Samstag, 13. April 2024
Suche
Close this search box.

Von der Volkspartei zur Polit-Sekte? Die SPD scheut jegliche Debatte – und verlässt Twitter

Von der Volkspartei zur Polit-Sekte? Die SPD scheut jegliche Debatte – und verlässt Twitter

Zuviel Meinungsfreiheit – da hat sich’s für die Genossen schnell ausgezwitschert… (Symbolbild:Imago)

Dass die SPD nicht mehr das geringste Interesse daran hat, sich abweichenden Meinungen zu stellen und ihre eigene Politik vor einem Millionenpublikum zu erläutern, bestätigte sie vorgestern, als sie mit absurdem Getöse ihren Rückzug von der Plattform X (vormals Twitter) verkündete. „Nach der Übernahme des Kurznachrichtendienstes durch Elon Musk hat sich die Plattform X massiv zum Negativen verändert. Die Verbreitung von Desinformation, Fake News und hasserfüllter Propaganda sind dort mittlerweile an der Tagesordnung“, plapperte ein Sprecher den baren Unsinn nach, der in linkswoken Kreisen zu den Standardphrasen gehört, seit Musk die uneingeschränkte linke Narrenfreiheit auf Twitter beendet und auch anderen Meinungen wieder zu ihrem Recht verholfen hat.

Die SPD hat ihr Konto zwar nicht gelöscht, will es aber nicht mehr nutzen. Zuvor hätten sich auch schon andere „spannende Stimmen“ von der Plattform abgemeldet, die eine „Form von unabhängiger und kritischer Öffentlichkeit“ hergestellt hätten, faselte der Sprecher weiter.

Wahnhaft und zerstörerisch

Angesicht des Umfrage-Debakels und des desolaten Zustands der Partei, hat sie also beschlossen, sich noch mehr vor Kritik abzuschotten und sich in der eigenen Echokammer zu verschanzen, wo man sich vor der unliebsamen Realität sicher wähnt. Dabei wird auch gerne die Mär verbreitet, Twitter befinde sich seit der Übernahme durch Musk im freien Fall. In Wahrheit ist es nach wie vor eines der beliebtesten Kommunikationsmittel weltweit. Nur weil sich ein paar woke Unternehmen, Politiker, Journalisten und Parteien davon zurückgezogen haben, bedeutet das noch lange nicht den Untergang von Twitter – eher schon von einigen derer, die sich aus ideologischen Gründen davon abgewendet haben.

In gewisser Weise kann man der SPD dieses Verhalten nicht einmal vorwerfen. Ihre Politik ist dermaßen wahnhaft und zerstörerisch, dass sie gar nicht mehr rational zu begründen ist. Ein vernünftiger Austausch ist daher gar nicht möglich. Offenbar hofft man, sich durch die allgemeine Brandmauer-Strategie schon noch irgendwie in die ein oder andere Regierungskoalition auf Bundes- und Landesebene mogeln zu können. Zumindest die Parteispitze dürfte sich keine allzu großen Sorgen um ihre Posten machen müssen – und das ist letztlich das Einzige, worauf es ihr ankommt.

9 Antworten

  1. Die SPD ist am Ende.Sie teilt das Schicksal mit der FDP.Wer sich mit den Grünen einläßt wird am Ende zerstört.

    18
  2. Die SPD = Haupttäter beim multiplen Absturz Deutschlands. Besonders verheerend die Bereiche Bildung/Schule und Kriminalität!

    16
  3. 👺Egal, ob Spreche, oder Schreibe, ist eh alles Müll von den
    Spezial-Demokraten🤮🇩🇪🕳️🇩🇪

    13
  4. Meinungsfreiheit?

    Kritik an den Grünen kann sehr teuer werden
    Kann Grünen-Politiker Habeck bis drei zählen? Ein Unternehmer aus Bayern stellt diese Frage. Er hängt Plakate auf seinem Grundstück auf – und muß eine hohe Geldstrafe zahlen. Demnächst steht er vor Gericht.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2024/kritik-an-den-gruenen-kann-sehr-teuer-werden/

    “MÜNCHEN. Ein bayerischer Unternehmer steht vor Gericht, weil er auf zwei Plakaten die Grünen kritisiert hat. Dafür soll er 6.000 Euro Buße bezahlen – das verlangt die Staatsanwaltschaft München II und verhängte im Einvernehmen mit einem Richter einen entsprechenden Strafbefehl. Der Mann legte Widerspruch ein. Nun steht vor Gericht die Frage im Raum: Ist Kritik an den Grünen noch von der Meinungsfreiheit gedeckt oder nicht?

    Die Polizei hatte die beiden Banner bereits im September, zwei Wochen vor der Landtagswahl in Bayern, von dem Privatgrundstück in Gmund am Tegernsee entfernt und beschlagnahmt. Vorwurf: strafbare Beleidigung von Politikern. Doch handelt es sich wirklich um Beleidigung oder in einer Demokratie zulässige Kritik an den Regierenden?”

  5. Die SPD sollte sich mal fragen woher die vielen Stimmen für die AfD kommen. Meiner Meinung nach,
    sind es die enttäuschten SPD – ler die zu AfD wechselten.
    Und jetzt sind die Rotarmisten von der Splitterpartei SPD wütend und schlagen wild um sich.
    Sie vergessen aber, dass es ihr Geschirr ist was sie zerdeppern.

  6. Bei Twitter haben die Genossen das Problem, dass unter jedem ihrer peinlichen Tweets hunderte von Kommentatoren sie ziemlich blöd dastehen lassen.

  7. die spd war einmal eine große partei mit großen kanzlern wie helmut schmidt un willi brand, sie war dann auch eine partei die den mittelstanmd und die arbeiter vertrat, aber das ist sie schon lange nicht mehr spätestens seit schröder.
    Danach sin nur noch stupide emporkömmlinge die ich hier nicht alle aufzählen will. Einer der schlimmsten ist die Vollphosten Scholz mit seiner gesamten entourage wie esken , kühnert et,c. Diese widerlichen Figuren sind nur noch am machterhalt und an ihre brieftaschen interessiert: so wie die grünen uns m.e. fdp.
    Nur eigene egoistische interessen werden vertreten.Ansonsten wird gelogen und betrogen daß sich balken biegen.
    Der souverän also wir das volk müssen dafür sorgen, daß dieses gesindel nie wieder an die macht kommt.
    Leute wählt die afd, es ist jedenfalls im moment undere einzige alternative – das wir die demokratie wieder gewinnen.
    PS. die CDU / CSU ist keinen dreck besser!

  8. SPD = Sozialistische ……………= Spezialpartei, denn von demokratisch ist nicht viel über geblieben.

    Sie sind in einem schmutzigen Machtrausch mit dem kleinen an Körpergröße Frontmann.
    Oft stelle ich mir die Frage, wenn er an einem Rednerpult
    steht, ob nicht wenigstens eine Palette unter seinen Schuhen steht.
    Kleine Männer sind und bleiben stets gefährlich.
    Aus anderen Erfahrungen ist bekannt, in der Schule zählten diese Kleinen mit zu den besten Wegläufern.

    Im Berufsleben zur Weisungsmacht gekommen, entwickelten sich daraus vielfach auch “Mobbingidioten”,
    Sexisten bei Mitarbeiterinnen und waren schnell mit Kündigungen dabei.
    Ein widerlicher Haufen von kleinen Typen !

    Die Spezial…kraten sind ein Auslaufmodell.
    Keiner braucht sie mehr, sie können weg am besten sofort !

    Wer noch Mitglied dieser unsozialen Kaste ist, versündigt sich gegenüber anderen Bürgern insbes. unseren Nachkommen !

    Deshalb gilt, massenhaft AfD wagen damit die autokratischen Zustände, geschaffen durch eine irre ideologische Politik, mind. seit 2015, ein Ende findet und die Demokratie wieder gelebt werden kann !