Weiße sollen bei Facebook weniger schützenswert sein

White Lives Matter? Nicht auf Facebook (Symbolbild:CollageJouwatch)

Bereits Ende 2020 und erneut im November vergangenen Jahres berichteten die „Washington Post” und weitere US-Medien umfangreich über die Bemühungen Facebooks, sich des Phänomens anzunehmen, dass vermehrt schwarze Nutzer von Löschungen betroffen waren – und zwar aufgrund eines Algorithmus, der sogenannte „Hasssprache“ (also abwertende Äußerungen gegen andere Personengruppen) herausfiltern soll. Eigentlich war ein genau gegenteiliges Ergebnis „vorgesehen”. Dies wiederum rief nun die üblichen Ideologen auf den Plan. Dabei schien weniger die künstliche Intelligenz, die schlicht entsprechende Kommentare ohne Rücksicht auf die jeweiligen ethnischen Hintergründe der Nutzer löschte, das Problem zu sein; vielmehr wurde zum Stein des Anstoßes, dass „unverhältnismäßig” viele Beiträge von Schwarzen gegen Weiße gelöscht worden seien und dies als eine Ungleichbehandlung und angebliche Benachteiligung von Personen mit nicht-weißer Hautfarbe anzusehen sei.

Die „Washington Post” führte hierzu aus: „Hinter dieser Statistik verbarg sich jedoch ein ernstes Problem, das den Forschern offensichtlich war: Der Algorithmus erkannte aggressiv Kommentare, die Weiße verunglimpften, mehr als Angriffe auf jede andere Gruppe, wie aus mehreren Dokumenten hervorgeht. In einem Dokument vom April 2020 heißt es, dass etwa 90 Prozent der ‚Hassreden‘, deren Inhalte entfernt wurden, Äußerungen der Verachtung, der Minderwertigkeit und des Ekels waren, die sich gegen Weiße und Männer richteten.” Auf eine solch verdrehte Interpretation kann eigentlich kein normaler Mensch kommen. Die einzige korrekte Schlussfolgerung – nämlich dass Rassismus gegen Weiße bei Facebook wesentlich ausgeprägter als umgekehrt ist -, passt eben nicht in das Weltbild derjenigen, die für alle Übel dieser Welt die „weiße Rasse“, insbesondere den „alten weißen Mann“, ausgemacht haben. Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf.

Typische Social-Media-Kachel zum eingebildeten Phantomrassismus, wie ihn nur echte Rassisten wahrnehmen können (Screenshot:Twitter)

Ein ähnliches Phänomen zeigt sich in Deutschland etwa bei der Betrachtung der hohen Ausländerkriminalität: Diese existiert nicht deshalb, weil es ein strukturell rassistisches Justizsystem gäbe – sondern weil diese Gruppe eben häufiger kriminell wird und durchschnittlich schwerere Straftaten begeht als Einheimische. Dabei ist auch der Verweis auf die Milieutheorie irrelevant. Fakt ist, dass verschiedene Bevölkerungsgruppen – das jeweilige Individuum einmal außen vorgelassen – ein unterschiedliches Verhalten an den Tag legen.

Wenn laut „Washington Post” also Schwarze und Hispanics zu den aktivsten Nutzern von Facebook gehören und sich sogenannte Hassrede hauptsächlich gegen Weiße und Männer richtet, ist es nur folgerichtig, dass „anti-weiße” Kommentare auch häufiger von der Löschung betroffen sind. Eine Gleichbehandlung, wie die künstliche Intelligenz sie vorgenommen hat, berücksichtigt keine Gefühle oder politisch gewünschte Ergebnisse – sondern die reinen Fakten. Wer sich also unverhältnismäßig oft negativ äußert, wird auch entsprechend oft gelöscht.

Aufschlussreiche FBI-Statistiken zu weißer und farbiger Kriminalität aus dem Jahr 2016, vier Jahre vor „Black Lives Matter“ (Quelle:USGov/FBI)

Da gegen die Realität aber offenbar schwer anzukommen ist und sie einfach nicht ins ideologische Weltbild passen will, wurde die entsprechende Anpassung des Facebook-Algorithmus veranlasst: Nicht mehr die wertneutrale Löschung von generellem Hass gegen Bevölkerungsgruppen, sondern das gewünschte Ergebnis soll im Vordergrund stehen – woran man schon erkennt, dass es hier nicht wirklich um die Reduzierung von „Hasskriminalität“ geht. Die Begründung ist so wirklichkeitsfremd wie entlarvend: Sogenannte „Hassrede“ sei schädlicher, wenn sie gegen unterrepräsentierte Gruppen geäußert werde. Demnach scheinen – nach Ansicht der Vertreter dieser Theorie – Weiße also weniger schützenswert zu sein als Personen anderer Ethnien.

Das Hochspielen und die immer wieder behauptete Existenz eines angeblichen „strukturellen Rassismus“ dient in Wahrheit allein der Aufmerksamkeit, dem Erhalt von Vorurteilen – und nicht wenigen als lukratives Geschäftsmodell. Tatsächlich jedoch sind es gerade in den sogenannten westlichen Gesellschaften weiße Menschen, die am häufigsten angegriffen werden. Und während die Existenz weißer Völker und deren Existenzberechtigung geleugnet wird, gehören gerade Personen mit nicht-europäischem Migrationshintergrund schon lange zu den privilegiertesten Gruppen.

 

Dieser Beitrag erscheint auch auf Conservo.

5 Kommentare

  1. Die bösen Weissen sind weltweit quasi zu Freiwild geworden. Damit wertet man die bunten Ethnien nicht auf, damit führt man sie nicht heran, im Gegenteil. Den Globalisierern sind Dümmere ohnehin wesentlich lieber, noch leichter zu manipulieren.

  2. Warum sollte auch etwas schützenswert sein, wenn es doch degeneriert ist.

    Mit der Anwältin Kristen Clarke, die Joe Biden zur Leiterin der DOJ Civil Rights Division (Abteilung für Bürgerrechte im Justizministerium) gemacht hat, ist es doch geradezu Regierungslinie geworden, dass Melanin die Farbigen körperlich und geistig den Weißen überlegen macht – ja sie schon als Kinder schneller sitzen, kriechen und gehen läßt:

    “The core of the human brain is the ‚locus coeruleus,‘ which is a structure that is Black, because it contains large amounts of neuro-melanin, which is essential for its operation. Black infants sit, crawl and walk sooner than whites. Human mental processes are controlled by melanin — that same chemical which gives Blacks their superior physical and mental abilities… Melanin endows Blacks with greater mental, physical and spiritual abilities.“ – Kristen Clarke (head of Biden’s DOJ Civil Rights Division) 1994

    Die intellektuelle Überlegenheit der Schwarzen zeigt sich doch schon in ihrer Ausdrucksweise, darum sollte man auch den Originaltext von Yusra Khogali den Lesern nicht vorenthalten:

    “Whiteness is not humxness, infact, white skin is sub-humxn. White ppl are recessive genetic defects. this is factual, white ppl need white supremacy as a mechanism to protect their survival as a people because all they can do is produce themselves. black ppl simply through their dominant genes can literally wipe out the white race if we had the power to.“ – Yusra Khogali (BLM) 2015

  3. Wenn die nichtweißen Gene so dominant sind (Yusra Khogalie), warum haben sich diese POCs dann so lange von ihren eigenen Häuptlingen als Sklaven verkaufen lassen? Dominanz par excellence!

  4. Wie „Weißer“ Rassismus aussah, konnte man in Afrika erleben, wo jegliche gesellschaftliche, positive Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Versorgung von Weißen ausging. Natürlich gab es auch üblen „weißen“ Rassismus, so die Machenschaften des Ku-Klux-Clans, auch die Sklaverei – Kapitel der Geschichte, die längst überwunden sind. Rassismus ist keine Eigenschaft der Weißen, sondern ist in allen Völkern der Erde anzutreffen – eine Art natürlich Schutzmechanismus für das Überleben der eigenen Art. Während weißer Rassismus nahezu verschwunden ist, blüht schwarzer Rassismus so richtig auf – gedüngt durch Parolen der linken Schickeria! BLM und Südafrika zeigen das hässliche schwarzen RAssismus.

Kommentarfunktion ist geschlossen.