Steinmeiers Wiederwahl: Formalität im Land der Fehlbesetzungen

Steinmeier nach seiner „überraschenden“ Wiederwahl (Foto:Imago)

Dass Frank-Walter Steinmeier gleich im ersten Wahlgang wieder-„gewählt“ wurde, dereinst als Verlegenheitslösung ins Schloss Bellevue gelangt und dort prompt zum mit weiten Abstand parteiischsten, voreingenommensten, unsouveränsten und polarisierendsten Amtsinhaber aufgestiegen war, war ungefähr so „überraschend“ wie ein Beschluss des Politbüros der chinesischen KP oder der Ausgang der Volkskammerwahlen weiland: Die neue Schein-Opposition zelebrierte ihre traute Eintracht mit der Regierungsampel und unterstützte den chefsalbadernden Sonntagsprediger, gegen den sogar Christian Wulff eine gute Figur machte, durch gnädigen Verzicht auf einen eigenen Kandidaten. Das Altparteienkartell macht sich nicht einmal bei solchen Inszenierungen mehr die kosmetische Minimalmühe, dem Volk die ansonsten zum Erbrechen beschworene demokratische Pluralität vorzugaukeln.

Auch wenn man das Ergebnis als „Klatsche“ oder zumindest Unmutsbekundung werten könnte – daran, dass sich Steinmeier auf eine – von wahrhaft „gesunden“ Demokratieverhältnisse kündende – rechnerische Mehrheit von 1.223 der 1.472 Delegiertensitze bei CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen verlassen konnte, beißt die Maus keinen Faden ab. Und dass ihn von diesen immerhin heute dann tatsächlich auch 1.045 wählten, ebenfalls nicht. Erwartungsgemäß standen die drei Gegenkandidaten auf verlorenem Posten: Der von den Linken nominierte parteilose Arzt Gerhard Trebert erhielt 96 Stimmen, die für die Freien Wählern angetretene Physikerin Stefanie Gebauer 18 Stimmen. Lediglich der von der AfD aufgestellte bisherige CDU-Politiker Max Otte, der seine Kandidatur prompt mit dem Parteiausschluss bezahlen musste, kam auf immerhin 140 Stimmen – was allerdings weniger waren als die 152 AfD-Sitze in der Bundesversammlung.

Dekadenz im Vollrausch

Zwar fehlen Steinmeier an der eigenen Basis somit durchaus noch einige Stimmen zur realsozialistischen Vollrückendeckung, doch im Ergebnis lief alles wie gewünscht: Die falsche Person weiterhin sattelfest im falschen Amt – das gilt in Deutschland nicht nur für die Staatsspitze, sondern auch fürs Bundeskabinett, fürs Bundesverfassungsgericht, fürs Bundestagspräsidium und für die Mehrheit der Ministerposten.

Die Obszönität der heutigen Wahl-Farce wurde nur noch von der dort zur Schau gestellten Dekadenz im Vollrausch, von der gänzlichen Respektlosigkeit einzelner Delegierter übertroffen, die in der 17. Bundesversammlung heute wieder Duftmarken ihrer abgehobenen Parallelgesellschaft setzen mussten. Besonders „bunt“ tat sich hierbei die von der Linkspartei nominierte, einst als „Doktor Fotze” bekanntgewordene Bremer Rapperin und Linguistin Reyhan Şahin (aka „Lady Bitch Ray”) hervor, die der Veranstaltung gemeinsam mit transclownesker mitdelegierten Begleitung erfolgreich auch noch den letzten Rest staatsbürgerlicher und republikanischer Würde nahm. Während die Bundesrepublik ihrem wirtschaftlichen, moralischen und gesellschaftlichen Ruin entgegenschreitet, verhöhnen Kulturmaoisten und woke Selbstdarsteller der linken Spaßgesellschaft die Institutionen und treten die letzten Traditionen in den Kehricht, indem sie die Bundesversammlung zum CSD-Klon und Aktivistenhappening verhunzen:

(Screenshot:Twitter)
(Foto:ScreenshotFacebook)

Da fehlte abschließend nur noch das Stelldichein des wiedergewählten Präsidenten – und dieser ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, sogleich zur nächsten Anmaßung zu schreiten und wieder aus der Rolle zu fallen: Statt sich diplomatisch in Neutralität und Mäßigung zu üben, attackierte Steinmeier gleich in seiner ersten Rede nach der Wahl unerwartet deutlich den russischen Präsidenten Putin – und erklärte, Russland sei „verantwortlich für die jüngste Eskalation” im Konflikt mit der Ukraine. „Lösen Sie die Schlinge um den Hals der Ukraine!”, goss das präsidiale Trampeltier außerdem munter Öl ins Feuer. Ein Unding und eine eindeutige Einmischung in die außenpolitische Prärogative der Bundesregierung; doch was zählt das Prinzip der dem Staatsoberhaupt von den BRD-Verfassungsvätern einst bewusst zugedachten „vornehmen Zurückhaltung“ in tagespolitischen Fragen heute noch – vor allem bei einem Präsidenten, der sich bereits in den Themen Impfung und Corona-Protesten als unseliger Spalter und Scharfmacher profiliert hatte?

Dass Putin die Worte Steinmeiers auch nur ansatzweise ernstnehmen wird – vor allem Steinmeiers heute ebenfalls gen Moskau gerichteter Appell „Unterschätzen sie nicht die Stärke der Demokratie!” – ist allerdings unwahrscheinlich. Vor allem Steinmeiers Nachhilfe in Demokratie dürfte dort für Erheiterung sorgen – nach einer Präsidenten-„Wahl“ wie der heutigen.

35 Kommentare

  1. Einem Präsidenten, der nicht vom Volk, sondern einem von der Politik ausgesuchten Wahlgremium gewählt ist, fehlt die Legitimation des Volkes!

    • Das ist doch Quatsch, denn wir haben nunmal eine indirekte Demokratie, welche zu haben man in Hongkong, Belarus, Nordkorea usw. froh wäre. Die Wählenden des BundesPräsidenten bei der Bundesversammung sind alle in demokratisch freien Prozeduren in Bundestag und Landtage gewählt worden, einige Plätze, die Politikern eigentlich zustehen würden, werden dann von den Parteien an Promis vergeben.
      Und wenn wir nun vergleichen die Länder des Westens, dann sind die Zustände überall schlecht im Vergleich zu früheren stabileren Zeiten, und dort, wo direktere Wahlformen herrschen (etwa Schweiz, England, Frankreich, USA) keineswegs besser als bei uns. Z.B. ist Macron ein DIREKT gewählter Präsident, und bei der augenblicklichen mental-politischen Verfassung unseres multipel degenerierten Volkes wurde auch bei uns kaum ein besserer gewählt werden. Also soll man es nicht aufs System schieben, wenn es am Volk liegt, das -ja nicht nur bei uns- seit den 80ern und zuletzt ganz krass bis 90% zuläßt die Vernichtungspolitik der Regime-Parteien.
      Es haben halt überall im Westen die Völker keinen Hang zum Patriotismus, zur National-Treue, zur völkischen Selbstbehauptung (siehe pakistanischer OB in London, marokkanischer OB in Rotterdam, türk. Bürgermeister in Heusenstamm usw.), und -ohne ihn zu mögen als nationale Alternative- hat Hitler selbst in der größten Krise 1933 auch nur 44% bekommen, und das war nur „über den Verhältnissen“ möglich, weil er seit der Kanzler-Ernennung am 30.1.33 schon große Vorteile hatte durch seinen braunen Regime-Terror mit nur noch halbfreien Zuständen.

  2. Pfui, wie kann man ein solchen parteipolitisch aufgestellten Spezialdemokraten und Spalter wiederwählen?
    Er hat die H4-Gesetze ausgearbeitet und vielen Armut und Not damit aufgebürdet.
    Wer noch für eine links faschistische Band, die Gewalt verherrlichende Texte in ihrem Programm hat, Werbung macht, der braucht mir absolut nichts mehr erzählen.
    Verachtung und größte Abneigung kommen da auf.
    Wer nimmt einen solchen überhaupt noch für voll?
    Na ja, der Herr möge eine Einsehen haben und………………………….

  3. Diese Wahl von Steinmeier als Bundespräsident ist ein derartiges politisches Schmierentheater, aus dem in keinster Weise so etwas wie Achtung erwächst.

    Möge Steinmeier das „Feine Sahne Fischfilet“ im Halse stecken bleiben.

  4. Mir fehlt jede Sympathie für Putin außen- wie innenpolitsch und ebenso für seine Sympathisanten hierzulande. Bis 1990 war der Sowjet-Kommunismus die Bedrohung der freiheitlchen Welt in den Staaten des Westens und eine Bedrückung (DDR 1953, Ungarn 1956, CSSR 1968, Polen 1980 usw.) für die Völker des Ostens, dann gefolgt vom Islam-Extremismus. Heute ist dazugekommen seit langem, spätestens 2014, der Sowjet-Putinismus, und mir fehlt jedes Verständnis dafür, daß es nicht zu wenige in der patriotischen Szene (siehe heute die Kommentare bei pi um 90%!) gibt, die eher zu Putin optieren als zum Westen, dem wir alles Gute seit 1945 zu verdanken haben an weltweit einmaliger persönlicher und polit. Freiheit und Wohlstand. Gibt es hier bei den Patrioten auch eine Wohlstandsverwahrlosung, das nicht mehr zu berücksichtgen oder gar nicht mehr zu wissen bzw. wissen zu wollen??! Warum wohl sind seit 1945 nur ganz wenige nach SU und Rußland migriert, aber zig Milionen in die ach so schlimmen USA und den Westen??! Also wer für Putin ist, der ist nicht für GG-FdGO! Und wenn das bei der AfD so weitergeht mit der Putin-Nähe, wird sie noch mehr moderate Mitglieder und Wähler verlieren, denen die Westbindung (Nicht vergessen: 1945 wollten 9/10 der Deutschen zum Ami!) am Herzen liegt.

  5. der war schon als Außenminister eine Fehlbesetzung und ein Schandfleck für das Land !
    Was da heute abläuft – nun ja – vor Jahren schon wurde festgestellt, daß ab der 68-Generation die neuen Generationen immer dümmer sind als ihre Vorgänger – und das ist inzwischen in die Parlamente durchgeschlagen. Der Meier ist ein typisches Beispiel !

  6. Alle 1472 Wahlberechtigten wurden namentlich aufgerufen – unter diesem Pomp konnten die Marionetten dann so tun, als würden sie in einer Wahl frei bestimmen, was vorher längst schon in Hinterzimmern ausgekungelt wurde.

    „Herr Dr. Steinmeier hat die erforderliche Mehrheit der Stimmen erhalten und wurde somit zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland gewählt.“ – Bärbel Bas (SPD) am 13.02.2022

    Sie hat tatsächlich „gewählt“ gesagt – so verlogen geht repräsentative Demokratie.

    • Eine Demokratie (und es gibt keine besser Staatsform) ist immer auch parlamentarisch, ob nun mit direkten oder indirekten Dominanzen. Gegen die Schwatzbude Parlament zu wettern und der indirekten Demokratie die Legitimationn abzusprechen, ist Anti-Demokratismus, ob aus braunen, roten, rotbraunen, elitären, rechts-reaktionären, fundi-religiösn oder sonstigen Motiven!! Und auch andere Staatsformen hatten, haben meist eine parlamentarische Komponente!

      • Es geht hier um die „Wahl“ eines Bundespräsidenten, der nicht wie etwa in der Demokratie (!) Österreich vom Volk gewählt, sondern von Partei-Eliten zuerst ausgekungelt wird, ehe man mit diesem pathetischen Pomp eine echte Wahl durch den Souverän vorgaukelt.

        Die Vorstellung, dass diejenigen, die die Konsequenzen einer Entscheidung zu tragen haben, auch diejenigen sein sollten, die diese Entscheidung treffen, ist kein Anti-Demokratismus – sondern das genaue Gegenteil davon.

  7. STEINMEIER passt absolut zur Gurkentruppe der AMPEL-Blamage !! SO EINER ist Deutschlands Repräsentant Der sollte sich mal die Stellenbeschreibung des bundedeutschen Repräsentanten durchlesen …. und verstehen …. und sich entsprechend benehmen !!

      • Warum suchen Sie sich dann kein anderes? Natürlich ist es immer das VOLK, das nicht zu allem Ja und Amen sagt sondern, zumindest zum Teil, noch selbständig denkt.

  8. Der lippische Märchenonkel hat keine Ahnung davon, was Demokratie bedeutet. Ist als Impfpflichtbefürworter eh nur ein Menschenrechtsverletzer und gehört verhaftet und abgeurteilt. Aber von wem denn, wenn auch das Verfassungsgericht korumpiert und vom Bundesgeneralstaatsanwalt nichts zu sehen ist. Soll „der Russe kommen“, die BRD ist es nicht wert, verteidigt zu werden (von wem auch, coronatodgespritzten Soldaten?). Das Ende der Pseudo-Demokraten kommt …

  9. Wer sonst als Putin ist verantwortlich für die aktuelle Eskalation?
    Das Verteidigungsbündnis NATO etwa, dem auf einmal Schweden und Finnland, diese Kriegstreiber, beitreten wollen? Putins Nachbarn wollten alle in die NATO, nicht alle haben wir erhört. Diese sind nun bedroht.
    Bis hier manche zur Vernunft kommen kann es zu spät sein!

    • BINGO!! – Es sind heute ähnliche und dieselben Kreise, vorne dabei PI-Autor Hübner mit seiner Neuen Krefelder Erklärung (die alte von 1980 bekanntlich DKP/DDR-geführt!!), die sich einst lügnerisch als „Friedensbewegung“ orwellesk hinschönten, welche aber in Wahrheit eine Anti-NATO-Bewegung war und den Interessen der SU nützend, die sich auf Putins Seite stellen. Ähnliches 1999 mit der Parteinahme von „Patrioten“ für das marodierende Serbien unter Milosevic. Mag man Putin noch gewisse Sicherheits-Interessen konzedieren, so ist es allein er (und man lese überrascht den putin-kritischen Artikel von Viktor Funk in der FR), der die jetzigen Spannungen erzeugt(e). Und wie man auch lesen kann, spielt bei ihm und seiner Machtkaste die Angst mit, bei einer weiteren West-Bindung der Ukraine als Erfolgsmodell selbst in Gefahr der Ablösung zu geraten. Und dann würde er auch ein Tribunal fürchten müssen wegen seiner Schweinerwien!

      • Lord Hastings Ismay sagte zum Zweck der Nato in Europa „to keep the United States in, the Soviets out and the Germans down“. Lässt tief blicken oder?

  10. @ info68: Lieber Kommentator, sagen Ihnen z.B. die Namen MORGENTHAU & Bill GATES
    etwas ? Beide hatten bzw. haben nur Gutes im Sinn, wenn es um Deutschland bzw. Europa ging bzw. geht. Bei Bill Gates ist das Interesse sogar GLOBAL. Die USA, ein Land der Wohltäter der Menschheit, auch Philanthropen genannt. Nicht zu vergessen die CIA, die ebenfalls weltweit mit „humanitären“ Aktionen glänzt und damit Kriege provoziert. Tja, so sind nun mal unsere Freunde und Befreier aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ich vergaß es, Sie sind ja anscheinend ein unbelehrbarer EX-68er.

    • Ich erlebe immer mehr, wie sich in die patriotische Opposition und ihre Medien, speziell im Internet, bräunliche, national-dumpfe und sonstige anti-demokratische Personen, Grüppchen einschleichen (schon Schönhuber hatte mit denen seine Probleme nach den Anfangserfolgen der REPS!). Und werde ich -man ist gewiß auf mich nicht angewiesen, obwohl ich ja seit 1990 einer der aktivsten Kämpfer bin (mit 15 Justizverfahren seit 1992) gegen gewisse Lügenversionen und Vernichtungspolitiker, mit etlichen Befassungen meiner Flugschriften und Protestbriefe in TV, Radio, Presse, Internet, auch Landtagen- mich abwenden von dieser Opposition, wenn sich das verschärft. Momentan bleibe ich noch Wähler der AfD, weil trotz einiger für mich inakzeptabler Dinge NOCH das positiv Patriotische überwiegt. Wenn aber das Putin-Poussieren, das Anti-Demokratische und Westfeindliche dominant wird, würde, dann bin ich so schnell weg wie 1970, als 80% meiner damaligen APO68er-Gruppe (Republikanischer Club WZ) in Wetzlar zur DKP überliefen.
      Und was Herr Volkmar da an ausgeleierten US-feindlichen Dingen à la Goebbels-Propaganda aus der bräunlichen Ecke bringt gegen die USA, sind alte Klamotten, die das Heute nicht bestimmen, und ändert null an dem, was ich ausführte.
      Denn 1945 war -auch dank der vorzüglichen Politik (Dr.Frey sen.: „Hätte man die Völker des Ostens anständig behandelt, wäre der Krieg nicht verlorengegangen!“, ähnlich NS-Autor A.Rosenberg, Nürnberger Aufzeichnungen, und Kriegsteilnehmer der Waffen-SS Schönhuber und STAATSBRIEFE-Autor W.Strauss!) der Braunen- Deutschland total geschlagen, ganz unten, rechtlos und man war auf die Gnade der Sieger angewiesen. Und zu unserem Glück in den Westzonen hat sich dann die USA -aus welchen Motiven auch immer- zu einer Kooperation mit der BRD entschieden, woraus wir, zu 90%, nur Nutzen zogen.
      Und komisch, daß 1945f. auch hohe Nazis wie Hitler-Retter General Remer dann lieber in die USA-besetzte Westzone gingen und Zehntausende Nazis in die USA emigrierten, das von ihnen mit-ruinierte Land (egoman für ein besseres Leben!) zurücklassend. Und der US-Präsident Kennedy wurde 1963 bei seinem Besuch hier (Berlin, Frankfurt) derart hysterisch, überschwänglich gefeiert mit Millionen auf den Straßen, das es sogar die Jubelstürme einst für Hitler übertraf, aber was schert sowas gewisse ignorante national-dumpfe Klugscheißer mit ihrem Getue vom ach so unschuldig heimgesuchten Deutschland!
      Es ist auch eine große Undankbarkeit dieser Leute und Kreise, nach 1945 doch noch mit Glück, einer positiven Schicksals-Fügung ein erträgliches bis gutes Leben gefunden zu haben! Viele, eher die meisten Deutschen in der DDR/SBZ hätten das auch vorgezogen gegen alle dumpfe Kritikasterei an den USA und ihren gewiß auch negativen Seiten!

  11. Ey ! Und ich dachte, der Karneval ist abgesagt, oder was feiern die lustigen Figuren auf den Bildern da ?

  12. Es wurde eine neue Staatsform kreiert: der parlamentarische Feudalismus mit seinen Hofschranzen und Narren und wir dürfen daran teilhaben, ob wir wollen oder nicht.

    • Das Volk trägt es zu 90% (Nichtwähler machen dabei real mit, lassen es zu), nur eine 10% Opposition ist frustriert und empört. Und wenn die jetzige Demo-Welle vorbei ist (die Restriktionen sind ja bald vorbei), dann wollen wir erst mal sehen, ob sich das für die Machtfrage allein entscheidende (siehe Frankeich 1968, als trotz übermächtiger Demos und Lähmung des Landes am Rande des Umsturzes, aber das Militär stand bereit, dann die Wahlen eine eindeutige Mehrheit gegen die linke Revolte ergaben und DeGaulle nach Paris zurückkam) Wählerverhalten ändert. Und in Österreich und Frankreich hatten die nationalen Parteien schon um 30%, konnten aber nichts aufhalten!

  13. +++ Steinmeiers Freakshow! + So muß es richtig heißen! + Die rot-links-grün durchseuchte, real existierende BRD-Besatzungszone hat fertig! + Die BRD-Dekadenz hat den vorläufigen Höhepunkt erreicht! + Weitere Steigerungen sind ausdrücklich erwünscht und möglich! + Diese peinliche, perfide Inszenierung wurde am 13. Februar ausgetragen, um die Dresdner Opfer zu verhöhnen! + BRD = Bornierte Radikale Dekadenz! +++

  14. Ich sehe das nicht so sehr als Problem. Die Wahl in das „repräsentative“ Amt war immer nur die Sache des Bundestags und wurde von der jeweiligen politischen Mehrheit dort entschieden.

    Insofern hatten wir als Wähler immer nur einen mittelbaren Einfluss, wer den „Grüssaugust“ am Podium geben würde. Und die meisten der Kandidaten waren eindeutig am Ende ihrer Karriere und fielen nur noch durch Worthülsen und fromme Wünsche auf.

    Erst unter der Endzeitkanzlerin Merkel, als diese Wahl (sowie ihr gesamter Umgang mit der Demokratie) wirklich jede Form von Anstand hinter sich gelassen hatte, kamen mal ein paar „interessantere“ Kandidaten vor – Köhler und Wulff. Die wurden dort bequem auf’s Abstellgleis geschoben, damit sie der „Chefin“ beim Dauerregieren nicht in die Quere kamen (Koch hatte sich ja schon selber abgeschossen). Und als sie das dann doch taten, durch einen Anfall von „plötzlich die Wahrheit sagen“, mussten sie auch gleich ihren Hut nehmen. So beschämend wie bezeichnend.

    Und genau seit diesem Zeitpunkt kann einem das Amt sowie dessen Kandidaten gestohlen bleiben.

  15. Steinmeier ist kein Präsident sondern ein Spalter, Polarisierer, Antidemokrat, Verfassungsfeind und der Absegner faschistischer Gesetze zum Nachteil des Volkes um unser Land endgültig an die Konzerne zu verscherbeln.

    • @Heinz Erhardt 14. Februar 2022 At 8:27
      @Albert 14. Februar 2022 At 16:50

      Steinmeier ist kein Spalter, im Gegenteil, er vereint.

      Wenn Steinmeier dem Regime im Iran zum 40. Jahrestag von Massenhinrichtungen und Folter, brutaler Verfolgung von Frauen, Minderheiten und Opposition, Holocaustleugnung und Bedrohung Israels gratuliert – dann vereint er alle Deutschen hinter sich und gratuliert in ihrem Namen:

      „Herr Präsident, auch im Namen meiner Landsleute übermittle ich Ihnen zum Nationalfeiertag der Islamischen Republik Iran meine herzlichen Glückwünsche.“ – Frank-Walter Steinmeier, Telegramm an den iranischen Staatspräsidenten Ruhani zum Nationalfeiertag am 26.02.2019

      Wenn Deutschland am Hindukusch nicht verteidigt werden konnte, dann vereint er die Deutschen in ihrer Mitverantwortung für das Desaster:

      „Wir erleben in diesen Tagen eine menschliche Tragödie, für die wir Mitverantwortung tragen. Deutschland muss nun alles daran setzen, unsere Landsleute und alle Afghaninnen und Afghanen, die ihnen jahrelang zur Seite standen, in Sicherheit zu bringen.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 17.08.2021

      Auch wenn Migranten sich nicht integrieren wollen, dann eint Steinmeier die Deutschen in ihrer Verantwortung dafür:

      „Wenn sechzig Jahre nach der Unterschrift auf dem Anwerbeabkommen die Kluft zwischen den Lebenschancen so groß bleibt, dann trägt auch unser Staat eine Verantwortung.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 10.09.2021

      Er vereint sogar Christen und Moslems, in dem er ihnen erklärt, sie würden sowieso an dasselbe glauben:

      „Denn auch das Gebot der Nächstenliebe teilen wir, wie Mohamed lehrt: ‚Niemand unter Euch hat den rechten Glauben, wenn er nicht seinem Nachbarn wünscht, was er für sich selbst wünscht.‘ “ – Frank-Walter Steinmeier am 26.06.2017

      Aber vor allem vereint Steinmeier alle Herkunftsdeutschen in ihrer ewigen Schuld am Nationalsozialismus – mehr Vereinigung geht doch gar nicht mehr:

      „Man kann dieses Land nur mit gebrochenem Herzen lieben… Es gibt keine Erlösung von unserer Geschichte.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 08.05.2020

      Und so wird er mit gebrochenem Herzen Deutschland weitere 5 Jahre lieben – mit jährlich 242.500 Euro Gehalt + 78.000 Euro Aufwandsgeld + Dienstvilla + luxuriöse Dienstwagen der Mercedes S-Klasse mit Fahrer und personalisiertem Nummernschild 0-1.

  16. Das war doch eine Wahl …wo doch lange vorher fest stand wer das Rennen macht.
    Berliner Affenzirkus eben. Vielleicht geht noch ein Beben durch D …auf das er und viele andere Tagediebe von der Politbühne verschwinden.

Kommentarfunktion ist geschlossen.