Vom Paulus zum Saulus: Die zerplatzte Putin-Illusion deutscher Oppositioneller

Wladimir Putin taugt nicht länger als Weißer Ritter (Symbolbild:Imago)

Der russische Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar 2022 war nicht nur weltpolitisch und weltwirtschaftlich ein Einschnitt, dessen dramatische Folgen uns erst nach und nach bewusst werden. Er zwingt meiner Meinung nach auch die politische Opposition und die demokratische Gegenöffentlichkeit in Deutschland – mich selbst eingeschlossen – zu einem Umdenken. Vor dem Ukraine-Krieg ergab sich eine gewisse Russland- und auch Putin-Freundlichkeit aus einer simplen Bewertung der Kräfteverhältnisse: Russland war (und ist) offensichtlich ein Erzfeind der „kalifornischen“ globalistischen Ideologie, der Konzern- und Finanzmagnaten, welche die Ideologie des Great Reset verkörpern und der weitgehend von diesen Magnaten gesteuerten US-Politik. Wer gegen diese globalistische Ideologie und ihre Vertreter eingestellt war, musste fast zwangsläufig ein positives Bild von Putins Russland entwickeln.

Russland schaffte es unter Putins Präsidentschaft in der Tat, weitgehend von den ruinösen Zwängen der schrankenlosen Globalisierung frei zu werden, indem es seine Wirtschaft wieder einer nationalen Kontrolle unterwarf. Die russischen Wirtschaftsdaten waren vor Kriegsbeginn gut. Insbesondere steckt das Land bis heute nicht in jener Schuldenfalle, welche die Politik fast aller westlichen Staaten bestimmt. Die Russen bewahrten ihre nationale und persönliche Identität. Es gab keine Masseneinwanderung und keine systematische Zerstörung der Begriffe von Familie und Geschlechtern, was der Stabilität der russischen Gesellschaft sehr dienlich war. Im Zusammenleben mit einer zahlenmäßig starken islamischen Minderheit herrschte nach dem Ende des Tschetschenien-Krieges von 1999/2000 weitgehend Harmonie. Die orthodox-christliche Mehrheitsgesellschaft besaß nämlich ein hinreichendes kulturelles Selbstbewusstsein, um von den russischen Muslimen als gleichwertiges Gegenüber angesehen zu werden. Genau daran mangelt es in unserer eigenen Gesellschaft, was unsere wohlbekannten Probleme im engen Zusammenleben der Religionen und Kulturen weitgehend erklärt. Auch im Hinblick auf „Corona“ gewährte Putin dem russischen Volk eine erstaunliche, nach deutschen Maßstäben fast unvorstellbare Freiheit. In Russland gab es etwa keinen Impfzwang, obwohl das Land mit Sputnik V den weltweit ersten anwendungsfähigen Corona-Impfstoff entwickelte.

Erschütterung des positiven Russland-Bildes

Es gab also vor dem Ukraine-Krieg genügend Gründe für ein positives Russland-Bild deutscher Oppositioneller. Dazu gesellte sich die verlockende Vorstellung von einem vereinten Europa der Vaterländer unter Einschluss Russlands. In einem solchen Zustand hätten sich Russland und Westeuropa nicht nur wirtschaftlich ideal ergänzen können. Russland hätte darüber hinaus sogar die Rolle einer militärischen Schutzmacht für den ganzen europäischen Kontinent übernehmen können. Der Einfluss nicht-europäischer Großmächte wie der USA und der VR China, deren Interessen allein schon aufgrund der Geographie nicht deckungsgleich mit den Interessen Europas sein können, wäre auf wohltuende Weise zurückgedrängt worden. Europa hätte so im 21. Jahrhundert unabhängig von den kalifornischen Globalisten seinen eigenen Weg gehen können.

Dieser schöne Traum ist in den Morgenstunden des 24. Februar 2022 jäh zerplatzt. Dies muss man sich ohne jede Einschränkung eingestehen. Es ist zwar eine Tatsache, dass westliche Machtpolitik im Zuge immer neuer NATO-Osterweiterungen Russland mehr und mehr in die Enge getrieben hat. Dies rechtfertigt aber nicht Putins radikale Verneinung einer nationalen Selbstbestimmung des ukrainischen Volkes, dessen reale Existenz als starke politische Kraft sich – im Gegensatz zu Behauptungen Moskauer Ideologen – in den letzten Wochen auf eindrucksvolle Weise gezeigt hat. Genauso ist es blanker Zynismus, wenn etwa der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill von einem Krieg im Namen des Christentums gegen „westliche Dekadenz“ spricht, den Russland seiner Meinung nach in der Ukraine führe. Diese Dekadenz gibt es zwar leider ohne Zweifel – aber die Ukraine ist nicht unbedingt eines ihrer Zentren. Selbst wenn dies so wäre, rechtfertigte dies nicht den massenhaften Tod von Zivilisten und die Zerstörung ganzer Städte.

Putins Weg von der sanften Diktatur zum offenen Totalitarismus

Der Hauptgrund, warum Wladimir Putin am 24. Februar vom Paulus zum Saulus wurde, ist jedoch ein anderer. Der russische Versuch, sich die Ukraine als „Kleinrussland“ einzuverleiben, ist nichts anderes als der Anspruch auf die Errichtung einer Kolonialherrschaft innerhalb Europas. Einem derartigen Ansinnen muss man sich allein schon deshalb widersetzen, weil ein solcher Imperialismus seinem Wesen nach keine natürlichen Grenzen kennt. Nach einem aus russischer Sicht erfolgreichen Ukraine-Feldzug gäbe es keinen Grund, warum dann nicht auch Polen, das Baltikum oder gar ganz West- und Mitteleuropa einer russischen Vorherrschaft unterworfen werden sollten. Eine solche Vorherrschaft wäre auch dann keine Befreiung, wenn sie den kalifornischen Globalismus von unserem Kontinent verbannen würde. Mit dem Ukraine-Krieg geht nämlich eine rasante Entwicklung der Putin-Autokratie von einer relativ sanften Diktatur zum offenen Totalitarismus einher. Bei allen Mängeln unserer eigenen Demokratie könnte uns ein solches politisches System keine Erlösung von der „Corona-Diktatur“ bringen, sondern nur eine wesentlich schlimmere Form der Gewaltherrschaft.

Diese bitteren Erkenntnisse machen die Lage der demokratischen Opposition in Deutschland sehr viel schwieriger, als sie es ohnehin schon sind. Es kann nämlich nicht die Lösung sein, nun plötzlich auf ein positives Bild der westlichen Mainstream-Politik und ihrer Repräsentanten umzuschwenken. Die schwere Krise der westlichen Staaten und Gesellschaften dauert ungeachtet des Ukraine-Krieges an. Die Probleme durch Überschuldung, Inflation, Verarmung, Demokratieabbau, die destruktive Corona-Politik, Gesundheitsrisiken infolge der Corona-Impfungen, Bildungs- und Kulturverfall, etc. sind seit dem 24. Februar keineswegs geringer geworden. Stattdessen hat sich eine weitere, schon lange ungelöste Problematik im Zuge des Krieges geradezu potenziert, nämlich die weitgehend planlose „Energiewende”, die – im Zusammenhang mit den Wirtschaftssanktionen und einem möglichen Stopp der Energie- und Rohstofflieferungen durch Russland selbst – schon jetzt zu dramatischen Teuerungen führt.

Vom hohen moralischen Ross herab

Mangelerscheinungen und schließlich ein volkswirtschaftlicher Kollaps könnten die nächsten Schritte dieser unheilvollen Entwicklung sein. Das globalistisch-liberale Hirngespinst vom Great Reset kann hier keine Lösungsansätze bieten. Dieser Great Reset ist nämlich – anders als es viele Oppositionelle glauben – kein ausgeklügelter Plan von „Verschwörern”, sondern vielmehr gerade durch die Abwesenheit eines durchdachten Planes gekennzeichnet. Die ganze unausgegorene Idee des Great Reset beruht hauptsächlich auf der falschen liberalen Vorstellung, dass Marktkräfte zwangsläufig von selbst einen neuen, besseren Gleichgewichtszustand schaffen, wenn man nur genügend Unordnung im bestehenden „falschen“ Gleichgewicht erzeuge. Es fehlt uns nur leider in der Realität nicht an Chaos, sondern an Ordnung! Zu diesem Chaos trägt auch eine westliche Außen- und Sicherheitspolitik bei, die seit dem Kriegsbeginn von einem hohen moralischen Ross herab nichts Geringeres fordert als einen möglichst vollständigen militärischen Sieg über Putins Russland und dabei die politischen und militärischen Kräfteverhältnisse völlig ignoriert.

Realistisch betrachtet, können „Moral“ und „Völkerrecht“ im neuen Ost-West-Konflikt offensichtlich nur dann gewaltsam siegen, wenn man um ihretwillen einen Nuklearkrieg riskiert, den nun wirklich keine Moral dieser Welt rechtfertigen könnte. Es ist aus meiner Sicht kein falsches Appeasement oder „Putin-Verständnis“, auf diesen Punkt hinzuweisen und eine Rückkehr zur Realpolitik zu fordern. Dass USA und NATO dazu weder willens noch in der Lage erscheinen, macht deutlich, wie tödlich der Hass der hinter den westlichen Regierungen stehenden kalifornischen Globalisten auf Russland und Putin sein muss. Dieser Hass kann die westlichen Staaten und Gesellschaften in den Untergang reißen, wenn nicht die westlichen Völker selbst diesem destruktiven Handlungsimpuls widerstehen.

Opposition ist weiterhin gefragt

Es gibt also weiterhin genug Gründe für oppositionelle Proteste. Die Illusion, von der man sich dabei befreien muss, besteht in dem falschen Vertrauen auf starke äußere Verbündete. Putins Russland kann eine solche Rolle nicht mehr spielen. Es ist vielmehr in einer ähnlichen Rolle zu sehen wie der politische Islam: Eine starke Kraft, die durchaus mit einer eigenen Berechtigung gegen die entfesselte liberal-globalistische Hypermoderne kämpft, aber dabei zwangsläufig auch für westlich-europäische Konservative zum Gegner werden muss. Wir müssen uns, so schwer das auch fällt, in unserem eigenen Kampf auf unsere eigenen Werte stützen und nicht auf falsche Freunde. In letztere Kategorie fällt übrigens auch Donald Trump, der zwar den westlichen Populismus im Jahre 2016 zu seinem bisher größten Triumph führte, aber danach nicht sehr viel Konstruktives zustande brachte. Ein genialer Plan von Trump existiert nur bei „QAnon“ – in der Realität also überhaupt nicht!

Eine Rückkehr Trumps ins Weiße Haus nach der US-Präsidentschaftswahl von 2024 würde sehr wahrscheinlich wenig an dieser Erkenntnis ändern. Auch gegenüber einem möglichen Wahlsieg von Marine Le Pen bei der bevorstehenden französischen Präsidentschaftswahl muss man als deutscher Oppositioneller aus ähnlichen Gründen skeptisch sein. Èric Zemmour ist als einziger wirklicher konservativer Reformkandidat leider bereits aus dem Rennen. Madame Le Pen besitzt, ähnlich wie Donald Trump, eine untergründige Verbindung nach Moskau, was aus meiner Sicht leider nicht nur Mainstream-Propaganda ist. Der US-amerikanische Osteuropa-Experte und Publizist Timothy Snyder zeichnet in seinem Buch „Der Weg in die Unfreiheit“ auf brillante Weise den Weg nach, auf dem Wladimir Putin den völlig gescheiterten Geschäftsmann und planlosen Politiker Trump zur Heilsgestalt aufbaute und ihn als Mittel zur inneren Destabilisierung der USA einsetzte. Trumps Aufstieg war laut Snyder nichts anderes als ein erfolgreicher Hackerangriff auf das Betriebssystem von Staat und Gesellschaft der USA, bei dem soziale Netzwerke die Schnittstelle darstellten, an welcher dieser Hackerangriff ansetzen konnte. Etwas Ähnliches muss man leider derzeit in Frankreich befürchten, sodann im Frühjahr 2023 bei der italienischen Parlamentswahl – und eines Tages vielleicht auch in der Bundesrepublik.

Es braucht mehr deutsches und europäisches Selbstvertrauen

Wir befinden uns also inmitten eines weltweiten, teils hybriden, teils offenen Krieges gleich mehrerer Mächte, die allesamt dem deutschen Volk nicht wohlgesonnen sind. Dabei darf auch die Volksrepublik China nicht vergessen werden, von der sich Deutschland in der Ära Merkel wirtschaftlich fast völlig abhängig gemacht hat. Wir erleben in diesen Tagen in Shanghai nicht nur reale Endzeitvisionen einer völlig außer Kontrolle geratenen Corona-Hysterie. Man muss darüber hinaus leider befürchten, dass die chinesische Führung unter dem Vorwand des Seuchenschutzes durchaus absichtlich den „Aus”-Schalter von Globalisierung und freiem Welthandel betätigt, um danach zu einem neuen Sozialismus zurückzukehren, dessen Rohstoff- und Nahrungshunger durch das weltweite Netz der „Neuen Seidenstraßen” auf Kosten der restlichen Welt befriedigt werden soll. Die Folgen eines solchen Politikwechsels in Peking wären für Deutschland und Europa schlichtweg katastrophal. Die gesamte Russland- und China-Politik der letzten Jahrzehnte hat eine simple Tatsache ignoriert: Russland und die VR China sind ohne Westeuropa sehr wohl lebensfähig. Umgekehrt gilt dies leider nicht – weil unsere Politik sehenden Auges ungeheure Abhängigkeiten von diesen Staaten erzeugt hat, die jetzt mit aller Gewalt auf uns zurückzuschlagen drohen.

Die Lage Deutschlands und seiner inneren demokratischen Opposition ist also sehr viel düsterer, als sie sich noch vor wenigen Monaten darstellte. Das Zerplatzen von Illusionen hat aber immer auch den Vorteil, dass der Blick auf die Situation danach deutlich klarer ist als vorher. Wir brauchen jetzt mehr denn je eigenes Selbstvertrauen, das sich aus unserer deutschen und europäischen kulturellen Identität speisen muss. Gründe dafür gibt es zur Genüge, man muss sie nur sehen wollen. Die demokratischen Straßenproteste haben zwar zurzeit nicht mehr jene Dynamik, die sie im Winter noch auszeichnete, aber dennoch sind sie keineswegs verschwunden. Es sind immer noch jeden Montag jeweils hunderte Menschen an hunderten von Orten unterwegs, die an ein besseres, demokratisches Deutschland glauben und öffentlich dafür eintreten. Sie haben es bereits erreicht, dass die schlimmsten Grundrechtsverletzungen im Zuge der Corona-Politik zurückgenommen wurden, dass nicht systemkonforme öffentliche Meinungsäußerungen überhaupt noch möglich sind und sogar die Berichterstattung der Mainstream-Medien wieder Schritte zurück in die Realität wagt. Darauf kann und muss man aufbauen. Es sollte nicht mit Russlandfahnen und „Z“-Symbolen demonstriert werden – aber sehr wohl für einen gerechten Frieden in Europa anstelle eines Atomkrieges. Auch wirtschaftliche und soziale Fragen könnten schon bald eine ungeahnte Mobilisierung von Protesten auslösen. Die Putin-Illusion ist zerplatzt. Die Hoffnung aufgeben müssen wir deshalb jedoch noch lange nicht.

40 Kommentare

  1. Das ist der erste Artikel bei Ansage, dem ich widersprechen muss – Sie sollten sich fragen, wem der ganze Kram nützlich ist – und dann kommen Sie schnell darauf – Russland ist nicht der Aggressor. Mehr schreibe ich hier nicht, das würde dann doch zu viel werden – Geostrategie ist das Zauberwort – Destabilisierung Russlands – na, macht es klick?

    • Mensch, Lotti, Du hast recht. Nicht Rußland ist der Aggressor. Die Ukraine und Selenkij als Marionette hat das unschuldige Rußland überfallen und steht jetzt mit auch aus der BRD gelieferten schweren Waffen vor Moskau. Daß uns das nicht früher klargeworden ist. Jetzt hat es wirklich „Klick“ gemacht. Lotti, Du bist die nächste Anwärterin auf den Großen Vaterländischen Verdienstorden. Genosse Lenin wäre stolz auf Dich!

    • ja, da gebe ich Ihnen Recht, sehe ich auch so. In dem Artikel wird vergessen, wenn man vor der Haustüre mit Hilfe eines absolut korrupten Demo-krators von US Gnaden Bio-Labore mit „Hilfe“ von Brandon’s Söhnchen installiert bekommt, diese auch noch herum schreien, daß diese am Bömbchen mit 3 Minuten Ziel weiter bauen wollen, selbst Ur-neutrale Nachbarländer angeblich freiwillig ihre Neutralität aufgeben und in diesen militärischen Sauhaufen eintreten wollen, ist aus Sicht Putins dringender Handlungsbedarf. An Putins Stelle hätte ich über die miese Bande viel mehr International Krach gemacht und Beweise vorgelegt und dann wenn die nicht innerhalb einer kurzen Frist diese absurde Osterweiterung stoppen und aufgeben, erst dann drauf gehauen und zwar richtig und nicht zögerlich. Was mir nicht klar ist, daß Putin auch bei den WEF Irren aus und ein gegangen ist, aber möglicherweise kam es da wirklich zum Bruch und Putin hat kapiert was für ein mieses Spiel diese grün transhuman globalistisch angestrichenen Terroristen wirklich vor haben. Und damit das klar ist, ich bin genauso wenig ein Freund von Putin, noch von China noch sonst einem totalitären System. Ich will die soziale Marktwirtschaft a la Ludwig Erhard wieder haben und nicht diesen links-grünen welt Schwachsinn! Jedenfalls muß man beide Seiten betrachten und das fällt bei solchen WEF Marionetten offensichtlich bewußt aus! Frühere wirkliche Politiker und Diplomaten hätten diesen Wahnsinn versucht zu entschärfen statt schnurstracks mit Haltung auf den WK3 zuzulaufen. Dazu das was der Westen zur Zeit mit diesen links-grünen Irrenhäuslern aufführt, ist unter aller Sau um das noch zurückhaltend zu formulieren. Die Masse der DDR Dummbeutels fressen das aber leider. so schließt sich der verhängnisvolle Kreis.

  2. Mein positives Russland – und Putin Bild (und das vieler anderer Patrioten) wurde durch diesen Krieg gegen das verbrecherische Kleptokratenregime in Kiew jedenfalls nicht erschüttert, ganz im Gegenteil.

  3. Im Netz ist zu vernehmen, das Iwan seine Bevölkerung auf den zukünftigen Atom-Krieg
    vorbereitet.
    Schrecklich und hiesige Politiker wollen immer noch weitere Waffen an den Oligarchen in der Ukraine liefern, auch schwerste Waffen.
    Ganz voran Grüne, auch Spezialdemokraten, FDP und CDU wollen weiter Kriegtreiberei durch
    Waffenlieferung betreiben und einen 3. Weltkrieg forcieren, möglich auch mit Atom-Waffen.
    Diese Politiker gehören ins Irrenhaus für lange weggesperrt !

    Schaut einmal das Video und die deutschen Textübersetzung !
    Da bekommt man ein ganz anderes Bild von diesem Präses !

    https://deutschlandkurier.de/2022/04/ukraine-britischer-star-journalist-reisst-selenskyj-die-helden-maske-vom-gesicht/

  4. Es braucht mehr Fingerspitzengefühl, Einsicht und Kriegszurückhaltung.
    Viele Politiker sind für Waffenlieferung, auch für schwere Waffenlieferungen.
    Was soll das, es ist nicht unser Krieg, allerdings unser Geld was dort im
    Lande verpulvert wird.
    Politiker scheinen zu Dummbeuteln verkommen zu sein.

    Schaut das Video und Euch werden die Augen geöffnet.
    Die Ukraine mit dem Kommödianten und seinem Botschafter stellen stetig Forderungen und
    wollen uns in einen 3. Weltkrieg hineinziehen.

    https://deutschlandkurier.de/2022/04/ukraine-britischer-star-journalist-reisst-selenskyj-die-helden-maske-vom-gesicht/

  5. Wer mit dem Denken am 24.Februar beginnt, kann zu einer solchen Meinung gelangen. Wer jedoch auch die Jahre und Umstände davor in den Blick nimmt, auch der wird über diesen Krieg entsetzt sein, jedoch die Gründe und die Verantwortung dafür bei anderen sehen. Formal entsprechen die Gedanken des Autors diesem Umstand, allerdings ohne inhaltlicher Substanz.

    Zitat von oben: Nach einem aus russischer Sicht erfolgreichen Ukraine-Feldzug gäbe es keinen Grund, warum dann nicht auch Polen, das Baltikum oder gar ganz West- und Mitteleuropa einer russischen Vorherrschaft unterworfen werden sollten.

    Diese Narrative gehört zu den abstrusesten Fantasien, mit denen man die Menschen in Europa unter psychologischen Druck setzt. Was für ein grandioser Blödsinn. Putin weiß gewiss, wie es um die militärischen Stärkeverhältnisse zwischen seinem diktatorisch regierten Reich und dem Freiland Westen bestellt ist. Weitere Ausführungen zum Thema Freiheit schenke ich mir. Gewiss hat jeder im Westen die Freiheit, so viele Aktien und Grundstücke zu kaufen wie er will. Darüber kann man nicht streiten. Anderes bleibt offen.

    Die russischen Kräfte reichen offensichtlich nicht einmal aus, um die Ukraine in die Knie zu zwingen. Man muss nur die Militärhaushalte der USA und die Russlands ansehen, um ein zigfaches Übergewicht der USA (seit Jahrzehnten!) zu sehen.

    Die Gedankengänge sollten geordnet werden. Was wäre passiert, wenn Chrustshow in den 60ziger Jahren die russischen Raketen nicht wieder von Kuba zurückgezogen hätte? Man hatte sofort Verständnis für die USA, die mit einem Weltkrieg drohten und Kuba bis heute isolieren.

    Statt nun der ohnehin herrschenden – was nicht heißt richtigen – Meinung hinterherzublasen, sollte man endlich auf diplomatischem Weg eine für beide Seiten akzeptable Lösung suchen. Könnte es sein, dass Selensyj ganz bewusst riesige Schäden in Land zulässt, um damit eine gesicherte Eintrittskarte in die Nato und auch zwangsläufig in die EU zu bekommen? Dies frage ich, weil ich mir nicht erklären kann, warum er nicht einen kleinen Teil seines/des Landes mit ohnehin nur russisch sprechenden Menschen abtritt (Volksbefragung lag vor!) und auf einen Nato-Beitritt verzichtet, jedoch die Option auf einen EU-Beitritt erhält.

    Der Krieg wäre durchaus vermeidbar gewesen und Kriege sind durch nichts zu rechtfertigen!

    Die Geschichte wird hoffentlich eines Tages die wahren Ursachen offenlegen. Doch aktuell hilft dies den Ukrainern nichts und auch nicht die weiteren Waffenlieferungen aus dem Westen. Hinterher zu behaupten, man hätte die weiteren Folgen so gar nicht voraussehen können, mag bei vielen stimmen – aber hoffentlich sehen das die Verantwortlichen doch schon jetzt und suchen mit Hochdruck diplomatische Wege.

  6. Jeder in Mariupol gebundene russische Soldat, jede dort eingesetzte Waffe oder Munition fehlt den Russen an anderer Stelle.
    Würde man Mariupol aufgeben, würde der russische Angriff nicht enden, sondern sich verlagern und der Zugang für Nachschub aus Russland auf die Krim und nach Cherson würde einfacher.
    Es gibt daher keinen Grund, dass die Ukrainer Mariupol aufgeben.
    Das Sterben würde sich allenfalls räumlich verlagern, die russischen Truppen im Südosten der Ukraine hätten mehr Soldaten, Milizen, Waffen, Munition und eine bessere Versorgung.

  7. Keine Rede von den ca. 25.000 russisch-stämmigen Todesopfern im Donbass und Luhansk seit 2014, ermordet durch Killerkommandos der Asow-Brigaden, im Auftrag der ukrainischen Regierung. Ein Artikel, der sich an den Mainstream anschleimt! Ekelhaft!

    • Genau das gleiche habe ich gerade eben auch gedacht und dann Ihren Kommentar gelesen. Es stimmt: kein Wort über Donnas und Luhansk. Das ist eben eine unbequeme Wahrheit, dass über 8 Jahre die Menschen dort von der Regierung in Kiew bombardiert werden und immer noch werden! Wie ich las aus mit verbotenen Phosphor-Bomben und Splitterbomben. Der Verfasser kennt absolut kein Mitgefühl!

  8. und wer redet von den Bemühungen der USA seit 2004, die Ukraine mit Hilfe von NGO etc zu destabilisieren und stumreif zu machen für die Übernahme durch die USA, die Nato und die EU?Und wer spricht von den Warnungen die Putin ausgesprochen hat, wenn das geschieht? Keiner
    ALLE kriechen den USA in den Hintern und das ist wiederlich.
    Wir sollten uns auf Eurasien konzentrieren und die paar Hampelmänner auf der anderen Seite des Atlantik vergessen.

      • offensichtlich ein angepaßter Neusprech-Typ, denn Rußland ist die alte Schreibweise von Russland. Sie ist nach der reformierten Rechtschreibung von 1996 erst recht korrekt! Ende

  9. Obwohl politisch interessiert, war ich doe längste Zeit nicht an Putin interessiert und habe den Aufbau eines zugegeben autoritär geführten, aber sicheren Staates nur am Rande beachtet. Ich gehörte also nicht zu den Putin-Gläubigen. Erst in den Wochen vor dem Ukraine-Krieg vertiefte ich mich in die politische Lage, in die Nato-Osterweiterung und deren Konsequenzen und in die Machenschaften der Obama/Biden AMerikaner in der Ukraine. Dazu las ich Fasbenders ausgezeichnete Putin-Biografie. So bin ich jetzt erst zu einer „Putin-Versteherin“ geworden. Als Historikerin sehe ich Kriege und kriegerische Konflikte nicht als eine völlig moralische Entgleisung an, sondern als einer leider allzu menschliches Vehikel der Geschichte. Weil Putin es wagt, einen den Amerikanern selbstverständlichen Krieg gegen einen schwächeren Gegner zu führen, wird er für mich nicht untragbar, sondern ich hoffe, dass er mit diesem Krieg der WEF-Great Reset-Wir sind die Demokratie- Bande Grenzen aufzeigen kann. Was in der Ukraine seit 2004 und dann erst Recht 2014 geschehen ist, zeigt mir gerade nicht die nationale und demokratische Einigkeit, sondern Korruption, Verarmung, Auswanderung und Hass gegen alles Russische bis hin zu einem achtjährigen Krieg, den Putin mit Recht beenden will. Timothy Snyder, den Sie erwähnen, ist ein ausgezeichneter Historiker, was das Schicksal der Ukraine unter Stalin betrifft, sowie zur Zeit des deutschen Raub- und Vernichtungskrieges. Sein Buch „Bloodlands“ ist sehr eindrucksvoll. Mit dem von Ihnen erwähnten Putin/Trump-Buch verirrt er sich aber in die Verschwörungstheorien, die von den Demokraten, speziell Hillary Clinton als Mobbing gegen Trump eingesetzt wurden. Trump hat die USA keineswegs destabilisiert, sondern eine kluge Friedenspolitik betrieben. Der Ukraine-Konflikt wäre unter seiner Präsidentschaft nicht zum Krieg verschärft worden, er hätte ihn vielmehr besänftigt wie die Lage in Nahost.

  10. Herr Woita s, entweder können oder wollen Sie den wahren Grund, warum Putin den Krieg, mit dem seit 2012 eine fremdgesteuerte sog. Elite 15000 Bürger im Donbass gemetzelt hat, nicht begreifen. Putin hat keinen Krieg begonnen, sondern er hat einen seit acht Jahre schwelenden Krieg endlich beendet.
    Alle anderen Spekulationen, die Sie anstellen, kann man genauso in def Bild-Zeitung & Co. lesen. Ich zumindest habe aus russischem Munde kein Wort von geplanten Überfällen auf andere Länder gehört.

  11. „In diesem Zusammenhang halte ich es für notwendig, eine längst überfällige Entscheidung zu treffen: die Unabhängigkeit und Souveränität der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk unverzüglich anzuerkennen.“ Wladimir Putin 21.02.2022
    Da steht nichts von „Kleinrussland“ wie vom Autor behauptet. Am besten nochmals die Rede Putins lesen, wurde die überhaupt schon mal vom Autor gelesen?
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/

  12. Es tut mir leid, aber sie haben offensichtlich null Ahnung. Herr Hajo Blaschke hat es kurz und eindeutig klargestellt was von ihrem Artikel zu halten ist….Sie geben die Heuchelei und Hetze gegen Russland und ihren Präsidenten entsprechend den deutschen MSM gut wieder…ein große Masse der Westdeutschen glaubt diesen und dieser unsäglichen Propaganda und geschichtlichen Unsinn und fühlen sich informiert….
    Das zeigt sich auch bei unserer, nicht meiner politischen Kräfte an der Macht…wer hat diese Dummköpfe nur gewählt…eine Bardock fährt nach dem Baltikum und will in Estland ein Denkmal für die Opfer des Kommunismus besuchen, ein Gedenken aber an die Opfer der NS Besatzer und baltischen Kollaborateure durch deren Terror fast die ganze jüdische Bevölkerung zu Tode kam, ist nicht eingeplant. Die Bundesregierung hat bereits einer Resolution der UN Generalversammlung wiederholt nicht zugestimmt, die sich gegen die Verherrlichung des Nationalsozialismus und seiner Kollaborateure richtet. Einheimische Kollaborateure werden nicht nur in den baldischen Staaten geehrt, sondern auch vor allem in der Ukraine. Hier lebt der Nazismus vor allem in der Westukraine fröhlich seine Auferstehung und ist nie untergegangen…Der Hitlergruß und das Tragen von NS Symbolen gehört zum guten Ton. Ein gefangener englischer Söldner gab zum Protokoll das er an den Uniformen der ukrainischen Armee Hakenkreuze festgestellt habe….die Nationalen Nazi Bataillone wie Asow und andere sind klar Nationalsozialistisch ausgerichtet.. entsprechend ist auch ihre Handlungsweise gegenüber zB. jungen russischen Kriegsgefangene die man foltert, auf offener Straße Verwundete erschießt und die Kehlen durchschneidet….das ist Nazitum in Aktion…und diese Vergötterung des Nationalsozialismus mit all seinen Folge Erscheinungen läuft die Bundesregierung hinter her wie läufige Hunde und sendet ihnen noch die Waffen zum Kampf gegen russische Soldaten…..der Kampf Russlands gegen den Nazismus in der Ukraine und die Entmilitarisierung ist nur zu unterstützen….

    • Sie haben offensichtlich keinerlei persönlichen Kontakte in die Ukraine und bislang noch mit keinem Menschen von dort persönlich gesprochen. Diese völlig absurde einseitige Sichtweise steht der MSM-Propaganda in NICHTS nach. Viel Spaß weiterhin in der Filterblase.

  13. Na endlich!
    Endlich der erste Artikel der (selbst-) reflektiert damit umgeht was eigentlich in den letzten acht Wochen geschehen ist.
    Wie wohltuend zu erfahren, dass es auf Seiten der freien Medien noch zu Einsicht und differenzierter Sicht auf Fakten und Realitäten kommt und nicht am Narrativ festgehalten wird der da heißt: Hauptsache dagegen!

    Wie sehr schäme ich mich mittlerweile für eine Seite die sich selbst political incorrect nennt, aber in ihrem Hass und ihrer Hetze gegen die Ukraine, sogar gegen dessen Bevölkerung, aber vor allem in ihrer bedingungslosen Hingabe zu Putin in Artiken, und vor allem durch die dort versammelte Kommentatorenschaft auffällt.
    Dort wird der ukrainischen Regierung, und da ist es erstmal egal wie man zu Selensky & Co steht, mittlerweile Völkermord an der eigenen Bevölkerung vorgeworfen weil sie die Frechheit besitzt sich zu verteidigen, und nicht unterwürfig schon längst die bedingungslose Kapitulation akzeptiert hat und sich freudig Putin und sein Reich einordnet.

    Ein Artikel, den ich so unterschreiben kann.
    Sogar eine Spende wäre er mir wert wäre ich nicht pleite und gleichzeitig wäre nicht alles so wahnsinnig teuer geworden in kürzester Zeit.
    Soll spenden wer diesen Artikel ebenfalls fantastisch findet um dem Autor damit zu zeigen dass er vollkommen richtig liegt.

    Geteilt per Telegram habe ich ihn dagegen gerne, und das kann ich bei den anderen freien Medien welche Putin weiterhin nicht nur verteidigen sondern fast in den Himmel loben einfach nicht. Es widerspräche meiner Überzeugung.

    Hier schau ich in Zukunft öfter rein!

  14. „Die Putin-Illusion ist zerplatzt.“ Meine Usraelistgut-Illuision ist schon vor vielen Jahren zerplatzt.
    Putin wurde in diesem Krieg genauso gedrängt, wie damals Hitler. Und beide durch die Angloamerikaner. Diese Krummnasen sind nämlich ewig am zündeln!
    Auch wenn ich auf einem Pulverfass sitze, hoffe ich auf einen guten Ausgang für Russland. Wie oft hat Putin und schon die Hand ausgestreckt, in den letzten Jahren/Jahrzehnten! Nein, es waren sogar beide Hände. AMI GO endlich HOME!

  15. Sehen wir uns die Pandora Papers mal an, erkennen wir die Ukrainische Kleptokratie der Oligarchen und auch des Komikers Selenski . Hoffen wir nur , dass die Spendengelder aus Deutschland nicht in die Taschen dieser Akteure fließen.
    Putin ist für mich nicht der Aggressor . Die begehrlichen russischen Rohstoffe wollten sich die WEF-US-Democrats mit ihren EU-Bütteln aneignen und ausschlachten. Nur Russland ist ein Schwergewicht .Daran haben sich Schwab, Soros und Gates und Genossen verhoben. Die Drohungen des US-Tattergreises Biden und die etwas groteske ,lächerlich schwingenden Drohfinger von Panzer – Uschi haben Den Block / Russland / China gefestigt. Der Chinesische Öl-Konzern verabschiedet sich aus dem Golf von Mexico , Nordsee und Kanada mit seiner Ölförderung. Fördert lieber in Brasilien und Afrika.
    Ade Petro-Dollar und Swift und damit ist die östliche Blockbildung perfekt. Bald wird man in Deutschland , dank der Schwarzen und Roten WEF – Bütteln und den Grünen Feudal – Unfähigen mit seinem Vogelmörder – Strom unseren Kindern folgendes Märchen erzählen :
    Es war einmal ein Export-Weltmeister…..

  16. In der Tat. Wer glaubte, Putin würde sich endlos verarschen lassen, der muss jetzt sein Bild von ihm korrigieren. Auch die Geduld Putin’s scheint irgendwo Grenzen zu haben, z.B. bei der Ankündigung, Atomwaffen direkt grenznah auf Russland zu richten und die Angriffe auf russischstämmige Bewohner im Donbass zu intensivieren.
    Mein Bild von ihm hat sich eher positiv entwickelt. Wer diesen Krieg nicht wollte, hätte nur ernsthaft mit ihm zu verhandeln und seine vertraglichen Zusagen (Minsk) einzuhalten brauchen. Dieser Krieg wurde telegraphiert und provoziert und der Westen will offenbar eine weitere Eskalation, um sein eigenes politisch-ökonomisches Versagen verdecken zu können („es ist alles deshalb so schlecht, weil Putin ….“). Billiges, viel zu dick aufgetragenes Ablenkungsmanöver. Man riskiert mit offenen Augen einen Atomkrieg. Unglaublich.

  17. Der Spruch „Vom Paulus zum Saulus“
    passt eher zu Obama, der einen Friedensnobelpreis für Nichts bekam.
    Dafür aber zum größten Kriegspräsdienten und Drohnenkönig der USA Nr. 1 wurde
    in der US Amerikanischen Geschichte!

    Und die EU hatte nie Sanktionen gegen die Obama-Regeirung oder gegen seine Vertrauten verhängt.
    Das ist die weltberühmte Doppelmoral des Westens!

  18. John J. Mearsheimer: Krieg zwischen USA und Russland wird sich über Jahre hinziehen

    https://www.pi-news.net/2022/04/john-j-mearsheimer-krieg-zwischen-usa-und-russland-wird-sich-ueber-jahre-hinziehen/#comment-5842496

    Was tun die Amerikaner? Was wir (Amerikaner) tun, ist das, was wir nach dem Ausbruch der Krise am 22. Februar 2014 schon getan haben: Wir verdoppeln unseren Einsatz.

    Wir haben beschlossen, Russland in der Ukraine zu besiegen. Wir werden den Russen in der Ukraine eine entscheidende Niederlage zufügen.

    Und gleichzeitig werden wir Russlands Wirtschaft strangulieren. Wir werden böse Sanktionen gegen die Russen verhängen und sie so in die Knie zwingen.

    Mit anderen Worten: Wir werden gewinnen und sie werden verlieren.

    Darüber hinaus haben die Biden-Administration und der Präsident selbst enorme Anstrengungen unternommen, um die Rhetorik zu verschärfen und die Russen als die Quelle allen Übels darzustellen und uns, die USA als die Guten zu präsentieren und in den Köpfen der Menschen den Eindruck zu erwecken, dass diese Situation keine Kompromisse erlaubt, weil man mit dem Teufel keine Kompromisse eingehen kann.

    In der Realität heisst das: Auch wir (die USA) müssen hier gewinnen. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  19. DIESER GANZE KRIEG BAUT AUF DEN LÜGEN DER USA UND DER NATO AUF

    Die sogenannte Aussenministerin verkündete es: „RUSSLAND HABE DIE SICHERHEITSARCHITEKTUR EUROPAS ZERSTÖRT“

    WO BLEIBT DANN DIE SICHERHEIT FÜR RUSSLAND ?? – OHNE RUSSLAND WIRD ES IN ZUKUNFT KEINE SICHERHEIT IN EUROPA GEBEN !!

    1) Die USA & NATO haben ihr Versprechen von 1991 im Rahmen der Deutschen wiedervereinigung gebrochen, dass sich die NATO NICHT ÜBER DIE GRENZEN DEUTSCHLAND NACH OSTEN AUSDEHNEN WERDE !

    Am 12. März 1999 traten Polen, Tschechien und Ungarn der NATO bei.

    Im März 2004 traten Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowakei und Slowenien der NATO bei.

    Am 1. April 2009 traten Albanien und Kroatien der NATO bei und danach noch 2017 Montenegro und 2020 Nordmazedonien.

    2) In 2014 haben die USA die Ukraine geputscht (Nuhland: „FUCK THE EU“) und Steinmeier hat als Aussenminister den UKRA-NAZIS per Handschalg zum Sieg gratuliert

    Und die K. Adenauer Stiftung hat im „Auftrag von Merkel“ Geld für den Putsch spendiert !

    Damals war schon von Soros beabsichtigt dort BIOLABORS zu errichten und US-RAKETEN aufzustellen.

    Der wirkliche Völkermord passierte ab 2014 bis heute im Donbass und in der Region Odessa.

    Nur mit starken Nerven ansehen, was die ukrainischen Nazis dort anrichteten. (Russisch-stämmige blonde Demonstranten enthauptet, etc.):

    https://odysee.com/Donbass:7268a2f2ba7fc43471dc673116150ea9525720f2

    3) USA kündigten im Januar 2022 den Beitritt der Ukraine zur NATO an und RUSSLAND WARNT DER DEM ÜBERSCHREITEN DER ROTEN LINIE !!

    4) Das MINKER ABKOMMEN sollte zwischen Russland und der Ukraine vermitteln und als Partner saßen Frankreich und Deutschland mit am Tisch.

    Im Februar 2022 wurde das MINSKER ABKOMMEN FAKTISCH VON UKRAINE GEKÜNDIGT und Selenski erklärte praktisch Russland den Krieg.

    DEUTSCHLAND IST VERPFLICHTET RUSSLAND ZU HELFEN; WEGEN 27 MILLIONEN GETÖTETER RUSSEN UND WEGEN DER WIEDERVEREINIGUNG !!!

    EU KANN SAGEN WAS SIE WILL, WIR WERDEN RUSSLAND FÜR GAS ÖL UND ROHSTOFFE IMMER BRAUCHEN !!

  20. Baebocks Handeln ist absolut folgerichtig, wenn man bedenkt, daß sie zu den Young Global Leader gehört.

    Sie tut das, was man ihr befiehlt und zwar im Sinne des WEFs und der USA. Deutschland muß alle Verbindungen zu Rußland kappen, egal wie die Folgen für Deutschland sind.

    Der US-amerikanischer Geostratege und Sicherheitsexperte George Friedman bei einer Pressekonferenz 2015 :

    „Also das ursprüngliche, von jeher existierende Interesse der USA, wofür wir seit Jahrhunderten Kriege führten, vor allem 1. und 2. Weltkrieg sowie den kalten Krieg, waren in den Beziehungen zwischen Deutschland und Russland begründet.

    Russland und Deutschland vereint sind also die einzige Macht, die uns (USA) bedrohen kann.

    Es lag stets in unserem Interesse dies niemals zu zu lassen.“

    Gleiches gilt für den Ukrainekrieg. Im Wahlprogramm der Grünen steht explizit, daß es mit den Grünen keine Waffenlieferungen in Krisengebiete gibt.

    Es sollten überhaupt keine Waffen mehr ins Ausland geliefert werden. Frieden durch Diplomatie.

    Und jetzt sind die Grünen die größten Kriegstreiber, die man sich denken kann. Weil die Amis es wollen.

    Die Grünen sind massive Deutschlandfeinde. Habeck:

    „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wußte mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“

  21. Warum Russland gegen die „Neue Weltordnung“ kämpft (Video)

    https://www.pravda-tv.com/2022/04/warum-russland-gegen-die-neue-weltordnung-kaempft-video/#comment-283184

    „Unsere spezielle Militäroperation soll der unverschämten Expansion [der NATO-Streitkräfte] und dem … Streben nach vollständiger Vorherrschaft der USA und ihrer westlichen Untertanen auf der Weltbühne ein Ende setzen“, sagte Lawrow dem Nachrichtensender Rossija 24.

    „Diese Vorherrschaft beruht auf groben Verstößen gegen das Völkerrecht und auf einigen Regeln, die sie jetzt so sehr aufbauschen und die sie von Fall zu Fall erfinden“, fügte der russische Spitzendiplomat hinzu.

    Neben der Frage, ob die US-geführte NATO die Warnungen Moskaus beherzigen und den militärischen Vormarsch an Russlands Grenze stoppen wird, stellt sich eine weitere, ebenso kritische Frage:

    Was genau ist die Neue Weltordnung, und warum ruft der Begriff so viel Angst und Abscheu hervor?

    Biden offenbarte, was unter der Washingtoner Elite als selbstverständlich gilt: Es wird eine neue Weltordnung geben, und die Vereinigten Staaten werden sie „anführen“. …UNBEDINGT ALLES LESEN

    +++++

    Rothschild warnt die britische Regierung, dass die Neue Weltordnung am Ende ist, wenn Putin in der Ukraine gewinnt?

    https://www.pravda-tv.com/2022/03/rothschild-warnt-die-britische-regierung-dass-die-neue-weltordnung-am-ende-ist-wenn-putin-in-der-ukraine-gewinnt/

    „Der Erbe der Rothschild-Familie, Nathaniel Rothschild, schrieb heute an Mitglieder der britischen Regierung und äußerte seine Ansicht, dass Wladimir Putin „der gefährlichste Mann seit der Niederlage Hitlers ist, zusammen mit Xi Jinping a knapp an zweiter Stelle“, und erklärte:

    „Die Ukraine ist eine wesentliche Figur, die wir uns nicht leisten können, auf dem geopolitischen Schachbrett zu verlieren.“

    Der Erbe des Rothschild-Vermögens sagte: „Russland muss aus dem internationalen Banken- und Wirtschaftssystem herausgeschnitten werden. Wir müssen Russland mit allen Mitteln in die Knie zwingen, um ein starkes Signal an die Chinesen zu senden und unser globales System von Normen und liberalen Werten zu schützen.’“

    (Krieg der Supermächte: Putin schwört Kinderhändler in der Ukraine zu „zerschlagen“? Reaktion der Rothschilds) ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  22. Wenn man diesen peinlichen Kommentar liest meint man die seriösen Berichte über die Kriegsgreuel der Asow-Brigade, die Morde an Zivilisten und Journalisten – seriösen wohlgemerkt – würden in einem GÄNZLICH ANDEREN LAND stattfinden. Und das schon seit 2014.

    Und Herr Matissek muss natürlich auch vorbeischauen um „seinen“ Standpunkt zu verteidigen. Von Scott Ritter haben Sie (und Ansage.org) vermutlich auch noch nie etwas gehört?

    Oder recherchieren Sie doch einfach mal den frisch verschwundenen Gonzalo Lira, Herr Matissek. Der und andere werden bei Ihnen nämlich genauso totgeschwiegen wie vom Rest der gleichgeschalteten Presse.

  23. Hysterische Baerbock sollte mehr die seriösere russische Presse lesen

    https://www.pi-news.net/2022/04/hysterische-baerbock-sollte-mehr-die-serioesere-russische-presse-lesen/#comment-5842954

    Von KEWIL | Da unsere führenden Medien wie das Staatsfernsehen ARD und ZDF und Printmedien wie FAZ, WELT, SPIEGEL & Co. was die Ukraine angeht nur noch Fake News verbreiten, hier zu den inzwischen verlässlicheren russischen Informationen bei TASS, Prawda (Wahrheit) und Russia Today.

    Der russische Verteidigungsminister Shoigu, der noch lebt und nicht von Putin vergiftet wurde, wie unsere Medien vor Tagen daherlogen, sagt, dass Mariupol befreit sei außer dem Asovstal-Gelände mit den vielen Bunkern und den rechtsradikalen Asow-Söldnern.

    Putin sagt dazu, die Bunkerhöhlen wolle man nicht erobern und keinen russischen Soldaten dafür opfern, sondern das Gelände so bewachen, dass „keine Fliege heraus oder hinein kommt“.

    Wer sich von den extremen Nationalisten des Asow-Regiments ergibt, werde am Leben gelassen. Über 2000 sollen noch drin sein.

    Nun hat aber der Oberkommandierende des rechtsradikalen Asow-Regiment einen Funkspruch abgesetzt, in dem er den Westen bittet, seine Männer aus den Bunkerlöchern herauszuholen, was bei unseren westlichen Knallerbsen auf Wohlwollen stieß. Das könnte denen so passen.

    Aber auf das Gelände von Asow-Stahl kommt kein einziger westlicher Hubschrauber mehr, ohne dass er abgeschossen würde, geschweige denn ein alter Panzer von Rheinmetall.

    Vielleicht sollte die Völkerrechtlerin Baerbock auch mal russische Seiten lesen, dann wäre sie besser informiert und wüsste, dass man den rechtsextremem Asow-Kämpfern in Mariupol schon längst zweimal die Kapitulation angeboten hat.

    Und den Zivilisten war die Flucht aus Mariupol sowieso nie verboten.

    Was soll also das hysterische Getue? ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  24. Derweil wird gerade spanisches Kriegsgerät über die Ostsee nach Polen angeschifft.

    Ich fordere die Russische Armee auf, diese Schiffe mit Kriegsgeräten sofort zu versenken.

    Es ist doch egal was Russland macht, die Baerbockn dreht es doch wie sie will im Munde herum.

    Diese Gutmüdigkeit kommt Russland noch teuer zu stehen.

    Der Westen wird niemals Rücksicht auf Russland nehmen, Kriegsverbrechen an russischen Kämpfern bejubeln, des Massenmordes an der Zivilbevölkerung beschuldigen u.s.w. Russland sollte daher keine Rücksicht auf den Westen nehmen.

    Die Zeiten einen gutmütigen Cowboy zu spielen sind vorbei !

  25. Selensky-Berater: „Die nationale Idee der Ukraine ist es, sich selbst und andere so weit wie möglich zu belügen“

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/selensky-berater-die-nationale-idee-der-ukraine-ist-es-sich-selbst-und-andere-so-weit-wie-moeglich-zu-beluegen/#comment-54379

    Die wichtigste „Leistung“ der deutschen Medien ist es, möglichst nicht darüber zu berichten, was Offizielle in der Ukraine tatsächlich von sich geben. Hier finden Sie eine kleine Auswahl der aktuellen Kiewer Stilblüten.

    Der Krieg wurde in Kiew von langer Hand vorbereitet

    Alexej Arystowitsch ist Berater des ukrainischen Präsidenten Selensky für strategische Kommunikation im Bereich der nationalen Sicherheit und Verteidigung.

    Daher hat sein Wort durchaus Gewicht in Kiew und man es lohnt sich, diesem Mann genau zuzuhören.

    Schon im März 2019, also noch bevor Selensky die Wahlen gewonnen hat und ukrainischer Präsident wurde, hat Arystowitsch ein Interview gegeben, in dem er einen großflächigen Krieg mit Russland für 2022 prophezeit hat.

    Genau diesen Krieg hat er als Präsidentenberater mit amerikanischer Unterstützung nun herbeigeführt.

    Lügen als nationale Idee der Ukraine

    Arystowitsch ist ein zynischer Profi, der natürlich weiß, dass man der Öffentlichkeit die Wahrheit nicht sagen darf, wenn man solche Pläne verfolgt.

    Aber er ist offenbar auch ziemlich unvorsichtig, denn es tauchen immer wieder Videos mit ihm auf, die von bestechender Ehrlichkeit sind. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  26. Mein Kommentar ist weg. Deshalb ganz kurz noch einmal: Der Krieg wurde von den USA und ihrem Anhängsel Nato den Russen aufgezwungen, weil der Westen davor stand, über den Beitritt der Ukraine in die Nato den Russen die Krim herauszureißen und Sewastopol zu einem USA-Nato-Stützpunkt umzuwandeln.

    Das KANN kein russischer Politiker tatenlos ansehen. Keiner! Der Einmarsch war unvermeidlich und vom Westen provoziert.

    Hier ein Artikel: https://opposition24.com/meinung/noch-mehr-schwere-waffen-fuer-die-ukraine-ist-noch-nicht-genug-zerstoert/

  27. Nach dem Pandemie-Angstporno
    nun die polit-medial verordnete Russophobie. Und die Leute fallen wieder massenweise darauf herein; ja auch hier so einige. Statt sich mit Geschichte zu beschäftigen, lassen sie sich vom Label ‚Angriffskrieg‘ triggern und in die gewünschte Richtung lenken.

Kommentarfunktion ist geschlossen.