„Studierende“ statt Studenten: Die Zerstörung der deutschen Sprache

Deutsche Sprache „verändert” sich nicht mehr nur, sie wird beschädigt und verschwindet (Symbolbild:Pixabay)

Die deutsche Sprache wird geschätzt als diejenige, die an Genauigkeit alle anderen übertrifft. Sie ist die Grundlage unseres Seins und die Wurzel unserer Kultur. Mit den „Rechtschreibreformen“ wurde die erste Attacke gegen diese großartige Sprache gefahren. Mit dem Genderwahnsinn wird sie zerstört. Es ist ein Unterschied, ob jemand ein Student oder ein Studierender ist. Ein Studierender muss kein Student sein und ein Student kein Studierender. Erscheint paradox? Ist es aber nicht, denn die deutsche Sprache unterscheidet hier sehr genau. Jeder, der Abitur hat, kann sich für ein Studienfach an der Universität anmelden, in jedem Alter. Man erhält dann einen Studentenausweis und ist so Student. Damit man dann aber zu einem Studierenden werden kann, muss man sich schon in einen Hörsaal begeben oder an Seminaren teilnehmen. Auch das Lesen von Fachliteratur kann jemanden zum Studierenden machen, ebenso wie das selbstständige Forschen. Aber solange keine dieser Tätigkeiten ausgeführt wird, ist man kein Studierender, selbst wenn man Student ist. Ein Student, der sich gerade mit Tanzen vergnügt, ist währenddessen in aller Regel kein Studierender, aber immer noch ein Student.

Ein Forscher erforscht irgendetwas. Während er das tut, ist er ein Forschender. Ist aber dieser Abschnitt seiner Forschungen beendet, ist er zwar kein Forschender mehr, bleibt aber immer noch ein Forscher. Ein Radfahrer ist nur so lange ein Radfahrender, wie er sich mit dem Rad fortbewegt. Es gäbe eine Fülle weiterer Beispiele. Die deutsche Sprache unterscheidet zwischen Titeln, Berufsbezeichnungen und der Ausführung der jeweiligen Tätigkeit. Erinnern wir uns dazu an Helmut Schmidt. Der ehemalige Bundeskanzler hat sich vehement gewehrt gegen die Bezeichnung „Altbundeskanzler“. Er beharrte darauf, mit seinem rechtmäßigen Titel angesprochen zu werden. Dieser ist eben „Bundeskanzler” – auch wenn er diese Tätigkeit nicht mehr ausübt. Zum Glück ist bis jetzt noch niemand auf die Idee gekommen, den Bundeskanzler als „Bundeskanzelnden“ bezeichnen zu wollen oder den Bundespräsident als „Bundespräsidierenden”.

Der Titel bleibt

Ein Professor bleibt ein Professor, auch wenn er keine Lehrtätigkeit mehr ausübt. Wer wollte ihn einen „Professierenden“ nennen, wenn er im Lehrsaal vorträgt, obwohl es sprachlich korrekt wäre? Müsste dann nicht der Student seinen Professor unterschiedlich anreden, je nachdem, ob er ihm im Hörsaal gegenüber steht oder ihn abends in der Kneipe trifft? Und umgekehrt der Prof. seinen Student als Studierenden und abends als Student? Man sieht schon, die deutsche Sprache bietet die Möglichkeit, sehr genau zwischen einer gerade ausgeübten Tätigkeit und einem Titel zu unterscheiden. Mit der fortschreitenden Verhunzung der deutschen Sprache wird diese Unterscheidung, diese exakte Trennung zwischen einem Zustand und einem Titel, nicht mehr möglich sein. So beraubt man die deutsche Sprache eines Teils ihrer Differenzierungsmöglichkeiten, eben ihrer Genauigkeit und die ist es, was die deutsche Sprache auszeichnet.

Dann die zwanghaften Anglizismen. Das Problem mit diesen liegt darin, dass die meisten den Sinn englischer Wörter in der englischen Sprache nicht wirklich kennen. Ebenso gibt es für diese Anglizismen keine allgemeingültigen Definitionen, welche Bedeutung sie in der deutschen Sprache haben. So entsteht der Zustand, dass beinahe jeder den Anglizismen seine eigene Bedeutung zuordnet. Damit aber entsteht eine Unschärfe, eine Ungenauigkeit im Sprachgebrauch, die der deutschen Sprache nicht würdig ist. Überzeugen Sie sich selbst, indem Sie den Anwender eines Anglizismus auffordern, den von ihm benutzten Begriff in deutscher Sprache zu erklären. Ich jedenfalls habe so die Erfahrung gemacht, dass man da mit den unterschiedlichsten Erklärungen konfrontiert wird und die wenigsten davon treffen den Sinn wirklich. Und das, wenn der so gefragte überhaupt in der Lage ist, seinen Anglizismus ins Deutsche zu übersetzen.

Anglizismen sind was für Feiglinge

So werden Anglizismen gern dann verwendet, wenn man vermeiden will, sich unmissverständlich auszudrücken. Wenn man zu feige ist, seinen Standpunkt so zu formulieren, dass er wirklich verständlich, klar und direkt und somit leichter angreifbar ist. Man versteckt sich hinter schwammigen Anglizismen, deren Interpretation mehr oder weniger beliebig ist. Auf diese Weise wird die deutsche Sprache um ein weiteres Element ihrer Genauigkeit gebracht. Besonders im Finanzwesen gibt es dazu noch einen weiteren Faktor. Es werden Anglizismen verwendet, die reine englische Fachsprache sind, um zu verhindern, dass der ganze Finanzwahnsinn von breiteren Schichten verstanden wird. Kennt man die verwendeten Begriffe erst gar nicht, neigt man dazu zu denken, die Materie wäre derart kompliziert, dass es sich nicht lohnt, sich die Mühe zu machen, sie verstehen zu wollen. So kann man die Anglizismen im Finanzwesen als „Geheimsprache“ bezeichnen, um bei den großen Betrügereien unter sich zu bleiben.

Ein besonders krasses Beispiel für die Geringschätzung der deutschen Sprache ereignete sich am 3. Oktober, zur offiziellen Feier der „deutschen Einheit“. Zu diesem Anlass, unter der Obhut des Bundespräsidenten, wurden Lieder in englischer Sprache vorgetragen. Ausgerechnet in der Muttersprache der englischen Premierministerin Thatcher, die schärfste Einwände gegen diese „Wiedervereinigung“ vorgetragen hatte. Wie tief muss der Hass auf Deutschland und alles Deutsche bei diesen Funktionsträgern sein, dass sie nicht einmal zu diesem Anlass deutsches Liedgut vortragen lassen? Muss man sich da noch wundern, dass die deutsche Sprache mit allen Mitteln zerstört wird? Ach ja, der aktuelle Wirtschaftsminister konnte noch nie etwas mit Heimat oder Deutschland anfangen. Darf man sich da noch wundern über die zerstörerische Politik, die dieser Mann betreibt? Oder über eine Außenministerin, die Probleme hat, ein dreisilbiges deutsches Wort fehlerfrei auszusprechen?

Deutsches Liedgut verschwinde

Die Sprache bestimmt unser Denken und unser Sein. Sie ist die Grundlage jeder Kultur. Was wäre Frankreich ohne die französische Sprache? Oder Italien? Oder Russland und China ohne ihre ureigene Sprache? Ja, es gibt in jeder Sprache Lehnwörter, aber die dürfen die eigene Sprache nicht verdrängen. Was aber geschieht mit einem Land, das seine eigene Sprache kaputt macht? Es wird einfach verschwinden, über kurz oder lang. Es hat dann keine eigene Kultur mehr und keine Tradition. Warum hören wir im ÖRR fast ausschließlich englische Musik? Russische gar nicht, obwohl die den Eurovision-Contest mehr als einmal gewonnen haben. Weil man sie nicht versteht? Wer versteht schon wirklich die Texte englischer Musik? Korrekt übersetzt sind das oftmals gräßliche Schnulzen, die sofort im Müll landen würden, wenn man Gleiches auf Deutsch sänge. Und um das auch mal anzusprechen: „Happy birthday“ ist etwas ganz anderes, als jemandem „Alles Gute zum Geburtstag“ zu wünschen. Aber wer kann das noch singen? Wer kann noch die deutsche Nationalhymne singen? Den ganzen Text?

Das Besondere an der deutschen Sprache ist, dass man bereits am Anfang eines Satzes wissen muss, wie man ihn beenden wird. Nur so können die korrekten Endungen gesetzt werden. Keine andere lebende Sprache verlangt das, nur das Lateinische ist ebenso konstruiert. Das ist es unter anderem, was die deutsche Sprache so wertvoll macht. Wer Deutsch als erste Sprache lernt, lernt gleichzeitig, zumindest einen Satz zu Ende zu denken, bevor man losplappert. So zwingt die deutsche Sprache zumindest zu einer gewissen gedanklichen Disziplin. Das wirkt sich auf die gesamte Gedankenstruktur aus und das ist es, was einen zum Deutschen macht.

Lasst uns sorgsam mit unserer Sprache umgehen!

Wer mit der Sprache schlampig umgeht, tut das auch mit seinen Gedanken.
Während ich das hier schreibe, bin ich ein Schreibender. Sobald ich diese Arbeit beendet habe, bin ich zwar kein Schreibender mehr, aber immer noch Schriftsteller oder Autor. Es ist ein Unterschied, ob jemand ein Flüchtling ist oder ein Geflüchteter. Der Geflüchtete ist angekommen, der Flüchtling eher noch nicht. Man verändert so die Wahrnehmung subtil. Seien wir uns also bewusst, welch wunderbare Sprache wir mit der deutschen Muttersprache geschenkt bekommen haben. Gehen wir mit diesem Schatz pfleglich um und lassen uns diesen nicht von selbstzerstörerischen Ideologen kaputt machen. Bemühen wir uns, die deutsche Sprache korrekt anzuwenden. Auch im Kleinen.

Es heißt nicht „mit was“, sondern womit. Oder „wogegen” anstatt „gegen was“. Oder worüber und weswegen. Wer weswegen sagt, weiß auch, dass da ein Genitiv angewendet werden muss und kein Dativ. Wer also mit seiner Bildung angeben will, der braucht keine Anglizismen oder verhunzte Auswüchse der deutschen Sprache. Um andere zu beeindrucken, reicht es völlig aus, ein sauberes Deutsch zu sprechen. Das gibt Hoffnung, dass eine überwiegende Mehrheit den Irrsinn mit den Gendersternen ablehnt. Jetzt müssen wir nur darauf drängen, dass auch im ÖRR wieder ordentliches Deutsch präsentiert wird. Nur so kann die deutsche Kultur gerettet werden. Aber genau das wollen die rot-grünen Ideologen eben nicht. Mit gutem Deutsch kann jeder demonstrieren, dass man mit diesen Zerstörern unserer reichen Kultur nicht übereinstimmt. Und, als Nachtrag: Ebenso wichtig, oder noch wichtiger, sind der Erhalt und die Pflege der Dialekte. Die sind es, die lokale Identität und Kultur bewahren. Ich weise darauf hin, dass wir in Deutschland bereits diverse Dialekte und damit die zugehörige Kultur verloren haben. Ich meine hier die Dialekte der ehemaligen deutschen Ostgebiete. Mit der von den Alliierten angeordneten Vertreibung der Deutschen, der „Reinigung vom deutschen Element“, wie es von den Briten in der Potsdamer Konferenz genannt wurde, wurden diese Teile deutscher Kultur für immer ausgelöscht. Arbeiten wir daran, dass dieses Schicksal dem Rest der deutschen Kultur erspart bleibt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Anderweltonline.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

34 Kommentare

  1. Wenn ich so betrachte wie alles so ist, dann hätte ich mich mit meiner Rechtschreibschwäche als höherer Leitungskader beworben. Ich konnte ja nicht wissen das so mancher Chef nur vernünftige Texte zu Stande bring dank seiner Sekretärin.
    An mangelnder Mitgliedschaft in der SED währe es dann so wie so gescheitert. Also bin ich in meinem handwerklichen Beruf geblieben. Es war auch gut so.

    • bald werden die rechtschreibschwachen – Abdul, Ovombo u.a. – mit besitz des deutschen passes als wähler in der mehrheit sein. dann hat es sich ausgedeutsch ihr dummtrottel….
      …aber die AfD kann man ja nicht wählen“.
      inshallah die ddr2-deppen sind da…. wellcome in dummtralallal

  2. „Gehen wir mit diesem Schatz pfleglich um und lassen uns diesen nicht von selbstzerstörerischen Ideologen kaputt machen. “

    Zu spät, einiges zu spät. Um einen Geschmack zu bekommen, was aus unserer Muttersprache geworden ist, reicht ein Vergleich von Literatur von um 1900 und heute völlig aus. Verglichen mit dem 19. Jhd. sowie frühen 20. Jhd. ist das heutige Deutsch nur noch ein degeneriertes Überbleibsel. Die waren seinerzeit in der Lage, auf einer Seite so viel Information unterzubringen, wie heute auf wenigstens fünf. Ganze Gedankengebäude in einem einzigen verschachtelten Satz. Eine kleine Kostprobe, die ideal auf das heutige Deutschland passt, Deutschland 2022 ist das Realität gewordene „Missverhältnis zwischen Schmuck und Kleid, Luxus und Notwendigkeit“. Und das Ganze auch noch in einer erheblich anspruchsvolleren Ausdrucksweise, bei alten kulturhistorischen Büchern ist man intensiv mitzudenken genötigt, heute plätschert das an einem i.a.R. wie das TV vorbei, nur selten wird der Neocortex zu Höchstleistungen angeregt.
    Diese Degenerierung ist spätestens seit 2015 und 2014 (vollständige EU-Niederlassungsfreiheit für Rumänen, Bulgaren und Albaner) unmöglich aufzuhalten, wird weiter fortschreiten und in einiger Zeit drastische Folgen haben, wenn wir unser kulturelles Niveau (Kultur= der Natur abgerungen) nicht länger zu halten vermögen, was längst eingetreten ist und nun immer deutlicher wahrnehmbar ist. Dem deutschen Volk wurde und wird in zunehmenden Maße bewusst die Seele ausgetrieben, die Verstümmelung der Sprache ist ein Teil dieses Teufelswerks.

  3. Ernst Moritz Arndt sagte: „Ein geistigeres und innigeres Element als die Sprache hat ein Volk nicht. Will also ein Volk nicht verlieren, wodurch es Volk ist, will es seine Art mit allen Eigentümlichkeiten bewahren, so hat es auf nichts so sehr zu wachen, als daß ihm seine Sprache nicht verdorben und zerstört werde.“ und auch Wer seine Sprache nicht achtet und liebt, kann auch sein Volk nicht achten und lieben. Ernst Moritz Arndt (1769 – 1860) Das die rot-grün-gelben Volksverräter uns nicht lieben liegt ja wohl klar auf der, außer wir zahlen für ihre „Goldstücke“, Verwandten, Bekannten und Freunde in lukrativen Positionen.

  4. „Ein Forscher erforscht irgendetwas. Während er das tut, ist er ein Forschender.“

    Hört er auf mit diesem Tun, nämlich mit Forschen, hat er offensichtlich (früher einmal) geforscht.
    Ab diesem Zeitpunkt ist er dann wohl kein Forschender mehr, sondern ein Geforschter.

  5. Was ist mit „der ganze Text gemeint „? Alle drei Strophen ? Die haben wir noch in der Grundschule gelernt; obwohl ich nicht denke, daß das 1966 noch auf dem Lehrplan gestanden hat.

  6. Ich habe schon vor Jahren begonnen, konsequent jedes Schriftstück zu ignorieren, welches „herumgendert“ oder/und ohne Not Anglizismen verwendet.

    Nicht ganz vermeiden kann man es allerdings mit einer gewissen Berechtigung in der Computerei, die als „Rechnerei“ dann doch zu Mißverständnissen führen könnte.

    Ein „RESET“ ist zwar problemlos auch als „Neustart“ zu bezeichnen, aber bei einem „Download“ macht sich der „Herunterlad“ dann doch ein wenig lächerlich…

  7. FCK die Genderidioten.
    Ein Highlight war kürzlich im Staatsfunk in irgendwelchen Nachrichten, quatschte der Staatsfunkschwätzer von einer „Studierendenvertretung“.

  8. Deutschland ist politisch gewollt dem wirtschaftlichem, finanziellem, gesellschaftlichem, kulturellem u. industrieelem Niedergang mit Wohlwollen der USA, EU-Diktatur, der BRD-
    Ampel-Regierung, einschließlich einem stark verdächtigtem Wirtschaft-Sabotageakts durch
    Allierte Patner wegen Russ. Energie-Abhängigkeit existenziell leidend ausgesetzt !
    Dieser rücksichtslose Niedergang ist die politische, gesellschaftliche Voraussetzung den ROT – GRÜNEN Zwangssozialismus als Teil des NEW Reset nach Herrn Schwab für die Dt. Bevölkerung einzuführen – nach Enteignung/Lastenausgleich, mittellos u. arm macht glücklich-
    Der Trost als Brot für die Armen u. die Macht u. das Kapital für die herrschenden Superreichen, Politeliten, Kriminelle Clan Syndikate, Monopolisten u.a.m.

  9. zwischen Studierenden und Studenten ist ein gewaltigr Unterschied.
    Auch einer der nie eine Uni von innen gesehen har, kann eine Sache studieren (genauer betrachten)
    Ein Student ist allerdings immer einer, der eine höhere Schule (meist als Universität bezeichnet) besucht um ein oder mehr Wissensfächer zu erlernen.
    Aber was kann man schon von so Primiven (Linke) erwarten?

  10. selber schuld, wenn man sich dem Ganzen anpaßt!!! Der Schwachsinn ging schon damals mit dem „daß“ los, welches als „dass“ zu schreiben sei, ich schreibe das heute noch richtig! Als ich noch malochen mußte, hat doch glatt so ein vorgesetzter Pimpf geglaubt er kann mich deswegen rund machen – ich hätte die Falschschreibereform doch jetzt endlich umzusetzen. Das Ergebnis war 1,5 Jahresgehalt Abfindung und seitdem arbeite ich passiv am Aufbau des grünen Kommunismus mit. Und das ist 11 Jahre her. Die können mir allenfalls die Schuhe aufblasen, sonst rein gar nichts!

  11. wenn man ein Volk vernichten will, ist die Sprache nicht das einzige – aber ein wichtiger Punkt.
    Denken sie an Kiew, die den Russen im Ost-Teil ihre Sprache verbieten wollte. Die Ukraine wurde ja nach der alten Diktaturen-Regel „teile und herrsche“ so begrenzt, daß 2 Völker in einem US-gelenkten Staat lebten!
    Und wenn ich mich recht erinnere – gab es Sprachverbote mehrfach in den neuen nach-Union-Ländern! Andere haben die anderen gleich – wie heißt das noch politisch korrekt ? Finalisiert ?

    Nach diesem Vorbild warte ich eigentlich darauf, das sie Deutschland wieder in die deutschen Nationen und entsprechende Teilstaaten zerlegen !

  12. „Die deutsche Sprache wird geschätzt als diejenige, die an Genauigkeit alle anderen übertrifft.“ Das habe ich vor Jahren von einer Russin gehört, bei der ich während eines Sprachaufenthalts, organisiert von meiner Uni, untergebracht war. In ihrem Wohnzimmer hingen Bilder von Puschkin und Lessing. Und die russischen Germanistikstudenten sprachen genau dieses präzise und schöne Deutsch, das wir deutschen Germanistikstudenten nie gelernt hatten. Wir haben uns alle geschämt, was für ein verludertes Deutsch wir gesprochen haben. Und wir konnten uns nicht umstellen, obwohl einige von uns wenigstens schriftlich die deutsche Sprache weniger malträtiert haben.

    • @die an Genauigkeit alle anderen übertrifft.
      habe ich so ähnlich auch gehört – als Basis für Wissenschaft und eine Erklärung für die Erfolge Deutschlands – sei es „Made in Germany“ als Qualitätsmerkmal, sei es, daß die deutsche Wissenschaft bei Operation Paperclip und 30-50 Jahre voraus war und die Beute dem Wertewesten 50 Jahre Wohlstand bescherte. Damit ging es bergab, als so ab 1970 die Beute-Wissenschaftler altersmäßig ausschied !
      Und die Anglizismen, mit denen die deutsche Sprache verhunzt und in ihrer Wirkung zerstört wird, sin dein Kampfmittel gegen Deutschland !
      Folgen der „Umerziehung“ zu Sklaven des US-Imperiums !

    • „Die deutsche Sprache wird geschätzt als diejenige, die an Genauigkeit alle anderen übertrifft.“

      Das hat mir vor rund 8 Jahren sogar ein in Deutschland lebender Amerikaner bestätigt, der 7 Sprachen fließend und nahezu akzentfrei spricht. Er ging dabei sogar soweit zu sagen, daß er in Deutsch nachdenkt, wenn er beabsichtigt, eine präzise Aussage zu machen. Außerdem meinte er, daß man die Mentalität eines Volkes nur erfassen und verstehen kann, wenn man in dessen Sprache denkt! Es war leider nur eine flüchtige Bekanntschaft, aber sehr aufschlußreich.

  13. Es wird immer vom „Bürgergeld“ gesprochen. Müsste es nicht im Sinne der verblödeten Genderideologie „Bürger*innengeld“ heißen? Da sieht man doch mal, dass diese widerwärtige Sprachverhunzer-Mischpoke mit ihrem eigenen Scheiß überfordert ist!

  14. Wenn Sie so viel auf die deutsche Sprache halten, warum verwenden Sie dann unnötige Fremdwörter? Zig Mal kommt bei Ihnen z. B. das Fremdwort „korrekt“ vor? Ist Ihnen denn das deutsche Wort „richtig“ nicht gut genug? Oder gibt es etwa einen Unterschied zwischen korrekt und richtig, der den Gebrauch rechtfertigen würde? – Wie sagte schon Hermann Riegel, der Begründer des allgemeinen deutschen Sprachvereins: „Kein Fremdwort für das, was deutsch gut ausgedrückt werden kann.“

      • Bei einzelnen Wörtern sind das aber nicht Fremdworte, sondern Fremdwörter 😉

        Ansonsten stimme ich Ihrem Artikel vollumfänglich zu.

        Eine schöne Perle ist auch das anläßlich gelegentlicher Unfälle nicht selten zu vernehmende „Totgefahrene Radfahrende im Krankenhaus verstorben“.
        Derlei ist nur mit mindestens 1,5 Promille zu entschuldigen.

    • Hermann Dungers, man kann alles übertreiben. Da „korrekt“ aus dem Lateinischen kommt, welches schon seit „Menschengedenken“ auch im deutschen Sprachraum regelmäßig benutzt wurde, würde ich das nur bedingt als Fremdwort bezeichnen. Man muß schon Erbsenzähler sein, um sich diesbezüglich künstlich zu ereifern, nicht wahr?
      Geben Sie’s zu, Sie wollten einfach auch mal „was Schlaues“ zum Besten geben!

      • Ganz recht. Das Fremdwort „korrekt“ gehört zum Küchenlatein der Deutschen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, daß es ein aus dem Lateinischen entlehntes Fremdwort ist, für das es ein deckendes deutsches Wort gibt, nämlich das deutsche Wort richtig. Meine Absicht war es, auf das zu einer Plage werdende Fremdwörterunwesen im Deutschen aufmerksam zu machen zu machen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

        • „politisch korrekt“ ist nicht dasselbe wie „politisch richtig“, und sich korrekt zu verhalten ist nicht dasselbe, wie sich richtig zu verhalten. „Korrekt“ bewertet eher den formalen Aspekt einer Handlung oder Aussage, „richtig“ eher den inhaltlichen.

    • „politisch korrekt“ meint doch nicht dasselbe wie „politisch richtig“! Gerade das Deutsche verfügt über viele Paare von Wörtern (deren eines ein Fremdwort ist), die scheinbar dasselbe bezeichnen, es jedoch unterschiedlich nuancieren, z. B. „Etikett/Aufkleber“, „Dichter/Poet“, „Rezept/Verschreibung“, usw., usw., und natürlich auch „korrekt/richtig“.

  15. Da Deutschland gerade dabei ist sich selbst abzuschaffen
    kann man doch die Deutsche Sprache auch gleich abschaffen.
    Dann ist das Problem weg. Braucht eh keiner mehr.
    Außer so ein paar Hinterwäldlern und AlmÖhies in den Dörfern spricht eh jeder englisch oder eine andere Sprache.
    Also weg damit. Dann können wir uns wieder um relevante Themen kümmern.

    1
    5
  16. Ich drücke das immer etwas drastischer aus:
    Zwischen Wichsern und Wichsenden ist ein himmelweiter Unterschied!

    • Genau. Denn ein Wichsender kann auch Einer sein der seine Schuhe mit Schuhwichse einkremt. Schuhwichse sagte immer mein Großvater.

  17. Mache ich nicht mit, dieses grauenhafte Gendern!
    A. Es verhunzt tatsächlich unsere schöne Sprache.
    B. Es gleicht die Sprache dem dümmlichen Niveau an, dass durch Kurznachrichtentexte etc.
    Einzug gehalten hat.
    C. Es steht für angebliche Gerechtigkeit gegenüber Minderheiten. Dafür ist Sprache aber nicht da. Um Minderheiten gefällig zu sein.
    Ich habe Minderheiten satt! 😉

  18. da die an dieser Sauerei maßgeblich beteiligten Grünen in der Masse weder einen Schulabschluss noch sonstige Erfahrung vorweisen können ist es nur “ natürlich“ allgemeingültige Maßstäbe zugunsten der Deppen zu zerstören.

  19. „Die Sprache bestimmt unser Denken und unser Sein. “ Mit dieser Behauptung begründen die Genderisten auch ihr politisches Denken und Sein und glauben deshalb sogar, beides auch bei ihren Gegnern bestimmen zu dürfen/zu müssen/zu können. Deshalb ist diese Behauptung im Kontext dieses Artikels grottenfalsch, wie man so schön auf Deutsch sagt. Richtig müsste statt dieses Satzes in dem Artikel stehen „Die Sprache bildet unser Denken und unser Sein ab und beide wirken sinngebend und präzisierend auf sie zurück.“ Deshalb wird die Genderei ab dem Moment all ihrer scheinwissenschaftlichen Argumente beraubt sein, in dem die gesellschaftliche Gleichberechtigung aller sozialen Gender (m/w/d etc. usf. pp.) und der beiden biologischen Geschlechter nicht nur im Denken, sondern auch im Verhalten (dem Sein) aller gesellschaftlichen Schichten und politisch Handelnden (nicht „Händler“) angekommen ist.
    Völlig kontraproduktiv waren übrigens auch die beiden Seitenhiebe auf Habeck und Bärbock, denn die hatten mit ihrem Sprachverhalten nichts zu tun.

  20. [“ Trifft alles zu, auch die richtig betrachten Kommentare. Was ist im Hooton-Kaufman Plan zu lesen? Germania esse delendam….Germany must perish. Warum wohl? Und warum wurden die 4 Stehlen mit 8 „Weltsprachen“ OHNE die Deutsche Sprache, Fundament aller Sprachen, errichtet und mit einer DEW-SHOW zerstört um uns glaubhaft zu machen, dass die Neue Welt-Ordnung nach dessen 10 GESCHÄFTSBEDINGUNGEN errichtet werden soll: 1.Vo: die Weltbevölkerung um 50& zu reduzieren= 500Mio x 8 = 4 Milliarden, somit die frische UN-Fiktionszahl, es gäbe jetzt 8 Milliarden Überflüssige. Die Deutsche Sprache ist ebenso wie die lateinische Sprache sehr detailliert und nur im Inhalt klar zum Ausdruck gebracht, wenn vom ersten Wort bis zum Letzten, der Satz gelesen wurde, um verstanden zu werden. Aber der franglizismus um mit Wörter UN-Sinn zu kreieren, wie zum Bsp. das Wort smart, oder lockdown, um Orwells Doppeldenk-Welt den Irrtum oben auf läßt. smart? secret militarized armaments in residential technologies und lockdown: einsperren, wegsperren, also Freiheitsberaubung. Aber die Disneysche Verniedlichung läßt die Täuschung zu, in der sich aber dann hingegeben wird. Wie auch die Animation: I Pet Goat 2…Doppeldenk, wer den Inhalt kennt. I Pet = 5G smartPhone. GOD? GOD OF ALL THINGS, TOO. Wie die Biblia wird alles verdreht. Covid=divoc=hebrew: Separation; 19= Trinitus 19AD, die Separation der Christen von dem politheistischen Römern…..Daumen hoch-Daumen runter..“FACE-BOOK“ Gesichtsbuch??? Aber Opfergabe an El B’AL in den Arenen…Und auch in der Zahlenwelt wird gespielt. Warum wohl wurde JUSTITIA die Augen verbunden, wenn sie die WAAGSCHALE hoch hält? Damit sie den privaten kommerziellen LUG&TRUG nicht sieht. Sie sieht nicht, was in der LINKEN Schale drin ist, und was in der RECHTE rein gelegt wurde. Also: 2 und 2 muss 2 und 2 sein. wobei 2+2=4 ist, mathematisch gleich, juristisch ungleich, aber GEFÜHLTE Gleichheit. Im englischen wirds noch interessanter wie Lug&Trug funktioniert: To and Two is not even too or for or four…. na? verstanden? Auch das mit dem “ you and You“ alles vereinheitlicht ohne respektvolle Differenzierung, wie im Deutschen, denn ein Du und ein du ist nicht ein sie oder Sie…auch ein WIR ist nicht gleich wir, und ein ICH ist nicht gleich ich (da ist ein Kopf drauf)…warum also CAPITAL-LETTERS, statt Großbuchstaben??? Wessen KAPITAL ist die JURISTISCHE PERSON, mit der natürlichen Person???

    Denn die Deutsche, also die germanisch-teutonische wertvolle Sprache, Grundlage aller Weltsprachen quasi, gibt klare Richtung vor, was privat und persönlich ist und was respektvolle Distanz ist und was Klarheit und Wahrheit ist. Du Armleuchter ist eben was anderes als Sie Armleuchter…oder? Der Deng- oder frenglifizierung muss unterbunden werden. Aber unser heutiger Nachwuchs wird von der alten wichtigen Literatur und darin verwendeten Schriften und Sprache weit auf Distanz gehalten – Bücher lesen ist out-smartDaddel ist in….gemäß des D.Eisenhowers MILITARY-RE-EDUCATION PROGRAM. Die heutige Generationen weiß um die wahren Hintergründe der sogenannten “ Bücherverbrennung“ nichts, denn es wurden VORHER die wertvolle und wissensnotwendige Literatur geplündert, und in privaten Gemächern und Unterwelt eingelagert, vor allem im Vatikan. , so wie es bis heute an manchen Orten ebenso praktiziert wurde, Brand urplötzlich und UN-erwartet, damit wir heute KEINEN Zugang zu unwiederbringlichen Überlebenswissen mehr haben. Erinnern wir uns an das Thema Freie Energie, wie es Tesla und wieder nahe bringen wollte, der aber von den ENERGIE-MACHT-MONOPOLISTEN samt seines Wissens beseitigt wurde und so auch all das Wissen und Techniken, die es schon vor hunderten, wen tausenden von Jahren gab. Was verloren geht ist die Sprache, die Grammatik, die Bedeutung und Wert und es ist kein Zufall dass in dem Juristen-Geschwafel die lateinische Sprache, Phrasen und Rechtsführung weiterhin genutzt wird. So gibt es an einer berühmten canadischen alten Uni einen alten Deutsch-Professor, der unkündbar ist, der aber die alte Deutsche Sprache und Literatur pflegt und seine Regale voller wertvoller Bücher sind…den wollen sie gerne los werden…somit lehrt dieser, was nicht gewollt wird, dass es gelehrt wird…und wenn gewußt wird, das unsere Schulen und UNIs heute private kommerzielle UNTERNEHMEN sind, die von den jeweiligen freimaurerischen NGOs gelenkt werden, dann wird einem schummrig, dass unsere heutige Kinder-Generation das need2know Level nicht überschreiten dürfen und mit gefälschter Geschichte und Desinformation voll gemüllt werden, ihre Talente beraubt werden – -aber – von den Eltern geduldet und akzeptiert wird, wie die MASKEN und IMPFKAMPAGNE, die ein Massensterben an Kindern nach sich zieht, so wie geplant und in den Agendas publiziert. . >>Es gibt zwei Arten von Weltgeschichte: Die eine ist die offizielle, verlogene, für den Schulunterricht bestimmte – die andere ist die geheime Geschichte, welche die wahren Ursachen der Ereignisse birgt.<< (Balzac, Honore de, der Begründer des soziologischen Realismus in der Literatur)

    Wie sagte einst der Freimaurer Wolfgang Goethe 1828 : >>Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohlig und behaglich im Gefühl der Majorität, die stets auf seiner Seite ist.<<

    Doch unser menschliches Grundversagen liegt in dem begraben:

    „Errare (Errasse) humanum est, sed in errare (errore) perseverare diabolicum.“
    (Hieronymus; Seneca, Epistulae morales VI,57,12; Cicero, Orationes Philippicae 12,2), was wie folgt übersetzt wird: « Irren ist menschlich, aber auf Irrtümern zu bestehen ist teuflisch » und dies erleben wir tag-täglich ja stündlich durch die instruierten eingeschworenen MSN und Kanälen, wo ZENSUR die Praxis ist, damit die Wahrheit, die aber unaufhaltsam ist, ja nicht an die Oberfläche gerät. Auch hier der geglaubte Irrtum der HERRschenden, denn sie ist abrufbar es muss sie nur noch verinnerlicht und realisiert werden. Um so wichtiger ist es, die Deutsche-teutonisch-germanische Sprache in aller Form am Leben zu erhalten, denn diese ist die Energie unsere Seele, Geist als Höher Entwickeltes Wesen auf Erden. So sei es.“]

    2
    1
  21. Zitat: „Wie tief muss der Hass auf Deutschland und alles Deutsche bei diesen Funktionsträgern sein, dass sie nicht einmal zu diesem Anlass deutsches Liedgut vortragen lassen?“

    Zur Abrundung empfehle ich, sich mal im Ausland umzuhören, was über „Deutschland“ so gesungen wird. Ich kenne kein einziges deutsches Lied, dass vor Fremdenhass so strotz, wie da manch bekanntes Lied im Ausland!
    (auch mal Polen fragen!)

Kommentarfunktion ist geschlossen.