Unsinniger Alarmismus: Max-Planck-Institut attackiert Potsdamer Klimaforscher

Mitteleuropa in 10 Jahren, in den Köpfen mancher Klima-Irrer (Symbolbild:Pixabay)

Inzwischen wird der Alarmismus mancher Klimawissenschaftler sogar der eigenen Zunft zu bunt: Der Klimaforscher und Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, Bjorn Stevens, hat in der „Zeit“ kritische Äußerungen über das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) getätigt – das bekannt ist für die Verbreitung besonders apokalyptischer Klimaszenarien -, in denen seine dortigen Wissenschaftskollegen sehr schlecht wegkommen. Diese hatten unter anderem vor dem Verschwinden aller Wolken durch die Erderwärmung gewarnt. „Das ist Unsinn“, zitiert die „Zeit“ Stevens, der selbst schwerpunktmäßig Wolkenforschung betreibt. Das postulierte Szenario sei falsch: „Es basiert auf einer aus dem Zusammenhang gerissenen Arbeit unseres Instituts und auf einem zweiten Paper, das zahlreiche Mängel hat.“ Das dramatische Verhalten des Klimas in dieser Simulation beruhe auf einer „groben Vereinfachung der Wolken, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun habe”. Er könne es nur „bewundern”, wie die Potsdamer Forscher „die Fachliteratur nach den alarmierendsten Geschichten durchforsten.“

Die „Oldenburger Zeitung” schreibt über Stevens harsche Kritik des Weiteren: „Generell glaubt der Wolkenforscher: ‚Wenn man genau hinschaut, halten die alarmierendsten Geschichten einer wissenschaftlichen Überprüfung oft nicht stand.‘ Dies gilt in Stevens Augen auch für Kipppunkt-Prognosen zum Abschmelzen des Antarktis-Eises, zum Kollaps des Golfstroms und zur Versteppung des Amazonas-Regenwalds.

Von wegen „wissenschaftlicher Konsens”

Für ihn markierten „Kipppunkte” eine sich beschleunigende Veränderung, die man nicht mehr rückgängig machen könne. Daran habe er hier aber erhebliche Zweifel. Denn „…die Tipping-Points, die mein Kollege Hans Joachim Schellnhuber und andere am PIK hervorheben… (basieren) auf ihrer privaten, viel schwächeren Definition. Da werden Tipping-Points umgedeutet, sodass auch weniger abrupte oder sogar umkehrbare Klimaveränderungen darunterfallen. Mit dieser Neudefinition finden sie Kipppunkte überall. Dann ist Daueralarm”, so der Institutsleiter.

Es ist nicht das erste Mal, dass Stevens kein Blatt vor den Mund nimmt und die politisch-medial betriebene Klimahysterie differenziert betrachtete. So fiel er in der Vergangenheit durch wohltuend realistische Einschätzungen wie diese hier auf: „Unsere Computer sagen nicht einmal mit Sicherheit voraus, ob die Gletscher in den Alpen zu- oder abnehmen werden.“ Weder die „Kipppunkttheorie” noch die dramatischen Modelle der Zukunft: Nichts davon ist auch nur halbwegs wasserdicht bewiesen oder unumstößlich in Stein gemeißelt. Der Dissens der Institute zeigt einmal mehr: Dass sich 120 Prozent der Wissenschaftler bezüglich der drohenden Apokalypse einig seien, ist eine dreiste Lüge. Wir als Bürger sollten uns fragen, wer solche Lügen aus welchem Grund propagiert.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

23 Kommentare

  1. Wessen Geld ich nehme, dessen Lied ich singe
    Bill Gates bezahlt solche Institute.
    Klimawahnsinn und Corona – da ist B.Gates nicht weit weg. C-19 Impfstoffe wo dieser Herr
    die Finger drin hat – haben schon tausende von Menschen getötet – der Klimawahnsinn soll
    auch noch bei den restlichen Gehirnschäden verursachen.

    13
    1
  2. wenn man weiß, daß da einige Weißkittel den Interessen der Finanzindustrie entgegengekommen sind und es dabei um Geld und politische Macht geht, dann sind die „Fachleute“ viele Jahre zu spät.
    Großer Schaden ist längst angerichtet und wie bei der CORONA-Spritzung irreversibel.

    Auf mich macht das eher den Eindruck, daß sich da ein paar den eigenen Hintern retten wollen!

  3. „Dass sich 120 Prozent der Wissenschaftler bezüglich der drohenden Apokalypse einig seien, ist eine dreiste Lüge“ – nicht nur das, es ist schlicht eine mathematische Unmöglichkeit. 🙂

  4. Inzwischen ist wohl auch so manchem gedämmert, dass das bloße Starren auf „menschengemacht“ nicht die einzige Komponente in der Klimabetrachtung sein kann. Gerade mit dem oben skizzierten Streit um die Auswirkungen von Wolken wird dies ja deutlich: Einerseits hindern sie das Abstrahlen von Wärme in den Weltraum – wie man jede Nacht je nach Wolkenintensität selbst feststellen kann, andererseits schirmen sie auch vor der Sonneneinstrahlung ab – wie man ebenfalls selbst an wolkenverhangenen Tagen bemerken kann. Diese Wechselwirkung ist überhaupt noch nicht erforscht, wie ich schon lesen konnte. Dazu wirken die Wolkenbildungen ihrerseits ja auf die Verdunstungen über den Meeren und auf dem Land aus. Viel Sonne – viel Verdunstung – viele Wolken – weniger Verdunstung – weniger Regen – weniger Verdunstungen – weniger Wolken – viel Sonne ….
    Da darf sich die Wissenschaft gewiss noch die Zähne ausbeißen – aber nicht die schlicht glaubensbefangenen Grün-Idiotielogen.

    Aber auch die Luft- und nicht zuletzt auch die Wasserströme der Ozeane sind noch gar nicht ausreichend erforscht. Wenn z.B. der Golfstrom noch schwächer wird, liegen Norwegen und Island möglicherweise bald ganz unter Eis.
    Wichtig: Das alles hat mit einem „menschengemacht“ noch gar nichts zu tun! Aber es gibt ja noch anderes.
    Vielleicht wird man eines Tages doch nur noch lachen, über die menschliche Hybris, das Klima beeinflussen zu können. Was gegenwärtig jedoch auffällt, sind tatsächlich zunehmenden Schwankungen beim Wind. Einmal Orkane und Taifune, ein anderes Mal Stillstand und Regenfluten ohne Ende. Warum, weiß auch noch niemand.

    Ganz abgesehen von diesen wissenschaftlich zu klärenden Fragen, ist es jedenfalls absurd, dass man in einem Mini-Land wie Deutschland a) meint, das Klima durch Windräder und Solaranlagen und Reduzierung des CO2-Ausstosses beeinflussen zu können und b) meint, einen Industriestandort so sichern zu können und c) dann auch noch meint, die Welt sähe in Deutschland ein großes Vorbild.

    Die Welt pfeift auf Deutschland! Und Deutschland wird zum erbärmlichen Bittsteller.
    Überall auf der Welt und auch in der EU werden mehr Kohle- und Atomkraftwerke gebaut, um den wachsenden Energiebedarf zu decken und schon ein Bruchteil des durch Verbrennung entstehenden CO2 wird durch die Energiepolitik in anderen Ländern komplett egalisiert und minimiert.

    Die deutsche Regierung liefert auf allen Feldern nur desaströse Ideologien und schwachsinnige Konsequenzen. Es bedarf dringender Abhilfe. Vielleicht hilft ja schon der kommende Winter.

    • „Wenn z.B. der Golfstrom noch schwächer wird,“

      Blöd nur, dass der schneller wurde.
      Dieses ganze Klimagelaber geht mir einfach nur noch auf den Geist.
      Es langweilt regelrecht.

      Alle Katastrophen, die ich in meinem Leben seit den 1970er Jahren, hören musste, sind nie eingetroffen, sondern verschwanden einfach wieder. Es wurde nach einer gewissen Zeit nie wieder darüber berichtet.

      Mich würde mal interessieren, was aus BSE geworden ist.
      Sind die PIK Mitarbeiter wie Schellnhuber vielleicht davon befallen?

      Seit dem Jahr 2000 gibt es kein Öl und Gas mehr. So die Aussichten aus den 1980er Jahren.
      Keine einzige Öl- und Gasquelle ist geschlossen. Die Lagerstätten füllen sich nach 3 bis 5 Jahren immer wieder auf. Wir können gar nicht soviel fördern, wie vorhanden ist.
      Fossile Energieträger? Muahahahahaha ….
      Die Erde selbst stellt das alles her. Ebenso wie die Teere, die Steinkohle und den Diamanten.
      All das gehört, wie Gas und Öl zum Kohlenwasserstoffkreislauf. Es beginnt alles mit dem Methan und endet mit dem Diamanten.

      Es gibt einen fossilen Energieträger, das ist die Braunkohle. Die ist aber kein Vorläufer von der Steinkohle. Die Steinkohle entsteht durch die Teere, die durch die Erdöle entstehen und diese entstehen aus den Erdgasen.

      Lügen über Lügen. Egal, wohin man schaut.

      Es geht immer nur ums Geld und um nichts anderes.

  5. Harter Toback. Diesen brauchen diese klimaweinerlichen Weichpfeifen unbedingt.

    Toll, wie dieser Wissenschaftler offenlegt, wie die Klimasektengemeinde jede vage negative Theorie zur unumkehrbaren Tatsache hochpusht.
    Wem dient die Panikmache? Doch nur diesen Parasiten. Man sollte ihnen die Pensionen streichen.

  6. Es wirkt, der Alarmismus. Die hirnbefreiten Wohlstandsschrottgenerationen sind hysterisch und panisch, weil ihre Altvorderen die Welt zerstört haben und immer noch zerstören. Punkt. Das glauben sie vermutlich tatsächlich.

  7. Nun mal ganz einfach ausgedrückt es ist exakt das Klima welches einigen Vollidioten die hierín profitable Geschäfte sowie eine fügsame Gesellschaft möchten angesagt ist.
    Dieser Planet geht seit Millionen von Jahren ganz eigene und auch für die „Wissenschaft“ nicht so wirklich nachvollziehbare Wege. Wenn ein geneigter und auch fleissig interessierter Beobachter genau hinschaut dann haben wir die tollsten Phänomäne auch in den letzten 1000 Jahren zu verzeichnen und man darf davon ausgehen, dass es vor um die tausend Jahre keine Schwerindustrie Autos oder gar milliardenfach furzende fleischfressende Männer gab.

    Wir werden auf Linie gepeitscht in Sachen Klimawahn und dem einmaligen ach so tödlichen Virus.
    Kurzum diese verdreckten, korrupten machtgeilen Irren verarschen uns in eigener Sache!

    11
  8. „Wir als Bürhger sollten uns fragen, wer solche Lügen aus welchem Grund propagiert“

    Da muss man nicht mehr fragen – der nicht ganz doofe Bürhger weiß das inzwischen.

  9. Die Menge – der Wissenschaftler – macht es nicht. Im Mittelalter meinten die Wissenschaftler, die Sonne drehe sich um die Erde. Je mehr Einheitlichkeit erzählt wird, desto eher erscheint das Erzählte als richtig, jedenfalls für den Normalverbraucher, der auf die Medien angewiesen ist. Selbst das Bundesverfassungsgericht ist in seinem Klimaurteil auf den Trick der angeblich einheitlichen wissenschaftlichen Meinung hereingefallen.

  10. Ich habe es so satt, immer wieder zu hören, dass wir so heißen Zeiten entgegengehen, dass wir alle sterben könnten. Das Eis in der Antarktis, schmilzt nur an einigen Orten, die dafür besonders „günstig“ liegen. Andere Orte schmelzen nicht, im Gegenteil. Das Eis der Arktis hat im Inneren zugenommen. Die Nordostpassage war im Sommer nicht Eisfrei. Das kann man alles nachlesen, natürlich nicht im Mainstream. In den USA und in anderen Staaten waren die letzten Winter sehr hart und kalt. Wir hatten Glück. Das Jahr 2022 ist gar nicht so furchtbar heiß gewesen. Das sage ich. Es gab nur ein paar wirklich heiße Tage. Es war eben Sommer. 1971 hatten wir einen ähnlichen Verlauf z.B. Da war es so ungefähr ab Juni sehr warm und sonnig und das ganze hielt sich bis weit in den Oktober hinein. Weiß ich, weil ich das Schwanger war und unser Sohn zur Welt kam. Es kann ja sein, dass es um 1 oder 2 Grad schwankte, aber ob es nun 39 oder 37 Grad sind, den Unterschied merkt kein Mensch. Ich habe es wirklich so satt. Da gibt es im Fernsehen, wie ich im Programm sah, Sendungen, wie heiß es ist und wird. Woher will das irgendjemand wissen? Die Wissenschaftler verstehen nicht mal 100% die Zusammenhänge, welche Faktoren auf das Klima einwirken und wie sie einwirken. Alles ist nur dummes Geschwafel, was für die breite Masse abgesondert wird. Wir sollen Angst haben, dass wir im Sommer vielleicht alle sterben könnten und unter dieser Prämisse kann der Abbau des Wohlstandes lustig weitergehen, bis wir in der Höhle sitzen und uns wundern, dass es trotzdem eine Klimaänderung gab. Das kommt bei den deutschen Hypochondern besonders gut an. Keiner bereitet sich auf irgendwelche Eventualitäten vor. Uns wird nur Geld aus der Tasche gezogen, das ist alles. Mit Geldabzocke und nur damit kann man einen Klimawandel, sollte er kommen, nicht händeln.

  11. Der Dissens der Institute zeigt einmal mehr: Dass sich 120 Prozent der Wissenschaftler bezüglich der drohenden Apokalypse einig seien, ist eine dreiste Lüge. Wir als Bürger sollten uns fragen, wer solche Lügen aus welchem Grund propagiert.

    Ja,das Klima ist so eine Sache.Jeder Klugscheißer ist ein Klimaforscher und hat die Erleuchtung,das es im nächsten Jahr auf den Süd und Nordpol kein Eis mehr gibt.die Frage lautet,wem nützen diese Tatarenmeldungen.Da sind gewisse Hanswurste,die die Menschen in Angst und Schrecken Versetzen um sich an dieser Angst zu Bereichern.

  12. Entzieht diesen Panikmachern endlich unsere Steuergelder.
    Es ist nicht mehr auszuhalten, wie viele von denen unterwegs sind
    um uns ihren Irrsinn auf unsere Kosten zu unterbreiten.
    Panikmacher, Klimalügner, etc. macht Euch endlich endgültig
    vom Acker, denn wie es so schön heißt:
    „Wie das Wetter auch wird für unser Klima, glaubt
    nicht mehr den Lügen der Oberprima“ !

    Schon wie u.a. bei Corona, es ist für reichen Säcke stets
    nur eine Gewinnmaximierung, auf unsere Kosten.
    Irre Klimaterroristen treiben die Politik vor sich her und die
    Multi-Dilettanten ziehen uns dann das Geld für unsinnige
    Märkte, Projektive für nichts aus der Tasche !
    Schaut Euch nur die viele Werbung der Geldinstitute u.a. an, die
    den Menschen für Klimaaktienoptionen/Fonds u.a. den Geldbeutel
    plündern !

    10
  13. Diese kolportierten, auf einem Missverständnis beruhenden 99 respektive 97% sind das einzige Argument, das die breite ignorante Bevölkerung hat. Es entledigt einen scheinbar von der Pflicht, sich mal intensiver mit der Wissenschaft zu befassen. Warum sollte man Mühe und Zeit aufbringen, etwas zu prüfen, wenn es doch schon einen Konsens unter Experten gibt, denken sie sich.
    In der Wissenschaft gibt es keinen Konsens. Dass die Erde keine Scheibe ist, und sich die Sonne nicht um die Erde dreht, ist Konsens, aber auch keine Wissenschaft mehr.
    Ich muss zugeben, dass ich diesen vermeintlichen Konsens auch lange glaubte. Nur durch Zufall stieß ich auf Informationen, die einer Erleuchtung gleich kamen. Entscheidend war, dass sie bei mir auf eine kritische Grundeinstellung trafen, die jeder haben sollte.
    Mich schockiert, dass egal wie gut meine wissenschaftlichen Argumente sind, sie vehement als Ketzerei abgetan werden, was beweist, dass es sich für die Gläubigen der herbeigeredeten Klimakrise nicht um Wissenschaft handelt, sondern um Religion.

  14. Nun ja, das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung sichert in erster Linie die eigene Existenzfinanzieriung. Berechtigung wäre das unpassende Wort. Als Frontboy hat sich das Institut für Stephan Rahmstorf entschieden wegen grundehrlichen Gesichtsausdrucks.

    • Rahmstorf hat früher auch vernünftig wissenschaftlich gearbeitet.Es gibt da noch entsprechende Veröffentlichungen.Manche Zeitgenossen machen für ein paar Silberlinge alles.

  15. Klimaschutz, Asylpolitik und selbst weite Bereiche des Unweltschutzes sind unter der Politik von Grün-Rot und ebenso für die tatsächlichen Ziele der Globalisten nur Deckmäntelchen für die Masse der Bevölkerung. Darunter wird die Deindustrialisierung, die monetäre Enteignung, die Zerstörung von bestmöglicher Bildung, die Verhunzung von Kultur und Familie und nicht zuletzt der radikale Bevölkerungsaustausch für Deutschland und Mitteleuropa betrieben.

    Daran kann auch die bitter notwendige Kritik von seriösen Wissenschaftlern gegen die Klimahysterikern nichts oder nur sehr wenig ändern. Dennoch ist die Richtigstellung und Veröffentlichung dieser Gegenmeinung extrem wichtig.

    Über den fachlichen Dialog und Disput darf nicht vergessen werden: Für die bekannten, nie gewählten Schwerverbrecher wie Soros, Schwab u.ä. agieren die Parteispitzen (mit wenigen Ausnahmen) von Grün und teils auch SPD als deren Handlanger, Erfüllungsgehilfen und Saboteure am deutschen Volk und an europäischen Nachbarvölkern. Es wird höchste Zeit, dieses verlogene Pack vom Sockel zu holen, vor Gericht und in den Knast zu bringen.

  16. Klaro, viele ernstzunehmende Wissenschaftler und Energieexperten waren vor Versteppung Deutschlands. Vor allem dort, wo die Windräderparks die Windenergie wegsaugen und dem Raum dahinter die natürlichen Luftbewegungen blockieren, die zum Wärmeaustausch fehlen.
    Dazu gibts im web interessante Grafiken

  17. Es läuft ähnlich wie bei covid-1984. Eine dem Menschen stets begleitende Atemwegserkrankung, schließlich erwischt es im Leben jeden einmal, dass der Rotz aus der Nase flutet, wird zur alles vernichtenden Pandemie. Schon beim kleinsten Hüsteln kommt die Feuerwehr, um die Bakterienschleuder Mensch zur nächsten Verbrennungsanlage zu karren. Und das schlimmste ist: die Masse Mensch macht mit!

    Und so auch beim natürlichen Klimawandel, der so lange wandelt, seit die Erde existiert, und wandeln wird, bis die Erde explodiert.

    Die Verbrecher der Erde benutzen natürliche Formen von Krankheiten und Erdveränderungen, um damit Angst in den schwachen Köpfen auszulösen. Und ist die Angst einmal ausgelöst, dann lässt sich alles umsetzen: auch die totale Diktatur.

    Da nützt es auch nichts, wenn dann Ärzte, Wissenschaftler, Journalisten und andere diese Lügen entlarven, weil die Medienmacht in der Hand der Verbrecher liegt… wobei die Medien sich freiwillig an den Verbrechen beteiligen.

  18. Was wäre die Welt ohne Corona-Pandemie und einer Klima-Krise?
    Sehr langweilig, befürchte ich. Außerdem muss „der Rubel rollen“ – ohne die gestarteten Geschäftsmodelle würden doch etliche Bankster „Insolvenz“ (frei nach Habeck) anmelden müssen. Der Potsdamer Guru wird nicht umsonst Schelmhuber genannt – weil seine Computer-Simulationsmodelle auf einem Flat-Earth-Programm basieren.
    Lug und Trug um die Masse in Bewegung zu halten – und abzuzocken.
    Damit sie unter keinen Umständen Zeit zum Nachdenken haben …

  19. Eine Klimakatastrophe wäre eine Abkühlung.

    Gegen steigendes Meerwasser kann man Dämme bauen.
    Viel CO2 bedeutet viel Essen, satte Menschen, friedliches Miteinander. Gesundheit, kleinere Wüsten. Mehr grüne Biomasse. Alles positiv.
    Gegen Eis und Schnee hilft gar nichts. Dann kommt der Hunger, die Krankheiten, Seuchen und der Tod. Wo gehen die Nordländer hin, wenn hier wieder Eis und Schnee Ernten verhindern?
    In warme Gebiete.
    Das bedeutet: Krieg!
    Alles negativ.

    Ich habe keine Angst vor Wärme, denn die ist gut, sondern vor Kälte.

    Wer Wärme und CO2 bekämpft, ist eine Feind des Lebens.
    Ein potenzieller Massenmörder könnte man sagen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.