Verdammte Axt… auf ins Freibad!

Freie Waffenwahl bei Beziehungsproblemen (Symbolbild:Shutterstock)

In Deutschland geht’s wieder mal rund, wie ein Rückblick auf das vergangene Wochenende zeigt. Kalletal (NRW, vermute ich): Mit einem Polizei-Großaufgebot, zwei Hubschraubern und einem Spezialeinsatzkommando jagt die Polizei einen Axt-Killer! Elchin Agaev (36) soll am Samstag den Liebhaber seiner Ehefrau erschlagen haben. Er ist auf der Flucht (auch aktuell noch, drei Tage später). Es ist doch immer wieder aufregend, die mannigfaltigen Anstrengungen und kreativen Ideen zur Bewältigung von Beziehungsproblemen in diesem Land erleben zu dürfen!

Ich nehme allerdings an, dass das nur die Spitze des Axtbergs war. Da kommt noch mehr. Streng nach dem Motto: Andere Länder, andere Schnitte. Man sollte Kopfgeldjäger auf solche Kreaturen ansetzen. Kriegt mann aber bei den Ampelmännnerinnen wohl nicht durch. Heilige Scheiße, war das geil gegendert!

Andere Länder, andere Schnitte

Und gleich weiter geht’s: Brutale Massenschlägerei im Steglitzer Freibad (Berlin natürlich). Immer beliebter scheint bei den „Mokkanasen” die Umfunktionierung von Parks und Schwimmbädern in einen rechtsfreien Raum zu sein. Viele Verletzte, darunter auch das Badepersonal und Kinder. Je größer der Anteil derer ist, die Migrationshintergrund als Bildungsfach haben, desto gefährlicher wird die Gesamtsituation für andere, friedliche Badegäste. Aber auch hier wird man beschwichtigende Gründe vorschieben: Es war halt so heiß… vermutlich alles nur ein großes Missverständnis! Und: Es kehrte ja sofort wieder Ruhe ein! Stimmt – aber erst, nachdem eine Hundertschaft der Polizei eintraf.

Apropos Polizei: Die hätte hierzulande ja eigentlich weiß Gott wichtigere Dinge zu regeln. Aber wenn die Nachkommenschaft unserer „deutschen Zukunft“ auf Anstand und Recht pfeift, wird es wohl noch viele Badeeinsätze in diesem Sommer geben.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

3 Kommentare

  1. Auch NRW:
    Polizeieinsatz in einem Bochumer Freibad. Rund 20 Jugendliche waren „außer Rand und Band“ und provozierten die Bademeister.

    Eine Bademeisterin hatte gegen 17.30 Uhr die Polizei alarmiert, weil es zu Ausschreitungen gekommen war und die Badeaufsicht Unterstützung benötigte. Ein Zeuge sprach von acht Polizeiwagen und 16 Beamten. Festgenommen werden konnte aber niemand…

    Quelle: WAZ

  2. Was soll man sagen?
    So geht halt „bunt“. Nicht nur dröge den Wohlscjtandsrandsen in die Sonne legen oder planschen…

    „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“

  3. Und die kommt auch meist verspätet, diese Söldnertruppe.
    Apropos, war es bekannt, daß die deutschen Polizisten keine Beamten sind (Amtsträger) sondern bezahlte Söldner der Amerikanischen Institution ACADEMY-irgendwas. Und sie werden entlohnt innerhalb von Besoldungsgruppen. Das ist offiziell.
    Kann man recherchieren, wenn man will. Denen geht das Wohl der Deutschen überwiegend am A… vorbei!
    Das Ganze macht ja auch Sinn, denn alle so genannten Beamten sind keine sondern Angestellte der Fa. BRD GmbH.
    Auf geht’s …

    Gruß Rolf

Kommentarfunktion ist geschlossen.