Trump: Die narzißtische Unfähigkeit zum Rückzug

Trump-Graffiti (Foto:Imago)

Fast unbemerkt von der (insbesondere deutschen) (Ver-)Öffentlichkeit nutzte US-Dinosaurier Donald Trump dieselbe Ansprache von Mar-a-Lago, mit der er seine hochumstrittene erneute Präsidentschaftskandidatur für 2024 ankündigte, für eine Generalabrechnung mit der großen und finalen Zerstörerin der alten Bundesrepublik, Angela Merkel – wobei sich die hier zum Ausdruck gebrachte Außenperspektive und die innerdeutsche Wahrnehmung durch die Kritiker dieser personifizierten Abrissbirne interessanterweise wenig nehmen: In der ihm eigenen, unverwechselbaren konfrontativen Art brachte der Ex-Präsident dankenswerterweise noch einmal zum Ausdruck, welchen Schaden Angela Merkel mit ihrer Politik der einseitigen deutschen Energieabhängigkeit von Russland angerichtet hat. Trumps süffisant-ironische Frage, ob sich überhaupt noch irgendjemand an Merkel erinnere, war dabei sogar einer der wenigen rhetorischen Höhepunkte seiner Rede.

Denn mit deren eigentlichem Zweck, seine Absicht zu verkünden, in zwei Jahren – mit dann 78 Jahren – erneut als US-Präsident zu kandidieren, dürfte er seiner Partei den ultimativen Bärendienst erwiesen haben. Der von vielen prognostizierte republikanische Erdrutschsieg bei den Zwischenwahlen letzte Woche war ausgeblieben, wenngleich die „Reds” durchaus einen deutlichen Zugewinn verbuchten und fortan wenigstens im Repräsentantenhaus die Mehrheit stellen. Dennoch: Die Demokraten konnten ihre Mehrheit im Senat behalten und errangen auch etliche Siege bei Gouverneurswahlen. Angesichts der katastrophalen Darbietungen der zur linksradikalen Sekte mutierten Demokraten und den zahllosen öffentlichen Aussetzern eines greisenhaften Präsidenten, dessen geistiger und körperlicher Verfall sich mittlerweile in Echtzeit verfolgen lässt, müssen die Wahlergebnisse der Republikaner insgesamt als große Enttäuschung gesehen werden. Auch innerhalb der Partei machen viele Trump dafür hauptverantwortlich – auch, weil dessen Weigerung, sich vor den Midterms bezüglich einer erneuten Kandidatur zu erklären, viele Nicht- und Wechselwähler mobilisiert haben dürfte, bei den Demokraten ihr Kreuz zu machen.

Beginnende Absetzbewegungen

Die Absetzbewegungen innerhalb der Republikanischen Partei haben bereits begonnen. Sein früherer Vizepräsident Mike Pence, der sich schon seit langem von Trump distanziert, erklärte, es gäbe in Zukunft „Besseres zur Auswahl“. Und der frühere Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, bezeichnete Trump als „Belastung“, als eine Hypothek der Partei, die deren Chancen bei den Präsidentschaftswahlen 2024 verschlechtere: „Wir wollen das Weiße Haus gewinnen und wir wissen, dass wir mit Trump viel wahrscheinlicher verlieren werden“ – eben eingedenk der absehbaren Tatsache, dass dann abermals viele unentschlossene Wechselwähler und mit der Biden-Perfomance unzufriedene Democrats-Wähler erst recht – zur Trump-Verhinderung – zur Wahl gehen werden. Die frühere Trump-Unterstützerin und Vizegouverneurin von Virginia, Winsome Earle-Sears, sagte nach den Zwischenwahlen, die Wähler hätten „eine sehr deutliche Botschaft“ ausgesandt: „Genug ist genug.“ Weiter stellte sie fest: „Die Wähler haben gesprochen und sie haben gesagt, dass sie einen anderen Anführer wollen. Und ein echter Anführer versteht, wenn er zur Belastung geworden ist.“ Eine weitere Kampagne Trumps könne sie nicht unterstützen.

Trotz all seiner Verdienste in der Entlarvung und Bloßstellung des linken Meinungskartells in amerikanischen und europäischen Medien, die von der ersten Ankündigung seiner Kandidatur 2014 bis zu seinem Ausscheiden aus dem Amt 2021 eine beispiellose Hetzjagd gegen Trump veranstalteten und dabei den allerletzten Rest journalistischer Integrität über Bord warfen, muss man konstatieren, dass dessen Zeit ultimativ vorbei ist. Er schleppt einfach zu viel Ballast mit sich herum, um realistische Chancen auf einen Sieg zu haben.

Ron DeSantis als einzige Option

Seine Zugkraft an der republikanischen Basis mag immer noch enorm sein, aber seine extrem polarisierende Art, die vielen juristischen Auseinandersetzungen, denen er sich gegenübersieht und die Folgen einer seit sieben Jahren anhaltenden medialen Negativkampagne machen es nahezu ausgeschlossen, dass er bei Wechselwählern und gemäßigten Republikanern die Stimmen holen wird, die für einen Wahlsieg erforderlich wären. Viele Amerikaner werden nicht weitere vier Jahre durchmachen wollen, in denen die Person Trumps alles überlagern würde.

Die eindeutige Wiederwahl des unverbrauchten Ron DeSantis zum Gouverneur von Florida, der als großer Hoffnungsträger seiner Partei und geeignetster Kandidat für 2024 gilt, war das einzige echte Erfolgserlebnis der Republikaner. DeSantis, der 32 Jahre jünger als Trump ist, erfüllt genau die Voraussetzungen, die diesem fehlen. Mit seiner Positionierung gegen den Wahnsinn der Woke-Ideologie und seiner ebenso moderaten wie erfolgreichen Corona-Politik, hat er über die Grenzen seines Bundestaates hinaus Sympathien erringen können. Dass Trump in letzter Zeit nicht einmal davor zurückschreckte, mit „Enthüllungen” über DeSanstis zu drohen, zeigt einerseits, dass er diesen als ernsthafteste Bedrohung innerhalb des eigenen Lagers erkennt – andererseits aber auch seine egomanische Skrupellosigkeit, im Zweifel sein persönliches Schicksal über das der Partei zu stellen. Im Sinne einer geistigen Erneuerung und kraftvollen US-Politik nach dann bald einem Jahrzehnt der „Gerontokratie”, der Greisen-Herrschaft in Washington bleibt nur zu hoffen,  dass die Republikaner für DeSantis als Präsidentschaftskandidat 2024 entscheiden werden – und Trumps Narzissmus den USA und der Welt nicht weitere vier Jahre linker Auswüchse der Demokraten einbringen wird.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

46 Kommentare

  1. Herr Schwarz,
    auch sie scheinen ein (mainstream-beeinflußter??) Verkenner der Persönlichkeit eines Donald Trump zu sein. Mit ihm können wenige Leute in der Politik mithalten. Sein Charisma wird von vielen als narzißtische Großspurigkeit angesehen (wieder die Frage: veröffentlichungsbedingt??). Von seiner Intelligenz gar nicht zu sprechen. Er hat in seinem kleinen Finger mehr Geschichts -und Traditionsbewußtsein und damit auch Menschlichkeit als diese ganze internationale Politkaste zusammen – außer einigen Ausnahmen, wozu auch Putin zählt.
    Das hören mainstreamgeschwängerte/-gesteuerte natürlich nicht gern, weil sie – meiner Ansicht nach – das Gefühl für das Natürliche/Warmherzige/Verständnisvolle einfach kaltherzig übersehen.
    Lesen Sie doch einmal in Echtzeit-Darstellung (innerhalb von 4 Jahren – trotz immerwährender Anfeindungen und Ausbremsversuchen) nach, wieviel äußerst wichtige Ausführungsverordnungen (EO’s) er sowohl für die Innen -als auch für die Außenpolitik erlassen hat. Und wievielen Anreizen zu außenpolitischen Konflikten er widerstanden hat. EBEN, KEIN POLITIKER aber ein menschlicher Präsident zum Anfassen
    Und dann machen Sie weiter mit ihrer herabsetzenden Kritik. PUNKT

    29
    10
    • Von Putin gibt’s ein Video, wo irgendein chinesischer Staatsmann einen kleinen Hund im Nacken hochhält und diesen schäbig behandelt. Da greift Putin freundlich ein, nimmt den Hund zu sich, streichelt ihn ein bisschen und lächelt versöhnlich in die Kamera.

      Solche menschlichen Gesten hat Trump bestimmt auch schon oft gemacht. Aber dann nehmt mal einen beliebigen anderen Politiker. Christiane Lindner oder Jasmina Spahn beim Hundestreicheln, das wäre wenigstens mal was Erotisches! Aber Andreas Ferkel kann’s auch nicht.

      8
      4
  2. Immer noch nicht kapiert? Der Erdrutschsieg ist wegen erneuten Wahlbetrugs der Dems kleiner ausgefallen als erwartet. Aber es ist immer noch ein Sieg!

    Und was Trump angeht: der Mann hat viel auszuhalten gehabt in den letzten 6 Jahren, und er hat noch einige Rechnungen offen. Nach so viel Investition würde ich auch nicht aufgeben sondern alles daran setzen, nochmal die Hebel der Macht in die Finger zu bekommen. Nach wie vor füllt Trump Stadien mit Leuten, die ihm zujubeln. Nach wie vor ist ER derjenige, der den GOPs Wählerstimmen bringt. Und der soll fertig haben? Nie und nimmer! Er wird Seite an Seite mit de Santis kämpfen, auch wenn es so aussieht, als würden die beiden sich nicht leiden können. Schon mal was von Showkämpfen gehört, die den Gegner verwirren sollen? Würde ich im vorliegenden Fall für möglich halten. Trump ist ein listiger Bursche, der genau weiß, was er tut. Und dass er narzisstisch veranlagt ist – geschenkt. Charismatische Anführer müssen das sein, sonst haben sie keinen Erfolg!

    Ansonsten: wer immer der nächste Präsident der Reps wird – er wird um Längen besser sein als Biden und seine Spießgesellen.

    29
    7
    • Gerade zu den letzten Ihrer Sätze, meine Zustimmung!
      Allerdings nicht, was De Santis betrifft: er soll nun unter Flagge von SKULL AND BONES segeln und auch von ihnen unterstützt werden …
      Und Ryan, wer weiß …?!!

      Gruß Rolf

      3
      4
    • Der angebliche Streit mit DeSantis hatte nur einen Zweck, es ging darum die RINOS ins Licht zu ziehen, denn nichts hasst DJT mehr als wenn man nicht loyal ist.
      Und es hat auch funktioniert, die Ratten kamen aus ihren Loechern und haben auf DJT eingepruegelt.
      Trump ist immer 17 Schritte vorraus, wir befinden uns im Krieg, in einem psychologischen Informationskrieg und Trump ist ein Meister des 5D Schach. Vor lauter Panik vor seiner „grossen“ Ankuendigung wurde sogar eine false flag gestartet (Rakete auf Polen) um den WKIII zu starten und dann hat Trump in einem NEBENSATZ seine Kandidatur angekuendigt OHNE das Jahr zu nennen und kurz danach hat der Schauspieler der Biden darstellt verkuendet das es unwahrscheinlich sei das die Rakete aus Russland stamme.

  3. Nein, nicht die Republikaner, sondern die Dems sind diejenigen, die ständig von irgendwelchen Wahl-Manipulationen sprechen, wenn die ihre Wahlen verlieren.
    Nein, nicht die Trumpisten haben das erfunden, sondern die Dems.
    Den Republikanern Manipulationen bei Wahlen vorwerfen und Verschwörungsmythen verbreiten. Beispiele gefälligst?
    Die US Wahl 2000 Bush gegen Al Gore. Dems behaupteten, dass der Republikaner Bush angeblich die Wahl nur durch Manipulationen gewonnen hätte.
    Ebenso die US Wahl 2004 Bush gegen Kerry. Auch damals gab es zahlreiche Artikel von pro-demokratischen Medien, die behaupteten , die Republikaner hätten die Wahlen angeblich manipuliert .
    Dann noch die US Wahl 2016. Laut Dems hätte Trump diese US Wahl 2016 nur durch die russische Wahleinmischung gewonnen. Vier Jahre lang versuchten die Dems Trump durch irgendwelche Impeachments und andere bekannte Mechanismen aus dem Amt zu entfernen.Aber ohne Beweise geht das nicht.

    Und im Jahre 2022. Die beliebtestenn Mythen udn Verschwörungserzählungen der Dems. Angeblich ist die Wahl in Florida manipuliert worden. DeSantis und sein Sicherheitsapparat hätten angeblich zu Unrecht viele Wähler (mal wieder Afroamerikaner als Opfer, DeSantis und sein Apparat sind angeblich doch voll die Rassisten) zu Wahllokalen nicht zugelassen und vielen Wählern das Wahlrecht aberkannt…

    Außerdem ist die Wahl in Kalifornien 2021 zugunsten der Dems massiv manipuliert worden, und zwar mit ähnlkichen Machenschaften wie 2020. Darüber verliert unsere Mainstream Presse kein einziges Wort:
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/dieses-mal-in-kalifornien-wieder-hinweise-auf-unregelmaessigkeiten-bei-us-briefwahl/

    14
    3
    • In Arizona wird am 6.11. noch mal gewählt werden müssen – rate mal, wer dann gewinnt. In Berlin demnächst auch. Die Profiteure von Wahlfälschungen haben meistens die selbe korrupte Geisteshaltung.

      6
      3
  4. Wer Mike Pence Glauben schenkt, dem ist wahrlich nicht zu helfen. Es gibt viele Anhänger unter den Republikanern, die Mike Pence für einen Verräter halten. Auch was Liz Cheney angeht. Sie ist eine Verräterin.
    Liz Cheney ist die Tocher des Kriegsverbrechers Dick Cheney, der von 2001-2009 der
    Vize-Präsident im Kabinett von G.W. Bush war…

    Übrigens Kriminelle wie G.W. Bush und Cheney hatten schon von Beginn an seit 2015/2016 Trump’s Sieg bei den Vorwahlen udn seine Kandidatur als Präsident mit allen Mitteln versucht zu verhindern .
    Vor allem Trump’s damalige Äußerungen über den RÜckzug des US Militärs aus aller Welt und seine Ablehnung für weitere globale US Kriege hätten damals die beiden Kriegsverbrecher erzürnt, die von 2001-2009 die US Regierung anführten. Bush udn Cheney gelten beide als Verfrechter des Militärisch-Industriellen Komplexes , die die massive AUsweitung von globalen US Kriegen sogar gerne noch weiter massiv vorangetrieben hätten, um die globale US Hegemonie zu stärken.

    13
    2
    • Die Bushfamily sind mit den Clintons und Obama’s bestens befreundet.
      Alles der selbe Sumpf.
      Trump ist verhasst auch bei vielen Rhinos , wie z.B.McConnel dem Leiter der Reps im Senat, der mit einer reichen chinesischen Erbin, verheiratet ist, deren Familie den Frachtschiffverkehr dominiert.
      Trump ist nicht so leicht lenkbar und ein Ausseneiter, dass passt vielen alteingesessenen Reps in D.C. nicht.
      Trump hat die Mitgliedschaft der USA im Pariser Abkommen aufgekuendigt, das Nafta Abkommen ebenso. Er hat sich mit China angelegt und nicht bezahlen lassen, wie Xiden. Er hat die USA energie unabhaengig gemacht, eine Mauer gegen illegale Einwanderung erichtet, deswegen mit Mexico verhandelt usw.
      Er hat die GI’s aus Syrien abgezogen und mit den Taliban ueber einen geordneten Abzug des US Militaers verhandelt.
      Mit ihm haette es keinen Ukrainekrieg gegeben, da er sich wahrscheinlich mit Putin geeinigt haette, irgendwie sind beide sich als Machtmenschen aehnlich, was ihm durch Hellary’s Russian Hoax schwer gemacht wurde.
      Er hat viele Feinde bei den Establishment Reps, die „Never Trumper“, die von Chinavertraegen profitieren, oder auch mit den Dems fuer die Milliarden Ukra Hilfe stimmte.
      Es war ofensichtlich, dass er Zelensky nicht austehen konnte, was verstaendlich ist, wenn man bedenkt, dass Trumps zweites Impeachment aufgrund eines Phonegespraechs mit Zelinsky beruhte. Zelensky hat vermutlich schon immer gut mit den Demoncraps zusammengearbeitet. Woher der Clown, nur wohl so reich wurde?

  5. Wie ich auch hier schon kommentierte, nach der gerade erfolgten Wahl, diese ist wieder getürkt worden, mit dem einzigen Ziel die „rote Welle“ zu verhindern, damit Trump als Loser abgeschoben werden kann. Die gleichen Maschinen, Methoden, Leute, Firmen haben diese Wahl verbrochen, mit dem gleichen Ergebnis wie 2020, nur das die Republikaner jetzt kein Problem damit haben, weil die auch Trump entsorgen wollen, ist dieser doch der Störfall für die Kreaturen der NWO (zu dieser gehören beide Parteien).

    Diese Entwicklung klagen vor der Wahl an und wurde nach der Wahl zur Gewißheit. Die Reps sind daher nie Trumps Partei gewesen, muß aber seit 2016 nicht mitbekommen haben, Herr Schwarz. Ebenso war es kein Höhepunkt Trump über Merkel und deren „Einseitige Abhängigkeit“ herzuziehen, es war der Tiefpunkt. Denn ohne diese „Abhängigkeit“ hätte die BRD schon lange die Preise für Gas, Öl und Strom, die sie jetzt hat. Aber Anhängigkeit von den Islamscheichs und „unseren guten Freunden“ ist ja viel besser, insbesondere 4-fach teurer, aber das bekommen Sie Herr Schwarz auch noch zu spüren, daß der ökonomische Selbstmord der BRD, auf Befehl der NWO-Demokraten in Washington, die unglaublich schlechtere Wahl war.

    Aber hoffentlich freuen Sie sich schon, wenn 2024 der NWOler DeSantis dann im Weißen Haus landet. Damit der Plan immer fein fortgesetzt wird, weil Typen wie Sie sich weigern logisch zu denken und die Puzzleteile, offen vor Ihnen liegend, zu verbinden. Hoffentlich haben Sie schon das „Heil Schwab“ eingeübt (eigentlich ja Rothschild / Rockefeller / Gates / Bezos / …, aber die bleiben im Hintergrund und schicken die Angestellten vor, um die öffentliche Drecksarbeit zu machen).

    10
    2
    • Kaufe Korrekturfunktion

      „Diese Entwicklung klagen vor der“ verändert in ein „klang“
      „muß aber seit 2016“ füge ein „man“
      „kein Höhepunkt Trump über“ füge ein „von“

    • Genau so ist es.
      De Santis ist ein guter Governor, er wird genauso aufgebaut und bejubelt, wie weiland der Newcomer und internationale Star Obama.

  6. Es war mal eine Delegation der AFD, deren Mitglied ich seit 8 Jahren bin, in den USA. Dies war als Trump noch Präsident war. Da war auch ein Gespräch mit Ted Cruz geplant der Mitglied der Republikanerpartei ist und Senator von Texas. Mit ihm hatte die AFD einen Gesprächstermin vereinbart, der jedoch nicht zustande kam. Warum wohl? Das war doch der Senator, der gegen die Mitarbeiter auf Rügen welche beim Ostsee Pipelinebau beteiligt waren, mit Sanktionen gedroht hat. Heute kommen LNG Tanker mit Flüssiggas aus Texas und beliefern uns und Europa mit dem Freiheit und Friedensgas. Übrigens die Nachfolger der Indianermörder. Amerika ein Land welches auf keine eigene Kulturgeschichte aufbauen kann. Die einzige Kultur, willst du nicht mein Bruder sein, schlag’ ich dir den Schädel ein. Soviel zu Tramp und Biden, sie können sich angeblich nicht leiden. Beides Schauspieler à la Hollywood. Es ist und bleibt das Land der unbegrenzten Dummheiten durch abgehobene Egozentriker, welche die Strippen ziehen und sich für Gottheiten halten, abgeguckt von den Pharaonen.

    3
    3
  7. Trump – ein unfähiger Narzisst.

    Bemerkenswert, wie Kritiker bei Trump immer nur die simpelste Erklärung zustande bringen.

    Piers Morgan: „Donald Trump – was ist er, ist er ein Narzisst, ein Soziopath, ein Psychopath, all diese Dinge oder nichts davon?“

    Jordan Peterson: „Ich glaube nicht, dass Trump ein Psychopath ist, weil er über lange Zeiträume hinweg wiederholt in Unternehmen erfolgreich war und eine Vielzahl von Menschen hat, die ihm sehr treu bleiben. Ja, er ist definitiv in einem sehr hohen Maße extrovertiert und er ist definitiv unangenehm, das verleiht ihm einige der Eigenschaften, die mit diesen Persönlichkeitsmerkmalen verbunden sind, aber nach dem, was ich verstehen konnte, ist er zum Beispiel auch sehr gewissenhaft und fleißig – ein wirklich mildernder Faktor – und deshalb denke ich, dass es sehr einfach ist, jemanden zu dämonisieren, den man nicht gutheißt…

    Daher halte ich es für einen Fehler anzunehmen, dass Trump ein Psychopath ist – ich denke, es ist ein großer Fehler. Ich denke, es ist ein großer Fehler anzunehmen, dass Putin ein Psychopath ist. Es ist einfach, das zu tun, aber ich glaube nicht, dass die Beweise darauf hindeuten.

    Man sollte mit diesen Etiketten nicht einfach so herumwerfen. Wenn Trump psychopathisch war – nun, dann hat er aber ziemlich gute Arbeit geleistet, die Vereinigten Staaten vier Jahre lang vom Krieg fernzuhalten – das ist verdammt bemerkenswert, und er hatte eine gute Hand beim Zustandekommen des Abraham-Friedensabkommen und auch das war ziemlich bemerkenswert. Das sind nicht die Dinge, die man von einem Psychopathen erwarten würde. Er scheint auch ein ziemlich gutes Händchen für die Arbeiterklasse zu haben, also denke ich nicht, dass das vernünftige diagnostische Bezeichnungen sind.“

    11
    3
    • „Daher halte ich es für einen Fehler anzunehmen, dass Trump ein Psychopath ist – ich denke, es ist ein großer Fehler. Ich denke, es ist ein großer Fehler anzunehmen, dass Putin ein Psychopath ist.“ – Im Falle Trump ist es heillos übertrieben, im Falle Putin schlechthin absurd. Hat sich irgendwer, der solches behauptet, jemals die Leistungbilanz der Betreffenden angesehen? Ihre Reden zur Kenntnis genommen? Worte gegen Taten abgeglichen?
      Über Trump existiert, nebenbei bemerkt, eine lesenswerte Biographie von Doug Wead; zu Putin wird man unter anderem bei Compact fündig. Sofern man denn bereit ist, sich mit den Tatsachen zu belästigen …

  8. Mit charakterlichen Zuschreibungen würde ich mich zurückhalten. Einige der Politiker da oben spielen 5D-Schach und kämpfen gegen Mächte, die sich Otto Normalverbraucher nicht vorstellen kann. Unter der Haube wird da seit Jahren schon der korrupte satanische Tiefe Staat abgeräumt (so Sachen wie Hunter Biden in der Ukraine und ähnliche „Demokraten“-Schweinereien). Die Jobs, die die Christen Trump und Putin machen, ist durch dieses Bibelzitat ausgedrückt:

    „Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“

    Nebenbei: In Videos von den Flugshow-Katastrophen in Ramstein und Lwiw/Lemberg sowie einem Video aus dem Asowstal-Bunker lassen sich eindeutig und sogar viele ihre menschliche Gestalt wandelnde Wesen beobachten, sogar ohne Bildverbesserung in den Originalvideos.
    Diese Orte sind aber auch satanisch.
    Die Existenz von UFOs ist nicht übersehbar. Immer mehr aktuelle Aufnahmen, und jetzt habe ich selbst zwei gesehen.
    Bei der Sprengung der vermutlich illuminatischen Georgia Guidestones sind keine Schmauchspuren entstanden.

    Weiteres Beispiel: Deutschland, kulturell und spirituell unheimlich wichtig für die Welt, ist seit 1918 in einem staats- und völkerrechtlichen Unrechtszustand. Daher werden wir auch ausgenommen wie die Weihnachtsgänse.

    Trump („Drain the swamp“) und Putin (Demilitarisierung und Entnazifizierung) setzen auf wahres, gültiges Recht, und wollen die korrupten Strukturen loswerden.

    So könnte ich jetzt ellenlang weitermachen. Nach der Krise wird es Wahrheit und Gerechtigkeit geben, und zwar noch nur noch. Steht in der Bibel, und für den biblischen Gott stehen Trump und Putin bekennend ein.

    Da finden also noch ganz andere, viel größere Sachen statt, die im Mainstream gar nicht bedacht werden. Trump und Putin (und inzwischen z.B. auch zunehmend Xi Jinping oder Erdogan) berücksichtigen aber auch diese Ebenen. Das unterscheidet sie komplett von niedrigeren Weltenlenkern.

    6
    6
    • Ich hoffe das Sie den Moment der Erkenntnis verkraften wenn Sie begreifen wie sehr Sie daneben liegen.
      „Deutschland kulturell und spirituell unheimlich wichtig für die Welt“ – oh ja, überall erkennbar und wie, als abschreckendes Beispiel auf jeden Fall und was sind bitte „satanische Orte“?
      Jeder Psychologe der halbwegs ein Talent dazu hat kann Sie davon überzeugen das Sie ein Fisch oder ein Huhn sind, haben Sie überhaupt eine Vorstellung wie beeinflußbar der schwache Geist von Menschen ist und wie extrem einfach es ist sie gezielt zu manipulieren?
      Echt gut gemeinter Rat, viel viel weniger „Infowars“ reinziehen und so ganz nebenbei – Aliens interessieren sich einen Scheißdreck für uns, sie können gar nicht so weit runter denken das sie unsere Primitivität auch nur ansatzweise nachvollziehen könnten, wir Menschen sind überhaupt nicht wichtig, hätten wir keinen „Babybonus“ würde das Universum peinliche Witze über uns machen…

      10
      2
        • @ Rolf
          Wenn meinen Sie überhaupt, reicht der anonyme Mut nicht aus eine Beleidigung an jemand direkt zu richten, sehr vorbildlich und typisch deutsch.
          In Ihrem Fall würde ich mir einmal ganz genau die Realität ansehen, wieviele Shapeshifter sind Ihnen schon begegnet, für wie viele Staaten ist die „deutsche Spiritualität“ ein Vorbild, deutsch und spirituell sind zusammen schon mal eine Anomalie, stellen Sie das jetzt wirklich ernsthaft in Frage?
          Also ich bin ein TROLL weil ich keine schizophrenen Ansichten teile die mit der Realität überhaupt nichts zu tun haben, erklären Sie mir bitte noch einmal den Begriff „Desillusion“!
          Nur das dies klar ist – ich schreibe was ich will, wenn Sie das nicht begreifen können oder wollen ist das Ihr Problem, wenn etwas geisteskranker shizophrener Schwachsinn ist dann ist das so, egal von welcher Seite es kommt.

          • Sie sollten sich nicht zu sehr echauffieren, TR.
            Für mich war ihr Kommentar nur derart zwielichtig, daß ich mich für eine ent- oder weder-Frage entschloß. Es war nicht die Absicht, Sie zu beleidigen – was Sie jedoch in Ihrer Replik leider tun: typisch deutsch ist eine BELEIDIGUNG FÜR JEDEN AUFRECHTEN DEUTSCHEN. Sollten Sie sich merken.
            Daß Sie keinen Bezug zur Deutschen Seele haben, beweisen Sie, indem Sie Spiritualität und Deutschtum als untrennbare Verbindung verneinen.
            Des weiteren haben Sie vielleicht die Geschichte verschlafen: Der Deutsche war schon immer ein Vorbild für seine Umgebung. Deshalb wird er ja auch so derart gehaßt von einer gewissen Klientel, die ihm zwar nicht „das Wasser reichen konnte“ innerhalb der letzten – sagen wir – 10000 Jahre, dafür ihn um so mehr von der Erdoberfläche tilgen möchte.
            GUESS WHO

            Freundliche Grüße

        • @ Rolf
          2. Antwort
          Nein, ich habe es nicht verschlafen, es ist nur eine absurde Wunschvorstellung von Ihnen die absolut nichts mit der Realität zu tun hat.
          Der „Boden“ dieses Landes kann ja nichts für seine Bewohner, „aufrichtige Deutsche“ wo sollen die den bitte sein, zu 98% habe ich von denen nur erfahren dürfen was „hinterfotzig“ ist, was Verrat bedeutet, nur aufs Geld fixiert zu sein, musisch völlig talentfrei zu sein, die absolute Mehrheit „Ihrer Helden“ ist geistig beschränkt wie eine Schaufel, ohne jede Phantasie und Projektion, überwiegend völlig ungebildet, abstoßend unterwürfig und feige, unfähig tiefe Emotionen zu empfinden oder auszuleben, und dann auch noch dieser völlig bescheuerte Zwang sich selbst zu begrenzen, wie soll ich mir da einen „spirituellen“ Deutschen überhaupt vorstellen?
          Ich bin hier geboren aber solche Menschen die Sie sich da zwanghaft einbilden sind mir hier nur sehr selten begegnet, vielleicht ist es auch kein Zufall das heute von diesen „rein zufällig Deutschen“ kaum noch jemand lebt.
          Haben Sie eigentlich die Coronajahre oder das „Jetzt“ verpennt, warum hält wohl ausgerechnet Deutschland noch „eisern“ und „ehrenhaft“ am apokalyptischen Wunschbild fest, eben wegen den von mir genannten eklatanten Mängel an charakterlichen Eigenschaften.
          Das ist der Deutsche den ich mein ganzes Leben und bis heute jeden Tag erleben durfte, sprechen Sie doch mal in einem Athener Ghetto deutsch, fragen Sie den gesamten Osten oder fragen Sie einen US-Amerikaner was er von den Deutschen hält – lassen Sie es besser es würde sonst Ihr ganzes Welbild zerstören das nur auf Einbildungen und Wunschbilder aufgebaut ist.
          Ich brauche kein Volk, keine Nation, keine Kultur oder Religion um mich zu definieren oder um mich vollständig zu fühlen, ich habe einen ganzen Planeten dafür zur Verfügung mit seinem unerschöpflichen Reichtum von allem was Menschen echt drauf haben, was soll ich dann bitte mit dem bischen „Deutsch“?

          • Dann würde ich Ihnen raten: verschwinden Sie schleunigst von der geheiligten Deutschen Erde!
            bevor Sie zum Verräter an unseren Werten werden. Die gibt es nämlich tatsächlich immer noch, und die werden niemals aussterben! Ihre Erfahrungen in diesem Land beruhen auf Erlebnissen mit UMERZOGENEN – keine echten Deutschen. Es gibt sie leider in der Mehrheit – genauso wie bei den Geimpften. Da stimme ich Ihnen zu.
            Es gibt aber auch die wahren Deutschen, die ihrer Kultur und ihren Traditionen verbunden sind. Dazu zähle ich mich als Indigener. Und ich bin stolz auf unsere Vorfahren und werde deren Andenken niemals in den Dreck treten, indem ich flüchte PUNKT

    • Als bibeltreue Chritin dürfte ich mich nicht bezeichnen, bin bisher keinem UFO begegnet und sehe auf weiter Flur keinerlei sprituelle Mission Deutschlands – gleichwohl: Prinzipiell gebe ich Ihnen absolut Recht. Eine Gesellschaft, der nichts heilig ist, ist für die Tonne. (Ansschauungshalber werfe man einen Blick vor die eigene bundesdeutsche Haustür.)
      Trump mag sich für den besten Präsidenten der amerikanischen Geschichte erachten – aber für Gott hält er sich nicht. Diesen Respekt vor einer höheren Instanz wahrt auch Putin. (Über Xi Jinping und Erdogan weiß ich zu wenig, die kaufe ich Ihnen jetzt mal ab.) Und, ja, Sie sagen es: Das genau macht den Unterschied.

  9. @welchen Schaden Angela Merkel mit ihrer Politik der einseitigen deutschen Energieabhängigkeit von Russland angerichtet hat
    ehrlich ? Bislang waren die Quellen divers – und Russland nur eine von mehreren, die vor allem unabhängig war von Ostländereinfluß und Durchleitungskosten!
    Jetzt ist das Land zu 100% vom Goodwill der USA abhängig – und aus dem vorauseilenden gehorsam wurde ein dienendes Kriechen!
    Die Energiekosten sind gewaltig gestiegen und die Befriedigung der Nachfrage fraglich !

    Und es gab im Gegensatz zu den Behauptungen des Regimes nie politische Forderungen aus Moskau – auch in der Hochphase des kalten Krieges nicht – für die USA ist das eine Selbstverständlichkeit, Rohstoffe als Waffe zu benutzen!

    Die Behauptung einer einseitigen Abhängigkeit hält – auch wenn sie aus Regierungskreisen kommt – einer Prüfung nicht stand. Interessant ist, das die gleichen Leute, für die Donald sonst der leibhaftige Gottseibeiuns ist, in diesem Fall Donald – den Big DEAL der USA für den Besten der Besten verkaufen wollen !

  10. Den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben mag vorübergehend eine Lösung sein. Aber was hier fehlt ist ein gründlicher Exorzismus !!!!!!!

    4
    2
  11. Was nützen reale Erkenntnisse, wenn man aus Feigheit, Bequemlichkeit und oder Dumm- und Doofheit wie z. B. völliger Ideologieverblendung, Infantilität oder Demenz nicht bereit ist, die daraus logischen Konsequenzen zu ziehen. Wir leben mittlerweile in einer völlig irren Welt, in einem großen Freiluftirrenhaus, in dem es durchaus, wie in einem kleinen abgeschotteten Irrenhaus, auch Momente von logischem Denken und Normalität gibt. Schwerstkriminelle Mächte, zigtausende Mal stärker als die stärkste bekannte Mafia, beeinflussen zum überwiegenden Teil die Geschicke der Menschheit auf dem gesamten Globus. Die nur in ihrer Anzahl an Individuen sehr, sehr kleine Macht, die uns im Westen und hier ist die mehr als 95 % Mehrheit gemeint, am meisten schwer drangsaliert und misshandelt sind ebenso die Bosse und Lenker von dem jeweiligen tiefen Staat der „Five Eyes“, die da sind USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland. Um deren angerichtete und zum Himmel stinkende riesige gequirlte Scheiße zu verdecken und um von sich selbst abzulenken, werden schon seit Jahrzehnten im permanent ansteigenden Umfang alle möglichen extremen Minderheiten gefördert und deren Anliegen als das neue „Normal“ propagiert. Ganze Gesellschaften werden aufgesplittet und gegeneinander in Stellung gebracht und aus großer eigener Not der Schweineeliten werden Heerscharen an völlig fremden und extrem prekären Menschen als Migranten in früher noch funktionierende entwickelte Länder hinein genötigt, um auch diese für weitere Unruhe und Zerstörung in ihren Fluchtländern sorgen zu lassen. All das wird im fürchterlichen Chaos und letztlich im Untergang der westlichen entwickelten Welt enden, weil diese westlichen Dreckseliten fest daran glauben, nur so einerseits davon zukommen und nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden und andererseits in einem neuen notwendigen System weiter an der Macht zu bleiben. Und es sieht ganz danach aus, dass die übergroße dumme Masse der Gequälten und Unterjochten sie tatsächlich davon kommen lässt und sich obendrein in ihr Sklavenschicksal fügen wird. Am Ende dieser Entwicklung wird es weltweit nur noch ein ca. 500 Millionen großes hierarchisch gegliedertes Sklavenheer an „transhumanen“ Menschen geben, angeführt und beherrscht von einer maximal ein paar tausend (besser) Menschen umfassenden Oligarchenschicht.

    Atlantiker vor allem in CDU/CSU, Grünen, FDP, SPD und Linken sind durch und durch gekaufte Dreckschweine und sie stecken alle im großen Arsch von „Uncle Sam“. Egal wie schädlich es für Europa im Allgemeinen oder Deutschland im Besonderen, sie sind sich für gar nichts zu schade.

    Ohne günstige Energie und Rohstoffe ist Deutschland ein Nichts und tatsächlich ist es gerade auf dem Wege dorthin. Wie verblödet muss man eigentlich sein, den günstigsten Einkauf von Energie und Rohstoffen als Abhängigkeit und das extrem teurere Einkaufen bei angeblichen Freunden und Wertekumpanen als Unabhängigkeit zu bezeichnen?! Was sind das eigentlich für Wertekumpane, die Deutschland den wichtigsten und günstigsten Energiezugang mal eben so in Luft sprengt und noch nicht einmal den Charakter haben es offen zuzugeben, was jeder mit 10 Hirnzellen über dem Durchschnitt sowieso schon weiß?! Das Schweigen der Atlantiker, die größten Parasiten unter der Sonne, ist ohrenbetäubend oder sie zeigen mit ihren widerwärtigen Giergrabschern auch noch ganz frech gen Russland.

    Es ist einfach nur fatal und äußerst dumm, wie dieser Autor dieses Artikels behauptet, dass mit einem „unverbrauchten“ Ron DeSantis für uns, die gesamte Welt oder für die super verarschte amerikanische Gesellschaft irgendetwas besser werden könnte. Nein, wer sich an solchen kontraproduktiven Träumereien bzw. Vernebelungstaktiken beteiligt ist entweder nicht von der realen Welt oder auch nur ein gekaufter Knecht. Ich bin ganz sicher kein Trump Anhänger, aber ein Trump gewährleistet wenigstens, dass sich dieses westliche inhumane bis perfide System selbst behindert und bekämpft. Und genau nur aus diesem Grund wäre Trump für die ganze Welt der beste US-Präsident. Das kriminelle System „USA“ und westliche Wertegemeinschaft mitsamt allen üblen Spießgesellen und Kumpanen gehören kompromisslos entsorgt und für mich ist wirklich alles willkommen, was dieses Ziel näher bringen könnte. Und selbst wenn Trump wieder scheitern sollte, dann wären die USA wenigstens ein Stück näher an ihrer für alle notwendigen Implosion. Nur das ist die einzige vernünftige Option für die gesamte Welt!

    12
    • Moin, Lalith.
      Stimme in allem überein – nur in einem nicht: die USA ist nicht federführend in der NWO!
      Alles wird zentral gesteuert über Good Old Brittania (Pilgrim Society, Zionism) .
      schon seit Alters her !

      Rolf

      1
      3
  12. Ich bin kein Freund der USA. Und Trump mag seine Ecken und Kanten haben. Aber er hat als Präsident keinen Krieg angezettelt wie der senile Scheißpilz Biden. Einen Krieg zwischen Ukraine und Russland gäbe es mit Trump nicht. Da bin ich mir sicher. Und das zählt.

  13. Ja Trump ist großkotzig. Hatte aber einen sehr hintergründigen Humor. Er war das Beste, was den USA in den letzten Jahren passieren konnte. Er hat keine Kriege angefangen. Er hätte den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan verhandlungsmäßig nicht in eine Flucht verwandelt. Er hätte sich auch mit Putin geeinigt und sicherlich auch erkannt, dass ein Kampf gegen Russland idiotisch ist. Er ist ein Geschäftsmann, ein Patron der alten Schule. Er poltert wie ein Patriarch eben poltert, hat aber viele Friedensbemühungen angestoßen, die die Biden-Regierung und ihre europäischen Schoßhündchen wieder kaputt gemacht haben. Er hat sinnlose Verträge platzen lassen, was richtig war. Er hatte nur keine Zeit, das zu vollenden, was ihm wahrscheinlich vorschwebte. Sein Spruch „America first“ war goldrichtig. Jetzt verscherbeln die USA wieder das Geld der Steuerzahler in Fässer ohne Boden und lassen jeden in die USA hinein. Sicherlich wäre auch der Ukrainekrieg mit Trump nicht ausgebrochen. Er war derjenige, der Amerika Frieden gebracht und dabei die Rüstungsindustrie in den dicken Hintern getreten hat. Die Wahl wurde ihm gestohlen. Ob es natürlich hilfreich ist, dass er wieder kandidieren will, wage ich zu bezweifeln, wenn die Republikaner wieder an die Macht kommen wollen. Ich habe auch meine Zweifel, ob man die Republikaner überhaupt wieder an der Macht haben will. Wenn ja, dann müssten sie sich so verändern, wie die CDU, obwohl beide Parteien nicht miteinander vergleichbar sind. Die Verhältnisse sind eben in den USA gänzlich anders. Es ist schon sehr eigenartig, wie die Midtermwahl ausgegangen ist, da die Stimmung im Land völlig anders gewesen sein soll. Und seien wir doch mal ehrlich. Die juristischen Auseinandersetzungen finden ja nur statt, weil man Trump unmöglich machen will, weil man vor ihm Angst hat. Ich glaube nicht, dass es in den USA noch völlig freie Richter gibt. Warum sollte es dort anders sein als hier.

    • RS,
      wie Sie schon richtig konstatieren, kann man die Reps und die CDU nicht miteinander vergleichen.
      Ab „Rüstungsindustrie .. dicken Hintern bis … CDU“ hatten Sie wohl einen Aussetzer: alles was Sie davor und danach analysierten – Respekt! –
      Aber eben diese paar Zwischenzeilen sind geprägt von MSM-Färbung. Entschuldigung! aber da kann ich mir nicht helfen und habe auch keine Erklärung für die Widersinnigkeit Ihrer sonst – für mein Verständnis – schlüssigen Ausführungen.

      1
      3
      • @Rolf: Ich verstehe jetzt nicht, wie Sie das meinen. Wenn Trump ein Politiker der Rüstungsindustrie gewesen wäre, dann hätte man ihn sicherlich nicht die Wahl gestohlen. Truppen in großen Maßstab aus der Welt abzuziehen, schädigt die Rüstungsindustrie und die ist sehr mächtig. Dort wird richtig Geld verdient. Er wird nicht der Günstling der Rüstungsindustrie sein. Ich meine bei der CDU, dass die sich den Linken angeglichen hat. Und einige Republikaner haben die gleichen Ansichten wie die Demokraten oder fast gleichen sich zugelegt. Der Vergleich war sicherlich etwas unglücklich, da gebe ich Ihnen recht. Ich glaube aber, dass die Demokraten die Macht nicht mehr aus den Händen geben wollen. Als Trump die Wahl gestohlen wurde, hat Biden im Wahlkampf gesagt, dass sie die besten Leute hätten, die Wahlen zu beeinflussen. Und ich denke, die setzten sie auch bei der Midterm-Wahl ein. Übrigens, ich finde es lustig, mit ihrer MSM-Färbung. Ich schaue und lese keine Nachrichten der MSM, höchstens mal den Teletext, damit ich mich über den Mist amüsieren kann.

        • RS,
          das geht mir ebenso. Vielleicht habe ich etwas mißverstanden. Dann Enschuldigung …
          Bin ansonsten auf gleicher Denklinie.

          🙂 Rolf

  14. Dumm Gebabbel.
    Schon allein Trumps unermüdlicher Kampf gegen die gekauften Verarschungsmedien macht ihn zu einer herausragenden Gestalt in diesen systematisch fehlgeleiteten Zeiten.

    Ich erinnere da nur einmal
    an dessen Zwitscherruf ‚Fake News Media is the Enemy of the People ! ‚ Daran hat sich bis heute nichts geändert.

    Und im übrigen
    kann der DeSantis ruhig und locker noch mal vier Jahre warten; denn der ist ja ein recht junger Hüpper.

    5
    2
  15. Der ewig gleiche Unsinn nun auch auf „Ansage“.

    Diesen Unsinn hörte man 2015-16 auch.

    Und natürlich, es gibt auch in der GOP sehr viele die hur eines wollen…. Fressen am Trog eines Regierungsamtes.
    Und die alle stellen das Fressen an erste Stelle, denn sonst hätte man C einen made wie McConell sicher nicht noch einmal gewählt.

    Das ist eben das war Trump bekämpft, alle anderen aber nicht….. ich meine damit dieses parteiübergreiffende Fressen am Futtertrog, bei dem es nicht um die Parteien geht, sondern nur um ein internes aufteilen der Macht.
    Da bekämpfen sich die selben Schweine, jeder will noch mehr fressen.

    Trump ist für alle die eine Gefahr, denn er will wirklich etwas ändern.

    Tja, nun springt Ansage auf den selben Mist an………… wenn einer Kämpft und Selbstbewusstsein hat, ist er ein Narzisst.

    Alexander Schwarz, sie sind ein Dummkopf.

    7
    3
    • Kollege (Forist),
      man sollte Irregeleitete nicht beschimpfen sondern ihnen die Chance einräumen, durch die Kommentare der Mitstreiter zu erkennen, daß man sich verannt hat. FERTIG.
      Es sei denn, der Artikler hat alle aus der Reserve gelockt. Indiesem Fall … touchee

      Rolf

      2
      3
  16. Für Dummköpfe………..

    Hier kann man zu Trump etwas lesen, die andere Seite vordem was uns unsere Mittelmäßigen immerzu eintrichtern wollen.

    https://amgreatness.com/2022/11/15/midterms-made-clear-there-is-no-return-to-pre-2020/

    Wie Hunde zu ihrem Erbrochenen kehrte die konservative Geschwätzklasse nach den Zwischenprüfungen zu ihren schlimmsten Instinkten zurück.
    Entschuldigen Sie meine Kommentatorenkollegen, aber Ron DeSantis sollte 2024 nicht für das Amt des Präsidenten kandidieren. Donald Trumps „Teilung“ ist nicht das Problem. Und nein, lauter über den Kulturkrieg zu schreien, wird das Land nicht retten.

    Dieselben Leute, die Trump immer tief im Inneren verachtet haben, können der jüngsten Gelegenheit einfach nicht widerstehen, ihre Messer herauszuziehen und ihn noch einmal zu stechen.
    Sie interpretieren die Ergebnisse der Zwischenprüfungen ohne Rücksicht auf die Ereignisse der letzten sieben Jahre. Diese Hebammler tun so, als ob das Wahlfiasko 2020 einfach nicht stattgefunden hätte.

    Völlig dumm.
    Donald Trump ist der gemäßigte Big-Zelt-Konservative, den die „intelligenten Leute“ in der GOP sagten, dass wir sie brauchten.
    Er hatte 2016 eine enorme breit angelegte Anziehungskraft – er gewann zum ersten Mal Wähler und Obama-Wähler um Millionen. Donald Trumps Plattform konzentrierte sich auf überparteiliche Konsensfragen wie Einwanderung, Handel und Krieg.

    Die Wahl 2020

    Kein anderer amtierender Präsident hat zahlenmäßig mehr Wähler gewonnen als Donald Trump im Jahr 2020.
    Sie können nirgendwo im ländlichen Amerika umherfahren, ohne auf eine endlose Parade von Trump-Flaggen und -Zeichen zu treffen.
    Die Make America Great Again-Agenda ist bei weißen Wählern der Mittelschicht und Arbeitern enorm beliebt, wie die massiven Menschenmengen belegen, die Trump überall im Kernland der Nation bei seinen Veranstaltungen sammelt.

    Zwischen 2016 und 2020 erhöhte Donald Trump seine Stimmen-Anzahl massiv von 62,9 Millionen auf 74,2 Millionen.

    Trotz allem, was die Medien, Unternehmen und die herrschende Klasse von D.C. auf ihn geworfen haben, hat Trump seine Unterstützung im ganzen Land massiv erhöht.

    Dass Trump 2020 verloren hat, ist das bizarrste und beispiellose Wahlergebnis in der amerikanischen Geschichte.

    Es macht einfach keinen Sinn.
    Ohne diese Tatsache anzuerkennen, wird kein politischer Analyst in der Lage sein, die politische Landschaft nach diesem Wendepunkt zu verstehen.

    Trump ist der erste amtierende Präsident seit Martin Van Buren im Jahr 1840 (!) der seine Wählersumme erhöhen konnte, aber dann die Wiederwahl verloren hat.
    Benjamin Harrison, William Howard Taft, Herbert Hoover, Gerald Ford, Jimmy Carter und George H. W. Bush verloren alle die Wiederwahl, nachdem sie erhebliche Unterstützung in der Bevölkerung verloren hatten.
    In jedem Fall gingen die Rohstimmen für jeden dieser Präsidenten bei ihren Versuchen, ihr Amt wiederzuerlangen, zurück.
    ………………
    ……………………weiter unter dem Link.

    6
    4
  17. Bitte?
    Ich weise Sie gern nur zu Lektüre/Artikeln von Ihrem Kollegen Hrn. M.E. hin.
    Er verpackt’s sogar noch in unglaublich scharfsinnigen Humor. Und das sag ich als selbsternanntes „ironisches Schwein“.
    Nee, tut mir leid, das is‘ nix gewesen.

    1
    2
  18. Wenn man etwas über die politische Linie Trumps erfahren will, sollte man sich die Videos vor der Wahl 2016 ansehen. Daß darüber hinaus die Wahl 2020 gefälscht wurde, hat der Film 2000 Mules nicht nur belegt, sondern bewiesen. Das polit-mediale Justizsystem der USA ist mittlerweile so korrupt, daß die Ergebnisse des Films nicht für juristische Untersuchungen verwendet werden. Und der Auroe hier unterliegt wohl einer massiven Fehleinschätzung. Ob Trump 2024 zu alt ist, ist eine berechtigte Frage, daß aber De Santis eine Figur des Establishments ist, sollte nicht strittig sein, ebenso wie die Tatsache, daß in der Spitze die Republikanische Partei unterwandert ist von quasi-Demokraten.

  19. Ob nun Trump da sitzt oder irgendein anderer, es spielt doch gar keine Rolle.
    Die machen keine Politik, die verkünden sie nur.
    Und die Welt leidet unter jedem, der da auf dem Thron sitzt.

    Sollen sie sich gegenseitig zerfleischen, da bleibt wenigstens dieser Krieg auf ihrem Gebiet.

    Für mich hat die USA jeden Glanz verloren, seit ich weiß, wer für die Zerstörung meiner Heimat schuldig ist.

  20. Beim Thema „Trump“ ist die Steinkeule offenbar noch immer das beliebteste Argument. Bei diesem Artikel verleidet mir bereits die Überschrift jede Lust an der Lektüre.

Kommentarfunktion ist geschlossen.