Üble Regierungspropaganda: „80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel“

Leitmotiv der neuen sozialistischen Durchhalte-Kampagne, diesmal zum Energiesparen (Screenshot:Twitter/Bundesregierung)

Jedermann dürfte noch bestens die Regierungspropaganda-Kampagne „Wir bleiben zu Hause des Bundesgesundheitsministeriums während des Lockdowns in Erinnerung haben, bei der allerhand Prominente grinsend ihre Hände über den Kopf zu einem Dach formten und damit dem Volk klar machten, dass man sich im Krieg gegen ein Killervirus befinde und deswegen absolut jeder bis auf unbestimmte Zeit zu Hause zu bleiben habe. Andernfalls könne es zu einem Massensterben kommen, daran wolle man doch wohl nicht schuld sein, so der Tenor. An die Bürger wurde appelliert, es käme auf jeden einzelnen an. Gemeinsam sei man stark, und gemeinsam werde man das Virus besiegen. „Wir alle zusammen“ war die Botschaft. Das Ende vom Lied kennen wir alle.

Nun gibt es wieder eine ähnlich dümmliche Kampagne mit dem Titel „80 Millionen gemeinsam für Energiewechsel“ vom Bundesministerium für Wahrheit – sorry: für Wirtschaft und Klimaschutz. Verschiedenste Menschen aller Altersklassen, aber diesmal, abgesehen von ein paar „Quoten-PoC’s” -auffällig wenige mit Migrationshintergrund (vor allem aus islamischen Herkunftsländern), verkünden da lächelnd und gut gelaunt, wie wichtig es doch dieser Tage sei, so viel Energie wie möglich zu sparen und uns dadurch „unabhängiger” sowie „freier” zu machen, auf dass wir alle „gut durch den Winter kommen”.  Am Ende rufen junge Leute einer Sportmannschaft: „Lasst uns alle zusammenhalten“ und applaudieren freudig.

Sparappell in perfektem Gendersprech

Aufgrund des selbstverschuldeten Gas- und Strommangels sind nun die Bürger gefragt und werden zum Energiesparen aufgefordert. „Liebe Ein-Familien-Haus-Besitzerinnen, liebe Stadtwohnungs-Mieter, liebe Haus-Eigentümerinnen und -Eigentümer, liebe Unternehmerinnen, liebe Handwerker, liebe 80 Millionen: Die Klimakrise und die angestrebte Unabhängigkeit von fossilen Energien machen Energiesparen notwendiger als je zuvor”, heißt es in der an sozialistische Einparteienregimes erinnernden Propaganda. Erfreulich scheint zu sein, das beispielsweise Männer, die im Besitz eines Einfamilienhauses sind, oder Frauen, die eine Stadtwohnung gemietet haben, außen vor sind. Selbiges gilt auch für Unternehmer und Handwerkerinnen. Bei den „Haus-Eigentümerinnen und -Eigentümern“ werden dann allerdings doch wieder beide Geschlechter in die Pflicht genommen. Immerhin gibt es in Zukunft immer mehr „nicht-binäre Menschen”, die sich keinem der beiden Geschlechter „zugehörig fühlen”; diese dürfen dann wohl komplett verschont bleiben und Strom sowie Gas verbrauchen, als gäbe es kein Morgen. Dies erklärt möglicherweise auch, wieso hier von 80 Millionen die Rede ist, obwohl sich mittlerweile bereits weit über 84 Millionen Menschen in Deutschland tummeln – Tendenz dank anhaltender ungezügelter Importe stark steigend. So viel dazu.

Doch zurück zur Kampagne der Regierung. „Die 41 Millionen Haushalte in Deutschland verbrauchen jährlich rund 670 Terawattstunden Energie für Wärme und Strom“ wird erläutert, und weil sich die wenigsten darunter etwas Genaues vorstellen können, wird weiter erklärt: „Dazu kommen weitere 1000 Terawattstunden Energieverbrauch pro Jahr bei Industrie, Gewerbe, Handel und im Dienstleistungsbereich. Eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden. Eine große Zahl, die sich mit vielen kleinen Energiespartipps deutlich senken lässt. … Das ist gut fürs Klima – und für die Finanzen.” Als Extra-Anreiz heißt es euphemistisch: „Wir Menschen in Deutschland können gemeinsam einen wertvollen Beitrag leisten. Machen wir uns unabhängiger – von zu Hause aus!

Nacktes Überleben als Lebenssinn

Dabei wird auf der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz sogar selbst erwähnt, dass nicht einmal 30 Prozent des landesweiten Energieverbrauchs auf private Haushalte entfallen. Die Menschen können im Privaten allein also gar nicht so viel ausrichten, um dem Energiemangel Einhalt zu gebieten – und wenn der Winter so richtig kalt wird, bringt einem das Sparen auch nicht viel, wenn die Alternative der Kältetod wäre. Firmen wiederum, die hier gar nicht auftauchen, können auch nur bis zu einem gewissen Grad Energie sparen, denn schließlich müssen sie ja noch produzieren. Was brächte es uns also, wenn wir tatsächlich wieder mehr Gas sowie Strom zur Verfügung hätten und unabhängiger vom Ausland wären, aber dafür überhaupt keine Lebensqualität mehr besitzen? Ist nacktes Überleben alles?

Auch gibt es vom Wirtschaftsministerium einige Energiespartipps, die mittlerweile für die meisten Bürger echte Binsenweisheiten sind. Beispielsweise ist die Rede von kürzerem und kälterem Duschen, den Kühlschrank nicht so kalt einzustellen, sich eine moderne Waschmaschine mit besserer Energieeffizienzklasse zuzulegen oder einen Laptop statt einem Desktop-PC zu benutzen. Auch diese Tipps möchte ich nur ungerne beherzigen, weil ich genau weiß, dass es keine Belohnung geben wird – im Gegenteil: Bei „Wir bleiben zu Hause“ hieß es damals auch immer, wenn wir alle brav das Haus hüten, Abstand halten, Masken tragen, uns artig testen lassen und so fort, dann würden wir umso schneller alle gemeinsam das Virus besiegen und wieder „wie früher” leben können. Das war gelogen; nichts könnte der Wahrheit ferner liegen, wie wir heute wissen.

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Wozu soll ich jetzt also brav auf die Klospülung verzichten, mich am besten nur noch an ungeraden hohen Feiertagen notdürftig waschen, meine Heizung durch dicke Decken ersetzen oder kalt duschen – ganz abgesehen davon, dass das für mich keine Lebensqualität mehr wäre?? Wo sollte hier der Anreiz liegen? Man muss kein Energiewissenschaftler sein, um zu wissen, dass wir es bis auf weiteres mit einer Strom- und Gasarmut zu tun haben werden, das wird auch im darauffolgenden Winter sehr wahrscheinlich nicht anders sein. Wenn ich jetzt davon ausgehen muss, dass ich für die nächsten Jahre – zumindest in der kalten Jahreszeit, also grob gesagt von Oktober bis April – auf Sparflamme kochen muss, um halbwegs über die Runden zu kommen, ohne dass ich wissen kann, wann ich je wieder mal wie früher spülen/duschen/heizen et cetera kann: Dann fehlt für mich dazu der Anreiz. Dann nehme ich eher einen totalen Blackout in Kauf, in der Hoffnung, dass die Regierung auf diese Weise doch noch einlenkt und – sofern dann noch möglich – wenigstens Nord Stream 2 doch noch nutzen wird oder die Atomkraftwerke nicht nur bis April, sondern so lange, wie Bedarf besteht, weiterlaufen lässt… oder, noch besser, gleich neue baut. Es muss anscheinend alles erst ganz schlimm kommen, damit es wieder besser werden kann. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende – einmal ganz abgesehen davon, dass die jetzigen Probleme allesamt hausgemacht sind.

Und selbst wenn der unwahrscheinliche Fall eintritt und wir in Deutschland nach diesem Winter, dank der von der Regierung propagandistisch herbeigetrommelten Sparorgie, doch wieder genug Energie zur Verfügung haben sollten, dann heißt das noch lange nicht, dass all unsere Probleme beseitigt sind; im Gegenteil. Wir haben hier schließlich noch viele weitere Baustellen – beispielsweise das Problem, dass immer weniger Menschen Steuern zahlen, wohingegen die Anzahl der Umverteilungsbegünstigten wie Studenten, Hartz IV bzw. Bürgergeldempfänger, Rentner oder Geringverdiener, die aufstocken müssen, stetig zunimmt. Wenn der Staat jedoch immer weniger Steuern einnimmt, wäre es gut möglich, dass sämtliche staatliche Leistungen gekürzt werden müssen. Schon jetzt gibt es viele Senioren hierzulande, die von Altersarmut betroffen sind. In Zukunft wird sich deren Anzahl aber noch weiter erhöhen und zwar drastisch – einmal ganz abgesehen davon, dass wir es für die nächste Zeit mit einer extremen Zunahme an Alten zu tun haben werden und die „graue Bombe“ irgendwann zu explodieren droht.

Weitere Sparorgien werden folgen

Auf der anderen Seite werden immer mehr alimentierfreudige Ausländer wie Motten vom Licht von unserem stattlichen Sozialsystem angezogen, so dass immer mehr Migranten dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche liegen. Wo soll denn das ganze Geld herkommen? Es kann also gut sein, dass die Politiker in einigen Jahren – wenn nicht gar früher – feststellen, dass die Kassen ultimativ leer sind und die Menschen schlagartig mit weniger Rente, weniger Bürgergeld, weniger Bafög und sonstigen Sozialleistungen klarkommen müssen – oder aber, dass auf uns exorbitant höhere Abgaben zukommen; nicht nur höhere Steuern, sondern auch steigende Krankenkassenkosten und staatliche Abgaben, die nur eine Richtung kennen – nach oben. Im Extremfall entscheidet sich die Politik gerne für eine Kombination aus beidem, sprich: es werden nicht nur die staatlichen Leistungen gekürzt, sondern auch die Abgaben erhöht. Dann wird es wieder heißen: sparen, sparen, sparen!

Vor meinem geistigen Auge sehe ich schon die nächste Kampagne der Bundesregierung. Möglicherweise wird sie dann heißen „Wir alle gemeinsam gegen das (Ver-)Hungern, die Obdachlosigkeit und das Erfrieren.“ Gut gelaunt wird dann die verwitwete Oma verkünden, dass wir jetzt alle zusammenhalten müssen, als alleinstehende Rentnerin könne man ja mal sein Haus verkaufen oder Asylsuchenden überlassen, das 1-Zimmer-Wohnklo tue es schließlich auch (wir haben doch Platz und sind ein reiches Land, auch wenn man davon weit und breit nichts mehr sieht). Oder die vierköpfige Familie, bestehend aus zwei Vätern oder zwei Müttern mit einem Trans- sowie einem nonbinären Kind, möchte uns mit verstrahltem Grinsen verklickern, dass wir doch in Zukunft aufs Kinderkriegen ganz verzichten können, denn das spare nicht nur Geld, sondern schone auch das Klima!

Nach dem Verzicht ist vor dem Verzicht

Gut vorstellbar wäre auch eine woke Single-Frau mittleren Alters, die ihre Mitbürger dazu ermuntert, es ihr gleich zu tun und möglichst viele Flüchtlinge aufzunehmen, damit Platz und Geld für alle da ist. Nur viele Asylbewerber werden dann wahrscheinlich wieder außen vor bleiben – denn im Gegensatz zu den deutschen Lemmingen werden sie sich nicht die Butter vom Brot oder das Lammfleisch von der Yufka nehmen lassen – und weiterhin die Hand aufhalten.

Für den Rest wird es heißen, „wir alle“ müssen „zusammenhalten” und „gemeinsam sparen”, damit wir überhaupt noch irgendwie durchs Leben kommen. Alternativ wäre auch denkbar, dass wir alle zusammen aufgrund der fortschreitenden Islamisierung in die Moschee gehen, auf Schweinefleisch verzichten und im Schwimmbad getrennt baden müssen (als Frau natürlich im Burkini). Diebe müssen sich dann solidarisch die Hand abhacken oder Frauen sich steinigen lassen. Wie dem auch sei, wir werden in Zukunft immer öfter aus den verschiedensten Gründen „ganz solidarisch verzichten“ müssen – sei es für die Freiheit, die Demokratie, den Frieden oder auch alles zusammen. Nach dem Verzicht ist vor dem Verzicht.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

28 Kommentare

  1. @Nacktes Überleben als Lebenssinn
    der richtige Begriff ist nicht „Überleben“, sondern „Existenz am Minimum“ und gilt nur für die Humanresourcen, nicht für die Eliten und ihren politischen und juristischen Anhang !
    Beispiel : Zwangsmaske – nur für die Sklaven !

    14
    1
  2. Dieser linksgrünversiffte Schwachsiin kostet unnötig Geld und sollte unterbleiben. Wenn diese Polittrolle dies aus eigener Tasche bezahlen, soll mir das Recht sein. Das fliegt dann aber auch sofort unbesehen in den Müll.

    10
  3. Ich erinnere mich noch sehr gut, wie uns in tiefster DDR-Zeit suggeriert wurde, daß wir doch für die Freiheit von Luis Corvalan Spenden sammeln sollen, wie wir doch wg. der Ermordung von Patrice Lumumba … usw. usf.
    Wir waren zutiefst von der Richtigkeit all dieser Solidaritätsmaßnahmen überzeugt. Erst als ich am 13. August 1961 auf der Bahnreise nach Berlin erleben mußte, wie unsere Staatsbüttel mit ausreisewilligen DDR-Bürgern (mit Kleinstkind) umgehen, wurden mir die Augen geöffnet.
    Auch heute bedarf es solch bloß stellender Ereignisse, damit vor allem die Jugendlichen erkennen, wo der Zug hinführt. Eventuell hilft da ein sehr kalter Winter ohne warme Dusche, ohne Handy …

    15
    1
  4. Eine schwachsinnige Regierung kann nur schwachsinnige Parolen verteilen.
    Gute Nacht Deutschland, das treueste Gefolgsland der von ihnen gewählten Oberdeppen die nicht einmal in der Lage sind, die übliche Amtssprache zu verwenden sondern sich von Genderiodioten und Woke Deppen Vorschriften machen lassen..

    17
  5. Wenn Gas und Strom knapp werden: nur noch Energieabgabe an die arbeitende Bevölkerung, die Mehrwert erbringt. Man will ja seine Wollmilchsau auch nicht schlachten! DANN wäre Leben in der Bude! 😉

    11
    1
    • Ich habe jahrzehntelang gearbeitet und Kinder großgezogen, die jetzt arbeiten. Und jetzt soll mir die Heizung abgestellt werden? Ich glaube, Sie haben nicht mehr alle Tassen…

  6. Mit 18 Grad C in der Wohnung und ohne Wärmequelle in der Wohnung wo man sich anlehnen kann wird das wohl eine Tortur werden. Ich erinnere mich noch wie die alten Rentner mit einer Decke auf dem Schoß am Kachelofen lehnten. Es soll Völker geben die auf ihrem Ofen schlafen.
    Hab es selbst schon länger mit 18 Grad Raumtemperatur versucht, Rente etwas dünne, musste mir aber eine 12 V Sitzheizung für den Sessel zulegen weil man unbedingt eine Wärmquelle braucht. Für ständig heiße Getränke braucht man auch Energie. Zentralheizungskörper ist da doch sehr ungeeignet.
    Zusammenstehen wird sicher auch noch verboten werden und warm anziehen hat auch seine Grenzen. Das sollte dann den Politikern vorbehalten bleiben.

    15
  7. Es liegt in der Natur des Raubtieres sich das Umgebende zur Beute
    machen zu wollen. Auf den Menschen in dem das Raubtier innewohnt
    bezogen, zeigt es sich durch schamloses Bereichern und Plündern.
    Indem es den Rechtsbruch als Loslösung aus der Verpflichtung dem
    Leben und seinem Schöpfer gegenüber, als „neue Freiheit“ feiern
    will.

    Um die ganze Schöpfung ehrlos, zu etwas Nichtswürdigen hinführen
    zu können. Damit in der dann stattfindenden Beliebigkeit, alle
    Dinge und alles Leben, wie in einem sich immer schneller drehenden
    Karussell, neu gedeutet und mit immer neuen Parolen als Maßstab zur
    Selektion dient.

    Weil es mit dieser Welt schon so düster scheint, gehe ich davon aus,
    daß der Satanismus sich als Krebsgeschwür schon viel tiefer in die
    menschliche Seele hinein gefressen hat, welcher sich dann über die
    Perversion ausleben will. Der Satanismus als Begriff für die
    „neue Freiheit“.

    5
    1
  8. Faschisten wollen es !
    „Auge um Auge – Zahn um Zahn“
    Wir haben es mit Volksgegnern und Volkszüchtiger
    zu tun, keinesfalls mehr trifft der Begriff Volksvertreter zu !

    „odi profanum vulgus et arceo“
    „ich hasse das gemeine Volk und halte es mir fern“
    Ergänze:
    ……hasse das gemeine Volk und halte es mir direkt nach der Wahl
    bis kurz vor Neuwahl fern
    Mit Demokratie, übersetzt Volksherrschaft, hat das schon seit
    längerer Zeit nichts mehr zu tun.
    Vielmehr herrschen Parteien und die Gewählten über das Volk.
    Beispiele dazu kennt ihr zuhauf !

    17
    1
  9. Wer ist WIR? Ständig höre ich: WIR müssen, WIR sollen usw. WIR sind wohl immer die ANDEREN. Vor allen Dingen wenn man gutversorgt in der rosaroten Blase lebt.
    Ich bin nicht für einen Energiewechsel, bin nicht für Transformation und mag auch nicht Gendern, aber ich gehöre wohl auch nicht zu den WIRs.

    23
    • Ja das ist wirklich unverschämt, ich gehöre nicht dazu, das ist mir zu peinlich, wie kommen die überhaupt darauf das ich sowas bescheuertes befürworte.
      Solidarität mit Idioten, ist man schon so verblödetet das man es überhaupt nicht in Betracht zieht dagegen zu sein?
      Solidarität wird hier zur Beleidigung!

  10. Mitläufer gesucht.

    Die Propaganda ist auf den Punkt genau zielgruppengerecht: Menschen, die mit AKWs, Kohlekraftwerken und Nord Stream 1+2 ohne Not leben könnten aber lieber frieren, als die Regierung, die ihnen das eingebrockt hat, mit nassen Fetzen zu Teufel zu jagen.

    „29. September. Heizung weiterhin aus. Immer noch eher leicht angezogen. Sommerkleid und luftige Strickjacke, aber jetzt dann doch mit Strumpfhose. Im Homeoffice. Kein Zimmer geheizt. Und ich friere nicht, obwohl ich früher schnell fror. Es geht also.“ – Liane Bednarz (CDU) am 29.09.2022

    Nicht die Täter, sondern die Mitläufer bestimmen die Geschichte.

    16
    1
  11. Die Volksverräter, auch Regierung genannt. verursachen seit Merkels Ernennung als Kanzlerin von der Besatzungsmächten nur Schaden an Deutschland.Wie immer soll es die Bevölkerung ausbaden. Die Regierung die durch Wahlfälschungen an die Macht kam(Berlin,Bremen nach gewiesen), kann uns am Arsch lecken.Wir leben weiter so, wie es uns gefällt und nicht wie es uns befohlen wird.

    12
    1
  12. habe grade gehört täglich verlassen
    hunderte asylanten deutschland
    bevor es kalt wird… ja klar… bananen wachsen nur in warmen ländern… das gehören sie auch hin.

    11
    1
  13. Dabei nikcht die Kampagne vom Bundeswirtschaftsministerium vergessen:
    „Liebe 80 Millionen“
    Vielen Dank fürs Energiesparen… usw.

  14. Ich habe diese „Werbung“ gesehen. Diese Dreistigkeit hätte auch von den Nationalsozialisten sein können, hätte es vor 80 Jahren schon Fernseher gegeben. Ich glaube nicht, daß auch nur irgendwer auf dieses plumpe Einstimmen auf die Katastrophe hereinfällt ! WIR sollen ausbaden, was die ReGIERung uns einbrockt …..wie gesagt, das hatten wir schon mal !

    12
    • Noe, ihr sollt nicht, ihr werdet.
      Ha!
      Und „ihr“ werdet es lieben.

      Die damaligen „nazis“ (lol), waren nicht anti-deutsch(-Tum).

      80 Millionen ist ausserdem rassistisch.

  15. Der Bundestag soll verdoppelt werden, das kostet am Ende ne schlappe Milliarde, denn bei den veranschlagten 780 Mio. wird es nicht bleiben. Vielleicht wird es auch sowas wie beim BER und der Führerbunker (Regierungspalast) wird nie fertig. Wieviel Gas, Strom und Wasser verbraucht so ein unnötiger Prunkbau eigentlich? Und sowas größenwahnsinniges will uns vorschreiben, das wir frieren sollen, damit unser Gas für den Stromexport nach F und andere Länder möglichst gewinnbringend für die Kapitalfaschisten verheizt werden kann. Warum wurden die AKWs in F nicht längst repariert, Zeit war ja nun genug die Mängel zu beseitigen. Was bilden sich diese Bonzen in ihrer hochmütigen Arroganz eigentlich ein uns zum Frieren zu verdonnern? Selbst leben sie wie die Made im Speck und hocken bei 25° in ihren Palästen, diese verlogenen Heuchler!

  16. wir sollten koordiniert alle großen Verbraucher wie Toaster, Herd, Ofen, Staubsauger, Fön, Heizlüfter etc anschalten, um diesen unverschämten Kackbratzen zu zeigen, was wir von ihrer unerträglich dummen Propaganda halten!

    7
    3
  17. Ich habe alle diese Videos für und von Schwachsinnigen abgespeichert soweit ich sie finden konnte. Diese Peinlichkeiten des menschlichen Verstandes werde ich dann bei passender Gelegenheit präsentieren. Man muß sich als halbwegs gebildeter Mensch schon fremdschämen über diese bekloppte Propaganda.

  18. Einen so bissigen Kommentar wie von Frau Steinmetz habe ich bisher noch nicht gelesen. Aber genau so ist es und wird es sein/ bleiben.
    Ich wundere mich, dass es bisher nur zu „Hau ab“-Chören gereicht hat, wenn die Obrigkeit sich herabgelassen hat, dem Pöbel zu erklären, warum „wir“ unsere Freiheit in der Ukraine zu verteidigen dafür Opfer zu bringen haben. Wenn wir die Chance haben, diese endlose Besatzung loszuwerden, sollten wir versuchen, diese Marionetten aus unserer Regierung zu vertreiben. Man muß Putin ja nicht lieben, aber er erscheint mir zuverlässig und vernünftig, was mehr ist als man über unsere amerikanischen Freunde sagen kann.

Kommentarfunktion ist geschlossen.