Thomas Müller hat Probleme beim Decken: Fury macht Faxen

Gibt’s bei Bayerns Müller fast frisch vom Hahn: Deckhengst-Sperma (Symbolbild:Imago)

Fußballprofi Thomas Müller und seine Frau haben Stress mit der Tierschutzorganisation PETA: Ihr Zuchthengst „D’avie” (ein Dressurpferd) ist bei einem Testversuch zur Vorbereitung der Decksaison in der Deckhalle so unglücklich von seiner Stute gerutscht, dass er sich erheblich im Hufbereich verletzt hat. Eine Situation, die ich als ehemaliger Deckhengst nur allzu gut kenne. Immer wenn ich dabei ausgerutscht bin, habe ich mich nicht im Hufbereich, eher im Hüftbereich verletzt – ging aber auch anderen Aspiranten ähnlich.

Das war auch der Grund, wieso Dieter Bohlen Stuten nur noch geritten hat, wenn er ihnen dabei in die Augen schauen konnte – es sei denn, sie befanden sich auf einem weichen Flokati. Wie dem auch sei: Das ehrgeizige Züchter-Ehepaar Müller veröffentlichte diesen Vorfall auf Social Media – was sich als keine gute Idee erwies… 3-2-1, Shitstorm! Ein hochsensibles Thema halt, der Reitsport – nicht erst seit Olympia. Hätte man ahnen können.

Immerhin konnten Müller und Gattin das Sperma des Deckhengstes noch retten und einfrieren. Nichts Außergewöhnliches – das machen Deckhengste halt so. Die Müllers bieten das Sperma jetzt für 200 Euro pro Portion an.

Ich als Pferdeflüsterer hätte das nicht im gleichen Post angeboten, weil ich weiß wie empfindlich Freunde des Reitsports reagieren, wenn’s nicht so läuft, wie man es gerne hätte. Übrigens nicht erst, seit die Heulsuse in Japan auf ihr Pferd eingedroschen hat. Kurzfristig habe ich mir überlegt, eine Ladung Dressur-Deckhengst zu kaufen… Aber dann fiel mir ein: Ich hab ja gar kein Pferd, nur Katzen. Selbst wenn das klappen würde: Wer will schon eine Katze, die wiehert?

Genauso gut könnte man das Tiegefrorene in eine grüne Tonne klopfen! Vielleicht kriegt man dann ja einen Elefanten mit Mähne, der seitlich geht und Pirouetten dreht. Gaaaanz ruhig, Brauner!

2 Kommentare

  1. Ich hoffe Thomas Müller kann nun mit seinem Hobby Deckpferdchen.. äh … Zuchthengst „D’avie” nun wenigstens übers (politische) Stöckchen springen und dabei nicht auch noch ausrutschen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.