Selenskyj: “In Bachmut gibt es nichts mehr“

Der Verwaltungschef der Volksrepublik Donesz, Denis Pushilin, nahe Bachmut (Foto:Imago)

Wir leben in einer fantastischen Zeit, wir dürfen Moskowiter abmurksen und kriegen auch noch Geld dafür“, offenbarte der Russlanddeutsche mit dem Codenamen Schweiger dem Auslandskorrespondenten Dmytro Durnjew in einer ganzseitigen Reportage der “Badischen Zeitung” vom 22. Mai. Die Parole „Jung sterben“ ließ sich der hauptberufliche Tätowierer selbst auf seine Schläfe stechen. Der frühe Tod war ihm allerdings nicht vergönnt – im Gegensatz zu vielen (viel zu vielen!) seiner Kameraden. Überleben sei auch eine Glücksache, meint er, und stellt fest: “Das Leben eines Menschen ist nicht mehr wert als eine Kalaschnikow-Kugel.” Ein Menschenbild, das auf Seiten russischer Kämpfer wohl ganz ähnlich besteht.

Bilder der Zerstörungen in Bachmut sind durchaus geeignet, einem Tränen in die Augen zu treiben. Diese zwei zeigen ein Wohngebiet der Donbass-Stadt einmal vor dem Krieg (oben), und wie es dort jetzt, nach dem Häuserkampf, aussieht (unten): Einfach katastrophal.

(Screenshot: Badische Zeitung / dpa)

Allerdings sieht eine Stadt nach dem Einsatz von „russischen Phosphorbomben“ so nicht aus, wie die Innenseite der Zeitung glauben machen will: Bevor solche Bomben im Krieg eingesetzt werden, leisten erst einmal Sprengbomben ihre verheerende Vorarbeit. Und das ist auf dem aktuellen Bild nicht erkennbar; die Häuser mit Dächern stehen noch. Doch das Ergebnis bleibt sich fast gleich – es ist jedenfalls keine Wohnstadt mehr. Und dennoch lassen sich solche Häuserruinen wie in Bachmut ungleich schneller wieder bewohnbar machen als viele deutsche Stadtquartiere nach dem Krieg, die nur noch Skelette aus Stein waren.

Dieses Bachmut sei “strategisch bedeutend”, beteten unsere Medien unisono nach. Es sei ein wichtiger Verkehrsknoten für andere Städte. Doch für Militärs ist bekanntlich jeder Misthaufen wichtig, lehrt die Erfahrung – womit Regierungszentralen nicht gemeint sind. Jetzt wird in der Reportage eingeräumt, „Bachmut dürfte als Zermürbungsschlacht mit zehntausenden Opfern, aber ohne kriegsentscheidende Wichtigkeit in die Geschichte eingehen.“ Aha. Würden wir das auch lesen, wenn die Ukraine die Stadt nicht nur zerstört, sondern auch erobert hätte? Wie bitte – waren das nicht die Russen? Wahrscheinlich auch… aber aktuell wurde stolz verkündet, der Westen habe der Ukraine bereits 220.000 Granaten geliefert. Wurden diese im Schwarzen Meer versenkt oder eher in den umkämpften Städten? Immerhin: Die Zerstörung Bachmuts konnte hoffentlich die Kampfmoral auf beiden Seiten schmälern, was das einzig Gute wäre.

Was hatten russische und ukrainische Soldaten hier überhaupt in Bachmut zu suchen?

Was die Medien allerdings überhaupt nicht näher erörterten: Was hatten ukrainische und russische Soldaten überhaupt in dieser Stadt zu suchen? Bachmut gehörte bei Kriegsbeginn weder zur Ukraine noch zu Russland. In meinem Artikel vom Januar dieses Jahres habe ich aufgezeigt, dass die nur etwas mehr als 100 Kilometer von Russland liegende Stadt zwar einst zur Sowjetunion gehörte und seit 1991 dann zur ukrainischen Oblast Donezk, nachdem sich in einem Referendum 90 Prozent der Stimmen von der Sowjetunion lossagen wollten; so dann auch geschehen.

Ebenfalls nach einem Referendum im Jahr 2014 wurde dann die Volksrepublik Donezk ausgerufen. Doch anders als 1991 hieß es dann: Ihr hättet das nicht gedurft! Das meinten insbesondere Länder, die selbst Unabhängigkeitsbestrebungen auf ihren Territorien (Basken, Katalanen, Korsen, Elsässer, Südtiroler, Schotten und so weiter) bekämpfen. Aber auch in Deutschland und anderen Ländern passierten Dinge, die man eigentlich nicht durfte. Wen hats gejuckt?

Massenhafter Tod und Zerstörung

Selbst Russland erkannte die Volksrepublik Donezk erst am 21. Februar 2022 an, weil Putin zuvor befürchtete, dass dies zum Krieg führen könnte, wofür er schließlich mit seiner unüberlegten und völkerrechtswidrigen „Militäraktion“ gen Kiew selbst sorgte. Am 27. September 2022 annektierte Putin dann die Volksrepublik Donezk samt der Stadt Bachmut, im Gegensatz zu 2014 jedoch nur nach einem Scheinreferendum. So etwas geht einfach nicht, da sich die meisten stimmberechtigten Bewohner bereits in Sicherheit gebracht hatten und nicht mehr abstimmen konnten (Näheres zur Volksrepublik Donezk, wenn auch teilweise tendenziös, siehe Wikipedia!).

Bachmut ist gefallen” berichtet nun auch die schweizerische “Weltwoche”. Bleibt zu hoffen, dass nicht noch mehr Städte dieses Los teilen und der massenhafte Tod und die Zerstörung einst schöner Städte endlich ein Ende findet. Putin wirft man vor, er hätte mit Gaslieferungen an uns seinen Krieg finanzieren können, was ich mit einer Recherche jedoch widerlegt hatte. Aber umgekehrt wird ein Schuh daraus. Wir finanzieren allerdings nicht nur Selenskyjs, sondern indirekt auch Putins Krieg auf dem bekannten Umweg über Erdogan. Wie Krupp nicht nur Deutschland mit seinen Kanonen beglückte, so belieferte er auch England und Frankreich. Waffen und Kriegstreibstoff stinken ebenso wenig wie Geld.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

28 Kommentare

  1. @mit seiner unüberlegten und völkerrechtswidrigen „Militäraktion“ gen Kiew
    das ist eine politische Bewertung im US-Interesse, andere sehen das anders ! Und dazu genügt eine neutrale Betrachtungsweise !

    20
    1
  2. und ich dachte Millionen Ukrainer wären in alle Himmelsrichtungen, auch nach Deutschland und Russland geflohen.

    • In der Mitte und der Westukraine ist vom Donbass-Donner so gut wie nichts wahrzunehmen. In der Dreimillionenstadt Kiew herrscht “Alltag”. Warum nun Menschen aus diesen Regionen hier als “Schutzsuchende” ins Land gelassen werden, erschließt sich mir nicht.
      Wenn bei uns der Alte Schwede an der Waterkant wieder kriegerisch deutsches Land gewinnen möchte – dann wird hier weder ein Badener noch ein Rheinländer in einen sicheren Drittstaat flüchten – um dort Sozialleistungen abgzureifen. (Er wird auch keinen finden!)
      Das Ganze ist ein “geplantes Machwerk” gegen das Deutsche.

      4
      1
  3. “und wie es dort jetzt, nach dem Häuserkampf, aussieht (unten): Einfach katastrophal.”

    Katastrophal? ich sehe auf den beiden Bildern:
    – in fröhlich-buntes, heiteres Foto oben
    – und ein düsteres, farbloses unten;
    aber offenbar keine einzige Ruine.

    1
    2
  4. Zudem: “solche Häuserruinen wie in Bachmut”
    (Man sieht aber keine “Ruinen”)

    …und im oberen Bild wird irgendwas nicht etwa aus Bachmut sondern “nahe Bachmut ” abgebildet. Wieso wohl?

    2
    1
    • Keine Ruinen Detlef, wieder so ein Troll-Unsinn hier. In der Mitte, unten die kleinen Häuser, alles nicht zerstört? Bitte Lesebrille benutzen.

      2
      1
  5. Na ja ,unüberlegt war die militärische Sonderoperation wohl nicht.Ich vermute die Russen haben zu lange überlegt.Letztendlich war der Krieg von den US Falken lange geplant und wie üblich so geführt ,daß der Angegriffene der Täter ist.Bewährte Taktik.Arm dran ist die ukrainische Bevölkerung auf deren Rücken der Stellvertreterkrieg geführt wird.Uncle Joe :”WIR kämpfen bis zum letzten Ukrainer!”Richtig ist : WIR lassen kämpfen !
    Wie vor großen Kriegen üblich werden alle Waffen ausprobiert.

    8
    1
  6. Politikwissenschaftlerin Florence Gaub während eines ZDF-Auftritts bei Markus Lanz (ungefähr Mitte April 2022):
    „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind“

    Auch zu den Themen Gewalt und Tod hätten Russen einen „anderen Bezug“.

    Mein Kommentar: Wenn das wirklich so wäre. Warum zählen die Finnen dann zu den europäischen Völkern und warum zählt Finnland überhaupt zu Europa?
    Wo endet Europa geografisch?
    Die EUrokraten wollen ja noch Georgien demnächst in die EU aufnehmen. Dabei sind die Georgier auch ein asiatisches Volk.
    Und noch etwas über Finnland: Die finnische Sprache zählt zu den sogenannten uralischen Sprachen, die asiatischen Urpsrungs ist.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Uralische_Sprachen

    Die Finnen zählen auch genetisch (Abstammung betreffend) eher zu asiatischen Völkern als zu europäischen. Jetzt die Frage: Warum sind die Finnen bzw. Finnland überhaupt noch in der EU?
    Tja. Das ist der ultimative Beweis, dass viele studierte Politikwissenschaftler
    mit erfolgreichen Abschlüssen von Geschichte (aus anderen wissenschaftlichen Bereichen) überhaupt gar keine Ahnung haben und stattdessen nur ihre transatlantische Propaganda herausposaunen.

  7. UNO-Menschenrechtsrat gegen Russland-Sanktionen

    https://www.compact-online.de/uno-menschenrechtsrat-gegen-russland-sanktionen/?WPACRandom=1681891360#comment-599985

    Deutsche Medien verschweigen es komplett, wenn in der UNO eine Resolution verabschiedet wird, die sich gegen die Politik des US-geführten Westens wendet.

    Wer bei geopolitischen Themen rund um Russland mitreden will, muss COMPACT-Spezial „Feindbild Russland: Die NATO marschiert“ kennen. Hier mehr erfahren.

    So ist es am 3. April geschehen, denn an dem Tag haben die Blockfreien Staaten eine Resolution in den UNO-Menschenrechtsrat eingebracht, die den Titel

    „Die negativen Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen auf die Wahrung der Menschenrechte“ trug und alle Staaten aufforderte, „keine einseitigen Zwangsmaßnahmen mehr zu ergreifen, beizubehalten, durchzuführen oder einzuhalten”, da diese „gegen die Charta der Vereinten Nationen und die Normen und Grundsätze für friedliche Beziehungen zwischen den Staaten verstoßen”.

    Resolution gegen einseitige Sanktionen

    Der UNO-Menschenrechtsrat besteht aus 47 Mitgliedern und die Abstimmung über die Resolution fiel eindeutig aus: 33 Staaten haben dafür gestimmt, 13 dagegen und ein Staat (Mexiko) hat sich enthalten.

    Die 13 Staaten, die gegen die Resolution gestimmt haben, waren wenig verwunderlich NATO-Mitglieder und andere Satelliten-Staaten der USA, die weltweit führend bei der Verhängung einseitiger (und damit völkerrechtswidriger) Sanktionen sind.

    Bei den 13 Staaten handelte es sich um: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Georgien, Litauen, Luxemburg, Montenegro, Rumänien, Tschechien, Ukraine, Großbritannien und die USA.

    Gegen das Selbstbestimmungsrecht der Nationen

    Außerdem wurde festgestellt, dass Sanktionen zu „schwerwiegenden Verletzungen der Menschenrechte der betroffenen Bevölkerungsgruppen“ mit „besonderen Folgen für (…) ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen“ führen.

    Die westliche Sanktionen töten Menschen

    Die westlichen Sanktionen sind nicht nur schädlich für die Wirtschaft der betroffenen Länder, sie sind im wahrsten Sinne des Wortes tödlich.

    Nicht selten werden dabei zum Beispiel Banken sanktioniert oder Staaten vom internationalen Zahlungssystem SWIFT abgeklemmt. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    Kommentar

    VOM WESTEN WERDEN BEI JEDER GELEGENHEIT werden immer die UN-MENSCHENRECHTE ZITIERT !!

    WO BLEIBT DEREN BEFOLGUNG DURCH DEN WESTEN ??

    WIE SOLLEN DIE RENTNER DIE JETZT IN RUSSLAND WOHNHAFT SIND JETZT IHR E RENTEN BEKOMMEN ??

  8. DIE MEDIEN VERHEIMLICHEN JA AUCH EN WAHREN GRUND WARUM RUSSLAND IN DIE UKRAINE EINMARSCHIERT IST .

    SIE REDEN NUR VOM ANGRIFFSKRIEG RUSSLANDS, ABER NICHT DAVON, DAS DIESER VON IHNEN SELBST PROVOZIERT WURDE !!

    DIE RUSSISCHE OPERATION IN DER UKRAINE IST KEIN ANGRIFFSKRIEG !!

    Der eigentliche Krieg in der Ukraine begann bereits 2014 mit der “Farben Revolution”, der Putsch in der Ukraine auf dem MAIDAN, der von den USA mit 5 Milliarden Dollar finanziert wurde.

    Die in der Ostukraine lebenden Russen durften danach nicht ihre russische Sprache sprechen, sie wurden diskriminiert und bekamen auch keine Renten.

    In Massengräben in der Ostukraine fand man tausende von brutal ermordeten Russen mit abgeschlagenen Köpfen.

    Die ganzen von Putin vorgeschlagene Friedensabkommen wie Minsk I und II wurden nur zum Zeitgewinn genutzt um die Ukraine für einen Krieg gegen Russland aufzurüsten, wie es Merkel & Hollande selbst zugaben.

    Putin hatte gar keine andere Wahl als sein Volk in der Ukraine zu schützen !!

    10
  9. Soros‘ Krieg in der Ukraine: Der Milliardär, der Ukrainekrieg und die deutschen Medien

    https://philosophia-perennis.com/2023/04/28/george-soros-krieg-in-der-ukraine-der-milliardaer-der-ukrainekrieg-und-die-deutschen-medien/

    Am 24.2.2022 begann die russische Invasion der Ukraine.

    Seitdem berichten die deutschen Mainstream-Medien auffallend einseitig über den Ukraine-Krieg – nie über ukrainische Menschenrechtsverletzungen, Zensur, Unterdrückung und Niederlagen, nur über russische.

    Wie ist es möglich, dass deutsche Medien derart gleichgeschaltet wurden? Ein neues Buch gibt darüber Aufschluss – hier im Auszug:

    Im Falle des Ukraine-Kriegs konnte der aufmerksame Beobachter nicht umhin, sich von den deutschen Medien extrem einseitig informiert zu fühlen.

    Kriegsverbrechen gab es nur von Seiten der Russen.

    Die Asow-Brigade und andere rechtsextreme Milizen, die vor dem Krieg noch für Spiegel und Tagesspiegel zum Skandalreport taugten, lieferten nun plötzlich Videos aus Mariupol an die Tagesschau.

    Berichte aus der Ukraine wurden stets mit dem Leid der Zivilbevölkerung eingeleitet, die Opfer unter der russischsprachigen Bevölkerung im Donbass wurden unter den Teppich gekehrt.

    Politische Unterdrückung der Medien und der Opposition gab es nur in Russland, nicht in der Ukraine.

    Biden und Soros lernten sich in Ukraine kennen

    »Wir haben eine Stiftung in der Ukraine, einer unserer besten Stiftungen«, sagte der sichtlich altersschwache George Soros bei seinem alljährlichen Auftritt beim World Economic Forum im Mai 2022. ….ALLES LESEN !!

  10. Dieser Krieg, das ist sicher, wird mit einem wirtschaftlichen und militärischen, ev. auch einen Umwelt-Fiasko (Uranmunition) für Europa enden.

  11. Wie man nach all der Zeit immer noch von “Scheinreferendum” und “völkerrechtswidrigem Angriffskrieg”, für den angeblich Putin selbst höchstpersönlich gesorgt hätte, faseln kann, ist mir unbegreiflich. Der Witz ist, selbst wenn man einer bekannten Suchmaschine einfach mal naiv die Worte “ukraine krieg beginn” eingibt, kommt direkt “20. Februar 2014” als Anwort, danach erst die ganzen “Fakten”. Wie steht’s eigentlich mit der aktuellen Inzidenz…? Wenn ich mich über den “völkerrechtswidrigen Angriffskrieg” informieren will, kann ich auch MSM konsumieren.

    Was denn erforderlich gewesen wäre, damit der “Schein” aus dem “Schreinreferendum” verschwindet, bleibt auch das Geheimnis unserer Volkspädagogen. Internationale Beobachter waren jedenfalls da, sogar die Deutsche, die nach ihrer Rückkehr dann kollektiv gemobbt wurden ob ihrer unsäglichen Tat. Zu etwas gezwungen wurde dort auch niemand und dass jemand nach fast einer Dekade Beschuss und Terror nichts mehr mit dem Verursacher dieses zu tun haben will, würde wohl auch ein 5-Jähriger verstehen. Die Sache ist völkerrechtlich sauber und somit stehen aktuell ukrainische Truppen auf russischem Boden. Wenn ich das richtig verstanden habe, sind hingegen sogar die Sanktionen gegen Russland ein Verstoß gegen das “Völkerrecht”.

  12. Scheinreferendum, da sich die meisten Bewohner in Sicherheit geflüchtet hatten…. Leider “vergisst” der Autor zu erwähnen, wohin die geflüchtet sind und vor wem. Kleiner Tip: die sind nicht nach Westen geflüchtet. Im Donbasz lebten vor 2022 zu > 90% Russen. Und gilt die “Begründung” des Scheins dann auch für den Kosovo ? Oder eher selektiv, gemäß wertewestlicher Maßstäbe – und ab wie vielen Geflüchteten genau ist so ein Referendum dann nur noch “Schein”?

    Die angebliche Völkerrechtswidrigkeit der russischen Militäroperation ergibt sich übrigens gerade eben nicht aus den UN Statuten, sondern ist reine Behauptung derselben wertewestlichen Politik und Propaganda, die klar rechtswidrige US Angriffskriege gerne als “humanitäre Intervention” verkauft.

    Man kann sich ja mal überlegen, inwieweit nicht sogar der Begriff der humanitären Intervention anbetrachts des massive Artilleriebeschusses des Donbasz durch die ukrainische Armee sowie deren Aufmarsch Anfang 2022 gerechtfertigt wäre.

  13. Die Sanktionen gegen Russland und das globalökonomische „Gleichgewicht des Schreckens“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=98289

    Die EU hat mittlerweile ihr 10. Sanktionspaket aufgelegt, doch das von Annalena Baerbock vorgegebene Ziel, „Russland [zu] ruinieren“, hat sich nicht erfüllt. Ganz im Gegenteil.

    Russlands volkswirtschaftliche Daten sind erstaunlich stabil und auch der erträumte Regime Change ist kaum mehr als ein Wunschgedanke.

    In den Think Tanks des Westens rumort es.

    In den USA werden nun Vorschläge laut, die Sanktionen gegen Russland durch „sekundäre Sanktionen“ gegen die Staaten zu erweitern, die sich nicht an die westlichen Sanktionen halten.

    Waren die bisherigen Sanktionen ein Schuss ins eigene Knie, wäre dies wohl strategischer Selbstmord.

    Von Jens Berger.

    Sanktionen gegen missliebige Staaten zu verhängen, ist eine relativ junge Entwicklung. Schaut man ins SPIEGEL-Archiv, so stößt man in der Ausgabe 9/1957 das erste Mal auf diesen Begriff.

    Bis 1970 kam der Begriff im SPIEGEL gerademal 138-mal vor – und das in den meisten Fällen auch noch in einem ganz anderen Kontext.

    Allein im letzten Jahr tauchte der Begriff „Sanktionen“ ganze 1.372-mal im SPIEGEL auf – häufiger als in allen SPIEGEL-Ausgaben bis 1990 zusammen.

    Das ist zumindest insofern erstaunlich, da Sanktionen als politisches Instrument nicht gerade eine Erfolgsgeschichte sind. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  14. EU-Sanktionen verfehlen Wirkung komplett

    Russland hat niedrigste Inflation in ganz Europa

    https://www.freiewelt.net/nachricht/russland-hat-niedrigste-inflation-in-ganz-europa-10093248/#comment-form

    Die EU-Sanktionen gegen Russland treffen die europäischen Staaten weitaus mehr als Russland.

    Dort liegt die Inflationsrate bei 2,2 Prozent und ist damit die niedrigste ins ganz Europa.

    Deshalb bleibt man in Moskau gegenüber neuen Sanktionsankündigungen tiefenentspannt.

    Die Führer der EU treffen sich aktuell, um über die wirtschaftliche Situation sowohl in der Gemeinschaft wie auch in den einzelnen Ländern zu beraten.

    Vor allem die hohe Inflation bereitet einigen von ihnen echte Kopfschmerzen. Die Verantwortlichen bei der Europäischen Zentralbank (EZB), ganz vorne dran Christine Lagarde, kriegen diese Problematin einfach nicht in den Griff, sondern versagen auf ganzer Linie. …ALLES LESEN !!

  15. Sanktionen aus der Hölle ( ein sarkastischer Artikel)

    https://uncutnews.ch/sanktionen-aus-der-hoelle/

    Im Kreml müssen alle, vor Lachen, unter dem Tisch liegen.

    Aus allen Ecken Russlands sind Schreie der Verzweiflung zu hören, weil ihnen der Zugang zu fortschrittlicher Technologie wie Toastern und Warmwasserbereitern verwehrt wird.

    Endlich ist es soweit, und nun wird Russland zusammenbrechen – darauf können Sie Ihr Leben verwetten.

    Wenn man ernsthaft bedenkt, dass nur ein kleiner Teil der oben aufgeführten Artikel in den USA selbst hergestellt wird, während die meisten entweder in China, Taiwan oder Malaysia produziert werden, muss man sich die Frage stellen:

    Sind die da drinnen so dumm? Offensichtlich sind sie es.

    Das passiert, wenn man völlig losgelöst von den Realitäten der realen industriellen Produktionswirtschaft und des aufstrebenden eurasischen (kolossalen) Marktes ist, dessen Einzelheiten, einschließlich der möglichen neuen Reservewährung (oder des Währungskorbs), auf dem internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg (SPIEF) im Juni dieses Jahres diskutiert werden.

    Wenn man bedenkt, dass mehr als 80 Länder Schlange stehen, um den BRICS beizutreten, und die SCO sich zu einer ernstzunehmenden Sicherheitsorganisation entwickelt, während die USA und Europa nicht in diesem Club sind, kann man die Verzweiflung spüren. ….ALLES LESEN !!

  16. SCHAUEN WIR UNS DOCH DIE HAUP KRIEGSTREIBER DER REGIERUNG & OPPOSITION AN.

    SCHOLZ.. Schon auf seinen Wahlplakaten hatte er eine große Ähnlichkeit mit DRACULA, und es stellt es sich heraus, daß DRACULA noch ein Harmloser Zeitgenosse ist gegen SCHOLZ.

    Und man sieht ihn BLÖDE SCHAUEND neben dem DEBILEN BIDEN stehen der ihm die Sprenung von NORD STREAM offenbahrt.

    GRÜNE BAERBOCK, HABECK, Ricarda Lang, Omid Nouripour, usw.:

    Zuerst waren sie KLIMAEXPERTEN, dann VIRUSSPEZIALISTEN und jetzt KRIEGSSACHVERSTÄNDIGE.

    Zurzeit sind sie auch noch HEIZUNGSFACHLEUTE, nur in der Schule waren sie zu DOOF um etwas richtiges zu lernen !!

    EMPFEHLUNG: WIR FORDERN MEH HILFS- & SONDERSCHULEN !
    AUCH DIE GRÜNEN HABEN EIN RECHT AUF BILDUNG !!!

    FDP DIE MITLÄUFER: Sie wollten endlich auch mal wieder ein Ämtchen haben und traten in die IRRSINNS KOALITION ein …jetzt können sie den MIST selbst auslöffen.

    CDU EINE SCHEINOPPOSITION: An der Spitze FRIEDRICH MERZ, der BLACK ROCKER und Diener der US-OLIGARCHEN !!

    SPD-GRÜNE-FDP-CDU sind alle US-GESTEURTE VASALLEN DENEN UNSERE BÜRGER AM HINTERN VOBEI GEHEN !!

  17. Die De-Dollarisierung läuft auf Hochtouren und der Hegemon blutet von innen aus

    https://just-now.news/de/deutschland/die-de-dollarisierung-laeuft-auf-hochtouren-und-der-hegemon-blutet-von-innen-aus/#comment-12490

    Der US-Dollar ist für die globale Machtprojektion der USA von wesentlicher Bedeutung. Aber im Jahr 2022 rutschte der Dollaranteil der weltweiten Reservewährungen zehnmal schneller ab, als im Durchschnitt der vergangenen zwei Jahrzehnte davor.

    Von Pepe Escobar

    Es steht nun fest, dass der Status des US-Dollars als globale Reservewährung erodiert.

    Wenn die westlichen Konzernmedien beginnen, die De-Dollarisierung der multipolaren Welt ernsthaft anzugreifen, dann weiß man, dass die Panik in Washington eingesetzt hat.

    Zuerst die nackten Zahlen: Im Jahr 2001 betrug der Dollaranteil an den globalen Währungsreserven 73 Prozent, in der Folge fiel er bis zum Jahr 2021 auf 55 Prozent und sank schließlich im Jahr 2022 auf 47 Prozent.

    Die wichtigste Erkenntnis daraus ist, dass der Dollaranteil der weltweiten Reservewährungen zehnmal schneller abgenommen hat als im Durchschnitt der vergangenen zwei Jahrzehnte davor.

    Somit ist es nicht mehr weit hergeholt, um bis Ende 2024, zeitgleich mit dem beginnenden US-Präsidentschaftswahlkampf, einen globalen Dollaranteil von nur noch 30 Prozent zu erwarten. ..UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  18. Was hat Russland denn eigentlich noch so vor? Ist von “in 3 Tagen in Kiew” jetzt schon “Stellung halten” geworden. Zudem geht gerade ziemlich viel in Russland selber zu Bruch.

  19. Gute Beziehungen zwischen Russland und Deutschland haben US-Machtstrategen schon immer gewaltige Angst gemacht.

    Es ist eine ihrer größten Ängste überhaupt, lange vor Putins Einmarsch in der Ukraine !!

    STRATFOR: US-Hauptziel seit einem Jahrhundert war Bündnis Russland+Deutschland zu verhindern ==> http://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, inclusive vorsätzlicher Lügen bis zum Krieg. Dieses Video (13 Minuten) unbedingt ansehen.

  20. Selenskyj sagt, er würde lieber nach Italien gehen, als von seinen eigenen Leuten getötet zu werden

    https://www.pravda-tv.com/2023/05/selenskyj-sagt-er-wuerde-lieber-nach-italien-gehen-als-von-seinen-eigenen-leuten-getoetet-zu-werden/#comment-316409

    Anstatt Verhandlungen über den Weltfrieden anzustreben, heißt es in diesem Bericht, hätten die sozialistischen westlichen Kolonialmächte auf ihrem G7-Gipfel der Ukraine den Weg für den Erhalt von F-16-Kampfflugzeugen geebnet, und heute Morgen urteilte der Außenpolitikchef der Europäischen Union, Josep Borrell:

    „Ich denke das erste, was wir tun müssen, ist, mit der Pilotenausbildung fortzufahren, in der Hoffnung, dass wir die Ukraine bald mit dieser Art von Waffe beliefern können“

    Der weltberühmte, mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Amerikaner, der investigative Journalist Seymour Hersh veröffentlichte seinen bombastischen Artikel „The Ukraine Refugee Question“, in dem er unter Berufung auf seine Quellen bei der NATO und der CIA enthüllt, dass Polen und die baltischen Staaten Präsident Selenskyj dazu drängen, den Krieg zu beenden und zurückzutreten, und enthüllt, dass sie sagen:

    „Selensky sagt uns, wenn ihr den Krieg gewinnen wollt, müsst ihr mir mehr Geld und mehr Zeug geben …

    Er sagt uns: „Ich muss die Generäle auszahlen“ … Er sagt uns – wenn er aus dem Amt gedrängt wird – „wird er zum Meistbietenden gehen …

    Er würde lieber nach Italien gehen, als dort zu bleiben und möglicherweise von seinen eigenen Leuten getötet zu werden“ – aber wenn er nach Italien flieht, bevor er die korrupten Generäle nicht bezahlen kann, töten sie ihn, Präsident Selenskyj muss zunächst die Russen vertreiben, denen er seine millionenschwere italienische Villa für 50.000 Euro im Monat vermietet hat. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

Kommentarfunktion ist geschlossen.