Mittwoch, 22. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Von Dumbo über Bombie bis Dagobert Duck: Disney cancelt im Woke-Wahn seine Helden

Von Dumbo über Bombie bis Dagobert Duck: Disney cancelt im Woke-Wahn seine Helden

Disney trägt seinen eigenen Mythos zu Grabe, um dem PC-Zeitgeist zu genügen (Symbolbild:Imago)

Letzte Woche kündigte der US-Unterhaltungsriese Disney an, 7.000 Mitarbeiter zu entlassen. Dadurch sollen 5,5 Milliarden US-Dollar eingespart werden. Bereits im November hatte man sich gezwungen gesehen, Firmenchef Bob Chapek nach nur zwei Jahren zu entlassen und dessen Vorgänger Robert Iger zu reaktivieren, weil der Konzern Milliardenverluste einfährt. Dies gilt vor allem für den Streamingdienst Disney+. Umsatzschwund und nachlassendes Interesse der Kunden am Angebot des Streamingdienstes dürften zu einem nicht unerheblichen Anteil darauf zurückzuführen sein, dass Disney seine dort gezeigten Klassiker wie „Dumbo“ oder „Peter Pan“ seit längerem mit Warnhinweisen versieht, in denen zu lesen ist: „Dieses Programm beinhaltet negative Darstellungen und/oder Misshandlung von Menschen oder Kulturen. Diese Stereotype waren damals falsch und sind heute falsch. Anstatt diese Inhalte zu entfernen, wollen wir ihre schädliche Wirkung anerkennen, aus ihnen lernen und Gespräche anregen, um eine stärker integrative, gemeinsame Zukunft zu schaffen“. Diesen Irrsinn goutieren offenbar immer weniger Zuschauer.

Disney ist tatsächlich inzwischen einer der schlimmsten Propagandisten der woken Ideologie in der freien Wirtschaft. Um sie voranzutreiben, mischt man sich sogar in die Politik ein und legt sich mit Floridas republikanischem Gouverneur Ron DeSantis an, der dem Konzern kürzlich die Nutzungsrechte für seinen Themenpark “Disney World” entzogen hatte, weil Disney meint, einen Feldzug gegen ein Gesetz führen zu müssen, das die Frühsexualisierung von Schulkindern verbietet. All diese Rückschläge führen jedoch nicht zu einem Umdenken. Die Selbstzensur im Dienste des woken Wahns geht unerbittlich weiter.

“Überprüfung” der Geschichtenbibliothek

Dies bekam nun auch der Autor Don Rosa zu spüren: Dieser hatte in den 90er Jahren eine zwölfteilige Biographie über die bekannte Comicfigur Dagobert Duck geschrieben, die großen Erfolg hatte und vielfach ausgezeichnet wurde. Am 14. Februar machte Rosa nun eine E-Mail publik, die er von Disney erhalten hatte. In dieser wurde ihm mitgeteilt: „Als Teil ihres kontinuierlichen Engagements für Vielfalt und Inklusion ist die Walt Disney Company dabei, ihre Geschichtenbibliothek zu überprüfen. Infolgedessen werden einige Geschichten, die nicht mit ihren Werten übereinstimmen, nicht mehr veröffentlicht. Das trifft auf zwei Ihrer klassischen Geschichten zu“. Diese neuerdings für “wert”-inkompatiblen  erklärten Inhalte sollen nun aus der zwölfteiligen Sammlung “entfernt” – sprich: gecancelt – werden, die damit natürlich als Kompendium sinnlos wird, da die einzelnen Geschichten untrennbar zusammengehören.

Offensichtlich sind nun alle 12 Kapitel meiner Geschichte verboten, denn sie können ohne Finale nicht veröffentlicht werden“, stellt Rosa denn auch, so traurig wie resigniert und um Fassung ringend, fest. Er wolle „nicht kommentieren, was das für den Sammlermarkt bedeutet“. Da Disney keine konkreten Gründe für den absurden Schritt angibt, kann nur spekuliert werden, dass die schwarze Zombiegestalt “Bombie” die Ursache ist – die wohl von den vorausschauend agierenden Kulturmarxisten als “rassistisch” eingestuft wird – und das, obwohl “Bombie” in den Comics sogar ausgerechnet als Ankläger gegen Kolonialismus fungiert. Solche Nuancen nimmt man bei Disney jedoch offenbar nicht wahr. Lieber zerstört man die eigenen Produkte, die dem Unternehmen seinen legendären Ruf eingebracht haben und stößt Millionen von Fans vor den Kopf, nur um der irren Ideologie einer Handvoll Fanatiker nachzugeben. Man kann nur hoffen, dass sich noch mehr Zuschauer und Leser angewidert von diesem Spektakel abwenden.

5 Antworten

  1. woke Disney – cancel Disney !
    Ok – die haben bei mir schon länger versch… – wegen verschiedener unterhaltungsfeindlichen Aktionen, mit denen sie aus meiner Sicht reine Ausbeutung betrieben haben – demzufolge sehe ich in einem Cancel Disney keinen Verlust mehr !
    Mögen sie ihre Macht des Cancel feiern !

  2. Wenn schon alle durchdrehen, dann fordere ich Disney auf, das Schloss Neuschwanstein aus ihrem Logo und den Filmen usw. zu entfernen. Bei dessen Verwendung handelt es sich um astreine kulturelle Aneignung.

    16
  3. Da bin ich doch heilfroh, daß ich schon Rentner bin und meine Kindheit und Jugend unbeschwert verbringen konnte – ohne links – woke Schwachköpfe und Bessermenschen. Erst Pipi Langstrumpf, dann Winnetou und nun Dagobert Duck ! Irgenwann besteht die Phantasiewelt der Kinder nur noch aus Transgestalten und regenbogenfarbenen Einhörnern und Robinson Cruso war eigentlich schwul und der einbeinige Schiffskoch aus der Schatzinsel eine Frau !

    17
  4. Meines Wissens begingen die drei Entenkinder vom Fähnlein Fieselschweif unlängst Suizid, weil ihnen wegen des Veganwokismus eine Karriere als Sonntagsbraten versperrt wurde.