Sie sollten sich Nuvaxovid spritzen lassen, wenn….

Novovax als „Gamechanger”? Wohl kaum…(Foto:Shutterstock)

…Sie eine der Nebenwirkungen erleben wollen, die mit „sehr häufig” angegeben werden. Sehr häufig heißt: Mehr als einer von zehn. Aus der Berliner Charité kam die Meldung, dass der Beipackzettel für den neuen und gepriesenen „Impfstoff” gegen Corona, Nuvaxovid, auch bekannt als Novavax, schlicht keinen Inhalt hat, also ein leeres Blatt ist. Dennoch kann man eine “Gebrauchsinformation” dazu finden. Liest man sie durch, versteht man, warum es angebracht erscheint, diese Papierstücke tatsächlich lieber leer zu lassen.

Vorab stelle ich aber die Frage in den Raum, warum man sich überhaupt dieses Zeug in den Körper injizieren lassen sollte. Für einen gesunden Menschen ist die Gefahr, durch ein Corona-Virus zu Tode zu kommen, vergleichbar mit einer Grippeinfektion. Der neue „Impfstoff” kann noch nicht auf die neueren Varianten dieses Virus eingestellt sein, seine Wirksamkeit gegen „Omikron” wird als zweifelhaft angesehen. Wie die mRNA-Impfstoffe hat auch der neue keine der üblichen Testphasen durchlaufen. Jeder, der sich damit spritzen lässt, nimmt mehr oder weniger unfreiwillig an einem Massenversuch teil. Ich habe und hatte noch nie Angst vor Corona; vor den Spritzen schon.

Kein einziges Argument für die Spritze

Okay, da war kein einziges Argument dabei, das zur Spritzung anregen könnte. Sollte doch noch jemand erwägen, an diesem Experiment teilzunehmen, der möge sich mit den Nebenwirkungen beschäftigen, bevor er eine Entscheidung trifft. Wenden wir uns also der Gebrauchsinformation zu. Beginnen wir mit den dort unter Punkt 2 enthaltenen, eher harmlosen Informationen, nachfolgend direkt aus der Gebrauchsinformation kopiert:

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen:

Einige der in Abschnitt 4 (Welche Nebenwirkungen sind möglich?) aufgelisteten Nebenwirkungen von Nuvaxovid können vorübergehend Ihre Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigen (zum Beispiel Schwäche- oder Schwindelgefühle oder starke Müdigkeit).

Sie dürfen kein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen, wenn Sie sich nach der Impfung unwohl fühlen. Warten Sie, bis alle Wirkungen der Impfung abgeklungen sind, bevor Sie ein Fahrzeug führen oder Maschinen bedienen.

Ich füge an dieser Stelle an: Also empfiehlt sich ein Taxi zu bestellen für die Heimfahrt nach der „Impfung”, damit man nicht schon im Verkehr umgekommen ist, bevor man die „sehr häufigen” Nebenwirkungen genießen kann.

Eine Fülle wahrscheinlicher Nebenwirkungen

Doch weiter mit den Zitaten aus der Gebrauchsinformation: Zuerst wird dem Patienten aufgetragen, sich „sofort” (Hervorhebung steht so in der Gebrauchsinformation) „in ärztliche Behandlung zu begeben, wenn folgende Symptome auftreten”:

  • Ohnmacht oder Benommenheit
  • Veränderungen Ihres Herzschlags
  • Kurzatmigkeit
  • pfeifendes Atemgeräusch
  • Schwellung von Lippen, Gesicht oder Rachen
  • Nesselsucht oder Ausschlag
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Magenschmerzen

Ich merke an: Wenn diese Folgen der Spritze nicht schon beobachtet worden wären, hätte man diese Hinweise nicht gegeben. Aber es geht weiter:

Wenn Sie andere Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder das medizinische Fachpersonal. Dazu gehören:

Sehr häufig (kann mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Muskelschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Druckempfindlichkeit oder Schmerzen an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird
  • starke Müdigkeit (Ermüdung)
  • allgemeines Unwohlsein

Ein Muss für praktizierende Masochisten

Häufig (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Rötung an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird
  • Schwellung an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird
  • Fieber (> 38 °C)
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen oder Beschwerden in Arm, Hand, Bein und/oder Fuß (Schmerzen in einer Extremität)

Gelegentlich (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • vergrößerte Lymphknoten
  • hoher Blutdruck
  • juckende Haut, Hautausschlag oder Nesselsucht
  • Rötung der Haut
  • juckende Haut an der Stelle, wo die Injektion verabreicht wird

Mit „mehr als einer von zehn” wird eindeutig angegeben, dass es auch jeder Zweite sein kann oder sogar neun von zehn. Warum wohl sonst folgt die Kategorie „Häufig”, die immer noch einen von zehn betreffen kann (und zwar nach statistisch ermittelter Wahrscheinlichkeit, gewonnen aus den Versuchspersonen).

Statistische Nebenwirkungen viel häufiger als ernste Covid-Verläufe

Wer sich auch nur die „häufigen” Nebenwirkungen antun will, den kann man getrost als praktizierenden Masochisten bezeichnen. Richtig gruselig wird es aber unter „gelegentlich”, was per definitionem auch jeden Einhundertsten treffen kann. Diese Eintrittswahrscheinlichkeiten sind allesamt ein Vielfaches höher als das Risiko, ernsthaft oder gar schwerwiegend an Covid zu erkranken – der Krankheit, gegen die hier geimpft wird!

Dazu ist überdies anzumerken, dass noch niemals ein medizinischer Wirkstoff zur Anwendung am Mensch zugelassen worden ist, bei dem vorab nach kurzer Testphase „sehr häufige” Nebenwirkungen in dieser Häufigkeit und „Qualität” beobachtet worden sind.

Ich hoffe, ich konnte mit meiner kurzen Darstellung auch den letzten Impfskeptiker überzeugen, dass es sich bei der neuen Impfvariante um einen erprobten und rundum sicheren Impfstoff handelt, den man sich bedenkenlos reinpfeifen sollte – vorausgesetzt, man hat starke Nerven und liebt das unkontrollierbare Risiko.

Hier können Sie sich übrigens die gesamte Gebrauchsinformation als PDF herunterladen.

 

Dieser Beitrag erscheint auch auf Anderweltonline.

15 Kommentare

  1. Faschisten in Tateinheit mit Körperverletzungen und den Tod werden neue,
    viel intensivere Viren a.d. Markt bringen und die Pharma arbeitet schon an
    einem neuen „Saft“ dazu.
    Ihr glaubt doch nicht, das dieser dreckige Feldversuch durch Pharma, Politiker,
    Ärzte u.v.a. ein Ende finden wird.
    Die Menschen sollen lt. schmutzigen Globalisten Welt weit reduziert werden.
    Ich mache da nicht mit, denn warum soll ich mich als Gesunder mit einem
    natürlichen und guten Immunsystem krank bzw. tot spritzen lassen?

    Faschisten in Tateinheit als Volksgegner/Volksschädlinge müssen mit allen Mitteln bekämpft werden.
    Abwarten, es wird auf diversen Seiten viele Menschen geben, die der „Sensenseppel“ bald
    holen wird.
    Politkern geht es viel zu gut und das Volk ist u.a. auch dazu da, diesen zu verachtenden Elementen Einhalt zu gebieten.

  2. Ein flüssiger Idiotentest. Wer sich das spritzen lässt, der hat ihn bestanden: „Herzlichen Glückwunsch. Sie sind ein Idiot.“

  3. ich habe von meiner Oma die Weisheit : alle Medikamente sind Gifte – man soll davon so wenig wie möglich nehmen. Eine Weisheit, die sich immer gut bewährt hat.
    Über CORONA will das Regime mich zwingen, mir Zeug spritzen zu lassen und mich ständig kontrollieren zu lassen – die gesundheits- und lebendgefährdeten Effekte werden ignoriert.
    Es ist eigentlich gleichgültig, um welches dieser experimentellen Gifte es sich handelt – die Experimente müssen den Eliten sehr wichtig sein, daß sie so offen den gespritzten Mord unterstützen!
    Die Frage ist, wie lange ich mich noch davon fernhalten kann – und was ist mit denen, die es nicht mehr können? Schlie0ßlich haben es sich nur wenige in ihrer Panik freiwillig spritzen lassen, die meisten wollten ihr Leben vor den Regiemaßnahmen schützen oder wurden gleich dazu gezwungen – wie sie es derzeit bei den Mitarbeitern im Gesundheitswesen fordern !
    Dabei haben wir inzwischen 2 Jahre „Pandemie“, und den meisten ist immer noch nicht aufgegangen, wie sie von der Politik vera… werden.
    Allerdings sind auch viele davon abhängig geworden, ich denke da nur an die unbekannte Zahl in den test- und Spritzzentren, den Überwachern und Zertifikatkontrolleuren, die allesamt H4 beantragen müßten ohne die neue Gesundheitswirtschaft, die das Regime für seine terrorzwecke geschaffen hat!

  4. wenn ich ja entscheiden könnte – ist die Spritze für mich so wichtig, daß ich mich spritzen lasse oder nicht – hätte ich nicht mal was gegen das Angebot – wie bei der Grippe-Spritze.
    Aber das Regime verlangt, daß ich die Spritze nehme und ich nicht ablehnen kann – das ist übel. Übrigens habe ich zu dieser Brühe noch was in meinen Unterlagen :
    https://www.wochenblick.at/meinung/etikettenschwindel-bei-novavax-valneva-totimpfstoff-maer-soll-kritik-abtoeten/
    „Am Montag gab die Arzneimittelbehörde EMA den Proteinimpfstoff von „Novavax“ frei, den der Mainstream fälschlicherweise als einen „Totimpfstoff“ verkauft. Dieser „Etikettenschwindel“ hat einen Zweck: Viele Bürger sorgen sich vor den Effekten genbasierter mRNA-Seren.
    Der Glaube, man bietet ihnen einen „klassischen“ Impfstoff, soll möglichst vielen eine vermeintliche Exit-Strategie darlegen, um beim baldigen staatlichen Zwang straffrei auszugehen. Aber es ist eine Hintertür in den gleichen Raum – gespritzt wird das ganze, gentechnisch produzierte Spike-Protein, statt nur die Bausteine dafür. “
    usw –
    Mag sich jeder selbst seine Meinung bilden – wenn er es noch lesen darf – die Zensur wird ja immer umfassender !

  5. „Kein einziges Argument für die Spritze“

    Das sehen Klausi S., Billy Boy, die abkassierenden Pharmamörder und deren politische Arschlecker aber ganz anders. Hier geht es schließlich um den marxistischen Weltstaat, da sind schon Opfer zu bringen, etwa 80 bis 90% der Weltbevölkerung. Also wenn das keine überzeugenden Argumente sind, was sonst könnten noch auf dem Spiel stehen?

  6. Auch das Gift lasse ich außen vor.
    Pharma sollte aufpassen, denn es wird bei einer Pflicht zur Spritze
    sicherlich nicht mehr friedlich abgehen.

  7. Was brauchen diese sogenannten Eliten?
    Dämliche Arbeiter, die ihre Klappe halten und arbeiten. Die Fortpflanzung muss vermindert werden.
    Wenn sie aus dem Arbeitsleben ausscheiden, muss ein zügiges Ableben auf dem Programm stehen.
    Wir dürfen also davon ausgehen, dass die „Impfungen“ dumm, kritiklos und unfruchtbar machen.
    Im vorgerückten Alter tritt ein plötzlicher unauffälliger Tod ein.
    So einfach ist das.

    • „Wir dürfen also davon ausgehen, dass die „Impfungen“ dumm, kritiklos und unfruchtbar machen.2
      Nun ja in krautistan ist das auch ohne Impfung gelungen.

    • Ich stimme Hansi und caesar zu, da ist irgendwie eine Bevölkerungsreduktion durch beschleunigtes Ableben geplant. Was ich aber nicht verstehe, ist folgendes: Westliche Länder lassen sich nicht mit Einwanderern aus bildungsfernen Regionen produktiv bewirtschaften. Bis zu Drei Vierteln der Flüchtlinge aka Einwanderer aus Sy oder Af leben von Sozialhilfe und fast keiner aus dieser Einwanderergruppe bekommt kein Geld aus Sozialversicherungstöpfen (Gehalts-Aufstockung etc.). Die Durchfallquoten der Einwanderer bei der deutschen B1-Prüfung liegen etwa bei 70-80%, obwohl man die B1-Prüfung für Deutsch schon sehr leicht gemacht hat. Zum Vergleich: in Firmen wird mindestens B2 verlangt und in der Schule wird bei Fremdsprachen das Niveau B2 angestrebt.
      Glauben die Eliten wirklich, dass man mit diesen Einwanderern ein Land wie Deutschland bewirtschaften kann? Man sehe sich doch einfach mal die Lehrbücher für vermeintlich „einfache“ Ausbildungen wie Kindergärtnerin oder Altenpfleger an, jemand mit Deutsch auf Niveau B1 wird da nicht mitkommen, nicht mal reinkommen.

  8. Mit anderen Worten alle entwickelten Coronaimpfstoffe haben bedenkliche Nebenwirkungen und unsere Regierung will uns das Zeug aufzwingen ! Ist ein Bevölkerungsaustausch geplant . das würde die vielen Flüchtlinge der letzten Jahre erklären ?
    Eigentlich hatte ich , um endlich wieder die wärmende Sonne in anderen Ländern zu genießen , auf diesen neuen Impfstoff gesetzt in der Hoffnung das der schützt und nicht nur Pharmakonzerne Reich macht . In dessen Aufsichtsräten doch sicher auch Politiker mitverdienen . Die Maskenbeschaffung durch Maskenpflicht hatte das ja schon gezeigt

  9. Mit Novamax sollen Leute fuer die Spritze manipuliert werden, die sonst eher zu den Impfkritikern des Covids Gift gehoerten. In meinem Bekanntenkreis, gibt es einige, die auf den neuen Impfstoff hofften.
    Novamax wurde als Todimpfstoff dargestellt, ist es aber nicht. Die selbe Spikeproteinploerre nur etwas veraendert.
    Nach einem Link eines Kommenters im folgenden Artikel soll Bill Gates wieder mit dabei sein, was Finanzierung und Zertifikatierung betrifft.
    https://childrenshealthdefense.org/defender/fda-novavax-covid-vaccine-february/

  10. Laut Studie der schwedischen Universität Lund, verwandelt sich der Impfstoff in Leberzellen in DNA. Er geht also direkt in das Erbgut über und wird danach auch natürlich das Erbgut der Kinder und Enkel usw. Dieser Vorgang findet innerhalb von 6 Stunden statt.

    Oder anders ausgedrückt: Wer auch nur einmal gespritzt wurde, hat danach für immer veränderte Gene.

  11. Novovax als „Gamechanger”? Der einzige Gamechanger, eigentlich Spielverderber, weil er das Spiel sofort beenden wird, ist Erkenntnis: KEIN VIRUS. Aber bis das passiert, müssen vermutlich erst 7 Mrd. krepieren.

Kommentarfunktion ist geschlossen.