Wahlkampf als Qualkrampf: Eine Linkspartei namens CDU

Zwei von einem Schlag: Laschet, Vorgängerin Merkel (Foto:Imago/FutureImage)

Selbst unter der hypothetischen Voraussetzung, dass sie keine rheinische „Frohnatur“ (besser: Witzfigur) als Kandidaten ins Rennen schickte, dürfte es der Union in diesem Wahlkampf äußerst schwerfallen, mit eigenständigem Profil zu punkten. Die verzweifelten Versuche ihres Generalsekretärs Pavel Ziemiak, dieses personifizierten Mittelmaßes mit der Außenwirkung eines Elchs im Abblendlicht, den 26. September irgendwie zu einer Richtungswahl zu verklären, indem er allen Ernstes vor einem „Linksruck“ warnt, müssten an sich zum Schreien komisch anmuten – läge ihnen ihnen nicht eine tiefere Tragik zugrunde: Denn die CDU hat inhaltlich mit der Partei, die Merkel im April 2000 übernahm, rein nichts mehr gemein.

Ein weiterer Linksruck wäre theoretisch nur mehr noch in Nuancen denkbar, denn die 16 Jahre Kanzlerschaft Merkels waren kein Ruck, sondern eine Kontinentalverschiebung, in der praktisch alles von der einstigen christdemokratischen Volkspartei adaptiert und programmatisch geschluckt wurde, was zuvor Alleinstellungsmerkmal des Gegenlagers waren. Fast alle urlinken Positionen wurden von der CDU umgesetzt, weit radikaler womöglich noch, als dies rot-grün je vermocht hätte.

Abschaffung der Wehrpflicht. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. Beibehaltung und weitere Zugangserleichterung der doppelten Staatsbürgerschaft. Aushöhlung des Asylrechts bis zur Farce, mit der Folge, dass sich die Ausländerzahl binnen 10 Jahren um rund 70 Prozent erhöht hat. Einführung der „Ehe für alle“. Aufblähung des öffentlichen Dienst auf mittlerweile fast 13 Prozent aller Beschäftigten, inklusive der überdimensionalsten Parlamente in Bund und Ländern weltweit. Konstanter Anstieg der Staatsquote, Auspressung des Mittelstands als Rückgrat der Wirtschaftsleistung.

Revolutionäre Schreckensbilanz

Beseitigung der Atomwirtschaft und nun auch Kohleeausstieg, beides unter fahrlässiger Abhängigmachung Deutschlands vom Ausland (wo freilich weiter nuklear gespalten und fossl verfeuert wird), Energiewende, Elektromobilität samt planwirtschaftlichem Industrieumbau. Verlagerung immer mehr nationalstaatlicher Souveränitätsrechte an EU und und UN. Nach der Währungs- nun glücklich auch die Schuldenunion, seit Corona mit faktisch deutscher Generalhaftung für Misswirtschaft in den Partnerländern – und das nicht erst seit der Griechenlandkrise. Anhäufung von Targetsalden in Billionenhöhe als Zeitbombe für den deutschen Restwohlstand. Es ist eine linksrevolutionäre Schreckensbilanz.

Für jeden einzelnen dieser Punkte würden die Politiker, die der CDU als der prägenden gestalterischen Nachkriegspartei schlechthin einst Profil und Würde verliehen haben, heute im Grabe rotieren, und vieles davon wäre selbst Willy Brandt oder Helmut Schmidt zu weit gegangen. Die Anbiederung an den Zeitgeist, bis hin zu dessen Linksüberholung, ist das Wesensmerkmal dieser opportunistischsten Kanzlerin der deutschen Geschichte. „Angela Merkel hat nicht nur die CDU an den Rand des Abgrunds geschoben und Teile davon kühl versenkt„, kommentiert „Welt„-Chefredakteur Ulf Poschardt, für den die CDU „wegen Merkel unwählbar“ ist:  „Sie spürt offenbar nicht einmal mehr den Verlust dieser geschredderten Partei.“ Man könnte noch weitergehen: Diese Frau spürt überhaupt nichts. Die Menschen sind ihr immer egal gewesen, und soweit sie Fürsorge und Empathie nicht zu Zwecken des Machterhalts heucheln musste, hat sie daraus auch keinen Hehl gemacht. Die zweitschlimmste Fehlbesetzung im Kanzleramt der gesamten deutschen Geschichte hat die Weichen Richtung Abgrund gestellt; wer immer ihr im Amt folgt, kann nur noch das Tempo des Untergangs beeinflussen.

3 KOMMENTARE

  1. In der Anfangszeit, als Merkel Kanzlerin geworden ist, sagte Oskar Lafontaine: „Die Deutschen haben noch gar nicht realisiert, dass sie eine Kommunistin zur ihrer Kanzlerin gemacht haben.“
    Unbedarfte Fernsehgucker haben das bis heute noch nicht realisiert. Und für die Grünen und die Mainstreammedien sind mit Merkel ihre feuchtesten Träume wahr geworden.

  2. Diese Ellenbogenshow kommt sogar in der Familie vor. Man reicht jemandem die Hand und der tut als wäre er Micky Maus und tanzt mit seinem Ellenbogen herum. Wenn man dann irritiert mit seiner dargebotenen Hand stehen bleibt (was sollte man sonst auch tun) dann ergreift der Spaßvogel sie plötzlich und ruft: wie weit ist das Grillfleisch?

Comments are closed.