Scholz‘ Pandemie-Expertenrat: Die Corona-Satanisten

Corona-„Experte“ beim Beleuchten eines frisch gewaschenen Gehirns (Symbolbild:Imago)

Hat sich jemand heillos in einem Labyrinth verrannt, dann besteht die einzige Rettung nur im Durchbrechen der Wand – als Ausflucht, oder um sich Orientierung zu verschaffen. „There’s a Crack in Everything / That’s how the Light gets in”, sang Leonard Cohen einst. Einen solchen „Durchbruch“ oder zumindest Riss, der entweder den Ausweg weist oder wenigstens ein neues Licht auf die verfahrene Situation wirft, vermisst man in der deutschen Corona-Politik vergebens. Wer ernsthaft geglaubt hat, mit dem Ampel-Regierungswechsel würde sich irgendetwas ändern, der sieht sich spätestens jetzt jäh enttäuscht. Das Gegenteil ist der Fall.

Denn Scholz und seine Truppe tun alles dafür, dass die Pandemie-Kiste weiterhin selbstreferenziell arbeitet, dass jene „Influencer“, die diese Krise wie ein Perpetuum Mobile am Laufen halten, auch weiterhin ihre eigene Wirklichkeit erschaffen können und sich in einem Überbietungswettbewerb selbstverstärkender Modelleskalationen immer tiefer in einen virtuellen Alarmzustand hineinwühlen: Bei der Berufung des neuen „Expertenrats“, der die Bundesregierung bei der Pandemie-Bekämpfung beraten soll, setzt der neue Kanzler wieder exakt auf jene Ayatollahs des Lockdown- und Impfstaats, die uns seit 20 Monaten mit erratischen, widersprüchlichen und letztlich NIE zielführenden Forderungen und Ratschlüssen das Leben verunmöglicht haben. Es ist das Who is Who der Untergangspropheten und Alarmisten, die dem Expertenrat angehören: Virologen-Hipster Christian Drosten. RKI-Veterinärheulboje Lothar Wieler. Panikpriesterin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Planck-Physikerin Viola Priesemann. DIVI-Intensivmediziner Christian Karagiannidis.

Zero-Covid-Wächterrat

Wer hier noch fehlt, ist Karl Lauterbach – doch der wurde ja bereits vom Zuschauer zum Akteur gemacht und kann als Gesundheitsminister seinen Fanatismus nun in praktische Politik umsetzen – einem besoffenen Pyromanen gleich, den man zum Hüter des Munitionslagers gemacht hat. Neu in der Experten-Nomenklatura der Regierung sind hingegen Stiko-Chef Thomas Mertens, der sich in der Vergangenheit – zumindest gelegentlich – verhalten rationale, eigenständige Standpunkte herausgenommen hatte, sowie der Bonner Virologe Hendrik Streeck, der wegen moderaterer Konzepte geradezu als „Rebell“ galt. Da es sich bei beiden Letztgenannten um die einzigen in Scholz‘ neuem Corona-Wächterrat handelt, die in der Vergangenheit nicht durch militante Zero-Covid-Radikalismen in Erscheinung getreten sind, muss ihre Berufung entweder als reine Alibi-Show gewertet werden – oder aber, was wahrscheinlicher ist, als der Versuch, sie „einzufangen“ und auf Kurs zu bringen.

Denn selbstverständlich strotzt auch diese neue Ratgeberrunde von einer Einseitigkeit und tendenziösen Schlagseite, neudeutsch „False Balance“, die für künftige Verschärfungen und immer wiederkehrende „Kriseninterventionen“ sorgen wird und die Corona-Pandemie so endgültig zum Ding für die Ewigkeit machen wird. Die „Offenheit“ für kritische, wirklich alternative Konzepte, für „Corona-Dissidenten“, für von zehntausenden Ärzten und nicht geringer legitimierten Experten vertretene Meinungen ist weiterhin gleich Null. Die Ansichten von „Impfgegnern“ und von „Grundrechtsdemonstranten“, die mindestens ein Fünftel der Bevölkerung stellen, finden hier schlechterdings nicht statt, werden politisch ausgeblendet und weiter marginalisiert. Das Fazit zu Scholz‘ Expertenkränzchen liegt auf der Hand: Bleibt alles anders, Merkel-Linie 2.0. Hier sind keine Anwälte der Bürger, der Freiheit, der Verhältnismäßigkeit am Werk; mehrheitlich handelt es sich wieder um die üblichen Verdächtigen eines Clubs von Pandemie-Satanisten mit schwarzen Visionen, die sich in schicksalhafter Bestimmung wähnen und ihren erfolgreich etablierten Kult der Angstanbetung, der Selbstversklavung im Zeichen eines rituellen Infektionsschutzes aufrechterhalten wollen – koste es was es wolle.

4 KOMMENTARE

  1. Wie sagte Maischberger: „Lauterbach ist der erste Minister, der quasi vom Volk gewählt worden ist“.

    „Lauterbach: Ungeimpfte trifft es jetzt ganz hart!“
    https://m.bild.de/politik/talk-kritik/talk-kritk/omikron-debatte-im-zdf-lauterbach-ungeimpfte-trifft-es-ganz-hart-78500232.html

    Das wirft auch ein Licht auf das „Volk“. Was ist mit den Menschen los, die sich derartig äußern?

    Ich habe dafür nur eine einzige Erklärung:

    An der Personalie Lauterbach ist mit klar geworden, wie die Nazis an die Macht gekommen sind. Es reicht ja nicht, einfach Nazi zu sein, sondern man muss die Bevölkerung einwickeln, auf sie eindreschen.

    Am Anfang steht die Angstmache der Bevölkerung. Dazu muss ein Gegner identifiziert werden, der als Hassobjekt ausgemacht wird. Bei den Nazis waren das die Juden. Heute sind es die Ungeimpften.

    Anschließend muss dafür gesorgt werden, dass immer mehr Teile der Bevölkerung diese Hassrede annehmen und sie verinnerlichen. Damit es nicht nur bei der Hassrede bleibt, müssen auch Taten folgen. Bei den Nazis war es verpönt, bei Juden einzukaufen. Heute werden Ungeimpfte vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen.

    Weil nun der Bevölkerung sichtbar vor Augen geführt wird, wer der Sündenbock ist, projiziert sie all ihr Unheil auf diesen Sündenbock. Er ist an allem schuld, ganz gleich, was es ist. So wird der Hass auf den vermeintlichen Gegner verstärkt und unumkehrbar gemacht.

    Dann schläg die Stunde der Speichellecker. Sie erklären den, der dafür gesorgt hat, dass die Angst in der Bevölkerung als Selbstläufer um sich greift, zum Helden.

    Danke Karl Lauterbach, endlich habe ich begriffen, wie die Nazis an die Macht gekommen sind. Das werde ich Ihnen nie vergessen.

  2. bleiben wir doch nur bei dem Typen im Ausschuss: 1. Aussage : alles Gesunde in den Intensivbetten – und 2 Minuten später auf die Frage nach den Zahlen : die kenne ich nicht , die werden nicht erhoben !
    Allein für diese Inkompetenz – a-das diese Daten nicht aufgenommen werden b.das diese Werte als Gen-Therapie-Argument gelten – müßte er eigentlich gefeuert werden, wenn diese Inkompetenz nicht von dem Regime gewünscht wird.

    Damit ist das Regime und seine Weißkittel für mich als hochkriminelle Bande eingestuft – eine Auflösung kann nur mit vielen Verhaftungen und Verurteilungen geschehen.
    Es gibt keinen Weg zurück !

  3. Ich bin der tiefen Überzeugung, dass Lauterbach ein beliebtes Objekt für Mobbing in der Schule war.

    Dieser Mann ist so voller Frust, Bösartigkeit und Arroganz, was er nun an der Bevölkerung auslässt.

Comments are closed.