Montag, 17. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Was zum Teufel haben woke Menschen gegen Nonnen?

Was zum Teufel haben woke Menschen gegen Nonnen?

Grübeln über das N-Wort… (Symbolbild:Pixabay)

Heute wollen wir mit Ihnen, verehrte Leser, einmal einen Feldversuch wagen: Die Kommentarfunktion ist für Ihre Lösungsvorschläge geöffnet. Kürzlich hörte ich im Staazifunk einen Beitrag über “strukturellen Rassismus“ in Deutschland, und dass ein aus Somalia hierher geflüchtetes Mädchen hier ein schweres Trauma erfahren habe – weil im Deutschunterricht ein Werk besprochen wurde, in dem das “N-Wort“ unverhohlen im besprochenen Text stand. Laut der Einschätzung des Kommentators wurde das arme Mädchen durch dieses “N-Wort“ so “offended“ (?), dass es jetzt nicht mehr in der Lage sei, die Schule zu besuchen. Jetzt frage ich mich allerdings, was dieses Mädchen in so ein Trauma versetzt haben könnte – nur die Tatsache, dass von einer Nonne (“N-Wort“) gesprochen wurde? Oder meinte der aufgeregte Moderator etwa “Nagetiere“, wenn er von “N-Wort“ spricht?

Nun kennt jeder die üblichen Slapstick-Geschichten im Comic, Kino und Theater, wo oftmals und völlig überzeichnet Frauen vor Mäusen kreischend auf den Tisch springen. Das ist natürlich hemmungslos übertrieben! Es existieren ja sogar Videos, wo eingefleischte männliche Profifußballer vor einer Maus in der Umkleidekabine auf die Bänke springen.
Doch trotzdem stellt sich uns die Frage, was die Neo-Wokisten (“Wokismus“ ist ja beileibe keine neue Bewegung… vor 90 Jahren marschierten die damaligen Alt-Wokisten von der SA mit dem woken Schlachtruf “Deutschland erwache!“ durchs Brandenburger Tor!) mit dem “N-Wort“ meinen. Vielleicht können Sie uns, liebe Leser, da aufklären und/oder Lösungsvorschläge unterbreiten?

Spekulationen zum “N-Wort”

Grundsätzlich ist es wohl so, dass Menschen, die manipulieren, die andere Menschen am Nasenring durch die Manege ziehen wollen, sich derartiger manipulativer Kniffe zum Umprogrammieren der Mitmenschen bedienen. Redeten die Alt-Wokisten damals gerne von “Judengeld“ (als ob der Vorbesitz oder die Art der Stückelung irgendetwas mit einer Gruppe innerhalb der Bevölkerung zu tun hätte, auf das Geld abfärbte und es dadurch wertvoller oder wertloser machte), so finden wir bei den Neo-Wokisten heute in ähnlicher Häufigkeit diese Bezeichnung “N-Wort“. Mit der vagen, geradezu tabuisierten, mit entsetzt geöffneten Augen und voller Horror mühevoll gehauchten Attitüde soll wohl suggeriert werden, dass Nonnen nicht mehr zeitgemäß sind. Vielleicht wird auch der Schüttelfrost, der sich bei zartbesaiteten Gemütern einstellt, wenn sie eine Maus erblicken, damit benannt? Man weiß es nicht – denn wie immer bei manipulativen Sperenzchen verallgemeinert man paradigmatisch einen Einzelfall und überträgt ihn auf eine komplette ungeliebte Gruppe. Oder, noch duckmäuserischer: Man drückt sich so aus, dass jeder Leser etwas anderes darunter versteht und versucht anschließend, den leer gewordenen Raum mit eigenen Inhalten zu füllen.

Deshalb nochmals unsere Bitte: Sagen Sie uns, liebe Leser, was Sie unter dem „N-Wort“ verstehen. Kann es sein, dass dieses Sprachungetüm geschaffen wurde, als jemand im Baumarkt war und eine Nagelmaschine entdeckte? Oder meinen die Neo-Wokisten mit dem “N-Wort“ etwa Nancy Pelosi in den USA oder gar Nancy Faeser in der bunten Replik? Obwohl bei Neo-Wokisten oftmals Bildung Mangelware ist, kann ich praktisch ausschließen, dass mit dem “N-Wort“ von ihnen bestimmt weder Lionel Messi noch Diego Maradona oder Lothar Matthäus gemeint sind –  denn erstens können selbst die bildungsfernsten Neo-Wokisten erkennen, dass die beliebten und teilweise vergötterten Fußballer allesamt mit einem “M“ beginnen, und zweitens fänden wir derartige Namen eher selten im Deutschunterricht an einer Hauptschule. Also, liebe Leserinnen und Leser: Schreiben Sie uns, was wohl mit diesem ominösen “N-Wort“ Ihrer Meinung nach gemeint ist!

29 Antworten

  1. Es ist mehrals traurig, dass diese Zustände in D mitllerweile Teil unserer täglichen Realtiät sind (wie viele andere gegen den gesunden Verstand und gegen jede Moral und Ethik). Der Niedergang einer Gesellschaft geht mit Konzentration und Förderung von Banalitäten und Abwegigkeiten einher, ganz zu schweigen vom “sich-bedeckt-halten” der vielen, die diesen Mist mitspielen – ob nur als jemand, der in Ruhe gelassen werden will oder jemand, der seine Vorteile mit diesem Irrsinn erzielt.
    Für klare Menschen gibt es nur den sich fortsetzenden Ausdruck des Entsetzens.

    20
  2. N= Nichtskönner:innen oder Nichtskönnende. Pronomen ens/she/they…

    Synonym für die Bunte Regierung, speziell die Ressorts (Ab) – Wirtschaft/Klima, Familie, Umwelt und nicht zuletzt Feminismus (früher als Auswärtiges Amt bekannt)

    19
  3. ich als pack aus Dunkeldeutschland meine, diese ganzen Lichtgestalten sollten sich erst einmal mit dem Psychiater ihres Vertrauens unterhalten und dann mit der neuen Mode der weißen Jacken mit geschlossenen Ärmeln beschäftigen in den Zimmern ohne Türklinke innen !
    Ich kann dem Zeug wirklich nichts abgewinnen !

    18
  4. Der sehr böse Donald Trump hat in einem Interview mal beide noch böseren N-Wörter beim Namen genannt! Es waren „narcotics“ und „nuclear“ insbesondere im Zusammenhang mit Waffen.

    15
  5. kommt ein Chinese in eine Bar und bestellt “Ein Biel” – der N hinter dem Tresen sagt das heißt 1 Bier – also nochmal.DerChinese sagt wieder “bitte ein Biel”. So wird das nichts, sagt der N , ich gehe jetzt raus und du hinter den Tresen.
    Der N kommt in die Bar und sagt “Ein Bier bitte” darauf der Chinese “Negel welden hiel nicht bedient. “

    42
    2
  6. Nitribit, das erscheint mir passend, denn dieses arme junge Negermädchen hat sicher vor Freude geschrien da sie begriff, dass sie dann sicher auch einen 190er SL fahren darf.
    Sollte es denn doch ein anderes garstiges Wort gewesen sein etwa so wie Näharbeiterin, Nüchenhilfe, naushilsarbeiterin, null Bürgergeld, nicht so wirklich willkommen, niemals deutsch lernen, nix verstehen, nix Arbeit viel Wunsch oder irgend etwas in dieser Richtung, sogibt es ja noch das schöne Wort von Nückreise in die Heimat und hierbei wünsche ich nanz niel Spass!

    13
  7. Bundespräsident Heinrich Lübke hat bei einem Staatsbesuch in Afrika eine Rede mit den Worten begonnen: “Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger!”
    Heute: ‘Ich habe das Bundespräsidialamt angerufen, mit Heinrich Lübkes Biografen gesprochen, mehrere Rundfunkarchive durchforsten lassen und Afrikaexperten befragt. Ergebnis: Jeder kennt das Zitat, die meisten hätten es Lübke auch zugetraut, es wird sogar genau datiert auf einen Staatsbesuch in Liberia im Jahr 1962 – aber es gibt keinen Beleg dafür!’
    Aus derr Geschichte lernen heißt- Dokumente und Videos sichern, damit sich die Täter später nicht auf ‘Erinnerungslücken’ herausreden können!!!

    15
    1. Es gibt zu Lübke noch was:
      Er soll zu dem Zeitpunkt, zu dem diese Anrede gefallen sein soll, bereits schwer krank gewesen sein.

  8. Das in diesem Fall aus meiner Sicht passende N-Wort lautet: Negation
    Entsprechend der Umkehrung aller Werte.

    10
  9. DIE ENDLOESUNG:

    “Kenia zeigt, was wir in Sachen Ambition und Tempo von anderen Staaten lernen können. Schon jetzt bezieht Kenia etwa 90 Prozent seiner Energie aus erneuerbaren Quellen. Im Jahr 2030 soll der Anteil bei 100 Prozent liegen. Das ist beispielhaft…. Wenn wir von anderen lernen wollen und mit anderen diese Energiewende angehen wollen, braucht es nicht nur politische Führung – wie im Falle Kenias –, sondern wir müssen massiv Investitionen dafür mobilisieren – und bekanntermaßen sind die nicht gerecht verteilt auf der Welt.” Baerbock, 28.03.23, Berlin.

    KENIA, DAS GELOBTE LAND, WO SOLAR UND WIND IN FUELLE IST.

    Zwar gilt laut Berater des BMI: Die kann man nicht nach Madagaskar verfrachten – aber das gilt nicht fuer Kenia. Alle Grünen und Roten, die Sozen, nebst Negarier und Migranten, bekommen ein Freiticket nach Kenia und 100.000 Euro Startpraemie, Unterhalt fuer bis zu 18 Kinder und 5 Ehefrauen dazu.

    Endlich weg von der rassistischen perversen weissen Mehrheitsgesellschaft und heim ins Negarierreich der durchkolorierten und durchgewokten hochwertigen Negarier. Im Zweifelsfall erfriert da auch keiner, im Winter, Suedhalbkugel, rund 22C am Tag, 15C nachts und am Tag vier Sonnenstunden. Da geht’s viel leichter mit der Waermepumpe. Kommt die Waerme nicht zur Pumpe, muss die Pumpe zur Waerme. Logo. Und zur Sicherheit investieren Kenia und Tansania noch in eine Erdgas Leitung, wird natuerlich auf Wasserstoff umgestellt,in Kürze. Und der Endsieg durch Negairfindung, energieproduzierenden Negairseher, ist nahe!

    Im Gegenzug muessen alle weissen alten Männer Afrika verlassen. Weisse Frauen dürfen in Afrika bleiben, wenn sie glaubhaft machen, auf die grosse Männlichkeit des Negarier mindestens drei Mal woechentlich angewiesen sind und ansonsten unter chronischer Zickerritis leiden. Dafuer werden anschmiegsame Asiatinnen aus Thailand und Philippinen nach Deutschland importiert. Eine Win-Win-Loesung, alles geht wie geschmiert und flutscht. Damen, die den Optiktest nicht bestehen, mehr breit wie lang, sowie Transen, mit und ohne Darkroom Neigung, werden zwangsweise aus Deutschland ausgebuergert, vorzugsweise in die USA, wegen besserer Fast Food Versorgung und höherem Wokismus.

    Und in Deutschland : Der Mief der 80er. Mann kann wieder im Dunkeln raus, die Polizei kontrolliert, Spiessigkeit vom Gartenzwerg bis zur Bahre. Kriminalitaet niedrig – und man widmet sich wieder Bildung und Innovation – mit und ohne waermepumpe.

  10. Die tauchen jetzt auch immer öfter in der Arbeitswelt auf. Nicht dass die jetzt auf einmal arbeiten würden nein, es sind nur unverschämt viele von denen da.
    Ich musste heute mehrfach am Kreisel wegen sowas anhalten.
    Ich hab so die Nase voll.

  11. Das hat längst nichts mehr mit Hautfarbe zu tun. Genauso wie fag nichts mehr mit Homosexualität zu tun hat. Für ersteres Pulp Fiction, für letzteres die entsprechende South Park Folge.

  12. Neulich: Nur Nullen nörgeln nazimäßig. Niemand nötigt Nutten nur nachmittags, Nitribitt nagelte nur nutzenbringende Nachritenredakteure. Neuerdings nerven neckische Nachahmer nötigenfalls nichtssagende Nervensägen, niemals Nebenbuhler. Nie, never. Nahallamarsch.

  13. Das Trauma, das die Trulla erlitten haben will, nannte man früher Flausen im Kopf und der Ratschlag war:
    Arbeiten, hart arbeiten, dann bleibt nicht soviel Zeit, sich traumatisiert zu fühlen.
    Kann nicht mehr in die Uni? Für “kann ich nicht” gab es früher auch einen Ratschlag:
    “Dann tu doch die Kanne aus der Hand!”

  14. Google sagt:
    Die Abkürzung N-Wort dient dazu, den rassistischen Begriff nicht zu reproduzieren. Der Begriff sollte nicht ausgesprochen oder ausgeschrieben werden, da er nie neutral gemeint war, sondern in Rassentheorien sowie der Versklavung Schwarzer Menschen verwurzelt ist und Schwarze entwürdigt.30.05.2022
    und weiter:
    Jahrhundert in der Umgangs-, Literatur- und der Wissenschaftssprache ein. Das Wort „Neger“ hat sich in Nutzung und Bedeutung der früheren Bezeichnung schwarzer Personen vor allem im Verlauf des späten 20. Jahrhunderts gewandelt und verschwand mehr und mehr aus der Alltagssprache.
    Es ist ja wie es ist, nä!

  15. Wieso kommt jemand aus Somalia extra nach Deutschland, wenn er/sie hier so furchtbar diskrimiert wird das dies sogar zu einem Trauma führt? Es gibt doch x Länder in Afrika, wo man/frau maximal pigmentiert nicht mal auffällt ?!

    Sollte man das Mädel dann nicht ohne Verzug sofort zwecks Heilung und Traumaprävention in den nächsten Flieger Richtung einer afrikanischen Destination ihrer Wahl geleiten ? Und natürlich aus reinem Patientenschutz zur Verhinderung einer Re-Traumatisierung ein dauerhaftes Wiedereinreiseverbot verhängen ?

    Achso… in Afrika müsste die dann natürlich selbst für den eigenen Lebensunterhalt sorgen…
    Die Belastung sich selbst versorgen zu müssen scheint also noch schlimmer zu sein als das hier behauptet “erlittene” Trauma.

  16. Entweder ist die gute Frau aus Somalia geflüchtet (wofür ich Verständnis hätte, denn ein wegen Vergewaltigung vor einem deutschen Gericht angeklagter Somali verstand den Tatvorwuf nicht: “Das ist bei uns normal” sagte er sinngemäß), dann kann sie wegen keinem Wort traumatisiert werden.

    Oder aber ihre Aufregung über das Wort ist echt, dann ist sie aber unmöglich aus Somalia geflohen, allenfalls vor Polizei oder Arbeit.

    Die Bedeutung des N-Worts hat mir leider Thomas Schöffel (28. April 2023 um 3:41) vorweggenommen.

  17. Zum sozialistischen Zwangsumbau in Mundwerk und Waermekombinat noch das g Gedicht von Brecht, “Die Lösung” :

    “Nach dem Aufstand des 17. Juni Ließ der Sekretär des Schriftstellerverbands In der Stalinallee Flugblätter verteilenAuf denen zu lesen war, daß das Volk Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe Und es nur durch verdoppelte Arbeit zurückerobern könne. Wäre es da Nicht doch einfacher, die Regierung Löste das Volk auf und Wählte ein anderes? ”

    Neues Deutschland, Kurt Bartel : “Schämt ihr euch auch so, wie ich mich schäme? Da werdet ihr sehr viel und sehr gut mauern und künftig sehr klug handeln müssen, ehe euch diese Schmach vergessen wird. Zerstörte Häuser reparieren, das ist leicht. Zerstörtes Vertrauen wieder aufrichten ist sehr, sehr schwer. ”

    Nur bei Tiktok, Ricarda Lang: “Gerade im Handwerk werden verdammt viele Menschen gesucht….”

    http://www.tiktok.com/@aktu_nakt/video/7223124243507186950

    Rom: Die totgeweihten Gruessen Dich, Caesar!
    Germoney: Die verdammten Niedrigloehner Gruessen Dich, Ricarda!

    Frei nach Loriot: Ja, wo laufen Sie denn – die durchgewokten Waermepump:inneninstallateur:innen?

    Und das neueste: Transfrauen sind 100 % Frauen, aber nicht an der Ostfront und im Knast, da zaehlen harte Fakten.

    Baumarkt: Immerhin gibts Wandfarbe:innen und Wandfarbe:aussen.

  18. Die arme Negerin, wurde ständig durch das N-Wort traumatisiert. Vielleicht hilft der Verzehr von Negerküssen gegen das Trauma.

  19. Nur zur Einordnung: Wenn ich einen Neger herabwürdigen will, sag ich Nigger. Das verbietet aber eine gute Kinderstube. In US staatenabhängig übrigens neben WTF und dgl. an der Tagesordnung. Für’s Erste empfehle ich zur Hysterieverringerung korrektes Gendern, Neger☆in(nen) bei 360 Grad.

  20. Kommt das N Girl vielleicht aus dem Staate Niger und ist deshalb traumatisiert, wenn sie das N hoert?
    Ansonsten, kann man:in das Opfer spielen sich den Anforderungen des Lernens entziehen, und braucht weder vor sich, noch vor anderen zuzugeben, dass man:in sowieso geistig nicht mit kommt und ueberfordert ist.
    In diesem Falle vermutlich Narzisstin und Rassistin.