Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Tucker Carlson: Wichtigster US-Journalist abgesetzt

Tucker Carlson: Wichtigster US-Journalist abgesetzt

Geschasst bei Fox News, aber fraglos vor großem Comeback: Tucker Carlson (Foto:Imago)

Warum ließ “Fox News”-Chef Rupert Murdoch die Sendung seines Superstars und Zugpferds Tucker Carlson absetzen? Wurde er zu gefährlich für die Democrats?
Kein Journalist in den großen TV-Stationen der USA ist erfolgreicher und wichtiger als Tucker Carlson. Kein anderer Journalist bei MSNBC, CNN, CBS, ABC & Co. hat mit durchschnittlich rund 3 bis 4 Millionen Zuschauern auch nur annähernd eine solche Reichweite (zum Vergleich: MSNBC 1,2 Millionen Zuschauer; CNN 580.000 Zuschauer) und einen solchen Einfluss auf die US-Wählerschaft. Von Carlsons 6,2 Millionen Twitter-Followern können andere Journalisten nur träumen.

Noch im Februar schrieb “Forbes”: “Mit 3,5 Millionen Zuschauern hat Tucker Carlson die am höchsten bewertete Kabelnachrichten-Show der Woche. Carlson verhalf Fox News zu seinem 104. wöchentlichen Einschaltquotengewinn über CNN und MSNBC mit einem durchschnittlichen Prime-Time-Publikum von 2,5 Millionen Zuschauern (MSNBC) und 359.000 Zuschauern (CNN).” Hinzu kommen seine Youtube-Videos mit Millionen-Klicks, zum Beispiel 2,3 Millionen Zuschauer beim Video „It is hard to believe this is happening“ aus der letzten Woche, mit dem Intro: „Manchmal wundert man sich, wie verfilzt und unehrlich die Nachrichtenmedien sind.” Hier klagte Carlson die Medien als Verbrecher und Komplizen der Hauptwerbetreibenden aus der Pharmaindustrie an.

US-Medien als politische Lager

Während sich in Deutschland die linksgrünen Massenmedien bemühen, die Illusion eines regierungskritischen und überparteilichen Journalismus aufrechtzuerhalten, unterstützen die Massenmedien in den USA klar erkennbar entweder die Democrats oder Republicans.
“Fox News” steht dabei im Wesentlichen allein auf Seiten der Republicans, während MSNBC, CNN, CBS, ABC et cetera als Vertreter der Democrats ihre Wirkung auf die US-Wähler durch einen gleichgeschalteten Chor erzielen. Dazu gibt es ein wunderbar treffendes Video bei Odysee, das in einer Minute den gescripteten Chor der Mainstream-Medien der USA verdeutlicht. Weitere Tipps hierzu: „Ultimative Zusammenstellung gescripteter Mainstream-Media-Fake-News“ und „News gesponsert von Pfizer“.

Man könnte Carlson gemeinsam mit dem unabhängigen Youtuber Joe Rogan als einen der beiden aktuell wirkmächtigsten Journalisten beziehungsweise politischen Influencer der Welt einordnen. Das macht seine Absetzung zu einer politischen Bombe. Carlsons Positionen sind zu etwa einhundert Prozent deckungsgleich mit denen der meisten Leser von Ansage!: Er positioniert sich gegen Massenmigration, Coronahysterie, Klimaschwindel, Wokeness, Gendern, Privilegien für Menschen anderer Hautfarbe und Kriegsbegeisterung. Konservativ ist er in Fragen von Selbsterhaltung von Gesellschaft, Demokratie, Freiheit, Grundrechten (insbesondere Redefreiheit) und Nation. Im Gegensatz zum durch und durch rassistischen, antisemitischen und sexistischen linksgrünen Lager ist Carlson – zumindest in seiner Sendungen – frei von solchen Eigenschaften.

Wichtigster Journalist der Konservativen

Carlson sprach in seinen Sendungen zumeist in Monologen über alles, was in den USA und der Welt schiefläuft. Also über alles, was linksgrüne Hetzer und Desinformanten als „Verschwörungstheorien, Hetze und Desinformation“ etikettieren. Carlsons Ansehen als an der Wahrheit interessierter Journalist ist dabei so hoch, dass ihm die Republicans  exklusiv die Überwachungsvideos des US-Capitols beim angeblich von Donald Trump initiierten “Sturm auf das Capitol“ zukommen ließen. In diesem Video sieht man, kurz zusammengefasst, wie absurd der von den Democrats und ihren Medien konstruierte angebliche „Sturm auf das Capitol“ am 6. Januar 2021 in Wahrheit war.

Die ganze Lächerlichkeit der „January 6th“-Geschichte ist so unübersehbar wie beim „Rollator-Reichsbürger-Putsch“ in Deutschland oder beim angeblichem „Sturm auf den Reichstag“ am 29. August 2020 (Randbemerkung: An diesem Tag war ich selbst Demo-Teilnehmer an der Siegessäule, und es war mir nicht möglich, auf dem Weg dorthin zum Reichstag zu gelangen, um Fotos zu schießen; die gesamte Fläche neben und vor dem Reichstag war von Hundertschaften der Polizei abgeriegelt, so dass sich dort nur Menschen mit ausdrücklicher Genehmigung der Polizei respektive des Innensenators aufhalten konnten!).

Spekulationen über die Gründe

“Fox News” nannte die offensichtlich unwahre Begründung, laut der man sich mit Carlson geeinigt habe, “getrennte Wege zu gehen“ („agreed to part ways“). Gäbe es eine solche traute Einigkeit, hätte man Carlson die Gelegenheit geben müssen, sich von seinen Zuschauern zu verabschieden. Auch die Plötzlichkeit der Entscheidung spricht dafür, dass “Fox News” die Unwahrheit sagt: Carlson erhielt lediglich 10 Minuten Zeit, seine persönlichen Sachen zu packen. In Ermangelung einer Begründung sprießen derzeit überall die Spekulationen. Am häufigsten genannt wird die Vermutung, dass “Fox News” Carlson die Schuld am 787,5 Millionen Dollar-Vergleich mit dem Wahlcomputer-Hersteller Dominion gibt. Allerdings war Carlson nicht der einzige gewesen, der glaubwürdige Zeugen präsentieren konnte, die aussagten, dass ihre Stimmen bei der US-Präsidentschaftswahl 2020 gefälscht wurden, indem sie Trump wählten und später nachweislich als Biden-Stimmen gewertet wurden.

Auch andere Publizisten – wie zum Beispiel Max Otte – veröffentlichten damals durchaus merkwürdige Beobachtungen, wie zum Beispiel eine Grafik mit dem laufenden Stand der Stimmauszählung (falls ich mich recht erinnere, im entscheidenden Swing State Pennsylvania), wo Trump beständig vorn lag, bis urplötzlich die Linie der Biden-Stimmen einen senkrechten Satz nach oben machte und Trump überholte (erklärt wurde dies mit eingegangenen Briefwählern, die angeblich so gut wie alle Biden gewählt haben sollen).
Die zahlreichen Vorfälle bei der Stimmenauszählung 2020 warfen, gelinde gesagt, dermaßen viele Fragen auf, dass dies zumindest eine genaue Untersuchung erfordert hätte. Dass diese Untersuchung nicht stattfand, war in etwa ebenso anrüchig wie die Tatsache, dass die Regierungsparteien im deutschen Bundestag einen Untersuchungsausschuss über die Corona-Maßnahmen verweigerten. „Geschmäckle“ ist ein in solchen Fällen unangemessen schwacher Ausdruck, um es einmal juristisch unangreifbar zu formulieren.

Viele Fragen offen

Tucker Carlson gab in bester journalistischer Arbeit den Zeugen und Zweifeln eine Plattform. Wie der Wahlcomputer-Hersteller Dominion daraus eine Schadenersatzklage ableitet, und warum “Fox News” letztlich nachgegeben hat, statt dem Vorwurf der Manipulierbarkeit von Wahlcomputern auf den Grund zu gehen, lässt viele Fragen offen.
Als weiterer naheliegender Grund steht der Verdacht im Raum, dass Carlson mit seiner ständigen fundierten Kritik an der Politik von Joe Biden und den Democrats deren Wahlsieg 2024 gefährden könnte. Er habe zu viele unbequeme Fakten und Fragen veröffentlicht.
Dass “Fox News” in Zeiten, in denen die Democrats alle anderen Medien, die Behörden, das Bildungssystem und den Diskurs weitgehend beherrschen, überhaupt oppositionell wirken darf, könnte auch ein Beispiel gesteuerter Opposition sein. Die Überlegung ist nicht abwegig, zumal es allzu auffällig ist, wenn alle Medien wie Blockflöten einer einzigen Partei agieren. Herrschaftsstrategisch ergibt es durchaus Sinn, “Fox News” als Oppositionsmedium an der langen Leine ein wenig kläffen zu lassen – solange der Wachhund nicht die Mächtigen beißt.

Da Tucker Carlson im Gegensatz zu den Blockflöten-Journalisten jedoch unkontrollierbar war und immer bissiger wurde, lautet eine weitere Theorie, dass ihm genau aus diesem Grund der Stecker gezogen wurde. Opposition darf nämlich diesseits wie jenseits des Atlantiks aus Sicht der Mächtigen nur ungefährlich sein. Auf jeden Fall sehen sich Democrats und linksgrüne Medien nach Carlsons Rauswurf bestätigt; zum Beispiel erklärte im Interview bei „Welt TV“ deren US-Korrespondent Michael Wüllenweber, mit Carlson sei die angeblich „in den Augen vieler Amerikaner … größte Schmutzschleuder tatsächlich aus dem amerikanischen Fernsehen zuerst einmal weg.

Wie geht es weiter?

Für Julian Reichelt – er gehört mittlerweile zu den Top 10 der „Liste der wichtigsten Alternativen Medien in Deutschland“ – war Tucker Carlson die Antwort auf die Frage, wie er nach seinem Rauswurf bei “Bild”-Zeitung weitermachen würde: Mit seinen Youtube-Videos auf der Plattform “Achtung, Reichelt!” ist er eine deutsche Kopie des Tucker-Carlson-Formats. Finanziert wird er von einem Koblenzer Software-Milliardär. Wird das Original Tucker Carlson nun ebenfalls den Weg von Julian Reichelt einschlagen? Dafür spricht, dass er in den TV-Sendern der Democrats keine Sendung erhalten wird, zumal es in den USA keine anderen nennenswerten konservativen TV-Sender gibt.

Ein Aspekt, der gegen einen sofortigen Neustart spricht, ist Carlsons wahrscheinlich noch 18 Monate laufender Vertrag bei “Fox News”, der ihm bei voller Bezahlung anderweitige Tätigkeiten untersagt. Da die Details des Vertrags nicht öffentlich sind, ist unklar, ob er ein Recht auf eine veröffentlichte Sendung hat. Sollte diese nicht der Fall sein, könnte er sich wahrscheinlich mit dem Argument des rechtswidrigen Berufsverbots herausklagen.
Vielleicht findet er ebenso wie Julian Reichelt einen Sponsor; hier drängt sich zum Beispiel Elon Musk auf, den Carlson erst im März – zu dessen offensichtlicher Zufriedenheit – interviewt hatte. Noch wahrscheinlicher ist Mike Lindell, CEO des Kissen-Herstellers „MyPillow und mit 50 Millionen Dollar Werbebudget 2022 der Hauptwerbepartner von Carlsons Show. Es darf als gesichert betrachtet werden, dass Carlson an anderer Stelle weitermacht. Seine Millionen Zuschauer wird er mitnehmen.

Eigentor für Fox wie bei Budweiser Bier?

Der Schuss könnte für “Fox News”-Gründer und Aufsichtsratschef Rupert Murdoch (92) und das Medien-Establishment nach hinten losgehen: Die Satire-Seite “The Babylon Bee” (etwa vergleichbar mit dem deutschen “Postillon”, nur politischer), fragte treffend: „Warum feuerte Fox News den einzigen Grund, warum die Leute Fox News schauen?” Tatsächlich war „Tucker Carlson Tonight“ das mit Abstand Sehenswerteste an “Fox News”. Zahllose Carlson-Fans erklärten, dass sie ab sofort erstens “Fox News” den Rücken kehren und zweitens Carlsons nächste Show abonnieren werden. Der Reiz des Verbotenen wird zum zusätzlichen Booster für seine Reichweite und Wirkung werden.

“Fox News” könnte dabei eine ähnliche Erfahrung machen wie die Brauerei Anheuser Busch, deren woke Marketingchefin im März die Transfrau Dylan Mulvaney für eine „Budweiser Light“-Kampagne engagierte, weil das Image der Biertrinker zu langweilig und konservativ sei. Das Ergebnis von „go woke, go broke“ war ein Kulturkrieg: Kunden wandten sich in Massen ab (der Hashtag “#budlightboycott” ging viral) und es folgten Umsatzeinbrüche für “Bud Light”; Restaurants strichen es von der Getränkekarte, ehemalige Kunden wie Kid Rock zelebrierten ihren Protest auf Youtube mit Maschinengewehrsalven auf “Bud Light”-Dosen; die Marketingverantwortliche wurde gefeuert, der Aktienkurs sank zwischenzeitlich um über vier Milliarden Dollar – und Anheuser Busch musste zurückkriechen. Ähnliche Reaktionen könnte nun auch auf “Fox News” zukommen; die Zuschauer aber werden eher nicht zurückkommen. Wichtiger ist nun aber vor allem die Frage, ob und wie Tucker Carlson zurückkommt – denn nichts braucht die Demokratie dringender als Redefreiheit und Pluralismus.

17 Antworten

  1. Es wird den Finanzoligarchen zunehmend eng, da müssen alle Ressourcen eng gezogen werden.
    Dazu gehört eben auch die komplette Medienlandschaft zur Informations-, Gedanken- und Wissenskontrolle – nur so läßt sich die full spektrum dominance erhalten und vollenden, einschließlich der globale biologische Kontrolle über die WHO-NGO.
    Es ist auch notwendig, denn es die dominance wird in der Finanzwirtschaft immer enger, und sie sind ja schon dabei, die Unterwerfung in die privatesten Bereiche auszudehnen und die Ausplünderung auf die absoluten Lebensnotwendigkeiten wie Energie, Wasser und Luft auszudehnen. Das CO2-Budget ist inzwischen schon ein Begriff.

    Da müssen die letzten Medienprobleme beseitigt werden, und Carlson gehört wohl dazu – er ist nicht das einzige Opfer der Dems und ihrer weltweiten Handlanger.

    10
  2. Hoffendlich. Kommt Zucker Carlsson zurück mit eigenem Kanal sowie Reichelt in BRD . Wer die Freiheit aufgibt gibt sich selbst auf und wird zum Sklaven der Krake

  3. Die Frage ist eher, wieso der überhaupt so lange aus Sendung bleiben durfte.

    FOX ist Ruper Murdoch, und nicht erst seit gestern integraler Bestandteil des 2006 von Warren Buffet ausdrücklich erklärten Krieges der “Eliten” gegen den Plebs. Ein ganz wesentlicher Aspekt dieses Krieges ist die Errreichung totaler Kontrolle über die öffentliche Meinung über die Kontrolle der veröffentlichten Meinung – letzteres hatte die Rockefeller Stiftung 2017 beim WEF erfreut als erreichtes Ziel verkündet.

    Demzufolge kann Carlson bislang bei FOX eigentlich nur als “Feigenblatt” toleriert worden sein, solange er nicht zuviel Zustimmung generierte. Analog eines Julian Reichelt bei BILD.

    Tucker Absetzung ist ein deutliches Indiz, dass es mit der Umsetzung der totalen Öffentlichkeitskontrolle wohl doch nicht so gut läuft. Das Abräumen von Stimmen wie Tucker und Reichelt, oder das zeitweilige Wegsperren von Figuren wie Ballweg zeigen eine deutliche Eskalation seitens des Systems an – was aber noch mehr Publikum verprellen wird, weil es nicht unbemerkt bleibt, und schon oppositionelle Tendenzen verstärken wird.

    Nicht mal den Nazis oder den Kommunisten ist es gelungen, jemals irgendwo vollständig die öffentliche Meinung zu kontrollieren. Die zunehmend faschistischen Bestrebungen der “Eliten” und ihrer Politlakaien werden an denselben Ursachen scheitern, die diese aber nie begreifen werden, weil das mit ihrem Bild vom kontrollierbaren Menschen nicht konform geht.

    12
    1. Also nö, Tucker wurde einfach zu gefährlich, er steht für die “right wings”, er hat zuviel polarisiert, zu direkt angegriffen und zu laut angeklagt.
      Solange er nur die offenen Mißstände in den USA thematisierte für die “Fox News” nun mal steht war alles ok, als er sich immer mehr verselbstständigte verlor man nicht nur die Kontrolle über ihn, er wurde auch größer wie Fox und das gefällt keinem der eigentlich das sagen hat.
      Er wurde entlassen weil sein Einfluß zu groß wurde, er hat eben zuviel Zustimmung generiert, deswegen musste er gehen.
      Der Vergleich hinkt zwar etwas, aber in Deutschland sieht man inzwischen auch dieses feige aussortieren, wie bei Reichelt, Ken Jebsen und neuerdings das sich Einschießen auf Tim Kellner.
      Das ultimative Bespiel dafür ist RT, es war der fünfgrößte Nachrichtensender und er war nicht auf Linie, viel zu gefährlich für dieses Gesindel das sich selbst als Elite bezeichnet, wie sollen Lügen die manipulieren sollen neben der Wahrheit bestehen können!?
      Fälle wie die von Tucker muss man nicht unbedingt negativ sehen, zeitgleich wächst eine neue Infrastruktur der Nachrichtendienste heran die nicht kontrollierbar sind und zwar solange bis die “kritische Masse” erreicht ist.
      Jemanden mit der Zugkraft wie die von Tucker für den Markt “freizustellen”, könnte sich noch als selbstmörderischer Bumerang erweisen.
      Da müssten schon alle 2 Jahre Plandemien ausgerufen werden um die “richtige” Information zu schützen, ich will erneut betonen das die Grenze der Absurdität schon längst überschritten ist, viel Spielraum gibt es da nicht mehr bis sogar der letzte Idiot endlich merkt das er nur verarscht wird…

  4. Es sind keine Fragen offen. Alle, die große Reichweite haben, gehören zum System. Das gilt auch für “alternative”, insbesondere auf YouTube. Gelegentliche Zwischenfälle bauen Vertrauen auf, erhöhen schlussendlich die Reichweite, wie gewünscht. Gerichtsprozesse. Skandale. Der Kampf ist ewig, wird gebraucht. In den USA ist die Sache so absurd, dass man eigentlich sofort sehen muss, was da gespielt wird. Schauspieler spielen in hohen Ämtern weiter. Der Diktator Kubas hat einen imdb Eintrag.

    2
    3
  5. @Während sich in Deutschland die linksgrünen Massenmedien bemühen, die Illusion eines regierungskritischen und überparteilichen Journalismus aufrechtzuerhalten,

    regierungskritischen und überparteilichen
    eine steile These – die ich nicht unterschreiben wollte – aus meinem Blickwinkel als Pack aus Dunkeldeutschland sind die MS-Medien in Deutschland .
    Ich stufe die eher auf der Ebene der Blockpartei als rassistisch deutschlandfeindliche politisch vorsortierte Propagandisten ein !
    Was die an Übertreibung und Erfindung auf der einen Seite und an Informationsunterdrückung auf der anderen Seite leisten – und in gut orchestrierter Zusammenarbeit, läßt mir keine andere Möglichkeit !
    Und damit meine ich nicht nur das Auftreten bei der politischen “Pandemie” Corona – das ist nur die Spitze des Eisberges !
    Da wird nach Mafia-Art nichts zugegeben, was noch vertuscht werden kann!

    1. Was kommentierst Du hier? Der Verfasser schreibt doch ganz deutlich, das es sich bei dem regierungskritischen und überparteilichen Journalismus lediglich nur um eine Illusion handelt.

  6. Soweit mir bekannt ist hat sich T. Carlson zu viel und zu oft angemaßt, es gab seit längerem Beschwerden eben auch seitens republikanischer Politiker, die sich bei Live-Schaltungen durch ihn gedemütigt fühlten. Dabei hätte er sich nicht an vorherige Absprachen gehalten, ein Vorwurf der immer wieder zu lesen war, er hielt sich nicht an Vorgaben und driftete in seinen “Schwerpunkten” immer wieder und weiter ab, soll heißen das gewisse Probanden nicht mit dem “Verschwörungstheoretiker” Tucker Carlson in Verbindung gebracht werden wollten.
    Schade, ich werde ihn und seine “respektlose” Art vermissen, ich habe es immer genossen…

  7. Jetzt mal unabhängig vom Thema, ich frage mich schon lange, ob solche Typen wie Soros und auch Murdoch einen Pakt mit dem Teufel geschlossen haben und sich deshalb nicht zum Selben scheren. Bei diesen Typen hat macht der Begriff ” böser alter Weißer Mann ” doch tatsächlich Sinn. Wenn es wirklich einen lieben Gott gäbe, hätte er solche Schäfchen , schon lange zu sich ins Himmelreich gerufen. Der Verlust für die Welt hätte sich in Grenzen gehalten.

  8. Tucker Carlson hat eine so große Reichweite, daß er den Strippenziehern (als ‘Eliten’ werde ich sie niemals bezeichnen) zu gefährlich wurde. Dasselbe gilt inzwischen auch für Julian Reichelt. Deswegen die Millionenklage von Springer gegen ihn. Beides zum etwa gleichen Zeitpunkt ist kein Zufall sondern gesteuert.

  9. Murdochs zwei Soehnen und deren extrem Demorat Frauen war Tucker schon laenger ein Dorn im Auge. Sie wollten ihn schon laenger los werden. Der Dominion Vergleich bot wohl diese Moeglichkeit. Fox wollte keinen Gerichtsprozess, den da waere
    einiges Unangenehme oeffentlich geworden.
    Auch Black Rock und Consorten, hatten ein Interesse ihn los zuwerden.
    https://headlinewealth.com/why-fox-fired-tucker-blackrock-the-adl-and-the-regimes-henchmen/

    Er sagte die Wahrheit ueber Zelensky und US Interessen im Ukrikrieg, Pentagon plaene, Wahltaeuschung, Corona Luegen- Fauci, die Biden Crime family, January Six, ueber Vize von Trump, Pence und kritisierte beide Seiten der Politiker.
    Er lies sogenannte Conspiracy Theorists in seiner Sendung zu Wort kommen.:

    On his show: Tucker Carlson/ Jim Dore about Military-Industrial Complex
    Man stelle sich dass im deutschen BS TV vor:

    Hier seine ausgezeichnete Rede vom 21. April auf der Convention der Heritage Org.. Da schien er noch keine Ahnung von seiner Entlassung zu haben.