85 und 93 seien dadurch zu Tode gekommen.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau vor, zumindest die 80-Jährige durch die Infektion indirekt getötet zu haben; dies hätten „rechtsmedizinische Untersuchungen” ergeben. Da man bei den anderen Opfern nicht sicher sagen könne, ob die Corona-Infektion todesursachlich war oder nicht, gehe es hier „nur” um fahrlässige Körperverletzung.

Entlassung wegen eines falschen Impfnachweises

Der Anwalt der Angeklagten, Velit Tümenci, teilte mit, dass seine Mandantin sich zur Sache nicht äußern werde, ließ jedoch verlautbaren, sie sei “keine Corona-Leugnerin”. Zudem hätte sie gar keinen Kontakt zu den späteren Opfern gehabt. Sterben sei im Seniorenheim nun einmal traurigerweise ein „alltäglicher Begleiter”. Seiner Klientin gehe es nicht sonderlich gut, sie befinde sich in psychologischer Betreuung und sei ohne Arbeit. Der Arbeitgeber hatte sie entlassen, nachdem ihre „Impflüge” aufgeflogen war.

Dies war laut „Welt” ans Licht gekommen, weil der Lebensgefährte der 46-Jährigen aufgrund einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurde und sie vor der Entscheidung gestanden hatte, lebenserhaltende Maßnahmen zu beenden oder nicht. Die ehemalige Vorgesetzte der Angeklagten, welche vor Gericht als Zeugin geladen ist, erinnert sich: „Da habe ich ihr gut zugeredet, dass er jung und geimpft ist.” Durch diesen Vorfall sei ihr zudem der “Verdacht” gekommen – auch wenn sie diesen nicht genauer erläuterte -, dass die einstige Untergebene möglicherweise gar nicht geimpft war. Gut möglich, dass sie hellhörig wurde – weil doch, obwohl längst von der Realität widerlegt, gar nicht sein kann, was nicht sein darf: dass nämlich auch Geimpfte an Corona sterben können.

Eine Zeugin wurde hellhörig – dann stürzte das Kartenhaus ein

Fairerweise muss man konstatieren, dass die Zeugin damit in diesem Fall offenbar recht hatte; denn weder der Partner der früheren Mitarbeiterin noch diese selbst waren tatsächlich „immunisiert” gewesen. Die „Badischen Neueste Nachrichten” wissen übrigens zu berichten, dass “…der oft gewalttätige Lebensgefährte für die ganze Familie Impfpässe besorgt [habe], sie habe sich dem nicht widersetzen können.” Dieser Partner, der anscheinend nicht gerade ein Traummann war, ist letzten Endes übrigens verstorben.

Am ersten der insgesamt fünf Prozesstage kamen drei Zeugen zu Wort: Die stellvertretende Heimleiterin, der Heimleiter und der Kollege, den die Angeklagte angeblich infiziert hat, welcher das Virus dann letzten Endes weiter verbreitet haben soll. Geklärt werden muss, ob außer der Beklagten noch andere Personen als Ansteckungsquelle in Frage kommen. Zutritt zum Heim hatte nur, wer einen negativen Schnelltest vorzeigen konnte. Natürlich habe es im besagten Zeitraum, im November 2021, allerhand Besucher gegeben, genauer gesagt 150; allerdings könne man keine genauen Nachforschungen mehr anstellen, da die diesbezüglichen Dokumente “aus Datenschutzgründen” nicht mehr existierten. Sieh an: Hier legt man also, im Gegensatz zur Impfauskunft, Wert auf Datenschutz! Als mögliche Täter kommen zudem auch 75 Mitarbeiter und rund 120 Bewohner in Frage.

Äußerst dünne Beweislage und Vernichtung von Beweismitteln

Um genaueres zum „Tathergang” zu erfahren, untersuchte man die PCR-Abstriche der Toten, der Verdächtigen und deren zwischenzeitlich “an Covid-19 gestorbenen Lebensgefährten“. Daraufhin gelangte man zum Schluss, dass man die nun Angeklagte als Quelle nicht ausschließen kann, so die Staatsanwaltschaft im Juli vergangenen Jahres. Auf die Probe der Frau könne man jedoch nicht mehr zugreifen, da man diese im Labor „versehentlich vernichtet” habe.

Stein des Anstoßes ist ferner die Tatsache, dass die Beschuldigte zur Arbeit erschien, obwohl ihr Sohn, der eine Kontaktperson darstellte, zeitgleich mit Corona infiziert war. Dies war für die Heimleitung kein Problem, da sie als vermeintlich Geimpfte einen negativen Test vorweisen konnte und aufgrund der heiligen Spritze keine „häusliche Isolation” vonnöten war. Tatsächlich habe sie jedoch gelogen und sei drei Tage „krank” zur Arbeit erschienen, ehe sie sich dann tatsächlich krankmeldete.

Angeblich von der Angeklagten infizierter Bewohner soll Virus verbreitet haben

Der als Zeuge geladene Kollege, der im besagten Zeitraum physischen Kontakt zur Angeklagten hatte, gab zu Protokoll, er sei zunächst trotz Corona-Infektion arbeiten gewesen, da bei ihm einerseits leichter Schnupfen nichts Ungewöhnliches wäre und er andererseits gerade erst einen negativen Schnelltest vorweisen konnte. Als sich sein Gesundheitszustand jedoch verschlechterte, habe er den Arbeitsplatz verlassen. Ob die Angeklagte ihn infiziert habe, könne auch er nicht sicher sagen, es kämen auch viele andere Personen in Frage. Doch laut Anklage ist genau er derjenige, den die Beschuldigte infiziert hat, woraufhin er dann die späteren Todesopfer ebenfalls ansteckte. Abgesehen von diesem und den anderen erwähnten Zeugen werden an den kommenden Prozesstagen unter anderem noch die Ärzte der Gestorbenen zu Wort kommen.

Dieses Gerichtsverfahren ist meiner Meinung nach ein Schauprozess, bei dem an der Angeklagten ein Exempel statuiert werden soll, da sie es gewagt hatte, sich der Propaganda sowie Obrigkeit zu widersetzen und von ihrem Recht auf eine freie Impfentscheidung Gebrauch machte. Leider wird das seitens der Staatsanwaltschaft geforderte Strafmaß nicht übermittelt, doch kann man davon ausgehen, dass hier mit Sicherheit mehrere Jahre Haft gefordert werden – ohne Bewährung versteht sich. Wäre das Verfahren nicht politisch motiviert, wäre es nicht nur aufgrund der sehr dünnen Beweislage, sondern auch wegen der erwiesenen Schludrigkeit gar nicht erst zur Anklage gekommen. Schließlich kann man auf die Probe des PCR-Tests der ehemaligen Heimmitarbeiterin nicht mehr zugreifen, da man diese „versehentlich” vernichtet hat; wobei sich natürlich die Frage stellt, ob es sich hierbei wirklich um ein Versehen oder nicht vielmehr um Absicht handelt, weil sonst möglicherweise zu Tage träte, dass die Frau unschuldig ist! Und selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, so ist es doch an skandalträchtiger Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten, dass Labor-Mitarbeiter aus Versehen ein so wichtiges Beweismittel zerstören, man aber trotzdem einen Prozess zulässt.

Es geht nicht um die Opfer, sondern um Bestrafung der Ungeimpften

Auch ist natürlich so sicher wie das Amen in der Kirche, dass es gar nicht erst zum Prozess gekommen wäre, wenn die arme Frau, die laut “Welt”-Artikel mittlerweile übrigens tatsächlich geimpft sein soll (was hoffentlich nur eine Schutzbehauptung ist), nicht ungeimpft gewesen wäre. Dann hätte man die Verstorbenen, die allesamt im sterbeüblichen Alter waren, nämlich als x-te „Corona-Tote” verbucht und den Fall zu den Akten gelegt – obwohl das Szenario in diesem Fall exakt dasselbe gewesen wäre, wie sich im Nachhinein für alle Welt herausgestellt hat: Mittlerweile weiß nämlich sogar Karl Lauterbach, dass auch Geimpfte (mindestens) genauso ansteckend wie Ungeimpfte sind und es auch immer waren. Insofern hätte es überhaupt keinen Unterschied gemacht, wenn die Angeklagte tatsächlich gespritzt gewesen wäre; das Resultat – mehrere Tote – wäre genau dasselbe gewesen.

In Wirklichkeit gab es derartige Vorkommnisse – dass Geimpfte andere infizierten und diese dann, warum auch immer, verstarben – wie Sand am Meer. Bloß krähte eben nie ein Hahn danach – denn geimpfte Menschen sind diesbezüglich nun einmal “unantastbar”; schließlich war ja die “segensreiche” Impfung vermeintlich das beste Medizinprodukt in der Menschheitsgeschichte!

An Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten

Angesichts der extremen Diskriminierung von Ungeimpften ist es moralisch durchaus vertretbar, ja legitim gewesen, auf einen gefälschten Impfnachweis zurückzugreifen – zumal es hier um die berufliche Existenz der Angeklagten ging und sich die Spritze später tatsächlich als sehr schädlich herausstellte. Das Fälschen von solchen Pässen war zwar laut Rechtslage nicht legal; aber es ist keinesfalls vergleichbar mit wirklichen kriminellen Vergehen und Straftaten wie Diebstahl, Einbruch oder Sachbeschädigung. Zudem ist es mittlerweile mindestens so sicher wie der Tod, dass ein PCR-Test nie ein geeignetes Mittel war, um eine tatsächliche Corona-Infektion nachzuweisen. Diesbezüglich wird hier auch völlig mit zweierlei Maß gemessen – weil man sich extra die Mühe machte, die Leichen von drei – mit Verlaub – verstorbenen Greisen (die Älteste war 93) akribisch zu obduzieren, um herauszufinden, ob Corona todesursächlich war oder nicht. O Wunder: In zwei der besagten drei Fällen war dies höchstwahrscheinlich tatsächlich nicht der Fall gewesen; lediglich bei der jüngsten, die immerhin „erst” 80 war, geht man von einem Covid-ursächlichen Tod aus.

Verlogen ist dies vor allem deshalb: Wenn Menschen – unabhängig vom Alter – im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung sterben, werden sie bis heute nicht obduziert, es sei denn, die Angehörigen bestehen darauf und kommen für die Kosten selbst auf. Dasselbe galt von Beginn an, allen Appellen von Pathologen zum Trotz, für all die „Corona-Toten”, bei denen nie untersucht wurde, woran sie wirklich gestorben waren. Deshalb ist der Hildesheimer Prozess an Scheinheiligkeit, Bösartigkeit und mangelnder Fairness nicht zu überbieten. Und eben weil es sich hier um eine symbolische Abstrafung und Inszenierung handelt, ist es leider überaus unwahrscheinlich, dass die Angeklagte mit einer Bewährungsstrafe, geschweige denn mit einem Freispruch, davonkommen wird. Als Orientierungshilfe mag hier das Urteil gegen eine Ärztin dienen, die Masken-Atteste verteilt hatte und dafür eine mehrjährige Haftstrafe kassierte. Ob Masken- oder Impfverweigerer: Das Regime bringt seine Kritiker auch dann noch zur Strecke, wenn diese mit allen Punkten Recht behalten haben.

40 Antworten

  1. “Angesichts der extremen Diskriminierung von Ungeimpften ist es moralisch durchaus vertretbar, ja legitim gewesen, auf einen gefälschten Impfnachweis zurückzugreifen…”

    Wer den “Impfnachweis” fälscht, bückt sich vor den Klabauterbachs, Schwabs und Burlas genauso wie ein Gevaxxter es tut. Beides unterstützt und erhält das System des Schreckens. Dieses Denken ist genau das, was Deutschland untergehen läßt!
    Nein, es kann niemals “legitim” sein diesen hochkriminellen Genozid hinzunehmen. Was ist nur mit Euch los? Was läßt Euch solche Milchbrötchen sein? Es ist zum Heulen!
    Das Ziel muß doch sein, den Gaga sofort abzustellen und nicht in ihm eine Nische des Überlebens zu finden – mit der ewigen Angst der Entdeckung zu leben. Ist da denn überhaupt kein Wunsch nach FREIHEIT in Euch?

    32
    1. Was ist die Alternative, wenn der Job auf dem Spiel steht? Von Hartz IV leben? Dann ist man doch erst recht Staatssklave!

      11
      4
      1. [” Die Alternative ist geschlossener ENERGIE-ENTZUG, den wir sind deren GLÄUBIGE, KREDITOREN und INVESTOREN, SERVI..SPIELERHÜTCHEN in bunten Klamotten auf deren privaten kommerziellen MONOPOLY-GAME mit eingeschworenen Gemeinschafts- wie terminlich ausgesuchten Ereignisdaten nach deren Talmud. Ohne MOOS niX los…Spieß wieder umdrehen. No COOOKIES no SERVIces no Attention and MONEY—ALL HANDS of their DIRTY DEVILISH DECKS. Licht aus, leere Sääle and BACKSTAGE und die PROTAGONISTEN, Personen, PERSONEN (persona: lat. MASKE; DARSTELLER) stehen auf der einsamen dunklen Bühne und niemand schenkt ihnen allen für eine Sekunde Aufmerksamkeit, Applaus und Buuh-Rufe und wenn die MEDIEN auch diese unbeachtet lassen ( ILLUSION) dann ist die NEWS-SHOW zu Ende. Dafür braucht es nur ein Wort 4 Buchtstaben : N E I N. E N D E. Es gilt auch und gerade im laufenden HANDELSKRIEG : ANGEBOT und [aufgezwungene] NACHFRAGE regeln den GESCHÄFTSVEKEHR = POLITIK genannt. DIE DEBITOREN bieten ihre PRODUKTE mit unehrenhaften GESCHÄFTSPRAKTIKEN an und der KUNDE = VERBRAUCHER = KREDITOR kaufts blind und blauäugig ab, oder läßt es…alles eine Frage der Psychologie der Masse, nach Freud und LeBone…sie nennen es COMMERCIAL – MARKETING-VERKAUFSSTRTEGIEN-WERBUNG und was wird zugelangt wenn es für 9.99 zu haben ist, mit POINTS-CARDS, KOSTENLOSES, Miles&More und und und…Und führe uns in der Versuchung und bewahre uns vor dem Übel.6.66..ÜBLEN…. “]

    2. Würdest du auch dasselbe über diejenigen sagen, die für die Anhänger einer gewissen Religion zu Zeiten des Österreichers gefälsche “legale” Papiere hergestellt haben? Waren das auch Leute, die sich vor dem Österreicher und seinen Anhängern “bückten”???
      Nicht jeder ist zum Widerstandskämpfer gegen Unrechtsregime geboren, viele schaffen es einfach nur, sich durchzuschlängeln und das ist auch legitim.

      6
      2
    3. Endlich mal jemand der schreibt, was ich denke und empfinde. Aber davon gibt es so wenige. Wir müssen uns endlich wehren!!! Und nicht mehr alles akzeptieren und mitmachen!!!

  2. Ich finde es ganz toll, das die penetrante Werbung & “Schleichwerbung” auf ansage verschwunden ist.

    Weiter so – ohne Werbung.

  3. Die Gute ist ohne Impfung mit einem gefälschten Impfnachweis zur Arbeit in einem höchst sensiblen Bereich erschienen. Wenn dann Menschen zu Schaden kommen, dann muss die Staatsanwaltschaft ermitteln.
    Wenn man sich der Impfung verweigert, wofür es sehr gute Gründe gab und gibt, dann muss, nicht kann, man muss dazu stehen, so wie ich es auf Arbeit gemacht habe. Der CEO hat extra für mich einen Termin im Spätherbst 21 gemacht. Am Telefon mit der Ärztin: “Keine MRNA-Impfstoffe!” “Dann müssen Sie zusehen, wo Sie was bekommen.” “Alles klar und Tschüss!”

    17
    2
    1. Was soll das denn? Das, was hier passiert sein soll, trug sich exakt genauso, tlw. mit noch wesentlich mehr Toten, ständig zu! Es wurde nur nie jemand belangt, da die Verursacher geimpft waren. Wäre die Angeklagte geimpft, wäre überhaupt keine Anklage erhoben worden, obwohl es in puncto Ansteckungswahrscheinlichkeit gar keinen Unterschied macht, ob jemand gespritzt ist oder nicht! Es wird hier aber so getan als ob!
      Konkret heißt das doch, Geimpfte dürfen andere umbringen, aber Ungeimpfte nicht.

      21
      1. “Konkret heißt das doch, Geimpfte dürfen andere umbringen, aber Ungeimpfte nicht.”

        Diese Schlußfolgerung ergibt sich zwangsläufig. Vom Massenmord durch die Giftspritze mit dem hehren Namen “Impfung” ganz zu schweigen.

        12
      2. [“Werte Beate Steinmetz, für Ihren lesenswerten mutigen Beitrag hier besten Dank. Ja, es ist allerhöchste Zeit, Klarheit und Wahrheit zu sprechen und zu schreiben. Je mehr unbelesene und immer noch ungläubige Wesen hier auf allen Koninenten vor sich hin vegetieren und nichts kapieren – wollen – nachdenkenswertes angeboten bekommen, um so wahrscheinlicher, dass sie dann doch anfangen alles mal zu hinterfragen. Der CanTucker hofft, dass die Reaktion den zur Verfügung gestellten Kommentar freischaltet, als Angebot das fehlende Wissen zu erweitern. Es gibt noch viel mehr aufzuklären und zu erklären…eh es zu spät ist…denn es ist zu vermuten, dass der große Verzweiflungsknall bald kommt, denn die KAPITALVEBRECHER sind am Ende ihrer Möglichkeiten, denn die verborgene wahre Geschichte kommt mehr und mehr ans Tageslicht, dank mutiger :Männer und :Weiber, die sich hier bemühen klar und wahr zu schreiben und zu sprechen. Grüße und keep rolling on..”]

    2. Und außerdem: Wenn Leute nach der Spritze sterben, auch ganz junge, dann passiert gar nichts, aber bei alten Toten wird so ein Aufwand betrieben!

      17
      1. Liebe Beate Steinmetz, ich finde es gut, daß Sie auch auf die Kommentare eingehen. Sie glauben gar nicht (oder vielleicht eher doch) wie sehr mir dieses Land inzwischen zum Halse heraushängt. Dabei ist Deutschland eigentlich ein Land mit wunderbaren Natur- und Kulturschätzen. Leider haben wir seit der “Ära Merkel”, also seit ihrer Zeit als Bundeskanzlerin 2005, nur noch Ungemach erlebt. SIE war die Zeitenwende, aber zum Bösen!

        13
  4. na ja – nach den Säuberungen in allen Staatsbereichen ist das ja kein Wunder.
    Wie man am PEI sieht, haben die als Staats-NGO ja keine Probleme damit, ihre originären Aufgaben zu ignorieren und stattdessen Propaganda zu machen !
    Da ist bei einem Richter doch erst recht nichts anderes zu erwarten – wer da nach im Amt ist, hat mit Recht und Gesetz nichts mehr zu tun, der dient nur noch dazu, scheinlegale Begründungen für Staatsterrorismus zu finden!
    Und ich tippe, daß er selbst nicht gespritzt ist – oder höchstens Kochsalzlösung !

    20
  5. Wir sehen hier einen klassischen Hexenprozeß. Es macht einen fassungslos, dass im Jahr 2023 die Staatsanwaltschaft noch nicht mitbekommen hat, dass die Geimpften sich munter gegenseitig anstecken. Wieso denkt die Staatsanwaltschaft eigentlich die Weitergabe kann nur vom Ungeimpften auf den Geimpften erfolgen? Vielleicht war das genau anders herum. Meines Erachtens grenzt es an Größenwahn und Allmachtsfantasien zu glauben, man könne Infektionsketten bei einer Atemwegserkrankungen aufdecken. Waren die Heimbewohner eigentlich geimpft? Falls ja, hätte ihnen doch gar keine Gefahr drohen können. Worüber reden wir dann?

    35
    1. Das kommt ja noch hinzu, die waren bestimmt geimpft und starben möglicherweise sogar daran, wer weiß das schon?!
      Komisch ist auch, dass der Lebensgefährte der Angeklagten „an Corona” gestorben sein soll, aber „jung und gesund” war.

      12
  6. Das sind bösartige Pläne gegen Ungeimpfte:

    “Mehr Eigenverantwortung in der GKV: Beteiligung Nichtgeimpfter an den Kosten ihrer Covid-19-Behandlung”
    https://gesundheitsrecht.blog/beteiligung-nichtgeimpfter-an-den-kosten-ihrer-covid-19-behandlung/

    Nun mag man vielleicht als Ungeimpfter der Meinung sein, dass man sowieso nicht an Corona erkrankt, sondern das ist eher etwas für die Gespritzten. Das ist aber zu kurz gedacht.

    Der Plan dieser beiden Giftnattern besteht darin, die Angst durch Erpressung zu ersetzen. Viele Menschen haben sich impfen lassen, weil ihnen Angst vor Corona gemacht wurde. Bei manch einem mag auch die Belohnung in Form einer Bratwurst eine Rolle gespielt haben.

    Neu ist aber, den Menschen zu erpressen, und zwar finanziell. Das hat eine viel größere Wirkung als jemanden Angst zu machen.

    Eine ganz neue Qualität erfährt das Ganze, wenn man In Betracht zieht, dass mRNA-Impfstoffe gegen Krebs in Entwicklung sind, und über kurz oder lang eingesetzt werden:

    “Wie funktionieren mRNA-Impfstoffe gegen Krebs?”
    https://www.tagesschau.de/wissen/forschung/mrna-krebs-impfstoffe-forschung-101.html

    Dann wird der finanziellen Erpressung des Einzelnen Tür und Tor geöffnet. Er wird sich gegebenenfalls lieber eine Todesspritze setzen lassen, als vielleicht selbst eine Krebstherapie bezahlen zu müssen.

    Robert W. Malone, der Erfinder der mRNA-Technologie lehnt jede mRNA-Impfung ab, weil sie gar nicht sicher sein kann.

    24
    1. Naja ich weiß nicht, ob ich im Fall von Krebs mich der Schulmedizin ausliefern würde. Die Therapien wie Bestrahlung und Chemotherapie schaden mehr, als sie nützen. Im Übrigen wurde die Chemo aus der Senfgasherstellung abgeleitet. Und Strahlung schädigt das Gewebe, ist allgemein bekannt – somit schafft man neue Krebszellen. Die Überlebensrate bei Krebs ist mit Behandlung nicht besser als ohne. Selbes gilt für die Krebsvorsorge. Alles nur Lug und Betrug.

      10
  7. An solchen Prozessen erkennt man, dass die Diktatur fest verankert wurde. Zusätzlich erkennt man an noch jetzige Latzfressen, die in Supermärkten, Spaziergängen, … mit einer FFP2 Staubmaske rumlaufen, dass die Gehirnwäsche hervorragend funktioniert hat. Ich selbst musste mit Bitterkeit feststellen, dass selbst Menschen, mit denen ich damals regelmäßigen Kontakt hatte, auf die Lügen reingefallen sind. Nach über 11 Jahren knüpfte ich dank Internet wieder Kontakt zu jemanden, den ich in Köln kennengelernt hatte. Über Jahre hinweg hatten wir viel Zeit miteinander verbracht; aber durch einen nichtigen Streit und meinen Wegzug aus Köln brach der Kontakt ab.

    Vor Tagen erfuhr ich: 4 Mal die Genplörre abgeholt und glaubt felsenfest an die tödliche Gefahr von Covid-1984. Mit meinem Begriff CORONADIKTATUR kommt er nicht zurecht, da er die Maßnahmen, Existenzvernichtungen etc für notwendig hielt – schließlich hatten wir eine Pandemie. Auf meine unumstösslichen Argumente geht der nicht ein. Daß Ugur Dingsbums selbst zugab, keinen Erreger gehabt zu haben, als er die Genplörre braute, darauf geht der nicht ein. Daß… Daß… geht der nicht ein.

    Wie kann man einen Impfstoff herstellen, wenn man den Erreger nicht hat?
    Wie kann man eine Krankheit heilen, wenn man keinen Beweis für den Erreger hat. Jeder Arzt schickt Proben ins Labor, um den Erreger festzustellen. Erst wenn er weiß, um welchen es sich handelt, kann er dieses oder jenes Medikament verabreichen.

    Der PCR Test, wie oben beschrieben, konnte nichts feststellen. Das wusste Drosten, der durch ihn zum Millionär wurde, höchstpersönlich. Covid-19 ist schlicht eine Fiktion, eine willkürliche Bezeichnung.

    Wenn ich anfangs nicht ausschließen konnte, dass das SARS-cov-2 und damit Covid-19 real ist, bin ich nach der heutigen Sachlage davon überzeugt, dass es die Krankheit nicht gibt. Alle angegebenen Symptome sind die einer normalen Atemwegserkrankung wie die Influenza. Daß auch die tödlich sein kann, ist bekannt. Aber man brauchte einen “tödlichen” Begriff, eine “tödliche” Bezeichnung einer Krankheit, die zuvor niemand kannte.

    Die Welt hat sich verändert und seit März 2020 zeigen die Verbrecher offen, was sie tun. Vorher war deren Handeln versteckter, eigentlich nur für wenige, die sich intensiv mit denen auseinandersetzten, durchschaubar. Eigentlich, denn es zeigt sich, dass es noch genügend Dummköpfe gibt, die die Lügen der Verbrecher glauben. Dann wundere ich mich nicht, dass die gleichgeschalteten Gerichte ihre Schauprozesse weiterführen können.

    29
    1. Das Geschriebene kann man leicht auf alle verfügbaren Impfungen anwenden. Es wurde nie irgendein Virus nachgewiesen. Also kann man gut und gerne sagen, das niemals in der Geschichte der Impfungen die jeweilige Erkrankung vermieden werden konnte. Ich denke hier an die Polio Impfungen, die Polio erst ausgelöst haben, ich denke an die Keuchhustenimpfung meiner Schwester, die danach trotzdem Keuchhusten hatte, ich denke an all die Grippeimpfungen worauf sehr viele erst Recht Grippe bekommen haben und das nicht mal in leichter Form. Ich denke an die Schweinegrippeimpfungen, die auch mehr geschadet als genutzt haben etc. Die Liste kann man sicher beliebig weiterführen.

      9
      1
  8. Völlig absurde Geschichte. Wegen einer höheren Gewalt verurteilen, ja überhaupt vor Gericht zu stellen ist völlig daneben! Alle Beteiligten Staatsdiener gehören dringend in psychiatrische Behandlung.
    Selbst wenn ein Impfausweis gefälscht wäre, ist es absurd. Eine Krankheit hängt man ja nicht absichtlich jemandem auf, auch ist die Infektion weder zu garantieren noch zu unterlassen, weil sie nicht der Willkür unterliegt und auch zweifel daran bestehen muss, dass jemand das vorsätzlich gemacht hat. Wo endet das dann? Kann ich jetzt die Drecksu verklagen, die sich an die Nase gefasst hat dann den Einkaufswagen vor mir nutzte? Kann ich denjenigen deshalb jetzt vor Gericht bringen, weil der mich absichtlich angesteckt hat und somit töten wollte?
    Also ganz ehrlich, so wie Beamte in ihrer praxisfernen Welt zwischenzeitlich handeln, braucht man sich höchstens zu wundern, wenn jemand keinen Grund zur Delegitimierung des Staates hat. Also zu gut deutsch, die brauchen sich nicht wundern, das der Hass und die Übergriffe auf sie zunehmen.

    16
    1. Ich kenne da sinnvollere Sachen als psychiatrische Behandlung! Aber man sieht, das der Mensch an der Geschichte lernt, daß er nichts lernt bzw. gelernt hat. Für mich gibt es keine Ungebildeteren als die, welche derzeit an der Regierung sind.

      12
  9. Und wer ist verantwortlich für die vielen Toten der Gentherapie, die unter anderem das Immunsystem zerstört und dann schon ein Schnupfen zur schweren Krankheit führen kann?
    Ich bin ungeimpft und gesund und um mich herum sind die Gentherapierten laufend krank, merkwürdig…

    18
  10. Tun sie jetzt überrascht ob dieser Justiz.

    Nicht das es Leute gab, die es “euch” (wer sich angesprochen fühlt dürfte gemeint sein) seit Jahren / Jahrzehnten sagten, was hier abläuft. Wie habt “ihr” darauf reagiert? Richtig, geliefert wie bestellt, jede Wahl beweist es, seit es die BRD gibt.

    1. Bei Wahlen wäre die erste Voraussetzung, dass man wirklich eine Demokratie hätte. Schon an dieser Voraussetzung scheitert die BRD von Anfang an. Außerdem ist bei Wahlen nur der wichtig der auszählt. Daraus macht man derzeit auch keinen Hehl mehr. Es ist egal wer eigentlich was wählt. Es interessiert niemanden und es spielt auch keine Rolle, weil alle aber auch wirklich alle korrupt sind und, einmal an der Macht, ihre Wähler verraten. Ich kenne keine Partei, bei der es anders gewesen wäre.

      11
  11. “Zudem hatte sie der Zeugin zufolge stets FFP2-Maske getragen.”
    lt. STERN

    na dann, lieber staatsanwalt, was jetzt?

    16
  12. ANNA GÖLDIN – EUROPAS LETZTE HEXE
    Am 13. Juni 1782 schlug der Henker im schweizerischen Glarus Anna Göldin mit dem Schwert den Kopf ab. Diese letzte Hinrichtung einer Hexe in Europa wurde in einem typischen Hexenprozess vor dem protestantischen Gericht verhandelt.
    Ist es jetzt bald wieder soweit?

    13
  13. Die Verurteilung wegen eines Tötungsdelikts setzt voraus, dass die unterlassene Impfung kausal für den Tod war. Nun dürfte es sich inzwischen herumgesprochen haben, dass auch ein Geimpfter, wenn er sich infiziert, andere anstecken kann. Das ist damit zu erklären, dass die Viren im Mundraum des Geimpften durch die Impfung nicht unschädlich gemacht werden. In den Schleimhäuten des Mundraums gibt es zwar Antikörper (IgA), die aber nicht durch eine Impfung entstehen (IgG). Damit hat die Impfung auf die Übertragung des Virus keinen Einfluss. Ob geimpft oder ungeimpft, jeder Infizierte kann andere anstecken. Die unterlassene Impfung ist nicht kausal, Man kann nur hoffen, dass das Gericht der Frage der Kausalität die notwendige Aufmerksamkeit schenkt.

    10
    1. “Wehe du hast Grippe und schleppt dich zur Arbeit und andere erkranken”

      Was hast Du krank auf Arbeit zu suchen?
      Gar nichts.

      Das ist wirklich Rücksichtlos.

      Bist du krank, ab ins Bett bis das Fieber weg ist.

  14. Es dürfte sich wohl schwer nachweisen lassen ,daß die Angeklagte den Kollegen angesteckt hat ,der dann die Verstorbenen angesteckt haben soll.Damit bleibt lediglich die Verwendung eines gefälschten Impfpasses.Wenn der Anwalt der Beklagten einigermaßen auf Draht ist bricht die Anklage zusammen.

  15. Wer so einen Anwalt hat – braucht keinen Feind im Gestalt eines StA !!!

    In den USA wurden solche Verfahren aufgehoben, weil die Angeklagte NICHT angemessen in
    Rechtsfragen vertreten wurde!!

    Anfangs-ich kenne es ganz genau was In Pflegeheimen abging :
    – Geimpfte wurden NICHT getestet, weil Lauterknall und andere von NGOs bezahlte behaupteten – geimpfte seien – immunisiert.

    Erst als mehr als nachgewiesen, dass geimpfte sich selbst und auch andere anstecken können
    wurden auch geimpfte getestet.
    Die Impfung schützt vor NICHTS – im Gegenteil nach heutigem Wissensstand!!

    Die Tatsache, dass auch geimpfte andere im Heim anstecken konnten – besteht an der Schuld
    der Angeklagten BERECHTIGTE ZWEIFEL !!!

    Das Verfahren ist nach geltendem Recht einzustellen !!!!!
    Aber wie gesagt – mit einem Trottel vom Anwalt der womöglich auch von einer
    DÜNNEN BEWEISLAST faselt – gibt damit zu, dass eine Beweislast vorliegt. Der Anwalt fordert
    selbst eine Verurteilung seiner Mandantin.

    Übrigens mit dem Impfpass wurden / Werden Millionen Menschen verschaukelt – steht jedem
    das selbe Recht zu andere mit einem gefälschtem zu verschaukeln.

    Und darüber hinaus begeht die Bundesregierung millionenfach URKUNDENFÄLSCHUNG mit dem Umtausch der Führerscheine. Und die verlogene Justiz ??? Steckt den Kopf in den Sand.
    Man hat nicht um sonst die Staatshaftung verweigert, und den § 15 GVG gestrichen.

    Wie sagte ein Richter bei Welt ” man hat ihn mit Dienstanweisung zum Impfen getrieben” !!