Studie zur Impfung Jugendlicher verschwieg katastrophale Impfschäden

Kerngesunde, immunintakte Jugendliche werden krankgeimpft: Studie behauptete das Gegenteil (Foto:Imago)

Während Deutschland weiter unbeirrt auf den Wahnsinn einer allgemeinen Impfpflicht zusteuert, die medizinisch und wissenschaftlich jeder Indikation und seriösen Grundlage entbehrt, und der entsprechende 49-seitige Entwurf dieser legislativen Monstrosität alle notwendigen Instrumente beinhaltet, mit denen die Regierung künftig mit ihren Bürgen praktisch tun und lassen kann, was immer sie will, und während sogar das Robert-Koch-Institut die bisherige Begründung der Impfpflicht faktisch für gegenstandslos erklärte: Da fällt der weltweite, gigantische Schwindel und Betrug zur Harmlos- und Wirksamerklärung der experimentellen Impfstoffe mit jedem Tag mehr in sich zusammen. Und die deutsche Bevölkerung, sofern sie nicht selbst zur investigativen Eigenrecherche greift und z.B. kritische ausländische Medien konsumiert, wird darüber schlichtweg nicht informiert.

So ist es auch im Fall einer der wichtigsten Studien zur klinischen Anwendung des Pfizer-Biontech-Impfstoffs Comirnaty bei 12- bis 15-jährigen, auf deren Grundlage (unter anderem) schließlich die Impfung von Jugendlichen als segensreich, hoch wirksam und nützlich angepriesen wurde. Nun zeigen eingehende wissenschaftliche Überprüfungen und Enthüllungen über deren Hintergründe gravierende methodische Mängel auf – und deuten vielmehr auf das genaue Gegenteil hin, insbesondere gravierende gesundheitliche Schäden und Verletzungen durch Impfnebenwirkungen der Probanden.

Kriminelle Desinformation

Die betreffende Studie war am 27. Mai vergangenen Jahres im „New England Journal of Medicine veröffentlicht worden und diente in der Folge als willkommenes, maßgebliches Argument für den Roll-Out der Impfkampagne auch bei der Altersgruppe der unter 18-jährigen; in Deutschland spielte sie somit auch eine wichtige Rolle bei der vermeintlichen wissenschaftlichen Untermauerung der politischen Erpressung der Ständigen Impfkommission, endlich ihre Impfempfehlung für Jugendliche auszusprechen (was dann im August auch erfolgte). Die Studie zeichnete ein insgesamt äußerst positives Fazit bezüglich der Wirksamkeit des Biontech-Impfstoffs BNT162b2, bekannt als Comirnaty, und zeigte angeblich äußerst geringe Nebenwirkungen auf. Schon damals störte sich niemand daran, dass die Studie vom Impfstoffhersteller selbst unterstützt wurde.

Die Testpersonen waren damals 2.264 zwölf- bis fünfzehnjährige Kinder aus den USA gewesen, die zwischen Oktober 2020 und Januar 2021 ausgewählt wurden. Als Grund der Erhebung wurde die angebliche Notwendigkeit angeführt, die Zulassung des Impfstoffs auf diese Altersgruppe auszudehnen, da die Covid-Inzidenz hier höher sei als bei jüngeren Kindern. 2.260 Teilnehmern wurden Injektionen verabreicht; 1.131 erhielten den BNT162b2-Impfstoff, der Rest bekam ein Placebo. Über 97 Prozent der Impfstoffempfänger erhielten außerdem noch eine zweite Dosis. Die Studie kam anschließend – wie überraschend – zu dem Ergebnis, dass der Pfizer/Biontech-Impfstoff ein „positives Sicherheits- und Nebenwirkungsprofil” aufweise. Es habe „nur vereinzelte”, außerdem „meist vorübergehende milde bis moderate Reaktionen” gegeben, vor allem Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit und Kopfschmerzen. Schwere Nebenwirkungen der Impfstoffe seien nicht festgestellt worden.

Skandalöse Mängel

Nun zeigt sich: Die Studie wies massive, geradezu skandalöse wissenschaftliche Mängel auf. Zunächst war, was damals schon Kritikern störend auffiel, die tatsächliche Datenbasis recht klein, um wirklich belastbare Ergebnisse erzielen und generelle Aussagen treffen zu können. Entscheidendes Manko jedoch: In beiden Teilnehmergruppen – der Risiko- und Kontrollgruppe – existierten gar keine ernsten Covid-19-Fälle (so wie grundsätzlich in dieser Altersstufe bis heute nicht, von schwer vorerkrankten mit Covid als Nebendiagnose abgesehenen Fällen).

Und schließlich wurde von den Studienautoren die Schwere der Impfreaktionen sträflich verschleiert: Tatsächlich traten unter den Teenager-Testteilnehmern der real geimpften Gruppe massive Impfschäden auf: darunter mindestens ein Fall von lebendbedrohlichem Fieber (über 40 Grad Körpertemperatur), eine lebensgefährliche allergische Reaktion, ein Fall von Herzmuskelentzündung (der eine sofortige Hospitalisierung erforderlich machte), drei Fälle von Depressionen (die ebenfalls eine Krankenhauseinweisung erforderlich machten); weiterhin „zahlreiche” Fälle von Lymphknotenschwellungen und ein Fall von besonders schweren Brustschmerzen und starker Benommenheit innerhalb eines Tages nach Verabreichung der zweiten Dosis.

Schwerste Nebenwirkungen bagatellisiert

All diese Fälle ereigneten sich, wie gesagt, in der Test-Risikogruppe – also unter lediglich 1.131 geimpften Teilnehmern. Der Anteil gravierender gesundheitlicher Beeinträchtigungen im Prozentbereich (!) erreichte somit ein Vielfaches dessen, was bei Impfstoffen als maximale Zulassungsvoraussetzung tolerabel ist – und die Impfungen richteten außerdem einen viel höheren Schaden an, als Corona selbst ihn verursachen könnte – zumal in dieser gar nicht pathologisch betroffenen Gruppe.

Das Ende des Studienzeitraums war der 13. März 2021. Seit diesem Zeitpunkt waren diese Folgen also allesamt bekannt. Diese – wie nun feststeht hochgradig mängelbehaftete und unzulängliche – Studie, die schwere und schwerste Nebenwirkungen bagatellisierte, hatte entscheidenden Einfluss auf die Ausdehnung des Pfizer/Biontech-Impfstoffs in den USA und in Großbritannien – und in der Folge auch in Deutschland und anderen EU-Staaten. Die „Impfstaaten“ betrieben, ganz im Sinne von Studien-Förderer Pfizer, die  Massenausweitung der Impfkampagne unbeirrt weiter – und weiteten sie sogar unverantwortlich auf die Altersstufe der unter 12- bis 18-jährigen weiter aus (von den noch jüngeren Bevölkerungsgruppen gar nicht zu reden). Bis heute ist sie somit Teil der scheinbar „validen“ Datengrundlage, auf der die allgemeine Impfpflicht gutgeheißen und in den nächsten zwei Wochen per Hauruck-Verfahren durchgepeitscht werden soll.

12 Kommentare

  1. Die Lüge von der Existenz krankmachender Virus ist nicht nur das Fundament der globalen Operation Corona, auf der Viruslüge basieren auch weite Teile des medizinisch-industriellen Komplexes, dessen Strategie es ist, Gesunde zu krank zu machen, krank zu halten, so lange wie möglich Geld mit ihnen zu verdienen und sie schließlich zu entsorgen, wenn nichts mehr zu holen ist.

  2. und – jetzt ist es bekannt – na und ?
    Sind die Verantwortlichen der Konzerne verhaftet ?
    Haben die Politiker Handschellen ?
    Sind die Helfer aus Justiz und Journaille festgenommen ?

    Nein – gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen !
    Und das ist nur die Spitze des Eisberges !

    • Nicht nur das. Es geht offensichtlich froehlich weiter. Zumindest solange die Kasse klingelt.

      • na ja – den Frohsinn kann ich verstehen. Wenn ich so einen mörderischen Betrug inszenieren würde, dessen Erfolg auf der Dummheit der Opfer beruht, wäre ich auch glücklich über jeden Tag, den die sich weiter scheren und schlachten lassen.
        Im der Militärstrategie gilt der Grundsatz : :plane nie etwas, bei dem der Feind zum Erfolg durch Fehler beitragen muß – es wird schiefgehen !
        Hier ist das naive Vertrauen in Politik und MS-Medien der Schwachpunkt, auf den die Politiker setzen – und das mit einem traurigen Erfolg !
        Da bleibt ja nur noch übrig, an Bertrand Russell zu denken :
        “Viele Menschen würden lieber sterben als denken. Und in der Tat: sie tun es.“
        – und in diesem Fall im wörtlichen Sinn !

  3. Alles was “ Verschwörungstheoretiker“ vor Jahren vorher sagten wird wahr. Die Impf-Plandemie ist ein Genozid. Nur die Menschen glauben mehrheitlich nicht daran. Was das heißt muss sich jeder selbst beantworten, oder mich als Spinner abstempeln. Jedem sein Himmelreich, oder?

  4. Wie wahr. Die Gentherapierten glauben immer noch den Schwachsinn mit dem milderen Verlauf und würden sofort die 4. nehmen, bis das Immunsystem zerstört oder der Krebs sie zerfressen hat. Man kann reden wie ein Buch, Fakten auf den Tisch legen, sie rennen blindlinks in ihr Unglück. Was im Internet steht muss Fake sein, hat der im Fernsehen gesagt. Da sind ja (leider nur gekaufte) Wissenschaftler, die es wissen müssen, was richtig (falsch) ist. Auch das Politiker schon immer gelogen haben und Menschen nur hinterhältig verheizen vergessen sie sehr schnell.

    Ich schau mir regelmäßig Berichte im Impfopfer-Archiv an, es ist erschreckend wieviele Nebenwirkungen und Todesfälle allein dort beschrieben werden. Und das Jugendliche mit 15 einfach so sterben ist mehr als ein Beweis, wie giftig dieser Gendreck in Wahrheit ist. Wer diesen Gendreck als Impfung bezeichnet, ist ein Mörder und Menschenfeind, ein Zwang dazu ist ein schweres Verbrechen ala Dr. Mengele, es ist ein Genozid. Die gehören alle vor ein Tribunal.

    Und wer nun 2 Jahre die angebliche Killergrippe überlebt hat, dem sein Immunsystem scheint ja mit dem imaginären „Virus“ klar zu kommen.

  5. Die Viren-Theorie ist völlig unbewiesen und ein Ableger des
    Darwinismus.

    Darwinismus ist ein Betrug der Illuminaten

    Charles Darwin war ein hochrangiger Freimaurer und luziferianischer
    Verehrer. Darwins Evolutionstheorien waren nichts anderes als
    betrügerische sogenannte „Gelehrsamkeiten“, die die Grundlage für
    die Entmenschlichung der Menschheit bilden sollten, um Millionen
    zu ermorden. Im Jahr 1775 enthüllte der Gründer des Ordens der
    Illuminaten, Adam Weishaupt (1748-1830), eine Blaupause für die
    Weltregierung. Um erfolgreich zu sein, war ein finsteres Ideal
    erforderlich, den Menschen auf das Niveau von Schlachtvieh zu
    reduzieren. Der berüchtigte Vater des Kommunismus des
    20. Jahrhunderts, Karl Marx (1818-1883), veröffentlichte 1848
    sein Kommunistisches Manifest, das Weishaupts Entwurf für eine
    Weltregierung wiederholte.

    Tragischerweise waren es gerade Darwins Philosophien, die im
    20. Jahrhundert die brutale Ermordung von 100.000.000 Menschen
    inspirierten. Monströse Diktatoren: Lenin, Stalin, Hitler, Mao
    und PolPot waren allesamt gläubige Anhänger der Evolutionstheorien
    von Charles Darwin, weil sie den Menschen auf das bloße Niveau von
    Tieren herabsenkten, die man aus einer Laune heraus mitnehmen und
    vernichten konnte.

    http://www.jesusisprecious.org/evolution_hoax/charles_darwin.htm

  6. Es wird noch viele Studien geben. Es wird auch noch viele geschwärzte Blätter geben und es wird auch noch viele Impftote geben. Es wird sich aber nichts ändern, denn die Mehrheit der Menschen ist dümmer als ein Schwarm Fliegen auf einem Scheißhaufen.

    Die Impfpflicht wird kommen, ein neues Coronanarativ wird beigepackt und die Gewinne von Pfizzer und Co werden sprudeln. Dank der vielen Politiker und selbsternannten Fachleute, die auf der Honorarliste von BigPharma stehen. Und wieder werden sie alle Schlange stehen für den nächsten erfüllenden Pieks und für die Freiheit, die keine ist.

  7. Diesen inhaltlich wertvollen Artikel würde ich gerne teilen.
    Leider ist er so voller Rechtschreib- und Grammatikfehler,
    dass die Glaubwürdigkeit darunter leidet.
    Könnten Sie ihn bitte noch einmal durchsehen und korrigieren?
    Vielen Dank!

    • Warum tust du es nicht selbst und fügst eine Hinweis dazu? Es geht ja hauptsächlich darum die Inhalte weiterzugeben. Also Rechtschreibung verbessern und Link mit Hinweis anhängen. Was andere damit machen muss dir doch egal sein. Mach es einfach.

Kommentarfunktion ist geschlossen.