Was ist gesünder: Heroin oder Impfung?

Fixer- oder Impfbesteck, das ist hier die Frage… (Symbolbild:Pixabay)

Vor vielen Jahren verlor ich fünf Freunde und Bekannte aufgrund von Heroin an den Tod, und in der allerjüngsten Zeit verlor ich drei Freunde durch die sogenannte Corona-Impfung (siehe hier). Bei beidem wird etwas in die Blutbahn gespritzt – das fordert einen Vergleich geradezu heraus. Es stellt sich die Frage: Was ist eigentlich gesünder: Heroin oder Impfung? Sie werden lachen: Es ist das Heroin! Denn das kann man sich jahrelang spritzen – und geht nicht notwendigerweise drauf. Den Beweis liefern diverse Rockstars, die in den vergangenen Jahrzehnten süchtig waren, beispielsweise auch von den Rolling Stones; zwar sehen diese jetzt aus wie Leichen, aber das ist lediglich die Optik – sie leben ja immer noch.

Bei der Impfung kann es dagegen sehr viel schneller schiefgehen: Weltweit gibt es bereits sehr viele Tote, obwohl sich ja kaum einer mehr als vier oder fünfmal diese Spritze geben ließ. Das von Kritikern so getaufte „Impf-Abo”, das zunächst als Verschwörungstheorie abgetan wurde, lief gerade erst an, als die offenkundigen tödlichen Folgen allmählich bekannt wurden. Eine derart schnelle „Wirkung” liegt beim Heroin nicht vor. Das wäre so, als würde man die „Süddeutsche“ abonnieren und schon nach vier oder fünf Ausgaben verblöden; so schnell geht aber selbst das nicht.

Bon nicht vergessen!

Aber bei der Impfung, in Wirklichkeit eine mRNA-Injektion, kann die Wirkung durchaus blitzschnell eintreten: Viele, wie auch einer meiner Freunde, starben bereits nach der ersten Dosis. Wenn jemand hingegen nach der ersten Spritze Heroin bereits „totgeht”, würde ich ihm dringend empfehlen, empört beim Dealer aufzukreuzen und das Zeug umzutauschen. Aber bitte die Originalverpackung mitbringen! Den Bon nicht vergessen! Man kann es auch so formulieren: Die sogenannte „Impfung” ist noch gefährlicher als Heroin. Aber genau das bedeutet eben, rein relativ gesprochen: Das gesündere von beiden ist das Heroin. Dennoch wollen wir hier natürlich keine Reklame machen – für keines von beidem!

Heroin gesünder als die Impfung? Nun, da werden die „Faktenchecker” von „Correctiv” – und wie sie sonst alle heißen – heftig widersprechen wollen. Fakten zu „checken” ist ja eine Unsitte unserer Zeit: Da werden Dinge so lange verdreht, bis sie passen; da wird genau gegen das, was stimmt, angegangen und Behauptungen widerlegt, die gar keiner aufgestellt hat. Aber „Fakten” heißen auf Deutsch „Tatsachen”, und „checken” heißt auf Deutsch „überprüfen”. Viel klüger, als Fakten zu checken, ist es, Tatsachen zu überprüfen.

Tatsachenüberprüfung statt Faktencheck

Und sehen wir uns diese eindeutigen Tatsachen an: Daß man sich unzählige Male Heroin spritzen kann, bewies schon Christiane F. – die in den Siebzigern in Berlin als Teenager heroinabhängig war, aber noch heute lebt und gelegentlich in Talkshows auftaucht – in ihrem Buch „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo”, das auch als Film ein großer Erfolg war. (Ich beneide ja übrigens diese Prominenten um ihre kurzen Nachnamen, die nur aus einem Buchstaben bestehen – hingegen muß ich für „Holst“ mühsam ganze fünf Buchstaben tippen).

Es ist auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse also inkonsequent, wenn die Bundesregierung und ihr sehr ungesund aussehender Gesundheitsminister Karl L. penetrant Werbung für die Impfung senden lassen, aber keine für Heroin! Dabei ist letzteres doch viel gesünder. Man bekäme safe ein paar Statisten zusammen, die zufrieden breit in die Kamera grinsen und so einen werbenden Effekt für das berühmte weiße Pulver ausstrahlen. Wo bleibt das Buch „Wir Kinder vom Bundestag-Zoo”?

Heroin: Das ist noch echtes Flair

Auch die psychologischen Erlebnisse beim Drumrum sind nicht zu vergessen. Beim Heroin ist da zuerst das Kauferlebnis, das noch ein echtes Abenteuer darstellt: Man lugt vorsichtig nach links und rechts und ist voll konzentriert. Zwar ist der Stoff etwas teurer als der Impfstoff, aber Qualität hat eben ihren Preis. Dann das Aufkochen, jieperig und voller Vorfreude, und das Ritual des Abbinden des Arms. Schließlich setzt man sich den Schuß selbst und läßt es nicht jemand anderen machen: Das ist noch echtes do it yourself, echtes Flair, wahre Romantik. Und dann passiert wenigstens noch etwas, wenn der Stoff drinnen ist – dann geht die Party ab! Hier gibt es noch echte Wirkung und nicht nur Nebenwirkung!
Hingegen gibt’s bei der Impfung nichts von alledem – sondern nur Tristesse. Schon die Tatsache, einen Termin vereinbaren zu müssen, ist unheimlich ernüchternd. (Bei den Händlern am Görli in Berlin wäre so etwas ja unnötig – da ist man spontan.)

Dann im Wartezimmer, das wie immer viel zu stark geheizt ist, die zerlesenen Gazetten auf dem Tisch vom Typ „Goldenes Blatt”, der Angstschweiß der Mitwartenden und die zu erahnenden hohlen Gesichter unter ihren Filtertüten. Dann dieses Formular, daß alle Haftung des Pharmakonzerns ausgeschlossen sei – dumm und dämlich verdienen darf der sich zwar, aber Verantwortung übernimmt er keine. Schließlich im Behandlungszimmer der arbeitsmäßig überlastete Arzt, der mit der Kanüle fuchtelt. Vielleicht überraschend die attraktive dralle Arzthelferin, und das Kopfkino will schon anfangen zu laufen: Aber nein, bei der wird man nicht landen, und im Gegenteil wird man es heute selbst sein, in den etwas hineingespritzt wird! Und ist der Stoff schließlich dann drinnen, und man hat noch nicht einmal eine schöne Phase. So etwas Enttäuschendes aber auch! Wenn man Glück hat, treten in der Folgezeit keine Nebenwirkungen auf – aber mit Pech eben doch welche. Derart deprimierende Tagesabläufe sind nun weit weniger gesund als eine tolle Rauschgiftsorte, auf die man schon seit vergangenen Jahrhunderten weltweit schwört. Das Drumrum entscheidet mit, wie gesund man sich fühlt!

Vorsicht mit der Blutbahn: Ein Urinstinkt

In einer Unterhaltung über Drogen vor etwa vier Jahren – also als noch keiner ahnte, daß uns eine Corona-Maßnahmen-Krise bevorstehen würde – fragte mich meine Gesprächspartnerin, warum ich nie Heroin probiert hätte. Ich antwortete, daß für mich das nie auch nur einen Augenblick lang zur Debatte gestanden habe. Es liege doch auf der Hand, daß es nichts Gutes sein kann, was man sich etwas Derartiges direkt in die Blutbahn spritzt. Dies ist ein weitaus direkterer Weg in den Körper als beispielsweise das Inhalieren von Rauch oder das Einwerfen eines getränkten Papierstücks mit einem hübschen Devanagari-Buchstaben drauf. Es sei doch klar, daß beim Injizieren nicht nur große Vorsicht geboten sei, sondern daß das gar nicht erst zu probieren sei. Meine gestorbenen fünf Freunde und Bekannte waren mir eine zusätzliche Warnung. Besonders einer hatte mir sehr nahegestanden, und ich schilderte die Ereignisse rund um ihn in einer E-Mail einmal wie folgt: „there were these times we met almost every day, in the basement of the place where I lived. We were three. It feels strange that we two others are still alive today, 31 years later.”

In dem Gespräch, von dem ich zuvor berichtete, äußerte ich zu der Frau ferner noch: „Ich sage mal gnadenlos ehrlich: Man muß auch ein bißchen dumm sein, um sich Heroin zu spritzen.” Die Trauer um meine damals verlorenen Kumpanen und die Einsicht, daß diese einen Fehler begangen hatten, schlossen sich nicht gegenseitig aus. Konsequenterweise sage ich heute: Wer sich die sogenannte Impfung reinpfeift, begeht erst recht eine Dummheit. Vielleicht muß ich für die Schärfe dieses Beitrags um Entschuldig bitten – heutzutage muß man ja ständig für etwas um Verzeihung ersuchen -, aber seit Frühling 2021, also seit dem Beginn der Impfungen, haben wir eine signifikante Übersterblichkeit in Deutschland (siehe hier und hier). Es klingelt also insofern ohne Unterlaß ein lauter Wecker – aber viele Leute schlafen immer noch. Da ist Galgenhumor nicht unbedingt fehl am Platz, und es sollten auch mal deutliche Worte gesprochen werden.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

26 Kommentare

  1. Mir tun all die Menschen leid, die sich eigentlich nicht impfen lassen wollten, wobei der Druck von Außen jedoch so groß wurde, dass sie es doch getan und nun mit Nebenwirkungen zu kämpfen haben.

    12
  2. Es gibt zwar keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.
    Was ist denn gesünder oder gefährlicher, Pest oder Colera?

  3. Der Titel Ihres Artikels weist für mich schon darauf hin, daß der erstgenannte Stoff weitaus „gesünder“ sein mag 😉
    Den Vergleich mit der Verblödung nach 4-5 Wochen durch ein Abonnement der Süddeutschen finde ich köstlich – wobei man ja sagt, daß so ein Schuß H. durchaus erst einmal zur Bewußtseinserweiterung beitragen soll! Bei der anderen Auswahl wohl weniger.
    Nun, und Fakten-Checker kann man getrost auch als Sophisten bezeichnen, da sie mit Scheinbeweisen arbeiten.
    Nichtsdestowenigertrotz konnte ich solch einem Wegdämmerungsprozeß durch Drogen – egal welcher Art – noch niemals etwas abgewinnen.
    Und Impfen – na, ja, wer sich sein gesundes Immunsystem unbedingt zerstören lassen mß/will – Bitte!

  4. wenn ich manche politikversager anschaue weiss ich dass heroin ungefählicher ist als die corona-impfung…..die drecks-kiffer leben alle noch..
    ok.. mich impft keiner …denn ein paar gesunde braucht es noch um die impfverbrecher
    dingfest zu machen…..
    ein drogenhund im bundestag und der halbe linksgünversüffte verein wäre ertappt…
    …. man hat ja schon mal vor 10 jahren die scheißhäuser im bundestag auf heroin getestet und in allen fand man das liebliche aufheiterungsgift….
    was für ratten sind da unter uns….

    • Heroin ist Bayer-Werke Leverkusen. Ein Schmerzmittel, das abhängig machen kann. Ich kenne persönlich Leute, die von diesem Zeug abhängig wurden und trotzdem davon weg gekommen sind. Der Unterschied zwischen Heroin und Genplörre ist der Rausch. Ein ehemaliger Herinabhängiger sagte, dass der Schuss, die Spritze, 1000 Mal intensiver war als Alkohol. Ok.

      Die Genplörre ist was? Weder Rausch, noch sonstwas lebensförderndes. Also wenn ich aussuchen kann, dann Heroin.

      Übrigens meine Drogenerfahrung sind: Hanf, Kokain, Speed.

      3
      1
  5. der Artikel ist dieses Mal aber doch recht einseitig geschrieben worden. Du hättest ja ruhig erwähnen können, das der “ Impfstoff“ jedem einzelnen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Selbst Mitbürgern ,die keinerlei Krankenkassenbeiträge entrichten, wird das Wundermittel hinterher geworfen. Man muss ja auch mal das positive sehen und ansprechen. Amen!!

  6. ZITAT: „Bei beidem wird etwas in die Blutbahn gespritzt“

    Wird die Coronagülle nicht in die Muskeln gespritzt?

  7. Eines ist aber gewiss, die Folgen von diesem Mist muss ich bezahlen und das ist und wird teuer!
    Das Problem hier in Deutschland ist ganz einfach, hier sind die Menschen nicht fähig selbstständig für ihr Tun und Handeln aufzukommen!

  8. Was für ein perverser Vergleich. Allein die Auswahl lässt mich Grauen. Aber es ist wohl Ausdruck für die Wahl die die Eliten uns lassen wollen. Es liegt nur an uns selber das zu ändern.

  9. Söder beschimpfte die Corona-Demonstranten, Corona-Leugner und die Impfgegner im Jahre 2021 als „Corona-RAF“ und forderte dazu auf, den Verfassungsschutz schnellst möglich einzuschalten.
    Warum hat es der Begriff „Corona-RAF“ nicht zum Unwort des Jahres 2021 geschafft gewählt zu werden? Es war noch nicht einmal in der engeren Auswahl, obwohl alle Politiker im Chor gegen die Corona-Demonstranten und gegen die Ungeimpfte Volksverhetzung und Schimpftiraden betrieben haben!

  10. kostenlos ?
    Nein, nicht kostenlos. Ganz im Gegenteil – Pfizer und Co haben sich daran dumm und dusselig verdient.

    Nur weil die Kosten über Umweg (Krankenkassenbeiträge und Steuern) von allen erhoben werden, ist das nicht kostenlos.

    Oder ist der ÖRR etwa kostenlos, weil nicht pro Sendung individuell beim Zuschauer kassiert wird ?

  11. Mit dem Wissen ist es ja so, daß man es nicht abstellen kann. Stehe ich neben Briten, verstehe ich obs mir paßt oder nicht. Und genauso wie ich Englisch lernte, lernte ich Biologie. Ich würde mit der „Arzthelferin“ kein „Kopfkino“ haben, denn es ist egal wer wen spritzt – das Ergebnis für mich wäre wohl dasselbe.

    Ich denke, daß es nun keinen mehr geben sollte, der nicht zumindest von einem hörte, der zu zeitig den Löffel abgab. Zweifel? Bloß nicht! Die Massen schweigen und verweigern den Elefanten im Raume zu sehen auch wenn er trompetet.

    Die Heroinfreunde wußten, was sie taten. Sie lebten ein höheres Risiko. Auch meine Version zu leben hat höhere Risiken und ich weiß, das kann auch mal schiefgehen. Aber das Vaxx erinnert mich an Matrix. Cypher zieht den Stecker und Switch letzten Worte sind: „Not like this!“
    Söder sprach von einem kleinen Pieks. Viele von uns waren bereit zu sterben um ihn nicht zu erhalten. Ich habe Mitleid mit den Alten und den Kindern – der Rest der gevaxxten Gesellschaft mag zum Teufel gehen!
    Es ist keine Frage des Giftes lieber Autor, es ist eine der Freiheit!
    Freedom is the sure possession of those alone who have the courage to defend it. — Pericles

  12. Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass jeder Dealer ein Geschäftsmann ist und der durchschnittliche Geschäftsmann möchte das seine Kunden immer wieder kommen und ihn möglichst mit Geld zusch(m)eißen. Bei der 1- bis 5-maligen Verabreichung der mRNA – Scheiße könnten hingegen ganz andere Motive eine Rolle gespielt haben. Die Indizien verdichten sich! Am Ende könnte es sich um Massenmord in noch nie gekanntem Ausmaß handeln.

  13. Ja, der Schreiber Jan Henrik Holst regt womöglich die
    Pharmaschlange dazu an, ihre mRNA-Impfstoffe mit dem
    Heroin zu kombinieren, weiterzuentwickeln.

    Süchtig machende mRNA-Erlösung.

  14. Noch ein Grund der hier deutlich wird warum wir in diesem Land nichts wirklich auf die Beine bringen. Ich bin wirklich zunehmend sprachlos. ich stelle keinen Menschen von vorne herein in eine Ecke. Die meisten tun es selbst und merken es nicht einmal, so wie hier auf dieser Seite. Und ich schließe mittlerweile auch die investigativen Journalisten nicht aus. Allein die Überschriften zeigen mir das viele und schließe mich nicht einmal aus, mit deutsch nichts am Hut haben. Hier ist ein Beispiel “ Was ist gesünder Heroin oder Impfung “ dafür oder die Überschrift „Deutschland deine verlogene Außenpolitik“ das dem Menschen vorgibt was er nicht auflösen kann. Aber er kann es bedienen und in seinem Hirn eine Lösung dafür suchen, die es nicht gibt. Wieso fragt der Autor hier danach was „gesünder ist“? Beides macht krank und beides bringt denen das Geld die uns krank machen. Aber die Mehrheit kommuniziert somit Drogenkonsum als gesünder. Wenn das nicht krank ist was hier kommuniziert wird, was dann? Oder nehmen wir die Überschrift : „Deutschland deine Außenpolitik. Ich bin kein Journalist und auch kein Politiker, ich bin ein einfacher Arbeiter vom Lande im Ruhestand und dann auch noch ein Wossi. Meine Schafe hätten bei diesem Satz nur geblöckt und hätten das Land abgegrast. Aber die Überschrift steht sinnbildlich für genau das was wir nur als Menschen ändern können. Das Land bleibt das selbe es ändert durch die Arbeit der Menschen sein Aussehen und seine Strukturen. Und wenn der Mensch nichts mehr tut arbeitet die Natur dieses Landes. Was kann Deutschland für die Politik der deutschen Politiker und seiner Menschen? Nichts und es kann auch als Land überhaupt nichts daran ändern. Krümelkacke werden jetzt manche Leute sagen. Ich sage das ist es eben nicht! Es beweist nur einmal mehr, das Menschen die Verantwortung für ihr Tun oder unterlassen immer jemandem oder einer Sache in die Schuhe schieben, die daran überhaupt nichts ändern können. und das ist eben keine Krümelkacke das ist symptomatisch für diese Gesellschaft und für die, die sie kommunizieren wollen. Ob früher die Sowjetunion und heute der Kommunismus alles Beispiele für eine Verantwortlichkeit die beide nie hatten. Was den Kommunismus an sich betrifft, auch er ist von Menschen gemacht ohne sich vollenden zu können. Denn da standen Jahrtausend angehäufter Reichtum der Völker die sich in wenigen Händen konzentrierten dagegen. Und der Antikommunismus des Westens ist nichts weiter als eine Massenverblödungsmaschinerie die im Westen gezüchtet und von den USA instrumentalisiert wurde. Die Verbrechen die im Namen des Kommunismus begangen wurden sind keine kommunistischen Verbrechen. Es sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Und wer kennt sich da besser aus als die USA und ihre verbündeten. Wer zieht die Profite aus Kriegen? Die Antikommunisten in den USA und natürlich auch die in der EU. Die Mehrheit der Menschen im Westen wird erst den Krug bis zur Neige austrinken müssen um das zu verstehen. Zum Beispiel zu verstehen, das es sehr einfach ist die Verantwortung auf andere zu schieben ohne die Hintergründe und deren Geschichte zu hinterfragen. Siehe Ukrainekrieg. Aber vielleicht werden wir den Krug auch nicht mehr bis zur Neige austrinken können. Ich denke die Realität wird uns schneller einholen

  15. Alle Opiumprodukte sind in Reinform für den Körper quasi unschädlich. Problem ist die Abhängigkeit. Schäden entstehen durch Unsauberkeiten beim Gebrauch und Beimischungen/Verunreinigungen. Sollte man den Betroffenen eigentlich nicht erzählen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.