Überfällige Hinterfragung: Zahlen, Daten und Fakten zum Bettenabbau

Reduktionsmasse Intensivbetten (Symbolbild: shutterstock)

Viele Menschen sind – und dies ist auch genau so beabsichtigt – die Diskussion um Impfung, Inzidenzen, Corona und Maßnahmen vollends leid, und haben sich in ihr Schicksal gefügt. Müde und mürbe gemacht, unterdrücken sie ihre Zweifel und Widersprüche; teilweise aus Konformitätsverlangen, teilweise aus Angst, sich ins Abseits zu stellen. Selbst ansonsten wache oder renitente Geister kapitulieren mittlerweile und verdrängen tapfer, dass die Versprechen, mit denen man sie zu einer angeblich sicheren und erfolgversprechenden Impfung überredet hat, allesamt nicht eingelöst wurden. Die kognitive Dissonanz zwischen Wahrnehmung und breitangelegter öffentlicher Irreführung wird dabei immer schlimmer, was die meisten Zeitgenossen nur noch durch inneren Rückzug und Fatalismus ertragen können – oder durch ein immerdar erst recht blindes Vertrauen, der Staat werde es schon richten, wenn nur die geforderten Opfer von allen gebracht würden; diesmal aber ganz sicher.

So ähnlich wie heute müssen sich die viele Deutschen in der Endphase des Krieges gefühlt haben (auch wenn Not, Elend, Bedrohungslage und Leid natürlich nicht annähernd vergleichbar waren): Eine Mehrheit vertraut blind der Propaganda vom Endsieg, eine relative Minderheit entwickelt ein wachsendes Misstrauen oder erkannt gar die Lügen, wagt jedoch nicht, sie öffentlich zu artikulieren – und die wenigen, die es doch tun, bezahlen dafür den – nach zeitgemäßen Sanktionen höchstdenkbaren – Preis, was damals Todesstrafe wegen „Wehrkraftzersetzung“ bedeutete und heute eben den Ausschluss vom öffentlichen Leben wegen „Unsolidarität“, „Geiselnahme“ oder „Terrorisierung der Mehrheit“ oder „Egoismus“.

Für jene allerdings, die sich den Imprägnierungs- bzw. Immunisierungsanstrengungen von Politik und Medien gegen jegliche rationale Hinterfragung der Corona- und insbesondere Impfpolitik, gegen logische Argumente erfolgreich widersetzen konnten, die sich ihren kritischen Blick auf die uns zugemutete Angstpropaganda bewahrt haben und die noch nicht von grenzenlosem Vertrauen in diesen Staat und seine Institutionen durchdrungen sind, wird die Erkenntnis immer qualvoller. Ihnen drängen sich immer mehr bohrende Fragen auf; Fragen, die – gäbe es in diesem Land eine breite kritische Öffentlichkeit, eine funktionierende Opposition und eine unabhängige Justiz  – eigentlich als allererstes und mit immer dröhnenderer Eindringlichkeit an die Regierenden gerichtet werden müssten.

Skandalöser Akt

Eine ganz wesentliche, wenn nicht die entscheidende Frage ist hierbei die nach den inmitten einer Pandemie verschwundenen, „abgebauten“ Intensivbetten. Dass statt einer absolut gebotenen Aufstockung die Kapazitäten sogar noch abgebaut wurden – und zwar in einer Größenordnung, die die aller gegenwärtigen sogenannten „Covid-Hospitalisierten“ übersteigt – ist ein strafrechtlich relevantes Versäumnis, wenn nicht gar skandalöser Akt von Wahlweise Staatsversagen oder politischem Dilettantismus, das die Verantwortungsträger für jede Führung, für jedes künftige Krisenmanagement ultimativ disqualifiziert. Dieser Abbau, nicht eine zu geringe Impfquote, ist der Hauptgrund für die drastisch beschworenen Engpässe, die zum Anlass der nun wieder greifenden Freiheitsbeschränkungen gemacht werden. Und von diesem Versagen soll abgelenkt werden durch beispiellose Pogromstimmung gegen Ungeimpfte.

Wie allerdings sieht die – amtliche – Datenlage zur Intensivbelegung aus und wie hat sie sich in diesem Jahr entwickelt? Der bekannte Facebook-Blogger Lewin Berner ist bekannt für seine dankenswerten, unermüdlichen und ausdauernden Recherchen zum Corona-Geschehen, bei denen er sich ausschließlich auf offizielle, frei verfügbare Quellen beruft. In seinen Posts lässt er ausnahmslos hard facts gelten; hier finden sich weder „Geschwurbel“ noch „Verschwörungstheorien“, sondern erstaunliche und oft unbequeme Wahrheiten, die er mit einer Akribie und Objektivität zusammenträgt, die jener der staatlich finanzierten Desinformations-„Faktenchecker“ diametral gegenübersteht. Eigentlich hat das, was Berner seit vielen Monaten in unregelmäßigen Abständen unaufgeregt-sachlich auf Social Media zur Verfügung stellt, die allerhöchste Brisanz und wäre dazu angetan, die gesamten Corona-Narrative der Politik schlagartig zu erschüttern; doch es sind zwei Faktoren, die ein Überspringen auch dieses „Lichtbogens der Erkenntnis“ wirksam verhindern.

Erstens: Um das Ausmaß der Irreführung und Widersprüchlichkeit zu durchdringen, sind leider eine Tiefe und Komplexität vonnöten, die von einer angstverunsicherten Bevölkerung im informationellen Overload nicht mehr erwartet werden können. Und zweitens: Das nach fast zwei Jahren erfolgreich installierte Maß an Voreingenommenheit gegen dissenting votes, abweichende Mindermeinungen, die fast reflexartig als spinnert, extremistisch oder paranoid präjudiziert werden, sorgt dafür, dass sich viele Mitmenschen erst gar nicht mehr erreichen lassen und „dichtmachen“. Sie vertrauen nur der engen Nomenklatur von „demokratischen“ Politikern, als solche deklarierten „Mehrheitswissenschaftlern“ und „seriösen“ Medien, und empfinden Zweifel oder Fundamentalkritik an selbigen als aufdringliche Missionierung, als „Bekehrungsversuche“.

Problem der Blasenimmersion

Die einzigen, die deshalb noch willens und bereit sind, sich mit Fakten (und zwar nicht „alternativen“, sondern paradoxerweise ja hochoffiziellen, wenn auch verheimlichten oder verwässerten!) kritisch auseinanderzusetzen, sind jene, die sowieso nicht mehr überzeugt werden müssen, sondern darin allenfalls ihr Misstrauen bestätigt sehen. Leider kommt jeder Versuch der Aufklärungsarbeit insofern einer Sisyphusarbeit gleich, einem Kampf gegen Windmühlen – eine Erfahrung, die – wie viele andere – auch der Statistiker Michael Barz mit seinem Video „Die Pandemie in den Rohdaten“ diesen Sommer machen musste. Letztlich ist die „Blasenimmersion“ inzwischen ein Problem aller Lager, sowohl im Mainstream, in den „sozialen“ Netzwerken wie auch bei den freien Medien; Transigenz gilt allenfalls für einen Bruchteil der Anhänger bzw. Leser.

In seinem aktuellen Post ist Berner nun der Frage nach den Ursachen des ITS-Bettenabbaus nachgegangen – und bewertet die gegenwärtige Situation unter Berücksichtigung der Inzidenzwerte, der Beatmungen, der Sterbefälle, aber auch der Auswirkungen politischer Entscheidungen (vor allem Jens Spahns Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung). Die wichtigsten Erkenntnisse hat er akribisch in einer Tabelle zusammengefasst, die den Stand von Datum gestern, 30. November 2021, mit dem von vor einem Jahr, am 30. November 2020, vergleicht. Diese Gegenüberstellung ist bereits bei bloßer kursorischer Betrachtung mehr als bemerkenswert:

(Quelle: Lewin Berner nach RKI-Daten)

Zur Zusammenfassung seines Datenvergleichs schreibt Lewin Berner auf Facebook:

  •  Die Inzidenzwerte sind in der Tat deutlich gestiegen (+228%, d.h. sie haben sich also mehr als verdreifacht), aber sie allein sind, wie wir alle wissen, dimensions- und aussagelos. Es werden überdies Äpfel mit Birnen verglichen. Vor einem Jahr war die Alpha Variante dominant (weniger ansteckend, wohl etwas gefährlicher), heute die Delta Variante. Es gibt u.a. unterschiedliche Testzahlen und Testregimes.
  •  Was medial komplett unter den Tisch gekehrt wird, ist, dass die absolute Anzahl von Corona-Patienten auf Intensiv trotz einer deutlich höheren Zahl an aktiven Fällen (544.000 Personen mehr) entgegen der journalistischen Schreckensbilder nur leicht über dem Vorjahr liegt (+710 Patienten in ganz Deutschland). Gleichzeitig liegt die Anzahl derer mit positivem Test, die beatmet werden (+64 Patienten) in etwa auf Vorjahrestand; mit anderen Worten: Bei viel mehr Infizierten befinden sich prozentual deutlich weniger Patienten auf Intensiv (0,6% aktuell vs. 1,3% als vor einem Jahr, das sind 58% weniger) bzw. müssen beatmet werden (0,28% aktuell vs. 0,78% vor einem Jahr, also 64% weniger). Auch die Anzahl der an und mit Corona Verstorbenen im November ist lt. RKI zurückgegangen (2020: 5796; 2021 5.615).
    Und das, obgleich im Mittel im November 2021 rund 530.000 aktive Fälle vom RKI gezählt wurden, während es im Vorjahr „nur“ knapp 300.000 waren. D.h auch die Fallsterblichkeit (CFR) scheint deutlich gesunken zu sein. Das sind doch sehr gute Nachrichten, die aber leider nirgendwo zu lesen sind.
  • Mit Corona-Patienten sind aktuell rund 21% der Intensivbetten belegt (Vorjahr 14%). Das klingt widersprüchlich – kaum mehr Patienten, aber höhere Belegungsquote?- , hat aber damit zu tun, dass über 5.000 Intensivbetten im Vergleich zum Vorjahr „abgebaut“ wurden (besser: Im DIVI Register nicht mehr als betreibbar ausgewiesen werden).
    Was aktuell ebenfalls zugelegt hat, ist die Belegung durch Nicht-Corona-Patienten, weil scheinbar anders als vor einem Jahr, die Krankenhäuser den Regelbetrieb nicht mehr so herunterfahren wollen oder aus finanziellen Gründen können. Auch hierüber kein Sterbenswörtchen in den Medien

Mediales Schreckensbild kann nicht stimmen

  • In jedem Krankenhaus mit Intensivstation liegen in Deutschland im Schnitt lediglich 1,9 Beatmungspatienten mit positivem Corona-PCR Test (nicht 19, nicht 190). Ja, die mögen betreuungsintensiver sein. Aber man erkennt an dieser Verhältniszahl sofort, dass das medial gezeichnete Schreckensbild flächendeckend nicht stimmen kann. Es wird, wie immer, einzelne Krankenhäuser geben die vollgelaufen sind, in anderen wird gar nichts los sein.
  • Die maximale Zahl (Peak-Wert) der beatmeten Patienten mit positivem Corona-Test lag bei 3.211 (04.01.2021). Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass das medizinische System zu keiner Zeit überfordert war und auch mit diesem Peak gut zurecht kam. Aktuell liegt die Zahl der beatmeten „Covid-Patienten“ bei 2.383, das ist 25% weniger als im Peak. Das Problem ist also auch hier nicht die Anzahl der Patienten, sondern die mysteriös abgemeldeten Intensivbetten.
  • Mit einer ministeriellen Anordnung hatte Jens Spahn 2020 die von ihm selbst vorangetriebene Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung ausgesetzt. Diese hat den Personalschlüssel anfang 2020 ggb. dem Vorjahr deutlich verschärft, der u.a. zum Betrieb eines Intensivbettes notwendig ist. Wenn dieser Schlüssel nicht erreicht wird, darf das Bett aber nicht mehr ans DIVI gemeldet werden. Durch das Inkraftreten der Verschärfung sind im August 2020 über 4.000 Betten von einem Tag auf den anderen verschwunden. Die Anzahl der Betten sind also durch administratives Einwirken nach oben oder unten beeinflussbar Hätten wir diese 4.000 Betten nach wie vor, wäre die Auslastungsquote relativ entspannt. Es erscheint mir außerordentlich widersinnig, dass ein Land „in höchster Not“ sich nicht des Themas Bettenschwund annimmt.

Als Fazit der vorstehenden Einordnungen kommt Berner zu einem recht deutlichen Urteil:

„Es ist m.E. verantwortungslos von Medien und Politik, nun tagtäglich erneut auf den Inzidenz-Rekorden herumzureiten. Die Belegung der relevanten high care Betten (=Beatmungsbetten) liegt in etwa auf Vorjahresniveau. Kritisch, und das ist der viel wesentlichere Aspekt, ist die Bettenanzahl (die Kapazität), die sich stark vermindert hat.
Dies scheint aber weniger dem Umstand geschuldet, dass ein Massenexodus an Klinikpersonal stattgefunden hat, sondern eher einer Verordnung , die aus politischen Gründen eingeführt, dann ausgesetzt und hernach wieder in Kraft getreten ist (Siehe Ziffer 17 für details). Es wäre sehr naheliegend, dass man diesen Punkt medial und politisch hinterfragt. Wo sind die Betten hin und was kann man tun, um die Kapazitäten zu erhöhen? Anstelle dessen fokussieren sich unsere Politiker ausschließlich auf Maßnahmen und Verschärfungen wie 3G, 2G, 2G+, Impfpflicht und geben sich totalitären Lockdownphantasien hin – aber das Naheliegenste wird nicht getan, für betreibare Intensiv-Betten sorgen. Das lässt einen wirklich ratlos zurück.“

Wer Details, Quellen und weiterführende Erörterungen zum Thema lesen möchte, sei auf den zitierten Originalpost (und weitere interessante Beiträge) auf Lewin Berners Facebook-Seite verwiesen.

9 KOMMENTARE

  1. „Selbst ansonsten wache oder renitente Geister kapitulieren mittlerweile und verdrängen tapfer, dass die Versprechen, mit denen man sie zu einer angeblich sicheren und erfolgversprechende Impfung überredet hat, allesamt nicht eingelöst wurden.“

    Stimmt so nicht. Wir haben auch hier wieder um die 10%, welche den Irrsinn nicht mitmachen, so wie wir um die 10% hatten, welche gegen Umvolkung / Islamisierung / Euro-Rettungen / Gender / Klima / Feminismus und all den anderen Dreck der BRD / des Westens waren. Darunter sind dann immer welche, die gar nicht verstanden haben, warum sie dagegen sind und auch dort nur mitlaufen, die können dann von Thema zu Thema die Seiten wechseln. Wer einmal verstanden hat, daß dieses Gesamtsystem im Kern völlig verrottet ist, alles eine einzige Lüge ist und die offizielle Darstellung auch noch auf falschen Grundannahmen beruht, der wechselt nicht.

    Ich habe noch nicht über den zitierten Punkt hinaus gelesen, aber ich nehme mal an es geht um den ekelhaften Artikel in der Dummen Feigheit vom Wochenende, wo Karlheinz Weißmann für die Giftspritzenpflicht trommelt und „Pflichten“ ankommt. Sorry, ich hab fast ein Jahrzehnt diese Zeitung gelesen (= Abo), bis die immer mehr in die linke Ecke abdrifteten, angetrieben von Dieter Stein, vor 9 Jahren dann gekündigt. Das sind Scheinkonservative, die fest im System BRD stehen, die haben noch nie irgendwas verstanden und wollen den fetten Kriminellen aus Oggersheim zurück, sind für Lucke / Meuthen und glauben eine Zusammenarbeit mit der CDU, wenn die „A“fD sich nur noch mehr verbiegt. Da braucht sich niemand über irgendwas zu wundern.

    Verstand war immer nur bei wenigen zu finden. Daher haben früher nur 5% eines Jahrgangs studiert, weil die anderen schlicht zu dumm waren. Jetzt „studieren“ 50% und wir haben lauter „Experten“, überall, die Unis sind Klapsmühlen und marxistische Indoktrinationsanstalten und viele kommen blöder raus, als vorher rein. Und so ist es auch bei der Gesamtbevölkerung was die politische Mündigkeit angeht. Die Masse will verführt werden oder direkt geführt. Den Mündigen Bürger, den die Demokratietheorie voraussetzt, damit dieses Regierungs- und Gesellschaftssystem funktioniert, gibt es nur in kleiner Menge, schon immer. Das wird jetzt nur gerade offen sichtbar, auch für Herrn Matissek und dann kommt die Überraschung über das Verhalten der Leute.

  2. Der ärztliche Direktor Dr. Jens-Peter Keil des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums Neubrandenburg berichtet über die aktuelle Situation:

    „Intensivbetten Notstand in Deutschland am 23.11.2021 Nordmagazin“
    https://youtu.be/OMv4W9Wnu_c

    “ … Das Problem ist eigentlich eher, dass sehr sehr viele Geimpfte inzwischen positiv werden. Und diese Geimpften haben auch einen deutlich längeren Krankenhausbehandlungsbedarf, also von der Zeitdauer. …“

    Wie aus diesem Interview hervorgeht, spielt auch die längere Behandlungdauer von Geimpften auf den Intensivstationen eine Rolle bei der Belegung der Intensivbetten. In diesem Sinne ist es schade, dass die Behandlungsdauer nicht mit in Betracht gezogen wird. Aber dazu wird es wohl auch kaum Statistiken geben.

    Dass die Fallsterblichkeit (CFR) gesunken ist, bestätigt auch Dr. Keil.

  3. „Erstens: Um das Ausmaß der Irreführung und Widersprüchlichkeit zu durchdringen, ist leider eine Tiefe und Komplexität vonnöten, die einer von angstverunsicherten Bevölkerung im informationellen Overload nicht mehr erwartet werden kann.“

    Genau das wird vom Mündigen Bürger aber verlangt, sonst funktioniert Volksherrschaft nicht und sie funktioniert ja auch nicht, schon Jahrzehnte vor „Corona“ nicht, da war Merkel noch „hinter der Mauer“ 8falls wieder die hirnlosen „Merkel“-Schreihälse aus ihren Löchern kommen, nein die war es nicht, es begann viel, viel früher).

    „Und zweitens: Das nach fast zwei Jahren erfolgreich installierte Maß an Voreingenommenheit gegen dissenting votes, abweichende Mindermeinungen, die fast reflexartig als spinnert, extremistisch oder paranoid präjudiziert werden, sorgt dafür, dass sich viele Mitmenschen erst gar nicht mehr erreichen lassen und „dichtmachen“.“

    Wann bitte haben sie diese Zombies denn vor 2020 „erreicht“? Umvolkung / Invasion / Islam / CO2-Bullshit … Sagen Sie mir wann! Die Masse ist grundsätzlich so drauf, siehe wieder „Mündiger Bürger“, Realität gegen Theorie. Ansonsten hätte man gar nicht erst die Umvolkung begonnen, 1961. Und dann alles hingenommen, die Täter ständig erneut gewählt.

    „Letztlich ist die „Blasenimmersion“ inzwischen ein Problem aller Lager, sowohl im Mainstream, in den „sozialen“ Netzwerken wie auch bei den freien Medien“

    Und das ist Bullshit, wir kennen doch beide Seiten. Wir kennen deren tägliche Lügen ganz genau, deren „Argumente“. Wo ist da die „Blase“? Die Einseitigen (früher nannte man das Untertanen) sind doch die anderen, welche nichts hören wollen, was nicht zu befohlenen Meinung paßt. Also hören Sie auf uns das anzuhängen, was auf uns nicht zutrifft. Wir könnten deren Lügen gar nicht mit Fakten zertrümmern, Thema ist egal dabei, wenn wir die nicht kennen würden.

    „Das lässt einen wirklich ratlos zurück.““

    Nicht mich, Es ging nie um die Grippe ähhh „Corona“, es ist alles Betrug, hier geht es um die NWO, darum rechtliche Hindernisse zu beseitigen, auf dem Weg nach 2030, dem 2030 vom Klaus Schwab. Alles unter dem Deckmantel einer erfundenen „Pandemie“, welche so „gefährlich“ ist wie eine unterdurchschnittliche Grippe und auch nur jene betrifft, die von der Grippe betroffen wurden (Minus die Säuglinge). Früher hat man alle 4 gelesen welche Schweinereien die Diktatur in Berlin erlassen hat, während die Hohlkörper ähhh „Mündigen Bürger“ den Idioten beim Eintreten auf einen Ball zuschauten (Fußball WM / EM), das reicht für so fundamentale Vernichtung von Grundrechten und GG-Bruch, da mußte mehr aufgeboten werden. Und es wird mehr aufgeboten.

  4. es geht um die NWO, um ID2020, um Schuldenunion, usw usw
    Der CORONA-hype ist das Regierungsprojekt, dann den großen Schub aus USA hat – und die Anweisungen von WIR-IMPFEN-7-MRD-menschen-Gates zählen für „Politiker“ mehr als Daten und Fakten – denn für letzteres müßten sie ja was davon verstehen und ein Minimum an Intelligenz und Verstand haben.
    Und das sind surreale Anforderungen an Politiker !

  5. Ich bin eine weiße 80 Jahre alte Deutsch-Finnin und ertrage seit 1 1/2 Jahren mehr oder weniger geduldig die tägliche Corona-Gehirnwäsche-Propaganda und werde allmählich immun dagegen. Bevor ich mich impfen ließe würde ich auf eine schriftliche Garantie des Arztes/Staates bestehen, dass er für evtl. schädliche Folgen die Garantie übernimmt. Dann müsste zuerst mein Blut untersucht werden – nicht nur ein allgemeines Blutbild, sondern auch eine Mikroskop-Analyse, bei der man feststellen kann, ob nach der Impfung die Blutkörperchen verklumpt sind. Meistens soll das nämlich der Fall sein. Was die Diskriminierung als nicht Geimpfte betrifft, würde ich darauf bestehen, dass auch alle Schwulen sich am Eingang eines Restaurants einem AIDS-Test unterziehen und alle POCs (People of Colour) einem Ebola- und Malaria-Test. Für diese Bemerkung habe ich schon erfreuliche Shitstorms erhalten!!! Keiner/keine der klugen „Expert*innen“ kommt auf die Idee, den Leuten – und vor allem alten Leuten – folgende Ratschläge zu geben: tägliche Bewegung, C und D Vitamine, Omega 3, Zink und Selen, gesunde Lebensmittel, Wasser trinken usw. Und wenn es dann mal im Hals kratzt (erste Anzeichen einer Grippe) kann man z.B. mit Oregano-Öl gurgeln, und zusammen mit einer höheren Dosis C Vitamin dem Virus den Garaus machen. Wenn es einen dann doch erwischen sollte, so gibt es inzwischen wirksame Medikamente dagegen. Merkwürdigerweise wurden diese nur kleckerweise zugelassen, während eine fragwürdige Impfung sofort an Milliarden Menschen ausprobiert wurde!!

    • Ja, und es gibt noch viele alternative Behandlungsmöglichkeiten! Wünsche Ihnen und mir noch viele gesunde Lebensjahre. Für eine Zwangsimpfung müßte man mich mit einer Zwangsjacke aus meinem Domizil holen, um den Piks in den Oberarm zu rammen.

  6. „Die medizinische Forschung hat so enorme Fortschritte gemacht, dass es praktisch überhaupt keine gesunden Menschen mehr gibt.“―Aldous Huxley und weiter: „Und Tatsachen schafft man nicht einfach“ so „aus der “ scheinbar bequemen „Welt, in dem man diese“ simple und einfach „ignoriert“ und weiter so macht, schriebt, denkt, glaubt und das auch noch verteidigt und glaubt, ein MESSIAHS wirds schon richten. Errarum Humanum Est. Hier die verkaufte saure MILCH-MÄDCHEN-RECHNUNG.
    Eine FIRMA GESUNDHEISTHAUS GmbH-Krank-mach-Haus mit 5G Antennen im und am und auf Haus hat 100 Betten. =100% 20 % sind belegt. BWL&VWL Hirn eingeschaltet: Auslastungsgrad des Unternehmens: 20% In der BILANZ ein MINUS von 80% geht gar nicht–Schääääscht fürs JESCHÄÄÄFT…also actio=reactio, erschaffe das Probelm und ziehe den Nutzen daraus. OK. Ein künstlich erzeugter Zuwachs von 2o FÄLLEN, macht eine Bettenauslastung von äääähmmm….ähmmmmm äää..ach ja…40 Betten. Ein PLUS von 20% OHAAA…oh SHUT…40% Auslastung …geht ja mak gar nicht, die BILANZ ist am JAMMERN…HERR HILF der KONKURS der GmbH droht…HILFÄÄÄÄÄ…ja gut, sagt der HERR, Dein Wille geschehe…schmeiß 50 LEERBETTEN aus dem LADEN und mache aus den verbleibenen BETTCHEN mal die 100% Naaaa? Wie findest Du die BWL-VWL-Methodik?? Nun werden aus den 40% was??? äähmmm….bohei..wat ne schwere Rechenaufgabe… 1+1 mach ööööhmm…Hurreiii..es hat geklingelt: 80% AUSLASTUNG….SOOOOOO schlimmmm ist die PANDEMIEEEEEE und BOOSTERSCHNELL STATISTIKA und WHO und die BLAUEN SCHRECK-GESCHÄFTS-MEDIEN füttern….nur noch 20 Betten frei…das wird nun aber eng….und das PERSONAL ist überlastet, weil die andere Hälfte entlassen wurde..weil nicht geboostert…..Hire&fire..und weils in dessen „Brave New World grad so passt :
    „Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.“―Aldous Huxley und wie werden diese regenbogenfarbig kunterbunt definiert? „Querdenker-Anti-VAXXER-UNsozialer-Abtrünniger- zu Markierender- was darfs passend sein? Woe wäre es mit SYSTEM-Verweigerer? Ab ins FEMA/CAMP zur Umerziehung gegen RECHNUNGSABEGOT der FIRMA….“ ok. einer geht noch….„Moderne Staaten leben von der Hand in den Munde. Und: Der Mund wird immer größer.“ ―Aldous Huxley : Hier die korrekte juristische Sachlage: Die modernen NGO-FIRMEN, die sich STAATEN / NATIONEN nennen = DEBITOREN, in der Rolle der GOTHELs, leben von Hand in den Mund, also von den privatisierten Goldenen Haarstänen von den KREDITOREN, die die Rolle der RAUNZELS zu spielen haben, also den gutgläubigen GLAUBIGERN, die diese versorgen und so langsam die Goldenen Haare ausgehen…GIER frißt Hirn und MACHT frisst „Menschen“ im weitläufigen Sinne…ist so geplant, weils GESCHÄFTE sind. PURE GESCHÄFTE. „Das lässt einen wirklich ratlos zurück.“ Richtig, Wissende nicht, denn sie sorgen mit exakten sehr penetranten privaten kommerziellen Schritten und klaren Anweisungen, dass die GOTHELS den SCHNIPP am Zopf nicht mehr dürfen, wie es ihnen passt. Und wenn der Zopf dann ab ist…..was passiert dann mit den GOTHELS??? Schaut den Film an und ihr werdet es erfahren…„Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, indem man sie ignoriert.“ Aldous Huxley.“]

  7. Ein wesentliches Kernelement fehlt noch in der Betrachtung: Ausgleichzahlungen bei mind. 75% Intensivbettenbelegung (Krankenhausfinanzierungsgesetz).

    D.h., ich steuere meine Belegung auf mindestens 75%, kassiere „Ausgleichszahlungen“ (angeblich 15 Mrd. Euro), verschiebe paar Hüftgelenkoperationen um 2-3 Monate, und kassiere somit doppelt. Ganz abgesehen davon, dass BRD ohnehin Weltmeister bei Hüftgelenk-/ Knieoperationen ist.

    Seit der Trulla Schmidt mit Berater Klauterbach (2004) sind Krankenhäuser auch im öffentlichen Bereich Profit-Center. Und Klinikchefs, Chefärzte und z.T. normale Ärzte kriegen Boni, nach Anzahl durchgeführter Operationen/Klinikgewinn u.ä. Kliniken sind aber leer wie nie. Deswegen jammern die so rum und verknappen die Intensivbetten. Medienwirksam werden dann in einem 83,2 Mio. Einwohnerland mit höchster Intensivbettenkapazität der Welt (pro 100TEW) mal medienwirksam 6 Patienten mit der Luftwaffe hin- und hergeflogen (wenns wirklich echte Patienten waren und keine Schauspieler zu Übungszwecken, traue denen mittlerweile alles zu).

    27.500 Intensivbetten gab es vor Corona. Jetzt angeblich weniger, obwohl die Schaffung zusätzlicher Betten gefördert wurde. Sollte auch der Dümmste kapieren, was hier scholzt und södert.

Comments are closed.