Freitag, 1. März 2024
Suche
Close this search box.

“Sound of Freedom”: Film zu sexueller Ausbeutung von Kindern wird zum Blockbuster

“Sound of Freedom”: Film zu sexueller Ausbeutung von Kindern wird zum Blockbuster

Szene aus “Sound of Freedom” (Foto:Imago)

Der Film „Sound of Freedom“, der in den USA pünktlich zum US-Nationalfeiertag in die Kinos kam und für riesige Kontroversen sorgte, übertrifft derzeit in der Box Office alle Erwartungen. Darin wird die Arbeit von Tim Ballard thematisiert, einem ehemaligen US-Regierungsbeamten, der einen jahrelangen erfolgreichen Kampf führte gegen den grassierenden Menschenhandel vor allem aus Lateinamerika, vor allem mit Kindern. Dabei riskierte er immer wieder sein Leben. Der bereits 2018 gedrehte Streifen mit Jim Caviezel und Mira Sorvino in den Hauptrollen hatte mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, bis er überhaupt ein Publikum finden konnte. Kein Wunder: Das Thema ist für die woken „Eliten“ in Hollywood und anderswo schließlich denkbar unangenehm.

Nicht nur erschüttern Pädophilenskandale der wohlhabenden Kreise in den USA immer wieder die Öffentlichkeit; in Zeiten, da man mit allen Mitteln die Sexualisierung bereits von Kleinkindern betreibt und die biologische Zweigeschlechtlichkeit im Zuge des Transwahns für obsolet erklärt, werden auch Kinder zunehmend zu Sexualobjekten. Und für genau diese “Klientel” ist der Film die maximale Provokation – nicht nur wegen des Inhalts, sondern auch wegen der dargestellten Protagonisten: Ballard selbst ist Mormone und bestand darauf, dass er im Film von dem bekennenden Katholiken Caviezel verkörpert wird, der vor allem durch seine Rolle als Jesus Christus in „Die Passion Christi“ von 2004 bekannt wurde. Auch das produzierende Studio hat einen dezidiert christlichen Hintergrund.

Kinderhandel – ein 100-Milliarden-Dollar-Markt

Ballard erklärte, er sei es leid, „dass die Leute behaupten, dass es Menschenhandel nicht geben kann. In Wirklichkeit ist es die linke Bewegung, die das tut. Sie tun den Menschenhandel und die Pädophilie ab, weil sie Pädophilie normalisieren wollen.“ Es sei, kritisierte er weiter, „wahnsinnig, wie unsere Kinder frühsexualisiert werden und was an der Grenze mit dem Kinderhandel passiert. Es findet gerade ein spiritueller Krieg statt und die Kinder sind im Fadenkreuz.“ Ein Pädophilenring, der sich von Europa bis nach Südamerika erstrecke, habe ihm regelmäßig Morddrohungen zukommen lassen, berichtet er. Nach Schätzungen der Autorin Maguire Armstrong würden „mindestens zwei Millionen Kinder“ pro Jahr in den weltweiten kommerziellen Sexhandel verschleppt, der etwa einen Umsatz von jährlich 99 Milliarden Dollar mache. Caviezel sagte: „Die Vereinigten Staaten sind der größte Abnehmer von Pädophilie in der Welt, und Mexiko ist der größte Produzent davon, mit über 300.000 Kindern, die unter 18 Jahren in die Vereinigten Staaten gebracht werden.“ Der Film habe deshalb auch solche massiven Gegenreaktionen hervorgerufen.

Dass “Sound of Freedom” nun ganze fünf Jahre nach seiner Fertigstellung auf Anhieb nicht nur den Sprung in den Massenmarkt schaffte, sondern bereits am ersten Tag den am Reißbrett entworfenen Blockbuster “Indiana Jones und das Rad des Schicksals” überflügelte, kann als Zeichen für das große Interesse an dem Thema und den Überdruss, den viele Amerikaner gegen die links-woke Dominat hegen, interpretiert werden. Neal Harmon, der Chef des produzierenden Angel Studios, sprach denn auch von einem regelrechten „Eigenleben“, das der Film entwickelt habe; das Werk habe “eine regelrechte Graswurzelbewegung“ ins Leben gerufen.

Normalisierung von Pädophilie

Wie drängend das Thema Frühsexualisierung von Kindern und die damit einhergehende Normalisierung von Pädophilie nicht nur in den USA sind, zeigt aktuell in Österreich übrigens der Fall des Schauspielers Florian Teichtmeister: Obwohl bereits Anfang des Jahres 58.000 (!) Dateien bei ihm gefunden wurden, die den Missbrauch von Kindern zeigen, ist immer noch kein Gerichtstermin angesetzt. Teichtmeister muss wohl frühestens im Herbst damit rechnen, sich verantworten zu müssen, nachdem es ihm erfolgreich gelang, den Prozess wegen angeblicher Erkrankungen zu verschleppen. Es fällt auf, dass die Skandalisierung solcher Vorfälle inzwischen bei weitem nicht mehr so energisch und prompt erfolgt, wie dies noch bei Christoph Metzelder oder Sebastian Edathy der Fall war; eine eindeutige Folge der zunehmenden Enttabuisierung und Bagatellisierung von Pädophilie und kindlicher Sexualisierung, die medial und politisch aus allen Rohren befeuert wird.

Gerade in den elitären dekadenten Kreisen, wo die woke Ideologie zum guten Ton gehört, ist die Degradierung von Kindern zu Sexualobjekten offenbar weiter verbreitet, als man denkt. Auch in Hollywood dürfte so mancher hoffen, dass das Thema keine allzu große und anhaltende Aufmerksamkeit erregt.

14 Antworten

  1. die politwichser haben die oberhand….
    gelobt sei jesus christus herr pfarr…
    das hilft auch nicht…
    pack verschlägt sich … pack verträgt sich….

  2. Deutsche assozieren alles, jenseits von lang langweiligem Rein-Raus, als Perversitaet?

    Na dann: afd, afd… lesbe Weidel wird euch das korrekte Muschilecken beibringen.

    Afd,afd,.

    84
    1. Du links verortetes Loch des Anus, geh mit deines Gleichen duschen und vergiss nicht, die Seife aufzuheben!

  3. @Normalisierung von Pädophilie
    und das zumindest im Wertewesten – das Bindungsmittel des US-Empires !
    Hat irgendwie etwas – so aus historischer, gesellschaftlicher, psychologischer und machtpolitischer Sicht.
    Ein Imperium, dessen Machteliten durch gemeinschaftlichen Kindermißbrauch zusammengehalten wird – und alle sind beteiligt – Politiker, Juristen, Medien!
    Wenn ich so zurückdenke, was ich im Zusammenhang mit Dutroux und später dem Sachsensumpf gehört habe – selbstverständlich die juristisch und Mainstream-medial bestätigt – dann ist diese Geschichte dann nur eine bestätigende Verallgemeinerung des ganzen !
    Neu ist nur die allgemeine zur-Kenntnisnahme.
    Und das liegt wohl daran, das das Empire ganz allgemein auf dem absteigenden Ast ist und als letzte Ressource Gesundheit und Leben seiner Bürger verwertet! Damit wollen sie ihre Agonie noch etwas verlängern – aber mit diesen Plünderungen wird es nicht sehr lange gehen – gehen können!
    Wenn sich Russland und China der Plünderung erfolgreich widersetzen, ist das Imperium historisch gesehen am Ende – wir erleben einen Untergang – etwas, das wir bisher nur aus Geschichtsbüchern von Rom oder Athen oder Sparta kennen!
    Eigentlich interessant – ich habe schon den großen Kometen gesehen, was man nur einmal im Leben kann, eine Sonnenfinsternis, eine Mondlandung, ein Überschall-Passagierflugzeug, funktionierende Energieversorgung, ausreichende Lebensmittelversorgung, ein funktionierendes Verkehrsnetz – alles Dinge, die meine Kinder und erst recht meine Eltern nur noch aus Opas Erzählungen kennen werden!

    16
    1
  4. Wäre schon interessant, mal zu erfahren, warum mein Kommentar weder freigeschaltet wird, noch, warum ich darüber keine Info erhalte.

  5. 100 Mrd. dividiert durch 2 Mio. (gehandelte) Kinder macht durchschnittlich 50.000 pro Kind, entscheidend ist dabei, wie es den Kindern in ihrer “Neuen Heimat” ergeht, ob es besser ist, als wie die Kinder zuvor gelebt haben auf Müllhalden in Manila oder in als Favela-Waisenkind

    1. Die neue Heimat heisst Spassobjekt der reichen Parasiten zu sein, zu Tode gefoltert zu werden, ausgeschlachtet werden wegen dem Organhandel. 8 MIllionen Kinder verschwinden jedes Jahr weltweit und du sabbelst was von Müllhalden in Manila oder Favela-Waisenkinder?
      Was glaubst du was auf Epstein Island passiert ist? Nette Kindergeburtstagsfeiern mit den Perversen dieser Welt?