Staatsgeld für Seenotrettung?

„United4Rescue”-Migrantenshuttle „Poseidon“ (Foto:Imago)

Katrin Dödel-Dingsbumms vonne Grünen hat ein Problem: Der Haushaltsausschuss der Bundesregierung fasste den Beschluss, den „Seenotrettungs”-Bündnis „United4Rescue“ mit zwei Millionen Euro jährlich bis 2026 zu fördern. Der sogenannte „Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestags” hat die Sache bereits abgenickt.

Macht insgesamt schlappe 8 Millionen Euro. Damit erhält erstmals die private Seenotrettung, die sogenannte Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zieht (gerne auch nach vorheriger Koordination und fast immer in der Nähe der Küste, wo die Reise beginnt, hunderte Kilometer weg von EU-Gestaden), staatliche Finanzierung von deutschen Steuerzahlern. Die dürfen dann künftig doppelt zahlen: Einmal fürs „Retten” und dann nochmal für die lebenslange Unterbringung der „Geretteten.“ Die EU-Mittelmeerstaaten haben geschnallt, was Sache ist – und leiten einfach jeden Gestrandeten nach Deutschland weiter. Läuft – ganz wie von den Schleppern versprochen.

Private-Public-Partnership: Die Grüne und ihr Flüchtlingslobby-Ehemann

Und jetzt raten wir mal, wer der Gründer und Vorsitzende des Vereins „United4Rescue“ ist? Richtig, der Lebensgefährte von Katrin Dödel-Dingsbumms. Ins Leben gerufen wurde „United4Rescue – Gemeinsam Retten e.V.”, so der vollständige Name dieser NGO, übrigens aufgrund einer Resolution beim Evangelischen Kirchentag 2019. Und, wie praktisch: Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) unterstützt diesen Verein ganz aktiv. Dieselbe Kirche, in deren Synode Katrin Dödel-Dingsbumms früher Präses war.

Und damit wird wieder einmal klar, dass ich recht hatte all die Jahre: Seenotrettung ist kein menschlicher Akt. Das Abfischen der Drangsalierten auf den Meeren ist schlicht und einfach ein brutales, subventioniertes Geschäftsmodell. Gluck, gluck – und weg ist die Kohle. So einfach geht das! Resultat: Übers Meer kommen jetzt immer mehr! Wir zahlen! Mein Statement dazu: Danke, NO!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

21 Kommentare

  1. Dödel-Dingsbumms hat doch schon vor Jahren sich darauf gefreut, daß sich Deutschland verändert !!! Ich hätte nichts gegen eine Veränderung zum Positiven für die echten Deutschen!

  2. Ist doch selbstverständlich, Habeck hat ja auch im Wirtschaftsministeriem Freunde und Verwandte untergebracht, wie auch bei der Bafin und sonstigen öffentlichen Ämtern. Da kann man doch nicht zurückstecken und will auch etwas vom (Steuerzahler)-Kuchen abbekommen https://twitter.com/GoeringEckardt/status Die Berliner Senatswahl muss vollständig wiederholt werden, aber die Wiederholung der Bundestagswahl in Berlin hat die (H)Ampel verhindert, sonst wären sie rausgeflogen. https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/historische-schlappe-berlin-wahl-muss-komplett-wiederholt-werden-81960216.bild.html Gute Nachricht: https://www.bild.de/politik/2022/politik/gestaendnis-nach-langem-rechtsstreit-lambrecht-machte-das-protz-foto-im-heli-sel-81962832.bild.html und der wird bestimmt der AFD zugeschlagen https://www.bild.de/regional/mecklenburg-vorpommern/news/unterkunft-fuer-ukraine-fluechtlinge-abgebrannt-feuerwehrmann-zuendete-asylheim-81961150.bild.html

  3. Seltsam, früher hat jedes Land auf alles geschossen, was sich zu Hauf und ohne Benehmen in Gestalt von jungen, wehrhaften Gestalten näherte.
    Weil die noch wussten, was die wollten. Und vielleicht, weil sie etwas unverblümter (Waffen und so) an die Türen klopfen mochten. Wenn sie nahe genug heran kamen. (Türkenkriege).
    Erst ,seit wir von weltfremden Idioten regiert werden, hat sich das geändert.
    Ein paar Torpedos und Schüsse vor den Bug würden genügen, um sofort mit dem Andrang über´s Meer Schluss zu machen. Auch das würde sich herumsprechen.
    Hat bei den Türkenkriegen auch geholfen.
    Und die wollten auch nur „Teilhabe“. Und waren bestimmt auch in ihren Gefühlen verletzt, als sie zurückgewiesen wurden.
    Besser aber war´s für die Österreicher und Europa.
    Und, wenn man bedenkt, das sich der Pöbel seit damals gar nicht wirklich geändert hat, sondern seither nur so tun, kann´s auch nicht schaden, mal Klartext zu reden!
    Den die „Guten“ sind ja auch nur gut zu sich selbst. Man denke an die C-Maßnahmen und die damit einhergegangenen Ungerechtigkeiten, Denunziationen, brutale Demostationsverbote und Verhaftungen!

  4. 👁️⚖️👁️ Unerträglich, dass sich noch kein Gericht/Staatsanwaltschaft um diese geplante Seenotrettung strafrechtlich kümmert?!?!?👽

  5. „Nehmt den Deutschen endlich ihre Heimat, denn sie verdienen keine!“ – Internationalsozialistische Antifa am 06.06.2020

    Darum weht auf dem von der evangelischen Kirche finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ auch die Flagge der Antifa.

    „Antifaschisten sind wir alle.“ – Sea-Watch am 20.04.2021

    Der Massenimport von „Flüchtlingen in Seenot“ aus Afrika soll das wohl richten.

    Und darum soll endlich auch die Antifa eine verläßliche Finanzierung durch Steuergelder haben.

    „Ich bin es leid, … Antifa-Gruppen … um ihr Geld ringen und nur von Jahr zu Jahr Arbeitsverträge abschließen können. Sie müssen eine verläßliche Finanzierung haben.“ – Renate Künast (GRÜNE) im Bundestag am 14.11.2019

    Denn nur die Antifa weiß, wie man mit Deutschen umzugehen hat.

    „Für mehr Zwangsvergewaltigungen von Volksdeutschen!… Für die Vernichtung rein-deutschen Erbgutes!… Den Volkstod vorantreiben – JETZT!“ – Antifa e. V. im Februar 2014

  6. Aus ideologischen Gründen lässt man die Begrifflichkeiten bewusst schleifen. „Not“ setzt ein unvorhergesehenes, selbst nicht mehr abwendbares Geschehen voraus. Einen Notfall kann man noch annehmen, wenn jemand fahrlässig nicht erkannt hat, dass er sich einer Gefahr ausgesetzt hat. Wer jedoch im vollen Bewusstsein eines Risikos sein Verhalten selbst bestimmen kann, befindet sich zwar in einer Notlage, bei der man im Ausnahmefall noch die Hilfe eines Dritten als erforderlich und angemessen einstufen kann, aber er wird von der Rechtsordnung nicht mehr geschützt. Dass der moralische Schutz dadurch nicht beseitigt wird, ist klar, aber kein Staat und keine Regierung ist befugt, Moral über Recht und Gesetz zu stellen. Das gilt auch für eine Finanzierung. Ein Staatswesen ist keine Spielwiese oder Wettbüro.

    Wer also durch Informationen und mit einen Rest an gesundem Menschenverstand ausreichend ausgestattet ist, um zu erkennen, welches Risiko besteht und ganz bewusst darauf vertraut, dass ihm aus einer selbst-verschuldeten Notlage geholfen wird, ist rechtlich (!) nicht hilfe“würdig“. Eine zufällig anwesende Person oder Institution (NGO-Schiff) mag zwar aus moralischen Gründen helfen, aber dies kann und darf nicht zulasten Dritter – hier z.B. der Steuerzahler und einem geordneten Rechtsstaat Verpflichteten – gehen. Dies gilt jedenfalls, wenn die Situation nicht auf Zufälligkeiten beruht, sondern gar ein bewusstes Zusammenspiel zwischen Notgestaltern und Helfern inszeniert wird.

    Was ich hier schreibe, schreibe ich nicht aus Gefühllosigkeit, sondern als Staatsbürger mit einer klaren Vorstellung von staatlichen Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Dies ist keine morlaische Frage mehr, sondern eine „Systemfrage“. Ein Nachlassen dieser Notfälle wird es nur geben, wenn das Risiko wieder zum tatsächlichen Risiko – ohne Auffangmatte – wird.

    Die herbeigeführte Notlage, die man beim Überqueren-wollen eines großen Küstenabstands zwangsläufig nicht nur in Kauf nimmt, sondern als Ziel setzt, stellt in der Sache nicht s anderes als einen Erpressungsversuch dar. Auch das Drohen mit Selbsttötung kann keinen Grund für die Duldung massiver Rechtsverstöße sein – schon gar nicht für einen Staat und seine Regierung. Jede Regierung ist verpflichtet, ihre Aufgaben verantwortlich zu erfüllen, das bedeutet, dass sie klar für Recht und Ordnung eintritt und ihre Vollmachten nicht beliebigen Interessenvertretern (NGOs/Illegalen Einwanderern/Schleusern) überlassen darf.

    Wer älter ist. kann sich vielleicht noch an den Entführungsfall des Arbeitgeberpräsidenten Schleyer erinnern: Damals war es einhellige Meinung, dass sich der Staat nicht durch eine Geiselnahme nicht zur Freilassung Gefangener erpressen lassen darf. Heute wird nicht einmal mehr erkannt, dass die gesamte Flüchtlingsszenerie die einer fortgesetzten Erpressung ist. Dazu kommt leider, dass die Verantwortung von einer Regierung wahrgenommen wird, die das Wort Verantwortung offensichtlich nicht einmal mehr kennt. Wenn Recht und Ordnung nicht mehr als klare Linie erkennbar sind, dann handelt es sich unzweifelhaft um einen Willkür-Staat.

  7. ‚…….. die private Seenotrettung, …..‘ –

    O NEIN, das ist doch keine Seenotrettung, sondern organisiertes Schleppertum, und zwar kriminelles, und das sollte man auch als solches bezeichnen.

    Echte ‚Seenotretter‘ sind allein die DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger‘ die in wirkliche(!) Seenot geratene Menschen retten, teils unter Gefährdung des eigenen Lebens!

    DAS sind HELDEN, und nicht die kriminellen Schlepper.

    Übrigens – die DGzRS erhält trotz ihres aufopferungsvollen Tuns KEINEN Cent Staatsgeld, sondern finanziert sich und ihre Arbeit allein durch Spenden!

    Ansonsten an Artikel und obigem Passus alles richtig,

    Und daß sich die ev. Kirche an solchen Schlepperaktionen beteiligt und diese offenbar aus Kirchensteuergeld finanziert, hat in diesem ‚besten Deutschland aller zeiten‘ auch noch keionen Staatsanwalt auf den Plan gerufen …..

  8. „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt!“ sagt die Dödeleckart. Stimmt zwar nicht ganz, wir zahlen für diese „Geschenke“, nicht nur mit Geld. Aber das ist uns die Vielfalt wert. Die dumme Schlepperbitch und ihr Pfaffengutmensch gehören mal Kiel geholt, meint mein Nachbar.

  9. Es Scheint das abgegriffene Wort “ Demokratie “ nützt den Politischen Zielen am meisten u.
    nicht dem vernachlässigtem Volks-Souverän u. letztlich der schwer vom Staat gebeuteltem
    Dt. Bevölkerung !!!

  10. Jeder Industriestaat sucht sich die besten Köpfe. Deutschland holt den Rest. Darum hat Deutschland auch nach wie vor einen Fachkräftemangel, trotz gigantischer Migrationszahlen.

  11. Während alle derzeit ihre bangen Blicke auf die Ukraine richten, offenbart Schweden einmal mehr das Scheitern eines ehemals stabilen, prosperierenden Landes infolge unbegrenzter Massenmigration gewaltaffiner Muslime aus islamischen Ländern. Wenn selbst die Polizei vor brutaler Migrantengewalt zurückschreckt, ist der Zerfall der demokratischen Ordnung eines Staates wie im Fall Schweden nicht mehr weit. Kurz- und mittelfristig mögen die Gefahren für Europa aus Russland kommen. Die langfristigen Bedrohungen kommen aus Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, nämlich durch Millionen aggessiver und gewaltaffiner Menschen, die nur ein besseres Leben in der Sozialhilfe suchen, ohne dafür arbeiten zu müssen.

  12. Kein einziger Gedanke verlieren die Asylbetrüger aus Nahost und Afrika darüber wer ihnen hier von der Gratiswohnung und der Gesundheitsversorgung bis zur lebenslangen Sozialhilferente alles bezahlt.

Kommentarfunktion ist geschlossen.