Sozialistische Energie-Mangelwirtschaft: Erste Stromengpässe

Alles abschalten, sonst tun wir es! (Symbolbild:Imago)

Das Scheitern der deutschen Energiewende wird mit jedem Tag offenkundiger: Alle vermeintlichen Erfolgsmeldungen sind nichts als Durchhalteparolen, die den bevorstehenden Zusammenbruch der deutschen Energieversorgung kaschieren sollen. Um Punkt 0 Uhr forderte der Netzbetreiber TransnetBW in der Nacht auf Mittwoch, mitternachts, die Bevölkerung von Baden-Württemberg dazu auf,
den Stromverbrauch zwischen 14 und 15 Uhr einzustellen. In dieser Zeit sollten nur Akkugeräte benutzt werden. Dazu rief die Stromspar-App sogar eigens einen „roten Alarm“ aus. Der Grund war, so TransnetBW, eine „angespannte Situation im Stromnetz“. Im Klartext: Es drohte ein Blackout.

Konkret besagte die Warnung nämlich, dass nicht genug Windstrom aus Norddeutschland nach Süden geliefert werden konnte. Im Norden herrschte seit Tagen eine Dunkelflaute, zudem ist das Transportnetz ohnehin nicht ausreichend, um selbst an guten Tagen eine ausreichende Versorgung des Südens mit erneuerbaren Energien zu gewährleisten. Der Engpass war so groß, dass auch die Kohlekraftwerke im Süden ihn nicht mehr ausgleichen konnten. TransnetBW hält sich dabei zugute, die Situation rechtzeitig erkannt und gehandelt zu haben – und vergaß nicht, die gewünschten Volksbeschwichtigungs- und Propagandanarrative zu bedienen: Selbstverständlich habe die Gefahr eines Blackouts in Baden-Württemberg „natürlich nicht” bestanden, versicherte man eilfertig. Wäre dies tatsächlich so, dann wäre der geradezu flehentliche Appell zum Stromsparen nicht notwendig gewesen.

Erneuerbare Energien komplett unzuverlässig

Es dürfte zudem nicht das letzte Mal gewesen sein, dass sich die Netzbetreiber gezwungen sehen, über die Warnapp den Energieverbrauch und damit die Kosten zu senken, die durch den nicht erfolgten Netzausbau verursacht werden. In der Begründung heißt es: „Der zunehmende Anteil wetterabhängiger Energien bei der Stromerzeugung, wie Wind- und Solarenergie, sowie aktuelle geopolitische Entwicklungen stellen die Sicherung der Stromversorgung vor große Herausforderungen.“ Übersetzt heißt das: die erneuerbaren Energien sind viel zu unzuverlässig, weil sie völlig von den Unbilden des Wetters abhängen, die Russland-Sanktionen gefährden die Energieversorgung Deutschlands noch zusätzlich und die selbstmörderische Abschaltung auch noch der letzten deutschen Atomkraftwerke gibt ihr endgültig den Rest.

Energiepolitische Selbstverstümmelung und Versetzung der Bevölkerung in vermeidbare, neosozialistische Mangellagen sind der Normalfall in Deutschland –  dafür ruft die Strom-App den Mangel wenigstens rechtzeitig aus. Ein „großartiger“ Service, fürwahr! Dass die App auch gleich noch in infantiler Sprache erklärt, macht die Sache noch besser: „So kannst auch du mithelfen, das Netz stabil zu halten, indem du deinen Stromverbrauch an die Netzsituation anpasst.“ Da Privathaushalte etwa ein Viertel des Verbrauchs verursachen würden, seien nun „wir alle gefragt“ mitzuhelfen, das Stromnetz zu stabilisieren. Damit wird auch noch der Eindruck vermittelt, dass die Kunden wegen ihres exzessiven Verbrauchs ja mindestens ebenso mit schuld an der Stromkrise seien. Ein Unding: Die Übergriffigkeit des Staates, seine Einmischung in immer mehr Details der privaten Lebensführung wie nun schon Heiz- und Stromverbrauch haben Methode, gehören sie doch exakt zu den Planspielen eines Great Reset. Die von Robert Habeck angestrebte Pflicht zu digitalen, fernwartbaren Stromzählern („Smart Meters”) ist der logisch folgende nächste Schritt in dieser Agenda: Wer sich nicht „mangel”- oder klimakonform verhält, dem dreht der Staat (oder Versorger) einfach per Knopfdruck den Verbrauch ab.

Great Reset auf Raten

Pikanterweise war man im grün regierten Baden-Württemberg am Mittwoch dann auch noch gezwungen, Strom aus der Schweiz zu ordern. Ausgerechnet die Schweiz, die erst kürzlich einen umfangreichen Notfallplan zur Energieversorgung auf den Weg gebracht hat,
der vier „Eskalationsstufen“ vorsieht, falls, wie befürchtet, die Stromzufuhr aus Frankreich und Deutschland wegfällt: Für diesen Fall sind unter anderem Fahrverbote für Elektroautos, eine Reduzierung des Tempolimits auf Autobahnen von 120 km/h auf 100 km/h und das Verbot des Einsatzes von Wäschetrocknern und Bügeleisen vorgesehen. Die riesigen Summen, die für die Schweizer Stromversorgung anfielen, dürfen sämtliche Stromverbraucher bezahlen.

Kein einziges dieser Probleme wäre ohne die durch Energiewende und Russland-Sanktionen politisch verursachte Mangelwirtschaft entstanden. Dennoch bieten sie vor allem den Grünen nun zugleich noch den lange ersehnten Vorwand, die Bevölkerung zu immer mehr Verzicht zu nötigen, um damit die große Transformation ins grüne Klimautopia zu ebnen. Dabei bedienen sie sich auch der modernen Technik, die immer tiefer ins Privatleben der Menschen vordringt, über ihre womöglich „schädlichen“ Gewohnheiten informiert ist und mit sanftem Druck zu konformem Verhalten aufruft. Damit benutzen die Grünen die von ihnen maßgeblich mitverursachte Krise perfiderweise auch noch für ihre Ziele.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. Ha,ha,ha,ha, so was kannten wir selbst im Sozialismus nicht! Schlaft doch mal aus! Wir leben im Kapitalismus und der wird immer radikaler, weil der Mensch nichts anderes schafft als Profit für immer weniger Menschen. Wer verdient denn an den Krisen? Der Arbeiter oder der Unternehmer? Und wer dient diesem Unternehmer? Der Arbeitnehmer und die Politik. Nur beide mit ganz anderen Voraussetzungen. Es gibt keine sozialistische Herrschaft im Kapitalismus. Die Probleme sind hausgemachter kapitalistischer Wirtschaftspolitischer Natur. Und Imperialismus ist Kapitalismus im Endstadium.

    6
    10
    • Schade, dass Sie das aus dem DDR-Staatsbürgerkunde-Unterricht immer noch glauben.
      Natürlich gab es Stromrationierung in der DDR auch, aber man hat es natürlich nicht an die große Glocke gehängt. Deshalb hat es nicht jeder mitbekommen.
      Mangelwirtschaft ist nun mal ein Merkmal des Sozialismus.

      Hätten wir hier Kapitalismus, hätten wir keine Mangelwirtschaft!

      • verzeihen sie mir, ich musste schon wieder lachen. Staatsbürgerkundeunterricht in der DDR? Ich glaube an nichts! Ihr letzter Satz spricht Bände über ihr Verständnis von Kapital und Arbeit! Er zeigt das sie an dieses System glauben. Es ist mir völlig egal welches Mäntelchen sich Politik und Wirtschaft umhängen um die Menschen zu Sklaven zu machen. und ich lebe hier im Kapitalismus. Das hat nichts mit Staatsbürgerkunde egal welcher Art zu tun. Es ist die Realität. Wenn sie sich verdummen lasse und Glauben das im Kapitalismus sozialistische Produktionsweisen die Herrschaft übernommen haben, dann haben sie nicht die Produktionsweise im Kapitalismus verstanden. Und ich denke das solche Meinungen wie die ihre sehr verbreitet sind. Das heißt aber nicht das sie die objektive Realität wieder geben. Als ich die DDR kritisiert habe nannten viele mich einen Befürworter des Kapitals. Jetzt wo ich dieses System angreife bin ich ein von der DDR Ideologie vereinnahmter. Ihr werdet jeden Kampf für eure Rechte verlieren, mit eurem Verständnis von diesem System. Kommt endlich aus eurer kapitalen Blase heraus. Aber warum versuche ich es überhaupt. Jeder lebt hier in seiner Traumwelt. Also lebt und werdet glückliche Sklaven.

  2. Das kam bisher nur deswegen nicht zum Blackout, weil diese links-grünen WEF Globalisten Marionetten die Wirtschaft noch schneller ruinieren und damit der Verbrauch sinkt, als die Kraftwerke in ihrem Wahn abschalten. Der Masse wird das noch als Erfolg verkauft, wie funktioniert doch, was habt ihr denn. Aber der Tag kommt an dem es kaazzz macht und die Kobolde nicht mehr aus der Steckdose krabbeln. Da machts dann Doppelwumms. Mal sehen wie es den ganzen Dummschwätzern dann bekommt.

    12
    1
  3. das kommt einem alles vor wie Satire.
    ist es aber leider nicht,
    sondern rot-grün-faschistische-Ökoreligion.

    08.12. Erzeugung in GWh

    Wind Onshore 116,5
    Wind Offshore 25,2
    Photovoltaik 26,2
    Biomasse, Wasser u.a. 139,2

    Kohle, Gas 1.029,9
    Kernenergie 117,0
    Pumpspeicher 40.4

    Verbrauch 1450,3
    (Daten Bundesnetzagentur)

    • Na das funktioniert doch prima! Deshalb können wir doch locker auf Kohle und Gas verzichten, oder habe ich mich da verrechnet?

  4. @Scheitern der deutschen Energiewende
    mit solchen Aussagen habe ich immer meine Probleme, weil sie etwas voraussetzen, das meiner Meinung nach nicht zutrifft.
    Man sollte die ThinkTanks von Soros und Gates ebenso wenig für inkompetent halten wie die RAND Corporation – als diese die deutsche Energiepolitik bis hin zum Krieg gegen Russland über den Stellvertreter Ukraine konzipierten, wußten sie, wohin es geht.
    Und Merkel wußte es auch, wie sie gerade in der Zeit zugegeben hat!
    Sie ist den Anweisungen im Wissen um die Folgen gefolgt.

    Deshalb ist diese „Energiewende“ nicht gescheitert, sie führt erfolgreich in die Verelendung des Landes!
    Der Aufbau der linken Diktatur im Schatten der „Maßnahmen“, die ja schon vieles vorgeben und an vieles gewöhnt haben, ist dabei nur die logische Konsequenz.
    Wer sich an die Umstände von Somalia oder den Balkan erinnert, dort bringt die Politik das Land hin. Und es ist nicht einmal eine Frage von Rot-Grün, denn Schwarz-Gelb würde es genauso machen – wären sie an der Macht !
    Und nicht nur Deutschland, sondern Europa wird wirtschaftlich vernichtet von den USA !
    Die „Energiewende“ in Deutschland ist da nur ein kleiner Schritt auf diesem Weg !

  5. Ich hör’ hier auch so viel von links grünen und Kommunisten und Maoisten. Meine Frau ist aus Russland und sagte mir Kommunismus funktioniert nicht, weil die Leute immer fauler werden denn es ist ja alles in Überfluss da. Noch haben wir auch Überfluss an Nahrungsmitteln denn sie werden industriell produziert. Wir haben aber immer noch Kapitalismus oder die Schönform soziale Marktwirtschaft. Wir fluten unser Land mit Menschen aus der ganzen Welt in der Hoffnung neue Fachkräfte zu bekommen. Die Mehrzahl ist nicht mal unserer Sprache mächtig. Wir haben einen Lehrermangel in Deutschland wer soll den Leuten, die zu uns kommen, die deutsche Sprache lernen. Wenn ich diese für mich logischen Gedankengänge als nicht studierter deutscher äußere werde ich von einem Teil der heutigen in Deutschland herrschenden Politiker als rechter bezeichnet. Die vorgegebene Meinung ist Gesetz und wer sie nicht akzeptiert, wird Mundtod gemacht. Wir haben die Ostseepipeline gebaut, obwohl es Erdgas und Öltrassen aus Russland gab. Es ist Geopolitik, die hier ablaufen tut und das sollte der letzte Zweifler begreifen. Eine Überbevölkerung und ein Markt, der keinen Absatz mehr findet, muss sich was einfallen lassen. Das Klima und damit eine Umstrukturierung der Wirtschaft liegt nun mehr im Interesse globaler Großkonzerne und die brauchen die Einheitswelt. Unter dem Slogan keiner wird mehr was besitzen und alle werden glücklich sein wird für die neue Weltordnung geworben. Die dafür werben sind die, welche die Dummen dann beherrschen werden. Viel Spass noch ihr intelligenten aufgewachten deutschen Mitschlafbürger. Warum es heute keine friedliche Revolution wie hier in Deutschland mehr gibt, dürfte denen die ihr selbstständiges Denken noch nicht ganz abhandengekommen ist wohl klar sein. Amerika maßt sich jetzt an, den Führungsanspruch der Welt zu übernehmen Hitlerdeutschland war nur ein Testlauf diesmal kann man sein Ziel aufgrund der Medien und des Internets leichter erreichen. Einige glauben es zumindest, aber es kann auch anders kommen denn die Vorhersagen im Internet und Medien sind mit Vorsicht zu betrachten.

  6. https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/habeck-will-einbau-von-smart-meter-stromzaehlern-beschleunigen-a4073691.html

    Habeck will Einbau von „Smart Meter“-Stromzählern beschleunigen

    Bis spätestens 2030 soll in jedem Haushalt verpflichtend ein Smart Meter eingebaut sein.

    Zudem soll das Gesetz beinhalten, dass alle Stromversorger – unabhängig von der Kundenzahl – ab 2026 verpflichtend dynamische Tarife anbieten müssen.

    Dynamische Tarife sind börsenorientierte Tarife, die je nach Zeitpunkt der Stromnutzung variable Verbraucherpreise bieten.

    Beabsichtigt wird, Verbraucher dazu zu bringen, in Zeiten mit viel „erneuerbarer Energie“ mehr Energie, außerhalb dieser Phasen weniger zu verbrauchen.

    Zitate Ende

    Totalüberwachung, die Junta wird immer wissen, ob man / wie viele im Haus sind und was man macht (in einem gewissen Rahmen). Damit wird dann Agenda Mittelalter des WEF gemacht. Wer ein Phöser ist, der bekommt halt keinen Strom, wenn zu wenig Strom vorhanden ist. Und im Winter ist der Strompreis bei Dunkelflaute (November bis März) halt 100€ pro kW/h. Oder bei Dunkelheit am Abend halt 5€ (in Rest des Jahres).

    Keine Angst, die hirnlose Zombiemasse wird Leuten wie uns (mir) ja nur seit Jahren vor dem „Smart“-Dreck gewarnt, so auch den „Smartmetern“, ohne jeden Erfolg. Es wird also mit 100% Garantie so kommen. Es lebe die Demokratie, die Herrschaft der Dummen, der Sklaven, der Untertanen, der Unmündigen, der Senilen.

  7. Beim Stromsparen machen wir gerne mit. Als erstes stelle ich mein Taschentelefon aus, ein Akku will schließlich dauernd geladen werden. Dann die Flachbild-Glotze von Netz, man spart zwar nicht die Rundfunkbeitragsverpflichtung, aber bis zu 30 Euro an Stromkosten im Monat. Nebenher zahle ich nur noch bar, spart nicht nur Energie des Supermarktbetreibers, sondern auch Serverkapazität und Stromverschwendung in Frankfurt, Berlin, Langley und Warschau. Meinen Ofen zünde ich nur noch mit stromsparenden Streichhölzern oder Reibrad-Einweg-Feuerzeugen an, ist nachhaltig und atomschlagsicher. Zähneputzen nur noch mit im Mund temperierten Wasser, spart monatlich zwar kein Geld, man kann dann aber mitreden und spart Kleber.

    Wenn du was willst, kannste ja trommeln.

    Danke Halbek

    Euer E. Koslowski II

  8. Wenn nach einem solchen Ausfall nur ein
    Leistungsgsschhalter versagt, dann sehen wir alle was diese Amateure angerichtet haben. Geht dann einer ins Altenheim, um
    nach seinen Angehörigen zu sehen, dann lebt dort niemand mehr.
    Frage an Pfleger: Wie lange kommt ein
    schwer Pflegebedürftiger ohne medizinische Apparate, ohne Wärme und
    Pflege aus? Notstromgeräte gibt es dort nicht. Die brauchen unsere ukrainischen
    Freunde. Um mit Frau Bärbock zu sprechen:
    „Das ist kein Gedöns.“

  9. Wartens wir ab und freuen uns, wenn der Strom flächendekcend ausfällt. Am besten für 4-5 Wochen. Dann wird es auch danach keinen Strom geben, weil die Fachkräfte fehlen, die das Ganze wieder zum laufen bringen.
    Es wird super geil, wenn die woke Gesellschaft im dunkeln sitzt und sich den Arsch abfriert.
    Bis Sommer 2023 hat sich Deutschland dann grundlegend verändert. Wohl dem, der weiß wie man Kartoffeln und Salat anpflanzt. Scheiße wirds für die, die immer noch von der Elektromobilität träumen und sich wundern, weshalb ihre Wärmepumpe kalt bleibt.
    Auch der Pool im Vorgarten wird dann nicht mehr so wichtig sein!
    Aber wie sagte Habeck heute: Wir haben so viel Strom, dass wir damit auch noch Frankreich reichlich beliefern können. In diesem Sinne, lasst uns hoffen!!!!!!!!!!

  10. Selbst wenn es zu gezielten, zeitweiligen Stromabschaltungen verschiedener Gebiete (Brownouts) kommen sollte (und das wird es sicher, das will man gar nicht verhindern, der Great Reset braucht das), wird es in der deutschen Bevölkerung maximal etwas Murren geben.

    Klingt das Murren wegen der Gewöhnung ab, kann man die Abschaltungen weiter ausdehnen. u.s.w.u.s.f.

Kommentarfunktion ist geschlossen.