Ukraine: Fußball, Musik – es ist nur noch peinlich!

Tolle Waffen des Westens für die Ukrainer – und die Botschaft: Ihr könnt nur siegen! (Foto:Imago)

Die Vergöttlichung der Ukraine treibt immer peinlichere Blüten. Erst zwei Fußballspiele, die mit Gewalt „gewonnen” werden mussten, und dann der „European Song Contest” (ESC), dessen Ausgang ebenfalls vorbestimmt war. Da fehlt nur noch der Friedensnobelpreis.

Wenn Ex-Bundestrainer Löw eine hervorragende Fähigkeit hatte, dann war es die Kunst, Spiele geplant, aber unauffällig zu verlieren – je nachdem, wie es von der Politik verlangt wurde. Auffällig wurde das bei der Fußball-WM 2018 in Russland, als „Die Mannschaft” in der Vorrunde ausscheiden musste. Warum? Siehe hier.

Als vor wenigen Wochen das Benefizspiel Dortmund gegen Kiew angesagt war, war der „Sieg” Kiews ebenfalls schon vor Spielbeginn gesetzt. Man ging mit 3:1 in die Halbzeit zugunsten Kiews, und der „Kicker“ bemerkte dazu: „Der BVB ist sportlich weit entfernt von 100 Prozent.“ Man darf annehmen, dass Dortmund im Schongang operierte – weil man nicht gewinnen durfte: In der 65. Minute verkürzt Die Borussia auf 3:2 -und dann ist Schluss mit Fußball, der noch als Wettbewerb bezeichnet werden kann. Auf Seiten Dortmunds häufen sich Fehlschüsse, die man so aus normalen Spielen von diesen Profis nicht gewöhnt ist. So darf Kiew noch einige Anläufe auf das Dortmunder Tor starten, die aber nicht zum Erfolg führen können. Kiew „gewinnt” das Spiel und man entblödet sich nicht, dies als „verdient” zu verbrämen. Wer Augen im Kopf hat, konnte nur feststellen: Dieses Spiel war absichtlich geschenkt.

Mönchengladbach und Dortmund taten alles, damit die Ukrainer gewinnen

Noch schlimmer war es aber, als Borussia-Mönchengladbach gegen die ukrainische Nationalmannschaft antreten musste. Schnell ließ man die Ukraine in Führung gehen, konnte aber nur vier Minuten später ausgleichen. Von da an war es nur noch peinlich zu beobachten, wie die Borussia alles tat, die Bälle der Ukraine zuzuspielen, aber nicht einmal das konnte helfen. Borussias Trainer brachte zur zweiten Halbzeit acht neue Spieler, die nun wirklich nicht als Garanten für einen Sieg gelten konnten. Dennoch konnten auch die zeigen, dass sie die Ukrainer jederzeit „blödspielen” konnten – wenn, ja wenn sie nur wollten.

Als es dann zur 80. Minute immer noch 1:1 stand, musste unbedingt ein Tor für die Gäste her. So tändelten die Borussen direkt vor dem eigenen Tor den Ball so lange hin her, bis ihn irgendein Ukrainer erwischen musste und das erwünschte Tor fallen konnte. Dann mussten die Borussen nur noch dafür sorgen, dass sie keinen Ausgleich mehr erzielen. Das zu beobachten musste jedem Fußballfan geradezu körperliche Schmerzen bereiten. Auch dieses „Spiel“ hatte mit sportlichem Wettbewerb nichts zu tun. Es war eine dumme „Solidaritätsshow“ für die Ukraine, die jeder Würde entbehrte. Für beide Seiten.

Diese Fußballspiele erinnern mich an den falschen Umgang mit der Kindererziehung. Ich erinnere mich noch gut, als ich mit einem Freund und dessen kleinem Sohn Minigolf spielte. Mein Freund meinte, wir sollten den Knaben gewinnen lassen, damit er Selbstvertrauen aufbauen kann. Dem widersprach ich heftig. Es kann nicht sein, dass ein Zehnjähriger in seinem Bewusstsein verankert, er könne selbst in diesem jugendlichen Alter gestandene Erwachsene „besiegen”. Wie soll so ein Kind dann damit umgehen, wenn es sich echtem Wettbewerb, auch unter Gleichaltrigen, stellen muss? Mit der Ukraine sieht es ähnlich aus.

Beim ESC standen die Gewinner von vornherein fest

Wie einem verzogenen Gör wird diesem kaputten Staat vermittelt, dass er auf der Siegerstraße ist. So war es auch von vornherein gesetzt, dass die Musik der Ukraine den ersten Platz beim ESC „gewinnen” wird. Immerhin hat sich die Jury einen Rest an Professionalität und Würde bewahrt und deren Beitrag nicht unter die ersten drei gewählt. Das mussten sie auch nicht – denn es war wiederum gesetzt, dass das „Publikum” für den „Sieg” sorgen wird. Inwieweit das die ehrliche, unverfälschte Position des Publikums widerspiegelt, lasse ich dahingestellt; aber selbst auf „t-online” werden Zweifel genannt.

Jedenfalls stand schon vorab fest, dass die Ukraine auch diesen „Wettbewerb“ gewinnen wird. So, wie der Westen Kiew versichert, dass es den Krieg gegen Russland gewinnen wird, dass Russland diesen Krieg nicht gewinnen darf. Allerdings wird das an der Realität scheitern – denn Russland wird sich nicht an diese Vorgabe halten. Aber es hat einen fatalen Effekt. Ob man in Kiew wirklich daran glaubt, gegen Russland bestehen zu können, ist nicht wirklich wichtig. In seinem Siegestaumel bei Fußball und Musik kann Kiew kaum noch anders, als wie ein verzogenes Gör zu handeln, dem vermittelt worden ist, dass es immer gewinnt. Das Trauma, das ein verzogenes Gör erleiden wird, wenn es sich der Realität stellen muss, wird sein ganzes Leben bestimmen.

Im schlimmsten Fall aber wird dann der Erwachsene seine Umwelt terrorisieren, weil er ja ein „Recht“ auf Sieg hat. Er wird die Realität einfach ignorieren, so wie es Kiew seit mindestens acht Jahren tut. Seit dem Maidan-Putsch ist Kiew daran gewöhnt, von der NATO für alles unterstützt zu werden, ganz gleich, ob es vernünftig oder rechtskonform ist. Hauptsache, es geht gegen Russland.

Internationale Sportveranstaltungen werden verfälscht

Wie weit der Westen mit seiner irrationalen Liebe zur Ukraine geht, wird auch daran sichtbar, dass er seine eigenen Regeln einfach ignoriert, wenn es um die Ukraine geht: So galt bislang, dass im Rahmen des Gesangswettbewerbs keine politischen Ansagen erlaubt sind. Gänzlich unbeanstandet konnte die Musikgruppe aus der Ukraine jedoch ihre Propaganda auf der Bühne zelebrieren. Ach ja, Russland durfte gar nicht erst teilnehmen. So ist auch dieser Wettbewerb entwertet, wie alle Sportveranstaltungen auf internationaler Ebene. Wie will sich jemand an einem Weltmeistertitel erfreuen, wenn mögliche Siegeskandidaten nicht dabei sein dürfen? Was ist so ein Titel dann noch wert? Eben auch nicht mehr, als Titel, die von vornherein schon als gesetzt bestimmt worden sind. Beim Fußball oder beim Singen.

Noch 2014 wurde im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk über die „Nazis” in Kiew kritisch berichtet. Seit ein paar Monaten wird von derselben Quelle behauptet, dass es diese gar nicht gebe und auch nie gegeben habe. In der Ukraine gibt es nur noch Helden – selbst wenn sie am ganzen Körper Hakenkreuze und Hitlerbilder tätowiert haben. Da kann es auch nicht stören, dass eine Dame auf der Bühne des ESC-Gesangswettbewerbs „Helden der Ukraine!” schreit, den Arm zum Hitlergruß erhebt und das Publikum mitmacht. Einer der ukrainischen Musiker marschierte dann auch mit hoch gestreckten rechtem Arm von der Bühne – und auch das ist keines Tadels wert.

Wahn und „heilige Prinzipien”

Wie sich der Westen in seinem Wahn für die Ukraine und gegen Russland selbst demontiert und seine „heiligen Prinzipien” zur Seite legt, ist nur noch peinlich – um nicht zu sagen irrsinnig. Wie sich selbst renommierte Fußballvereine verleugnen müssen, um ein gewünschtes Ergebnis zu produzieren, zeigt, dass es die vielbemühten „westlichen Werte“ gar nicht gibt. Gäbe es diese, und wären sie wirklich das Maß der Dinge, dann müsste Kiew mit Sanktionen diszipliniert werden – denn dort findet seit Jahren nichts statt, was mit diesen „Werten” vereinbar wäre.

Aber warum sollte es auch, wenn der Westen zu alledem applaudiert, was in Kiew verbrochen wurde und wird? So sind Fußball oder Gesang nur die sichtbaren Spitzen der Peinlichkeiten. Was unsere Spitzenpolitiker so treiben mit ihren Wallfahrten nach Kiew und den Selbsterniedrigungen gegenüber Kiews Politikern, ist mehr als entwürdigend. Aber vielleicht ist all das auch nur die Fortführung der Merkel’schen Politik, die BRD auf das Niveau der Ukraine zu bringen. Wie gesagt: Da fehlt eigentlich nur noch der Friedensnobelpreis für Selenskyj.

 

 

Dieser Beitrag erschien auch auf Anderweltonline.

 

_____________________

Auf Ansage! schreiben unterschiedliche Autoren mit ganz unterschiedlichen Meinungen zum Russland-Ukraine-Konflikt. Die Beiträge der jeweiligen Verfasser geben daher nur dessen persönliche Meinung wieder, nicht die der Redaktion.

22 Kommentare

  1. Das Schlimmste ist doch, dass die Deutschen diesen ganzen Quark auch noch glauben. Selenski ist Jesus, die Ukraine das heilige Land (ohne deren Produkte der ganze Welthandel zusammenbricht) – hätte jemand so einen FIlm gedreht, der wäre im Kino ausgelacht worden.
    Von vorne bis hinten geplant und manipuliert – und der Michel merkt wieder mal gar nichts.

  2. Er sah es kommen:
    Ukraine 2022 – ein Krieg mit Vorgeschichte – Die »Orangene Revolution« – Peter Scholl-Latour (2014)

  3. Es ist zum „Fremdschämen“!
    Warum machen die „Gegner“ der ukrainischen Mannschaften überhaupt da mit?
    Das schadet dem Ruf dieser Mannschaften!
    Und… warum gibt sich die Ukraine für so einen Schmäh überhaupt her? Sie blamieren sich doch nur!

    • Die sollen doch nicht etwa ABLEHNEN?! Ein Spiel „gegen“ die Ukraine ABLEHNEN?! – Da würde die Mannschaft vom Weltfußballverband für sämtliche Wettbewerbe gesperrt.und könnte zu Freundschaftsspielen nur unter verstärktem Polizeischutz antreten.

  4. Wird nicht mehr kange dauern, bis die genialen Strategen im Kreml erklären, dass russische Rückzüge und das Sprengen von Brücken in der rückwärtigen Bewegung zum genialen Plan des Vormarsches gehöre.

  5. Die diesjährige Miss Universe ist auch Ukrainerin: Ich habe schon ein entsprechendes Bild gesehen! ;)))

  6. Wenn ich das Wort Urkreine schon höre, lese, bekomme ich die Krise.

    Sollte Iwan BRD den Krieg erklären und einige „Eier“ herschicken,
    dann wird man die Kriegshetzer, Waffenlieferer und die Kriegforcierer in
    de rMedien jagen, stellen und aburteilen.

    Es ist nicht unser Krieg und wir Steuerzahler sollen wir für dieses Land
    insbes. f.d. Oligarchen und die Boxer u.a. bezahlen, Kriegszeugs bezahlen
    und den Wiederaufbau bezahlen.
    Ca. 600000 registrierte Geflüchtete bekommen gleich H4 und viele andere
    Leistungen und wer soll das alles bezahlen.
    Natürlich wir Steuerzahler.
    Wer jetzt noch glaubt, das die vielen Frauen und Kinder zurück gehen werden,
    der glaubt auch an den Klapperstorch, der die Kinder bringen soll.
    Hinzu kommt dann noch die Familienzusammenführung.

    Dabei wird es nicht bleiben, denn mit der Großzügigkeit an die Urkeiner/innen
    sind Präsidenzfälle geschaffen worden, geschaffen für andere Flüchtlinge aus
    anderen Gebieten.

    Wir haben keine Lust für diese arbeiten zu gehen und Steuern zu bezahlen.
    Dieses Land hat fertig, fertiger geht gar nicht mehr.
    Wir werden auswandern in ein Nicht-EU-Land, denn es gibt hier keine Zukunft
    insbes. f.d. Nachkommen mehr !

    Pfui, Politiker scheinen nicht mehr alle Krampen im Holz zu haben.

    • die Ukraine hatte im Sommer 2021 (nach ukrainischen Angaben) einen Monatsdurchschnittslohn von ca. 440 Euro.

      Hier sofort SGBII/H4 (die kriegen im Gegensatz zu hiesigen Rentnern bestimmt auch das Entlastungspaket Grundsicherung oben drauf), freie Bahnfahrt, Vollversorgung bei Unterkunft ohne zu frieren, Erstausstattung, umfängliche Krankenversorgung, keinerlei Vermögensüberprüfung. Gesamtkosten lt. Kommunen angeblich 3.500 Euro monatlich pro Person. Manch „länger hier Lebender“ träumt davon! Wieviel gehen von denen wohl „zurück“?

  7. Was soll man zu diesen Knallköppinnen in „diesem Lande, wo es sich gut und gern leben läßt“ noch sagen. Daran kann Jeder erkennen, wie weit es mit der so genannten Souveränität der Deutschen ist.
    Im A…
    Pfui Teufel !!!

    Gruß Rolf

  8. Der ESC interessiert mich genauso wenig, wie die Anzahl der Säcke Reis, die in China im Jahr umfallen.

    In den letzten zwei Jahren der Corona-Zeit habe ich gelernt, „es sein zu lassen“. Und der Fußball gehört dazu. Einen Manuel Neuer mit Regenbogen-Kapitänsbinde brauche ich insbesondere nicht.

  9. ich glaube nebst verschobenen Fussballspielen und dem geschenkten ESC (ohnehin übrig wie ein Kropf) taucht demnächst noch Gretel Thunberg in Kiew auf und erklärt feierlich die Ukraine zur wundersamen positiv- alleinigen „Klimaveränderung“.
    Die Welt will betrogen werden.

  10. Friedensnobelpreis für Selenskyj? Aber voll doch. Die Wette gewinne ich blind! Die westliche Gesellschaft ist einfach nur noch Irre. Vielleicht zu viel Geboostert oder 5 G zerbrösselt den Verstand oder alles beides.

    Und ich weiß jetzt schon, wer die ganze Scheiße mal wieder bezahlt. Na – schon eine Ahnung? Auch diese Wette gewinne ich!

  11. Nicht nur das. Die Fußball-WM wird ebenfalls von der Ukraine „gewonnen“, sie sind die „Richtigen“, nicht die Besten. Es ist mehr als peinlich, mehr als unwürdig, nicht nur für die Anhimmler, sondern auch für die Angehimmelten. Sie sind mindestens genauso schmierig und widerwärtig.

  12. Zudem will der Westen uns durch die Medien-erzählungen einreden, als ob die ganze Welt gegen Russland sei. Das ist aber nicht wahr. Bei Sanktionen gibt es sehr viele Staaten weltweit, vor allem aus dem globalen Süden, die die Sanktionen gegen Russland nicht mittragen wollen. Russland hat sehr viele treue Partner, die bei dieser Sanktionsspirale gegen Russland einfach nicht mitmachen wollen udn mit Russland siet vielen Jahren sehr gut befreundet sind!

    Sanktionen gegen Russland: Wie der Globale Süden ausschert
    https://www.heise.de/tp/features/Sanktionen-gegen-Russland-Wie-der-Globale-Sueden-ausschert-7074581.html

    Israel verletzt andauernd das Völkerrecht, greift ständig seine Nachbarstaaten ohne UN-Mandat an udn wird nie sanktioniert. Außerdem greift Israel ständig in Syrien ein und bombardiert immer wieder Assad’s Armeen. Warum gibt es keine Sanktionen gegen Israel?
    Einer der Gründe ist, weil die USA ständig bei der UN Vetos einlegen, um Sanktionen gegen Israel zu blockieren…

    • Und das wiederrum hängt mit den ZOG’s zusammen: Zionist Occupied Governments ..
      Nachlesen empfohlen !!

      Gruß Rolf

  13. Ja ich hätte auch keine Lust arbeiten zu gehen für die Flüchtlinge aus aller Herren Länder, denen man erzählt wie gut es doch den Deutschen geht. Zum Glück bin ich Rentner, aber wie lange es noch Rente gibt, weiß nur der Herr im Himmel. Die Ursachen liegen in Neid und Missgunst und in fehlenden Arbeitsplätzen. Die Perspektivlosigkeit, die weltweit rasant fortschreitet ist die Hauptursache. Es werden lieber Kriege im Namen der Freiheit geführt. Die beste Innovation der Neuzeit ist Soldat zu sein in unsicheren Zeiten ein sicherer Arbeitsplatz mit wahrscheinlich sicherer Todesfolge. Auf gehts, ihr Kriegs-geilen. Dann haben wir auch bald das Überbevölkerungs-Problem gelöst.

  14. Laßt bei allen Fußballspielen u. in allen anderen westl. Großveranstalltungen das vorbildliche heilige Land
    Ukraine gewinnen, unser neuer westl. Messias, Präsident der Ukraine, wird es wohlwollend zur Kenntnis
    nehmen u. die Westlichen medial berieselten alles gläubigen naiven politischen Jünger sind überglücklich-
    Kindergarten Niveau -als Maaß aller Wettspiele zugunsten der Ukraine mit erleben zu dürfen !!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.