Mittwoch, 17. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Sprechen wir mal über die sogenannten Klimaleugner…

Sprechen wir mal über die sogenannten Klimaleugner…

Schwarze Schafe in der Herde: Das Los der verleumdeten “Leugner” (Cartoon:Netzfund/Twitter(

Stellen wir erst einmal klar, worum es hier im Grunde eigentlich geht. Der Begriff „Klima“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Neigung“. Er beschreibt also sinngemäß die Höhe des Sonnenstandes über dem Horizont. Bereits hier müssen wir erkennen, dass es in diesem Sinne gar kein „Weltklima“ geben kann, weil der Sonnenstand auf unserer Erde, in Abhängigkeit von der jeweiligen geografischen Breite, gleichzeitig Werte zwischen 0 und 90 Grad annehmen kann. Vielmehr bezieht sich der Klimabegriff in der physischen Geografie auf begrenzte Regionen mit vergleichbaren meteorologischen, physikalischen und biologischen Gegebenheiten. Der Geograph, Meteorologe, Klimatologe und Botaniker Wladimir Köppen war der erste Wissenschaftler, der die unterschiedlichen Klimate auf unserer Erde nach objektiv definierten Kriterien klassifiziert hatte; sein Werk hat bis heute Einfluss auf die Klimatologie.

Es gibt auf unserer Erde also gar kein definiertes Weltklima, das man vor dem menschlichen Zugriff schützen könnte, sondern nur eine Anzahl von global verteilten wohldefinierten Klimaten. Merke: Wer die Existenz eines „Weltklimas“ anzweifelt, ist also gar kein „Klimaleugner“, sondern vertritt genaugenommen das aktuelle wissenschaftliche Klimamodell der physischen Geografie.

Zur Definition des “Leugners”

Schau’n wir mal weiter – denn eine physische Klimaklassifikation macht ja nur Sinn, wenn dabei am Ende auch reproduzierbare Ergebnisse herauskommen. Und für die Reproduzierbarkeit spielt der Unterschied von Wetter und Klima eine entscheidende Rolle. Denn auch in der Wüste gibt es Sturzregen, und manche Leute behaupten sogar, dort seien mehr Menschen ertrunken als verdurstet. Diese Aussage mag zwar übertrieben klingen, aber die besten Lagerplätze mit Brennholz findet man nun einmal in den Wadis, wo auch Sturzregenfälle in sehr weit entfernten Gebieten ohne Vorwarnung zu einer katastrophalen Flutwelle führen können. Es ist also für eine Klimadefinition auch noch eine strenge Unterscheindung zwischen Wetter und Kima erforderlich. Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat daher als zeitliche Definition für den Klimabegriff den 30-jährigen statistischen Durchschnitt über das regionale Wetter eingeführt.

Wer nun diese statistische WMO-Definition angreift, ist ebenfalls noch kein „Klimaleugner“.
Denn merke: Die WMO-Klimadefinition beruht bestenfalls auf mathematischen Statistiken. Menschen haben aber nun mal unterschiedliche örtliche Erfahrungen und 30-jährige regionale Statistiken mögen sich von 15- oder 50-jährigen Statistiken unterscheiden. Alle drei Statistiken sind daher keine eindeutig reproduzierbaren natürlichen wissenschaftlichen Konstanten.

Wissenschaftliche Taschenspielertricks

Kommen wir nun zum Kernpunkt des öffentlich weit verbreiteten Leugner-Hasses: Dem Glauben an einen menschengemachten Klimawandel durch die industrielle Nutzung fossiler Energiequellen. Nach einer Studienveröffentlichung von Cook et al. (2013) sollen nämlich angeblich 97 Prozent aller Klimawissenschaftler der These vom menschengemachten Klimawandel anhängen. Beim näheren Hinschauen muss man dort dann allerdings feststellen, dass diese ominösen 97 Prozent durch eine manipulative Verschiebung der 100-Prozent-Bezugsgröße von der ursprünglichen Datenmenge (12.000 Veröffentlichungen) auf eine Teilmenge von nur 32 Prozent herbeigezaubert worden sind.

Und das geht so (alle Zahlen stark gerundet): Man hat die Zusammenfassungen von 12.000 wissenschaftliche Abhandlungen dahingehend untersucht, welche Ursache die Autoren dort dem Klimawandel zugeordnet hatten. Im Ergebnis hatten 68 Prozent der Autoren gar keine Aussage getroffen und von den übrigen 32 Prozent hatten dann 30 Prozent den Menschen für den Klimawandel verantwortlich gemacht. Genau diese 32 Prozent sind dann als neue 100-Prozent-Basis in die ominöse 97-Prozent-Aussage eingeflossen – und die schweigende Mehrheit von 68 Prozent hat man einfach unter den Tisch fallen lassen. In Wirklichkeit hatten also nur 97 Prozent von 32 Prozent = 30 Prozent aller untersuchten wissenschaftlichen Abhandlungen das Modell vom menschengemachten Klimawandel unterstützt.

Etiketten und Stigmata

In der medialen Außenwirkung wird aber explizit oder implizit immer noch auf die ursprünglichen 12.000 Veröffentlichungen verwiesen (in einer persönlichen Diskussion auf dem alten “Monitor”-Forum im Internet hatte Cooks damalige Koautorin Bärbel Winkler diesen mathematischen Taschenspielertrick gegenüber dem Autor übrigens als „parallele Logik“ verteidigt). Wenn Sie also das 97-Prozent-Totschlagargument der Klimapriester ablehnen, sind Sie auf keinen Fall ein „Klimaleugner“, sondern haben lediglich den Bauerntrick dieser Mathe-Leugner durchschaut. Merke: In der Wissenschaft hat eine demokratische Mehrheitsentscheidung über die Naturgesetze überhaupt nichts verloren; man nehme beispielsweise Galilei (heliozentrisches Weltbild), Fuhlrott (Neandertaler) und Wegener (Kontinentalverschiebung) – oder einfach die wissenschaftliche Relevanz des Pamphlets „100 Autoren gegen Einstein“.

Was also bedeutet der Ausdruck „Klimaleugner“ wirklich? Es handelt sich dabei um ein ebensolches gesellschaftsspalterisches Wieselwort wie „Querdenker“ „Verschwörungstheoretiker“ oder „Nazi“ als böswillige Verharmlosung der Gräuel des 3-Reichs. Kein Fachmann, der von einem Arbeitgeber oder einer zahlenden Kundschaft abhängig ist, wird sich absichtlich ein solches Aushängeschild umhängen lassen, denn dann ist dessen wirtschaftlich-wissenschaftliche Existenz in höchstem Maße gefährdet. Mit solchen Wieselworten, die als stigmatisierende Etiketten dienen, lässt sich also eine beliebige Gegenbewegung einhegen und auf Menschen reduzieren, deren wirtschaftlich-wissenschaftliche Existenz nicht mehr direkt gefährdet ist. Und man kann aus dem fehlenden Altersunterbau einer solchen Protestbewegung dann auch gleich noch den Vorteil ziehen, diese Leute beispielsweise als ewiggestrige Rollatorbande zu diffamieren.

Wer spaltet hier?

Die Spaltung unserer Gesellschaft wird also ausgerechnet von denjenigen öffentlich bejammert, die diese Spaltung selbst erst absichtsvoll herbeigeführt hatten. Und selbstverständlich lässt sich aus einer solchen Situation auch noch kräftig Eigenkapital schlagen – denn wohlfeil sind Forschungsgelder und Pöstchen für jene, die sich das gewünschte Weltbild zueigen machen und öffentlich als dessen alchimistische Herolde auftreten. Aber schauen Sie sich hinter solchen absichtsvollen Vorzeige-Gestalten einmal den armseligen Chor der Verlautbarer an, die mit dem Wieselwort „Klimaleugner“ nur so um sich werfen! Unter diesen traurigen MINT-Versagern in Medien und Politik wird man wohl kaum ein tieferes Verständnis für die zugrunde liegenden Naturgesetze und –phänomene erwarten können. Vielmehr handelt es sich bei ihnen um stumpfe Eiferer des Klimaaberglaubens, die sich als „Erleuchtete“ aus der Masse herausgehoben fühlen.

Dies insbesondere natürlich gegenüber sogenannten „Klimaleugnern“, die üblicherweise wesentlich bessere MINT-Kenntnisse besitzen als die medialpolitischen Klimamissionare. Denn sonst hätten sich diese „Klimaleugner“ als unabhängige „Selberdenker“ ja gar nicht erst zu „Leugnern“ des menschengemachten Klimaaberglaubens entwickelt. (Anmerkung: Damit lautet die öffentlich-rechtliche Hierarchie der Staatsfeinde nun: „Querdenker“ – „Verschwörungstheoretiker“ – „Nazi“ – „Selberdenker“. Denn ein Mensch mit hohen wissenschaftlichen Talenten und Valenzen, der ein wissenschaftlich beweisbares Paradigma vertritt, hat es nun einmal nicht nötig, seine Opponenten zu diffamieren – weil er ja in der komfortablen Lage ist, diese entweder seriös zu widerlegen oder seine eigene Auffassung wissenschaftlich fundiert zu vertreten.

Wahrsage-Algorithmen

Die inflationäre Verwendung des Begriffs „Klimaleugner“ beweist im Umkehrschluss die fehlende wissenschaftliche Beweisbarkeit des Klimawahns. Und die individuelle Nutzungshäufigkeit dieses Begriffes verhält sich umgekehrt proportional zu den MINT-Kenntnissen des jeweiligen Mietmauls. Merke: Der Klimawahn beruht auf unbewiesenen Vermutungen, die erst durch die Implementierung entsprechender Wahrsage-Algorithmen in digitale Klimamodelle die jeweils gewünschte grafische Gestalt annehmen, die genau deshalb aber überhaupt nichts mit einer zukünftigen Klimarealität zu tun haben kann. So, und jetzt lassen Sie sich bitte einmal die nachfolgende Beweisgrafik für den menschengemachten Klimaalarmismus vorurteilsfrei auf der Zunge zergehen:

Änderung der globalen Mitteltemperatur 1850-2020: Jahresmittel, gleitende 10-Jahresmittel und Dekaden-Mittel (Quelle:BildungsserverKlimawandel)

Zur Erläuterung der Grafik: Die Kombination der Meeresoberflächentemperatur-Aufzeichnungen vom Hadley Centre des britischen Met Office und der Landoberflächenlufttemperatur-Aufzeichnungen von der Climatic Research Unit (CRU) der University of East Anglia stellen als HadCRUT-Datensatz der globalen Temperatur eine wesentliche wissenschaftliche Stütze des menschengemachten Klimaalarms dar. Nun stellen Sie sich bitte einmal die folgenden ganz einfachen Fragen, die der Einfachheit halber auch gleich beantwortet werden:

  1. Wie hoch war die vorindustrielle Mitteltemperatur im Jahr 1850, und warum fängt die Temperaturkurve dort nicht mit einer Abweichung von +/-0  Grad Celsius an?
    Antwort: Man zieht sich ganz bewusst auf Differenzwerte zu unbekannten Absolutwerten zurück, weil man nur so herumtricksen kann. Nachdem die aktuelle Reduzierung der Temperaturmeßstationen auf warme Standorte weitgehend ausgereizt ist, sorgt im Wesentlichen die „Korrektur“ historischer Messungen zu kälteren Werten für den weiteren Temperaturanstieg durch Absenkung des Referenzwertes für das Jahr 1850. Und das geht natürlich nur mit Differenzwerten, sonst fällt’s nämlich irgendwann auf, wenn die Referenz von 1850 ständig weiter sinkt…
  2. Warum hat die Klimaforschung bis Anfang der 1980er Jahre eine neue Eiszeit vorhergesagt?
    Antwort: Zwischen den 1940er und 1970er Jahren sank die globale Durchschnittstemperatur erheblich.
  3. Auf welcher eindeutigen Datenlage wurde bereits 1988 der „Weltklimarat“ IPCC von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) gegründet, um so eine vorgeblich „menschengemachte“ CO2-Klimakatastrophe zu verhindern?
    Antwort: Die Zeit zwischen dem Anfang der 1980er Jahre und der Gründung des IPCC Ende der 1980er Jahre reichte bei weitem nicht aus, um qualifiziert eine existenzielle Entscheidung für die gesamte Menschheit zu treffen.

Erst der Alarm, dann der Temperaturanstieg

Es bleibt also die Erkenntnis: Zuerst kam der CO2-Klimaalarm – und dann stieg plötzlich die „gemessene“ Temperatur. Nach langer Suche hat der Autor dann pbrigens schließlich doch noch absolute Temperaturwerte gefunden:

Änderung der globalen 5-Jahres-Mitteltemperatur 1850-2020 absolut und im Vergleich zu 1850-1900 (Quelle: Sechs Datensätze des Bildungsservers Hamburg)

Zur Erklärung: Gemäß dieser Abbildung wird zeitlich rückblickend ab etwa 1960 die Schwankungsbreite (blau) der vorgeblich „gemessenen“ Temperaturen immer größer. Ursache dafür ist, dass es sich bei den sechs verwendeten Datensätzen lediglich um statistische Temperaturrekonstruktionen handelt, deren tatsächlich gemessene Datengrundlage sich zu früheren Zeiten hin immer weiter reduziert. Umgekehrt fängt die vorindustrielle Temperatur im Jahr 1850 mit etwa 13,5 Grad Celsius an und steigt dann nach etwa 70 Jahren langsam um etwa 1,3 Grad, bis sie im Jahr 2020 etwa 14,8 Grad erreicht. Der Verlauf ist insgesamt also eigentlich ganz gut mit den Differenzen in der ersten Abbildung oben vergleichbar. Allerdings ist in dieser gar kein Unsicherheitsbereich gekennzeichnet, sodass der Eindruck entsteht, es handele sich dort um tatsächlich gemessene Temperaturdaten. Bleibt also die Erkenntnis: Der wesentliche Teil des globalen Temperaturanstiegs beruht auf Datenmanipulation.

Manipulatives Absenken der Ausgangswerte

Immerhin beginnt der zweiten obigen Abbildung zufolge nach der „Kleinen Eiszeit“ der Abschnitt mit einer konkreten „vorindustriellen“ Temperatur, während diese in der ersten, oberen Abbildung bereits mit einer Minusdifferenz von 0,3 Grad Celsius beginnt. Denn inzwischen ist nun die „Optimierung“ des globalen Messnetzes zu möglichst warmen Standorten weitgehend ausgereizt. Man kann einen panikfördernden weiteren Temperaturanstieg inzwischen nur noch dadurch imitieren, dass man die frühen Anfangswerte der Zeitreihen immer weiter absenkt (siehe oben). Bei einem solchen Vorgehen hilft dann natürlich die Darstellung von Differenzwerten sehr, um zu verschleiern, dass anstelle eines weiteren aktuellen Temperaturanstiegs lediglich der Referenzwert für das Jahr 1850 abgesenkt wurde.

Es gehört aber sicherlich nicht zu den intelligentesten Ideen, ein solches manipulatives Absenken auch noch durch eine negative Anfangsdifferenz (siehe obere Abbildung) für alle Betrachter sichtbar zu dokumentieren. Dafür hat der betreffende Manipulationsanfänger wahrlich den James-Dean-Award verdient („Denn sie wissen nicht, was sie tun“). Apropos „dokumentiert“: Es gibt erstaunlicherweise überhaupt keine globale wissenschaftliche Datenbasis mit tatsächlich gemessenen Temperaturen zur Berechnung einer globalen Durchschnittstemperatur im 19. Jahrhundert:

Gebiete mit mehr als 10 Jahren kontinuierlicher Temperaturaufzeichnung im Zeitraum 1861-1890 (Quelle:NOAA Global Historical Climatology Network )

Im Zeitraum zwischen 1861 und 1890 gab es auf den Weltmeeren und Polkalotten sowie auch in Südamerika, Afrika und Asien (ohne Sri Lanka) laut NOAA-Graphik demnach kein einziges überwachtes Gebiet mit einer Aufzeichnungsdauer von mehr als 10 Jahren (!). Die damaligen Temperaturmesstationen konzentrierten sich vielmehr auf Nordamerika, Europa, Sri Lanka und den Osten Australiens. Ergo konnte mindestens bis zum Jahr 1900, wohl eher aber bis in die 1950er Jahre hinein, mangels global verteilter Messstationen gar keine “globale Durchschnittstemperatur” berechnet werden.

Mit ihrem auf derart unseriöse und bruchstückhafte Datengrundlagen gestützten,  menschengemachten Klimaalarm rückten dann plötzlich einstmals brotlose Naturwissenschaften in den gesellschaftspolitischen Blickpunkt, deren wirtschaftliche Budgets infolge des schnell um sich greifenden semireligiösen CO2-Klimawahns förmlich explodierten. Und wie es nun bei allen neu entstehenden und mit Steuergeld befüllten Futtertrögen üblich, sammelte sich in deren Speckgürtel rasch ein wissenschaftliches Prekariat von minderbegabten Schreihälsen, das im übertragenen Sinne für eine entsprechende Zahl an Silberlingen sogar die eigene Großmutter verkauft hätte, um sich wirtschaftlich auch nur knapp über Wasser halten zu können.

Eigentor mit Ansage

Die Problematik der Verschärfung einer verbesserungsbedürftigen Ausgangssituation durch fehlleitende wirtschaftliche Anreize ist seit langem als „Kobra-Effekt“ bekannt und wird für gewöhnlich einem Staatsversagen zugerechnet; in diesem Fall sprechen wir aber wohl lieber von einem Eigentor mit Ansage. Das übliche medialpolitische Panikgeschrei, man möge doch bittesehr der (objektiv bezahlten!) Wissenschaft folgen, wurde im Bereich Gesundheitspolitik und “Pandemie” gerade erst durch die Offenlegung der ungeschwärzten RKI-Corona-Files entzaubert und damit zugleich auch diejenigen namentlich benannt gegeben, die damals durch ihr Handpuppenspiel mit der staatlich alimentierten Wissenschaft unerkannt zu uns gesprochen hatten. Und auf einem ganz vergleichbaren Niveau spielt sich seit jeher auch das politmediale Geschrei über die sogenannten Klimaleugner ab.

Der Autor war neulich eher zufällig auf einen Artikel mit dem Titel, „Elite-Uni öffnet sich für Klimaskeptiker“ gestoßen, in dem dann auch mehrfach der Ausdruck „Klimaleugner“ zur Anwendung kam. Konkret hat man dort insbesondere Angst vor einer „ungarische[n] Unterwanderung in Deutschland“. Die dort aufgetischten Zusammenhänge von Klimaleugnern über fragwürdige rechte Kreise bis hin zur Finanzierung durch russisches Öl enthalten alle „verbotenen“ Zusammenhänge des vorgeblich fremdgesteuerten Klimaleugnertums, die das Herz eines jeden Klimagläubigen höher schlagen lassen. Hersteller dieser “Fakten” war übrigens die bekanntlich ja “unabhängige” Wahrheitsagentur “Correctiv“.

Wieder mal: Unabhängiges “Correctiv”

Die hat sich übrigens – laut eigenen Angaben – im Jahre 2023 aus den Zuwendungen folgender Institutionen finanziert: Luminate, Schöpflin Stiftung, Stiftung Mercator, The Sunrise Project, Stichting Adessium, European Climate Foundation, Wissenschaftspressekonferenz e.V., Madsack Stiftung, Alfred Toepfer Stiftung. Weitere Förderungen erfolgten über Beabee, Community Software, Medien im Exil, MBB Medienkompetenz- und Innovationsförderung Berlin, Jugendredaktion Salon5, RAG-Stiftung, Landeshauptkasse NRW, Deutsche Stiftung Engagement und Ehrenamt, Zeit-Stiftung Ebelin u. Gerd Bucerius, BUHCK-Stiftung, Faktencheck Medienbildung, Google Germany GmbH, Faktencheck Podcast Produktion, European Media and Information Fund, ausgezahlt durch Funda O Calouste Gulbenkian, NoFake, Faktencheck, Communityplattform, Bundesministerium für Bildung und Forschung, ausgezahlt durch Bundeskasse, Radio Sakharov, Exilmedium, JX Fund gGmbH, The US Russia Foundation, Landeshauptkasse NRW, Stichting Niederlands Helsinki Comitee, Stichting Evens, Reporterfabrik, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, ausgezahlt durch die Bundeskasse, Bundesprogramm „Demokratie Leben“, ausgezahlt durch die Bundeskasse, Veranstaltung Jive Klima: Allianz Foundation.

Na klar: All das ist natürlich ein völlig gerechtfertigter wirtschaftlicher Ausgleich gegenüber den Milliardensummen, mit denen Putin und die westliche Ölindustrie die sogenannten „Klimaleugner“ zu unterstützen pflegen; denn schließlich müssen sich nach den Regeln des britischen Fairplay ja beide Seiten gleichberechtigt ein öffentlich-rechtliches Gehör verschaffen können. Sarkasmus aus.

Hüter der Moral

Fazit: Die Klimamafia ist eine Religionsgemeinschaft, die ihre Glaubenssätze emotional und antiwissenschaftlich über die Mainstreammedien verbreitet und von philippisch alimentierten Mietmäulern verteidigen lässt. Schauen Sie einfach mal in irgendein Handbuch für Desinformation und Zersetzung. Dort finden Sie sicherlich bewährte Kochrezepte zur Unterdrückung von Gegenargumenten:

  • Sei der Hüter der Moral, überhöhe ständig Deine wissenschaftliche Position und verlege Dein Klima-Paradies in die eine unerreichbare Zukunft!
  • Versuche, die Gegenseite aus dem öffentlichen Diskurs fernzuhalten, denn wo keine Gegenargumente sind, da gibt es auch keinen öffentlichen Zweifel am Klima-Paradies!
  •  Gehe gar nicht auf fachliche Inhalte der Gegenseite ein, sondern stelle die Gegenseite einfach als dumm, moralisch verwerflich oder als von der fossilen Industrie gekauft dar!

Wenn Sie also irgendwo den Begriff „Klimaleugner“ lesen oder hören sollten, dann brechen Sie diesen Desinformationsstrang schleunigst ab, denn alles Weitere wäre reine Zeitverschwendung. Irgendwelche fachlich-sachlichen Argumente oder wissenschaftlichen Zusammenhänge sind nach einem solchen intellektuellen Offenbarungseid nämlich nicht mehr zu erwarten. Will sagen: Wo es gar keine reproduzierbaren Erkenntnisse gibt, da kann man diese auch nicht leugnen.


In seinem Buch “Verbrannte Erde” geht der Autor tiefer auf die Klima-Agenda ein und führt aus, dass unsere auf fossilen Energieträgern basierende technische Zivilisation vor einer Vielzahl von zwangsverordneten “Wenden” steht (Energiewende, Verkehrswende, Agrarwende, Ernährungswende, Technologiewende, Gerechtigkeitswende, Besitzwende, Freiheitswende, Geschlechterwende, Bevölkerungswende, Sprachwende, aktuell vollzieht sich gerade eine Demokratiewende hin zu einer partizipativen Gerechtigkeitsdemokratur in leichter Sprache).

Er führt aus, dass dies alles nur deshalb geschieht, weil die sogenannte „Klimawissenschaft“ nicht in der Lage gewesen ist, das physikalische Stefan-Boltzmann-Gesetz korrekt auf unsere Erde anzuwenden. Stattdessen wurde ein „natürlicher atmosphärischer CO2-Treibhauseffekt“ erfunden, den der Mensch durch eine weitere Nutzung fossiler Energieträger angeblich bis zur Selbstverbrennung unsererent Erde anheizen wird.

32 Responses

  1. „In Wirklichkeit hatten also nur 97 Prozent von 32 Prozent = 30 Prozent aller untersuchten wissenschaftlichen Abhandlungen das Modell vom menschengemachten Klimawandel unterstützt.“

    Noch nicht mal das. Ich hatte mal Quellenstudium bei den Aufsätzen betrieben, die in der Königsklasse „Strongly endorse antropogenius climat change“ gezählt werden. Es ist ja nur eine zweistellige Zahl. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir eine Ausarbeitung eines Hochofenbauers, der eine Co2-reduzierte Hochofensteuerung vorgestellt hat, mit der der vom Menschen gemachte Co2-Ausstoß reduziert werden sollte.

    Sehr schön, aber für die Frage, ob es einen Klimawandel gibt, und ob er menschgemacht ist, vollkommen irrelevant. Es ist bei der Studie von Cooke noch nicht mal so, dass da ein minimales bisschen Substanz grotesk aufgeblasen würde. Da ist überhaupt nichts. Diese Studie von Cooke ist von A-Z Schrott.

    13
  2. Als bekennender Klimaleugner, denn ich bin alt und habe bereits in meiner Jugend Dürresommer und extreme Wetter, ebenso wie völlig verregnete Sommer, und Eiseskälte im Sommer erlebt, so dass die Birnen und Apfelbäume nach dieser Zeit plötzlich im September neu Blüten nachschoben. Das gab es schon immer.
    In der DDR wurden nach einem Dürresommer, als die Kartoffeln kaum Sandkorngröße erreichten, Schülerhorden duch die Wälder geschickt, um Eicheln und Kastanien für das Wild im Winter zu sammeln. Das war alles Blödsinn, die Waldfrüchte wurden für die Schweinemast benötigt, denn Russen-Kolja wollte im RGW auch Geld für Tierfutter und nicht wenig. Das ganze Jahr nach diesem Sommer gab es kleine Pellkartoffeln oder komische Pürre´s in den Kantinen.
    Manche können sich erinnern, aber dann müssen die deutlich über 60 sein.

    Schwachmaten wollen CO2 mit einem gigantischen Energieaufwand, welcher wieder CO2 erzeugt verpressen.
    CO2 ist unsere Lebensgrundlage. Ohne Co2 keine Photosynthese, kein Sauerstoff etc.
    In meiner Jugend war ich Lokführer in der Kohleindustrie. In der Lausitz gab es ein großes Kombinat, welches Gas, Koks,Elektroenergie und Wärme für verschiedene Betriebe und Wohnstädte bereitstellte. Auf der Fahrt zum Entladebunker fuhr man einen weiten Bogen und auf dem Rückweg ebenfalls. In diesem Bogen – also einem riesigen Kreis wurde inmitten von diesem Industriedreck Landwirtschaft betrieben und Mais angebaut.
    In der ganzen Ober- und Unterlausitz wurde ein derartiges Wachstum beim Mais niemals festgestellt – es war fast ein Wald. Der Mais liebte die KLIMAKILLER!
    Im Bereich Stellwerk 9, Bunkeraufstieg zum damaligen Kraftwerk Trattendorf standen viel Apfelbäume und Birnenbäume. Dort wuchsen riesige Äpfel und tolle Birnen heran. Die waren natürlich von außen vom Industriedreck verschmutzt. aber sie waren Wurmfrei und wohlschmeckend und ich habe dort viele geerntet und verschenkt. Selbst gegessen habe ich eher wenig davon. Aber fast alle Beschenkten leben noch immer und sind fast 90 bis sogar 100 Jahre alt geworden. Na gut, seit den Covid-Impfungen sind viele meiner Bekannten selbst aus den 50-60 jährigen plötzlich und unerwartet verschieden. Aber es war ja auch eine TOT-sichere Impfung! – ohne weitere Nebenwirkungen.
    Ich habe gerne verzichtet und den vulnerablen Gruppen die Chance auf den vorzeitigen Abgang ohne langes Schlangestehen vor dem “Impfzentrum” ermöglicht.
    Die vulnerablen Gruppen haben sich ziemlich verkleinert. Und spätestens bei der nächsten Plandemie bekommen die das besser hin. Es haben einfach zu viele überlebt – das Töten muss effizienter werden.
    Himmler hatte ja damals auch mit Biontech einen Vertrag, oh Entschuldigung!!! Es waren die IG-Farben und andere Anbieter die entsprechende Gase und Gifte bereitstellten,
    Es wird ja immer über die Gaskammern gesprochen, aber kein Mensch spricht über die tödlichen Phenolinjektionen, welche als Lagerimpfungen damals sehr erfolgreich angeboten und verkauft wurden. Die meisten Geimpften erreichten nicht mal ihre Baracke. KZ´S mit anschließender Verbrennung von AfD-Symphatisanten in Gasöfen wären ja heutzutage undenkbar. Da können die AfD -Fuzzis ja froh sein. Zum Glück haben wir nämlich einen Gasmangel, weil der Russe seine eigenen Gasleitungen gesprengt hat. Das machen die Russen immer so – erst bauen die für Milliarden was auf und dann sprengen die das wieder. Die sind völlig irre, die haben wohl nicht damit gerechnet, dass der Ami- unser toller Bruder, uns sein extrem umweltschädliches Frackingas unter dem Selbstkostenpreis nach Europa rüber beamt. Jaaa, wir haben tolle Freunde!!!
    Und genau deswegen habe ich keine Freunde, sondern höchstens Bekannte oder Nachbarn.
    Die Russen sind komisch.
    Ich als Blitzbirne sehe da nicht durch…

    36
    1
    1. “Ohne Co2 keine Photosynthese, kein Sauerstoff ”

      Wieso soll es ohne CO2 keinen Sauerstoff geben?

      2
      3
      1. In Bio geschlafen?
        Photosynthese und CO2 ist die Grundlage für den Sauerstoffgehalt der Luft. Ohne pflanzliche Lebewesen wäre aller Sauerstoff irgendein Oxid.

        3
        2
        1. Der Sauerstoff kommt durch Wasser in die Luft und nicht durch Pflanzen.
          Das weiß man seit etwa 1967. Ist beim Mondprogramm entdeckt worden.
          Der Wasserdampf steigt auf und wird in den oberen Atmosphärenschichten durch die Sonnenstrahlung in H2 und O gespalten.
          Das H2 verschwindet ins All, da die Erdanziehung es nicht halten kann, der schwerere Sauerstoff fällt wieder der Erde entgegen.

          Pflanzen sind Verbraucher, wie jedes andere auf kohlenstoffbasierte Lebewesen auch.
          Wenn Pflanzen verrotten, dann verbrauchen sie dabei soviele Sauerstoff, wie sie zu Lebzeiten freigegeben haben und setzen dabei CO2 frei, den sie zu Lebzeiten gebunden haben.
          Ist ihre Verrottung beendet, dann ist es so, als wären sie nie dagewesen.
          Gebe es keine Pflanzen, hätte die Luft auch 21 % Sauerstoff.

  3. Das ganze Gelaber über das Klima Gedöns der völlig Ungebildeten ist ja die eine Seite und man kann ja drüber reden.
    Aber Ansage hinkt immer mächtig hinterher.
    Inzwischen soll ja der Malermeister Tino der AfD auch einen besonders sinnvollen Spruch abgelassen haben.
    Der ist ja auch nicht besonders helle. Alice freut sich auch, dass sie so einen neben sich hat, Den kann man dann rechtzeitig opfern, wenn man den Blödmann nicht mehr braucht.
    Ich habe diese Bande letzmalig zwar gewählt, aber ich sehe die alle irgendwie auch mit Tränen in den Augen.
    Speziell Weidel ist trotz ihres Gewäsches nur eine Karrieristin und für mich völlig unglaubwürdig.
    Was ist denn auch übrig geblieben von: Wir werden Sie jagen… Nichts, null, nada, niente.
    Leute, nehmt euer Leben selbst in die Hand! Solche Gäste benötigt kein Mensch! Chruplla hat auch in der Politik mehr verdient, als was seine mickerige Anstreicherfirma in 100 Jahren eingebracht hätte. Die lachen Euch doch aus! Merkt Ihr das nicht?

    Guten Abend!

    4
    24
    1. Geht’s noch, Blitzbirne?
      Man kann darüber streiten, ob die AfD gut ist. Aber im gegenwärtigen Angebot ist sie die EINZIG WÄHLBARE.

      20
      1
      1. Es gibt die (berechtigte) Annahme, die AfD sei ein Produkt der SiAjEj. Kann und mag da jemand mehr dazu schreiben?

      2. Keiner ist wählbar.

        Wenn der Wähler das nur endlich mal begreifen würde, würde das System zusammenbrechen. Aber nein, der Wähler will ein “weiter so”.

        Der Wähler hat die Macht, dieses Theater zu beenden. Er darf nicht wählen gehen. Aber er geht und hält das System immer weiter am laufen.

        Herdentiere halt.

        1. Die AFD ist auch nichts anderes als eine Partei mit Parteisoldaten, die sich durch Steuergelder finanzieren.
          Alle wollen die Staatsknete, weil sie nur so richtig fett verdienen. Die AFD ist da keine Ausnahme!
          Nur wenn die breite Masse sich vollständig verweigert, ist der Spuck vorbei. Zuhause bleiben ist die beste Alternative. Leider geht der Michel weiter brav wählen und spült so die Knete in die Kassen der Parteien.
          Wäre echt interessant was passiert, wenn alle, die das System finanzieren mal einen Tag zuhause blieben? Generalstreick? Nö! Nur keine Lust! Einfach mal so!

    2. Hier ist mal eine Chronologie der Verarschung, die immer wieder neu aufgelegt wird und es fällt keinem auf:
      1966: Oil Gone in Ten Years
      1967: Dire Famine Forecast By 1975
      1968: Overpopulation Will Spread Worldwide
      1969: Everyone Will Disappear In a Cloud Of Blue Steam By 1989
      1970: World Will Use Up All its Natural Resources by 2000
      1970: Urban Citizens Will Require Gas Masks by 1985
      1970: Nitrogen buildup Will Make All Land Unusable
      1970: Decaying Pollution Will Kill all the Fish
      1970s: Killer Bees!
      1970: Ice Age By 2000
      1970: America Subject to Water Rationing by 1974 and Food Rationing By 1980
      1971: New Ice Age Coming By 2020 or 2030
      1972: New Ice Age By 2070
      1972: Oil Depleted in 20 Years
      1974: Space Satellites Show New Ice Age Coming Fast
      1974: Another Ice Age?
      1974: Ozone Depletion a ‘Great Peril to Life
      1976: Scientific Consensus Planet Cooling, Famines imminent
      1977: Department of Energy Says Oil will Peak in 90s
      1978: No End in Sight to 30-Year Cooling Trend
      1980: Acid Rain Kills Life In Lakes
      1980: Peak Oil In 2000
      1988: Regional Droughts (that never happened) in 1990s
      1988: Temperatures in DC Will Hit Record Highs
      1988: Maldive Islands will Be Underwater by 2018 (they’re not)
      1989: Rising Sea Levels will Obliterate Nations if Nothing Done by 2000
      1989: New York City’s West Side Highway Underwater by 2019 (it’s not)
      1996: Peak Oil in 2020
      2000: Children Won’t Know what Snow Is
      2002: Famine In 10 Years If We Don’t Give Up Eating Fish, Meat, and Dairy
      2002: Peak Oil in 2010
      2004: Britain will Be Siberia by 2024
      2005: Manhattan Underwater by 2015
      2006: Super Hurricanes!
      2008: Arctic will Be Ice Free by 2018
      2008: Climate Genius Al Gore Predicts Ice-Free Arctic by 2013
      2009: Climate Genius Prince Charles Says we Have 96 Months to Save World
      2009: UK Prime Minister Says 50 Days to ‘Save The Planet From Catastrophe’
      2009: Climate Genius Al Gore Moves 2013 Prediction of Ice-Free Arctic to 2014
      2013: Arctic Ice-Free by 2015
      2014: Only 500 Days Before ‘Climate Chaos
      2019: Hey Greta, we need you to convince them it’s really going to happen this time
      Thanks -Dan Asmussen
      Es ist eine Endlosschleife, die immer funktioniert und Menschen hirnlos vor Angst werden lässt.

      2
      1
      1. 1966: Öl in zehn Jahren verbraucht
        1967: Hungerkatastrophe ab 1975
        1968: Überbevölkerung wird sich weltweit ausbreiten.
        1970: Eiszeit ab 2000
        1970: Die Welt wird all ihre natürlichen Ressourcen verbrauchen.
        1970: Wasserrationierung ab 1974
        1971: Eiszeit kommt 2020 oder 30
        1972: Öl in zwanzig Jahren verbraucht.
        1972: neues Eiszeitalter ab 2070
        1974: Satelliten zeigen: Eiszeit kommt.
        1974: neue Eiszeit?
        1974: Ozonabbau eine große Gefahr
        1976: wissenschaftlicher Konsens: Planet kühlt sich ab
        1978: für die nächsten 30 Jahre kein Ende der Erdabkühlung
        1980: Saurer Regen tötet das Leben.
        1988: regionale Dürren (die nie aufgetreten sind) in den 90er Jahren
        1988: Die Temperaturen in DC werden Rekordhöhen erreichen.
        1988: Malediven werden 2018 versunken sein.
        1989: Steigende Meeresspiegel werden die Nationen bis 2000 auslöschen.
        1989: New Yorks West Side Highway unter Wasser bis 2019.
        2000: Kinder werden nicht mehr wissen, was Schnee ist.
        2002: Hungersnot in zehn Jahren, wenn wir nicht aufhören, Fisch, Fleisch zu essen.
        2004: Großbritannien wird 2024 Sibirien sein.
        2008: Arktis wird bis 2018 eisfrei sein.
        2008: Klimagenie Al Gore sagt eisfreie Arktis bis 2013 vorher.
        2009: Klimagenie Prinz Charles sagt, wir haben 96 Monate Zeit, um die Welt zu retten.
        2009: Der britische Premierminister erklärt, es bleiben 50 Tage, um den “Planeten vor der Katastrophe zu retten”.
        2009: Klimagenie Al Gore verschiebt seine 2013 “Arktis eisfrei” Vorhersage auf 2014
        2013: Arktis eisfrei bis 2015
        2014: nur noch 500 Tage bis zum Klimachaos
        2019: In zwölf Jahren werden wir alle sterben.
        Die Liste ist noch nicht zuende.

  4. Es geht um die Zerstörung der Wahrnehmung; dem Einzelnen
    seine Sinne in Zweifel zu ziehen, seinen Verstand durch einen
    anhaltenden Widersinn zu schwächen. Ihn einen permanenten
    Trommelfeuer des Schwachsinns von Außen zu unterziehen, so
    daß er irgendwann an sich selbst zu zweifeln beginnt.

    Durch immer wiederkehrende Parolen des Stumpfsinn und der
    Lüge gefügig, in die Idiotie einer Mechanik, einen Räderwerk der
    Gleichgültigkeit, den Wahnsinn zur Methode macht.

    Wie ein Waldfeuer der Strohköpfe…

    11
    1
    1. Das ist wohl wahr.
      Diejenigen, die (unentwegt) die Datenstaubsauger (aka mehrfunktionale tragbare Telefone) nutzen, sind diesen Beeinflussungen Dritter am meisten ausgesetzt. Die Verblödung setzt mit dem Gebrauch dieser Datenstaubsauger ein.

  5. Wissenschaft hat nichts mit Mehrheitsdenken zu tun. Oder ist etwa der Mond aus Käse, wenn eine Mehrheit mit weißen Kitteln davon überzeugt ist? 🙄

    Wissenschaft ist, was Wissen schafft. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind jederzeit überprüfbar. Dabei kommt man immer wieder zum selben Ergebnis.
    Alles andere liegt im Reich der Spekulationen.

    Übrigens hat jeder das Recht, irgendwas oder auch alles zu leugnen (mit einer bekannten Ausnahme, die Strafe nach sich zieht). Das Recht auf freie Meinungsäußerung unterscheidet nicht zwischen richtiger und falscher Meinung.

    Meßstationen, die früher auf freiem Feld standen, stehen heute in der Nähe von bebauten Gebieten oder sogar darin und somit auf sogenannten Wärmeinseln. Die abgelesenen Temperaturen sind dementsprechend höher als früher. Auf diese Weise wird beim Durchschnitt getrickst.

    „Oh, es ist zwei Grad wärmer als der Durchschnitt! – Klima-Alarm!”
    Als ob der Durchschnitt ein Zielwert sei. Nein, das ist er nicht! Alles, was darüber und darunter liegt ist in Ordnung, denn der Durchschnitt ist schlicht nur der errechnete Mittelwert aus allen vorhandenen Meßwerten.

    Für Idioten spielt das alles jedoch keine Rolle. Die wollen den Quatsch glauben und fühlen sich großartig mit dem Slogan “Wir sind mehr”.
    Zum Glück glauben die auch an die Segnungen der “Impfung” und werden sich bald wieder eine Injektion holen. Gegen Vogelgrippe, Affengrippe, Bananenfäule oder was auch immer. Schließlich verschwinden sie lautlos auf den Friedhöfen, und wir sind sie los. – Uff! 😁

    24
    1
    1. “… Schließlich verschwinden sie lautlos auf den Friedhöfen, und wir sind sie los. – Uff! …”
      Wir sind und werden die sachlich und menschlich Falschen los. Wie wäre das mal mit Bill-the-killer-Gates, Merkel, Klabauterbach, Habeck, Janosch Dahmen, Claudia Roth et.al.?

  6. Die Sonne bestimmt unser Klima, – und auf die haben wir welchen Einfluss?
    Richtig:….. keinen…..

    24
    1
    1. Wenn mehr Leute sie im Herzen tragen würden, würden auch ihre Strahlen nicht nach außen dringen und es würde wieder kühler. Aber dazu besteht jedoch bei der derzeitigen Politik kein Anlass. Also ist der Klimawandel politikgemacht, genauer: Durch schlechte Politik.

      (/Ironie off)

  7. Da hab ich mal gelesen: “Das Klima ist ausser Kontrolle!” Ja bitte – wer hat denn da die Kontrolle “verloren”? Wer? Schwachsinn! DAS kann man ganz jungen Leuten verkaufen, die in den wenigen Jahren ihres Hierseins noch keinerlei Erfahrungen und noch kein Wissen haben! Wer mit 15 den Klimapopanzen auf den Leim geht, kann nichts dafür .. wer jedoch mit 40 den menschengemachten Klimawandel propagiert, ist in meinen Augen ein Verbrecher.

  8. Über die Gleichung Wissenschaft = Demoskopie zu reden, lohnt nicht.
    Vor 150 Jahren hätte der Satz “Die Geschwindigkeit ist ein Vektor.” eine fast 100 %-ige Mehrheit bekommen.

  9. einfach einen hysterischen Klimapaniker (Journaille, Benecke et al) fragen: WEN/WAS hast du an AGW widersprechender Wissenschaft gelesen???
    Wen als Antwort: NIX kommt, weisst du, daß es ein hirngewaschener Stümper ohne jegliche wissenschaftliche Bildung ist. Denn WISSENSCHAFT heisst zuerst einmal SKEPTISCH sein…

    Meinem 6 jährigem Neffen, habe ich “Klima” so erklärt: morgens um 6.00 auf eine Steintreppe gesetzt (eiskalt), Mittags um 12.00 wieder dort hingesetzt (KNALLEheiss) FERTIG!!!…

  10. Immerhin schafft nun jemand gutes Weltgeistklima: Herr Orbán, ein Viktor (=Sieger) des Friedens! Wie ein Himmelswesen löst sich Orbán aus finsteren Wahnvorgaben und irdischen Fesseln und beginnt aus göttlich-schöpferischer Freiheit ein Völkerwahrnehmungshandeln und Völkerverständigungswirken. Er reist von Kiew über Moskau und Aserbaidschan nach China und wagt sich sogar in die wankenden USA.

    Anfangen wie begeisterte Jugendliche ohne Ursache, ohne Diktat von Konvention und leiblicher Abstammung, sich geistig auch im Alter nicht fesseln lassen, wie von Platon im Phaidros- und im Phaidon-Dialog beschrieben, so handelt Orbán und erweist sich als echter Europäer. Die korrupt gewordene, gute Unternehmungslust vergiftende und nun obendrein kriegstreiberische EU ist nicht zu retten. Aber Europa kann neu anfangen.

  11. Achgut-Faktencheck: SPD nimmt es den Bauern und lässt es Milliardären

    Die Betriebe der Land- und Forstwirtschaft werden von der Ampel besonders belastet, während sich gleichzeitig Milliardäre über Steuergeschenke freuen dürfen. Dieses Video setzt das Puzzle einer Steuerpolitik zusammen, die mit zwei Maßstäben misst und damit auf den Zustand Deutschlands insgesamt und hier speziell der SPD kein gutes Licht wirft.
    https://www.achgut.com/artikel/achgut_faktencheck_spd_nimmt_es_den_bauern_und_gibt_es_milliardaeren

    https://youtu.be/Yy9TnBJF0z4

  12. Ergänzend zu den Ausführungen zu Cooks Studie sei darauf hingewiesen, dass die Herrschaften, welche die 12k Studien auf bestimmte Stichworte untersuchten, Volontäre sind. D. h. wenn sie in irgendeiner Weise dem Klimanarrariv zustimmen und gerne Teil des ganzen wären, dann können sie sich ohne jegliche fachliche Qualifikation zur “korrekten” Einordnung melden. Also jeder! Friseure, Maschinenbauingenieure, LKW Fahrer, Soziologen… Einfach jeder. Wobei ich darauf hinweisen möchte, dass niemand der oben genannten Berufe besser oder schlechter ist! Nur die fachliche Einordnung dürfte ohne entsprechende Vorkenntnisse nicht allzu erfolgreich sein.

    Darüber hinaus sollte angemerkt werden, dass einige der Wissenschaftler deren Studien zu 100% Zustimmung oder überwiegende Zustimmung sehr erstaunt waren, dass ihre Arbeiten eben genau so eingeordnet wurden. Einer der Autoren (leider weiß ich gerade nicht mehr wer) sagte sogar ganz überrascht dazu: “ich wusste überhaupt nicht, dass ich dem Narrativ auch nur irgendwie zustimme.”
    Noch irrwitziger. Selber Autor fand sogar zwei seiner Studien in dieser Bewertung. Die eine wurde als völlig zustimmend eingeordnet, die andere als nicht zustimmend. So viel also zu der überaus großen Wissenschaftlichkeit von Cooks Arbeit.

    Zusätzliche Anmerkung: Cook ist Psychologe (somit ebenfalls nicht vom Fach). Sein Schwerpunkt liegt in den Kommunikationswissenschaften. Der Herr weiß also ganz genau wie man Menschen in eine gewisse Richtung schiebt.
    Details, die wieder mal die großen Medien unterschlagen… Warum bloß?!

    1. Detaillierte Analysen zu Cook et al. (2013) finden Sie in folgenden EIKE-Artikeln:

      Der nächste Klima-Mythos fällt: Es gibt keinen 97%-Konsens zum menschengemachten Klimawandel
      https://eike-klima-energie.eu/2019/07/20/der-naechste-klima-mythos-faellt-es-gibt-keinen-97-konsens-zum-menschengemachten-klimawandel/

      Die Hintergründe des Klima-Mythos’ der 97% Zustimmung der Klima-„Wissenschaftler“
      https://eike-klima-energie.eu/2024/05/06/die-hintergruende-des-klima-mythos-der-97-zustimmung-der-klima-wissenschaftler/

      VG-UW

  13. Ich weiß bis heute nicht, was ein Leugner sein soll. Es ist wichtiger, darauf zu achten, wer ein Lügner ist.