Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Wahlk(r)ampf in Bremen: Funkensprühend originell

Wahlk(r)ampf in Bremen: Funkensprühend originell

Auch Grünen-Prachtweib Ricarda Lang lässt sich nicht lumpen (Foto:Imago)

In Bremen und Bremerhaven wird am 14. Mai 2023 gewählt. Das bedeutet, es bricht wieder mal in einem Teil unseres Landes die Zeit an, in der uns die Politik – finanziert von unseren Geldern – mit infantilen Wahlsprüchen und Plakaten an allen möglichen Orten auf offener Straße penetriert. In Deutschlands bevölkerungsschwächstem Bundesland lässt man sich da nicht lumpen, wie die nachfolgende Auswahl von Plakaten und Slogans zeigt:

(Screenshot:Facebook)

Werfen wir mal einen näheren Blick auf diese “originellen” Exemplare, beginnend mit der Kanzler-Partei SPD und ihrem markigen “Unser Land ist doppelt spitze!”. Diese Aussage ist faktisch zwar schwer zu halten, in relevanten Rankings stagnieren oder verlieren wir Deutschen zusehends an Konkurrenzfähigkeit – doch mir missfällt das Plakat aus einem anderen Grund. Bei mir bildet sich hier spontan die Assoziationskette “SPD – Saskia Esken -spitz” im Kopf und da kann mir ja wohl keiner widersprechen, dass dies ein unglaublich erotisierender Gedanke ist, den man nicht einfach so in der Öffentlichkeit teilen sollte, wo immerhin auch Kinder anwesend sind. Ich hätte daher ein weniger schlüpfriges, dafür noch überzeugenderes “Unser Land ist doppelt plus gut” bevorzugt.

Deshalb gefällt mir das zweite SPD-Plakat der Reihe auch besser. Dieses ist offensichtlich in Kooperation mit der FDP entstanden. Insidern zufolge hat man sich gemeinsam am Rande des Koalitionsausschusses nach etwa 23 Stunden zäher Verhandlungszeit auf das Schlüsselwort “stark” verständigen können, was man anschließend als großartigen Erfolg der Zusammenarbeit wertete. Aber hier muss man den Punkt für die tatsächliche Ausgestaltung an die FDP geben, die die Stärke des Bürgers (und nicht die eigene) in den Fokus rückt und damit ein Extrasternchen für “vermeintliche Volksnähe suggerieren” bekommt.

Die CDU, Partei der Kanzlerin, für die das Internet im Jahr 2013 noch Neuland war, setzt derweil zehn Jahre später auf den Ausbau von Highspeed-Anschlüssen und – wie kann es anders sein – sogenannter erneuerbarer Energien, die hier parteipolitisch treffend als “grüne Energien” beschrieben werden. Eine CDU, die besonders ihr grünes Profil betont – genau das hat es noch gebraucht! Das Bremerhavener Umland ist zwar bereits komplett zugepflastert mit diesen über 100 Meter hohen, größtenteils weder recycelbaren noch rückbaufähigen Windkraft-Industrieanlagen, die auf nicht absehbare Zeit nicht fähig sein werden, eine stabile Stromversorgung sicherzustellen… aber das interessiert wohl nur in Talkshow-Runden auf Bundesebene. Dafür überzeugt das zweite, folgende Plakat umso mehr, und das nicht nur optisch:

(Screenshot:Facebook)

Nachdem Google mir verriet, dass “plietsch” wohl norddeutsch für “pfiffig” ist (ist es peinlich, so etwas nicht zu wissen?), bin ich wieder davon überzeugt, dass die CDU zu ihren konservativen Wurzeln zurückfindet, auch wenn sie sich an anderer Stelle offen den Grünen anbiedert. Immerhin setzt man hier sprachlich voll auf Heimat und darauf kommt es doch an, oder nicht? Ich kann jetzt noch nicht sagen, dass mich diese Plakate zu einer Wahlentscheidung verleiten konnten, weil sie alle einfach gut, wichtig und nötig sind. Ich gebe mir daher noch etwas Zeit, die Plakate in ihrer Pracht über die kommenden Wochen im Wahlkampf auf mich wirken zu lassen.

34 Responses

  1. Man sollte die Wahlplakate der Grünen einfach mit denen aus dem letzten Bundestagswahlkampf überkleben.

    https://www.horizont.net/galerien/Wahlplakate-der-Gruenen-4379

    “Züge, Schulen, Internet – Ein Land, das einfach funktioniert””
    “Klimaschutz mit Wirkung; sichere Arbeitsplätze”
    “Zuhören und Zutrauen”
    “Rassismus gehört ausgegrenzt – sonst niemand”
    “Erlebe Dein grünes Wirtschaftswunder”
    “Damit nach der Miete noch was bleibt”

    Die Umsetzung dieser Ziele hat ja gerade in Gegenden wie Bremen durchschlagende Erfolge.

    42
    1. Das Foto oben, hat bei mir Übelkeit ausgelöst. Masse statt klasse, würde ich sagen, die Masse ist ganz einfach viel zu viel des guten…

      21
    2. Zu den grünen Wahlslogan vor der letzten Bundestagswahl gehört aber auch:
      KEINE WAFFEN IN KONFLIKGEBIETE!

      Und nach der Wahl sind die größten Kriegstreiber die GRÜNEN!

      33
  2. „Tagesschau streicht das Wort „Mutter“
    BILD fragte nach, ob die Bezeichnung „entbindende Person“ im Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) auftaucht. Oder ob die „Tagesschau“ sie selbst in seinen Bericht redigiert hat. Antwort der „Tagesschau“: „Bei der Bezeichnung ‚entbindende Person’ handelt es sich nicht um einen Begriff aus dem Gesetzentwurf. Der Begriff wurde gewählt, um niemanden zu diskriminieren.“ Weiterlesen auf m.bild.de

    Entdeckt auf: https://www.politikversagen.net – 02.04.2023

    Es wird immer schlimmer mit dem Mainstream und der (H)Ampel.
    Eines steht jetzt schon fest, die MumpetShow hat ihre Qualtiäten.
    Kein grünlicher Dilettant kann da mithalten.

    30
    1. Es ist also für die, die nicht entbinden können, weil sie gar keine Gebärmutter und somit auch keine Mütter sein können, diskriminierend, wenn man von Mutter spricht…
      Hilfe, ich will hier raus, den Wahnsinn hält man einfach nicht mehr aus…

      23
  3. Ein großes Lob den Grüninnen!
    Sie haben es sich wohl verkniffen, ihre Co-Parteivorsitzende als „plietsche Deern“ optisch einzubringen.
    Übrigens: Wie ist eigentlich die gendergerechte Form des durch und durch sexistischen Begriffs „Deern“ aus der Sprache der alten, hellhäutigen heterosexuellen Mann
    innen?

    16
    1. Außer der Reihe:

      Im Buch Genesis steht, daß die Frau Männ-in genannt worden ist.
      Hatte Gott damals schon gegendert? Das kommt mir seltsam vor …

  4. Was für eine Freakshow. Die Ergebnisse stehen doch schon fest.
    Wenn man sich so umhört und umschaut, scheint man mit der Ergebenheit des dummen und gehirngewaschenen Wahlvolkes sehr zufrieden und man fühlt sich sehr sicher das man auch nicht weiter zögert solche saudämlichen Sprüche abzulassen, die man schon vor 30 Jahren dem Dummdödel wiederstandslos unter die Nase geschmiert hat. Von dort her droht also kein Ungemach.

    14
  5. Wie nennt man dann eigentlich Muttermilch und sagt man dann zur Mutter meine Entbindende…
    Das ist alles so bekloppt, das kann man sich gar nicht ausdenken, es sei denn, man ist total verrückt.

    22
    1. @ Angelique Simon

      Ihre Kommentare sind Spitze ! Leider kann ich nicht mehr schreiben . . . . wir werden hier mit “Tränenabwischen” nicht fertig ! ??
      Bitte weiter so . In dieser besch . . . . . . . n Zeit in der einem das Lachen vergeht , tut das wirklich sehr gut !
      LG ??‍♂️

  6. Jemanden, der seine Wahlentscheidung von einem Plakat abhängig macht, dem sollte das Wahlrecht entzogen werden. Zudem ist es lächerlich, die hier vorgestellten Plakate als ernstzunehmende zukünftige Politik der verlogenen korrupten Partien Wertigkeit zu geben.

    Es gibt leider viel zu viele gehirngewaschene, medienversiffte Bürger, die morgen schon nicht mehr wissen, WER sie heute verarscht, beraubt und genötigt hat um eine EIGENE Entscheidung am Wahltag zu finden. Das ist in Bremen nicht anders als in (fast) allen übrigen Bundesländern.

    Die Spritze (der Piks) hat gewirkt und bedauerlicherweise, viele Synapsen im verbliebenen Gehirn der doch voller Stolz, sich vollumfänglich dem Spahn und Lauterbach Klan hofierten Lügengespinst angebiederten Bürgern zerstört.

    14
    0
  7. Hier aus Bremen.
    Die Bremer sind zu 90% völlig verblödet. Die haben es noch nict mitbekommen, das die SPD seit ca. 80 Jahren hier alles in die Grütze gefahren hat. Ein Beispiel der Hafenstadt: Sie haben hier die Werften zu Grunde gerichtet, es war die SPD mit der Gewerkschaft. Dazu haben sie , weil sie in 80 Jahren nichts in die Häfen investiert haben und dadurch die Spundwände eingefallen sind, einfach die Häfen dichtgeschüttet. Aber das ist ja nicht der Gipfel der Dummheit.. Die Wohnenungen , welche dann darauf gebaut worden sind, waren recht teuer. Ca. 400.000-500.000 Euro. Davon wurden nicht soviel verkauft, also hat man dann in die anderen Asylanten herien gestopft!Auch die Werften haben diese Nichtsnutze in Konkurs gewirtschaftet.
    Jetzt kommt noch der blühene Unsinn über Mercedes. Die SPD wollte diese Firma gar nicht!
    Diese Geschichte ist etwas irre um sie hier ausführlich zu schreiben.
    Auch die Wohnungsbaugesellschafft GEWOBA haben die Sozis mit den Gewerkschaften zweimal in die Pleite gefahren. Sie mussten mit Steuergeld gerettet werden.
    Aber der völlig bekloppte Bremer hat das als Gratifikation kredenzt bekommen und deshalb wählt er weiterhin diesen politischen Schrott!
    Diese Politiker müssten in Oslebshausen einsitzen und das mit 90% Zugereisten!

    24
    1. Beifall.
      Bereits am “Wahlabend” werden 18 Uhr die sogenannten Wahlergebnisse als “Trend” vermittelt, der dann auch so etwa hinkommt wie die “Umfragen” 2 Jahre vorher schon “vorhergesagt haben.
      Hier hilft nur noch ein eiserner Besen.

  8. @ Immerhin setzt man hier sprachlich voll auf Heimat und darauf kommt es doch an
    Wie sagte es doch die Kanzlerin der Herzschäden so schön: Es gibt keinen Anspruch darauf, daß man nach er Wahl die Politik macht, die man vor der Wahl versprochen hat !

    Da erinnere ich mich noch an die letzte BT-Wahl – und wie sie alle nebeneinanderstanden und auf die Frage nach der Zwangsspritze alle die Daumen senkten!
    Nach der Wahl haben alle außer der AFD für die Zwangsspritze votiert !
    Oder die Steuerlügen – oder die Rentenlügen !

    Gehen sie davon aus, daß die antideutsche Verelendungspolitik von allen Politikern der Blockpartei nach der Wahlmitgetragen wird – egal, was sie vorher erzählen ! Sie müssen für ihre Lügen ja nicht einstehen – erleben wir gerade im Falle Corona !

    23
  9. Enhält Ironie und Satire!

    …man kann mal wieder wen oder was wählen….

    …und wer oder was sich da alles zur Schau stellt…

    ….damit alles noch besserer, tollerer und bunterer wird….

    diesmal sind es wirklich gaaanz äährliche, tolle, allwissende PO-litikerinneninnenden die es wirklich,… ährlich glaubt es nur… guut mit Euch und..uns meinen…..äährlich …wirklich…

    Na hoffentlich werden nach der Wal, die Wal-Plakate auch klimanoitral, Zehohzweinoitral entsorgt, mit ernoierbaren Energieen und gaanz wichtig, mit `nem wärmegedämmten Lastenfahrrad oder einem Wärmepumpen- E-Auto abgeholt.

    11
  10. Den Katzentisch-Grünen kann jetzt nur noch
    der MITLEIDSEFFEKT helfen:
    .
    “Bitte, bitte, bitte wählt uns, damit wir nicht
    unter die 5 Prozent Hürde fallen.”
    .
    “Und wir versprechen euch, wenn wir gewählt
    werden, dann verbieten wir diesmal nicht nur
    die Hausheizung, sondern auch die Fensterscheiben
    oder gleich das ganze Haus.”
    .
    “Kampf gegen den Klimawandel
    bis zum letzten Grünen!”
    .
    Supi! So wird alles supergut!

  11. In unserem Buntesland werden schon sechs Wochen vor der bescheuerten Wahl alle 10 m. Plakate mit den doofen Gesichtern aufgehängt . Die doofen muss ich mir dann locker zwei Monate angucken . . . . . . alles Nullen . Nach der Wahl hört und sieht man nix mehr von denen .
    Hauptsache lecker Pöstchen ! . . . . . ich fahr dann immer vier Wochen nach Lanzarote !
    Hier wird mir sonst laufend speiübel ??

  12. Wenn dort 90% die Regimeparteien wählen mit einem hohen Anteil an GRÜN und LINKE-PDS, dann sind die doch zufrieden mit den Zuständen. Da ist leider die Opposition gegen machtlos. Und den Nichtwählern bis 40-50% geht es einfach zu gut, die Stütze kommt ja jeden Monat pünktlich!

    1. War am Samstag, hier in Bremen in einem Einkaufszentrum. Meiner vorsichtigen Schätzung nach, waren hier ca. 80-90% Zugereiste unterwegs! Hörte nur die Kassiererin bei Rossmann deutsch reden!

  13. Angesichts der weltpolitischen Lage ist es eigentlich völlig egal, wie die Wahl in diesen kleinen Städtchen ausgeht.
    Aber ein Grund zum Feiern wäre: Grüne unter 5% 🙂

    Man wird doch wohl träumen dürfen… 😉

  14. Das schlimme an den Plakaten ist, daß es immer noch Wähler gibt, die diesen Pateien ihre Stimme geben.

    1. Bei dem Bremer Bildungssystem ist das normal, denn hier ist doch auf den Schulen kein richtiger Unterricht mehr möglich!

  15. Was bin ich froh, daß ich 1968 diesem Scheiß Bundesland den Rücken gekehrt habe. Heute wohne ich auf der Insel der Glückseligen sehr zufirden und schaue dem bunten Treiben bei den Almännern aus großem Abstand genüßlich zu. Was für eine Wohltat!!!

  16. Diese inhaltsleeren Wahlkampfparolen zeigen mehr, als man auf den ersten Blick erkennen kann:
    Zum Einen, für wie unglaublich dämlich die sich zur Wahl Stellenden ihr Stimmvieh halten. Um die Nutzmenschen nicht mit Inhalten zu verunsichern, weren sie mit geistlosen Phrasen abgespeist.
    Zum Anderen, dass ich die Parteien immer noch genau der Methoden derjenigen bedienen, die sie am meisten zu verachten vorgeben.
    Jedes Mal, wenn ich mit solch einer hirnlähmenden Parole und der debil grinsenden Fratze eines Politikers auf einem Wahlkampfplakat konfrontiert werden, kommt mir folgendes Zitat in den Sinn:
    “Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen auf die Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. Damit wird ihre rein geistige Höhe um so tiefer zu stellen sein, je größer die zu erfassende Masse der Menschen sein soll.” (Der, dessen Name nicht genannt werden darf im ‘besten Deutschland aller Zeiten’) Aktuell seit 1926!