Spaltpilz Ukraine-Krieg: Uneinigkeit auch bei den AfD-Wählern

Russland-Ukraine-Konflikt: Wo positioniert sich die AfD? (Symbolbild:Imago)

An der Ukraine-Russland-Krise scheiden sich die Geister: Während die einen das Gebaren Russlands, allen voran Wladimir Putins, verteufeln und als abgrundtief böse ansehen, sind andere um Ausgleich bemüht, sehen das ganze objektiver und erkennen Fehler auf beiden Seiten oder versuchen immerhin, Verständnis für die beiden Lager aufzubringen. Wieder andere betrachten Putin als Erlöser, der versucht, die aggressive Vorherrschaft der NATO zu verhindern und sich von dieser schlicht bedroht fühlt. Der Krieg in der Ukraine treibt vor allem einen Keil quer durchs konservative Lager – insbesondere auch durch die AfD sowie deren Anhänger. Dies möchte ich nachfolgend etwas genauer beleuchten.

Auf der einen Seite gibt es da die Liberal-Konservativen, deren prominente Aushängeschilder meist aus Westdeutschland kommen – etwa Georg Pazderski, der Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin ist, sowie die beiden Bundestagsabgeordneten Rüdiger Lucassen und Joana Cotar. Auf der anderen Seite befinden sich die Nationalkonservativen, zu denen fast alle AfD-Politiker sowie -Wähler in Ostdeutschland zählen, aber natürlich auch einige Westler. Sehr bekannte Politiker dieses Lagers sind natürlich der Fraktionschef im Thüringer Landtag Björn Höcke und das Umfeld seines Ex-„Flügels“, der Geraer MdB Stephan Brandner oder auch Alice Weidel, ebenfalls MdB und Vorsitzende der Bundestagsfraktion.

Liberal-Konservative vs. National-Konservative

Die Anhänger des liberal-konservativen Lagers sehen in Putin den bösen Aggressor, der die Ukraine unterjochen und unter seine Knute bringen möchte. Zwar sind auch sie überwiegend der Meinung, dass die Ukraine weder in die EU noch NATO gehört, sie bringen jedoch vollstes Verständnis für die Interessen der Ukrainer und deren Präsidenten Selenskyj auf: wenn jene eine Westanbindung und eine engere Beziehung zu Europa möchten, dann steht ihnen das auch zu. Die Fraktion der National-Konservativen differenziert hier deutlich stärker: Sie verweist auf den hohen Anteil russischstämmiger und -sprachlicher Menschen, die in der Ukraine beheimatet sind und die diese Verwestlichung weitestgehend ablehnen. Aus diesem Grund solle die Ukraine ein eigenständiger, bündnisfreier Staat bleiben. Auch dürfe man nicht zu sehr Kritik an Putin üben, denn so werde er immer mehr in die Arme Chinas getrieben, das könne nicht in unserem Interesse sein – denn schließlich sind wir auf Russlands Rohstoffe, allen voran Öl und Gas, angewiesen. Dieser Meinung sind die Konservativ-Liberalen zwar auch, aber trotzdem finden sie es richtig, Putin zu kritisieren und in die Schranken zu weisen. Die ukrainischen Politiker sind in den Augen der National-Konservativen „Marionetten der Amerikaner”, die einfach nur das nachplappern, was man ihnen vorgibt.

Besonders gespalten sind die AfD-Wähler in puncto Flüchtlingsaufnahme. Die Konservativ-Liberalen möchten es den Altparteien gleichtun und die in die Flucht Getriebenen mit offenen Armen empfangen. Man habe es ja schon immer erklärt: Wer wirklich verfolgt ist und sich hier integrieren möchte, ist in Deutschland herzlich willkommen. Für die bisherigen „Flüchtlinge” aus dem Nahen Osten und Nordafrika hätte dagegen größtenteils keine Gefahr für Leib und Leben bestanden, etliche von ihnen wollten sich lediglich vom deutschen Steuerzahler alimentieren und es sich auf dessen Kosten gut gehen lassen. Aus der Ukraine jedoch kommen jetzt tatsächlich Verfolgte und nachweisliche Kriegsflüchtlinge, die wir schon aus christlicher Nächstenliebe aufnehmen müssen. Zudem gehen die Liberal-Konservativen davon aus, dass die allermeisten der Flüchtlinge nach Kriegsende wieder in ihr Heimatland zurückkehren werden.

Streitpunkt ukrainische Flüchtlinge

Auch die National-Konservativen streiten nicht ab, dass die Geflüchteten sich in einer Notlage befinden; sie sehen bei deren Aufnahme jedoch eher die Nachbarländer wie Ungarn, Polen, Tschechien oder Slowakei in der Pflicht. Sie verweisen auf deren ähnliche Kultur, Sprache und Lebensmentalität. Alternativ könnten die Flüchtlinge ja auch Schutz in den USA erhalten – denn schließlich sind die Vereinigten Staaten die treuesten Unterstützer der ukrainischen Regierung und für den dortigen Regime-Change überhaupt erst verantwortlich gewesen. Zudem platze Deutschland dank seiner vielen Asylbewerber aus Nahost, Nord- sowie Schwarzafrika bereits aus allen Nähten – nicht nur was den Platzmangel, sondern auch die Belastung der Sozialsysteme anbelangt. Dem Steuerzahler auf der Tasche liegen dürften die Flüchtlinge aus der Ukraine absehbar eher weniger – zumal es sich bei denen, die tatsächlich aus der Ukraine stammen, überwiegend um Frauen und Kinder handelt, die sofort eine Arbeitserlaubnis erhalten. Doch auch sie werden ihr Übriges zu einer  noch dichteren Besiedlung beitragen.

Selbst wenn sie nach Kriegsende Deutschland wieder den Rücken kehren sollten, so ändert dies schließlich nichts an der Tatsache, dass sie zumindest für die nächsten Jahre hier bleiben und unsere Ressourcen mitverbrauchen werden. Ganz abgesehen davon ist es aus momentaner Sicht alles andere als gewiss, wann und ob sie wieder zurückkönnen. Zurzeit weiß niemand, wie der Krieg ausgehen wird; möglicherweise wird die Ukraine dem Erdboden gleich gemacht oder Putin installiert dort ein russlandfreundliches Marionetten-Regime, sodass die nach Deutschland geflüchteten Ukrainer eine Rückkehr nicht in Betracht ziehen werden.

Die AfD sollte den Mehrheitswillen berücksichtigen

Die Haltung der AfD zum Russland-Ukraine Konflikt könnte bei den Wählern zu einem echten Spaltpilz werden – vor allem, wenn die Krise noch länger anhält. Stellt sich die Partei zu sehr auf die Seite Russlands, wird dies all jene vergrätzen, die pro Ukraine sind. Vertritt sie dagegen die Interessen der Ukraine, wird sie es sich mit dem prorussischen Lager, insbesondere auch vielen russlanddeutschen Wählern, verscherzen. Natürlich kann man es nie allen Wählern recht machen – doch meiner Meinung nach wäre die AfD gut beraten, wenn sie nicht zu sehr Mainstream-Positionen vertritt, sprich: sich lieb Kind bei Selenskyj macht, da dies bereits alle anderen Parteien (außer der Linken) bis zum Abwinken tun, und sonst all jene konservativen Wähler, die auch Verständnis für Russlands Belange aufbringen, keine Partei mehr haben werden, die sie wählen können.

Ohnehin hat es für mich den Anschein, dass die prorussische Fraktion bei den AfD-Wählern in der Überzahl ist. „Für Russland” zu sein heißt ja noch lange nicht, dass man die Kriegserklärung Putins und das damit verbundene Blutvergießen richtig heißt. Die allermeisten Menschen möchten Frieden – aber keine Ukraine in der EU und keine NATO, die von Russland als Bedrohung wahrgenommen wird. Zudem darf man auch nicht die Übergriffe oder gar Massaker ukrainischer Milizen im Donbass vergessen. All das ändert aber nichts daran, dass Putin um jeden Preis hätte versuchen müssen, den Konflikt weiter friedlich zu lösen.

Noch bleibt die Partei standhaft

Noch kommt die AfD der Mehrheit ihrer Wähler entgegen und setzt sich eher für die Interessen Russlands ein. Dies untermauern die zahlreichen Reden der Abgeordneten, die sich immer wieder für eine neutrale Ukraine stark machen und dabei auch auf das angebliche Versprechen der NATO verweisen, auf eine Ost-Erweiterung zu verzichten. Träfe dies zu, hätte es sich letzten Endes als glatte Lüge herausgestellt. Darüber hinaus verweigerte die Bundestagsfraktion dem anwesenden ukrainischen Botschafter Andrij Melnyk im Bundestag nicht nur den Applaus, sondern erhob sich auch nicht als Zeichen der Ehre. Angesichts seiner Forderungen – die Aufnahme in die EU und NATO sowie noch mehr Waffen für die Ukraine, was die AfD nun einmal verurteilt – ist dies aus Sicht der Partei verständlich.

Es bleibt zu hoffen, dass die im Bundestag einzig wahre Opposition ihrem Kurs treu bleibt und nicht allzu sehr umschwenkt – denn einer Flüchtlingsaufnahme sind, wie ausgeführt,  diesmal auch Teile der AfD nicht abgeneigt. Die AfD könnte sich ja auch für einen Kompromiss aussprechen – etwa eine Obergrenze oder eine unbegrenzte Aufnahme tatsächlich ukrainischer Flüchtlinge – sofern alle Ausreisepflichtigen, die bereits hier sind, zuvor das Land verlassen.

27 Kommentare

  1. Eine widerliche Verlogenheit! Von wegen, beide haben Fehler gemacht. Die kapitalistisch-faschistische nordatlantische Terrororganisation massenmordet seit Jahrzehnten und proklamiert unverhohlen ihren Anspruch auf alleinige Weltherrschaft und Verfügungsgewalt über alle Ressourcen UND Menschen. Sie wollen Russland zerstückeln und sich seine Ressourcen unter den Nagel reissen. Leute, die meinen Körper als ihr Eigentum betrachten, in den sie hineinspritzen können, was sie wollen, sind außerdem in meinen Augen Verbrecher und wahrlich nicht vertrauenswürdig. Das Reich des Bösen liegt hier im Westen, nicht im Osten!

  2. Ich bin seit 2015 Mitglied.Ich ,,glaubte“ auch mal an die großen Sprüche,wie Volksabstimmungen,direkte Demokratie,Abschaffung der Strassenausbaubeiträge hier in Thüringen.Sehr bezeichnend für mich war ein Treffen in Trusetal,wo einer der Redner B. Höcke war.Ich als Ossi überwand meine Aufgeregtheit in den Saal der mit vielen Bürgern gefüllt war und stellte die Frage ,wann tritt Deutschland aus der NATO aus und wird Neutral,wie die Schweiz.Da kam leider keine konkrete Aussage.Die einzige war es gibt Verträge und da kommt Deutschland nicht so ohne weiteres heraus.Hat Amerika jemals Verträge eingehalten.Schon zur zivilisierung Amerikas war die Unterschrift unter einen Vertrag mit der damaligen indigenen Bevölkerung Indianer genannt kaum abgeschlossen und die Unterschrift noch nicht getrocknet wurde er gebrochen.Da scheint sich bis heute nicht viel geändert zu haben,leider zum Nachteil aller die schon lange ihren Glauben an Politiker verloren haben die in Punkto Realitätsbezogenheit blind zu sein scheinen.

  3. Sofortige Arbeitserlaubnis schön und gut aber auch in der Gastronomie sollte man Deutsch können. Erst recht in der Medizin aber auch dann prallen noch verschiedenen Welten aufeinander. Meine Mutter war vor zwei Jahren oder so zur Blutspende, anschließend war ihr schwindelig und die russischstämmige Ärztin hat mit ihren beiden Daumen kräftig auf eine Stelle am Oberkiefer über den Schneidezähnen gedrückt „So nun weg!“. Meiner Mutter ging es tatsächlich besser aber danach hatte sie tagelang ziemlich starke Kieferschmerzen und war nie mehr zur Blutspende. Ganz so reibungslos wie von der Politik dargestellt dürfte es also nicht ablaufen.

  4. Gegen echte ukrainische Flüchtlinge werden die wenigsten sein, es geht vor allem die Studenten aus Asien und Afrika, warum kehren sie nicht in ihre Heimat zurück oder wie die meisten nach Germanen. Wenn man sieht, wie Politiker der meisten Parteien einen vermutlich Drogensüchtigen Präsidenten der Ukraine an den Lippen, der sich nicht scheut einen kriminellen der mit politischen Morden in Verbindung gebracht wird, zum Chef von Odessa zu machen. Der ließ gleich erstmal den Strand Vereinen. Es gibt genug Handyvideos von Bewohnern der Ukraine die heimlich Verbrechen der Ukrainer gefilmt haben und die sind nichts für schwache Nerven und selbst die Nasis Filmen sich selber dabei, wenn sie einen an einem Baum binden auspeitschen, nur weil man denen vorwirft die Russen zu unterstützen. Es reicht schon wenn man versucht aus einer Stadt zuflüchten. Noch ein Tipp, von den Nachbarn von den Mitgliedern Ampel, sollte sie längere Zeit die Kinder von Bärbock usw nichsheimlich oder die Vorhängen von deren Villen auch am Tage zugezogen sind, dann könnte es sein, das sich diese auch dem Staub gemacht haben.die haben keine Lust im kalten zu sitzen oder.

  5. Sanktionen, die Iwanland treffen sollen??????????????

    Benzinpreis heute in BRD
    2,10 E
    Diesel
    2,02 E

    Iwan-Land:
    Benzin
    0,53 E
    Diesel
    0,63 E

    An derartigen „Krisen“ verdienen nur Globalisten, eigene Regierung mit höheren Steuereinnahmen u.v.a.
    Der Luser ist der Bürger, der täglich von Montag – Samstag auf sein eigenes Auto angewiesen ist, weil er zur Arbeit kommen will !

    Hinzu kommen noch rasante Preissteigerungen für Bedarfsartikel des täglichen Gebrauchs und insbes. hohe Lebensmittelpreise.

    Weiterhin kommt hinzu, das wir alle die herkommen wollen aufnehmen und keiner wird zurückgewiesen bzw. abgeschoben.

    Ganz klar, für Kriegsflüchtlinge, die echten und ehrlichen, habe ich absolut Verständnis, das sie
    hier für eine gewisse Zeit aufgenommen und versorgt werden.
    Allerdings nach Ende des Krieges müssen sie wieder zurück in ihr Land.
    Das werden einige tun, allerdings die meisten nicht, weil hier das Schlaraffenland in der Vollversorgung vorhanden ist.

  6. Die Aufnahme tatsächlicher Kriegsbetroffener, im Fall der Ukraine vor allem Frauen und Kinder, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

    Der linksgrüne Faschismus macht allerdings nicht halt vor Beleidigungen, Diskriminierung, und sogar Todeswünschen russischsprachiger Mitbürger. Sie sehen sich zunehmend mit Rassismus konfrontiert.

    Der linksgrüne Faschismus kommt nicht mehr umhin, seine wahre Fratze zu zeigen.

  7. Man sollte es unter dem Great Reset – „Own nothing and be happy“ und vor allem der Agenda 21 / 2030 sehen. Diese Leute denken nicht von heute auf morgen, die haben Pläne über Jahrzehnte und Jahrhunderte.

    Neue Welt-Ordnung (NWO) | Ziele der UN Agenda 21 / 2030

    Fast alle Ziele basieren auf der Lüge von der anthropogenen Klimaerwärmung und den Maßnahmen um diese angeblich zu stoppen, z. B. mit Hilfe des CO2-Preises.

    Eine-Welt-Regierung

    Bargeldlose Eine-Welt-Währung

    Eine-Welt-Zentralbank

    Eine-Welt-Militär

    Ende jeglicher nationaler Souveränität

    Ende aller privater Immobilien

    Ende der Familieneinheit

    Entvölkerung, Kontrolle von Bevölkerungswachstum und Bevölkerungsdichte

    Obligatorische Impfungen mit Mehrfachimpfstoffen

    Universelles Grundeinkommen (Austerität)

    Microgechippte Gesellschaft für Einkauf, Reisen, Tracking und Controlling

    Implementierung eines weltweiten Social Credit Systems (wie in China)

    Billionen von Geräten am 5G-Überwachungssystem (Internet of Things)

    Erziehung der Kinder durch die Regierung

    Staatliche und durch den Staat kontrollierte Schulen, Hochschulen, Universitäten

    Ende des privaten Transportes und des Privatbesitzes von Autos usw.

    Betrieb aller Geschäfte durch Regierungen/Konzerne

    Einschränkung nicht notwendigen Flugverkehrs

    Konzentration der Menschen in menschliche Siedlungszonen, Megacities

    Ende der Bewässerung

    Ende privater Bauernhöfe und Viehhaltung

    Ende von Einfamilienhäusern

    Eingeschränkte Landnutzung, die menschlichen Bedürfnissen dient

    Verbot natürlicher, nicht synthetischer Drogen und naturheilkundlicher Medizin

    Ende der fossilen Brennstoffe

  8. 2017 gab es in Magdeburg einen sogenannten Russlandkongress den die AFD Sachsen Anhalt veranstaltet hat. Eigentlich wollte ich hinfahren, habe mir die Veranstaltung dann zum Glück per Livestream angetan. Damals war der sympathische Herr Poggenburg noch AFD Chef wurde aber von den dort Anwesenden schon wie ein entmündigter Behandelt. Stell dich mal dahin und jetzt setzt Du dich da hin. Außer Poggenburg kannte ich keinen von der Fraktion. Bis zur Mittagspause wurden verschiedene, meist mittelmäßige Vorträge über irgend was Russisches gehalten. Die eigentliche Katastrophe waren dann die Redner die nach der Mittagspause kamen. Es hätte auch eine Veranstaltung der Linkspartei bzw. der DSF sein können. Grausam. 2017 war dann auch die Zeit wo in Sachsen Anhalt die von der DDR Resterampe übriggebliebenen BRD-DKP Typen in die AFD eingeschleust wurden. Auch die Anwesenheit vom Antifa Kämpfer Herr Elsässer lies nichts gutes erwarten. Herr Poggenburg wurde dann entfernt und die AFD Sachsen Anhalt ist seitdem sämtlicher Dynamik beraubt. Behäbige Funktionäre statt Aufbruch !!!!! Im Endeffekt ist die AFD ziemlich dichtdran, die 5.Kolonne für Putin zuspielen. Und Putin will bekanntlich alle und alles Entnazifizieren. Koste es was es wolle.

  9. da könnten sich alle Mitglieder über die US-Bio-Labore in der Ukraine informieren und dann an das US-Labor in Wuhan und die Folgen denken und sich überlegen, welchen Schluß sie daraus ziehen wollen !
    Und wenn sie schon dabei sind, selbst zu denken, können sie auch noch einmal an das Biowaffen-Labor in Berlin denken, diese Fidelia oder so ähnlich , wo ein gewisser DR auch an solchen Dingen bastelt und vor nicht allzu langer Zeit ein Virus mit dem Handelsnamen Q-Virus ausgebrochen ist !

    Ich bekomme so langsam die Verschwörungstheorie, das der 3. Weltkrieg längst ausgebrochen ist und als Biowaffen-Krieg ausgetragen wird, an dem dann auch die Bundesregierung eine sehr unschöne Rolle spielt !

  10. 7.3.22 – 14:16h. – i68

    Rein vom Äußeren her wirken diese ukrainischen Flüchtlinge, meistens Frauen mit Kindern und einige Alte, sympathisch, als ob sie unsere Verwandten seien, man kommt sich erfreut und heimisch mit ihnen vor -wie auch in der früheren DDR bis 1990- wie im West-Deutschland der 50er bis 70er Jahre. – Und sollten da viele hierbleiben, bilden sie -auch noch kinderfreudig- einen erfreulichen Zuwachs für den schwindsüchtigen europäischen Bevölkerungsanteil, ein bißchen Eindämmung, Labsal gegen den schon seit Jahren überbordenden orientalisch-afrikanischen Anteil, wobei ich die meisten Afrikaner noch für verträglicher halte. – Als ich in den 60ern in Marburg und Gießen studierte und so 4x in Frankfurt Jobs hatte für 2-3 Monate, da waren die hier lebenden Afrikaner (wie die Studenten) meist angepaßte Personen deren besserer, kultivierterer Schichten, aber dank der verhängnisvollen bis offen kriminellen Politk der offenen Grenzen seitens der 5 Hauptparteien hat man ohne Kontrolle, ganz extrem nochmal ab 2015, die Unterschicht bis Abschaum der ganzen Welt zu Millionen reingelassen (Herbret Kremp einst in der WELR: „Multikulturelles Flutungs-Gebiet“), was jetzt schon viele Verwerfungen nach sich zog und noch schlimmer wird. Aber ein satt-träges, politisch verdorbenenes Volk hat ja allen Übeln seit den 80ern, auf die besorgte Personen und Minderheiten hinwiesen, ignoriert und mit 90% ewig die Politik der multiplen Vernichtung in freien Wahlen abgesegnet, mitgemacht! Am schändlichsten hierbei die Mittisten in CDU und SPD, die es meist bessr wußten und viele privat ganz anders rede(te)n, als sie mit ihrem Wählen begünstigten!

    https://philosophia-perennis.com/2022/03/07/ukraine-krise-mehr-fluechtlinge-als-unter-frau-merkel-zu-erwarten/

  11. Ich wünsche mir keine Einmischung Deutschlands , obwohl diverse Eiheitsparteien-Politiker meinen dadurch beim Wähler zu punkten . Vermutlich die selben die uns für die Impfpflicht freigeben wollen …
    Fakt scheint zu sein das USA und Nato als erste und öfter Manöver immer dichter an Russland Grenzen abhielten . Wenn Russland dann ca. 200 Km von der eigenen Grenze entfernt Manöver abhält ist das eine Provokation gegen den Westen und die Nato . Auch stört mich das unbegründete fordernde verhalten Ukrainischer Politiker vorher schon , wen denen mal wieder das Geld auszugehen schien . Wie war das mit dem abgeschossenen Flugzeug ? Hatte da vermutlich ein ukrainischer Offizier die Nerven verloren und das Flugzeug irrtümlich für einen Bomber oder Truppentransporter gehalten ?
    Krieg ist schlimm , wobei aber die Ukraine durch Hassbotschaften gekoppelt mit Forderungen besonders auffallen . Z.B. Schon Frühzeitig arbeitete Kiew bereits , an Reparationsforderungen gegen Russland .

  12. https://www.compact-online.de/keine-waffenlieferung-an-die-ukraine-neutralitaet-deutschlands-afd-mdb-fordert-ihre-partei-zum-handeln-auf/

    info68 an 7. März 2022 14:46

    Plumpe Reklame des Putinisten-Flügels in der AfD, und es geht dabei mitnichten gegen Rußland, wie teils zur Rechtfertigung aufgeführt wird. Für mich als freiheitlichen Links-Patriot seit 1990 und Linken seit den 60ern war schon vor dem Krieg es im Schwange, aber jetzt ist es ganz klar, daß ich mit einer AfD, wo der Putin-Kurs beschwichtigt bis geteilt wird, nichts mehr zu tun haben will. Es sollten jetzt auch die westnahen Demokraten in der AfD die Entscheidung suchen und notfalls die Trennung vollziehen, denn mit Anhängern eines sowjetiden Despoten und Kriegstreibers kann kein deutscher Patriot zusammen sein. Es könnten dann auch beide Flügel endlich besser mit ihrer Position um Wähler werben!

  13. Fest steht, dass der überwiegende Teil des Westens Putin und Russland bewusst in die Enge treiben wollten. Fest steht aber auch, dass man für den Einfall in die Ukraine als Gesamtstaat und nicht zuletzt die Bombadierungen ganzer Wohnviertel kein Verständnis haben kann. Ein Einmarsch in die östlichen Gebiete hätte man zur Not noch verstehen können.
    Der Krieg zeigt im Ergebnis (unabhängig vom letzlichen Ausgang), dass die USA weitgehend das erreicht haben, was sie wollten:
    1. Ein Großteil des benötigten Gases kommt künftig aus den USA und nicht aus Russland.
    2. Russland ist auf lange Zeit isloliert und geschwächt.
    3.Aufrüstungs- und Kriegstreiber haben ihre moralische Basis verbreitert.
    4. Die Nato kann sich weiter ausdehnen.
    5. Die EU wird zur Aufnahme der Ukraine gedrängt und damit auch das ganz im Interesse der USA geschwächt.

    Der große Fehler lag in der Vergangenheit darin – und wurde wohl bewusst nicht bereinigt-, dass zwischen einem Nato- und einem EU-Beitritt nicht unterschieden wurde. Gegen einen EU-Beitritt hätte Putin und Russland schlechte Karten gehabt, aber gegen einen Nato-Beitritt hätten sie in den Augen vieler unabhängig Denkender gute Karten gehabt.

    Die seit Jahren – seit Verlegung der Gasleitung Nordstream2 durch die Ostsee und damit die wirtschaftlich souveräne Entscheidung Russlands und Deutschlands – wurde gehetzt und gelogen (Abhängigkeit, die jetzt größer ist als die fantasierte; Zuverlässigkeit und Friedensbereitschaft Russlands; Verletzung der Rechte der Ukraine durch entfallende Durchleitungsgebühren etc.). Vielleicht hat Putin nun einfach die Nerven verloren und wehrt sich gegen weitere weltweite Demütigungen. Doch dies sind gerade keine Argumente, die einen militärischen Überfall und die Zerstörung eines anderen Landes rechtfertigen können. Mit seinem Angriff stößt Putin all diejenigen vor den Kopf, die bislang für Russlands Interessen eingetreten sind und sich für einen Ausgleich stark gemacht haben. Doch diese Sichtweise war eben doch zu schwach, um diesen Krieg im Vorfeld durch Verhandlungen zu ersetzen.

    Eines dürfte aber auch richtig sein: Viele im Westen, samt Nato-, EU- und sämtlichen Regierungsspitzen und -vertretern sollten ihren Anteil an dieser Eskalation überdenken. Man kann nun zu Recht mit dem Anklagefinger auf Putin zeigen – aber nur, wenn man nicht weiter denken will, als die eigene Nase lang ist.

    Um jegliches Missverständnis auszuschließen: Auch ich verurteile auf’s Schärfste, dass Putin die Ukraine so angegriffen hat und angreift, wie er es gegenwärtig tut. Und ich hoffe, dass man bei Verhandlungen die richtigen Schlüsse aus dem Ganzen zieht. Man hüte sich davor, Russland einen „Versailler Frieden“ aufoktojieren zu wollen.

    Die Wahrehit und das Recht liegen höchst selten nur auf nur einer Seite – auch wenn es so erscheinen mag, weil es so vermittelt und begründet wird!

    • Schon Churchill sagte „Große Völker vergessen Leiden, nicht aber Demütigungen“. Er sagte aber auch damals schon dieses „„Was wir wollen, ist, daß die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“ Das Ziel ist fast erreicht.

    • Ob Russland wirklich für lange Zeit geschwächt ist, das bleibt dahingestellt. Russland ist eng mit China liiert. Geschäftsleute legen sich jetzt in China ihre Konten an. Russland und China arbeiten an einem eigenen SWIFT-System. Rohstoffe gibt es in beiden Ländern genügend. China hat heute wieder klar gestellt, dass sie an Russlands Seite stünde. Dazu kommt noch Indien. China hat alle Güter, die die Europäer nun nicht mehr liefern. Sie haben auch ihre Energie. Russland hat sein Gas auch schon anderweitig verkaufen können. Die Zukunft liegt nicht in Europa oder den USA. Die Zukunft liegt im europäisch-asiatischen Raum, aber außerhalb der EU. Nach der Krimkrise ist Russland gestärkt aus den Sanktionen hervorgegangen. Ich würde mich erst einmal zurückhalten. Wir wissen nämlich nicht allzuviel über die Situation in der Ukraine und Russland.

  14. WER hat was gegen die Westanbindung ???

    Man muss nur das Wort Westanbindung mal klarstellen!!!

    Kriegsmaterial, Biowaffenlabore und sonstigen Mist – was die EU, Nato und USA auf dem Gebiet Ukraine
    hinstellen will – schließe ich aus!
    Wenn man GUTE Nachbarschaftliche Verhältnisse im Sinn hat – braucht man derartiges m.M. NICHT !!!

    Der scheinheilige Westen:
    Heute im Radio gehört – ein Bauer will für ca.80 Ukrainer auf seinem Hof unterbringen.
    Er habe schließlich gute Erfahrungen mit den ukrainischen Erntehelfern gemacht.

    Im unmissverständlichen Deutsch = dieser Mann will nur die billigen Arbeitskräfte erhalten!!

  15. 1 1/2 Millionen sollen aus der Ukraine geflüchtet sein. Diese Zahl kommt mir einfach viel zu hoch vor. Ich übertreibe jetzt, aber gibt es denn überhaupt noch Zivilbevölkerung in der Ukraine. Im Teletext habe ich gelesen, dass aus 138 Staaten die ankommenden Flüchtlinge wären. Die Zahl 138 scheint mir auch zu hoch gegriffen, dann wäre ja fast die ganze Welt in der Ukraine gewesen. 195 Staaten gibt es. Es wird viel gelogen rund um den Krieg. Was mir aber auffällt ist, dass sich keiner für das Leid der Russen, Ungarn und Rumänen seit 2014 im Donbassgebiet interessiert. Dort sterben seit 2014 in einem Bürgerkrieg der Ukraine gegen ihre eigenen Bürger täglich Zivilisten. Wenn die Ukraine hätte einen einheitlichen Staat gewollt, dann hätte sie das Minsker Abkommen umsetzen sollen. Wollte sie aber nicht. Die Antwort darauf war noch mehr Krieg und noch mehr Diffamierungen und Zurücksetzungen vor allem von Russen. Der Krug geht solange zu Wasser bis er bricht. Jetzt ist er halt zerbrochen. Man frage mal den Sohn von Biden, was seine Aktie am Krieg ist.

  16. Die Antwort können sie bei „conservo“ lesen.
    Da schreibt einer (sehr oft) seinen Senf zu anderen Kommentaren:

    „Die Russen, Ungarn und Rumänen hätten auch ihre Bürger aus der Ukraine holen können, wenn sie so
    besorgt um ihre Landsleute sind“

    Im Grunde den Ukrainern ein Geschenk machen “ ethnische Säuberung“ auf eine andere Art.
    Der Schreiber ist ganz und gar nicht dumm.

  17. Uneinigkeit ist doch kein Problem, das wird es erst, wenn man dem anderen seine Meinung als die einzig richtige aufzwingen will und ihn für seine anderslautende Meinung bestraft. Wieso sollte die AfD und ihre Anhänger da anders sein? Die meisten von ihnen sind Deutsche und damit verhalten sie sich wie der Rest dieses Volkes. Politische Bildung, Weitsicht, Toleranz, vor allem Gelassenheit war noch nie die Stärke der Deutschen, sondern gegenseitige Unterdrückung, Denunziation, Hass etc. etc. Also nichts Positives, vor allem nichts Neues, aus Dummland zu vermelden.

    • Der Kriegstreiber Churchill sagte, „Das beste Argument gegen Demokratie ist , wenn man sich fuenf Minuten mit einem durchschnittlichen Waehler unterhaelt.“
      Auf Buntland, USA, Canada, Neuseeland, Australien und die westeuropaeische Staaten, trifft dies leider zu.

  18. Komisch. Beim Lesen hat immer wieder meine Propagandawarnleuchte aufgeflackert. Muss wohl ein Wackelkontakt sein.

  19. Als nächstes werden die russischen Truppen Kiew belagern. Von allen Versorgungsrouten abschneiden und abwarten bis die Lebensmittel knapp werden und dann Forderungen stellen. Bürgermeister Klitschko redet bereits schon von absehbaren Versorgungsproblemen. Wenn dieser Fall eintreten sollte, was wären die Optionen der Ukrainer und den internationalen Unterstützern? UN-Hilfskonvois losschicken und hoffen, dass sie nicht angegriffen werden? Oder weitere Waffen für die Ukrainer, die dann von Westen versuchen könnten den Belagerungsring zu durchbrechen? Alles völlig unklar.

  20. Mal ganz was anderes

    In meinem umfeld leben schon20 Jahre o. länger Spätaussiedler aus Kasachstan. Deren kinder besuchen z.Z. 7 +10 Klasse. Im Unterricht ging es um die Ukraine, Russland etc.. Die Lehrer alle auf Linie getrimmt.
    Nun hat das ältere Kind gewagt den Lehrern zu wiedersprechen…es stmmt einfach nicht was sie da sagen.
    Das war Grund genug den Schüler für den Rest des Tages vom Unterricht ,,freizustellen“.
    Die Eltern wurden zum Direktor bestellt. Sie haben noch mal klargestellt das sie keine Russen sondern Deutsche sind…und haben dem Direktor gesagt…sie seien keine Russen,kommen aus Kasachstan etc….wenn die Kinder weiter diskriminiert werden..werden sie bis nach Berlin/u. an die Öffentlichkeit gehen. Wohlgemerkt diese Leute sprechen akzentfreies Deutsch, gehen einer geregelten Arbeit nach u. zahlen Steuern …haben auch deutsche Dokumente.

Kommentarfunktion ist geschlossen.